Skip to main content

Full text of "Medicinische Woche V 6.1905"

See other formats




















MEDICINISCHE WOCHE 


UND 


BDLNEOLOGISCHE CENTRALZEITUNG 

Organ des Allgemeinen Deutschen Bäderverbandes, des Schwarzwaldbädertages, 
des Verbandes Deutscher Nordseebäder und des Vereins der Badeärzte der Ostsee. 


H erausg .e b e r : 

R. Deutschmann, A. Dührssen, A Hoffa, E. Jacobi, R. Kobert, M- Koeppen, 

Hainljuri;-. Berlin. Berlin. J^ieiltur^ i. Br. Uosloek. Berlin. 

K. Partsch,. H. Rosin, H. Schlange H. Unverricht, 

Breslau. Berlin. Ilunnover. .Mn,e,-cleluir'_;'. 

unter Kedaction 
von Dr. Paul Meissner, Berlin. 


JAHRGANG 1905. 


Verlag: MEDICINISCHER VERLAG, G. m. b. H. 
Berlin W. 62, Kurfürstenstr. 81. 








' \ ' DIE MEDICINISCHE WOCHE. 5 


Thiopinol-Schwefelbäder, Ueber — 408 

Typhusbacillen, Ueber die Anwendung ab- 
getödteter — zur Ausführung der Gruber- 


Widalschen Reaction 303 

Vanadincitrate, Ueber — 157 

Veronal, Weitere Mittheilungen über die 
Wirkung des — 311 

Weinpräparate, Ueber tonisirende — 327 

Zineum sulfuricum oder Silbersalze bei der 
Gonorrhoebehandlung 311 


Sitzungsberichte. 

Kongresse. 

V. internationaler Dermatologen-Congress in 
Berlin. 12.—17. IX. 04. 4. i3, 22, 29, 

36, 43, 53, 6U, 68, 92, 101. 117, 123, 132. 

84. Congress der deutschen Gesellschaft für 
Chirurgie. 253, 260, 269, 278, 284. 292, 
300, 308, 317, 324, 331. 

II. Congress der deutschen Gesellschaft zur 
Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten 
in München. 17. und 18. März 05. 109, 
117. 

22. Congress für innere Medicin in Wies¬ 
baden. 12.—15. April 05. 141. 148, 155, 
164, 172, 198, 206, 212, 222, 228, 236, 
244. 253, 260, 269. 

Röntgen-Congress. Die Eröffnung des — 149. 

Röntgen-Congress. 1. IV. 05. 155, 165, 

173, 181, 189, 198, 206, 213, 237, 244. 

Röntgen Congress. Die Ausstellung des - 
150, 156, 166, 173. 1 ö2, 190. 222, 229.. 

76. Versammlung deutscher Naturforscher 

und Aerzte in Breslau. 19.—23. Sept. 04. 
4, 12, 21, 28, 35, 43, 52, 60, 67, 74, 92, 
100, 108, 116, 123, 132, 140, 148, 

154, 163, 171, 180, 188, 197, 205, 210, 
222, 228, 236, 244, 252, 259. 268, 277, 
284. 

77. Versammlung deutscher Naturforscher 
und Aerzte in Meran vom 24. - 30. Sept. 05. 
326, 331, 340, 349, 3ö\ 365, 374, 381, 
387, 398, 405, 413. 


Inländische Sitzungsberichte. 

Berlin. 

Berliner gynäkolische Gesellschaft. 13. I. 
05 pag. 30; 10. II. 05 pag. 61; 24. II. 
05 pag. 93; 10. III. 05 pag. 102; 24. III. 
05 pag 109; 14. IV. 05 pag. 132. 
Berliner medicinische Gesellschaft. 11. I. 
05 pag. 22; 18. I. 05 pag. 29; 23. I. 05 
pag. 36; 1. II. 05 f pag. 44; 8. II. 05 pag. 

53; 15. II. 05 pag.. 60; 20. II. 05 pag. 

68; 1. III. 05 pag. 75; 8. III. 05 pag. 

84; 15. III. 05 pag. 92; 22. III. 05 pag. 

101; 22. III. 05 pag. 109; 29. III. 05 
pag. 118; 10. IV. 05 pag. 156; 17. V. 05 
pag. 166; 24. V. 05 pag. 174; 31. V. 05 
pag. 190; 21. VI. 05 pag. 207; 28. VI. 
05 pag. -13; 5. VII. 05 pag. 223; 19. 
VII. 05 pag. 237; 25. XI. 05 pag. 350; 
28. X. 05 pag. 358; 8. XI. 05 pag 366; 
13. XI. 05 pag. 374; 29. XI. 05 pag. 

388; 6. XII. 05 pag. 399; 13. XII. 05 

pag. 407; 20. XII. 05 pag. 414. 

Berliner ophthalmologische Gesellschaft. 15. 
XII. 04 pag. 37; Januar 05 pag. 93; Febr. 
05 pag. 151; März 05 pag. 157; 18. V. 
05 pag. 214; 22. VI. 05 pag. 223; 19. X. 
05 pag. 382. 

Berliner otologische Gesellschaft. 10. I. 05 
pag. 44; 14. XI. 05 pag. 382. 
Physiologische Gesellschaft. 16. XII. 04 pag. 
14; 13. I. 05 pag. 37; 10. II. 05 pag. 

61; 24. II. 05 pag. 76; 10. III. 05 pag. 

109; 24. III. 05 pag. 118; 5. IV. 05 pag. 
123; 12. V. 06 pag. 167; 26. V. 05 pag. 
191; 30. VI. 05 pag. 223; 14. VII. 05 
pag. 238; 28. VII. 05 pag. 254; 27. X. 


05 pag. 358- 10. XI. 05 pag. 374; 24. 
XI. 05 pag. 389; 8. XII. 08 pag, 414. 
Gesellschaft für Geburtshülfe und Gynaco- 
logie. 28. X. 05 pag. 366. 

Verein für innere Medicin. 2. I. 05 pag. 
13; 9. I. 05 pag. 23; 23. I. 05 pag. 37; 
6. II. 05 pag. 54; 6. III. 05 pag. 85; 20. 

III. 05 pag. 101; 3. IV. 05 pag. 118; 17. 

IV. 05 pag. 132: 1. V. 05 pag. 151; 15. 

V. 05 pag. 167; 29. V. 05 pag. 182; 5. 

VI. 05 pag. 191; 19. VI. 05. pag 207; 

3. VII. 05 pag. 223; .10. VII. 05 229; 
23. X. 05 pag. 351; 6. XI. 05 pag. 366; 

20. XI. 05 pag. 382; 4. XII. 05 pag. 399; 
18. XII. 05 pag. 414. 

Verein für Psychiatrie und Nervenheilkunde. 
5. XII. 04 pag. 5; 9. 1. 05 pag 30; 6. 
III. 05 pag. 102; 1. V. 05 pag. 156; 3 

VII. 05 pag. 230; 6. XI. 05 pag. 375; 
Dec. 05 pag. 605 

Breslau. 

Schlessische Gesellschaft für vaterländische 
Cultur. 18. XI. 04 pag. 5; 25. XI. 04 
pag. 14; 2. XII 04 pag. 22; 3. II 05 
pag. 69; 10. II. 05 pag. 94; 24. II. 05 
pag. 110; 3. 111.05 pag. 141; 10. III. 05 
pag. 174; 10. III. 05 pag. 182; 10. III. 
05 pag. 191; 10. III. 05 pag. 199; 5. V. 
05 pag. 214; 12 V. 05 pag 230; 19. V. 
05 pag. 245; 26 V 05 pag. 254; 26. V. 05 261; 
2. VI. 05 pag. 270; 2. VI.05pag. 278; 23. VI 
05 pag. 284; 30. VI. 05 pag. 294; 7. 
VII. 05 pag. 302; 21. VII. 05 pag. 318. 

Giessen. 

Medicinische Gesellschaft. 8. XL 04 pag. 
30; 22. XI. 04 pag. 30; 6. XII. 04 pag. 
54; 17. I. 05 pag. 94; 7. II. 05 pag. 103; 

21. II. 05 pag. 110; 28. II. 05 pag. 118; 
16. V. 05 pag. 214; 6. VI. 05 pag. 254; 

4. VII. 05 pag. 262. 

Mannheim. 

Aerzte-Verein. 9. I. 05 pag. 54; 27. II. 05 
pag. 103; 15. III. 05 pag. HO; 11. IV. 
05 pag. 142; 15. V. 05 pag. 175; 22. V. 
05 pag. 182; 2. X. 05 pag. 332; 9. X. 
05 pag. 341; 6. XI. 05 pag. 375; 13. XI. 
05 pag. 383; 20. XI. 05 pag. 389; 4. XII. 
05 pag. 414. 

Nürnberg. 

Aerztlieher Verein. 12. I. 05 pag. 61; 2. 

II. 05 pag. 103; 16. II. 05 pag. HO; 2. 

III. 05 pag. 110; 29. X. 05 pag. 358. 


Ausländische Sitzungsberichte. 

Oestereich. 

Prag. Verein deutscher Aerzte. 4. XI. 04 
pag. 31; 9. XII. 04 pag. 55; 13. I. 05 
pag. 69; 20. I. 05 pag. 95; 27. I. 05 pag. 
103; 3. II. 05 pag. 111; 10. II. 05 pag. 
124; 17. II. 05 pag, 142: 24. IL 05 pag. 
151; 3. III. 05 pag. 157; 10. III. 05 pag. 
199; April 05 pag. k07. 

Wien. Gesellschaft für innere Medicin und 
Kinderheilkunde. 1. XII. 04 pag. 15; 
10. XII. 04 pag. 31; 15. XII. 04 pag. 
55; 12. I. 05 pag. 61; 20. I. 05 pag. 85; 
16. II. 05 pag. lll; 23. II. 05 pag. 124; 
2. III. 05 pag. 133; 9. III. 05 pag. 142; 
23. III. 05 pag. 157; 30. III. *05 pag. 
167; 11. V. 05 pag. 192; 18. V. 05 pag. 
224; 25. V. 05 pag. 230; 15. VI. 05 pag. 
262; 26. X. 05 pag. 383; 2. XL 05 pag. 
390: 9. XL 05 pag. 4„4. 
do. K. k. Gesellschaft der Aerzte. 25. XL 
04 pag. 6; 18. XI. 04 pag 23; 2. XII. 
04 pag. 38; 9. XII. 04 pag. 44; 13. 1. 
05 pag. 69; 20. I. 05 pag. 76; 3. II. 05 
pag. 94; 17. II. 05 pag. 103; 24. II. 05 
pag. 119; 3. III. 05 pag. 124; 17. III. 05 


pag. 133; 4. IV. 05 pag. 151; 7. IV. 05 
pag. 151; 14. IV. 05 pag. 175; 5. V. 05 
pag. 183; 12. V. 05 pag. 199; 15. V. 05 

pag. 215; 26. V. 05 pag. 215; 2. VI. 05 

pag. 245; 9. VI. 05 pag. 255; 20. X. 05 

pag. 375; 3. XI. 05 pag. 389; 10. XI. 05 

. pag. 389; 17. XI. 05 pag. 389; 24. XI. 05 
pag. 4u7; 1. XII. 05 pag. 407. 

Bussland- 

Kiew. Gesellschaft für Geburtshülfe und 
Gynäkologie. 383. 

do. Wissenschaftliche Versammlungen der 
Aerzte des Israelitischen Hospitals. 12. 
XII. 03 pag. 310; 19. XII. 03 pag. 310. 
i Moskau. Chirurgische Gesellschaft. 15. XII. 
03 pag. 230; 29. XII. 03 pag. 279; 20. 

I. 04 pag. 327. 

Moskau. Gesellschaft für Geburtshülfe und 
Gynäkologie. 23. XII. 03 pag. 301, 390. 
do. Gesellschaft der Kinderärzte. 23. XII. 

03 pag. 270; 3. II. 04 pag. 341. 
do. Therapeuthische Gesellschaft. 333, 367. 
407. 

Petersburg. Congress der russ. Chirurgen. 

II. I. 04 pag. 55; 12. I. 04 pag. 62. 

do. 1. Congress der russischen Gynäkologen 
und Gehurtshelfer. 13. I. 04 pag. 111; 
12. I. 04 pag. 309; 23. I. 04 327. 
do. Gesellschaft der russischen Aerzte 351, 
415 

do. Pirogowscher Congress der Gesell¬ 
schaft der russischen Aerzte. 18. I. 04 
pag. 70; 22. I. 04 pag. 255; 22. I. 04 
pag. 263; 20. I. 04 pag. 318; 21. I. 04 
318; 21. I. 04 pag. 333. 
do. Pirogow. 375, 390, 399, 414. 
do. St Petersburger med. Gesellschaft. 22. 

XII. 03 pag. 175, 390. 

Simbirsk. Medicinische Gesellschaft. 2. II. 

04 pag. 310; 23. II. 04 pag. 310. 
Medicinische Section der Gesellschaft für 
Naturforscher und Aerzte an der Univer¬ 
sität Tomsk. 25. XII. 03 pag. 294. 
Warschau. Russische medicinische Gesell¬ 
schaft an der Warschauer Universität. 
358. 

Charkow. Medicinische Gesellschaft. 415. 


Literarische Monatsschau. 

Chirurgie 384. 

Gynäkologie 71, 77, 85, 271, 279. 

Innere Medicin 124, 133, 143, 842, 351, 

359, 367. 


Diagnostik. 

Diagnosticirung der Highmoritiden mittelst 
der von Steinsehen Nadel, Ueber die — 
Dempel. 45 

Fremdkörper in einigen äusseren Körper¬ 
teilen und über Methoden iher Entfer¬ 
nung, Ueber — Schtscherbakow. 46 
Harnincontinenz, Ueber die Behandlung 
der — mit blauem Licht, v. Mmin. 48 
Herz als Muskelorgan mit bestimmter Loca- 
lisation der Functionen (ähnlich den 
Centren des Nervensystems), Das Gesetz 
der Synergie und Dysergie. Ueber die 
klinische Diagnose der Localisation des 
pathologischen Processes im Herzmuskel, 
Das — Breitmann-Petersburg. 159, 287 
Tuberculöse Affectionen der Harnblase, 
Ueber die Diagnose und Behandlung der 
— Hagemann. 63, 79, 126 

Typhusdiagnosticum, Das Fick ersehe — und 
die technische] Ausführung der Gruber- 
Widalschen Reaction in der Praxis — 
Das — Martineck. 64 

Typhusdiagnosticum, Ueber das Fickasche — 
und die Gruber-Widalsche Reaction. 80 








Standesangelegenheiten und 

Verbände, i 

i 

Centralcomite für das ärztliche Fortbildungs- j 
wesen in Prenssen 119, 285, 312 ? 

XXXIII. Oeutscher Aerztetag in Strassburg, 
23.-24. Juni 05 21;; 

V. Ordentliche Hauptversammlung des Leip¬ 
ziger Verbandes in Strassburg i/E. am 
22. Juni 05 221 

Verband der Aerzte Deutschlands zur Wah¬ 
rung ihrer wirtschaftlichen Interessen 383 
Wissenschaftl. Versammlung der Aerzte- 
kammer der Stadt und Provinz Venedig 
6./1. 04 70, 95 


Therapeutische Notizen, Technische 
Neuheiten, Pharmaceutische Referate. 

Acetylsalicylsäure 295 

Additionsmaschine 7 

Antithyreoidin-Moebius 280 

Arhovin, Einige Erfahrungen über — als 

Antigonorrhoicum und Desinficiens der 

Harnwege 71 

Arteriosklerose, Zur Behandlung der — 39 

Bismon 184 

Boral 6 

Coeainophor 248 

Collargol 320 

Creosotal, Das — 286 

Cutol 6 

Digalen, Erfahrungen mit -- 311 

Dionin 44 


Extract aus Eisenmoor, Eicheniohe und 
frischen Fichtennadeln '77 

Extractum Glaucii Fluidum Marpmann 304 
Fleischsaft-Präparate, Valentines - 312 

Formalinseifen, Die flüssigen — Io 6 

Gonosan, Zur Kenntniss des — 95 

Guderin, Erfahrungen über — 23 L 

Harnröhrentripper, Beitrag zur internen 
Behandlung des — • 32 

Heilbehandlung der Tuberculose, Die — 55 
Impfbesteck 88 

Jodipin 44 

Kalomelol-Salbe (Unguentum Heyden) zu 
antisyphilitischen Schmierkuren 272 
Knoblauch als Heilmittel 136 

Kohlensäurebäder, Ueber ein neues S 3 r 8 tem 
von — 87 

JLichtbad, Ein neues elektrisches 87 

Liebigsuppe 360, 391 

Lysoform, Ueber den Werth des — 103 

Massage der Harnröhre 184 

Muiracithin, Ueber sexuelle Neurasthenie 
und deren Behandlung mittelst — 264 

Mundspatel mit Pulverbläser 88 

Vadelbesteck 87 

Nährpräparate, Dr. Theinhardts 8, 39 
Nährzucker, Prof. Dr. von Soxhlets — 

360, 391 

Neurol 120 

Faraffinplastik, Completer Apparat für die 
subcutane 135 

Perhydrol 335 

PuDctionsspritze mit Dreiwegehahn 7 

Pyrenol bei Herzneurosen 304 


" ^ f ’“ 1 “ ^ 

P^enbffe Influenza und Per- 

\ ''tussis^Die:,^'''.'V * ’ * • ’ • 2i£ ; 

Pyrenol, Ueber den therapeutischen Werth- 
des — ‘ ’ 168 

Pyrenol zur Behandlung des Keuchhustens 

256 

Recto-Romanoskopie in der Praxis, Die 
Anwendung des — 143 

Roborin 86 

Rotationsinstrumente 88 

Salit 295 * 

Salocreol 295 

Sauerstoff-Narkose-Äpparat . 247 

Schwefelbad im Hause 328 

Soxhletsche Nährzucker, Der — in der 
Ernährungstherapie der Säuglinge 135 
Stirnbinde zur Befestigung von Beleuch¬ 
tungsspiegeln und elektrischen Lampen 
nach Dr. Kestner 87 

Stovain, Ueber — 352 

Stova'in in der Infiltrationsanästhesie 400 
Stypticin 24, 44 

Thigenol 3 44 

Tuberculose-Behandlung nach Prof. Dr. 

Edw. Klebs 86 

Tutulin 16 

Unguentum Heyden 295 

Veronal 136 

Vertheiler für flüssige Seife 248 

Waschtisch für Aerzte 7 

Zange, Neue schneidende — für die Nase 
nach Stabsarzt Dr Voss 8 

Zwillingsspritze nach Dr. Schittau 247 


Alexander, Dr. Bruno, Bad 
Reichenhall. 169. 

Alexander, Dr. Carl, Breslau. 
297. 

Aronheim, Dr. Gevelsberg i/W. 
209. 

Baccarani, Dr. Umberto, Priv. 

Docent, Modena. 145. 

Betke, Dr. L., Kiel-Gaarden. 
313'. 

Bieling, Dr. K., Friedrichroda 
i/Th. 133. 

Boruttan, Professor M., Göt¬ 
tingen. 189. 

Breitmann, Dr. M. J., St. Peters¬ 
burg. 159, 287. 

Brenning, Dr. M., Berlin. 137, 
145. 

Ulemm, Dr. Walter Nie., Darm¬ 
stadt, 205, 217, 225. 

Cohn, Dr. Max, Berlin, 25, 
221, 225, 257, 329. 

Bempel, Dr., N. W. 45. 
Dewitzki, Dr. W. S., Moskau. 
249, 257. 

Dührssen, Professor Dr., Berlin. 
9. 

v. Düring, Professor Dr., E., 
Kiel. 17. 

Edel, Dr. Max, Charlottenburg. 
52. 

Einis, Dr. L., Ekaterinodor. 
305. 


Namen-Register. 


Engel, Dr. C. S., Berlin. 97. 
105. 

Falk, Dr. Alfred, Ems. 241. 
249. 

Flatau, Dr., Berlin. 232. 
Franck, Dr. Erwin, Berlin. 49, 
57, 92, 353, 361. 

Freund. Dr. R., Danzig. 193. 
265. ' 

Galli, Pi'ofessor Dr. Giov, Bom. 
105. 

Gardemin, Dr. Ernst, Stickney, 
Kansas. 91. 

Goldscheider, Geheimrath, Prof. 

Dr., Berlin, l, 11, 20. 
Grocco, Prot. Dr. P., Florenz. 
26. 

Grodzenski. Dr.M.M , Warschau. 
313. 

Gutlmiann, Dr. A., Binz a/Rügen- 
Charlottenburg. 265, 369, 

393. 

Hagmann, Dr. A. N., Privat- 
docent, Moskau. 63, 79, 127. 
Hahn, Dr. Wilhelm, Wien. 227. 
Heine, Dr. Otto. Dortmund. 
137, 329. 

Hoeniger, Franz, Rechtsanw.Dr., 
Berlin. 37 7, 385. 
Juliusburger, Dr. Otto, Steglitz- 
Berlin. 23 J. 

Hatz, Dr. R., Berlin. 86. 
Koch, Dr. Fritz, Berlin. 25. 


Uebovici. Dr, Leon, Karlsbad 
i. B. 26, 121, 145. 

Loewe, Dr. Otto, Hongkong. 
65, 74. 

Losinski, Dr., St. Petersburg. 
209, 217. 

Harcuse, Dr. Julian, Mannheim. 
27, 73, 153, 177, 185, 195, 
201, 258. 

Martineck, Dr. 64. 

Meissner, Dr. Paul, Berlin. 339. 
Meitner, Dr. Wilhelm, Wostitz 
i. Mähren. 161. 

Meyer, Dr. N., Neapel. 81. 
Michaelis, Dr. L., Provatdocent, 
Berlin. 33. 

Michailow, Privatdocent Dr. N. 
N., Kiew. 385. 

von Minin, Excellenz A. W., 
Moskau. 48. 

Mohr. Dr. Heinrich, Bielefeld. 

49, 57, 234, 241. 

Müller, Dr. Benno, Hamburg. 

113, 178, 185, 289, 393. 

Mya, Prof. Guiseppe, Florenz. 
121 . 

Giessen. Dr. von, Wiesbaden. 
201, 337, 346, 355, 363, 372, 
379. 

Pohl, Professor Dr. Heinrich 
Johann von, Moskau. 161. 
Preobraschenski, Privatdocent 
Dr S. J., Moskau. 273, 281. 


Kahn, Dr. A., Collm b. Oschatz, 
89, 321. 

Rauchmann, Dr. Ignaz, Breslau. 
299. 

Rigi er, Dr. Otto, Rudolsbad. 
307. 

Roth, Dr. E., Oberbibliothekar, 
Halle a. S. 10, 113, 169, 
292, 300, 321, 402..410. 
Simons, Dr. E. M., Charlotten¬ 
burg. 17, 26, 34, 41. 

Singer, Dr. E., Berlin. 1. 
Schdanow, P. M. Dr., Moskau. 
401, 409. 

Schenk, Dr. Paul, Berlin 121, 
129, 305. 

Scherk, San.-RathDr., Homburg. 
369, 377. 

Schober, Dr. P., Paris. 337, 
346. 

Schtseherbakow, Dr. A. S. 46. 
Stefanowski, Dr. Th. K., War¬ 
schau. 33, 41. 

Strümpell, Professor Dr. Adolf 
von, Breslau. 65. 
Strzeminski, Dr. J., Wilna. 297. 
Thoma, Dr. Georg, Hamburg. 
273, 287, 289. 

Wendt, Dr. Gustav, Berlin. 97. 
Zebrowski, Dr. Eduard, Kiew. 
353, 361. 

Zucker, Dr. Alfred, Dresden. 



Sach-Regisfer. 


Originalartikel. 

Abscesse, Ueber subphrenische — bei 
Appendicitis. Mohr 49, 57 

Alterskrankheiten, Die physikalische Be¬ 
handlung einiger —. Freund 265 

Arhovin, Einige Erfahrungen über —. 

Meissner 339 

Badekuren und Constitution. Goldscheider 

1, 11, 20 

Blutungen nach der Geburt und die Uterus¬ 
tamponade, Die — Dührssen 9 

Gholelithiasis, Ein Fall von Heilung von — 
durch Natr. oleinicum (Eunatrol). Rauch¬ 
mann 147 

Cholelithiasisheilung, Bemerkungen zu Ignaz 
Rauchmanns Mittheilung über — durch 
Eunatrolgebraueh. Clemm 205 

Chorionepitheliom der Harnblase. Dewitzki 

249, 257 

Becoctum Zittmanni, Das —. Freund 193 
Drahtgypsverbände. Heine 329 

Eisenlicht, Altes und Neues vom —. Bieling 

153 

Electrische Ströme hoher Spannung und 
hoher Frequen (Tesla-d’Arsonval) in der 
Chirurgie, Zur Anwendung —. Schdanow 

401, 409 

Ernährung, Ueber künstliche — per Rectum 
nach Operationen. Müller 289 

Extracta Chinae'fluida („Nanning und Hell“), 
Erfahrungen mit den stomachalen „Speeia- 
litäten“ —. Meitner 161 

Gonorrhoe, Behandlung und deren Diätetik 
bei Gonosan, Die innere —. Rahn 321 
Gonosan, Ueber —. Meyer 81 

Gypsverbände, Zur Technik der —. Heine 

137 

Hautdecken, Ueber die ableitende Bedeu¬ 
tung spontaner und symptomatischer Er¬ 
krankungen der —. Einis 305 

Hebammen, Was hindert am meisten den 
Ersatz von —. Rahn 89 

Hornhautprocesse, Zur Behandlung der sup- 
purativen — , Einiges über das Unguen¬ 
tum cupri citrici. Strzeminski 297 

Inhalationstechnik, Zur —. Alexander 169 
Künstliche Erkrankungen des Ohres, Bei¬ 
trag zur Frage der — und der simulirten 
Taubheit bei jungen Soldaten überhaupt. 
Stefanowski 33, 41 

V. Xandestuberculoseversammlung des ba¬ 
dischen Frauenvereins zu Offenburg am 
15. XI. 04. Marcuse 27 

Meningitis cerebrospinalis, bedingt durch 
den Pfeifferschen Bacillus. Mya 121 
Mitralklappe, Ueber die Verlängerung eines 
der Segel der — als die wahrscheinliche 
Ursache mancher physikalischen Herz¬ 
erscheinungen. Baccarani 145 

Narkose in der Geburtshülfe, Die —. Müller 

393 

Nase, Ueber die Bedeutung der — und 
des Rachens für die Sprache und Stimme. 
Preobrasehenski 273, 281 


Neurasthenie, Bemerkungen über die bai¬ 
neologische Behandlung der —. Strümpell 

65 

Nothnagel, Hermann. Hahn 227 

Ott, Professor Dr. Adolph 177 

Perhydrol. Aronheim 209 

Prostatahypertrophie, Die Erfolge der chirur¬ 
gischen Behandlung der —. Mohr 234, 

241 

Prostatahypertrophie, Die Indicationen zur 
chirurgischen Behandlung der —. Mohr 

129 

Renoformpulver, Indicationen und Wirkung 
des —. Koch. 25 

Respiration, Ueber dissociirte —. Grocco 26 
Sander, Geh. Med.-Rath Dr. Wilhelm — 
zum 25jährigen Director-Jubiläum an der 
Irrenanstalt der Stadt Berlin zu Dalldorf. 
Edel 52 

Säuglingssterblichkeit, Gründe der hohen — 
in den Städten. Engel 97, 105 

Seelenleben der Zelle (Zellpsychologie). 

Clemm 217, 225 

Syphilis, Ein Fall von spinaler Lähmung in 
Folge tertiärer — bei Behandlung des¬ 
selben durch Jodpräparate. Rauchmann. 

299 

Syphilisbacillus, Mutabilität und Generations¬ 
wechsel des — als Ursache der variablen 
Syphiliserscheinungen, von Niessen 201 
Syphilisbehandlung, Grundsätze der —. 

Düring 17 

Syphiliserkenntniss, Der heutige Stand der 
—. von Niessen 337, 346, 355, 363, 

372, 379 

Stickstoffoxydul-Narkose. Die —. Müller 

178, 185 

Xheocin als Diureticum- Grodzenski 313 
Tobold, Adalbert. Franck 91 

Entersehenkelgesehwüre, Ueber die Behand¬ 
lung umfangreicher —. Michailow 385 
Uterus, Ueber den jetzigen Stand der The¬ 
rapie der entzündlichen Erkrankungen 
des —. Müller 113 

Uterustamponade, Die Blutungen nach der 
Geburt und die —. Dührssen 9 

Winternitz, Wilhelm. Marcuse 73 

Zuckerkrankheit, Die verschiedenen Ur¬ 
sachen der —. Scherk 369, 377 

Feuilleton. 

Abbe, Ernst. Michaelis 33 

Abstinenzbewegung, Motive der modernen 
—.Juliusburger 234 

Aderlass, Der —. Singer 410 

Arztwahl, Die augenblickliche Lage der 
freien — in Berlin. Cohn 25 

Aerztetag, Allerlei vom Strassburger —. 

Cohn 225 

Aerztliche Praxis im amerikanischen Westen 

81, 89 

Alkohol und Infection. Marcuse 153 

Amerikanischen Studienreise, Briefe von 
einer —. Singer 1 


China, Aerztliches aus —. Loewe 65, 74 
Coalition der Berliner Aerztevereine für die 
bevorstehenden Kammer wählen. Cohn 

257 

Da und dort in zwei Hemisphären. Simons 
17, 26, 34, 41 

Doctor und Apotheker im dunklen Spiegel 
galenischer Präparate. Wendt 97 

Ein Jahrhundert der Naturforschung, kriti¬ 
sches Referat. Frank 49, 57 

Eruchtabtreibung dusch Gifte, Die —. Roth 

113 

Fruchtbarkeit, Zur Beleuchtung der ehe¬ 
lichen —. Roth 10 

Geschichte einiger der wichtigsten medici- 
nischen Systeme des 18. und 19. Jahr¬ 
hunderts. Losinski 209, 217 

Gicht berühmter Männer, Die —. Marcuse 

258 

Handelsmarine, Sanitäre Verhältnisse un¬ 
serer —. Falk 241, 249 

Handelsmarine, Ueber sanitäre Missstände 
auf Schiffen der deutschen —. Brenning 

137, 145 

Heizer gegen Arzt. Thoma 273, 281, 289 
Impfergebnisse und Impftechnik. Schenk 

305 

Irrthümer der gerichtlich-medicinischen Ex¬ 
pertise und Maassnahmen zu deren Ver¬ 


meidung. v. Pohl 161 

Kaffee und Thee vor 200 Jahren 321 
Kaiserschnitt, In Betreff des — an verstor¬ 
benen Schwangeren. Roth 291 

Krankenkassengesetznovelle und die Aerzte, 
Die — 829 

Kurpfuscherkampf. Rigler 307 ' 

X ungenkranke, Wie sollen — nicht behan¬ 


delt werden? Ein Beitrag zu Beleuchtung 
des mod. Heil-Schwindels! Alexander 297 
Metschnikoffs Studien über die menschliche 
Natur und seine Vorschläge zur Ver¬ 
besserung derselben. Schober 337, 346 
Fharmacie, Geschichte der —. Roth J69 
Psychologie des Kranken, Die — Guth- 
mann 369 

Paracelsus. Schenk 121, 129 

Podagra im Laufe der Jahrhunderte, Das — 
Roth 402 

Quarantäne auf dem Rio de la Plata. Aus 
dem Logbuch eines alten Schiffsarztes. 
Guthmann 393 

Rettungseinrichtungen der Auswanderer¬ 
schiffe, Die —. Betcke 313 

Riesengebirge, Im —. Franck 353, 361 

Socialhygienischen Aufgaben der Gemein¬ 
den, Die —. Marcuse 177, 185, 193, 201 
Standesfragen, Aerztliche —. Hoeniger 

377, 385 

Streifzüge in Veltlin. Galli 105 

Tempora mutantur. Roth 300 

Tuberkelbacillen. Zur Frage der Unter¬ 
suchung der pleuritischen Exsudate auf —. 
Zebrowski 253, 361 

Wie wir nicht populär-medicinisch schreiben 
sollen? Guthmann 265 





4. 


DIE MEDICINISCHE WOCHE; 


Nekrologe. 

Elsner, Professor Dr. M., Berlin 233 

Iieuthold, Dr. v. 398 

Meissner, Georg, Dem Andenken an — 
Boruttan 139 

Schaper, Geh. Ober-Medieinalrat Dr. Her¬ 
mann 317 


Bücherbesprechungen. 

Amerikanische Streiflichter. Beck 360 
Anaesthesie in der ärztlichen Praxis, Die —. 

Martin 319 

A non surgical treatise on Disease of the 
prostata gland and Adnexa, Overall 255 
Arzneimittel, Die neuesten — und ihre Do- 
sirung. Peters 15 

Arzneimittel der heutigen Medicin, Die —. 

Dornblüth 175 

Augenentzündungen, Ueber artificielle —. 

Herford 296 

Augenoperationen, Atlas und Grundriss der 
Lehre von den —. Haab 303 

Beiträge zur Kenntniss der Saponinsubstan¬ 
zen. Kobert 72 

Berufs- oder Gewerbeerkrankungen des 
Auges, Die —. Hauke 32 

Blutuntersuchung, Anleitung zur klinischen 
— mit besonderer Berücksichtigung der 
Färbetechnik, von Miilern 157 

Chirurgie, Lehrbuch der allgem. — zum 
Gebrauch für Aerzte und Studirende. 
Lexer 352 

Conversations-Lexikon, Meyers Grosses —. 

62, 215, 246, 343 
Das Weib in seiner geschlechtlichen Eigen¬ 
art. Runge 119 

Die öffentlich-rechtliche Stellung der Aerzte. 

Neumann 296 

Fahnenflucht und unerlaubte Entfernung, 
eine psychologische, psychiatrische und 
militärrechtliche Studie. Stier 232 
Fischers Kalender für Mediciner. Seidel 157 
Führt die Hygiene zur Entartung? Gruber 

255 

Gebärmutterkrebs, Zur Geschichte der ope¬ 
rativen Behandlung des - mit besonderer 
Berücksichtigung Badens. Hegar 263 
Geburtshülfe, Handbuch der — v. Winkel 

104 

Geburtshülfe, Vademecum der — für Stu¬ 
dirende und Aerzte. Lange 215 

Gewebe, Die beim Heilungsprocesse bemerk¬ 
baren Verwandtschaften der menschlichen 
—Grawitz 96 

Grundzüge der Hygiene. Prausnitz 56 
Hydrops, Ueber die chlorfreie Diät bei - . 

Massalongo und Zambelli 296 

Ideenflucht, Ueber —, Begriffsbestimmung 
und psychologische Analyse. Liepmann 15 
Jahrbuch, Aerztliches —v. Grolmann 167 
Jahrbuch für sexuelle Zwischenstufen. 

Hirschfeld 286 

Körperpflege durch Wasseranwendung. 

Rieder 56 

Krankenpflege, Erster Unterricht in der —. 

Fessler 15 

Fichttherapie, Die bisherigen Erfolge der —. 

Rieder 38 

Lohnsteinseher Präcisions-Gährungsaccharo- 
meter, Ueber die Brauchbarkeit des — 
und die beiden Rieglerschen Methoden 
zur quantitativen Zuckerbestimmung im 
Harn etc. Meinicke 271 

Magenkrebs in seinen Beziehungen zur 
Geburtshülfe und Gynäkologie, Der —. 
Polano 303 

Magenkrankheiten. Therapie der -- Kahane 

134 

Mund-, Rachen- und Kehlkopfkrankheiten, 
Therapie der Heindl 157 


Neurologischen Praxis, Erfahrungen aus 
einer vierzigjährigen —. v. Holst 23 
Ophthalmologische Operationslehre, speciell 
für practische Aerzte und Landärzte. 
Heymann 311 

Organotherapie, mit Berücksichtigung der 
Urosemiologie, Rationelle —. v. Poehl, 
Fürst, Tarchanoff und Wachs 310 

Orthopädie, Die Fortschritte der — in 
Deutschland seit der Mitte des vorigen 
Jahrhunderts. Temmisch 175 

Osteomalacie, Das Wesen der — und seine 
therapeutischen Consequenzen. Hönnicke 

. 183 

Prostitution, Die gesundheitlichen Schäden 
der —. Blaschko 215 

Radium und die Radioactivität, Das —. 

Besson 280 

Röntgen-Technik des Arztes, Kurzer Ueber- 
blick über die Grundzüge der —. Schür¬ 
mayer 23 

Samariterbüchlein, Das —. Baur 32 

Schutzpockenimpfung, Ist die — mit allen 
nothwendigen Cautelen umgeben? Bloch¬ 
mann 200 

Stuhlverstopfung, Die chronische — im 
Kindesalter und ihre Behandlung. Neter 

207 

Syphilitischen Erkrankungen des Gehirns, 
Die —. Oppenheim 167 

Tabes dorsalis, Die Diagnose und die Allge¬ 
meinbehandlung der Frühzustände der —. 
Determann 104 

Tubenschwangerschaft, Ueber den jetzigen 
Stand der Lehre der —. Keller 125 
Tuberculose, Die Heilung und Ausrottung 
der —. Carotta 24 

Feber die Einwirkung sauerstoffreicher Luft 
auf die Athmung dyspnoischer Thiere. 
W Cowl-Berlin und E. Rogodin-St. Pe¬ 
tersburg 112 

Uteruskrebs, Die rechtzeitige Erkennung 
des - . Stratz 183 

Vademecum, Therapeutisches — für die 
Kinderpraxis. Brüning 32 

Zahnheilkunde, Lehrbuch und Atlas der — 
mit Einschluss der Mundkrankheiten. 
Preiswerk 167 


Referate aus Zeitschriften. 

Albuminosen-Präparate, Ueber die Resorp¬ 
tion und den Nährwerth von — bei Er¬ 
wachsenen 126 

Aristolöl in der Augenheilkunde, Ueber — 

352 

Arhovin, ein neues Antigorrhoicum für den 
innerlichen und äusserlichenGebrauch 296 
Arhovin, Die Behandlung der Gonorrhoe 
mit — 360 

Arhovin als Antigonorrhoieum, Harndesinfi- 
cienz und Prophylacticum, Der therapeu¬ 
tische Werth des — Goldmann 416 
Arteriosklerose, Aetiologie und allgemeine 
Therapie der — 246 

Atropinderivates Eunydrin, Ueber die Wir¬ 
kung des — auf die Nachtschweisse der 
Phthisiker 319 

Aspirin, Ohrenärztliche Erfahrungen mit — 

96 

Aspirin und Carcinom 104 

Bioferrin, Ueber — und einige Bemerkun¬ 
gen über Anämie der Säuglinge 400 
Blutuntersuchungen in der ärztlichen Praxis, 
Ueber — 224 

Bornyval, Ueber —, ein neues Baldrian- 
Präparat 120 

Bornyval, Erfahrungen über die Verwerth- 
barkeit des — 311 

Brod, Ueber ein neues cellulosereiches — 
und seine Verwendung bei Darmträgheit, 
Fettleibigkeit und Diabetes 158 

Bromipin, Ueber — 263 


Chroaeisen, Zur Therapie der Anämieen 
mit — ' 38 

Citarin. Resultate mit dem Gichtmittel— 15 
Citarin 311 

Citarin, Beitrag zur Wirkung des bei 
harnsaurer Diathese 336 

Citarin, Ueber das Gichtmittel — 368 

Creosote 336 

Diureticum, Ueber das „zur Zeit am besten 
wirkende“ — 391 

Eisentherapie, Zur — 232 

Emulsionen, Ueber „feste“ — 391 

Ester-Dermasan, Ueber die Anwendung 
von — in der Gynäkologie 175 

Eumydrin, ein neues schweisshemmendes 
Mittel 328 

Gallensteinkrankheiten, ihre Häufigkeit, ihre 
Entstehung, Verhütung und Heilung durch 
innere Behandlung, Die —, Clemm 255 
Gichtbehandlung, Zur — 391 

Gonorrhoe, Ein Fall von Abortivbehandlung 
der — 96 

Gonorrhoe, Zur Abortivbehandiung der — 
nach Blaschko 311 

Griserin 15 

Griserinbehandlung, Zur — 391 

Ilelmitol, ein neues Harndesinficiens, 
Ueber — 320 

Hygiama, Anwendung des — bei Tuber¬ 
culose 24 

Hygienische Maassregeln bei ansteckenden 
Krankheiten 215 

Isopral, Beitrag zur Wirkung des Schlaf¬ 
mittels — 368 

Ficht, inbesondere Eisenlicht, Die Behand¬ 
lung der Geschlechtskrankheiten mit — 

391 

Magen-, Darm- und Constitutionskrankhei¬ 
ten, Die —. Graul 208 

Malzextractseife 272 

Maretin, ein neues Antipyreticum, Ueber — 

238 

Maretin, Ueber die Wirkungen des —, eines 
neuen Antipyreticums, auf das Fieber des 
Phthisikers 72 

Mesotan in der Behandlung des Rheumatis¬ 
mus und verwandter Zustände. Kieffer 

416 

Nährpräparaten, Ueber die mit einigen 
neuen — gemachten klinischen Erfah¬ 
rungen 183 

Pneumonie-Behandlung, Ein Beitrag zur — 

391 

Protargol. Steinkühler 416 

Protargol, Zur Therapie der acuten Go- 
norhoe mit — 120 

Pyrenol, Ueber —, dessen Werth und Wir¬ 
kung bei Bronchitis, Asthma und Per¬ 
tussis 126 

Pyrenol, Ueber den therapeutischen Werth 
des — 327, 343 

Pyrenol zur Behandlung des Keuchhustens 

376 

Rathschläge für Gesunde und Kranke, die 
nach der italienischen und französischen 
Riviera reisen 152 

Rheumasan und Ester-Dermasan, Uebr — 167 
Stypticin gegen hämorrhagische Chorioiditis 

303 

Stypticin in der Frauenheilkunde 271 
Tannalbin bei Diarrhoen der Kinder 72 
Tannigen, Das 15 

Theoein-Natrium aceticum 336 

Theocins (Theophyllins) bei Herz- u. Niej’en- 
krankheiten, Ueber die Wirkung des — 
Pawinski und Korzon 416 

Thiocol 336 

Thiocol dans les affections pulmonaires, Du — 

286 

Thiocol dans le traitement de l’enterite tu- 
berculeuse, Le — 327 

Thiocol, Une opinion personelle sur le — 343 
Thiocol, Sur l’action du — 383 



VI. Jahrgang. No. 1. 


gabm‘JfoottnemeMt * Wir, 


einzelne ütumtier 20 Pf& 


No. 261. 2. Januar 1905. 


DIE 


MEDICINISCHE WOCHE 

UND 

BALNEOLOGISCHE GENTRALZEITÜ1G 

Organ des Allgemeinen Deutschen Bäderverbandes, des Schwarzwaldbädertages, des Verbandes Deutscher Nordseebäder und des Vereins der Badeärzte der Ostsee. 

Herausgegeben von 

R. Deutsehmann, A. Dührssen, M. Elsner, E. Jaeobi, R. Robert, M. Koeppen, H. Sehlange, H. Dnverrieht, 

Hamburg. Berlin. Berlin. Freiburg. Rostock. Berlin. Hannover. Magdeburg. _ 

Redaction: Dr. P. Meissner, Berlin W. 62, Kurfürstenstr. 81. _ 


1. Geheimrath Prof. Dr. Goldscheider: Badekuren 

und Constitution. 

2 . Feuilleton: Dr. E. Singer-Berlin: Briefe von 

einer amerikanischen Studienreise. 

3. Sitzungsberichte: 

76. Versammlung Deutscher Naturforscher 
und Aerzte in Breslau. (Fortsetzung.) 


Badekuren und Constitution. 

Von 

Geheimrath Prof. Dr. Goldscheider*) 

Der ehrenvollen Aufgabe, auf der dies¬ 
jährigen ärztlichen Bäder-Studienreise Ihnen 
einen Vortrag zu halten, weiss ich mich nicht 
besser zu entledigen, als indem ich ein die 
balneologische und, wenn Sie wollen, auch 
die sonstige ärztliche Praxis allgemein be¬ 
rührendes Thema zur Besprechung bringe. 

Die ärztlichen Bäder-Studienreisen werden, 
wenn ich mich nicht täusche, nicht allein 
zur Folge haben, dass die Aerzte die Bade¬ 
orte persönlich kennen lernen und bei der 
Auswahl der Kurorte für ihre Patienten den 
unersetzbaren Einfluss persönlicher Erfahrung 
ein wirken lassen werden, sondern auch für 
gewisse balneologische Behandlungs-Probleme 
das ärztliche Interesse in höherem Grade er¬ 
wecken. Unter den mannigfachen Gesichts¬ 
punkten, welche die wissenschaftliche Durch¬ 
dringung der baineologischen Therapeutik 
darbietet, möchte ich zunächst diejenigen her¬ 
vorheben und näher ausführen, welcher sich 
auf den Anschluss der badeärztlichen an die 

*) Vortrag, gehalten auf der ärztlichen Studien¬ 
reise durch die schlesischen Bäder I904. 


Inhalt. 

5. internationaler Dermatologen-Congress in 
Berlin. (Fortsetzung.) 

Deutschland (Berlin, Breslau). 

Oesterreich (Wien.) 

4. Therapeutische Notizen. 

5. Neu niedergelassen. 

vorher geübte — in der Mehrzahl hausärztliche 
— Behandlung bezieht und den ich kurz als 
die Solidarität der bade- und hausärztlichen 
Behandlung bezeichnen möchte. 

Hierbei denke ich weniger an die selbst¬ 
verständlich triviale Nothwendigkeit, dass 
der Hausarzt bezw. der bisherige behandelnde 
Arzt dem Badearzt anamnestische Mittheilungen 
über die vorher stattgehabte Behandlung zu¬ 
gehen lässt, als vielmehr die Berücksichtigung 
derindividuellen Constitution. DieThätig- 
keit, oder sagen wir besser die Aufgabe des 
Badearztes wird vom ärztlichen Publicum 
vielfach noch nicht hinreichend gewürdigt. 
Er steht vor der Schwierigkeit, bei einer 
grossen Zahl von Patienten, die ihm bis 
dahin unbekannt sind und die oft eine längere 
Krankheitsgeschichte und mancherlei Behand¬ 
lungs-Erlebnisse hinter sich haben, in kurzer 
Zeit Kuren zu leiten, deren Erfolg sehr häufig 
von Momenten abhängt, zu deren Würdigung 
gerade eine genaue Bekanntschaft mit der 
Individualität des Patienten, vor Allem mit 
seiner Constitution erforderlich ist. Man 
wende nicht ein, dass die baineologischen 
Kuren durch die jedem Kurorte eigenen Kur¬ 
mittel, die Trink- und Badequellen, gegeben 
seien und dass die badeärztliche Behandlung 


6. Familien-Nachrichten. 

7. Patent- und Waarenzelohenllste. 

8. Tafel für ärztliche Stellenvermittlung. 

9. Neue Erscheinungen der med. Faoh-Llteratur. 

10. Technische und pharmaceutische Neuheiten. 


sich in einer begrenzten Bahn bewege, eine 
mehr oder weniger schematische sei. Je 
mehr sich die Zahl der die Badeorte Auf¬ 
suchenden, je mehr sich die Mannigfaltigkeit 
der dort zur Behandlung gelangenden Krank¬ 
heiten, je mehr sich der Kreis der balneo- 
logischen Indicationen vergrössert, um so 
mehr müssen wir zu dem den heutigen Ver¬ 
hältnissen Rechnung tragenden Standpunkt 
gelangen, dass in den Kurorten nicht bloss 
schematisch die Quelle verordnet, sondern 
ganze Kur gemacht werde. Wie mit innerer 
Nothwendigkeit die Verhältnisse hierzu drängen, 
ersehen Sie daraus, dass an die Badeorte 
sich mehr und mehr Sanatorien, Wasser¬ 
heilanstalten, medico mechanische Institute 
angliedern. 

Trotz aller Fortschritte J der pathologisch¬ 
anatomischen und der ätiologisch-bacteorio- 
logischen Krankheits-Erforschung führt uns 
die practische Medicin täglich vor Augen, 
dass von ausschlaggebender Bedeutung so¬ 
wohl für die Erwerbung, wie für die Ueber- 
windung der Krankheiten die Constitution 
des Menschen ist. Man muss zugeben, dass 
in der medicinischen Epoche, auf die wir 
zurückblicken, die Tendenz, die Krankheit zu 
localisiren, eine -Unterschätzung des Consti- 


FEUILLETON. 

Briefe von einer amerikanischen 
Studienreise. 

Von Dr. E. Singer-Berlin. 

Ueber Hygiene an Bord von 
Kauffahrteischiffen. 

Während man in früherer Zeit von einer 
geregelten Gesundheitspflege an Bord von 
Schiffen nicht viel wusste, während früher, 
zur Zeit der Herrschaft der Segelschiffe, 
höchstens die sogenannte Medicinkiste, welche 
die allerunentbehrlichsten Medicamente enthielt, 
mit deren Anwendung der Capitän nothdürftig 
vertraut war, Alles repräsentirte, was zur Er¬ 
haltung der Gesundheit diente und das soge¬ 
nannte Bilgepumpen das einzige Mittel war, 
sich vor ansteckenden Krankheiten zu schützen, 
wird jetzt von den Regierungen der Bundes¬ 
seestaaten diesem Capitel ein grosser Werth 
beigelegt, und daher wurde im Jahre 1888 
und 1897 eine Anleitung zur Gesundheits¬ 
pflege herausgegeben, welche von dem Führer 
jedes Kauffahrteischiffes mitgeführt wird und 
intden Navigationsschulen als Leitfaden beim 
Unterricht dient. Sie enthält Ratschläge zur 
Verhütung von Erkrankungen der Besatzung 
und befähigt den Führer, bei Verletzungen und 


Erkrankungen zweckentsprechende Maass¬ 
nahmen zu treffen und jedenfalls folgenschwere 
Missgriffe zu vermeiden; sie enthält schliess¬ 
lich das Nothwendigste von der allgemeinen 
Hygiene an Bord. Wie nothwendig derartige 
Kenntnisse • für den Schiffsführer sind, erhellt 
aus der Thatsache, dass etwa nur der fünfte 
Theil der deutschen Schiffe einen Schiffsarzt 
an Bord mitführt. 

Die Sterblichkeit der Seeleute an Bord 
ist wesentlich grösser als die der gleichaltrigen 
männlichen Bevölkerung an Land. Ein grosser 
Theil stirbt durch Ertrinken oder durch andere 
Unglücksfäile, und gewisse Tropenkrankheiten 
(Malaria, Gelbfieber etc.) tragen zu der Er¬ 
höhung der Mortalität viel bei. Die grösste 
Sterblichkeit weisen die Feuerleute (Heizer 
und Trimmer) auf, welche viel an den Folgen 
übergrosser Hitze in den Heizräumen, ferner 
an Tuberculose und Herzkrankheiten leiden. 
Von grosser Wichtigkeit ist es daher, dass 
die für eine längere Reise anzumusternden 
Leute zuvor durch einen Arzt auf ihre Gesund¬ 
heit und Tauglichkeit untersucht werden. An 
das Maschinen- und Feuerpersonal sind in 
Bezug auf Kraft und Ausdauer dieselben An¬ 
forderungen zu stellen wie an die eigentlichen 
Seeleute. Es muss Werth auf gutes, allge¬ 
meines Sehvermögen gelegt werden; Leute 
mit Nachtblindheit sind absolut untauglich. 


Die Entwicklung bösartiger Krankheiten 
wird "durch Unsauberkeit des Laderaumes und 
der Bilge (ein am Kiel neben dem Doppelboden 
sich hinziehender Canal, in welchen alle 
Feuchtigkeit abläuft) begünstigt. Faules Holz, 
faulende Abfälle (Kehricht, Deckwaschwasser, 
Proviantreste, Leckwasser aus Fleischfässern 
u. s. w.) wirken besonders ungünstig und 
müssen daher beseitigt werden; ebenso wirkt 
erdiger oder fauliger Ballast. Als solcher 
muss daher reines Wasser, trockner Sand 
oder Kies genommen werden. Auch aus der 
Ladung selbst entstehen oft Gefahren für die 
Gesundheit der Schiffsbewohner, indem sich 
üble Ausdünstungen und giftige Gase ent¬ 
wickeln ; auch die Selbstentzündung der Ladung 
bietet eine grosse Gefahr. In dieser Beziehung 
sind besonders feuchte Kohlen, Leinsamen, 
Baumwolle, Jute, Flachs, Wolle, Zucker, Ge¬ 
treide, Lumpen, Papier gefährlich und es 
müssen zwischen solche Ladung Luftschächte 
eingebaut werden. Beginnende Erhitzung 
feuchter Ladung macht sich übrigens oft schon 
zeitig durch einen ammoniakalischen Geruch 
bemerkbar. Kohlenoxyd und explosible Gase 
entwickeln sich häufig während der Reise aus 
feuchter Ladung, wenn die Räume lange Zeit ver¬ 
schlossen und nicht gelüftet waren; deshalb ist 
beim Einsteigen grosse Vorsicht zu gebrauchen, 

I insbesondere beim Gebrauch offener Lampen. 







tutiönsbegriffes zur Folge hatte, im Gegen¬ 
satz zur früheren Medicin, welche das con- 
stitutionelle Moment zu weit ausdehnte. Es 
dürfte von Interesse sein, einige Sätze aus 
einer Arbeit des bekannten Klinikers Wun¬ 
derlich sich in das Gedächtnis zu rufen, 
welche im Jahre 1860 (Archiv der Heil¬ 
kunde) geschrieben sind. Wunderlich 
führt aus, dass bei inneren Erkrankungen die 
örtlichen Störungen uns selten einen An¬ 
griffspunkt für die Therapie ergeben; „dass 
auch in Fällen, in welchen die localen Ver¬ 
änderungen keinerlei Einwirkung zulassen, 
ein günstiges Verhalten des Gesammtorga- 
nismus die spontane Ausgleichung sehr 
schlimmer und ausgedehnter anatomischer 
Störungen noch oft genug ermöglicht.“ Und 
dann weiter: „Von dieser negativen Kenntniss 
ergab sich von selbst der Schritt zu der Ein¬ 
sicht, dass die Regulirung der Gesammtver- 
hältnisse des Organismus, die Ermässigung 
des Fiebers, die Beruhigung des Nerven¬ 
systems, die Förderung der Ernährung und 
des allgemeinen Umsatzes auch da noch um¬ 
fassende Hülfsquellen eröffnen, wo jede di- 
recte Einwirkung auf die örtliche Störung 
eine Unmöglichkeit ist, so dass jene von aller 
Localdiagnose unabhängigen Indicationen die 
wesentlichsten Zielpunkte der Therapie bleiben, 
welche Localdiagnose im speciellen Fall auch 
gemacht sein mag.“ 

Wunderlich setzt dann drastisch und 
mit Schärfe auseinander, dass das Heil in 
den Medicamenten allein nicht zu suchen sei, 
dass vielmehr viel wichtiger als das blinde 
Medicamenten-Verordnen die Hebung der 
Constitution sei, bei deren Besserung, wie er 
sich ausdrückt, „sich selbst umfangreiche 
und schwere örtliche Veränderungen in einer 
bewundernswerthen Weise und ohne alles 
Zuthun ausgleichen.“ 

Wunderlich schliesst seine Betrachtung 
mit den Worten: „So hat sich denn auch 
Analyse und Messung an die Verhältnisse der 
Constitution zu wagen und kann dabei ihres 
Erfolges sicher sein.“ 

Er hat dieser Aufgabe hauptsächlich 
durch die Thermometrie des Fiebers, zu der 
er wichtige und grundlegende Beiträge ge¬ 
liefert hat, nachzukommen gesucht. Die 
Veränderung der Körpertemperatur bei Krank¬ 


heiten, deren Kenntniss damals noch in den 
Kinderschuhen war, erschien ihm im Gegen¬ 
satz zur örtlichen Erkrankung als ein con- 
stitutionelles Moment, und er sah in der 
Messung der Temperatur, wie auch in der 
Bestimmung der Ab- und Zunahme des Körper¬ 
gewichts, in der Untersuchung der Blutbe¬ 
schaffenheit und der Umsatzproducte die 
Mittel, um „Analyse und Messung“ auf die 
Verhältnisse der Constitution auszudehnen. 

Wenn auch die Entwicklung der Chirurgie, 
welche mehr und mehr der localen inneren 
Erkrankung sich bemächtigt, seit Wunder- 
lichs Zeit sich viel geändert hat, so bleibt 
immerhin die Grundwahrheit seiner Aeusse- 
rungen bestehen. 

Es ist jedoch für unseren heutigen Stand¬ 
punkt leicht ersichtlich, dass das Problem der 
Constitutionsforschung hiermit nicht gelöst, 
ja nicht einmal angeschnitten ist. Die wissen¬ 
schaftliche Erforschung der Constitution ist 
auch heute noch nicht weit vorgedrungen. 
Der verdienstvolle Bencke, welcher auch dieser 
Frage sich mit dem ihm eigenen Enthusiasmus 
widmete, hat versucht, durch äusserst müh¬ 
same und und fleissige Organmessungen eine 
anatomische Basis für die Verschiedenheiten 
der constitutionellen Anlage zu finden. Auch 
diese Untersuchungen erschöpfen das Problem 
nicht, denn wenn auch die grobe Anatomie 
einen wichtigen Factor bei der Constitution 
bilden wird, so jedenfalls nicht den wesent¬ 
lichen, welcher vielmehr in der Function 
gesucht werden muss. 

Die in der neueren Zeit hervorgetretene 
Richtung der functionellen Diagnostik 
wird auch der Constitutionsforschung zu Gute 
kommen, insofern, als die Methoden der Fest¬ 
stellung der herabgesetzten Function auch 
geeignet sind, die Breite der Leistungsfähig¬ 
keit der Organe bei guter und fehlerhafter 
Constitution zu erweisen. 

Nach Wunderlich war es bekanntlich 
besonders v. Leyden, welcher auf die Wich¬ 
tigkeit der Allgemeinbehandlung hinge wiesenhat. 

In sehr verdienstvoller Weise hat neuestens 
Martius die Constitutionsfrage aufgerollt und 
eingehend besprochen. Ich kann nur Ihnen 
allen ans Herz legen, die lehrreichen Aus¬ 
führungen von Martius selbst zu lesen 
(„Constitutionsanomalien und constitutioneile 


Krarikheiten“ im J. Heft der „Pathogenese 
innerer Krankheiten“ von Fr. Martius). 

Der Begriff der Constitution ist ein po¬ 
pulärer und in dem medicinischen Denken 
des Laien besonders beliebter. Wohl Jeder 
ist überzeugt, dass die „Naturen“ der Menschen 
verschieden und bei Krankheitsfällen ent¬ 
scheidend sind. Man baut auf die „kräftige 
Natur“ in Krankheiten u. s. w. 

Wie definiren wir nun wissenschaft¬ 
lich die Constitution? Im Wesentlichen 
dürfte sie sich mit der „allgemeinen 
Widerstandskraft“ des Gesammtorganismus 
decken, welche sich sowohl functionellen An¬ 
forderungen wie krankmachenden äusseren 
wie inneren Einflüssen gegenüber äussert. 
Diese allgemeine Widerstandskraft wird von 
einer ganzen Reihe von Factoren abhängig 
sein. 

Der fehlerfreie und kräftige anatomisch e 
Bau des Körpers und die normale Function 
der einzelnen Organe sind maassgebende Be¬ 
standteile der Widerstandskraft. . Hierzu 
kommt das Vermögen, Störungen zu reguli- 
ren und auszugleichen, sowie sich veränder¬ 
ten Bedingungen anz’upassen. Dieses regula¬ 
torische Vermögen ist vorzustellen als Regu¬ 
lirung der einzelnen Organfunctionen und als 
Coordination oder Ineinandergreifen 
derselben zum Zwecke der Oeeonomie des 
Gesammt - Organismus im weitesten Sinne. 
Man kann es bis auf die Reaction der einzel¬ 
nen Zellen gegen störende Einflüsse ausdeh¬ 
nen, z. B. auf die Fähigkeit, Antikörper zu 
bilden. Sehr treffend drückt sich Kraus aus, 
welcher das Wesen der Constitution in der 
Stabilität erblickt, welche durch die in 
einander greifenden Selbstregulirungen 
der Functionen („Erhaltungsfunctio¬ 
nen“) gewährleistet ist. 

Kraus hat in einer sehr bedeutenden 
und scharfsinnigen Arbeit den Versuch ge¬ 
macht, einen messbaren Ausdruck für die 
constitutionelle Kraft, d. h. für die Selbst¬ 
regulirungen zu finden. Er lässt maximale 
bezw. dosirte Arbeit leisten und untersucht, 
in wie weit unter pathologischen Verhältnissen 
„die Leistungsgrösse aller bezw. einzelner 
Muskeln herabgesetzt ist und in welchem 
Maasse die constitutionellen Functionen der 
Respiration und Circulation compensirend 


Die Wohnräume der Schiffsmannschaft, 
das sog. Logis, sollen in der Regel auf dem 
Oberdeck oder unter der Back gelegen sein; 
der auf den einzelnen Mann entfallende freie 
Luftraum soll nicht weniger als 2 Cubikmeter 
betragen. Auf Sauberkeit und gute Lüftung 
wird viel Sorgfalt verwendet; die Räume 
werden mit heller Oelfarbe gestrichen und 
müssen eine Holzverkleidung tragen, um einer 
starken Abkühlung im Winter, resp. Erhitzung 
im Sommer vorzubeugen. Die eiserne Decke 
muss dadurch, dass man der Oelfarbe Kork¬ 
stückchen beimengt vor Abkühlung und Aus¬ 
schwitzung geschützt werden. Eine wichtige 
Frage ist die der künstlichen Beleuchtung und 
Heizung. Auf Dampfern ist jetzt die Ein¬ 
richtung der Dampfheizung fast allgemein 
durchgeführt. Die eisernen Kanonenöfen haben 
sich oft verderblich erwiesen, weil sie leicht 
undicht werden und Kohlenoxyd entweichen 
lassen. Auf Segelschiffen und älteren Dampfern 
ist allgemein noch die Petroleumbeleuchtung 
üblich; die Lampen in der sog. Cardani- 
schen Aufhängung bieten bei den Schiffsbe¬ 
wegungen eine ziemlich grosse Sicherheit. 
Alle modernen Dampfer führen jetzt aber die 
electrische Beleuchtung bis in die entlegensten 
Räume, wie denn die Electricität jetzt auf den 
Schiffen eine viel grössere Rolle spielt, als 
etwa in Anstalten auf dem Lande, welche 


man zum Vergleiche anführen wollte. Die 
Waschgelegenheit auf den grossen Aus wanderer- 
dampfern ist vorzüglich eingerichtet; aller¬ 
dings giebt es nur Seewasser, was in grossen 
Räumen ähnlich den Waschsälen der Kadetten¬ 
anstalten, durch Pumpenbetrieb beständig zur 
Verfügung steht. Süsswasser kann bei starker 
Besetzung mit Passagieren zu Waschzwecken 
nicht abgegeben werden, wohl aber wird es 
dreimal am Tage zum Trinken und Reinigen 
des Essgeschirres frei gelassen. In den Mann¬ 
schaftslogis giebt es zum Waschen und 
Reinigen der Wäsche stets Frisch wasser. 
Logis und Zwischendecksräume werden täglich 
durch den Capitän und Arzt auf einer Runde 
inspicirt. Die Abtrittsräume sind jetzt eben¬ 
falls sehr gross und luftig eingerichtet; die 
Fäcalien werden direct aussenbords durch 
Wasserspülung entleert: zu diesem Zwecke 
sind die Sitze mit einer beständig functioniren- 
den Spülung versehen. 

Für die Reinigung der Feuerleute ist eine 
besonders grosse Vorsorge getroffen; nach 
der Arbeit bekommt jeder Mann einen Eimer 
warmes Süss wasser zum Waschen, ausser¬ 
dem stehen ihm kalte Seewasserdouchen zur 
Verfügung. 

Ein wichtiges Gebiet ist die Lüftung. Im 
Allgemeinen läuft bei offenen Luken im 
Innern von Schiffen ein dem Winde entgegen¬ 


gerichteter Luftstrom; man bekommt also die 
meiste Luft in das Schiff, wenn man den be¬ 
stehenden Luftstrom unterstützt. Jeder Raum, 
jede Abteilung muss für sich gelüftet werden. 
Lufterneuerung kann naturgemäss nur dann 
eintreten, wenn zwei Oeffnungen vorhanden 
sind. Für das Zwischendeck, sowie den 
Maschinen- und Heizraum befinden sich jetzt, 
über das Schiff auf ragend, grosse Ventilatoren 
(Luftzieherköpfe), welche gewöhnlich gegen 
den Wind gestellt werden und in die unteren 
Räume frische Luft für die Mannschaft und 
Zugluft für die Feuer unter den Kesseln 
bringen. Ausserdem müssen die grösseren 
Dampfer mit durch Dampf betriebenen oder 
electrischen Lüftungsmaschinen versehen sein, 
welche frische kalte Luft in die Heizräume 
treiben. Diese Maschinen sollen jedesmal in 
Thätigkeit gesetzt werden, sobald die Tempe¬ 
ratur im Heizraume 40 o C. übersteigt und 
eine starke Lüftung durch natürlichen Luftzug 
von oben durch die Luftschächte nicht mög¬ 
lich ist. Dieser Fall tritt z. B. ein, wenn der 
Wind von hinten kommt und nicht stärker 
ist, als das Schiff Fahrt macht, wenn also 
der Wind vom Schiffe todtgelaufen wird. 

Was die Kleidung der Seeleute an betrifft, 
so wird im Allgemeinen leinene Unterwäsche 
streng verboten, und nur Wolle oder Baum¬ 
wolle erlaubt, besonders in den Tropen. Die 



DIE MEDICINISCHE WOCHE. 


3, 


eingreifen oder, mit Preisgabe der normalen 
Oeconomie, als gleichfalls geschädigt sieb 
heraussteilen. “ 

Es erscheint jedoch fraglich, ob bei der 
Complicirtheit und Ausdehnung der Vereini¬ 
gung von Vorgängen und Eigenschaften, 
welche wir unter dem Begriff der Constitution 
zusammenfassen, ein einheitliches Maass 
für die constitutionelle Kraft möglich ist und 
vor Allem, ob das Suchen nach einem solchen 
einheitlichen Maass-Ausdruck das Constitutions¬ 
problem in klinischer und practischer Bezie¬ 
hung fördert und uns näher bringt. Dies 
Bedenken stützt sich vor Allem auf die Er¬ 
wägung, dass der Begriff der Constitutions¬ 
kraft sich in den aufgezählten Factoren noch 
nicht erschöpft, dass wir vielmehr besondere 
constitutionelle Anlagen der einzelnen Or¬ 
gane (mit Martius) sozusagen eine Summe 
von Einzel - Constitutionen annehmen 
müssen, — in dem Sinne, dass z. B. auch 
bei normaler Selbstregulirung der sonstigen 
einzelnen Organfunctionen und bei normalem 
Ineinandergreifen (Coordination) derselben im 
Sinne der Oeconomie des Gesammtorganismus 
ein einziges Organ, z. B. die Niere, mit einer 
— angeborenen oder erworbenen — consti- 
tutionellen Schwäche behaftet sein kann. 
Streng genommen fällt auch dieser Zustand 
unter unsere obige allgemeinere Definition, 
insofern, als ja die constitutionelle Schwäche 
eines einzelnen Organs sich in einer nicht 
normalen Selbstregulirung ausdrücken wird. 
Aber dieser Fall zeigt doch, wie mannigfach 
und getheilt sich die pathologische Beschaffen¬ 
heit der constitutioneilen Kraft äussern kann, 
und lässt die Hoffnung, ein einheitliches 
Maass zu finden, kaum aufkommen. 

Vielmehr müssen wir, um ein Urtheil 
über die Gesammt-Constitution zu ge¬ 
winnen, die Leistungsfähigkeit jedes einzel¬ 
nen Organes prüfen. Dies ist der Weg, 
welchen Martius beschreitet. Derselbe unter¬ 
scheidet eine constitutionelle Magenschwäche, 
Nierenschwäche, Herzschwäche, constitutio¬ 
nelle Schwäche der blutbildenden Organe, 
constitutionelle Schwäche der Gefässe u.s.w. 
Aber es fehlt uns noch grösstentheils an Me¬ 
thoden, die Grenzen der Leistungsfähigkeit der 
Organe festzustellen; auch ist es zweifelhaft, 
ob die Messung dieser Grösse gleichzeitig ein 


Urtheil über die regulatorischen Fähigkeiten 
des Gesammt - Organismus gestatten würde. 
Immerhin zeigt die Functionsprüfung der 
Organe, deren Ausbau eines der wichtigsten 
Probleme der inneren Medicin ist, den Weg, 
wie wir zu einer wissenschaftlichen Er¬ 
kenntnis der Constitutionspathologie gelangen 
können. 

Bis dahin werden wir uns damit begnü¬ 
gen müssen, ein Urtheil über die Constitution 
durch die üblichen Mittel der ärztlichen 
Untersuchung und Beobachtung zu er¬ 
halten. Die folgenden Bemerkungen sollen 
darlegen, in welcher Disposition sich ein 
Status der Constitution meines Erachtens 
am zweckmässigsten gewinnen lässt. Wir 
haben zunächst zu unterscheiden: die ur¬ 
sprüngliche Constitution und die durch 
Alter, Einwirkung von Schädlichkeiten 
und Organ-Erkrankung geschwächte 
Constitution. Hieraus ergiebt sich schon, 
dass die für die Beurtheilung der Constitution 
in Betracht kommenden Momente im Wesent¬ 
lichen Abstractionen aus dem Krankheits- 
Status und der Anamnese sind. Der Consti¬ 
tutions-Status hat zu beginnen mit der Schil¬ 
derung des Körperbaues (Knochen, Musculatur, 
Ernährung), einschliesslich Hautfarbe und Ver- 
theilung der Hauttemperatur. (Ungleiche Tem- 
peraturvertheilung findet sich häufig als Zeichen 
einer Constitütionsschwäche.) 

Die Function der einzelnen Organe 
sodann bezw. constitutionelle Schwäche¬ 
zustände derselben festzustellen, bereitet 
die Haupt-Schwierigkeit. Denn einerseits fehlt 
es noch an genügenden Methoden für die 
functionelle Prüfung, andererseits sind diesel¬ 
ben nicht ohne Umständlichkeiten in der 
Praxis verwendbar. Aber es ist schon viel 
gewonnen durch eine . umfassende Unter¬ 
suchung der Organe mittelst der gegebenen 
Methoden. Die Constitutionsdiagnose deckt 
sich nicht mit der Krankheitsdiagnose und 
darf sich nicht mit der Feststellung des Sitzes 
und der Art der Krankheit begnügen, erfor¬ 
dert vielmehr eine allseitige Organ-Unter¬ 
suchung, wie solche im klinischen Status 
gelehrt wird und zur Ausführung kommt. 
Dieser Anforderung wird in der Praxis keines¬ 
wegs immer genügt. 

Meine Herren I Der Fortschritt besteht 


nicht bloss in der Auffindung neuer Unter- 
suchungs- und Heilmittel, sondern auch in 
der besseren und zweckmässigeren Verwer- 
thung der vorhandenen. 

Die allseitige Organ-Untersuchung wird 
in dem einen und anderen Falle ausser der 
eigentlichen Erkrankung noch in einem Organe 
eine Abweichung von der Norm ergeben, 
welche als ein die allgemeine Widerstandskraft 
herabsetzendes constitutioneiles Moment 
anzusehen ist. Handelt es sich um eine 
wirkliche Erkrankung dieses Organes, so pflegt 
man von einer Complication zu sprechen, ein 
Ausdruck, welcher besagt, dass das Grund- 
leiden, eben im Hinblick auf die durch das 
ausserdem bestehende Leiden geschwächte 
Constitution, schlimmer erscheint. 

Ausser durch die objective Untersuchung 
suchen wir die Organfunctionen bezw. consti¬ 
tutionelle Schwächezustände der Organe durch 
genaue anamnestische Ermittelungen über 
Anfälligkeiten, Neigung zu besonderen 
Organerkrankungen, hereditäre und 
familiäre Krankheitsanlagen, Lebens¬ 
dauer der Vorfahren u. s. w. festzustellen. 

Ausser über die Constitution der einzelnen 
Organe sind nun ferner Ermittelungen über 
allgemein - constitutionelle Verhältnisse an¬ 
zustellen. So ist es zur Beurtheilung der all¬ 
gemeinen Widerstandskraft wichtig zu wissen, 
wie sich die körperliche und geistige 
Ermüdbarkeit verhält, ob z. B. eine auf¬ 
fällige Erschöpfbarkeit besteht und unter 
welchen Bedingungen sie hervortritt. Ferner, 
wie sich die Widerstandskraft bei besonderen 
Ereignissen und Anforderungen des 
Lebens, z. B. bei besonderen Anstren¬ 
gungen, bei Gemüths-Eindrücken be¬ 
währt hat. 

Von Wichtigkeit ist es, zu erfahren, wie 
das Individuum frühere Krankheiten (event. 
Entbindungen) überstanden hat. Mit Recht 
bemerkt Wunderlich, dass sich die Consti¬ 
tution oft während einer Krankheit entpuppt, 
daher es wichtig sei, die bei früheren Er¬ 
krankungen gemachten Beobachtungen zu 
kennen. 

Es schliesst sich hier weiter die Frage 
an, ob besondere Idiosynkrasien be¬ 
stehen? 

Ferner: Wie ist die individuelle Reiz- 


Oberkleider sollen dem Klima und der Jahres¬ 
zeit angepasst sein; als Kopfbedeckung dient 
in heissen Gegenden am besten ein grosser 
Stroh- oder Basthut, möglichst mit Nacken¬ 
schutz, um Sonnenstich zu vermeiden. Ferner 
müssen die Seeleute gut mit wasserdichtem 
Zeug, meistens Oeltuch, versehen sein; die 
tropischen Regengüsse werden als ganz be¬ 
sonders schädlich angesehen. Auf See müssen 
die Mannschaften mindestens einmal in jeder 
Woche ihr Zeug waschen, reinigen und lüften 
können, sowie Betten und Decken ausklopfen 
und sonnen. Auch die Seeleute selbst sind 
zur genauen Körperpflege angehalten, und die 
Vorschriften verlangen, dass täglich der ganze 
Oberkörper gründlich zu waschen ist; in 
warmen Gegenden muss die Mannschaft jeden 
Abend abgespült werden, während in kälteren 
Gegenden mindestens einmal wöchentlich der 
ganze Körper mit Seife und warmem Wasser 
gereinigt werden muss. 

Die Schiffskost muss reichlich und gut 
zubereitet sein. Dauerproviant ist nicht so 
leicht verdaulich wie Frischproviant und ver¬ 
liert mit der Länge der Zeit immer mehr von 
seinem Nährwerthe; deshalb müssen die Por¬ 
tionen bei Dauerproviant reichlicher sein als 
bei der Verpflegung mit frischem. Abwechs¬ 
lung in den Speisen ist geboten, weil ein und 
dieselbe Kost leicht Widerwillen erregt, die 


Verdauung stört und daher weniger gut nährt. 
Mindestens muss die Art der Zubereitung der 
Speisen eine möglichst verschiedene sein; 
fetthaltiges Fleisch ist besonders mit Hülsen¬ 
früchten, Rindfleisch oder präservirtes Fleisch 
mit Gries, Reis, Graupen oder Gemüsen zu¬ 
sammen zu geben. In den heissen Gegenden 
sei die Nahrung weder sehr dick gekocht, 
noch sehr fettreich und enthalte immer etwas 
Gemüse, während für kalte Gegenden Salz¬ 
fleisch, Hülsen früchte und fettreiche Kost sich 
besser eignen. Im Hafen sollen so viel wie 
möglich frische Nahrungsmittel gegeben 
werden, besonders auch frische Gemüse, allen¬ 
falls als Zusatz zum Trockengemüse. Jeden¬ 
falls ist frisches oder präservirtes Fleisch viel 
besser und gesünder als Salzfleisch, welches 
höchstens zweimal wöchentlich gegeben werden 
sollte. Der früher so häufig auf Segelschiffen 
auftretende Scorbut ist lediglich der zu reich¬ 
lichen Ernährung mit Salzfleisch und zugleich 
Mangel an frischem Gemüse zuzuschreiben. 
Auf Schiffen, die mit genügenden Kühlräumen 
zum längeren Aufbewahren von frischem 
Fleisch versehen sind, sollte die Mannschaft 
nur ausnahmsweise Salzfleisch erhalten. Alle 
neueren Dampfer, auch die Auswandererschiffe, 
führen jetzt Eismaschinen an Bord, welche 
Kühl- und Gefrierräume versorgen. In letz¬ 
teren, in welchen frisches Fleisch und Wurst- 


waaren aufbewahrt werden, herrscht durch¬ 
gängig eine Temperatur von —4°, so dass 
das Fleisch hartgefroren und bretthart sich 
auch für längere Reisen ausgezeichnet hält. 
In Folge dessen ist es jetzt gar nicht mehr 
nöthig, wie früher, lebendes Schlachtvieh mit¬ 
zunehmen, was grosse Unzuträglichkeiten zur 
Folge hatte und nicht zur Sauberkeit des 
Schiffes beitrug. 

Der vorschriftsmässig mitzuführende 
Citronensaft (besonders für die Tropenfahrt) 
wird durch Auspressen aus frischen Früchten 
gewonnen und hat einen Zusatz von 15 % 
reinem Branntwein. Die tägliche Ration für 
den Mann beträgt mindestens 20 g; sie wird 
mit eben so viel Zucker, etwas Rum und 
4 /n Liter Wasser vermischt und täglich nach 
dem Mittagessen gegeben. An Frischwasser 
rechnet man auf den Mann der Besatzung 
zum mindesten täglich 6 Liter, auf Dampfern 
sogar 10 Liter. Die Frage der Entnahme 
von Trinkwasser ist besonders in den warmen 
Ländern eine ungeheuer wichtige. Es wird 
den Schiffen empfohlen, es immer dorther zu 
beziehen, wo die deutschen Kriegsschiffe das¬ 
selbe nehmen, weil diese das Wasser zuvor 
auf seine Brauchbarkeit untersuchen. In 
Häfen, in denen Cholera, Gelbfieber oder 
Dysenterie herrscht, darf kein Wasser ein¬ 
genommen werden, nöthigenfalls muss das- 






barkeit und Reactionsfähigkeit? Ist das 
Individuum erotisch oder indolent? Pflegt es 
auf Störungen und Schädlichkeiten stark und 
lange zu reagiren? u.s.w. 

Wie ist das Temperament? Sangui¬ 
nisch, phlegmatisch, zur Selbstbeobachtung 
geneigt, ängstlich u.s.w. 

Ist der Charakter energisch oder 
schlecht? Ausdauernd oder leicht erlahmend? 
Zum Wechsel geneigt u.s.w. ? 

Auch diese letztaufgeführten Momente 
gehören zum Begriffe der Constitution. Denn 
auch auf dem Gebiete der Psyche und des 
Affectes existirt eine constitutioneile Veranla¬ 
gung, eine auf der Fähigkeit der Regulirung 
und des Ausgleichs beruhende, individuell ver¬ 
schiedene Widerstandskraft. 

Dass dieselbe gleichfalls in den medi- 
cinischen Begriff der Constitution einbezogen 
werden muss, wird jeder Arzt von Erfahrung 
zugeben. Affect, Temperament, Charakter 
sind nicht nur für die Gestaltung des Krank¬ 
heitsbildes wichtig, sondern sind auch für den 
Kurerfolg von Bedeutung, wobei ich nur an 
die zur consequenten Ausführung langwieriger 
Kuren erforderliche Energie erinnern möchte. 
Sie bestimmen endlich für den behandelnden 
Arzt die Position, welche er sich dem Patien¬ 
ten gegenüber geben muss, um ihn und die 
Situation zu beherrschen. (Schluss folgt.) 


SITZUNGSBERICHTE. 

Congresse. 

76. Versammlung Deutscher Naturforscher 
und Aerzte in Breslau vom 19.—23. Sept. 

Abtheilung für innere Medicin. 

7 . Sitzung. (Fortsetzung.) 

Schmitz-Wildungen: Die Heftpflaster- 
verbandmethode bei der Nierenbehand¬ 
lung, Die Priorität gebührt den Amerikanern. 
1901 wurde das Verfahren in Deutschland be¬ 
kannt. Vortr. roodificirte es dahin ab, dass er 
mit einem einzigen 5 — 8 cm breiten Segeltuch¬ 
heftpflasterstreifen auskomme, den er nach Re¬ 
position der Wanderniere bei der stehenden 
Patientin so anlege, dass er, von der gesunden 
Seite ausgehend, quer über die Symphyse und 
dann bis auf den Rücken geführt würde. Der 


Verband selber könne 14 Tage bis 3 Wochen 
getragen werden und fiele auch im Bade nicht 
ab. Am besten eigneten sich schlaffe Bauch¬ 
decken. Schwerer sei er bei starkem Fettpolster 
anzulegen. Seine beschwerdenlindernde Wirkung 
beruhe auf dem Schutz der Nieren durch den 
Verband. 

Tuszkai-Marienbad: Ein neues Puls¬ 
zeichen für Herzkrankheiten und dessen 
practische Verwendung. Der Puls ver¬ 
ändert sich an Zahl und Rhythmus in ver¬ 
schiedenen Körperlagen unter normalen Ver¬ 
hältnissen. Diese „Labilität“ verschwindet 
während der Schwangerschaft und ist da¬ 
her ein Zeichen der Verdickung des Herz¬ 
fleisches (concentrische Hypertrophie) als Folge 
der Mehrarbeit des Herzens in der; Schwanger¬ 
schaft. Im Momente, in welchem diese Ver¬ 
dickung einer krankhaften Ausdehnung des Her¬ 
zens Platz macht (Dilatation) erscheint die Labi¬ 
lität des Pulses in gesteigertem Maasse wieder. 

Reger-Hannover: Ueber Purpura. Vortr. 
will an der Hand eines von sämmtlichen deut¬ 
schen Ärmeecorps gesammelten Materials von 
30 Fällen von Purpura beweisen, dass es sich um 
regelmässiges, schubweises Auftreten von neuen 
Herden in 6 tägigen Intervallen handle. Es könne 
einmal ausbleiben, dann aber werde die Regel¬ 
mässigkeit insofern beibehalten, als es sich dann 
um ein Multiplum dieser 6 Tage, handle. Oft 
träte gleichfalls eine Temperatui Steigerung auf. 
Diese Blutaustritte wären dadurch bedingt, dass 
ein chemischer Körper entweder auf das Blut, 
oder die Biutgefässwand, oder die vasomotorischen 
Nerven wirke. Die Regelmässigkeit der Inter¬ 
valle sei nach Ansicht des Vortr. durch die Auf¬ 
einanderfolge einer neuen Generation von Mikro¬ 
organismen bedingt, die nach dem Absterben der 
alten wiederum ins Blut gelange. 

Haedicke-Berlin: Ueber die Bedeutung 
und Herkunft der Leukocyten. Die Leu- 
kocyten wären charakterisirt durch: 1. die active 
Beweglichkeit. Sie könnten nicht nur ihre Leibes¬ 
form verändern, sondern auch den Ort, an dem 
sie sind, verlassen. 2. Sie wären vom Nerven¬ 
system völlig unabhängig. Auch unterscheide 
sich ihre Ernährung von anderen Geweben des 
Körpers, da sie mit ihren Fortsätzen andere 
Stoffe aufnehmen könnten. 3. Man könne ihre 
Abstammung nicht feststellen, sie vermehrten sich 
durch Theilung. Vortr. möchte daher Vor¬ 


schlägen, sie „ Amoeba sanguinis u zu nennen, da 
f sie wirkliche Amöben wären. Sie wären dem 
Organismus fremde Zellen. Auch wäre ihre Be¬ 
deutung bei Infectiouskränkheiten nicht zweck¬ 
mässig, sondern sie schleppten die Bacterien in 
den Körper ein, welche sonst nicht im Stande 
wären, das gesunde Epithel zu durchdringen. 
Sie übertrügen sich von einer Generation auf 
die andere durch das Ei. (Ports, folgt.) 


5. internationaler Dermatologen-Congress. 

Berlin (Pathologisches Museum der Charite.) 

Sitzung vom 14. September 1904. 

(Fortsetzung.) 

Nevins-Hyde-New-York macht auf die 
Häufigkeit aufmerksam, mit der gerade die am 
entferntesten vom Herzen liegenden Extremitäten- 
enden bei Störungen des Metabolismus erkranken. 
Hier liegt der Schlüssel zum Verständniss des 
Zusammenhanges zwischen den im Blute kreisen¬ 
den Fremdstoffeifc und den Dermatosen. Wo die 
Störung der Circulation am leichtesten eintreten 
kann, ruft der im Blute kreisende Stoff die locale 
Erkrankung hervor. 

Brocq-Paris glaubt, dass Störungen der 
Ernährung constant bei allen Krankheiten der 
Haut Vorkommen. Die inneren Fermentationen 
und Verbrennungsformen sind zuweilen stärker 
als normal, meist jedoch verringert. Zuweilen 
ist eine fehlerhafte Assimilirung der Mineralsub¬ 
stanz festzustellen, am häufigsten ist die Harn¬ 
säureausscheidung ungenügend. Es ist unmöglich, 
jede Dermatose auf einen charakteristischen 
chemischen Typus zurückzuführen oder auch nur 
für die einzelnen Klassen der Dermatosen die 
dominirenden chemischen Besonderheiten anzu¬ 
geben. Man findet bei denselben Hautkrank¬ 
heiten verschiedene chemische Störungen und die 
gleichen Störungen des Chemismus bei verschiede¬ 
nen Hautkrankheiten. 

Jacquet-Paris hat bei 7 Ekzemfällen Ver¬ 
minderung der Mineralausscheidung gefunden und 
eine deutliche Beziehung zwischen dem Pruritus 
ani und der Zurückhaltung der Salze im Orga¬ 
nismus festgestellt. 

Ullmann-Wien beantragt, eine internationale 
Sammelforschung über die Frage des Zusammen¬ 
hanges der Hautkrankheiten mit Stoffwechsel¬ 
anomalien nach den gleichen Prindpien zu ver¬ 
anstalten. 


selbe vor dem Genuss erst abgekocht werden. 
Zum Aufbewahren desselben eignen sich am 
besten eiserne Behälter (Tanks), welche innen 
eine Cementschicht haben. Die meisten Schiffe 
haben sogenannte Ballasttanks, in welche sie 
nöthigenfalls Wasser anstatt Ballastsand ein¬ 
pumpen können. Hafenwasser soll aber mög¬ 
lichst nicht als Ballast mitgenommen werden; 
muss dies dennoch geschehen, so soll es in 
See vor dem Ankern im nächsten seuche¬ 
freien Hafen entleert und durch unverdächtiges 
Wasser wieder ersetzt werden. Grössere 
Schiffe führen jetzt für den Nothfall einen 
Destillirapparat mit, um in Seuchezeiten von 
den Häfen unabhängig zu sein. 

Die Seeleute sind vielfach den nachtheili¬ 
gen Wirkungen der feuchten Kälte ausgesetzt, 
deshalb ist dicke wollene Kleidung ein Erfor 
derniss. Da von Seewasser durchnässte Stiefel 
schwer trocken werden und kalte Füsse bewir¬ 
ken, so wird das Deckwaschen bis herab zu einer 
Temperatur von 8° C. meistens barfuss be¬ 
sorgt. In warmen Gegenden bewirkt die lang 
anhaltende Hitze oft eine starke Erschlaffung. 
Eine Akklimatisation findet ziemlich langsam 
statt und Sonnenstich und Hitzschlag sind 
oft die Folgen unpassenden Verhaltens und 
ungeeigneter Kleidung; insbesondere darf sich 
Niemand mit unbedecktem Kopfe den Sonnen¬ 
strahlen aussetzen. Es empfiehlt sich, dass 


die Leute an Deck essen, dagegen ist das 
Schlafen an Deck in den Tropen sehr gefähr¬ 
lich und sollte nur unter einem Sonnensegel 
mit seitlichem Windschutz stattfinden. Zum 
Schutze gegen die Moskitos und die Ueber- 
tragung der Malaria gehört dazu auch noch 
ein Moskitonetz. Die Arbeiten an Deck sollen 
thunlichst vor 9 Uhr Morgens oder nach 
4 Uhr Abends erledigt werden. 

Die Feuerleute sind in den Tropen ganz 
besonders schlimm daran und Hitzschläge 
sind in Westindien und im Rothen Meere 
keine Seltenheiten. Das Personal muss wäh¬ 
rend der dienstfreien Stunden absolute Ruhe 
haben, damit die erhöhte Körperwärme wieder 
auf das normale Maass sinken kann. Mögen 
die Heizer und Trimmer unten auch noch so 
leicht gekleidet sein, an Deck müssen sie 
wollenes oder baumwollenes Unterzeug tragen, 
denn die Erkältungen kommen nicht im Heiz¬ 
raum, sondern am Oberdeck vor. Bei der 
Arbeit müssen sie, zur Vermeidung von Hitz¬ 
schlag, stets einen reichlichen Vorrath an 
Getränken haben, und zwar erhalten sie 
schwachen Kaffee- oder Theeaufguss, dünne 
Hafergrütze oder kalten Haferschrotaufguss. 

Eine gewisse Gefahr für die Seeleute 
bietet der Genuss von rohem Obst in den 
tropischen Häfen, da es oft durch Fliegen, 
schmutzige Hände u. s. w. verunreinigt wird 


und besonders Neulinge, verleitet durch den 
billigen Preis, leicht im Ueber maasse davon 
essen. Einige Früchte sind besonders ge¬ 
fährlich, wie Ananas, welche leicht Darm¬ 
störungen erzeugen, alle Früchte, welche mit 
den Schalen gegessen werden, ferner Gurken 
u. A. Diese sind daher in Häfen, in welchen 
Cholera und Dysenterie endemisch ist, voll¬ 
ständig zu verbieten. Ebenso verhält es sich 
mit dem Genuss gewisser in den betreffenden 
Ländern hergestellter Getränke, wie Limo¬ 
naden, Fruchteis, Sodawasser, da die Fabri¬ 
kanten oft ungeeignetes Wasser benutzen, 
und von roher Milch. 

Herrschen in einem Hafen die Pocken, 
so muss die ganze Mannschaft geimpft werden, 
soweit dies in den letzten 10 Jahren nicht 
geschehen ist. 

Zum Schlüsse müssen wir noch kurz 
auf die Desinfection eingehen. Der wichtigste 
Punkt ist die Desinfection des schon erwähn¬ 
ten Bilgeraumes bei Schiffen, welche während 
ihrer Reise verseuchte Häfen angelaufen haben 
oder Fälle von Cholera, Gelbfieber oder Pest 
an Bord hatten. Der Raum soll während des 
Aufenthalts im Hafen mindestens alle 14 Tage, 
in See kurz vor der Ankunft in dem Bestim¬ 
mungshafen, desinficirtwerden; dies geschieht 
durch Kalkbrühe, welche durch Verdünnung 
von 1 Theil Kalkmilch mit 9 Theilen Wasser 





S DIB MEDICINI8CHB WOCHE. 6. 

DEUTSCHLAND, 


Gaue her-Paris hält das Ekzem nach wie 
vor für eine diäthetische Affection. Bfei sehr 
vielen Ekzemfällen ergiebt die Harnuntersuchung 
eiue Verlangsamung der Ernährung, eine Ver¬ 
minderung des Stickstoffumsatzes, eine vermehrte 
Ausscheidung der N-Extractivstoffe und damit 
parallel gehend eine Verminderung der Harnstoff¬ 
ausfuhr. Das Ekzem ist daher eine autotoxische 
Dermatose. Es wurde ferner eine vermehrte 
Chlorausscheidung festgestellt, man weiss, dass 
Chlornatrium der Ausscheidung der Extractiv- 
stoffe dient. 

Salomon erinnert an die Thatsache der 
vergleichenden Pathologie, dass Hunde bei un¬ 
zweckmässiger, fleischarmer Nahrung Exantheme 
— Fetträude — bekommen, die bei zweck¬ 
mässiger Zusammensetzung der Nahrungsmittel 
wieder schwindet. 

Buschke-Berlin berichtet über Versuche 
über die Ausscheidung des Nahrungsfettes in den 
grossen Talgdrüsen, eine Frage, die für das 
übliche Verbot der Fette bei Acne von Bedeutung 
ist. Reizungen der Bürzeldrüsen zur Secretion 
zeigten, dass nur selten von einem Uebergang des 
Nahrungsfettes in die Secretion die Rede sein kann. 

Paulsen und Appel - Hamburg - Altona 
sprachen über Syphilisbacillen und Syphilisserum. 
Sie halten die mehrfach bei Syphilitischen ge¬ 
fundenen diphtheroiden Bacillen für Syphilis¬ 
bacillen. Das durch Impfung von Tbiereu 
(Hammel) gewonnene Serum benutzten sie zur 
Einspritzung. Die Injectionen riefen häufig 
Urticaria hervor. Sie berichten über 5 Fälle, 
von denen sich 2 der Behandlung entzogen, 
2 mit Quecksilber weiter behandeit werden 
mussten. Bei dem letzten Kranken genügten 
28 Seruminjectionen, um alle Symptome zum 
Schwinden zu bringen. 

Risso und Cipollina berichten über ihre 
günstigen Resultate bei der Serotherapie von 
12 Syphiliskranken. Das Serum war durch 
„Immunisirung“ von Thieren gewonnen worden. 

van Niessen-Wiesbaden demonstrirt die 
von ihm in 200 Fällen gefundenen „Syphilis¬ 
bacillen“, mit deren Reincultur er beim Affen, 
Schwein, Pferd der menschlichen Syphilis analoge 
Symptome erzeugen konote. In einigen Fällen 
konnte er in dem Blut und Krankheitsproducten 
des expei imenteil krank gemachten Versuchs¬ 
tieres durch Reincultur die „Syphilisbacillen“ 
nachweisen. (Forts, folgt.) 


frisch bereitet werden muss. Die Kalkmilch 
wird aus 1 Theil zerkleinerten reinen ge¬ 
brannten Kalk und 4 Theilen Wasser her¬ 
gestellt. In derselben Weise muss das Ballast¬ 
wasser, welches im Änkunftshafen entleert 
werden soll, vorher desinficirt werden, wenn 
es aus einem seucheverdächtigen Hafen stammt. 
Die Aborte auf verdächtigen Schiffen müssen 
für die Dauer des Aufenthalts im Hafen ge¬ 
schlossen werden und besondere Eimerclosets 
an Bord verwendet werden, deren Inhalt täglich 
zu desinficiren ist. 

Auch das Trink- und Gebrauchswasser 
ist auf Schiffen mit langer Reisedauer zu des¬ 
inficiren und durch gutes Trinkwasser zu er¬ 
setzen, wenn die während der Reise vorge¬ 
kommenen Krankheitsfälle- mit Wahrschein¬ 
lichkeit auf den Genuss desselben zurückzu¬ 
führen sind. Absonderungen und Ausleerun¬ 
gen von Kranken, Verbandgegenstände, 
Schmutzwässer, Hände, Bett- und Leibwäsche 
können ausser durch Kalkmilch auch durch 
Carbolsäure oder Carbolseifen- oder Kaliseilen¬ 
lösung gereinigt werden. Ferner kommt auch 
noch das Auskochen in Wasser, Salzwasser 
oder Lauge, und auf Dampfern auch die Des- 
infection durch improvisirte Einrichtung von 
Dampfzuleitung in Betracht. Bricht auf stark 
besetzten Schiffen eine der drei genannten 
Krankheiten aus, so sind nicht bloss die 


Berlin, 

Verein für Psychiatrie und N errenheilkunde, 

Sitzung vom 5. December 1904. 

(Eigener Bericht.) 

Rosenberg stellt drei Kinder einer Fa¬ 
milie vor, die an Friedreichscher Krankheit 
leiden, ein 12 jähriger und ein 7 jähriger 
Knabe, ein 4 jähriges Mädchen. Alle drei Kinder 
sind myopisch, zwei zeigten Mikrognathie und ein¬ 
seitigen Kryporchismus, eine Subluxation des Unter¬ 
kiefers. Bemerkenswerth, dass, je jünger die 
Kinder sind, desto schwerer und früher die 
Symptome auftreten. Es fehlen allerdings einige 
Symptome. Bei drei anderen älteren Ge¬ 
schwistern ist noch Nystagmus als Rudiment der 
Erkrankung nachweisbar. 

Koczynski: Ueber die Chemie der 
Spinalflüssigkeit. Cholin ist bereits früher 
in der Cerebrospinalflüssigkeit gefunden worden, es 
ist ein Zerfallsproduct des Lecithins. Entnommen 
wurde von K. die Flüssigkeit durch Lumbalpunction, 
deren Technik näher beschrieben wird. Der 
Druck wurde bei 13 Fällen bestimmt; es wurde 
ein Durchschnitt von 15 cm Wasser bei Para¬ 
lytikern gefunden. Bei Jacksonscher Epilepsie 
ergab sich eine enorme Drucksteigerung während 
der Epilepsie, der Druck sank dann unter o. 
Die Ansicht Kochers, dass die Spannung des 
Liquor den Anfall hervorruft, theilt der Vor¬ 
tragende nicht. Der normale Liquor cerebrosp. 
enthält 0,4 bis 2 pro Mille Eiweiss, meist Glo¬ 
bulin; bei Paralytikern wird meist Serum-Albumin 
gefunden. Die Messung mit dem Nisslschen Appa¬ 
rate ergiebt für Paralyse einen sehr hohen Ei¬ 
weissgehalt. 35 Fälle wurden auf Gehalt an 
Zellen geprüft, bei 30 Fällen von Paralyse war 
der Befund positiv, 1 Fall gab ein negatives 
Resultat, ebenso fanden sich Zellen in patho¬ 
logischer Menge bei 1 Fall von Lues cerebri, 
bei 2 Hydrocephalusfällen kein Gehalt. Die Me¬ 
thode war der französischen nachgeahmt. Bei 
einem Falle wurden Zweifel an dem Bestehen der 
Paralyse durch die chemische Untersuchung des 
Punctates bestätigt, es fanden sich keine Zellen, 
Ein anderer Fall wurde durch den Befund von 
Zellen und chemischer Veränderung als Paralyse 
erwiesen. Vortragender bespricht dann die Me¬ 
thode der Cholinbestimmung. Cholin fand 


Krankenräume, sondern sämmtliche in Betracht 
kommende Wohnräume zu desinficiren, ebenso 
die Kleider der Kranken und sämmtlicher 
Mitreisenden derselben Abtheilung oder Klasse. 
Die Räume werden mit einer Mischung von 
1 Theil der gewöhnlichen lOOproc. Carbol¬ 
säure in 20 Theilen einer heissen Kaliseifen¬ 
lösung abgewaschen. Die Leiche muss bis 
zur Bestattung in mit dreiprocentiger Carbol- 
seifenlösung getränkte Tücher, welche immer 
feucht zu halten sind, ein geschlagen werden. 
Das zum Transport des Kranken oder der 
Leiche benutzte Boot muss nach obigen An¬ 
weisungen desinficirt werden. 

Schliesslich ist noch zu erwähnen, dass 
es jetzt in Hamburg eine Einrichtung giebt, 
mittelst deren Schiffe, auf welchen pestver¬ 
dächtige todte Ratten gefunden worden sind, 
auf eine bequeme Weise, ohne die Ladung 
zu löschen und ohne den geringsten Schaden 
für die Ladung selbst, gründlich desinficirt 
werden. Es kommt ein Schiff längsseits, 
welches das sogenannte Regeneratorgas in 
die vorher abgedichteten Schiffsräume ein¬ 
pumpt, wodurch mit der grössten Sicherheit 
alle Ratten an Bord getödtet werden. So ist 
es bereits in 4 Fällen gelungen, die Ein¬ 
schleppung der Pest auf diese Weise zu 
verhüten. 


Haliburton auch bei Sclerosis multiplex, Neuritis 
multiplex; Gumprecht fand das Gleiche für 
Paralyse, aber auch in nicht paralytischen 
Fällen, fand es auch im Gehirn und im nervus 
Ischiadicus. Folglich kommt Cholin auch im nor¬ 
malen Nervengewebe vor. Donath fand in 
15 Fällen von Epilepsie Cholin, nicht bei Sclerosis, 
multiplex. Vortragender hat unter 42 Fällen 
30 Mal bei Paralyse Cholin gefunden, bei Ai- 
koholdemenz nicht, wohl aber bei Sclerosis mul¬ 
tiplex. Grössere Nachuntersuchungen sind noch 
nothwendig. Es ist wahrscheinlich, dass bei 
der Paralyse und einigen anderen Erkrankungen 
Cholin in grösseren Mengen als Zerfallproduct 
gefunden wird. F. 

Breslau. 

Schlesische Gesellschaft 
für vaterländische Cultur. 

Medicinische Section. Sitzung vom 18. Nov. 1904. 

Cohn demonstrirt eine Patientin, welche er 
vor 26 Jahren wegen eines Cysticercus in 
macula lutea mit ausserordentlich gutem Er¬ 
folge operirt hatte. Die Sehschärfe beträgt jetzt, 
genau so wie vor' der Operation, Via > der Ge- 
sichtsfelddefect — nach oben — ist der gleiche 
geblieben. Hinzugekommen ist eine massenhafte 
Pigmentablagerung im Augenhintergrunde. Die 
Operation bestand in Extraction des Wurmes, 
die zur damaligen Zeit ohne Cocain und ohne 
Chloroform vorgenommen werden musste. Das 
Erstere war noch nicht entdeckt, das Letztere 
musste vermieden werden, um den Brechreiz zu 
verhüten. Im Anschluss an die Demonstration 
weist der Vortragende auf die seit dem Jahre 
1890 zu constatirends Seltenheit des Vorkommens 
von Cysticercen im Auge hin. . Als Ursache 
dieser Erscheinung spricht er die sorgfältige 
Fleischbeschau an. Von einer eventl. bevor¬ 
stehenden Verschlechterung der Fleischeontrole 
befürchtet er eine Zunahme von Augener¬ 
krankungen durch Cysticercen. 

In der Discussion wird von mehreren Red¬ 
nern die auffallend grosse Seltenheit von Cysti¬ 
cercen im Auge in den letzten Jahren bestätigt. 
Geh. Uhthoff erwähnt einen Fall, in dem Hei¬ 
lung durch Abtödtung des Wurmes durch einen 
Nadelstich erzielt worden war. 

Jacobi stellt einen Fall von Basedow¬ 
scher Krankheit mit hochgradigem Exoph- 
talmus und ulcerösen Processen an der 
Hornhaut vor. Es handelt sich um Keratitis 
e lagophtalmo. 

Rosenfeld spricht: Ueber die Bildung 
von Fett aus Kohlehydraten. — Der Vor¬ 
trag, der auch auf der letzten Naturforscher- 
Versammluug gehalten wurde, ist bereits in 
No. 47 von anderer Seite referirt worden. — 

In der Discussion wurde der Redner von 
verschiedenen Seiten scharf angegriffen. Ins¬ 
besondere hob Prof. Röhmann hervor, dass die 
negativen Befunde Rosenfelds durchaus nicht ge¬ 
eignet seien, die Behauptung, dass die Bildung 
von Fett aus Kohlehydraten nur im subcutanen 
Gewebe und nirgends anders erfolgen könne, zu 
beweisen. Die Annahme, z. B., dass das Fett 
in den inneren Organen gebildet werde, sofort 
aber nach seiner Entstehung nach dem subcutanen 
Gewebe weiter transportirt werde, sei durch 
Rosenfeld Versuche nicht im geringsten er¬ 
schüttert oder widerlegt. Rosenfeld hatte die 
Annahme, deren Berechtigung er selbst erkannt 
hatte, mit der Bemerkung abthun zu können ge¬ 
glaubt, dass mit Rücksicht auf das chemisch- 
physicalische und besonders osmotische Verhalten 
des Fettes kein Grund zu der Annahme vorliege, 
dass dasselbe nicht an seiner Bildungsstätte ver¬ 
bleiben würde. In dieser Bemerkung Rosenfelds 
sieht Röhmann nur ein theorethisches Raisonne- 
meut, aber keinen exacten Beweis. Des Weiteren 
sucht Röhmann durch Hinweis auf Anologien des 
Eiweissstoffwechsels die Ausführungen des Vor- 





DIB MEDICINISCHE WOCHE. 



tragenden zu widerlegen. Von anderen Dis- 
cussions-Rednern werden eine Anzahl von Rosen- 
feldschen Behauptungen, die allerdings nur 
nebensächliche Punkte berühren, auf Grund von 
Erfahrungen am Krankenbett zurückgewiesen. 

Im Schlusswort hält Rosenfeld die. Be¬ 
hauptung, dass die Bildung des Fettes aus Kohle¬ 
hydraten nur im subcutanen Gewerbe erfolgen 
könne, voll und ganz aufrecht. Röhmann ent¬ 
gegnet er, dass er nicht nur negative, sondern 
positive Beweise erbracht habe; denn er habe 
festgestellt, dass mit einer einzigen Ausnahme in 
den untersuchten Organen und im Blute nach 
Kohlehydratmast nicht nur keine Fettvermehrung, 
sondern sogar eine Fettverminderung zu con- 
statiren war. Grossen Werth legte Rosenfeld 
auf die Thatsache, dass bei Fettfütterung eine 
Vermehrung des Fettgehaltes im Blute nachweis¬ 
bar sei; wenn also bei Kohlehydratfütterung 
diese Vermehrung ausbleibe, so könne man wohl 
nicht annehmen, dass Fett in inneren Organen 
gebildet und durch das Blut zur Ablagerungs¬ 
stätte, dem subcutanen Gewebe, transportirt werde. 


(ESTERREICH. 

Wien, 

E. k. Gesellschaft der Aerzte. 

Sitzung vom 25. Nov. 1904. 

(Eigener Bericht.) 

Spiegler demonstrirte eine hysterische Frau 
mit einem von derselben arteficiell erzeug¬ 
ten Hautexanthem. 

Politzer hielt einen Vortrag über „Patho¬ 
logie, Diagnose und operative Behand¬ 
lung der eitrigenLabyrintherkrankungen“. 
Er bezeichnet als die häufigsten Ursachen der 
Labyrintheiterung T uberculose, Scharlachdiph¬ 
therie, Typhus und Syphilis. Der Eiter findet 
den Weg in die Labyrinthhöhle durch das runde 
und ovale Fenster, durch den arrodirten hori¬ 
zontalen Bogengang oder durch Arrosion der 
Wand des Promontoriums. Der hierdurch er¬ 
ledigte cariös nekrotische Process zieht eine 
Ausstossung der Schnecke oder des ganzen 
Labyrinths nach sieb, oder es kommt zum Durch¬ 
bruch in den Meat. audit. intern., von wo aus 
die Iufection der Meningen, eventuell auch die 
des Gehirnes erfolgen kann. Politzer bespricht 
dann die Diagnosenstellung bei dieser Erkrankung, 
die nicht immer leicht ist. Die Therapie der 
Labyrintheiterungen besteht in der theilweisen 
oder gänzlichen Entfernung des Labyrinths im 
Anschlüsse an die Radicaloperation; die letztere 
soll schon nach dem Auftreten meningealer Symp¬ 
tome vorgenommen werden. Wichtig ist die 
Prophylaxe, welche auf der frühzeitigen Behand¬ 
lung jeder Ohreiterung beruht. Die breiten Volks¬ 
massen sollen durch populäre Schriften auf die 
Gefährlichkeit vernachlässigter chronischer Ohren¬ 
flüsse aufmerksam gemacht werden. H. 


THERAPEUTISCHE NOTIZEN. 

Cutol und Boral von Paul Koppel-Berlin. 

In den therapeutischen Monatsheften be¬ 
richtet K. über die trockenen Thonerde-Präpa¬ 
rate Cutol, d. i. Aluminium boro-tannic., und 
Boral, d. i. Alum. boro-tartaric., und hebt 
deren bequeme Anwendung und leichte Verord¬ 
nungsweise und Billigkeit und dabei vollkommene 
Reizlosigkeit hervor. In Folge seiner bacterien- 
hemmenden und austrocknenden Wirkung passt 
es zu nässenden Ekzemen, Erosionen, Fissuren, 
Fussgeschwüren, bei Fussschweiss, Vaginal- und 
Uterus-Katarrhen, ferner zu Brandwunden, und 
zwar entweder als Cutolstreupulver : 

Rp. Cutol 5,0 

Talei 40,0 

Amyl. 

oder als ioproc. Cutol-Lanolin-Wundpulver in 
Originalschachteln ä 100 g, oder als Cutolpaste 


oder dünne Salbe, oder endlich als ioproc. Cutol- 
Glycerin. Das Boral bewährte sich bei eitern¬ 
den Mittelohrerkrankungen sowohl in Form von 
Ausspülungen, als auch besonders mittelst Ein¬ 
blasungen, ferner als reizlose Salbe (10 pCt.) 
bei Ekzemen den Gehörganges. Beide Präparate 
stellt die Victoria - Apotheke Dr. Laboschin, 
Berlin SW., her. A. R. 

Verantwortlicher Redacteur Dr. P. Meissner, Berlin. 

NEU NIEDERGELASSEN 

haben sich in: 

co Darmstadt: Dr. Wilhelm Kautzsch. 

— Dortmund: Dr. Gisbert Weispfennig. — 
Kamenz: Dr. K. Berger. — Lehndorf: Dr. 
Lesovsky. — München: Dr. Anton Hengge. 

— Schönheide: Dr. Wolff. 

FAMILIEN - NACH RICHTEN. 

Geboren: 

co Ein Sohn: Herrn Dr. Heydner in 
ObernzenD. 

Eine Tochter: Herrn Dr. Paul Rottig 
in Halle a. S. 

Yerlobt: 

co Fr). Elsbeth Reich eit in Leipzig-Plag¬ 
witz mit Herrn Dr. Schumann in Leipzig. — 
Frl. Edith Riesenfeld in Breslau mit Herrn 
Dr. Robert Samuelsohn in Königsberg. 

Gestorben: 

co Dr. Bernb. Wahn in Köln - Lindenthal. 

— Dr. Wilh, Hetzei in Erlangen. — Dr. 
Zipnewsky in Warschau. — Dr. Philipp 
Moxter in Wiesbaden. — Dr. Alexander Pinter 
in Graz (Steiermark). — Dr. Adolf Kauder in 
Polkwitz. — Sanitätsrath Dr. Robert Penzel in 
Schönheide. — Dr. Theodor Hilsmann in 
Neheim. — Sanitätsrath Dr. F. Schmidt in 
Bochum. 


PATENT- UND WAARENZEICHENLISTE. 

Patent-Ertheil ungen. 

157738. Operationsstuhl mit hydraulischer Hebe¬ 
vorrichtung und teleskopartig ausziehbaren 
Theilen. Wilhelm Bauer und Hermann Hau¬ 
sen, Berlin. 

1 57 663. Verfahren zur Herstellung in Wasser 
leicht lösbarer, Metalle nicht angreifender 
Quecksilbersalz - Präparate. Max Emmel. 
München 

Gebrauchsmuster. 

238345. Tropftube mit verschmolzenem Hals 
und hieran sitzender Tropfcapillare, sowie 
Luftzurittcapillare. Medicinisches Waaren- 
haus Act.-Ges., Berlin. 

238063. Wundhakenzange mit gebrauchten 
Branchen. Evens & Pistor, Cassel. 

238448. Heizbares, geschlossenes Gefäss mit 
mehreren Hähnen und Trockenraum zur Des- 
infection von Instrumenten und Werkzeugen 
des Rasir- undP'riseurgewerbes mittelst Dampfes. 
Johann Bender, Darmstadt. 

238427. Verweilkatheder mit Abführungs¬ 
schlauch zur permanenten Berieselung der 
Gebärmutterhöhle. Dr. Heinrich Haun, 
Gladenbach. 

238062. Röhre mit Stab als Tamponführer, 
bei welchem am hinteren Ende der Röhre ein 
Ansatzrohr abgezweigt ist. Evens & Pistor, 
Cassel. 

237904. Mastdarmelectrode zur elektrischen 
Behandlung der Prostata, mit vorn im Schaft 
eingelassenr rotirender Metallkugel. Adolf 
Schweickhardt, Tuttlingen. 

238114. Scheide aus schwer oxydirbarera Metall 
für chirurgische Instrumente zum Schutz der¬ 
selben gegen Oxydation beim Ausglühen. 
Oscar Schultze, Berlin. 

237990. Elastisch gewebtes Instrument mit 
Gleitsonde, in die ein Seidenwurmdärm einge¬ 


webt ist. Rüsch-Compagnie, G. m. b. H., 
Cannstatt. 

238138. Subcutanspritze ganz aus Glas mit 
graduirter Kolbenstange und zum Zwecke des 
Markirens der Graduirung mit Zunge ver¬ 
sehenem, federndem Griffring. Gretsch & Co , 
G. m. b. H., Feuerbacb. 

23842. Speculum mit Abflussrinne und Sammel¬ 
behälter in Verbindung mit einem feststellbaren 
Halter. Louis & H. Loewenstein, Berlin. 

238479. Künstliches Bein, dessen Fuss mittelst 
Schraube im Unterschenkel befestigt und., durch 
eine Stelze ersetzt werden kann. Üi4wig 
Heinze, Plauen i. V. 


Tafel für ärztl. Stellenvermittlung. 

Adresse: Aerztllohes Auskunfts-Bureau des Gesohäfts- 
Aussohusses der Berliner ärztlichen Standesvereine. 
Im Medlclnl8Ghen Waarenhause (Act.-Ges.), 
Berlin N„ Friedriohstrasse 108 1. 

Für persönliche Rücksprache ist Herr Dr. Joachim 
■I täglich von Vil— 7»3 Uhr wm im Medioinisohen 
Waarenhause anwesend. 

(Mit gütiger Erlaubnis* des Geschäfts-Ausschusses der Berliner äretlichen 
Standesvereine vom Auskunft* - Bureau der Med. Woche übermittelt.} 

In einem Vororte Berlins wird für sofort ein 
Assistent gesucht. Näheres unter No. 1386. 

In der Provinz Sachsen wird von Anf. Fehr. 
1905 ein Assistent gesucht. Näh. unt. No. 1393. 

In Berlin wird vom 1. April ein Assistent ge¬ 
sucht. Näh. unt. Nc. 1403. 

ln Thüringen wird für sofort ein Assistent ge¬ 
sucht. Näh. unter No. 14C5. 

In Berlin wird für sofort ein Assistent gesucht. 
Näheres unter No. 1409. 

In Sachsen wird von Anf. Jan. ein Assistent 
gesucht. Näheres unter No. 1412. 

In einem Vororte Berlins wird zum 1. Januar 
ein Assistent gesucht. Näheres unt. No. 1420. 

In Berlin wird für sofort ein Assistent ge¬ 
sucht. Näh. unter No. 1423. 

In der Mark wird für sofort ein Assistent ge¬ 
sucht. Näh. unt. No. 14-25. 

In Berlin wird für sofort ein Assistent gesucht. 
Näheres unter No. 1427. 

In Sachsen wird von Anfang Februar ein augen- 
ärztl. Vertreter gesucht. Näh. unter No. 1428. 

In der Mark wird für sofort ein Assistent ge¬ 
sucht. Näheres unter No. 1429. 

In einem Vororte Berlins wird für sofort ein 
Assistent gesucht. Näh. unter No. 1430. 

I11 der Prov. Posen wird für sof. ein Assistent 
gesucht. Näheres unter No. 1433. 

In der Rheinprovinz wird für sof. ein Assistent 
gesucht. Näheres unter No. 1434. 

In Schlesien ward für sofort ein Vertreter ge¬ 
sucht. Näheres unter No. 1485. 


NEUE ERSCHEINUNGEN 
DER MEDICINISCHEN FACH-LITERATUR. 

Jahresbericht üb. die Fortschritte auf dem Gebiete 
der Chirurgie. Red. u. hrsg. v. Hildebrand. 
9. Jahrg. Bericht üb. d. J. 1903. Wiesbaden, 
J. F. Bergmann. 34.— 

Jankau: Taschenbuch f. Kinderärzte samt Spezial¬ 
ärzte - Veizeichnis etc, (Jahrg. 1905 und 1906.) 
München, Seitz & Schauer. 4.— 

— Taschenbuch f. Nervenärzte u. Psychiater samt 
Spezialisten-Verzeichnis u. Notiz-Kalender. Ebd. 

Klinik, Berliner. Sammlung kiin. Vorträge. Hrsg. 
Rieh, Rosen. Jahrg. 1901. 195.—197. Heit. Berlin, 
Fischer’s medicin. Buchh. 

195. Kühn : Wie schützen wir unsere Kinder vor der 
tuberkulösen Infektion? - .60. — 190. Wolff: [Jeher die 
prophylaktischeWendung. .60. —197. Mohr: Der Gelenk¬ 
rheumatismus tuberkulösen Ursprungs. —.60. 
Lehrbuch der klinischen Untersuchungsmethoden 
u. ihrer Anwendung auf die specielle ärztliche 
Diagnostik. Hrsg. v. A. Eulenburg. W. Kolle 
und W. Weintraud. II. Bd. WieD, Urban & 
Schwarzenberg. 12.— 

Mitteilungen aus der Augenklinik des Carolinischen 
medico-chirurgischen Instituts zu Stockholm. 
Hrsg. J. Widmark. 6. Heft. Jena, G. Fischer. 

3.— 

Schroen: Der neue Microbe der Lungenphthise u. 
der Unterschied zwischen Tuberkulose u. Schwind¬ 
sucht. Ein demonstrativ»: r Vortrag m. 21 micro- 
photograph. Abbildgn. München, C. Haushalter. 

— Schlüssel zu den techD. Eachausdrücken. — ..'0 
Tigerstedt: Lehrbuch der Physiologie des Menschen. 

1 Bd. 3. umgearb. Aufl. Leipzig, S. Hirzel. 

12 .— ; geh. 14.— 

Dieser Nummer liegt ein Prospect der Firma 
Wiskemann & Co., Cassel, bei, auf welchen wir hier¬ 
mit hin weisen. 



No. 1. 


DIE MEDICINISCHE WOCHE. 


7. 


TECHNISCHE UND PHARMACEUTISCHE NEUHEITEN. 


Punctionsspritze mit Dreiwegehahn. 

Die Punction pleuritischer Exsudate ist nicht selten ein Ein¬ 
griff, welcher in keiner Weise Aufschub gestattet und von dessen 
schneller Ausführung oft der Erfolg allein abhängt. Bisher hatte 
man Spritzen, welche in der Weise Verwendung fanden, dass man 
die Canüle einstach, das Exsudat absaugte, die Spritze von der 
Canüle abnahm und entleerte und den Process von Neuem begann. 
Die in Rede stehende hier abgebildete Punctionsspritze gestattet 


Elektroparaffinspritze 

Die in den letzten Jahren mehr und mehr sich einbürgernde 
kosmetische Methode durch Injection von Paraffin möglichst natür¬ 
liche Prothesen zu erzeugen, hat zu einer grossen Anzahl von 
Spritzenconstructionen geführt, welche im Allgemeinen darauf 
hinauslaufen, das geschmolzeue Paraffin während des Actes der 
Injection flüssig zu erhalten. Neuerdings hat Dr. Sarason eine 
Construction angegeben, welche viele Vo; li eile zu bieten scheint 
und wohl geeignet sein dürfte, sich in die cnirurgisch-kosmetische 



eine wesentlich einfachere Handhabung. Vor dem Ansatzconus 
der Canüle ist ein Dreiwegehahn angebracht, welcher ermöglicht, 
nach Vollsaugen der Spritze ohne Abnahme der Canüle die 
Punctionsflüssigkeit aus der Spritze herauszudrücken. Damit ist 
der Act der Exsudatentleerung wesentlich vereinfacht und auch 
die Gefahr einer Infection durchaus vermieden. Die Spritze ist 
mit Duritkolben versehen, im Uebrigen nur aus Metall und Glas 
gearbeitet und kann somit absolut sicher sterilisirt werden. Das 
Instrument ist geeignet, die sonst üblichen Exhaustoren zu ersetzen. 
Die Spritze wird hergestellt von W. Krahl-Berlin, Friedrichstr. 110. 


Technik Eingang zu verschaffen. Wie aus der beistehenden Ab¬ 
bildung ersichtlich, ist in einer kleinen Heizkamraer kurz vor dem 
Ansatz der Canüle eine Platinspirale eingeschaltet, welche mittelst 
einer Stromleitung erhitzt wird und so die nöthige Wärme für 
die Spritze liefert. Damit nun das in die dünne Canüle austretende 
Paraffin nicht in dieser erstarrt, ist der untere Teil der Canüle 
von einer Muffe umgeben, welche bis zur Hälfte der Länge die Wärme 
auf die Canüle fortleitet. Im Uebrigen ist die Spritze handlich con- 
struiit und ermöglicht durch die angebrachten Fingerösen des 
Cylinders die Anwendung erheblichen Druckes. Die Spritze wird 
Von der Firma L. u. H. Loewenstein, Berlin, angefertigt. 

Waschtisch für Aerzte. 

Für die ärztliche Sprechstunde, wo es sich nur darum handelt, 
nach stattgehabter Berührung mit den Kranken sich zu säubern, 
dürfte der nebenstehend abgebildete Waschtisch in seiner zier¬ 
lichen und unauffälligen Form besonders geeiguet sein. Das 


Wasserreservoir befindet sich im oberen Theil, während das Wasch¬ 
becken mit einem Theil der Mittelwaud herauszuklappen ist. Ein 
Schwenkhahn regulirt den Zufluss des Wassers, über demselben 
ist ein Porzelhmhalter für Seife und Bürste angebracht. In 
geschlossenem Zustande lässt nichts den Zweck des Möbels ver- 
muthen, so dass das Zimmer in keiner Weise verunziert wird. 
Das practische Möbel wird hergestellt von W. Krahl, Berlin, 
Friedrichstr. 110. 

Additionsmaschine. 

Unter dem Namen „Addix* bringt die Firma Romain 
Talbot eine kleine Additionsmaschine in den Haudel, die sich im 
practischen Gebrauch recht nützlich erweist, wenn es sich darum 
handelt, grössere Zahlenreihen, beispielsweise Honorarnotirungen 
u. s. w. zu addiren. Die kleine, etwa die Giösse eines Octav- 
blattes einnehmende Maschine ist amerikanischen Ursprungs und 

























8 . 


DIE MEDICINISCHE WOCHE. 


fff 




' v TfTö/ir 


sehr sinnreich construirt. Es gelingt leicht, jede beliebige Summe 
darauf zu addiren und ist es in der Consruction der Maschine die 
Garantie gegeben, dass Irrthümer nicht Vorkommen können. Der 
Preis des Instrumentes ist ein sehr geringer, und so scheint das¬ 




selbe nicht ungeeignet, zumal in Sanatorienbetrieben als Control¬ 
zähler für Liquidationen uncl Buchabschlüsse zu dienen. Auf die 
Einzelheiten der Constructionen einzugehen, verbietet der Raum. 
Die nebenstehende Abbildung giebt eine Vorstellung von der zier¬ 
lichen Construction. 

Neue schneidende Zange für die Nase nach Stabsarzt Dr. Voss. 

Die bisher für die Abtragung der Muschel existirenden 
Zangen u. s. w. haben die Nachteile, dass sie das Operationsfeld 
stark verdecken, oder aber nur eine beschränkte Beweglichkeit zu¬ 
lassen. Man konnte da¬ 
mit nur kleine Stücke 
fassen und schneiden, und 
das Arbeiten damit wurde 
sehr verlangsamt. Die 
neuconstruirte Zange bie¬ 
tet dagegen folgende 
Vortheile: l .ist ihr Schen¬ 
kel gefenstert, so dass er 
das Operationsfeld nicht 
verdunkelt, sondern im¬ 
mer einen Durchblick 
freilässt; %. wird durch ihre Gelenkstellung eine grosse Kraftent¬ 
faltung, und damit ein glattes, leichtes Schneiden ermöglicht. 

Die Zange hat sich für die gänzliche oder t.heilweise Ab¬ 
tragung der Nasenmuscheln, für die Exeision von Verwachsungen 
zwischen Septum und lateraler Nasenwand, für die Wegnahme 
von Spinen der Nasenscheidewand während eines zweijährigen 
Gebrauchs vorzüglich bewährt, so dass ihre Verwendung bestens 
empfohlen werden kann; ihr Preis beträgt M. 13, - , oder für eine 
solche mit besonders langer Schneide M. 15,—, und ist dieselbe 
bei R. Detert-Berlin, Karlstr. erhältlich. 

Dr. med. Theinhardt’s Nährpräparate. 

Die Dr. Theinhardts Nährmittel-Gesellschaft (G. m. b. G.) 
Cannstatt (Wttbg.) bringt seit einer langen Reihe von Jahren 
zwei Präparate auf den Markt, die in voller Beziehung verdienen, 
immer mehr und mehr in die Oeffentliehkeit gezogen zu werden. 
Seit den Untersuchungen Biederts ist es das stete Bestreben 
der modernen Nährmittelindustrie gewesen, in einem künstlichen 
Nahrungsgemisch die Dextrine zu derselben Leistung wie die Fett- 
tröpfchen der Muttermilch verwendbar zu machen, nämlich dass 
auch sie in rein mechanischer Weise die groben Flocken des 
Kuhkaseins auseinanderdrängen, verkleinern und damit den Ver- 
.dauungssäften leichter zugänglich machen Somit ist das im 
Präparate enthaltene Eiweiss ebenso verdaulich, wie das in der 
Muttermilch enthaltene, zum mindesten aber leichter wie das der 
Kuhmilch; das ist nun in Wirklichkeit auch das oberste Prinzip 
der Dr. Theinhardtschen Kindernahrung. Dieselbeist nicht etwa 
ein Ersatz der Muttermilch, will sie auch nicht sein, sie bean¬ 
sprucht den Milchzusatz, wie jedes andere Kindermehl, doch hat 
es gewisse und mancherlei Vorzüge, die bisher von vielen Seiten 
anerkannt wurden. 

Schi ekler-Stuttgart (Berliner klinische Wochenschrift, 1895, 
No. 14) schreibt darüber Folgendes: Dr. Theinhardt’s lösliche 
Kindernahrung ist auf der Kuhmilch als Grundsubstanz aufgebaut, 
und es ist als einer der grossen Vorzüge hervorzuheben, dass die 
Eiweissstoffe durch ein dem Pflanzenreich entnommenes, im 
übrigen unschädliches dialytisches Ferment in eine leicht ver¬ 
dauliche Form übergeführt sind, so dass die aus sechs chemischen 
Analysen im Jahre 1894 im Mittel bestimmten durchschnittlichen 
16,54 o/oigen Eiweissstoffe der Trockensubstanz der Dr. Thein¬ 
hardts löslichen Kindernahrung, welche (nach der Analyse von 
DDr. Hundeshagen und Philip, vereidete Hand eis-Chemiker 


in Stuttgart) in der fertigen Kindersuppe 3,12 % (d. h. 95%, 
exact 94,8%, der gesammten Stickstoffsubstanz) leicht verdaulichen 
Eiweisses bewirken, wohl erlaubt scheinen. Mit dein Stärkezusatz 
komme ich auf den heikelsten Punkt aller Kindermehle - und 
es darf wohl behauptet werden, dass in der Kunst, die Kohle¬ 
hydrate dem kindlichen Magen in möglichster Lösung zu bieten, 
d. h. fast alle Stäike in Dextrin und Traubeuzucker verwandelt 
zu erhalten, Dr. Theinhardts lösliche Kindernahrung die bis 
jetzt bekannten ähnlichen Produkte überflügelt hat. Denn es 
enthält l kg der Trockensubstanz (Mittel aus zwei im Juli 1894 
von der Königlichen Centralstelle Stuttgart. und eine von den 
DDr. Hundeshagen und Philip festgestellten Analysen 76% 
der Kohlehydrate in löslicher Form; ausserdem ist durch besondere 
Fabrikationsverfahren erreicht, dass beim Kochen der Kindersuppe 
noch weitere 18 % in Lösung gehen, so dass die fertige 
Dr. Theinhar dts Kindernährmehlsuppe 94 % der Gesammtkohle- 
hydrate gelöst enthält. — Und die mikroskopische Prüfung ergab 
(DDr. Hundeshagen und Philip), dass sämmtliche Stärke, 
soweit sie nicht schon in lösliche Verbindungen überführt ist, in 
stark gequollener und somit leicht aufschliessbarer Form vorliegt. 
Als Beweiss, dass auch dieser kleine Rest erst vorbereiteter 
Stärke vom Kinde vollends verdaut wird, führe ich den exacten 
Nachweis an, dass die Faeces keine Stärkereaction mehr geben 
(Biedert). * 

Die Zubereitung entsprechend der Gebrauchsanweisung kann 
unter Umrühren auf offenem Feuer oder in einem Dampfkochtopf 
erfolgen und die fertige Kindersuppe heiss in die bereit gehaltenen, 
sorgfältigst gereinigten Saugflaschen abgefüllt werden. 

Man kann die für den ganzen Tagesgebrauch gekochte 
Kindersuppe auch in eine oder zwei grosse, gut verschliessbare 
Flaschen einfüllen und bei Bedarf jedesmal eine kleine Flasche 
daraus entnehmen, achte hierbei aber darauf, dass der Inhalt der 
grossen Flasche vor dem Ausfüllen tüchtig durcheinander ge¬ 
schüttelt wird, damit sich derselbe gut vertheilt und das Kind die 
Nahrung gleich massig erhält.Bei Benutzung von Dr. Thein¬ 
hardts Dampfkocher kann die Nahrung darin bis zum jeweiligen 
Gebrauch aufbewahrt werden. Die Abkühlung geschieht durch 
Einstellen in kaltes Wasser. Will man einen Sterilisationsapparat 
von Soxhlet, Locke u. A. benutzen, so lässt man zunächst das 
leicht lösliche, mit heissem Wasser angerührte Mehl aufstrudeln, 
vertheilt den dünnen Brei auf die mit dem nöthigen Milchquantum 
gefüllten Fläschchen, um dann das Ganze im Sterilisationsapparat 
aufkochen zu lassen. Karl Lilienfeld-Charlottenburg (Aerzt- 
liche Monatsschrift, 1898, No. 1) hebt Folgendes hervor: Eine Be¬ 
trachtung der Herstellungsweisen aller Kindermehle bezw. eine 
Vergleichung der ■ chemischen Analysen der fettigen Präparate 
belehrt uns, dass dieselben sämmtliche Bestandtheile der Milch 
enthalten und sich nur durch die Herkunft und das Mischungs- 
verhältniss derselben unterscheiden. Erst in der allerletzten Zeit 
ist man noch einen erheblichen Schritt weiter gegangen, indem 
man eine weitere Forderung stellte, nämlich das Eiweiss und die 
Kohlehydrate in möglichst aufgeschlossenem Zustande darzubieten. 
Diese Forderung am ausgiebigsten erfüllt zu haben, ist ein Ver¬ 
dienst Dr. Theinhardts, der in seiner „Löslichen Kindernahrung“ 
ein Präparat geliefert hat, das wohl allen eben besprochenen An¬ 
forderungen im weitesten Sinne entspricht. Früher unter dem 
Namen „Gaisburger Kindermehl“ von Peter Reuss in den Handel 
gebracht, war es wenig zur Geltung gekommen, während es sich 
unter seiner neuen Bezeichnung Dank wesentlicher Verbesserungen 
innerhalb weniger «Jahre zu einem unserer beliebtesten Hilfsmittel 
in der Säuglingsernährung aufgeschwungen hat. 

Die Theinhardt sehe Nahrung stellt ein hellbraunes Pulver 
dar, im Geruch und Geschmack dem gewöhnlichen geriebenen 
Zwieback ähnelnd, nur etwas süsser schmeckend. Sie löst sich 
in heissem Wasser leicht auf, jedoch kommt es bisweilen vor, 
dass sich bei höheren Concentrationsgraden nach der Mischung 
mit Milch und nach längerer Abkühlung am Boden der. Saug¬ 
flasche ein geringer bräunlicher Satz bildet. Die Reaetion der 
fertigen Lösung ist neutral. Hochbedeutsam und sehr beherzigens- 
werth für die Therapie der Säuglings-Krankheiten werden daher . 
die Auslassungen und Vorschläge Lilienfeld’s, insofern*" er 
sagt: Im Allgemeinen ist wohl an der Regel festzuhalten, dass 
das acute Stadium der Dyspepsieen und Darmkatarrhe eine voll¬ 
kommen reizlose und schonende Diät beansprucht, d. h. die aus¬ 
schliessliche Ernährung mit Reis- und Haferschleim, also kurz ge¬ 
sagt, eine Art Hungerkur. Sobald jedoch die Darmepithelien sich 
einigermaassen erholt haben und zu komplicirterer Verdauungs¬ 
arbeit im Stande sind, ist, bevor die Rückkehr zur alten Milchkost 
gewagt werden darf, als Uebergang die Verabreichung der Thein¬ 
hardtsuppe sehr am Platze. 

(Schluss folgt in der nächsten Abtheilung für Technische und Pharmaceutische Neuheiten.) 


Verantwortlicher Redaeteur: Dr. P, Meissner, Berlin W. 62, Kurfürstenstr. 81. 
Verlag: Medicinischer Verlag G. m. b. H., Berlin W. 62, Kurfürstenstr. 81. - 


— Verantwortlich für den Anzeigentheil: S. Nathan, Berlin. 
Druck von J. S. Preuss, Berlin S.W., Kommandantenstr. 14. 



VI. Jahrgang. N^ 2. 3a»W<JlMlHW«ieBt 6 IHR. 6 to 2 eJlW UllltlWer 26 Pffl. No. 262. 8. Januar 1905. 

DIE 

MEDICINISCHE WOCHE 

UH® 

BALNE6L06IS0HE OEHTRALZEITUBftt 

Organ des Allgemeinen Deutschen Bäderverbandes, des Schwarzwaldbädertages, des Verbandes Deutscher Nordseebäder und des Vereins der Badeärzte der Ostsee. 

Heians^egeben von 

R. Deutschmann, A. Dührssen, M. Elsner, A. Hoffa, E. Jacobi, R. Kobert, M. Koeppen, H. Schlange, fl. Unverrieht, 

Hamburg. Berlin. Berlin. Berlin. Freiburg. Bostock. Berlin. Hannover, Magdeburg. 

Redaction: Dr. P. Meissner, Berlin W. 62, Kurfürstenstr. 81. 


1. Prof. Dr. A. Dührssen-Berlin: Die Blutungen 

nach der Geburt und die Uterustamponade. 

2. Geheimrath Prof. Dr. Goldscheider: Badekuren 

und Constitution. (Fortsetzung.) 

3. Feuilleton: Dr. E. Roth-Halle a. S.: Zur Be¬ 

leuchtung der ehelichen Fruchtbarkeit. 


I nh alt. 

4. Sitzungsberichte: 

76. Versammlung Deutscher Naturforscher 
und Aerzte in Breslau. (Fortsetzung.) 

5. internationaler Dermatologen-Congress in 
Berlin. (Fortsetzung.) 

Deutschland (Berlin, Breslau). 

Oesterreich (Wien.) 

5. BöoherbesDreohunaen. 


6. Referate aus Zeitschriften. 

7. Therapeutische Notizen. 

8 . Vermischtes. 

9. Auszeichnungen. 

10. Neu niedergelassen. 

11. Familien-Nachrichten. 

12. Patent- und Waarenzelohenliste. 

13. Tafel für ärztliche Stellenvermittlung. 


An unsere Leser! 

Mit dem Beginn des neuen Jahrganges tritt Herr Geheimer Medicinalrath Prof. Dr. Hofla-Berlin in das 

Herausgebercollegium der „Medicinischen Woche“ ein. Wir verfehlen nicht, unserer Freude darüber Ausdruck zu ver¬ 
leihen, einen so sehr um Wissenschaft und Praxis verdienten Forscher unter die Zahl unserer Herausgeber zählen zu 

dürfen. , 

Hochachtungsvoll 


DIE REDACTION. 

Dr. P. Meissner. Hofrath Dr. Gilbert. 


Die Blutungen nach der Qehnrt und 
die Uterustamponade. 

Von 

A. Dührssen. 

ln seinem, dasselbe Thema behandelnden 
Artikel in No. 48 und 49 dieser Wochen¬ 
schrift (1904) erkennt Katz zwar die Wirk¬ 
samkeit der Uterustamponade an, wirft ihr 
jedoch vor, „dass man ausser Stande ist, ab¬ 
solut aseptisch vorzugehen, da der Gaze¬ 
streifen leicht mit dem Damm und den 
äusseren Genitalien in Berührung kommt und 
so Keime, die zur Infection führen, hinauf¬ 
schleppt. Man mache es sich daher zur 
Regel, die Tamponade des Uterus als ultimum 
refugium zu betrachten und erst dann an¬ 
zuwenden, wenn alle die angeführten Mittel 
ohne Erfolg sind. Jedenfalls wird die Noth- 
wendigkeit einer intrauterinen Tamponade 
von Dührssen und seinen Anhängern gewaltig 
überschätzt, und eine ganze Reihe kritischer 
Geburtshelfer hat niemals Anlass zu einer 
intrauterinen Tamponade gefunden.“ Diesen 
Bemerkungen gegenüber betone ich, dass 
man wohl bei richtiger Technik im 
Stande ist, eine aseptische Uterus¬ 
tamponade vorzunehmen. Hierfür habe 
ich gesorgt, indem ich die Fabrikation meiner 
für die Uterustamponade angegebenen Büchse 
No. 1 ausschliesslich einer Firma übertrug, 
deren Fabrikate zum Schutz gegen oft werth¬ 
lose Nachahmungen mit 3 Ringen und meinem 
Namenszug versehen sind, und die ich in 
meiner Klinik fortdauernd verwende und 
controlire. Hierfür muss weiter jeder Ope¬ 
rateur selbst sorgen, indem er mit keimfreien 
Händen und Instrumenten operirt und auf¬ 
passt, dass er die Gaze bei ihrer Einführung 
in den Genitaltractus nicht verunreinigt. 

Nehmen wir an, dass nach der Ent¬ 
fernung der Placenta eine atonische Blutung 
auftritt, dann wird der Geburtshelfer die 
Hebamme veranlassen, dass sie die Kreissende 
auf das Querbett legt und dann den Uterus 
massirt. Er selbst öffnet die Büchse No. 1 
und entnimmt seiner Tasche 2 Kugelzangen, 


die Tamponadepincette und eine hintere 
Spiegelplatte. Sind diese Instrumente nicht 
schon keimfrei, so legt er.sie in eine Schale, 
giesst etwas Spiritus darüber und zündet ihn 
an. Sodann desinficirt sich der Operateur 
nach der Fürbringerschen oder Ahlfeld- 
schen Methode, setzt sich vor die Kreissende, 
führt den Spiegel ein, lässt sich von der 
Hebamme den Uterus herunterdrücken und 
fasst die vordere und hintere Lippe möglichst 
hoch mit je einer Kugelzange. Dann lässt 
man sich von der Hebamme die Büchse 1 
zwischen die Kniee setzen und klemmt sie 
mit seinen Knieen fest. Während die Heb¬ 
amme die vordere Kugelzangc festhält, zieht 
der Operateur mit seiner linken Hand an der 
hinteren Zange und fixirt hierdurch zugleich 
die hintere Spiegelplatte. Nunmehr ergreift 
der Geburtshelfer aus der zu seiner rechten 
Seite hingestellten Schale die lange Pincette 
und mit ihr das obere Ende des Jodoform¬ 
gazestreifens, welches bis in den Fundus 
hineingeschoben wird. Sodann fasst die 
Pincette ein tieferes Ende des Streifens und 
führt dieses in die Seite des Fundus und ein 
drittes Ende in die andere Seite des Fundus. 
So wird allmählich der ganze Uteruskörper 
fest ausgestopft, indem man das jedesmal 
gefasste Ende möglichst hoch in den Uterus 
hinein führt, bis schliesslich nur noch das 
untere Uterinsegment auszustopfen ist. Ist 
dies geschehen, so nimmt man die hintere 
Kugelzange ab — nachdem die Hebamme die 
vordere Kugelzange geöffnet und entfernt 
hat — und stopft mit den Rest des Streifens 
das Scheidegewölbe aus. Bei schweren 
Atonieen oder bei sehr anämischen Wöchne¬ 
rinnen oder bei Placenta praevia oder bei 
Vorhandensein von Cervixrissen wird dann 
noch die Scheide mit der gesammten in der 
Büchse No. 1 noch befindlichen Salicylwatte 
austamponirt. 

Tamponirt man in der geschilder¬ 
ten Weise, so kann die Gaze mit dem 
Damm nicht in Berührung kommen, 
da der Spiegel und die hintere Kugel¬ 
zange zwischen Gaze und Damm liegen. 


Eher ist es möglich, dass bei unvorsichtigem 
Manipuliren ein Stück der Gaze über den 
Rand der Büchse fällt und mit der Aussen- 
wand der Büchse in . Berührung kommt. Da¬ 
mit eine solche Berührung nichts schadet, 
kenn man die Büchse 1 mit den Instrumenten 
zusammen mit etwas Spiritus übergiessen und 
anzünden; man nimmt sie dann mit des- 
inficirter Hand selbst aus der Schale, öffnet 
sie und klemmt sie selbst zwischen die Kniee. 
Der Inhalt wird durch diese Desinfections- 
methode nicht verändert. Hat man keinen 
hinteren Spiegel, so kann man sich z. B. in 
der Weise helfen, dass man ein Handtuch 
für einige Minuten kocht, in kalter antisepti¬ 
scher Lösung ausdrückt und mit der hinteren 
Kugelzange an die hintere Lippe festklemmt. 
Das Handtuch bedeckt dann als aseptischer 
Vorhang den Damm, die Nates und den Rand 
des Betts und verhindert eine Verunreinigung 
des Streifens durch Damm- oder Scheidenkeime. 

Da man also eine Verunreinigung 
des tamponirenden Materials sehr wohl 
vermeiden kann, so ist es verkehrt, 
die wirksamste Methode der Beseiti¬ 
gung der atonischen Blutung als ulti- 
num refugium zu betrachten, nachdem 
man alle möglichen unsicheren Methoden 
versucht, und die Wöchnerin unterdessen 
einen unnöthigen Blutverlust erlitten hat. 

Ich gehe daher bei einer Atonie so vor, 
dass ich den Uterus reiben lasse, eine Ergotin- 
injection und eine heisse Scheidenausspülung 
vornehme. Blutet es trotzdem in Folge 
mangelhafter Zusammenziehung des Uterus 
weiter, so tamponire ich sofort den Uterus: 
Unter 100 Fällen wird der Uterus darnach 
99 mal steinhart, und die Blutung steht, 
selbst wenn eine Combination von atonischer 
und Cervixriss-Blutung vorhanden war. 

Blutet es ausnahmsweise bei contrahirtem 
Uterus weiter, so kommt die Blutung aus 
einem Cervixriss, den man jedenfalls schon 
bei der Tamponade entdeckt hat. Man wird 
dann einige Nadeln einfädeln, die Watte aus 
der Scheide entfernen, den Spiegel einführen, 
die Portio wieder mit 2 Kugelzangen bis in 










10 . 


DIE MEDICINISCHE WOCHE. : ^ ' No. 2. 


den Introitus herabziehen und den Riss, und 
zwar besonders sein oberes Ende, vernähen. 
Blutet es bei schlecht zusammengezogenem 
Uterus weiter, so beruht das darauf, dass in 
Folge des vorausgegangenen Blutverlustes 
das Blut schon so wässerig geworden ist, 
dass es nicht mehr in den Maschen der Gaze 
gerinnt. Für diese extrem seltenen Fälle — 
die nur der zur Beobachtung bekommt, wel¬ 
cher die Tamponade als ultimum refugium 
betrachtet — habe ich die Tamponade des 
Uterus mit Watte empfohlen. Man bedient 
sich hierzu zweckmässig der Büchse 3, 
welche die Hebamme nach der Vorschrift des 
neuen preussischen Hebammenlehrbuchs in 
ihrer Tasche ' führen muss. Diese Büchse 
enthält 10 sterilisirte Salicylwattetampons resp. 
nach der Vorschrift des neuen Lehrbuchs 
Jodoformwattetampons. — 

Nach Katz überschätzen meine Anhänger 
und ich die Nothwendigkeit einer intrauterinen 
Tamponade gewaltig. Nun, ich stehe auf 
dem Standpunkt, dass man eine Wöch¬ 
nerin ebenso wenig unnöthig Blut 
verlieren lassen soll, wie irgend einen 
anderen Menschen, da sie ihr Blut 
gerade so nothwendig, oder mit Rück¬ 
sicht auf die Ernährung des Kindes 
noch nothwendiger braucht. Wenn 
manche Geburtshelfer nie Anlass zur Tam¬ 
ponade gefunden haben, so haben sie eben 
ihre Wöchnerinnen unnöthig viel Blut ver¬ 
lieren lassen, oder es sind ihnen Wöchnerinnen 
durch ein Zusammenwirken von verschiedenen 
Factoren — als da sind Narcose, Schock, 
Blutverlust — gestorben, die bei Aus¬ 
schaltung eines Factors, z. B. der Blutung, 
am Leben geblieben wären. 

Wenn ferner Gegner der Uterustamponade, 
wie z. B. Opitz*), ihre Wöchnerinnen fast 
verbluten lassen, ehe sie die Tamponade an¬ 
wenden, dann brauchen sie sich nicht zu 
wundern, dass die Tamponade nichts mehr 
hilft: Neues Blut kann die Tamponade 
nicht schaffen! 0 pitz hat bei einer grossen 
Zahl schwerer Nachblutungen nur zweimal 
die Uterustamponade angewandt. Es ist da¬ 
her begreifllich, dass er über ihre Wirkung 
unrichtige Vorstellungen hat. Allerdings hätte 

*) Zeitschr. f. ärztliche Fortbildung. 1904, 
No. 22. 


er diese Vorstellungen durch das Studium 
der vorhandenen Literatur leicht korrigiren 
können. Hören wir, was Herr Opitz mit 
apodictischer Sicherheit behauptet: „Blutun¬ 
gen, bei denen die genannten Mittel versagen, 
sind auch mit der ja von vielen Seiten ge¬ 
rühmten Dührssenschen Tamponade des 
Uterus nicht zu stillen. Die Wirkung der 
Dührssenschen Tamponade soll auf der 
Erregung von Contractionen beruhen. Wenn 
das der Fall ist, so ist sie überflüssig, denn 
die mechanischen Reize, die eben geschildert 
wurden, müssen wohl stärker wirken, als die 
Tamponade.“ 

Nun ist es eine Thatsache, dass die 
Uterustamponade Contractionen er¬ 
zeugt, wo andere mechanische Reize 
versagten, — es ist eine Thatsache, dass 
in der grössten Zahl der Atonieen der Uterus 
sich schon während der Tamponade steinhart 
zusammenzieht, nachdem die üblichen Mittel 
keine Zusammenziehungen erzeugt hatten. 
Es ist ferner eine Thatsache, dass die Tam¬ 
ponade auch in den ganz seltenen Fällen 
von absoluter Atonie noch wirkt, wo sie 
keine Contractionen erzeugt, — nämlich in 
der Weise, dass durch Compression der 
blutenden Placentarstelle die Blutung gestillt 
wird. Zwei solche Fälle scheint Opitz be¬ 
obachtet zu haben. Allerdings ist es mir 
zweifelhaft, ob in dem ersten Fall die Tam¬ 
ponade nicht geholten hat. Denn es blutete 
„nach einiger Zeit“ durch den Tampon hin¬ 
durch langsam weiter. Diese Blutung nach 
aussen, die erst nach einiger Zeit auftritt, ist 
gewöhnlich ein Zeichen dafür, dass die Tam¬ 
ponade ihre Schuldigkeit gethan hat und ent¬ 
fernt werden kann. Denn wenn nach der 
Tamponade stärkere Wehen auftreten, dann 
pressen sie das in dem Tampon befindliche 
Blut heraus. War der Opitz sehe Fall nicht 
ein solcher, sondern die Blutung thatsächlich 
eine frische, so musste mindestens die 
Scheide, eventl. auch der Uterus, nach 
meinen Vorschriften mit Watte aus- 
tamponirt werden. Dies ist weder in dem 
schon besprochenen Fall, der übrigens genas, 
noch in dem anderen Fall von Placenta praevia 
centralis, der starb, geschehen. 

Ausserdem ist in beiden Fällen mit der 
Tamponade viel zu lange gewartet worden. 


bis die fortschreitende Anaemie die 
Uterusmusculatur lähmte. Hätte man 
bald nach der Expression der Placenta tam- 
ponirt, dann wären sicher auch noch weitere 
Contractionen und eine Dauer-Retraction des 
Uterus ausgelöst worden. Denn es waren 
doch noch genügend starke Contractionen 
dagewesen, um die Zwillingsplacenta des 
ersten und die vorliegende Placenta des 
zweiten Falls spontan abzulösen. 

Fritsch*) erkennt an, dass die Uterus¬ 
tamponade sich bewährt hat, allein er hält 
ihre Ausführung für schwierig und empfiehlt 
statt ihrer eine Art Tamponade der Becken¬ 
höhle von aussen und oben her, nachdem 
der Uterus ebenfalls von aussen über die 
Symphyse nach, oben und vorn gezogen ist. 
Das tamponirende Material soll durch Binden 
oder Handtücher fixirt werden, die auch den 
Uterus fest zusammendrückeh sollen. Die 
Blutstillung soll hier also nur durch Com¬ 
pression zu Stande kommen, während die 
Uterustamponade die Blutstillung auch durch 
den starken Anreiz zu Contractionen resp. 
dauernder Retraction erzielt. 

Ich vertraue daher mehr auf die Uterus¬ 
tamponade und glaube andererseits nicht, dass 
die Technik derselben Jemandem, der meine 
Vorschriften aufmerksam gelesen hat, so 
schwer fallen kann. Bei Cervixrissen hat 
Fritsch in demselben Artikel einen Hand¬ 
griff, nämlich eine doppelte Compression von 
den Bauchdecken und der Vulva aus, zur 
Blutstillung empfohlen. Bei den meisten Cervix¬ 
rissen kommt man mit der oben von mir ge¬ 
schilderten Behandlung aus, und solche grosse 
Cervixrisse, für welche Fritsch seinen Hand¬ 
griff empfiehlt — Risse, die schon incomplete 
Uterusrupturen sind —, soll der Arzt nicht 
machen. Er kann ihnen dadurch Vorbeugen, 
dass er bei mangelhaft erweitertem Mutter¬ 
mund nicht ohne Weiteres eine forcirte Ex¬ 
traction, sondern zunächst die Metreuryse 
vornimmt. Gelingt es, ohne grossen Wider¬ 
stand einen Ballon nach Champetier de 
Ribes durch den Muttermund durchzuziehen, 
dann kann man die Extraction des Kindes 
folgen lassen, ohne die Entstehung eines 
grossen Cervixrisses befürchten zu müssen — 
und geling t das Durchziehen des Ballons 
*) Deutsche med. W. 1904, Mo. 1. 


FEUILLETON. 


Zur Beleuchtung der ehelichen 
Fruchtbarkeit. 

Von 

Dr. E. Roth, Halle a. S. 

A. N. Kiaer hat in den Vidensk. Selskab. j 
Skrifter, hist.-filos Klasse, Christiania 1903, 
statistische Beiträge zu diesem interessanten j 
Artikel geliefert, deren Inhalt wohl nicht so ! 
bekannt sein dürfte, wie es der Sache zu- | 
kommt. Ich will desshalb im Folgenden ver¬ 
suchen, dem Leser die Hauptsätze dieses be- 
deutenden Statistikers zugänglich zu machen, 
welcher vor Allem auf die bewundernswerthe 
Gesetzmässigkeit der hier behandelten Er¬ 
scheinungen hinweist, welche bereits Süss- 
milch als eine göttliche Ordnung im mensch- j 
Sehen Leben erkannte. Dabei verheisst uns 
Kiaer in einem späteren Abschnitt die Kinder¬ 
zahl der fruchtbaren Ehen zu erörtern. 

Zuerst finden wir eine übersichtliche ] 
Darstellung des jetzt zu Gebote stehenden 
statistischen Materials in Bezug auf die 
FruchtbarkeitsVerhältnisse; Verfasser wendet 
eine geographische Reihenfolge der Länder 
an. Anfangend mit dem Deutschen Reiche; \ 
es schliessen sich an die skandinavischen 


Länder, Russland mit Finnland, Ungarn, Oester¬ 
reich, die Balkanstaaten, Italien, Schweiz, 
Spanien, Portugal, Frankreich, Belgien,Holland, 
Grossbritannien und Irland, um — damit im 
Grossen endigend — Nordamerika und Süd¬ 
amerika heranzuziehen. 

Die erste Hauptfrage, welche in Bezug 
auf die eheliche Fruchtbarkeit von durch¬ 
greifender Bedeutung erscheint, ist: Wie viele 
unter 100 Ehen sind fruchtbar und wie viele 
nicht? Als zweite schliesst sich an: Welches 
sind die verschiedenen Momente, die auf 
dieses Verhältniss ein wirken? 

Aus den mitgetheilten Ziffern geht her¬ 
vor, dass die durchschnittliche Anzahl der 
Ehen ohne Kinder in den meisten der an¬ 
geführten Ländern (und auch in den Städten) 
zwischen 12 und 20 °/o oder ein wenig darüber 
variirt. Dabei sind aber einige Bemerkungen 
unerlässlich. So giebt beispielsweise die 
französische Statistik nicht alle Ehen, in 
welchen Kinder geboren sind, an. sondern nur 
die, welche zur Zählungszeit noch Kinder am 
| Leben hatten. Vielfach sind die Todgeburten 
mitgerechnet, zuweilen aber unberücksichtigt 
gelassen. Die Ziffern beziehen sich manch¬ 
mal nur auf die letzte Ehe, wenn der Mann 
oder die Frau zum zweiten oder dritten Male 
verheirathet war. Kinder vor der Eheschliessung 
zählen mal mit, mal zählen sie nicht. Alle i 


diese Umstände beeinflussen natürlich die 
Statistik der ehelichen Fruchtbarkeit in recht 
erheblichem Maassstabe. 

Die Zahlen nach der weiblichen Sterilität 
schwanken je nach dem Ausgangspunkt der 
Forscher und dem mehr und weniger eng¬ 
gefassten Begriff der Sterilität in ziemlich 
weiten Grenzen. 

Wie häufig die Sterilität des Mannes im 
Vergleich zur Bevölkerungsziffer ist, darüber 
sind auf statistischem Wege wohl schwerlich 
auch nur einigermaassen zuverlässige Ziffern 
zu erlangen. 

Unter den verschiedenen Momenten, 
welche das Fruchtbarkeits verhältniss beein¬ 
flussen, ist erstens die Ehedauer zu erwähnen. 
Es versteht sich von selbst, dass in den* zwei 
ersten Ehejahren viele Ehen als kinderlos 
erscheinen, welche später mit Kindern ge¬ 
segnet sind. 

Aus den verschiedenen mitgetheilten 
Tabellen ist ersichtlich, dass im ersten Jahre 
die Ehe der meisten Paare kinderlos sind, 
ln Berlin waren beispielsweise bei einer Ehe¬ 
dauer von 0— u /i 2 Monaten 76 % der be¬ 
stehenden Ehen ohne Kinder. Für das volie 
Jahr erhielt man also etwa 74,3 %• Ueber- 
einstimmend fand man in Rio Janeiro 74,2 
und 73,7, für Norwegen 74,4 °/o. 

Im zweiten Ehejahr sinkt die Zahl der 






nicht, dann unterlasse der Practiker auch die 
Extraction des Kindes und beschränke sied 
auf die weitere Anwendung der Metreuryse 
mit constantem, selbsttätigem Zug. Beson¬ 
ders aber hüte er sich — eine Warnung, die 
auch Fritsch ausspricht — vor der Anwen¬ 
dung des Bossischen oder eines ähnlichen 
Dilatators! 

Ich möchte nicht wüi. 4ien, dass durch 
Arbeiten, wie die erwähnten, das Vertrauen, 
welches der ärztliche Practiker der Uterus¬ 
tamponade entgegenbringt, und die Sicherheit, 
welche ihm diese Methode in der Behandlung 
der Blutungen nach der Geburt verleiht, er- 
s. hüttert würde. Ich kann nur wiederholen: 
Man tamponire frühzeitig, damit nicht 
die zunehmende Anaemie aus der rela¬ 
tiven und leichten Atonie eine absolute 
und schwere Atonie macht, damit man 
die Wöchnerin vor einer unnöthigen Schwächung 
ihres Organismus bewahrt und damit man die 
Wöchnerin, ihre Umgebung und sich selbst 
möglichst schnell von einer drückenden Sorge 
und quälenden Ungewissheit befreit! 


Badekuren und Constitution. 

Von 

Geheimrath Prof. Dr. Goldscheider. 

(Fortsetzung.) 

Doch zurück zu unserem Constitutions¬ 
status. In demselben ist nun weiter auf¬ 
zuführen, ob die ursprüngliche Constitution, 
abgesehen von den durch das je weil ge 
Lebensalter bedingten Dispositionen, 
durch Krankheiten oder besondere Schäd¬ 
lichkeiten eine Schwächung erfahren hat. 
Hier sind dann auch Bemerkungeu über be¬ 
sonders schädliche Lebensgewohnheiten 
einzufügen bezw. über die allgemeiner ge¬ 
fasste Frage, ob die Lebenshaltung des 
Individuums seiner Constitution entspricht oder 
dieser zuwiderläuft. Denn ich möchte die 
schädlichen Lebensgewohnheiten in 
solche, welche für Jedermann schädlich 
sind, und solche, welche uns für das be¬ 
treffende Individuum nach Maassgabe seiner 
Constitution schädlich sind, geschieden wissen 
(z. B. Rauchen bei Herzkranken, aufregender 
Beruf beim Neurastheniker). 


kinderlosen Ehepaare bis auf 35—40 °/o, im 
dritten hat man etwa 26—27 % zu rechnen. 

Dabei empfiehlt es sich zwischen den 
Grossstädten und den Ländern zu unter¬ 
scheiden. 

Da . die Dauer der kinderlosen Ehen mit 
der Dauer stetig abnimmt, sich aber nach 
20 Jahren sehr wenig bemerkbar macht, so 
kann man als Hauptresultat unserer Unter¬ 
suchung feststellen, dass ungefähr 11 % der 
Familien der Grossstädte selbst bei der 
längsten Dauer der Ehe ohne Kinder bleiben. 

Wo nicht die grossstädtischen Verhältnisse 
oder Uebelstände sich geltend machen, scheint 
in der Regel die relative Anzahl der ganz 
unfruchtbaren Ehen viel geringer zu sein. 

Die verhältnissmässig geringste Anzahl 
von kinderlosen Ehen zeigt sich bei den 
französischen Canadiern, welche mit den 
Procentzahlen 4,5 und 2,9 auftreten. Darnach 
kommt Deutschland mit 7,8, Grossbritannien 
und Irland zeigt etwa 9 %. In den Vereinigten 
Staaten treffen wir bereits 13—15 %. 

100 Ehepaare hatten also in Berlin, 
Rio Janeiro und Norwegen am Ende des 
Eheschliessungsjahres 25—26 Kinder. Dabei 
ist zu berücksichtigen, dass im letzteren Lande 
95 % binnen 9 Monaten geboren werden, also 
grösstentheils vor der Ehe concipirt waren. 
Sonst ist die Zahl der unehelich geborenen 


DIE MEDICINISCHE, WOCHE; 


In der soeben skizzirten Weise werden 
wir also, so lange wir noch keine streng¬ 
wissenschaftliche Maass- und Werthbestim¬ 
mung der constitutionellen Kraft besitzen, 
diese complicirte, aus Vererbung und 
Anpassung herangebildete Grösse, mit 
welcher wir Aerzte jeden Tag zu rechnen 
haben, unserer ärztlichen Schätzung zugäng¬ 
lich machen. Der erfahrene ärztliche Blick, 
das ärztliche Talent findet hier seine Domäne. 
Wir schöpfen die eineinen Bestandtheile, auf 
welche wir unser Urtheil bauen, aus den An¬ 
gaben des Kranken, seiner Umgebung, unserer 
Untersuchung und unseren sonstigen Wahrneh¬ 
mungen. Dabei können gerade die letzteren, die 
ärztlichen Wahrnehmungen selbst, durch Nichts 
ersetzt werden, und so wird Niemand die 
Constitution des Individuums so treffend 
zu erkennen vermögen als der Hausarzt. 
Stets hat sich das Publicum von dem richtigen 
Instinct, dass der Arzt vor Allem die indivi¬ 
duelle bezw. die familiäre Constitution kennen 
müsse, um das Richtige zu treffen, leiten 
lassen; leider scheint der Geist der Neuzeit, 
welcher manches Band lockert, auch diesen 
Instinct abzuschwächen, nicht zum Besten 
der Kranken. 

Die Kenntniss der Constitution bildet die 
Grundlage für die Prognose der Lebensdauer 
wie der Widerstandskraft gegenüber den 
höchsten Anforderungen; daher ihre Bedeu¬ 
tung für die Lebensversicherung und für den 
Militärdienst. 

Um Missverständnissen vorzubeugen, 
möchte ich noch ausdrücklich bemerken, dass 
ich nicht etwa die localisatorische Krank¬ 
heitsdiagnose auf die zweite Linie setzen 
möchte; vielmehr zuerst Krankheitsdiagnose, 
zuzweit Constitutionsbeschreibung. 

Die Constitution ist sowohl für die Ent¬ 
stehung wie für den Verlauf der Krank¬ 
heiten und somit auch für die Behandlungs¬ 
resultate von bestimmender Bedeutung. 
Die Ehrlichsche Seitenkettentheorie z. B., 
welche davon ausgeht, dass chemische Körper 
nur dann auf den Organismus wirken können, 
wenn sie durch complementäre Atomgruppen 
der Körpersubstanz verankert werden — wie 
der Schlüssel das passende Schloss finden 
muss —, macht ganz allgemein die constitu¬ 
tioneile Veranlagung zur Voraussetzung für 


Kinder bedeutend grösser, aber die Ziffer der 
bald nach der Ehe geborenen Kinder erheb¬ 
lich kleiner. Auch muss man berücksichtigen, 
dass unter den Ehepaaren, welche bereits im 
ersten Jahre Kinder aufwiesen, ein gewisser 
Theil bereits deren vor der Eheschliessung 
besassen. 

Für die Grossstädte ist auch damit zu 
rechnen, dass in dieser rasch zunehmenden 
Bevölkerung die in Bezug auf Ehedauer 
jüngsten Ehepaare am stärksten vorhanden 
sind. 

Der Einfluss des Heirathsalters der Ehe¬ 
frauen ist in Verbindung mit der Ehedauer 
der entscheidendste Factor in Bezug auf das 
Verhältniss zwischen Ehen mit und ohne 
Kinder. Man ersieht aus den Tabellen, dass 
dieses Procentverhältniss, wenn das Heiraths- 
alter der Ehefrauen 15—20 Jahre ist, bei 
einer Ehedauer von 30—39 Jahren auf 5,7 % 
sinkt, während in der nächsten Altersgruppe 
20—29 Jahre das Minimumsprocent der 
kinderlosen Ehen 7,9% beträgt und in den 
folgenden fünfjährigen Gruppen auf 10,4, 
16,6—28,8—63,3 und 85,9 % sich beziffert. 

Die Wahrscheinlichkeit einer kinder¬ 
losen Ehe war folglich, nach den Berliner Er¬ 
fahrungen bei einem Heirathsalter von 25 bis 
30 Jahren beinahe doppelt so gross wie bei 
einem solchen von 15—20 Jahren; nach dem 


1U 


den Erwerb von In fectionskrankheiten, und auch 
zur Abwehr derselben. Dass auch, die per¬ 
sönliche Disposition für Infectionskrankheiten 
eine verschiedene ist, kann keinem Zweifel 
unterliegen. Zum Theil mag dieselbe in einer 
Verschiedenheit der Abwehr - Vorrichtungen 
gegen das Eindringen der Mikroorganismen 
bestehen (z. B. Zustand des Epithels). 

Auch bei Erkältungs-, traumatischen und 
anderen Kran kheits-Ursachen wird es von der. 
Constitution abhängen, ob es überhaupt und 
zu welcher Art und Intensität von Erkrankung 
es kommt. Dass die ein wirkende Ursache 
gleichfalls von bestimmender Wirkung ist, ist 
zu selbstverständlich, um näherer Ausführun¬ 
gen zu benöthigen. Die beiden Factoren: 
Einerseits Stärke, Art, Richtung und zeitliche 
Vertheilung der krankmachenden Ursache — 
nennen wir Alles kurz Krankheits-Affect —, 
andererseits die Constitution bedingen die 
Art und den individuellen Verlauf der Er¬ 
krankung. Auch die für den Verlauf so 
wichtige Localisaton der Krankheit hängt 
nicht allein vom Krankheits-Affect, sondern 
ebenso von der Constitution ab. So sehen 
wir bei gleichartigen Erkrankungen einen in¬ 
dividuell höchst verschiedenen Verlauf, wie 
z. B. bei Tuberculose, Syphilis u. A. So, 
dass der eine Mensch von einer Erkrankung 
schwerster Art gesundet, ein anderer, der 
unter scheinbar gleichartigen Bedingungen an 
derselben Erkrankung — nehmen wir Typhus— 
erkrankt ist, mit einem nicht schweren, viel¬ 
leicht sogar leichteren Krankheitsbilde erliegt. 
So, dass bei derselben Erkrankung die An¬ 
wendung eines bestimmten Mittels einer An¬ 
zahl^ von Erkrankten von Vortheil zu sein 
scheint, bei andern versagt. 

Die individuelle Constitution führt zur 
individuellen Prophylaxe. Durch die Eigen¬ 
art der persönlichen Krankheitsdisposition ist 
zugleich die Abgrenzung derjenigen Lebens¬ 
bedingungen gegeben, welche dem Individuum 
zur Gefahr werden können. Der Arzt wird 
dem mit einer Constitutionsschwäche des 
Magens, des Herzens, des Nervensystems 
u. s. w. Behafteten, also von einer bezüg¬ 
lichen Organ-Erkrankung Bedrohten, die 
ja für ihn passende Lebensführung, nach 
Diät, Beschäftigung (event. Berufswahl), 
Lebensgewohnheiten vorschreiben und hier- 


40. Jahre ist die Wahrscheinlichkeit-etwa die 
zehnfache. Als die äusserste Grenze der 
Wahrscheinlichkeit für eine Ehefrau ein Kind 
zu bekommen, scheint nach den in Berlin ge¬ 
machten Erfahrungen ein Heirathsalter von 
etwa 49 Jahren zu sein (unter 179 Ehefrauen 
hatten 16 noch ein Baby, 4 sogar deren zwei). 

Für Norwegen scheinen sich die Alters¬ 
stufen von 15—19 und 20—24 ungefähr 
gleich zu stehen. Bei einem höheren Heiraths¬ 
alter verringert sich dort allmählich die Aus¬ 
sicht auf Kindersegen, jedoch nicht sehr 
merkbar vor dem erreichten 40. Jahr. 40 bis 
44 Jahr haben noch zur Hälfte die Wahr¬ 
scheinlichkeit auf eine Geburt, bei dem Heiraths¬ 
alter der Ehefrau von 45—49 ist es nur bei 
einem unter 5—6 Ehepaaren der Fall. 

Was nun das Heirathsalter des Mannes 
und der Altersunterschied zwischen den Ehe¬ 
gatten anlangt, so zeigt sich als Gesetz, dass 
unter sonst gleichen Umständen die relative 
Zahl der kinderlosen Ehen mit dem wachsen¬ 
den Heirathsalter des Mannes steigt. 

Ein bestimmt ausgeprägter Unterschied 
zeigt sich zwischen den Männern, die vor 
oder nach dem dreissigsten Lebensjahre 
heirathen; kinderlose aber kommen seltener 
unter jenen wie unter diesen vor. 

Die Statistik zeigt ferner, dass kinderlose 
Ehen am wenigsten in den Ehen auftreten, 


12 . _ ■' ! _ ' " ■" 

durch unstreitig vielen Nutzen stiften können. 
Die Diagnose der Krankheits- Bedrohung ist 
vielleicht von allen die werthvollste, und 
ebenso wie wir unsere Forschungen dahin 
richten, die Diagnose der Anfangszustände 
der Krankheiten immer mehr zu sichern, so 
sollen wir auch unsere Erfahrungen über die 
Aeusserungen und die Diagnose der differen¬ 
tiellen Krankheits-Dis Positionen im Martius- 
schen Sinne zu vergrössern bestrebt sein. In 
diesem Felde ist noch viel zu bestellen und 
viel zu ernten; die ärztliche Weisheit wird 
Triumphe feiern, wenn es mit immer grösserer 
Sicherheit gelingen wird, die Natur des In¬ 
dividuums und damit die ihm besonders 
drohende Gefahren-Gruppe zu erkennen 
und vorschauenden Rath zu ertheilen. 
Auch bei dieser Forschungsrichtung ist gerade 
die Mitwirkung derjenigen Aerzte wesentlich, 
welche in der Lage sind, durch lange Zeiten 
hindurch, ja durch Generationen die mensch¬ 
lichen Constitutionen und deren Lebens- und 
Krankheitsschicksale zu verfolgen. Freilich 
kommt es hier auf genaue klinische Unter¬ 
suchungen und sorgfältige objective Beobach¬ 
tungen an. 

Wenn nun die Pathogenese und der 
Krankheits-Verlauf durch die Constitution in 
so wesentlichem Maasse mitbestimmt werden, 
dass eigentlich bei den meisten, auch ört¬ 
lichen Krankheitszuständen die Constitution 
mit im Spiele ist, so muss unstreitig auch 
bei der Prognose und bei der Behandlung 
die Constitution ausserordentlich berücksichtigt 
werden. 

Systematische Schonung des leidenden 
Theils und Kräftigung der Gesammtconstitu- 
tion durch Anwendung geeigneter Maass- 
nahmen, um die Regulirungen und Aus¬ 
gleichungsvorgänge zu befördern, strengste 
Vermeidung hingegen von allen solchen Ver¬ 
ordnungen, welche im Gegentheil schwächend 
und nachtheilig auf die allgemeine Wider¬ 
standskraft wirken können, das erscheint mir 
in grossen Zügen das richtige ärztliche Princip. 
Nicht aber der Gebrauch: hier Krankheit, 
hier das Mittel — welches in seiner Verall¬ 
gemeinerung zu einer bedenklichen Schablone 
führt, die weit entfernt von ärztlicher Kunst 
ist. Ich bin überzeugt, dass auch bei den 
Erfolgen der Heilserum- und sonstigen speci- 


wo die Altersdifferenz der Ehepaare am ge¬ 
ringsten oder zu Gunsten des Mannes ist. 

Der Einfluss in Wohnorten bez. des 
Städtelebens zeigt sich in seiner Ungunst 
noch mehr bei den in den Städten selbst ge¬ 
borenen Städtebewohnern als bei den Städte¬ 
bewohnern überhaupt. 

Sicher besteht für alle Wohlstandsgruppen 
ein ausgeprägter Unterschied zwischen den 
Städten und dem platten Land; hier ist über¬ 
all die Anzahl der kinderlosen Ehen recht 
erheblich geringer. 

In Bezug auf die Verschiedenheiten, 
welche sich zwischen den mannich fachen 
socialen und Berufsgruppen geltend machen, 
zeigt sich, dass die relative Zahl der kinder¬ 
losen Ehen überhaupt am geringsten bei der 
Arbeiterklasse ist. Für die wohlhabendste 
sociale Gruppe stellt sich das Verhältnis in 
Norwegen wie auch in Berlin und Kopen¬ 
hagen weniger günstig, während nach in den 
in den Niederlanden angestellten Untersuchun¬ 
gen kein ausgeprägter Unterschied zwischen 
den verschiedenen Wohlstandsgruppen nach¬ 
zuweisen ist. 

Auch dem Einwurf, dass man bei der 
Frage nach den allgemeinen Fruchtbarkeits¬ 
verhältnissen in den verschiedenen Ländern 
mehr oder weniger mit der absichtlich ge¬ 
wollten Unfruchtbarkeit zu rechnen habe, muss 


DIE MEDICIN IBCHE WOCHE. 

fischen Behandlungen die Constitution stets 
erheblich mit in Betracht kommt. 

Für die baineologische Therapie 
nun ist die Berücksichtigung der Con¬ 
stitution von besonderer Wichtigkeit. 
Zunächst für die Wahl des Badeortes. Es 
stehen in heutiger Zeit viele Kurorte für die 
gleichen Erkrankungen zur Verfügung, und 
man kann von der Wahl der Kurorte mit 
Recht sagen, dass viele Wege nach Rom 
führen. Um z. B. nur die Anämie zu nennen, 
so streiten sich Höhenkurort, Stahlbad, Stahl- 
Arsenikquelle, Soolbad, und endlich beliebig 
gelegenes Sanatorium um die Palme! Ent¬ 
scheidend für die Wahl muss neben äusseren 
Momenten, wie Entfernung, Kosten, persönlicher 
Vorliebe, geselligen Verhältnissen u. a. m. 
die Constitution sein. Gerade für die in¬ 
dividuelle Auswahl des Kurortes werden die 
persönlichen Eindrücke der Aerzte von den 
Badeorten ein unersetzbares Hülfsmittel bilden. 
Man wird z. B. bei sehr reizbarer Constitution 
nicht gerade Orte mit sehr anregendem Klima, 
wie sehr hoch gelegene Orte oder See wählen, 
vor Allem aber wird man berücksichtigen, 
wie etwa vorher schon stattgehabte Kur- 
Aufenthalte vertragen worden sind. Die Furage 
der differentiellen Einwirkung des Klimas auf 
die verschiedenen Constitutionen bedarf übri¬ 
gens gleichfalls noch sehr der Aufklärung. 
Namentlich bezüglich des Höhen- und See¬ 
klimas erlebt der Practiker die grössten Ueber- 
raschungen. Interessant sind in dieser Rich¬ 
tung die Mittheilungen von A. Loewy über 
die individuellen Unterschiede des Stoff¬ 
wechsels bei Gesunden unter dem Einflüsse 
des Seeklimas, aus welchen wieder die Be¬ 
deutung des constitutioneilen Momentes her¬ 
vorgeht. (Deutsche medicinische Wochenschr. 
1904, No. 3.) 

Die Behandlung im Kurorte muss ganz 
und gar unter dem Zeichen der Constitutions¬ 
behandlung stehen. Die zu den Kurorten 
strömenden Kranken sind ja vorzugsweise 
solche, bei welchen durch die Art und die 
Chronicität der Erkrankung die Constitution 
in besonderem Maasse in Mitleidenschaft ge¬ 
zogen erscheint — ich vermeide den Aus¬ 
druck „constitutionelle Krankheiten“, weil, wie 
ich ausgeführt habe, sonst bei jeder Erkran¬ 
kung die Constitution betheiligt ist. — Aber 


man von vorne herein entgegentreten. Es 
wird aber wohl nur ausnahmsweise Vor¬ 
kommen, dass manche gar kein Kind zu 
besitzen wünschen, die gemachte Tendenz 
macht sich wesentlich nur geltend, nachdem 
bereits zwei oder mehr Kinder das Licht der 
Welt erblickt haben. 

Bei den Ursachen der Kinderlosigkeit 
haben wohl die Erfahrungen der medicinischen 
Autoritäten das erste Wort. Da kann man 
dann wohl festlegen, dass mehr wie die Hälfte 
unfruchtbarer Ehen in vorausgegangener 
Trippererkrankung des einen oder beider Ehe¬ 
gatten ihre Entstehung und Ursache finden. 
Nach der Aussage einer ärztlichen Autorität 
ist in wenigstens Vs der sterilen Ehen der 
Mann daran schuld. In Bezug auf die Rolle 
der konstitutionellen Sy^philis bei der Unfrucht¬ 
barkeit sind die Anschauungen recht ver¬ 
schieden. 

Es ist gar nicht genug zu betonen, welch 
grosse Bedeutung es für die Frage wegen 
der Ursachen der Sterilität haben würde, wenn 
mehr umfassende und nach einem einheit¬ 
lichen systematischen Plane ausgeführte 
Untersuchungen durch Zusammenwirken der 
Aerzte vorgenommen würden. Und diese er¬ 
hofft Kiaer von der Zukunft, da Einzel¬ 
beobachtungen stets nur ein schiefes Bild 
entwerfen lassen und Irrthümer grosszüchten. 


' 

auch abgesehen hiervon bietet ja die baineo¬ 
logische Behandlung überhaupt die besten 
Bedingungen dar, um der oben entwickelten 
Aufgabe der Constitutionsbehandlung gerecht 
zu werden, da der Patient seinem Beruf und 
seiner Häuslichkeit entrückt und in der Lage 
ist, ganz der Besserung seiner Gesundheit zu 
leben, und da viele Kurorte schon durch ihre 
klimatische Lage geeignet sind, die Constitu¬ 
tion zu stärken. Die baineologische Behand¬ 
lung soll sich nicht auf die Anwendung der 
örtlichen Kurmittel beschränken, sondern im 
weitesten Sinne die Widerstandskraft des 
Gesammt-Organismus zu kräftigen suchen. 
Die unumgängliche Voraussetzung hierzu ist, 
dass sowohl die Special- wie die Allgemein- 
Behandlung, auf welche ich noch näher 
eingehen werde, der individuellen Constitution . 
angepaSSt wird. (Schluss folgt.) 

SITZUNQS BERICHTE. 

Congresse. 

76. Versammlung Deutscher Naturforscher 
und Aerzte in Breslau vom 19.—23. Sept. 

Abtheilung für innere Medicin. 

(Gemeinschaftliche Sitzung aller medicinischen 
Abtheilungen. 

Verhandlungsgegenstand: DieLeukocyten. 

Grawitz - Charlotten bürg behandelte in 
seinem Vortrage die Leukocytenfrage vornehm¬ 
lich von klinischen Gesichtspunkten aus. Er 
wies zunächst darauf hin, dass die streDge Schei¬ 
dung der Leukocytenformen von den granuiirten 
mehrkernigen Zellen, wie sie Ehrlich aufgestellt 
hat, nach neueren farbanalytischen Untersuchun¬ 
gen (May, Grünwald, Arnold u. A.), nach 
den morphologischen Entdeckungen von E. Neu- 
mann, sowie besonders wegen der sicheren 
Provenienz von Lymphocyten aus dem Knochen¬ 
marke (Arnold) und granulirter Formen aus den 
Lymphdrüsen (Engel, Hirschfeld, Dominici, 
Kurpjuweit) nicht mehr aufrecht zu erhalten 
sei. Die Leukocyten sind nach G. in dem baso¬ 
philen ungranulirten Stadium junge Formen, ähn¬ 
lich wie die Erythroblasten meist Basophilie 
zeigen und nach der Entkernung exquisit oxyphil 
werden; sie haben in diesem Stadium nur geringe 
Locomotion und keine ozonisirende Wirkung. 
Mit zunehmender Granulationsbildung buchtet sich 
der Kern ein, wird vielgestaltig, die Locomotion 
wird stärker, es tritt ozonisirende Wirksamkeit 
auf, die Zelle übernimmt mithin weitere Functio¬ 
nen. Nicht alle Lymphocyten machen diese Ent¬ 
wicklung durch. Vortr, weist ferner auf die 
grossen Schwierigkeiten und Unsicherheiten hin, 
welche bisher der Bewerthung aller klinischen 
Leukocytenbefunde entgegenstehen und sieht als 
Grund hierfür die bisherigen unzulänglichen 
Kenntnisse von den Functionen dieser Zellen, 
welche von den meisten Autoren lediglich auf 
phagocytäre und antitoxische Eigenschaften be¬ 
zogen werden. Im Gegensatz hierzu betont G., 
dass die physiologische Bedeutung der vielen 
Tausende von Millionen dieser Zellen eine viel 
weitere und nicht lediglich secretorische ist, son¬ 
dern als resorbirende, transportirende und assi- 
milirende für Eiweissstoffe, Fett, Eisen (Arnold 
und Hesse), Glykogen und Lecithin aufgefasst 
werden muss, so dass die klinischen Leukocyten- 
bilder nicht nur von etwaigen Infectionen, son¬ 
dern auch vom Alter, der Ernährung und von 
anderen Einflüssen abhängen. Vortr. gab hierauf 
eine Uebersicht über die Leukocytenbefunde bei 
den verschiedenen Krankheitsgruppen und zum 
Schlüsse bei Leukämie, aus welcher hervorgeht, 
dass allen diesen Befunden bisher vorzugsweise 
ein auf Empirie begründeter symptomatischer 
Werth beiwohnt, da über den fast allzu eifrig 
betriebenen tinctoriellen Leukocyten-Studien der 
letzten Jahre die Frage nach dem ganzen Um- 



fange ihrer Functionen und damit ihrer eigent¬ 
lichen Bedeutung vernachlässigt worden ist. Nach 
des Vortr. Ansicht werden die Forschungen der 
nächsten Zeit vornehmlich nach dieser Seite ge¬ 
richtet werden müssen. 

Askanazy-Königsberg weist auf die grosse 
Zahl leukocytenbildender Organe beim Fötus und 
auf die in auffallendem Contraste dazu stehende 
geringe Leukocytenmenge im fötalen Blute hin. 
Beim Embryo gehen wenig farblose Zellen in 
die Circulation über, weil sie noch wenig func- 
ionell beansprucht werden. In den blutbilden¬ 
den Organen sind Zellneubildung und Zellexport 
keine parallelen Vorgänge; die Blutbildungsstätten 
sind Magazine, deren Ausfuhr sich nach dem 
durch Chemotaxis regulirten Bedürfniss richtet. 
Das zeigt sich auch im normalen extrauterinen 
Leben an den Lymphknoten, wo „formative“ 
Reize zur Bildung von Keimcentren führen; die 
Lymphzellen sind hier theilweise local wirksam, 
theilweise wandern sie in die Nachbarschaft 
(Epithel), theilweise gehen sie in den allgemeinen 
Lymph9trom über. Auch unter pathologischen 
Umständen kann eine entzündliche Schwellung 
von Milz und Lymphknoten . ohne gesteigerte 
Abgabe von Leukocyten an das Blut erfolgen. 
Ferner zeigt die Pseudoleukämie, dass auch eine 
mächtige geschwulstartige Hyperplasie der Milz 
und des lymphatischen Systems keine Vermeh¬ 
rung der farblosen Blutzellen nach sich zn ziehen 
braucht. Bei Leukämie erzeugt, die Hyperplasie 
des Markgewebes passiv eine Ueberladung des 
Blutes mit Leukocyten. Was das Verhältniss der 
Lymphocyten zu den granulirten Leukocyten be¬ 
trifft, so erblickt A. in den eosinophilen und 
neutrophilen Granula eine chemische, für das 
Plasma der Leukocyten specifische Differenzirung, 
hält aber einen Uebergang der Lymphocyten in 
diese granulös differenzirten Zellen auch im ex¬ 
trauterinen Leben nicht für ausgeschlossen. Func¬ 
tioneil sind die farblosen Blutzellen als stets 
mobile Phagocyten zu definiren, welche das Blut 
und die Gewebe mechanisch säubern und chemisch 
reinigen. Leukocyten oder ihre Bildungszellen 
spielen auch bei der Vernichtung der Bacterien 
eine Rolle. Die farblosen Blutzellen enthalten 
Fermente (Diastase, Enterokinase) und besitzen 
wohl auch proteolytische Eigenschaften. Sie 
lösen abgestorbenes Gewebe und Fibrin auf. 
Einer progressiven Entwickelung scheinen sie 
nicht fähig zu sein, sondern gehen z. B. in ent¬ 
zündlichen Gewebsneubildungen zu Grunde, wo 
sie von Gewebszellen aufgenommen und als orga¬ 
nisches Baumaterial verwendet werden. So dienen 
sie gewissermaassen auch nach ihrem Tode noch 
zur Erhaltung des Lebens. 

Ehrlich-Frankfurt a. M. erachtet zunächst 
Folgendes für eine unwiderlegliche Thatsache: 
Das Protoplasma der verschiedenen Zellen des 
Blutes enthält specifische Körnungen, welche 
durch ihre Löslichkeitsverhältnisse als chemisch 
isolirte individuelle Substanzen anzusprechen sind. 
Gegen Arnold betont er, dass er schon früher 
nachgew.iesen hat, dass in den eosinophilen Zellen 
zwei verschiedene Körnungen vorhanden sind, 
welche sich aus einander entwickeln, alte und 
junge Granula, die neben einander vorhanden 
sein können. Die neueren Forscher hätten oft 
Kunstproducte vor sich gehabt. Die polynucle- 
ären Leukocyten entwickeln sich aus den mono- 
nucleären Vorstufen, welche unter normalen Ver¬ 
hältnissen aber niemals aus den Gefässen aus¬ 
wandern, wohl aber bei der myelogenen Leu¬ 
kämie. Von dieser grundsätzlich zu scheiden ist 
die lymphatische Leukämie, weil bei ihr die 
Leukocyten passiv ins Blut eingeschwemmt 
werden. Die Bewegungsfähigkeit der mono- 
nucleären ist viel geringer als die der polynucleä- 
ren, sie ist nicht ausreichend für eine active 
Auswanderung, die auch nur bei den grossen 
Leukocyten nachgewiesen ist, nicht aber bei den 
kleinen, welche die Hauptmasse der Zellen bei 
der Leukämie ausmachen. Bei der lymphatischen 


Leukämie werden die Zellen mechanisch aus dem 
Lymphgewebe ausgeschwemmf. Die Eosinophilen 
sind von grösster klinischer Bedeutung für die 
Erkenntniss der Trichinenkrankheit geworden. 
Die Amerikaner haben absolute Klarheit ge¬ 
bracht. Sie arbeiteten mit abgetödteten Mengen 
Trichinengift. Dasselbe hat eine specifische 
Wirkung zu den eosinophilen Zellen, da es sie 
in grossen Mengen abtödtet, in kleinen Mengen 
durch chemotactische Wirkung anreichert. Wie 
entsteht bei Asthma und Hautkrankheiten die 
Eosinophilie? Die Hautepithelien liefern bei 
ihrem Zerfall leicht Substanzen, die chemotactisch 
auf die eosinophilen Zellen wirken. Auch beim 
Hämoglobinzerfall bilden sich gelegentlich Sub¬ 
stanzen, die die eosinophilen Zellen verankern. 
Natürlich sind gegen diese Annahmen Einwände 
erhoben worden. So wurde von Klein hervor¬ 
gehoben, dass man bei hämorrhagischen Exsu¬ 
daten häufig eine grosse Zahl eosinophiler Zellen 
sowohl im Exsudat wie im Blute findet. Diese 
Arbeit wurde im Widalschen Institut nachunter¬ 
sucht und gefunden, dass nämlich die Pieura- 
eosinophilie eine locale ist, die von einer allge¬ 
meinen begleitet sein kann. In vielen dieser 
Fälle ist die Flüssigkeit der Pleuraergüsse, den 
Meerschweinchen injicirt, ausserordentlich giftig. 
Diese Giftigkeit hängt mit der Eosinophylie zu¬ 
sammen. (Schluss folgt.) 

5. internationaler Dermatologen-Congress. 

Berlin (Pathologisches Museum der Charite.) 

Vormittags-Sitzung vom 15. September. 

Vorsitzende: Malcolm-Morris, Wolff, 
Pospelor. 

Darier überreichte dem Congress ein neues 
Werk über die Gefässerkrankungen. 

Hauptthema: Syphilitische Erkrankun¬ 
gen des Circulationsapparates. 

v. Dühring -Kiel: Specifische Gefässerkran¬ 
kungen kommen in allen Stadien der Syphilis 
vor. Zu trennen sind die primären, von den 
Gefässen ausgehenden Affectionen von den secun- 
där vom peripherischen Gewebe auf die Gefässe 
übergehenden. Die von Heubner beschriebene 
Endarteriitis obliterans besonders der Hirnge- 
fässe ist an sich keine nothwendig mit Syphilis 
in Verbindung zu bringende Affection, kommt 
aber nur bei der Lues vor, so dass eine End¬ 
arteriitis luetica obliterans anzunehmen ist. Bei 
derselben enthält die Wucherung der Intima neben 
kernhaltigen Bindegewebszellen und neugebildeten 
elastischen Fasern Riesenzellen. Die Neubildung 
des elastischen Gewebes erfolgt aus den Zellen 
der gewucherten Intima. Die Seröse der Riesen¬ 
zellen ist unbekannt, die Vascularisation des 
obliterirenden Gewebes ist für die specifische 
Endarteriitis typisch. Die zuerst von Döhle be¬ 
schriebene syphilitische Aortitis (besonders häufig 
an der Aorta thoracica) ist die häufigste Ursache 
der Aneurysmenbildung. Die Aortitis besteht in 
entzündlicher Veränderung der Adventitia und 
Media, es kann der entzündliche Process auf die 
Vasa vasorum übergehen, diffus oder herdweise 
auftreten und zu Nekrosen Veranlassung geben, 
die auf Obliteration einer Anzahl von Vasa vaso¬ 
rum zurückgeführt werden müssen. Die erkrank¬ 
ten Parthieen werden theilweise durch bindegewe¬ 
biges Narbengewebe ersetzt, wodurch eine Herab¬ 
setzung der Widerstandsfähigkeit der Wand 
gegenüber dem ausbuchtenden Blutdruck bedingt 
wird. Eine Endarteriitis fehlt in den reinen 
Fällen, ist aber bei älteren Individuen als Aus¬ 
druck der „ Arteriosklerose“ vorhanden. Bei 
der Aortitis luetica finden sich natürlich fiische 
endarteriitische interstitielle neben älteren narbi¬ 
gen Processen. Die Venenerkrankungen sind 
häufiger, als man früher annahm, es handelt sich 
um analoge Processe, wie an den Arterien, ins¬ 
besondere um Endophlebitis syphilitica obliterans. 
Die specifische Therapie kann nur die Resorp¬ 


tion der Infiltrate bezw. ihre Umwandlung in 
Narbengewebe anregen und weitere Zerstörungen 
verhindern, nicht aber die Folgen der verloren 
gegangenen Elasticität der Gefässe verhüten oder 
ein ausgebildetes Aneurysma zur Heilung bringen. 

v. Hansemann - Berlin: Die Schwierig¬ 
keit, syphilitische von arteriosklerotischen Affec¬ 
tionen zu unterscheiden, hat die Anerkennung 
der Bedeutung der syphilitischen Gefässerkran¬ 
kungen lange Zeit erschwert, zumal da auch 
Virchow sich Anfangs ablehnend verhielt 
Syphilitische Herzerkrankungen, in Form grosser 
Gummibildungen seit lange bekannt, wurden als 
grosse Raritäten betrachtet. Oefter werden 
grosse grobe schwielige Infiltrate gesehen. Die 
häufigste Veränderung ist nur mikroskopisch 
nachweisbar: perivasculäre Wucherungen führen 
zu kleinen Narben, die durch ihre grosse Zahlen 
die Herzmusculatur so beeinträchtigen, dass bei 
grossen Anforderungen an das Herz, insbesondere 
bei intercurrenten fieberhaften Erkrankungen, 
Herzschwäche eintritt. Auch das Endocard kann 
syphilitisch erkranken; durch Narbenbildung auf 
den Klappen und consecutive Retraction kann 
ein typischer Herzfehler sich ausbilden. Bei der 
syphilitischen Gefässerkrankung ist die diffuse 
Verbreitung der Processe im Gegensatz zu der 
auf einzelne Flecke localisirten der Arteriosklerose 
bemerkenswerth; die syphilitischen Herde „liegen 
wie in einem Nebel“ eingestreut. Das Aneurysma 
ist oft, aber durchaus nicht immer durch Syphilis 
bedingt; es ist durch specifische Therapie nicht 
zu heilen, weil eine Regeneration des elastischen 
Gewebes unmöglich ist. Angebliche Heilungen 
sind so zu erklären, dass syphilitische, auf der 
Aorta liegende, ein Aneurysma vortäuschende 
Schwielen zum Schwinden gebracht wurden. 
Bei der congenitalen Lues finden sich dieselben 
Gefässveränderungen wie bei der erworbenen. 
Bei der Pneumonia alba, bei den Erkrankungen 
der Leber, der Milz, des Pankreas kommen 
obliterirende Processe vor; auf ihnen beruht auch 
wohl der syphilitische Abort. Den syphilitischen 
Veränderungen der Nierengefässe ist in letzter 
Zeit von Cassel grosse Aufmerksamkeit ge¬ 
schenkt worden. Mikroskopisch ist eine dichte 
Zellwucherung, die Neigung zur Erweichung, 
Verkäsung, Verfettung zeigt, festzustellen. Com- 
plicirt wird der Process durch Blutungen, Misch- 
infection, collaterale Wucherang von Gefässen. 
Der Beginn der Erkrankung ist aber in 
allen Stadien der Lues bei allen Gefäss- 
Erkrankungen perivasculär, weil eben die 
Krankheit ihren Ausgang von den Endothelien 
der Lymphbahnen und Lymphspalten nimmt. 
Von hier aus geht sie aut die Lymphgefässe der 
Vasa vasorum, von diesen auf die der Gefässe 
über. Die Syphilis ist eigentlich ein Ly mph- 
angitis plastica. Dieselben Processe sind in 
der Sklerose wie im Gummi festzustellen. 
Schliesslich macht H. aut einen wichtigen Unter¬ 
schied zwischen syphilitischen und arterioskleroti¬ 
schen Gefahren aufmerksam; in letzteren kommt 
es zur Neubildung elastischer Fasern, in ersteren 
nicht. (Forts, folgt.) 

DEUTSCHLAND. 

Berlin. 

Yerein für inner« Hedicin. 

Sitzung vom 2. Januar 1904. 

(Eigener Bericht) 

Borchardt stellt einen Mann vor, der im 
Stande ist, alle Muskeln des Körpers einzeln zu 
innerviren, künstlich Pulsus paradoxus hervor¬ 
zurufen, den Puls auf einer Seite zu unterdrücken 
und willkürlich die Lage der Herzspitze zu ver¬ 
ändern. 

von Leyden erinnert an die Pröductionen 
eines Mannes aus dem Barnumschen Circus, 
der sein Herz von der linken in die rechte Seite 
zu verschieben vermochte. 



14. 


DIE MEDICINISCHE WOCHE. 


No. 2. 


Goldscheider: Ueber Herzpercussion 
(nach gemeinschaftlich mit Immelmann ausge¬ 
führten Untersuchungen). Die Röntgenmethode, 
speciell die Orthodiagraphie von Morhz, hat 
eine neue Fluth von Arbeiten über die Herz¬ 
grenzen hervorgerufen; Fingerpercussion, laute, 
leise Hammerpercussion auf Finger und auf 
Plessimeter, Tastpercussion, Transsonanz etc. 
streiten sich um den Vorrang, die genaueste 
Methode zu sein. Die Coutrole durch die 
Röntgenmethoden ergiebt, dass die relative Herz¬ 
grenze in 50—80 %, d. h. mit Fehlern, die 
unter l J%— B /i cm liegen, richtig diagnosticirbar 
ist, während die absolute Herzgrenze nach 
Oestreich fast stets bei geeigneter Ausführung 
richtige Werthe giebt. Bei jeder Percussion 
ist bei Gegenwart des Herzens ein Schallunter¬ 
schied zu constatiren. Die Fehler der Röntgen¬ 
untersuchung liegen darin, dass der Schatten 
eines Körpers in Folge der Divergenz der Rönt¬ 
genstrahlen nicht seiner wahren Grösse ent¬ 
spricht. Moritz construirte einen Apparat, der 
es etlaubt, durch senkrecht auf die Platte fallende 
Strahlen ein wahres Schattenbild zu gewinnen; 
der hierzu nothwendige senkrechte Strahl wird 
gefunden, indem der Schatten des Bildes mit 
einem Metallstab zur Deckung gebracht wird. 
Durch Verschiebung bringt man so allmählich 
immer mehr Theile zur Deckung, bis man ge¬ 
nügend Markirungspunkte besitzt. So bestimmt 
man Bilder, die in Form und Grösse mit dem 
wahren Organbefund übereinstimmen. Der Schirm 
von Moritz war nur für den liegeuden Patien¬ 
ten zu benutzen, jetzt ist jedoch von einem 
Ingenieur der A. E. G. ein Schirm construirt 
worden, der auch in aufrechter Stellung die 
Untersuchung erlaubt. Die Unterschiede der 
Herzlage bei tiefster In- und Expiration sind 
sehr bedeutend. Die Herzdämpfung kommt nicht 
dadurch zu Stande, dass man durch lautes Per- 
cutiren das tiefer gelegene Herz zum Mitschwin¬ 
gen bringt, sondern dadurch, dass bei leiser 
Percussion der Lungenschall durch das darunter 
liegende Herz abgeschwächt wird. Es ist wahr¬ 
scheinlich, dass die Ebste in sehe Tastpercussion 
ebenfalls auf einem Gehörseindruck beruht, den 
man mit einem Gefüblseindruck verwechselt hat. 

Mi. 

Physiologische Gesellschaft 

Sitzung vom 16. December 1904. 

(Eigener Bericht.) 

Oberstabsarzt Dr. E. Barth (a. G.): Zur 
Physiologie der Stimme. Vortr. studirte die 
Bewegungen des Kehlkopfs beim Gesang mit 
Hülfe eines von Zwardenaaker zuerst angege¬ 
benen und vom Vortr. verbesserten Registrir- 
Apparates, der sowohl die senkrechten, wie die 
horizontalen Bewegungen des Kehlkopfes in Form 
von 2 Curven auf ein Kymographion überträgt. 
Es ergab sich, dass bei ungeschulten Sängern 
der Kehlkopf um so hoher steigt, je höher der 
gesungene Ton ist, bei gut geschulten Sängern 
dagegen umgekehrt tiefer. Dieser Unterschied 
ist das anatomische Kriterium für das, was die 
Gesangspädagogen schlechten und guten Ton¬ 
ansatz nennen. Prüft man die Verhältnisse am 
laryngoskopischen Bild und am anatomischen 
Präparat, so zeigt sich, dass durch das Tiefer¬ 
treten des Kehlkopfes die Sinus Morgagni, die 
trotz ihrer Kleinheit doch wohl, wie bei den 
Affen, als Resonatoren fungiren, gespannt v/erden, 
die Epiglottis die Rima weniger bedeckt. Das 
ganze Ansatzrohr wird länger, also Alles für 
eine gute Resonanz möglichst geeignet. 

R. du Bois-Reymond: Die Beweglich¬ 
keit eines total resecirten Handgelenks. 
Vortr. hatte Gelegenheit, einen Herrn zu unter¬ 
suchen, bei dem, wie das Röntgenbild seigt, 
sämmtliche Mittelhandknochen resecirt sind. Die 
Bewegungsmöglichkeit nach allen Richtungen 
wurde an einer Art Perimeter geprüft und die 


gewonnenen Werthe in einer Curve auf eine 
Ebene übertragen. Verglichen mit der von 
Fischer für ein normales Handgelenk festge¬ 
stellten Curve zeigt sich, dass die active Beweg¬ 
lichkeit kaum kleiner, die passive nach manchen 
Richtungen grösser ist, als unter normalen v Ver¬ 
hältnissen. Vortr. schliesst hieraus, dass die be¬ 
sondere Form der Handwurzelknochen nicht eine 
functionell nothwendige, sondern eine morpholo¬ 
gisch bedingte ist. 

Saul: Demonstrationen zur Morpho¬ 
logie der pathogenen Mikroorganismen. 
Vortr. demonstrirt Schnittpräparate von nach 
seiner bekannten Methode gewonnenen Culturen 
von Diphtherie- und Pseudodiphtheriebacillen. 
Dieselben zeigen typische, nicht zu übersehende 
Unterschiede, während alle anderen Methoden, 
selbst die Agglutination, bisher im Stich Hessen. 

Breslau. 

Schlesische Gesellschaft 
für vaterländische Cultur. 

Medicinische Section. Sitzung vom 25. Nov. 1904. 

v. Strümpell stellt einen Fall von Fried - 
reichscher Ataxie bei einem 22jährigen Manne 
vor. Die Erkrankung begann im 14. Lebens¬ 
jahre; während der Schulzeit war der Mensch 
ganz gesund. Dem Beginn des Leidens soll ein 
Unfall vorausgegangen sein. Hereditäre Veran¬ 
lagung nicht nachweisbar; der einzige 12jährige 
Bruder ist gesund. Die Kiankheit begann mit 
Unsicherheit in den Händen und Füssen. Mo¬ 
mentan besteht eine hochgradige Ataxie der 
Arme und Beine; die Sprache soll angeblich 
etwas schlechter geworden sein, kann aber doch 
wohl noch als normal angesehen werden. 
Störungen der Sensibilität, der Blase, des Seh¬ 
organs, ebenso Schwindelerscheinungen fehlen. 
Die Sehnenreflexe sind geschwunden. 

In der Discussion bemerkt Mann, dass nach 
der z. Zt. herrschenden Ansicht bei der Fried- 
reichschen Ataxie diejenigen Bahnen erkrankt 
seien, die zum Kleinhirn führen. 

Röhmann hält den angekündigten Vortrag: 
„Ueber das p.-Jodanisol (Isoform) und 
sein Verhalten im Organismus“. Die Unter¬ 
suchung Heiles über die antiseptische Wirkung 
des Jodoforms (vgl. Med. Woche, IV. Jahrgang, 
pag 2 51) hatten Röhmann veranlasst, eine An¬ 
zahl chemischer Körper, welche das Jodacetylen 

— d. i. die bactericid wirksame Substanz des 
Jodoforms — enthielten, auf ihre antiseptische 
Wirkung hin zu prüfen. Nachdem diese Unter¬ 
suchungen ergebnisslos verlaufen waren, wurde 
Röhmann auf die antiseptische Wirkung des 
Wasserstoffsuperoxyds, die vermutlich auf dem 
Freiwerden von Sauerstoff beruhe, aufmerksam 
gemacht. R. untersuchte nun eine Anzahl che¬ 
mischer Körper, die sich dadurch auszeichneten, 
dass sie leicht Sauerstoff abgaben. Unter den 
Jodo-Körpern fand er das p.-Jodanisol bactericid 
wirksam. Durch eine Reihe von Untersuchungen, 
die, soweit sie nicht ausschliesslich chemischer 
Natur waren, von Heile angestellt wurden, konnte 
Röhmann und sein Mitarbeiter feststeilen, dass 
das p.-Jodanisol ungiftig, auch bei Luftzutritt 

— im Gegensatz zu Jodoform und . als Vorzug 
vor demselben — antiseptisch wirksam sei, und 
dass es auch im Magen-Darmcanal eine anti- 
bacterielle Wirkung entfalte. Die Wirksamkeit 
des p.-Jodanisol — Isoform genannt — beruht 
auf der Fähigkeit, leicht den Sauerstoff abzu¬ 
geben, und nicht auf der Entstehung des zweifel¬ 
los antiseptisch wirksamen Jodphenols. Die 
letztere Annahme weist Röhmann auf Grund 
chemischer Erwägungen entschieden zurück. 
Andererseits ist der Gehalt an Jodphenol die 
Ursache der reizenden, ätzenden und bei innerer 
Darreichung Appetitlosigkeit herbeiführenden Wir¬ 
kung des Isoforms. Auf Grund der durch che¬ 
mische und Thierversuche und duich Versuche 
an Menschen sichergestellten Eigenschaften des 


Isoforms lassen sich bezüglich seiner Anwendungs¬ 
weise folgende Schlüsse ziehen: Es ist besonders 
indicirt bei stark secernirenden Wunden; inner¬ 
lich darf es nur in kleinen Dosen und darum am 
besten bei leerem Darm gegeben werden. Bis¬ 
her sei es intern nur vor Darmoperationen ge¬ 
geben worden, um den Darm zu desinficiren. — 
v. Mikulicz berichtet, dass er in seiner Klinik 
bisher sehr gute practische Erfolge mit Isoform 
erzielt habe. Wenn es auch das Jodoform nicht 
überflüssig mache, so könne es doch dasselbe in 
vielen Fällen ersetzen. Besonderer Werth sei der 
Ungiftigkeit des Präparats beizulegen. — Stern 
macht darauf aufmerksam, dass er vor Jahren 
gemeinsam mit einem Assistenten der chirurgischen 
Klinik Versuche aDgestellt habe, die die anti¬ 
septische Wirkung des Menthols in den untersten 
Darmabschnitten bewiesen hätten. Die Resultate 
Röhmanns seien ein neuer Beweis dafür, dass 
innerhalb des Darmcanals eine antiseptische 
Wirkung möglich sei. Im Schlusswort weist 
Röhmann nochmals darauf hin, dass die anti¬ 
septische Wirkung des Isoforms auf seiner Zer¬ 
setzung beruhe und an dieselbe gebunden sei. 

v. Strümpell spricht: Ueber primäre 
Seitenstrangsclerose (spastische Spinal¬ 
paralyse). Der Redner beginnt mit einigen all¬ 
gemeinen Vorbemerkungen über System¬ 
erkrankungen des Rüchenmarks überhaupt. Wenn 
es zunächst verwunderlich erscheinen könnte, dass 
einzelne Systeme des Rückenmarks genau topo¬ 
graphisch-anatomisch abgegrenzt und isolirt er¬ 
kranken können, so genüge ein Blick aut die 
Toxicologie, um die genannte Erscheinung durch¬ 
aus nicht verwunderlich erscheinen zu lassen. 
Man denke nur an Morphin, Strychnin, Blei, 
Ergotin, sämmtlich Gifte, die nur bestimmte 
Nerventheile angreifen. Von der Tabes, der 
häufigsten und bestgekannten Systemerkraokung, 
sei es erwiesen, dass sie eine Intoxications- 
erscheinung nach syphilitischer Infection darstelle. 
Ausser dieser Intoxication sei als ätiologischer 
Factor noch eine familiär congenitale Schwäche 
einzelner Systeme heranzuziehen. Es kommt vor, 
das einzelne Systeme von Haus aus zu schwach 
veranlagt sind, um den Schädlichkeiten des 
Lebens auf die Dauer Widerstand leisten zu 
können. Von den Hintersträngen sei es er¬ 
wiesen, dass sie besonders vulnerabel sind. Sehr 
wichtig für die Entwicklung der Lehre von den 
Systemerkrankungen war die Entscheidung der 
Frage, ob es ausser den Hinterstrangsdegenera¬ 
tionen noch andere isolirte Systemerkrankungen, 
z. B. primäre Seitenstrangsclerosen gäbe. Die 
Frage war Anfangs auf Grund klinischer Beob¬ 
achtungen entschieden bejaht worden, alle 
spasischen Erscheinungen wurden auf primäre 
Seitenstrangsclerose zurückgeführt; als man aber 
bei den Sectionen nichts fand, wurde dann wider 
die Existenz dieses Krankheitsbildes überhaupt 
.bezweifelt, von Strümpell berichtet nun über 
drei einwandsfrei klinisch beobachtete und durch 
Autopsie sichergestellte Fälle von primärer 
Seitenstrangsclerose, durch die zweifellos nach¬ 
gewiesen wäre, dass es eine primäre isolirte 
Seitenstrangsclerose gäbe. Der eine Patient war 
16 Jahre lang, der andere 4 Jahre lang in der 
Erlanger Klinik unausgesetzt in klinischer Beob¬ 
achtung gewesen. Am Schluss seiner Aus¬ 
führungen weist der Redner noch kurz auf die 
Bedeutung hin, die das nunmehr sicher gestellte 
Vorkommen einer primären isolirten Seiten¬ 
strangsclerose für die Physiologie der Pyramiden¬ 
bahnen habe. Von den letzteren wissen wir, 
dass ihre Entwicklung erst verhältnissmässig spät 
— erst nach dem ersten Lebensjahre — abge¬ 
schlossen sei, ferner wissen wir, dass von ihrer 
Function die Fähigkeit zu feineren, subtileren 
Muskelbewegungen abhängig ist. Wie ist es 
nun zu erklären, dass bei Seitenstrangserkran¬ 
kungen Muskelspasmus und dadurch bedingt Un¬ 
beweglichkeit der Muskeln die Folge ist? Es 
beruht dies darauf, dass bei feineren, subtileren 





Muskelactionen Hemmungsvorrichtungen eine her¬ 
vorragende Rolle spielen. Die Geschicklichkeit 
eines Menschen beruhe in erster Reihe darauf, 
einzelne Muskeln isolirt bewegen und andere da¬ 
bei total ausschalten zu können. Der unge¬ 
schickte Mensch verwendet in der Regel zu viel 
Muskelkraft. Bei Seitenstrangsclerose fallen nun 
die für feinere Bewegungen so unendlich wich¬ 
tigen Hemmungsvorrichtungen, die in den Py¬ 
ramidenbahnen localisirt seien, fort. Auf diese 
Weise sei die Muskel-Hypertonie bei primärer 
Seitenstrangsclerose zu erklären. 


(ESTERREICH. 

Wien, 

Gesellschaft für innere Medicin und 
Kinderheilkunde. 

Sitzung vom i. December 1904. 

(Eigener Bericht.) 

Fried jung stellt einen Knaben mit einer 
vielleicht hereditär luetischen Affection 
mehrerer Gelenke vor. 

No bl demonstrirt einen Knaben mit den 
Residuen einer Röntgendermatitis. Der 
Knabe wurde wegen Psoriasis am Kopfe dreimal 
durch 10—12 Minuten bestrahlt. Nach einigen 
Wochen fielen die Haare aus und es stellte sich 
ein chronischer ulceröser Process der Kopfhaut 
und am Rücken ein. 

v. Pirquet hält einen Vortrag über Ge¬ 
wichtsbestimmungen bei Nephritis. Das 
Gewicht stieg bei acuter Nephritis langsam an 
und nahm dann wieder ab, um in der Recon- 
valescenz wieder zuzunehmen. Die Gewichtszu¬ 
nahmen sind durch das Oedem bedingt, die Stei¬ 
gerung der Diurese bedingt den Abfall des 
Körpergewichtes. Der Abfall des Körpergewich¬ 
tes geht nicht mit der Eiweissausscheidung pa¬ 
rallel. Schwitzen und Medicamente (Digitalis, 
Coffein) hatten keinen Einfluss auf die Körper- 
gewichtscurve. Die Gewichtssteigerung tritt bei 
acuten Fällen früher als die Eiweissausscheidung 
im Harne auf. H. 


BÜCHERBESPRECHUNGEN. 

Peters! Die neuesten Arzneimittel 
und ihre Dosirung. Vierte Auflage. Bei 
F. Deutike, Wien, 1904. 

Auch der diesjährige Rand des bereits gut 
eingeführten und bei der Ueberproduction an 
pharmaceutischen Präparaten fast unentbehrlichen 
Buches reiht sich würdig den vorjährigen an. 
Mit Ameisenfleiss ist alles Neue zusammengetra¬ 
gen und in äusserst knapper und übersichtlicher 
Form besprochen. Gerade bei den vielen neuen 
Medicamenten muss jeder Arzt ein Nachschlage¬ 
werk über solche haben, um Irrthümer in der 
Dosirung zu vermeiden. Das Peterssche Buch 
dürfte sich dazu am allerbesten eignen. 

Meissner-Berlin. 

Liepmann. Ueber Ideenflucht. Be¬ 
griffsbestimmung und psychologische 
Analyse. Mar hold sehe Sammlung, IV. Band, 
Heft 8. 

Die psychologische Richtung in der 
Psychiatrie sucht zu einer besseren Begründung 
und schärferen Fassung von Begriffen zu kommen, 
mit denen die Psychiatrie operirt. Dabei müssen 
nicht selten ältere Anschauungen modificirt oder 
ganz fallen gelassen werden. Liepmann hat 
bereits mehrfach den Begriff der Ideenflucht zum 
Gegenstand von Untersuchungen gemacht. Er 
findet, dass selbst bei diesem so häufig ange¬ 
wandten Begriffe die Definitionen berufener 
Autoren von einander abweichen. Es ist weder 
die Schnelligkeit der Production, noch der Zwang, 
jedem Einfall Ausdruck zu verleihen, der das 
Wesen der Sache ausmacht, auch nicht die 
Zusammenhanglosigkeit. Die Ideenflucht ist vielmehr 
dadurch charakterisirt, dass die Wirksamkeit der 


DIE MEDICINISCHE WOCHE. 


Obervorstellungen fortfällt oder abgeschwächt 
ist. Die Ablenkbarkeit durch Sinneseindrücke 
hat ihre Wurzel in Störungen der Aufmerksamkeit. 
Die Ideenflucht ist eine intrapsychische Störung, 
jede associativ oder durch Sinneseindrücke ge¬ 
weckte Vorstellung reisst die Aufmerksamkeit an 
sich, damit fällt die Selection, die das geordnete 
Denken beherrscht, fort. Die Mehrproduction 
der Ideenflüchtigen ist nur eine scheinbare. 

Flatau-Berlin. 

Fessler: Erster Unterricht in der 

Krankenpflege. Bei Seitz & Schauer, 
München, 1903. 

Dieses kleine, für den Laien bestimmte Un¬ 
terrichtsbuch ist in Frage und Antwort abge¬ 
fasst, eine gewiss für den vorliegenden Zweck 
recht geeignete Form. Sehr beherzigenswerthe 
Rathschläge und Mahnungen werden gegeben. 
Vor Allem werden Dinge erwähnt und besprochen, 
welche, weil sie auf der Hand zu liegen schei¬ 
nen, meistens in keinem Buch zu finden sind. 
Das Buch ist ein nützliches Geschenk für jede 
Familie. Das Studium desselben hilft dem 
Kranken und erleichtert den ärztlichen Beruf. 



REFERATE 
AUS ZEITSCHRIFTEN. 

Ueber erfolgreiche Behandlung der Schwind¬ 
sucht und anderer schwerer Infectionskrankheiten 
durch ein neues inneres Desinfectionsmittel: 
„Griserin“ von Konrad Küster-Berlin. 
(Berlin, Klin. Wochenschr. 1904, 24. October.) 

Als das Jodoform bei Wundverbänden und 
speciell bei tuberculösen Eiterungen sich ein¬ 
geführt hatte, wurde als ein harmloses und dabei 
noch energischeres Mittel auf die Empfehlung 
von Claus hin das sögen. Loretin (Meta- Jod- 
ortho- oxy- Chinolin- ana- Sulfonsäure) einge¬ 
führt, . aber bald wieder vergessen. Und doch 
hatten die Clausssehen Tabellen ergeben, dass 
eine 2proc. Loretinlösung in Bezug auf bacterien- 
tödtende Kraft gleichwerthig einer 3proc. Carbol- 
lösung sei; aus allen diesen Gründen entschloss 
sich ein Laie, Richard Griese in Berlin, das 
Loretin zunächst einmal an sich selbst, und zwar 
innerlich zu prüfen. Derselbe nahm bis zu 5 g 
auf einmal und kam zu folgenden Ergebnissen: 
Das Loretin ist für den menschlichen Organis¬ 
mus durchaus giftfrei. In Dosen von 3—5 g 
hat es nach etwa 20 Minuten eine ziemlich 
heftig abführende Wirkung mit darauf sich stei¬ 
gerndem Hungergefühl. In etwa 12 Stunden ist 
dasselbe im Harn nachweisbar. Für die Kranken¬ 
behandlung erscheinen Dosen von 0,20 — 0,30 
bis 0,50 als die geeignetsten. Da das Loretin 
rein genommen werden kann und 2proc. Lösun¬ 
gen schon bacterientödtend sind, da sein Er¬ 
scheinen im Urin nach 12 Stunden beweist, dass 
es den Körper unzersetzt durchläuft, so lag die 
Annahme nahe, dass es auf diesem Wege die 
schädlichen Bacillen im Körper abzutödten im 
Stande sei. Herr Richard Griese veranlasste 
daher zunächst schwindsüchtige Bekannte, die 
trotz sorgsamster ärztlicher Behandlung, trotz 
Aufenthalt in den Heilstätten ohne Besserung 
geblieben waren, das Mittel Wochen und Monate 
lang zu nehmen. Nachdem bei diesen eine auf¬ 
fallende Besserung eingetreten, stellten sie sich 
wieder ihren Aerzten vor und Hessen den Lungen¬ 
befund feststellen. Die Aerzte waren stets über 
die auffallende Besserung erstaunt. Aehnliche 
Erfolge ergaben sich bei Scharlach und Diph¬ 
therie. Das Loretin wurde durch Zusatz von 
Alkalien, ohne das3 es den Charakter der Säure 
verlor, leichter löslich und für den innern Ge¬ 
brauch geeigneter gemacht und daraufhin unter 
dem Namen Griserin geschützt. 

Mahner-Mons in Finneck bei Rastenberg 
i. Thür., Dörschlag-Berlin und Konr. Küster 
selbst waren bereit, das Mittel zu prüfen, und 
zwar in dem Dr. Grossschen Sanatorium zu 


15. 


Finneck bei Rastenberg i. Thür, und in der von 
Apotheker Seyd zu Beobachtungszwecken ge¬ 
pachteten Villa im Gartenland ' zu Seehof bei 
Gr. - Lichterfelde. Ausserdem aber wurde auch 
überall da mit Griserin behandelt, wo irgendwie 
Bacillen als Ursache des Leidens vermuthet 
werden konnten. Die Wirkung des Griserins ist 
eine sehr gleichmässige und nie ausbleiben.de. 
Das Mittel wird ohne Widerwillen und leicht 
genommen. Bei einer Dosis von 0,50 steift 
sich, besonders wenn es Morgens nüchtern ge¬ 
nommen wird, für gewöhnlich eine abführende 
Wirkung ein, die bei empfindlichen Personen 
sogar heftig werden kann, ohne dass aber eine 
auffallende Schwäche eintritt. Es ist daher ratH- 
sam, anfänglich mit kleineren Gaben zu beginnen. 
Eine Dosis von 0,30 Morgens und Abends ge¬ 
geben, befördert meist den Stuhlgang in ange¬ 
nehmer Weise, während noch kleinere Dosen 
von 0,20 zuweilen eher Verstopfung herbeifüh¬ 
ren. Dementsprechend sind die Gaben zu regeln. 
Der Appetit beginnt sehr bald rege zu werden. 
Abnorme Gährungen des Magens und des Darmes 
werden in vortheilhaftester Weise beeinflusst. 
Der Urin nimmt meist sehr bald eine schwach 
röthlich-gelbe Färbung an. Unangenehme Neben¬ 
wirkungen sind bei normalen Präparaten bis auf 
die zuweilen heftigen Durchfälle, die aber leicht 
mit einer Gabe Tannalbin von 0,50—0,75, im 
Nothfalle zusammen mit etwas Doverschem 
Pulver beseitigt werden können, in keinerlei 
Weise vorhanden, „so dass „Griserin“ nach 
dieser Richtung hin geradezu als Idealmittel an¬ 
gesehen werden kann, was eben daher zu er¬ 
klären, dass es vollständig giftfrei ist.“ Das 
Griserin und die Griserinpräparate werden her¬ 
gestellt in den Griserin-Werken Paul Camp¬ 
hausen, Berlin SW., Tempelhofer Ufer 19. 
Griserin kann nach K. Küster gemäss der 
obigen Wirkungsweise mit Vortheil zur Anwen¬ 
dung kommen: Bei Tuberculose und tubercu- 
löser Schwindsucht, bei Diphtherie und Schar¬ 
lach (auch local zum Aufstreuen auf die Mandel¬ 
beläge), bei chronischer Lungenentzündung, Pso¬ 
riasis, Furunculose, Scrophulose, Lupus, Mittel¬ 
ohreiterungen, Mastdarmfisteln (namentlich solchen 
auf tuberculöser Grundlage), bei entzündlichen 
Exsudaten des kleinen Beckens, bei Typhus 
und schliesslich sogar gelegentlich auch bei Kropf 
und bei Krebs, während Sarcom und Zucker¬ 
harnruhr sich völlig reactionslos zeigen. Um so 
mehr aber empfiehlt Küster das Griserin bei 
Schwindsucht und Seuchen (vielleicht kann es 
sogar bei Pest, Cholera u. ä. in Frage kommen), 
zumal es so einleuchtend, leicht, vortheilhaft 
und harmlos in Wirkung und Anwendung ist. 

A. R. 

Prölss - Schessel. Resultate mit dem 
Gichtmittel Citarin. (Therapeutische Monats¬ 
hefte, Juli 1904.) 

Dem Verfasser hat sich das Citarin ausser¬ 
ordentlich gut bewährt und er führt als Beleg 
für seine Wirksamkeit 5 Fälle an, in denen es 
sich um Exacerbationen handelt. Rechtzeitig 
und in genügend hohen Dosen genommen, ver¬ 
mochte das Citarin die Anfälle zu coupiren, 
bezw. dieselben wesentlich herabzusetzen. Man 
soll an dem ersten Tage mindestens 10 g hier¬ 
von geben und erst an den folgenden die Dosen 
reduciren. 

Fraenkel-Berlin: Praktische Erfahr¬ 
ungen über einige neuere Arzneimittel. 
Das Tannigen. (Heilkunde Heft 7, 1904.) 

Die Hauptdomäne des Tannigens sind die 
sich aus den acuten Catharen entwickelnden und 
lang hinziehenden Erkrankungen der Darmschleim¬ 
haut. Hier gilt es durch adstringierende Mittel 
die krankhafte Schleimproduction herabzusetzen 
und in solchen Fällen ist Tannigen von vorzüg¬ 
licher Wirkung. Da es geschmackfrei ist, wird 
es in Wasser eingerührt, gern genommen; man 
giebt es messerspitzenweise mehrmals täglich. 
Für Darmtuberkulose ist es nicht zu empfehlen. 



16. 


DIE MEDICINISCHE WOCHE. 


No. 2 . 


THERAPEUTISCHE NOTIZEN* 

T u t u 1 i n, 

ein neues Pflanzen-Eiweisspräparat (tutus = sicher), 
wird von der Firma Toi hausen & Klein in 
Frankfurt a./M, in Verkehr gebracht; es enthält 
98,04 °/o wirkliches Eiweiss und 1,96 °/o Amide. 
Es ist ein chemisch reines, homogenes Pflanzen- 
eiweiss (Protein), ist frei von allen dem Roh- 
eiweiss anhaftenden Körpern, und sein Faserstoff¬ 
gehalt ist äusserst gering und kaum noch zu 
bestimmen. Tut ulin ist ein gelblich-weisses, 
geruch- und geschmackloses Pulver, das thee- 
löffelweise jeder Speise und jedem Getränke zu¬ 
gesetzt werden kann und als Nährmittel von 
hohem Nährwerth und günstiger Verdaulichkeit 
für kleine und grössere Kinder, Stillende, Magen- 
und Darmleidende, Nervenleidende, schwächliche 
Personen, Brustkranke, Reconvalescenten, Zucker¬ 
kranke etc. empfohlen worden ist. Das Prä¬ 
parat beeinflusst den Geschmack nicht und ballt 
sich nicht und ist darum leicht anzuwenden. 
_ A. R. 

VERMISCHTES. 

Berlin. In der Generalversammlung des 
Aerzte-Vereins der Berliner Rettungs- 
Gesellschaft am 29. December 1904 erstattete 
der Vorsitzende, Sanitätsrath Dr. S. Alexander, 
Bericht über die Thätigkeit des Vereins im ver¬ 
flossenen Jahre, welche eine nach allen Seiten 
befriedigende gewesen ist. Professor Dr. George 
Meyer berichtete über die Thätigkeit der 
Rettungswachen, welche wiederum gegen das 
Vorjahr zugenommen hat. Rund 12000 Hülfs- 
leistungen einschliesslich Wagenbestellungen wurden 
von den Wachen ausgeführt. In der darauf¬ 
folgenden Vorstandswahl wurden die Herren 
Sanitätsräthe S. Alexander, Henius, Ph. Herz¬ 
berg, die Professoren F. Krause, R. Kutner, 
George Meyer, Rotter und Dr. Schayer 
gewählt. Es folgte eine kurze Besprechung über 
das neue Krankentransport-Unternehmen des Ver¬ 
bandes für erste Hülfe und über einige innere 
Angelegenheiten des Vereins. 

Wiesbaden. Der 22. Congress für 
innere Medicin findet vom 12.—15. April 1905 
zu Wiesbaden statt unter dem Vorsitze des 
Geheimrath Erb (Heidelberg). Als Verhandlungs¬ 
thema des ersten Sitzungstages ist bestimmt: 
Ueber Vererbung. 1. Referat: Ueber den der¬ 
zeitigen Stand der Vererbungslehre in der 
Biologie: H. E. Ziegler (Jena), 2. Referat: 
Ueber die Bedeutung der Vererbung und der 
Disposition in der Pathologie mit besonderer 
Berücksichtigung der Tuberculose: Martius 
(Rostock). Vorträge haben angemeldet: A. Hoff¬ 
mann (Düsseldorf): Ueber Behandlung der 
Leukämie mit Röntgenstrahlen; Paul Krause 
(Breslau): Ueber Röntgenstrahlenbehandlung der 
Leukämie und Pseudoleukämie; Schütz (Wies¬ 
baden): Untersuchungen über die Schleimsecretion 
des Darmes; M. Matthes (Jena): Ueber Auto¬ 
lyse; Clemm (Darmstadt): Ueber die Bedeutung 
der Heftpflasterstützverbände für die Behandlung 
der Bauchorgane. . Mit dem Congresse ist die 
übliche Ausstellung von Instrumenten, Apparaten 
und Präparaten, soweit sie für die innere Medicin 
von Interesse sind, verbunden. Anmeldungen 
von Vorträgen und für die Ausstellung sind zu 
richten an Geheimrat Dr. Emil Pfeiffer, Wies¬ 
baden, Parkstrasse 13. 

AUSZEICHNUNGEN. 


Kaempfe in Karthau9, Dr. Luchhau zu Kö¬ 
nigsberg i. Pr., Dr. Meyer in Dannenberg und 
Dr. Wolff in Kosei den Charakter als Medicinal- 
rath, sowie dem Sanitätsrath Dr. Weltz in 
Wernigerode den Charäkter als Geheimer Sani¬ 
tätsrath zu verleihen. 

Dem Privatdocenten in der medicinischen 
Facultät der Friedrich Wilhelms-Universität Berlin, 
Dr. Max Martens, ist das Prädicat „Professor“ 
beigelegt worden. 

Dem Gefängnissarzt Metzenthin, sowie 
dem Gemeindearzt Dr. Goldschmidt in Strass¬ 
burg und den Cantonalärzten Moritz in Pfaffen¬ 
hofen und Dr. Unk eil in Ars a. d. Mosel wurde 
der Charakter als Kaiserlicher Sanitätsrath ver¬ 
liehen. 

Dem dänischen Districtsarzt Bjarni Jenson 
in Breidabolsstadur und dem dänischen Bezirks¬ 
arzt Thorgrimur Thordarson zu Borgir (Island) 
wurde der Rofhe Adlerorden 4. Klasse verliehen. 

Dem Marinestabsarzt a. D. Wilhelm Müller 
in Kiel wurde der Rothe Adleroden 4. Klasse 
verliehen. 

Dem Sanitätsrath Dr. Arthur Thome in 
Cöln wurde der Rothe Adlerorden 4. Klasse 
verliehen. 

Verantwortlicher Redacteur Dr. P. Meissner, Berlin. 

NEU NIEDERGELASSEN 

haben sich in: 

o) Burbach i. W.: Dr. W. Winters.— 
Dortmund: Dr. W. Larenz. — Leipzig: 
Dr. L. Firnhaber. — Warin i. Mecklbg.: 
Dr. Rieck. — Wiesbaden: Dr. Schöne¬ 
seiffen. 

FAMILIEN-NACHRICHTEN. 

Verlobt: 

o) Frl. Elisabeth Marklein in Insterburg 
mit Herrn Assistenzarzt Max Ehmer. t— Frl. 
Gertrud Simon in Colbitz mit Herrn Dr. Emil 
Schliekum in Lychen in der Uckermark. — 
Frl. Gertrud Grund mit Herrn Dr. Sigismund 
Loevy in Berlin. — Frl. Emi Kugel in Wies¬ 
baden mit Herrn Dr. M. Scheuer in München. 

— Frl. Leni Wendt in Tübingen mit Herrn 
Dr. Hans Hartmann in Düsseldorf. — Frl. 
Cornelia Fresemann in Netteiburg b. Leer mit 
Herrn Dr. Friedrich Müller in Preuss.-Moresnet. 

— Frl. Else Thiele in Stargard in Pommern 
mit Herrn Dr. Georg Wolpert in Mutterstadt 
(Bayr. Pfalz.) — Frl. Marga Meyer in Dresden 
mit Herrn Dr. Endler in Bautzen. — Frl. Elly 
Kretzschmar mit Herrn Dr. Georg Poerner 
in Alt-Särichen O.-L. — Frl. Elsa Pinn er mit 
Herrn Dr. Max Arenstein, beide in Berlin. — 
Frl. Theodora Molinari in Breslau mit Herrn 
Dr. Karl Strunk in Gerresheim b. Düsseldorf. 

— Frl. Klara Köstlin in Backnang mit Herrn 
Dr. Paul Reissner in Osnabrück, — Frl. Thekla 
Bachmann in Zöschen b. Merseburg mit Herrn 
Dr. Carl Barth in Sommerfeld b. Leipzig. 

Vermählt: 

<D Herr Professor Dr. Wilhelm Stoeltzner 
in Halle a. S. mit Frl. Dr. Helene Ziegelroth. 

— Herr Dr. Karl Krause mit Frl. Margarete 
Winsch in Dresden. 

Geboren: 

o) Ein Sohn: Herrn Dr. Hugo Hasche in 
Hamburg. 

Eine Tochter: Herrn Stabsarzt Dr. 

Jacobitz in Karlsruhe. 

Gestorben: 


PATENT- UND WAARENZEICHENLISTE. 

Patent-Ertheilungen. 

157 95 1. Zangenförmige Aderklemme. Albertus 
Willem Frentzen und Dr. Jan Schoenmaker, 
Leiden, Holl.; 

158 056. Einrichtung an MassirVorrichtungen und 
anderen ärztlichen Geräthen mit hin- und her¬ 
gehender Bewegung. Rudolf Lüthi und Ernst 
Buhtz, Berlin. 

158 156. Hämmermaschine für Mässagezwecke. 
Jay Van Tuyl Daniels, London. 

Gebrauchsmuster. 

238 886. Scheerenartig schneidende Nasenzange 
mit langem, schmalem Maul. Ludwig Lieber¬ 
knecht, Berlin. 

239 033, Optisches Untersuchungsinstrument mit 
Schraubenfeder zur Abblendung. Louis & H. 
Loewenstein, Berlin. 

238 936. An drei Punkten beweglicher Eis¬ 
blasenhalter, welcher vermöge eines Klobens 
mit Flügelmutter Verschluss an Tafelstangen 
abnehmbar zu befestigen ist. Carl Schulz, 
Berlin. 

238 769. Nach dem seitlich abgebogenen Aus¬ 
fluss zu fortlaufend verjüngte, im Querschnitt 
runde Flasche. Chemische Fabrik 
St. Nicolai von Bruno Rothe, Hamburg. 

239 014. In Körperhöhlungen einzuführende 
Spritze mit Einführcanüle und durch Schrauben¬ 
getriebe bewegbarem Kolben. Louis & H. 
Loewenstein, Berlin. 

239 197. Schutzpressar mit Spülvorrichtung. 
Franz Rosset, Freiburg i. B., Kaiserstr. 30. 


Tafel für ärztl. Stellenvermittlung. 

Adresse: Aerztllohes Auskunfts-Bureau des Gesshtfts- 
Aussohusses der Berliner Ärztlichen Standesvereine. 
Im Medicinischen Waarenhause (Act.-Ges.), 
Berlin N., Frledriohstrasse 108 I. 

Für persönliche Rücksprache ist Herr Dr. Joachim 
■1 täglich tob 7il— Vsä Uhr M im Medicinischen 
Waarenhause anwesend. 

(Mit gütiger Erlaubnis du Qetchäfts-Autechussee der Berliner ärMÜichen 
Stcmdesvereine vom Auskunft* - Bureau der Med. Woche übermittelt.) 

In einem Vororte Berlins wird für sofort ein 
Assistent gesucht. Näheres unter No. 1386. 

In der Provinz Sachsen wird von Anf. Febr. 
1905 ein Assistent gesucht. Näh. unt. No. 1893. 

In Thüringen wird für sofort ein Assistent ge¬ 
sucht. Näh. unter No. 14G5. 

In Berlin wird für sofort ein Assistent gesucht. 
Näheres unter No. 1409. 

In Sachsen wird von Anf. Jan. ein Assistent 
gesucht. Näheres unter No. 1412. 

In Berlin wird für sofort ein Assistent ge¬ 
sucht. Näh. unter No. 1423. 

In der Mark wird für sofort ein Assistent ge¬ 
sucht. Näh. unt. No. 1425. 

In Berlin wird für sofort ein Assistent gesucht. 
Näheres unter No. 1427. 

In Sachsen wird von Anfang Februar ein augen- 
ärztl. Vertreter gesucht. Näh. unter No. 1428. 

In der Mark wird für sofort ein Assistent ge¬ 
sucht. Näheres unter No. 1429. 

In einem Vororte Berlins wird für sofort ein 
Assistent gesucht. Näh. unter No. 1430. 

In der Prov. Posen wird für sof. ein Assistent 
gesucht. Näheres unter No. 1433. 

In der Rheinprovinz wird für sof. ein Assistent 
gesucht. Näheres unter No. 1434. 

In Schlesien wird für sofort ein Vertreter ge¬ 
sucht. Näheres unter No. 1435. 

In Berlin wird für sofort ein Vertreter gesucht. 
Näheres unter No. 1436. 

In einem Vororte Berlins wird für sofort ein 
Vertreter gesucht. Näheres unt. No. 1437. 

In Berlin wird für sofort ein Vertreter gesucht. 
Näheres unter No. 1488. 

In Westfalen wird für sofort ein Vertreter ge¬ 
sucht. Näheres unter No. 1439. 

In der Mark wird für sofort ein Vertreter ge¬ 
sucht. Näheres unter No. 1440. 


Seine Majestät der König haben Allergnä¬ 
digst geruht: dem Kreisarzt, Medicinalrath Dr. 
Schmitz in Aachen den Charakter als Geheimer 
Medicinalrath, den Kreisärzten Dr. Bremer in 
Berent, Dr. Brüggemann in Bromberg, Dr. 
vonFischer-Benzon in Flensburg, Dr. Hirsch¬ 
feld in Glogau, Dr. Holz in Bromberg, Dr. 


In einem Vororte Berlins wird von Anf. Febr. 
ein Vertreter gesucht. Näheres unter No. 1441. 

In Berlin wird für sofort ein Vertreter gesucht. 
Näheres unter No. 1442. 


tu Dr. Martin Brasch in Charlottenburg. — 

Sanitätsrath Dr. R. Henckel in Warin i. Meckl. 

— Dr. Eduard Kuhn in Meran. — Dr. Max 
Michelsohn in Detmold. — Dr. Wilhelm 
Schuch in Erlangen. — Medicinalrath Dr. Alfred 
Fritschi in Freiburg i. Br. — Dr. Arthur 

u, Lji. 1 iuii iu uiuuiucig, jlsi. Berger in Kirchheilingen b. Langensalza. _ 11m uiuwhibbu. _ 

Verantwortlicher Redacteur: Dr. P. Meissner, Berlin W. 62, Kurfürstenstr. 81. — Verantwortlich für den Anzeigentheil: S. Nathan, Berlin. 
Verlag: Medicinischer Verlag G. m. b. H., Berlin W. 62, Kurfürstenstr. 81. - Druck von J. S. Preuss, Berlin 3.W., Kommandantenstr. 14. 


Dieser Nummer liegt ein Prospect der Firma 
Eyens & Pistor, Cassel, bei, auf welchen wir hier¬ 
mit hinweisen. 



VI. Jahrgang. No. 3. Jabres-HbOtWement 6 IHR. einzeln« Hummer 20 Pffl. No. 263. 16. Januar 1905. 

DIE 

MEDICINISCHE WOCHE 

UND 

BALHE0L06ISGHE GBHTRALZEITBN« 

Organ des Allgemeinen Deutschen Bäderverbandes, des Schwarzwaldbädertages, des Verbandes Deutscher Nordseebäder und des Vereins der Badeärzte der Ostsee. 

Herausgegeben von 

R. Deutsehmann, A. Dührssen, M. Elsner, A. Hoffa, E. Jacobi, R. Kobert, M. Koeppen, H. Schlange, H. Unverrieht, 

Hamburg. Berlin. Berlin. Berlin. Freiburg. Rostock. Berlin. Hannover. Magdeburg. , 

Redaction: Dr. P. Meissner, Berlin W. 62, Kurfürstenstr. 81. 


1. Prof. Dr. E. von Döring-Kiel: Grundsätze der 

Syphilisbehandiung. 

2 . Geheimrath Prof. Dr. Goldscheider: Badekuren 

und Constitution. (Schluss.) 

3. Dr. E. M. Simons-Berlin: Da und dort in zwei 

Hemisphären. 


Grundsätze der Syphilisbehandlung. 

Von 

Prof. Dr. E. von Düring-Kiel. 

Im Quecksilber und im Jod, besonders 
aber im ersteren haben wir Heilmittel gegen 
die Erscheinungen der Syphilis in der Hand, 
die gegenwärtig unübertroffen, unersetzbar 
und geradezu specifische sind, und nach 
meiner Ueberzeugung auch bleiben werden, 
selbst wenn es gelingt, Serum gegen die 
Syphilis durch Uebertragung der Krankheit 
auf Affen zu gewinnen. 

Die Erfolge, die bei richtiger Anwendung 
dieser Specifica erzielt werden, treten be¬ 
sonders auffallend — fast als „Wunderkuren“ 
wirkend — in die Erscheinung, wenn eine 
falsche Diagnose monate-, ja jahrelange 
fruchtlose therapeutische Versuche in anderer 
Richtung veranlasst hatte. 

Wie ist es nun möglich, dass so augen¬ 
fällig wirkende, durch so jahrhundertelange 
und vielseitigste Erfahrung bewährte Heil¬ 
mittel gerade den Naturheilkundigen, Kur¬ 
pfuschern und Laien als ,,Gifte“ ein Greuel 
sind? Woher kommt es, dass bis weit in 
die Kreise der nicht von der modernen Natur¬ 
heilmethode angesteckten Laienkreise Miss¬ 


Inhalt. 

4 . Sitzungsberichte; 

76. Versammlung Deutscher Naturforscher 
und Aerzte in Breslau. (Fortsetzung.) 

5. internationaler Dermatologen-Congress in 
Berlin. (Fortsetzung.) 

Deutschland (Berlin, Breslau). 

Oesterreich (Wien.) 


trauen gegen das Quecksilber besonders 
herrscht, dass selbst Aerzte immerhin die 
Entfernung dieses Giftes aus dem Organismus 
als sehr wesentliche, durch Hunger- und 
Schwitzkuren zu unterstützende Aufgabe des 
Arztes betrachten? 

Es mag ja sein, dass noch gewisse 
Nacherinnerungen an die scheussliche Mer- 
curialisirung in früheren Zeiten, bei der der 
Werth einer Kur nach den Litern des bei den. 
Salivation aufgefangenen Speichels und nach 
der Gewichtsabnahme während der Kur be¬ 
messen wurde, hier mitwirken. Allzu hoch 
möchte ich aber diese „Nacherinnerungen“ 
nicht anschlagen, um so weniger, als diese 
Annahme geeignet ist, unser Auge von den 
gegenwärtig bestehenden Schäden und Miss¬ 
bräuchen der Syphilisbehandlung abzulenken. 

Die Erkenntniss der syphilitischen Aetio- 
logie (von der unglücklichen ,,parasyphili¬ 
tischen“ spreche ich hier nicht) vieler Organ- 
erkrankungen, von der Beeinflussbarkeit, ja 
Heilbarkeit derselben durch eine specifische 
Theraphie, hat zu einer Ueheranwendung und 
Ueberschätzung besonders des Quecksilbers 
geführt, die geeignet ist, dieses Specificum in 
den Augen nicht urtheilsfähiger Laien voll¬ 
ständig in Verruf zu bringen und den 


5. Büoherbesprechungen. 

6. Referats aus Zeitschriften. 

7 . Therapeutische Notizen. 

8. Neu niedergelassen. 

9 . Familien-Nachrichten. 

10. Patent- und Waarenzelohenllste. 

11. Tafel für ärztliche Stellenvermittlung. 


Gegnern unserer ärztlichen Behandlungen, 
in allen Lagern nur zu gute, scharfe und 
sicher treffende Waffen zu liefern. 

Ich habe schon zu wiederholten Malen 
und an verschiedenen Stellen meine Ansichten 
in der Hinsicht ausgesprochen. Aber das 
Ansehen der Begründer der chronisch-inter- 
mittirenden Methode der Syphilisbehandlung 
ist so gross und hat unter den Specialisten, 
wie unter den practischen Aerzten so viele 
Anhänger, dass es nicht unberechtigt ist, 
wenn die kleine Schaar derjenigen, die anderer 
Meinung sind, bei Gelegenheit immer wieder 
ihre Erfahrungen und Ansichten darlegen. 

Die Berechtigung ist um so grösser, als 
Anhänger der chronisch-intermittirenden Me¬ 
thode praktische Folgerungen aus derselben 
gezogen haben, die in Bezug auf Behandlung 
von Spätsymptomen der Syphilis oder von 
Krankheiten, die mit mehr oder weniger Recht 
mit der Syphilis in Verbindung gebracht 
werden, viel weiter gehen, als die eigentlichen 
Begründer der Methode; sie wenden das Hg. 
vielfach in direct kritikloser, schädigender 
Weise an und bringen dadurch die Aerzte, 
welche es verordnen, und das Medicament in 
Verruf. 

Ich habe stets betont, dass in der Hand 


FEUILLETON. 


Da und dort in zwei Hemisphären. 

Skizzen von Dr. E. M. Simons. 

V. 

Südwärts die Ostküste hinab. 

Die letzt verflossenen vier Tage, welche 
Fülle von Bildern und Situationen und welcher 
Wechsel! 

Jetzt bereits schieben sich die einzelnen 
Bestandtheile der Gemälde vor meinem Auge 
durcheinander, darum ist es hohe Zeit, das 
Wichtigste wenigstens auf den gewalkten 
Lumpen zu bannen. 

Je länger, um so mehr erweist sich unser 
prächtiges Schiff als eine „Hochburg“ der 
neuesten Verbesserungen in der Eleganz und 
Bequemlichkeit der Passagierwohnräume, in 
der Sicherheit und den technischen Einrich¬ 
tungen des Betriebes. Der Gedanke, fast ein 
Vierteljahr an dieses fein gemüthliche schwim¬ 
mende Hotel mehr oder weniger gebunden 
zu sein, hat für uns durchaus nichts Uner¬ 
wünschtes, Beengendes. Man muss aller¬ 
dings das Meer, diese höchste Potenz von 
Wechsel und Constanz, gerade vermöge dieser 
seiner unheimlich erhebenden Contrast-Ver¬ 
einigung voll und ganz auf sein innerstes 


Fühlen einwirken zu lassen gelernt und dann, 
wie könnte es anders sein, das unbegreiflich 
Grosse liebgewonnen haben, um des vollen 
Genusses solcher Reisen theilhaftig zu werden. 

Und die Seekrankheit — —? wirst Du 
vorwurfsvoll fragen, geschätzter Leser. Aus 
sehr zahlreichen Beobachtungen an Andern 
— ich selbst bin durchaus immun gegen das 
Uebel — habe ich im Verlaufe vieler grosser 
Seereisen die feste Ueberzeugung gewonnen, 
dass 'nur ganz ausnahmsweise einmal dieser 
geschworene Feind aller Meeresfreuden nicht 
schon nach wenigen Tagen der Fahrt end¬ 
gültig in die Flucht geschlagen wird, vielmehr 
in chronischer Form das Nervensystem seines 
Opfers in Fesseln schlägt. Der Sitz des 
Leidens ist zweifelsohne das Nervensystem, 
und zwar besonders auch die über das So¬ 
matische hinausreichende Function desselben. 
Mit dem zum Ueberdruss missbrauchten 
Schlagworte Suggestion ist hierbei allerdings 
nicht viel zu beginnen, wenn auch sicherlich 
ein guter fester Wille die medicamentösen 
und physikalischen Mittelchen in der Therapie 
beinahe aufwiegen kann. 

Dass Jemand das Seeleiden nicht zu 
überwinden vermag, weil es ihm, ohne dass 
ihm dies selbst zum Bewusstsein käme, lieb 
und theuer geworden, habe ich auf dieser 
Afrika-Umschiffung erfahren. Es handelte 


sich um einen wackeren deutschen Coloniai- 
beamten aus dem jetzt vielbedauerten Süd- 
westafrika. 

Er verdankt — es klingt absurd — 
seiner überaus starken Neigung zur Seekrank¬ 
heit — — sein Leben. Vor einer Reihe von 
Jahren im Begriffe, mit einem Schnelldampfer 
der Castle-Linie von Capetown heimwärts zu 
reisen, hat er das überfüllte Schiff kurz vor 
Ankerheben mitsammt seinem Gepäck gleich 
nach seiner Einschiffung wieder verlassen, 
der Ueberredungskunst mitreisender Freunde 
zum Trotz, nur weil seine Kabine nicht ge¬ 
nügend mittschiffs gelegen war, um darin 
einigermaassen aussichtsvoll den Kampf gegen 
die Seekrankheit aufnehmen zu können. 
Kurz vor der Ankunft in Europa ist dann 
jener Dampfer mit Mann und Maus unter¬ 
gegangen. Von den unwirthlichen Gestaden 
Swakopmunds ist der betreffende Herr mit 
uns heimwärts gereist und führte, zum Gau¬ 
dium der Reisegefährten, als wichtigstes Ge¬ 
päckstück einen Korb mit getrockneten Apri¬ 
kosen bei sich, angeblich das einzige Nah¬ 
rungs- und diätetische Heilmittel zugleich, das 
ihm die Qualen des Mal de mer erleichtere. 

Aehnlicher Geschmacksmonomanien weiss 
ich mich aus der Zeit meiner schiffsärztlichen 
Thätigkeit zu entsinnen. 

Doch kehren wir zurück zu unserem 










18. 


DIE MEDICINISCHE WOCHE; 


" v ' -x**™ 


eines Neisser die Forderung: in jedem Falle 
muss die Behandlung individualisirt werden, 
eine unbedingte Garantie gegen eine miss¬ 
bräuchliche Ausführung der Grundsätze der 
chronisch-intermittirenden Behandlung ist. 
Ich habe das umsomehr betonen können, als 
die in der Mehrzahl der Fälle auftretenden 
Recidive fast jeden Arzt practisch zu einem 
Ausführer der chronisch-intermittirenden Be¬ 
handlung machen. 

, Es ist aber ein grosser Unterschied 
zwischen dieser, im Bedarfsfälle sich von 
selbst ergebenden Methode und zwischen 
einer Erhebung derselben zum Gesetz, das 
für alle Fälle gültig ist, besonders wenn 
dieses Gesetz sich stützen muss auf theoretische 
Ansichten über das Wesen der Syphilis, die 
wir nicht beweisen können. 

Es sieht in der That oft so aus, als 
seien nicht die Grundsätze der Behandlung 
auf die Anschauungen über das Wesen der 
Syphilis begründet, sondern als seien die 
Anschauungen über das Wesen der Syphilis 
ein Product der Ansicht über die gewählte 
Art der Behandlung. 

Und wenn weiter diese Ansicht sich 
stützt auf Statistiken über die Häufigkeit des 
Tertiarismus, die absolut unhaltbar sind. Ich 
betone, wenn wir nicht sichere Zahlen haben 
über die Häufigkeit der Syphilis überhaupt, 
weiter über die Zahl der gar nicht, wenig, 
genügend Behandelten, so beweisen unsere 
Statistiken gar nichts. Die Zahl der Syphi¬ 
litiker überhaupt, weiter der ungenügend be¬ 
handelten im Sinne Neissers ist so gross, 
dass ein Einfluss der chronisch-intermittiren¬ 
den Behandlung erst dann angenommen werden 
könnte, wenn die Verhältnisszahlen der un¬ 
genügend und genügend behandelten Tertiär- 
Syphilitiker sich verhielte, etwa wie 95:5 — 
oder gar 99:1! 

Bei der äusserlichen oder subcutan- 
intramusculösen Anwendung des Hg. in den 
ersten Jahren der Lues glaube ich nun aller¬ 
dings, dass eine chronisch-intermittirende Be¬ 
handlung dem einzelnen Individuum keinen 
grossen Schaden bringen kann und in vielen 
Fällen ganz nützlich ist, weil sie den sonst 
gleichgültigen Patienten wieder zum Arzt führt 
und so unter Aufsicht erhält. 

Für unheilvoll aber halte ich einerseits 


die Folgerungen, die daraus sich ergeben haben 
in der Hand vieler Practiker — an denen also 
eigentlich N eiss er unschuldig ist, und anderer¬ 
seits die Befolgung der chronisch-intermittirenden 
Methode bei innerer Darreichung des Queck¬ 
silbers. — 

Mit dem zweiten Satze möchte ich be¬ 
ginnen: In meiner vierzehnjährigen Thätigkeit 
im Orient habe ich eingehende Studien über 
die Wirkung der chronisch-intermittirenden 
Fourni er sehen Behandlung machen können. 
Die Fourni ersehe Methode, besonders mit 
den Ricordschen Pillen, war • bis dato 
die classische Methode der Behandlung 
im Orient; und zum nicht geringen Theile 
waren es Patienten Fourniers selbst, 
die nicht selten mit einer schriftlichen Ver¬ 
haltungs-Vorschrift für mehrere Jahre von 
Fournier versehen waren. Zunächst verliert 
damit die Methode das Recht, von indivi¬ 
dueller Behandlung zu sprechen. 

Weiter aber waren die Resultate trostlos. 
Nach dem, was ich im Orient gesehen habe, 
wundere ich mich nicht mehr über die Häufig¬ 
keit des Tertiarismus und der nervösen Er¬ 
scheinungen in den Statistiken Fourniers. 
Nie habe ich schwerere Anämieen, Neurast- 
henieen, ausgedehntere und durch keine speci- 
fiische Therapie beeinflussbarere Erscheinungen 
der Syphilitis gesehen, wie bei den nach der 
Fournierschen chronisch-intermittirenden Me¬ 
thode behandelten Patienten. Meine Er¬ 
fahrungen in dieser Hinsicht zählen nicht etwa 
nach einigen wenigen Fällen! — 

Dass hieran die Methode Schuld war, 
dafür gab mir unmittelbar daneben das aus 
denselben Ciassen und Nationalitäten sich 
recrutirende Material meiner Praxis das Bei¬ 
spiel. Ich habe durch diese eigenthümliche 
Mannigfaltigkeit meines Materials viel Gelegen¬ 
heit gehabt, zu lernen. Nach den ersten 
Erfahrungen zu Beginn meiner Thätigkeit im 
Orient — der Neuankömmling bekommt zu¬ 
erst die hoffnungslosen, verzweifelten Patienten 
zu sehen — glaubte ich, eine viel schwerere 
Syphilis im Orient vor mir zu sehen, als ich 
sie vorher in Deutschland kennen gelernt 
hatte. Aber sehr bald sah ich ein, dass die 
Erscheinungen auf den Schleimhäuten in der 
Frühperiode z. B., die eine mir ganz unbe¬ 
kannte Hartnäckigkeiten zeigten, mindestens 


so sehr auf Hg. - Missbrauch, als auf die 
Lues zurückzuführen waren. Weiter erkannte 
ich, dass die ausgedehnten, keiner specifischen 
Therapie zugänglichen Späterscheinungen sich 
mit Vorliebe entwickelten bei Individuen, die 
sehr gewissenhaft und ausdauernd innerlich 
Hg. genommen hatten. Alle diese Individuen 
zeigten eine'ausgesprochene Anämie, Kachexie,. 
und die meisten von ihnen litten an chroni¬ 
schen Gastritiden und Enteritiden. 

Wenn mich diese Erfahrungen gegen die 
interne Darreichung des Hg. einnahmen, so 
zeigten mir andere Gruppen meines Materials 
andererseits, dass die Syphilis bei Türken, 
Griechen, Armeniern, Spaniolen im Wesent¬ 
lichen dieselbe ist, wie bei uns, und dass 
Hg. genau so wirkt wie bei uns; und anderer¬ 
seits, dass eine chronisch-intermittirende Be¬ 
handlung in dem stricten Neisser sehen Sinne 
nicht nöthig ist, um das Maass von Heilung 
zu erreichen, das wir überhaupt gewährleisten 
können. Die letzte Gruppe unseres Mate¬ 
rials ist nicht gross, aber sie hat den Vor¬ 
theil, den wir Specialisten in Deutschland bei 
dem fiuctuirenden Material unserer Sprech¬ 
stunden nur selten haben. — ich habe einen 
grossen Theil dieser Patienten lange Jahre 
unter Augen behalten; ich habe, selbst wenn 
sie sich der Behandlung entzogen hatten, die 
Patienten stets wiedergesehen, sie fragen 
können, ich habe zum Theil ihre Frauen und 
ihre Kinder beobachtet und behandelt. Es 
sind dies die Patienten, die sich aus den 
europäischen Colonieen ergänzten, und die ich 
im täglichen Leben, im Club, stets wiedertraf. 

Die erschreckenden Erfahrungen, die ich 
an den nach der Fournierschen Methode 
behandelten Patienten vor mir sah, bestimmten 
mich nun bald, in Fällen, die mir geeignet 
schienen, von der auch mir bis dahin als 
classisch erscheinenden chronisch-intermittiren¬ 
den Methode abzuweichen; ich werde in 
kurzen Zügen am Schlüsse die gewonnenen 
Grundsätze darlegen. Jedenfalls war das 
Ergebniss meiner Erfahrungen in wenigen 
Worten das: In den meisten Fällen kommen 
wir mit weniger Hg. und weniger Kuren aus, 
als im Allgemeinen nach der Neisser- 
Fournierschen angewendet werden; Ent¬ 
haltung von Alkohol, ruhige, hygienische 
Lebensweise sind so wichtige Factoren, dass 


vermöge der starken Strömung sehr eiligen 
Südwärtsmarsche die Ostküste entlang, die 
uns bald ihre lieblichsten und in den Kreisen 
der Globetrotter nachgerade berühmt gewor¬ 
denen Geheimnisse offenbaren sollte. 

Frühmorgens hatten wir Cap Guardafui 
passirt. In den über jeden Zweifel deutlichen 
Umrissen eines riesigen liegenden Löwen 
schiebt sich der hohe Felsenstock mit behag¬ 
licher Wuchtigkeit in den blauen Ocean vor, 
als wäre er sich seiner international gewür¬ 
digten Unnahbarkeit wohl bewusst. Zur 
nächtlichen Stunde pflegen die Capitäne nur 
in respectvollster Entfernung um ihn herum 
den Curs zu nehmen resp. zu ändern, weil 
das Vorgebirge kein See-Feuer beherbergt. 

Ein von Italien an die seefahrenden Na¬ 
tionen gestelltes Anerbieten, einen militärisch 
befestigten und durch eine ständige Garnison 
gegen die räuberischen Eingeborenen zu 
schützenden Leuchtthurm auf dem Vorgebirge 
zu errichten, ist — so erzählt man sich an 
Bord — einstweilen an dem missgünstigen 
Bedenken gescheitert, Italien könne dann auf 
Kosten der internationalen .Schifffahrt ver¬ 
mittelst der beiläufig in Suez zu erhebenden 
bedeutenden Abgaben seine militärisch-politi¬ 
sche Machtsphäre in diesen noch nicht „ver¬ 
theilten“ Gebieten befestigen und ausdehnen.. 
Ohne dauernde Kämpfe würde allerdings die 


Unterhaltung der Seezeichen - Station nicht 
möglich sein, und wehe dem .Schiffe, das 
an dieses unwirthliche Gestade verschlagen, 
den dort hausenden wildesten Somalistämmen 
zum Opfer fällt. Mit dem Glase konnten 
wir übrigens auf dem hohen Gebirgskamme 
unter vereinzelten Fächerpalmen ihre runden 
Hütten erkennen. 

Bereits am 15. Januar, Vormittags, nähern 
wir uns Mombassa, an der Grenze des- 
j enigen überaus fruchtbaren Striches gelegen, den 
zunächst unsere Regierung in Besitz genommen, 
leider dann aber zugleich mit der Anwartschaft 
auf Sansibar, der Perle des ganzen Ost- 
Küstenlandes, gegen das lockere Felsenhäuflein 
Helgoland an England eingetauscht hat! 

Weitgestreckte bewaldete Bergrücken im 
Hintergründe schliessen ein malerisches Bild 
ab. Das ewig geschäftige Meer hat von dem 
humusreichen Vorlande kleine, unregelmässig¬ 
zackig umrandete Inselchen getrennt, die 
gleich braungelben Brodbrocken auf der weiten, 
im Morgenlichte flimmernden Waldbeersuppe 
schwimmen. An dichtbuschigen Ufern und 
der pittoresken Bucht mit der terrassenförmig 
sie übersteigenden Stadt Mombassa vorüber 
geht es in den geräumigeren und tieferen Nach¬ 
barhafen Kilindini, wo wir beinahe unter 
den ragenden Palmen und Akazienwäldern die 
Anker fallen lassen. 


Sofort ist der „Feldmarschall“ umwim¬ 
melt von Hunderten bis auf wenige bunte 
Lappen nackten Eingeborenen. Da Frau 
Sonne bereits sehr kräftig eingeheizt hat, 
blicken wir quoad Bekleidung mit Neid auf 
die schlanken, schwarzglänzenden Gestalten, 
die uns als die ersten Verkäufer der afrikani¬ 
schen Tropenfrüchte beiläufig in bester Erin¬ 
nerung bleiben werden. Für 5 Pfennige das 
Stück gab es köstlichste Ananas und noch 
billiger die nahrhaften Mangofrüchte. Dann 
nimmt die Ausschiffung von 4 bisherigen 
Reisegenossen unser ganzes Interesse in An¬ 
spruch, blutjungen englischen Gardeofficieren, 
die 3 Monate Urlaub zu einem Jagdausflug 
genommen haben, nach Abzug von Hin- und 
Rückreise zu diesem selbst also nicht mehr 
als 6 Wochen verwenden können. Mit mannig¬ 
faltigsten prächtigen Schiesswaffen ausge¬ 
rüstet, hoffen sie — ausser dem gewöhnlichen 
Wild — Löwen, Panther und besonders auch 
Elefanten zu erlegen, 

Man sieht, die herzerquickende Gross¬ 
zügigkeit in Albions Weltpolitik offenbart sich 
selbst in solchen „Kleinigkeiten“, als welche 
eine derartige Ferienspritztour von den jungen 
Herren Kriegern angesprochen wird. Eine 
kurze Strecke wollen sie die Ugandabahn be¬ 
nutzen, , die bekanntlich heutzutage den .Rei¬ 
senden in 2 Tagen zu den Ufern des Victoria- 




"'dIe MEDIÖiMsGHE^WOCHE. - ig 




in manchen Fällen die hartnäckigen Rück¬ 
fälle und dauernden Erscheinungen vielmehr 
auf die Lebensweise, als auf die Syphilis zu 
schieben und mit Hg. schwer oder gar nicht 
zu beeinflussen sind. 

Wenn ich nun bei den nach meinen 
Grundsätzen behandelten Patienten nach 
Jahren keine Späterscheinungen habe ein- 
treten sehen, und wenn dieselben gesunde 
Kinder hatten und ihre Kinder gesund blieben, 
so muss ich sagen, dass wir mehr überhaupt 
r. cht erreichen können. Eine Garantie, dass 
keiner dieser Patienten später Erscheinungen 
haben wird, übernehme ich natürlich ebenso 
wenig, aber auch ebensoweit, wie Fournier 
und Ne iss er es für die ihrigen können. — 
Ich betonte oben, dass in der Hand eines 
kundigen, wirklich seine Patienten individuell 
behandelnden Arztes, besonders bei nicht in¬ 
terner Darreichung des Hg., es ziemlich 
gleichgültig ist, welchen Namen er den von 
ihm befolgten Grundsätzen geben will. — 
Etwas Anderes aber' ist es, wenn die 
Methode als Lehrsatz oder Gesetz formulirt 
hinausgeht und nun von weniger erfahrenen, 
in einer Massenpraxis au f schematischere Be¬ 
handlung angewiesenen Aerzten angenommen 
und angewandt wird. — 

Wenn wir sehen, dass A. nach 3 In- 
jectionen. einer lOprocentigen Hg. salicylic.- 
Suspenskn keine Symptome mehr hat, und 
vielleicht irgendwelche Intoxicationserscheinun- 
gen zeigt, dass er nach 10 Spritzen für 4—5 
Monate symptomfrei bleibt, während B. nach 
6 Spritzen noch ein deutlich sichtbares 
Exanthem hat, fast während der Behandlung 
frische Papeln an der Zunge zeigt, nach 6 
Wochen mit nässenden Papeln an den Geni 
talien wiederkommt, so kann ich, ohne tiefe 
theoretische Reflexionen darüber, ob das Hg. 
bactericid oder antiloxisch wirkt, schliessen, 
dass A. und B , oder besser die Syphilis von 
A. und B. auf Hg. sehr verschieden reagiren, 
sie werden also verschieden behandelt werden. 
Der Practiker hat aber gelernt, dass die zweite 
Kur nach etwa zwei Monaten, während des 
ersten Jahres 3 — 4, während des zweiten 3 
und während des dritten auch noch 2—3 
Kuren von so und so viel Gramm Ungt. hydrarg. 
einer, oder so und so viel Spritzen eines 
löslichen oder unlöslichen Hg.-Präparates zu 


wiederholen seien. Das ist die thatsäehliche 
Auffassung des Practikers von der chronisch- 
intermittirenden Methode. 

Es wird dabei ganz vergessen, dass Hg. 
kein indifferentes Mittel ist, dass die Syphilis 
und ganz besonders einzelne Erscheinungen 
der Syphilis gar nicht selten spontan heilen. 

Es ist damit eine Indifferenz einerseits 
der Hg.-Anwendung gegenüber eingetreten, 
unter Nichtbeachtung der toxischen Wirkungen 
desselben, und eine Ueberschätzung, eine 
kritiklose Anwendung desselben in jedem 
Fall, in dem nur daä Wort Syphilis zu hören 
ist, dass wir uns über die Opposition gegen 
diese Grundsätze und leider auch gegen das 
Hg. selbst aus ärztlichen und nichtärztliehen 
Kreisen garnicht wundern können. 

Es ist Uebung geworden, auch bei allen 
Spätsymptomen der Syphilis Hg. neben dem 
Jodkali zu geben. Nun, ich habe in dieser 
Hinsicht eine Erfahrung hinter mir, die nicht 
leicht übertroffen werden kann. Ich habe 
mehr als 50 000 Fälle, zum Theil der schwer¬ 
sten und ausgedehntesten Haut-, Schleimhaut-, 
Knoc en - und Gelenkerkrankungen erworbener 
und ererbter Syphilis behandelt — fast nie 
habe ich Hg. verordnet, ich bin fast immer 
mit Jodkali zu einem befriedigenden Resultat 
gekommen. Ich habe sogar aus anderweitig 
behandelten Fällen den Eindruck, dass die 
Heilung z. B. eines Gummas unter Hg.-Be- 
handlung sich von der unter Jodkalibehand¬ 
lung in der Weise unterscheidet, dass es bei 
letzterer zur Resorption, bei ersterer zunächst 
zum centralen Zerfall und dann zur Resorp¬ 
tion kommt. Wenn gummöse Erkrankungen 
im Gesicht, an den Lippen sitzen, ist das 
kosmetische Resultat nicht gleichgültig — und 
es ist bei Jodkali besser als bei Hg. In vielen 
Fällen versagt das Hg. übrigens direct — ich 
habe häufig beobachten können, wie lange 
vergeblich mit Hg. behandelte Spätsyphilide 
unter Jodkali schnell verschwanden. — 

Ob es angebracht ist, Spätsyphilide 
mit combinirter Methode oder nur mit Jod 
zu behandeln, darüber lässt sich gewiss 
streiten, und es wird Erfahrung gegen Er¬ 
fahrung stehen. 

Unbedingt zu verwerfen ist aber die be¬ 
sonders in einigen unserer ersten Badeorte 
kritiklos durchgeführte Hg.-Behandlung der 


Tabiker oder Tabesverdächtigen, oder über¬ 
haupt aller Organerkrankungen, bei denen 
vielleicht Syphilis in der Anamnese eine Rolle 
spielt. 

Ob die Tabes in dem Sinne als speci- 
fische Erkrankung aufzufassen ist, ob man in 
den Anfangsstadien günstige Erfolge erzielt 
hat durch Hg.-Kuren — diese Frage will ich 
hier nicht erörtern. 

In vorgeschrittenen, ausgesprochenen 
Fällen von Tabes habe ich aber durch Hg.- 
Behandlung noch nie Besserung, häufig aber 
Verschlimmerung gesehen; Tarnowsky, dem 
in dieser Hinsicht eine Riesenerfahrung zur 
Seite steht, bestätigte mir in der Discussiori 
auf dem internationalen Congress zu Madrid 
diese Erfahrung durchaus gegenüber Leredde. 

In der kurzen Zeit, seit der ich wieder 
in Deutschland practicire, sind mir schon eine 
ganze Zahl von Patienten begegnet 'mit Lues 
in der Anamnese, mit mehr oder weniger 
ausgesprochenen Tabessymptomen, denen 
jährlich wenigstens einmal eine energische 
Schmierkur in einem der beliebten Badeorte 
verordnet wird. Sowohl die Patienten, wie 
der consultirende Arzt konnten einen Nutzen 
derselben nicht feststellen; die Ausführung der 
Kur geschieht auch nicht so sehr, weil der 
Arzt von der Wirkung derselben überzeugt 
ist, sondern weil nun einmal die betreffende 
Erkrankung mit Lues in Verbindung gebracht 
wird, weil in den besten Fällen der Patient 
vorher Lues gehabt hat, und weil es nun 
doch einmal Usus und Ansicht sei, und weil 
doch etwas geschehen müsse! — 

Eine derartige Indicationsstellung ist 
Regel, keine Ausnahme; damit wird, wie 
ich einleitend sagte, das Hg. discredirt. Wir 
haben den in letzter Zeit ja gerade aus 
ärztlichen Kreisen kommenden Angriffen kaum 
etwas zu antworten! — 

Im Allgemeinen ergeben sich die von mir 
in der Syphilisbehandlung befolgten Grund¬ 
sätze schon aus dem Vorhergehenden. Sie 
seien aber hier nochmals in kurzen Zügen 
zusammengestellt. 

Zunächst beginne ich die Behandlung 
fast nie, ehe nicht des Exanthem auf der 
Haut oder auf den Schleimhäuten sichtbar 
geworden ist. Erstens ist die Diagnose, ob 
luetischer Primäraffect oder nicht, doch in einer 


Nyanza bringt. Sie erschliesst das reiche, 
ungeheuer grosse Hinterland, bezw. soll es 
erschliessen. In relativ kürzester Zeit gebaut, 
allerdings wegen unredlicher Machinationen 
viel zu theuer, wird sie auf lange Zeit hin 
eine Rentabilität vermissen lassen. Also nicht 
ganz mit Recht wird unter Hinweis auf unsere 
altberüchtigte Schwerfälligkeit so oft mit be¬ 
dauerlichem Achselzucken der Vergleich mit 
unserer im Bau begriffenen Tanga-Usambara- 
Bahn gezogen, die es nach 3 Jahren aller¬ 
dings — — schon bis zu Kilometer 80 ge¬ 
bracht hat. Beiläufig habe ich von wohl¬ 
unterrichteter Seite mehrfach sehr skeptische 
Aeusserungen gehört über die Zukunft dieses 
Schmerzenskindes unserer Colonialpolitik, 
sowie überhaupt über die sogenannte Er¬ 
schliessung des fruchtbaren Usambaralandes. 

Die Eindrücke, die wir selbst sehr bald 
nachher von Tanga und seinem Handels¬ 
verkehr etc. gewinnen konnten, sind allerdings 
höchst erfreuliche gewesen. 

Schon wenige .Stunden nachdem wir 
Mombassa und dem auf der Rhede schau¬ 
kelnden englischen Kanonenboot - in welchem 
Hafen dieser Erde stösst man nicht auf die 
englische Kriegsflagge? — das Heck gezeigt 
haben, kommt backbordseits bereits die grüne 
vor Tanga gelegene Btilowinsel querauf, der 
Frau von Bülow gehörig und weiten Kreisen 


durch deren fein empfundene Schilderungen 
bekannt. 

Es winkt uns das neben Dar es Salaam 
sicherlich schönste Fleckchen Erde an der 
Küste des grossen deutschen ostafrikanischen 
Reiches: — Tanga. 

Ueberaus romantisch ist es gelegen an 
einer wunderlich zerschnittenen Bucht, deren 
Eingang flankirt wird von einem kleinen 
Eiland — der Todteninsel. Auf diesem Be- 
gräbnissplatz der Europäer — zu dem also, wie 
die alten ägyptischen Könige im alten Theben 
über den Nil, zu ihren Felsen-Todtenhäusern, 
die ewigen Schläfer mit Booten hinüber¬ 
gebracht werden müssen — feiert die hier 
unerschöpflich reiche Natur den grossartigsten 
Auferstehungstriumph im Reigen des ewigen 
Stoffwechsels. Denn auf und neben den Gräbern 
strebt in schier unglaublicher Fülle zum 
blauenden Aether empor, was immer in tropi¬ 
scher Ueppigkeit grünt und spriesst und 
Früchte trägt, jene köstlichsten Früchte, deren 
Namen man oft nicht einmal erfahren kann, 
nachdem sie Einen gelabt haben. 

Tanga heimelt uns an durch seine 
breiten, reinlichen Strassen; allüberall Baum 
und Strauch, Blumenduft und Vogelsang! 
So sind auch die Menschen dort, froh und 
gemüthlich, Eingeborene wie Deutsche. Mehr j 
als in Dar es Salaam scheint auch der rechte 


Ton unter den Colonisten hier obzuwalten. 
Rangunterschiede sind angenehm verwischt, 
der liebe deutsche Kastengeist — gemildert. 
Alle scheinen zu wetteifern in dem regen 
Bestreben, Deutschland als colonisirende Macht 
auf directestem Wege emporzubringen. 

So erscheint hier auch eine eigene Wochen- 
Zeitung — die „Tangapost“. In dem nahe 
dem Bismarckdenkmal unter Blumenbäumen 
versteckt gelegenen Schulhäusercomplexe 
hörte ich von einer grossen Negerknaben¬ 
capelle gute Musik, und wie mich ihr Dirigent, 
einer der rührigen Lehrer, versicherte, sind 
die Burschen intelligent und musikalisch 
begabt. 

Der Blick von den auf hoher Terrasse 
gelegenen Uferpromenaden mit ihren wunder¬ 
vollen tropischen Gewächsen aller erdenklichen 
Arten, mit ihren schmucken Wohnhäusern 
und Hotels, auf Bucht und Meer ist herrlich. 

Den schönsten Platz behauptet das freund¬ 
lich und luftig gebaute neue Krankenhaus, 
das für gewöhnlich glücklicherweise nur 
einigen Malaria-Kranken Obdach zu bieten 
braucht. 

Nach unserem Empfinden dürfte nach 
gänzlicher Fertigstellung der Bahn Tanga 
immer mehr auf blühen in der vordersten Reihe 
j unserer Colonialstädte; denn in sich bietet 
es hierfür alle Vorbedingungen, den oben er- 




so. 


DIE MfiDlCiNlSCÖl WÖCÄE. —r w« 1 ' " l< 1 • 


grossen Reihe von Fällen selbst bei grosser- 
Erfahrung nicht mit der absoluten Sicherheit 
zu stellen, wie oft behauptet wird, und zweitens 
ist gerade der Einfluss der Hg.-Behandlung 
auf das Exanthem ein werthvoller Hinweis 
auf die individuelle Reaction in dem einzelnen 
Falle; man kann daraus auf die Menge des 
sowohl bei der ersten Behandlung, wie auch 
bei Wiederholung der Kuren nöthige Hg. 
Schlüsse ziehen. 

Nur in Fällen, in denen besondere Gründe, 
ein mächtig sclerosirter oder zerfallender, 
jauchender Primäraffect, frühzeitig auftretende 
Allgemeinsymptome, Fieber, Anämie, rheu¬ 
matoide Schmerzen es wünschenswerth er¬ 
scheinen lassen, wird die Behandlung früher 
begonnen. 

Besonders in der ambulanten Praxis 
ziehe ich .die injectionen von 10 % Suspension 
von Hg. salicyl. in Paraffin, liquid, jeder 
anderen Methode vor. Sie ist wirksam, die 
Injectionen sind die wenigst schmerzhaften, 
die Intoxicationserscheinungen selten. Nur 
ganz ausnahmsweise, auf viele tausend Fälle 
zwei bis dreimal, habe ich wirkliche Intoleranz 
gegen diese Injectionen erlebt. 

Die Zahl der wöchentlich zweimal, in 
halber oder ganzer Dose (je V 2 —1 Spritze) 
gegebenen Injectionen richtet sich nach dem 
Verschwinden der Erscheinungen. Hier wie 
bei jeder anderen Methode ist die Dosis: bis 
zum Verschwinden der Erscheinungen, und 
dann noch einige Spritzen; 12 — 14 Injectionen 
ist die Mittelzahl. 

Grosses Gewicht lege ich auf Alkohol¬ 
abstinenz. Ich mache den Patienten klar, 
dass ruhiges, solides Leben wichtiger ist, als 
die Kur selbst, dass wenigstens bei unsolidem 
Leben, ungenügendem Schlaf, die Wirkung 
der Kur paralysirt wird. Caeteris paribus ist 
es unbestreitbar, dass die Patienten den 
weiteren Verlauf der Krankheit zum grossen 
Theil selbst in der Hand haben. Unruhiges 
Leben, wie es z. B. Reisende führen, bringt 
fast stets trotz immer wiederholter Behandlung 
Recidive mit sich, während regelmässige 
Lebensweise, gute Ernährung, häufige Bäder, 
Bewegung in freier Lutt, frühes Schlafengehen, 
Enthaltung von Alkohol und Tabak, das Auf¬ 
treten von Rückfällen sicher verzögern. — 

In Fällen, bei denen sich die Recidive 
schnell und hartnäckig folgen, warte ich, 
besonders bei Schleimhauteruptionen mit dem 
Wiederbeginn einer Kur gerne den Erfolg 
einer localen Therapie ab. Sind die Hg.- 
Kuren rasch hintereinander nöthig gewesen, 
ist die Wirkung des Hg. eine ungenügende, 
so lasse ich Decoct-Zittmanni forte, 750 g 
nach der Wiener Formel, 10—12 Flaschen 
gewärmt früh nüchtern im Bett trinken — 

Während der Behandlung und auch in 
der Zwischenzeit müssen die Patienten oft 


wähnten wenig verheissungsvollen Anschauun¬ 
gen alter „Afrikaner“ zum Trotz. Qui vivra 
— verra. 

Gesellschaftlich liebenswürdiger veranlagte 
Capitäne der Deutschen Ost-Afrikalinie pflegen 
von hier aus zur grössten Genugthuung der 
Passagiere mit diesen einen Eisenbahnausflug 
landeinwärts in den Urwald zu unternehmen, 
den sogenannten Jagdausflug, zu dem in der 
That Schiessgewehre meist — mitgenommen 
zu werden pflegen. Uns bleibt zu unserm 
grössten Bedauern dieses Vergnügen vorent¬ 
halten, weshalb ich Dir, geneigter Leser, den 
Rath ertheilen möchte: willst Du einmal unter 
dem Schutze der ausgezeichneten deutschen 
Linie und auf einem ihrer vortrefflichen Dampfer 
den Afrika-Küstenbummel unternehmen, — so 
sei vorsichtig in der Wahl — — — Deines 
Capitäns! _ 


warme Bäder nehmen; die türkischen Bäder 
waren mir im Orient ein sehr angenehmes 
Unterstützungsmittel. — 

Bei Spätsymptomen wende ich in den 
meisten Fällen zunächst nur Jodkali an, das 
ich stets in Dosen bis zu 3 g pro die, nie 
über 6 gr. pro die gebe. Ich habe die Er¬ 
fahrung gemacht, dass, wenn bei 5—6 g 
der Erfolg ausbleibt, es auch bei 10 und 15 g 
nicht eintritt. Auch in solchen Fällen gebe 
ich gerne und mit Erfolg Zittmann. 

Gerade das Material, das ich am besten 
und längsten — wie oben ausgeführt — 
habe beobachten können, ist mir ein Beweis 
dafür gewesen, dass diese Grundsätze sicher 
keine schlechteren Resultate geben, als die 
Behandlung nach der chronisch-intermittirenden 
Methode. Die Menge des verabreichten Hg. 
ist jedenfalls eine viel geringere. Werthvoll 
ist es, dass bei ernsteren Zufällen die Pa¬ 
tienten sehr viel prompter die Wirkung des 
Hg. zeigen, als wenn der Organismus mit 
Hg. übersättigt ist. — 

Bei der Entlassung aus der ersten Be¬ 
handlung wird den Patienten die Wichtigkeit 
dieser letzteren Punkte nochmals eingeschärft. 
Sie enthalten ferner Anweisungen, worauf 
sie zu achten haben und wann sie sich — 
nach zwei Monaten — wenn keine Erschei¬ 
nungen aufgetreten sind, zur Untersuchung 
vorzustellen haben Finde ich zu dieser Zeit 
keinerlei Erscheinungen, ist auch das Allge¬ 
meinbefinden, Aussehen gut, so entlasse ich 
die Patienten. Im dritten oder vierten Monat 
werden dieselben auf alle Fälle einer Kur 
unterzogen. Es liegt darin eine gewisse In- 
consequenz gegenüber den Vertretern der rein 
symptomatischen Behandlung. Da es aber 
wohl sicher ist, dass die Recidive, oft gleich¬ 
sam „unter der Eruptionsschwelle“ 
bleibend, sich nur durch Abgeschlagenhait, 
Blässe, kurz Allgemeinsymptome äussern, so 
behandle ich nach der angegebenen Frist stets. 
Die Zahl der Injectionen bei den Wieder¬ 
holungskuren, besonders wenn keine äusser- 
lich sichtbaren Symptome vorhanden sind, 
richten sich nun nach den bei der ersten 
Behandlung gemachten Erfahrungen — 
meistens mache ich nicht über 8 Injec¬ 
tionen. — In gleicher Weise gehe ich bei 
späteren Kuren vor. Es kommen demgemäss 
auf das erste Jahr der Syphilis zwei bis 
drei Kuren. Im zweiten Jahre verschiebe 
ich — bei Recidivfreiheit — die Kuren 
nochmehr, ich mache nur zwei und höre 
dann in vielen Fällen schon ganz aut. 

Jodkali lasse ich, nicht mehr so regel¬ 
mässig wie früher, in der Zwischenzeit ir. 
kleinen Dosen nehmen. Wenn es sich machen 
lässt, müssen die Patienten im ersten und im 
zweiten Jahre nach einer Kur einen grösseren 
Urlaub im Gebirge, an der See oder in einem 
Badeort durchmachen. 


Badekuren und Constitution. 

Von 

Geheimrath Prof. Dr. Goldscheider. 

(Schluss.) 

Einen wesentlichen Bestandtheil der All- 
gemein-Behandlung und eventl. auch der 
Specialbehandlung bildet die Diät. 

Wie mangelhaft es mit der individuellen 
Diät in vielen Kurorten noch aussieht, ist 
bekannt. Es bildet einen Gegenstand bitterer 
Klagen Seitens vieler Patienten, welche aus 
den Bädern zurückkehren, dass es ihnen gar 
nicht oder nur unter Schwierigkeiten gelungen 
ist, die für sie passende Diät zu erlangen. 
Es macht z. B. einen merkwürdigen Eindruck, 
wenn ein Gichtkranker, welchen man zu 
Hause bei den strengsten Diätvorschriften ge¬ 
halten hat, in dem von ihm aufgesuchten 


Kurort nicht die Möglichkeit findet, den 
diätetischen Vorschriften naehzukommen. Der 
Missstand ist darin begründet, dass die Ver¬ 
pflegung zum Theil völlig den Hotels an¬ 
heimfällt. Gerade die diätetischen Missstände 
sind mit Ursache dafür, dass auch in Bade 
orten mehr und mehr die Tendenz zur Grün¬ 
dung von Sanatorien sich geltend macht. 

Wenn auch, für eine gewisse Gruppe 
von Patienten die Sanatorien-Behandlung auch 
im Badeorte unleugbare Vortheile gewährt, 
so ist doch eine zu weit gehende Vermehrung 
der Sanatorien, welche auch die Gefahr dar¬ 
bieten, dass sie die charakteristische Eigenart 
des Kurortes verwischen, nicht zu wünschen. 
Vielmehr ist anzustreben, dass die Vortheile, 
welche das Sanatorium, namentlich in diäte¬ 
tischer Hinsicht, gewährt, durch eine zweck¬ 
entsprechende Gestaltung der allgemeinen Ein¬ 
richtungen der Gesammtheit der den Kurort 
aufsuchenden Leidenden zugänglich gemacht 
werden. Dies kann zum Theil durch Kur- 
Pensionen, welche den ärztlichen Vorschriften 
in verständnisvoller Weise nachkommen und 
unter unmittelbarer oder mittelbarer ärztlicher 
Leitung stehen, erreicht werden. Die Mehr- 
zahl der Patienten wird aber doch die Ver¬ 
pflegung in Hotels und Restaurants suchen. 
Diejenigen Etablissements, welche bereit sind, 
eine individuelle Krankenverpflegung nach 
ärztlicher Vorschrift herzustellen und sich 
einer ärztlichen Gontrole hierbei zu unter¬ 
ziehen, könnten die officielle Bezeichnung 
„Kur Hotel“ bezw. „Kur-Speisehaus“ auf 
Widerruf erhalten. Auch wäre eine Ein¬ 
richtung der Art denkbar, dass Hotels und 
Restaurants eine besondere Abtheilung unter 
der Bezeichnung „Kurtisch“ hielten. Unter 
allen Umständen aber müssten diese Ver¬ 
anstaltungen unter einer effectiven ärzt¬ 
lich-behördlichen Controle stehen, während 
die nicht selten zur blossen Phrase gewordene 
Ankündigung: „Kurgemässe Küche“ u. dergl. 
allen nicht-controlirten Speise-Häusern 
zu verbieten wäre. Es ist hier nicht der 
Ort, diese Dinge näher auszuführen; nur auf 
einen principiellen Punkt möchte ich hin- 
weisen, welcher die unbedingte Voraussetzung 
bildet: nämlich die Gewährleistung eines 
grösseren Einflusses der Badeärzte auf 
die Gestaltung der allgemeinen Kur - Einrich¬ 
tungen, als er bisher vielfach best’eht. Im Bade 
orte muss der einzige Sachverständige, d. h. 
der Arzt, das entscheidende Wort haben! 
Einigkeit und Vereinigung der Aerzte wird 
auch hier das einzige Mittel sein, um zu er¬ 
reichen, was sich gebührt. 

Die Diät soll nicht bloss der vorliegen¬ 
den Krankheit, sondern der Gesammt- 
Constitution gerecht werden. Wir sind 
hier in einem Kurort, welcher von vielen 
Anämischen aufgesucht wird. Die der Anämie 
und dem Eisengebrauch entsprechende Diät 
wird aber zu modificiren sein, falls z. B. eine 
constitutioneile Magenschwäche oder ortho- 
statische Albuminurie oder Neurasthenie u. s. w. 
besteht. 

Der Constitution entsprechend ist auch 
das jeweilige Maass von Bewegung und 
Ruhe zu verordnen. Bedauerlicher Weise 
herrscht unter den Kurgästen, besonders den¬ 
jenigen, welche ohne ärztliche Berathung die 
Kur gebrauchen, in dieser Hinsicht vielfach 
ein schablonenmässiges Verhalten; der Eine 
ahmt dem Andern nach. Gerade das zweck¬ 
mässige Maass von Ruhe und Bewegung kann 
aber nicht in schematischer Weise lediglich 
von der Art der Erkrankung, welche sich in 
der Diagnose ausspricht, abhängig gemacht 
werden, sondern muss die Gesammt-Consti- 
tution berücksichtigen. Für den Gichtiker 
z. B. ist ja im Allgemeinen reichliche Be¬ 
wegung rathsam; aber anders stellt sich die 




■ No. 3. ' 


Sache, wenn er zu Herz-Insufficienz oder 
Nieren Insufficienz neigt; hier muss das zu¬ 
trägliche Maass von Bewegung durch ärzt¬ 
liche Beobachtung sorgfältig ermittelt werden. 
Von Wichtigkeit ist es auch für den Kurarzt, 
zu wissen, an welches Maass von Bewegung 
dt. Patient im gewöhnlichen Leben gewöhnt 
ist und welche Erfahrungen bei ihm bezüglich 
der Bewegungen, z. B» des Bergsteigens, ge¬ 
macht worden sind. Bei dem einen ist durch 
zunehmende Steigerung der Bewegungsan- 
Sprüche eine Anpassung und damit Erhöhung 
der Widerstandskraft, bei dem Anderen im 
Gegentheil durch Ruhe eine Stärkung der 
Constitution zu erzielen u. s. w. 

Auch die geselligen Genüsse im Bade¬ 
ort müssen für viele Patienten der ärztlichen 
Einwirkung unterliegen. Manche von den¬ 
jenigen, welche im bewegten Strudel beruf¬ 
lichen und geselligen Lebens umhergeworfen 
werden, empfinden das Bedürfniss nach völ¬ 
ligem Ausruhen instinctiv; aber nicht Alle. 
Vielmehr pflegen recht Viele das unruhige 
Leben und die Gewohnheiten der gross¬ 
städtischen Existenz in Badeorten in gewisser 
Weise fortzusetzen. Dieselben glauben, dass 
das Trinken der vorgeschriebenen Zahl von 
Brunnenbechern, der Gebrauch der Bäder und 
die Befolgung einiger diätetischer Verbote die 
Kur ausmacht, während die vielleicht viel 
wichtigere Aufgabe, durch zeitweilige Rück¬ 
kehr zur Natur und zur beschaulichen Ruhe 
die geschwächte Constitution, zu stärken über¬ 
sehen wird. 

Bei den unter den complicirten Bedin¬ 
gungen des verfeinerten Culturlebens und auf¬ 
reibender Berufsgeschätte Lebenden ist oft 
die zeitweilige Rückkehr zu einfachem Natur¬ 
leben auch für die Behebung localer innerer 
Affectionen, wie Dyspepsieen, Leberanschop¬ 
pungen, Darmatonie, nervöser und musculärer 
Herzerkrankungen u. a. m., ganz abgesehen 
von der Schaar neurasthenischer Beschwerden, 
mindestens ebenso wichtig, als der specifische 
Brunnengebrauch. Es dürfte für jede Con¬ 
stitution gelten, dass eine zeitweilige Rückkehr 
zur Natur kräftigend wirkt. Unter den Ein¬ 
flüssen des Culturlebens haben wir an An¬ 
passungsfähigkeit an die Einwirkungen der 
Natur (Luft, Wind, Kälte, Sonne, Feuchtig¬ 
keit u. s. w.) verloren. 

Trink- und Badekuren sollten stets zu¬ 
gleich den Zweck im Auge haben, diese An¬ 
passungsfähigkeit und damit die Widerstands¬ 
kraft des Gesammtkörpers zu verbessern 
und aufzufrischen. Gerade die Durchführung 
dieser Aufgabe aber erfordert wieder die sorg¬ 
samste Berücksichtigung der Constitution. 

Wie für den Einen Ruhe, Zurückgezogen¬ 
heit und beschaulicher Naturgenuss, so wird 
für den Andern gerade die Theilnahme an 
den Zerstreuungen des Culturlebens nützlich 
sein, welche ablenkend und stimmunghebend 
wirken wird. Da3 Maass der Betheiligung 
kann wieder ein sehr verschiedenes sein. Der 
Patient selbst ist in seinen Angaben dem 
Arzte gegenüber nicht immer ein untrüglicher 
Zeuge für das, was ihm bekommt oder 
schädlich ist. Mancher behauptet, Zerstreu¬ 
ungen haben zu müssen, obwohl ihm Ruhe 
viel besser thut. Es ist daher gewiss schwierig 
für den Badearzt, in seinen bezüglichen An¬ 
ordnungen das richtige individuelle Maass zu 
treffen, wenn er nicht über die Constitution, 
die Natur des Patienten unterrichtet ist. Eine 
erotische Natur z. B. kann durch ein Ueber- 
maass von Unterhaltung und Zerstreuung so 
irritirt werden, dass der eventuelle Erfolg der 
specifischen Trink- oder Badekur verwischt 
wird, während eine vollständige Abschliessung 
gleichfalls nicht günstig wirkt, weil die kranke 
Constitution dabei nicht genügend Gelegen¬ 
heit hat, durch Anpassung an Lebenserforder¬ 


DIE MEDICINISCHE WOCHE. 


nisse sich zu kräftigen, und weil die zu ängst¬ 
liche Schonung das Lebensgefühl beeinträchtigt. 

Die Anpassung an die Einflüsse und 
Reize der uns umgebenden Natur kann durch 
methodische Abhärtungsproceduren, Wasser¬ 
anwendungen, Luftbäder und dergleichen be¬ 
fördert werden. Es wird sich für die Bade¬ 
orte empfehlen, mehr und mehr für die Be¬ 
reitstellung geeigneter Anstalten Sorge zu 
tragen; der künstlich construirte und unbe¬ 
rechtigte Gegensatz zwischen Naturheilan¬ 
stalten und anderen Kurorten wird dann all¬ 
mählich verschwinden, wenn die zur Kräftigung 
der Constitution dienenden physikalischen 
Maassnahmen unter sorgfältiger Individualisi- 
rung den specifischen örtlichen Kurmitteln 
angegliedert werden. Und da die hier ent¬ 
wickelte Anschauung die gleichzeitige Behand¬ 
lung der Gesammt-Constitution mit der Spe¬ 
cialbehandlung für nothwendig erklärt, so 
müssen die Kurorte die zur Allgemeinbehand¬ 
lung des Organismus noth wendigen Einrich¬ 
tungen der dortigen Aerzteschaft zur 
Verfügung stellen; es ist nicht mehr zeit- 
gemäss, dass diese physikalischen Maass¬ 
nahmen nur die Specialität einzelner Aerzte 
bilden. 

Die Behandlung der Stimmung, des 
Krankheitsgefühls und, im weitesten Sinne 
gefasst, des Lebensgefühles überhaupt 
ist ein keineswegs nebensächlicher Theil der 
baineologischen Behandlung, wie der ärztlichen 
Praxis insgemein. Es kann von grosser Be¬ 
deutung sein, den Willen des Patienten zur 
Ueberwindung hemmender Krankheitsgefühle 
und Krankheitsvorstellungen zu erziehen, das 
Gefühl der Leistungsfähigkeit zu heben, den 
Patienten zur activen Unterstützung der Kur, 
zu methodischer Selbstbethätigung anzuspor¬ 
nen, Aengstlichkeit, Erkältungsfurcht u. s. w. 
zu beheben. Alle derartigen Einwirkungen 
sind aber mit Erfolg gleichfalls nur 
denkbar bei Kenntniss und Berück¬ 
sichtigung der physischen und psychi¬ 
schen Constitution. 

Auf die Verordnung der speciellen ört¬ 
lichen Kurmittel selbst, sei es Trink-, 
sei es Badekur, wird man stets die Consti¬ 
tution berücksichtigen müssen. Die 
Dosirung und Auswahl der Trinkquellen, die 
Häufigkeit, Temperatur und Dauer der Bäder, 
die Verordnung von Moorbädern, von kohlen¬ 
säurereichen Thermen u. s. w. kann, wie 
jeder Badearzt weiss, nicht allein aut Grund 
des vorliegenden Leidens, sondern nur unter 
gleichzeitiger Berücksichtigung der 
Gesammt-Constitution geschehen. Die 
Routine des einzelnen Arztes wird hier oft 
das Richtige treffen; aber Mittheilungen 
über die Constitution des Kranken werden 
auch dem erfahrensten Badearzte will¬ 
kommen sein. Wie oft kommen Fehlschläge 
und Enttäuschungen vor; wie oft entgegen¬ 
gesetzte Wirkungen, trotz anscheinend 
sicherster Indicationen. Dies liegt keines¬ 
wegs immer an falscher Diagnose; oft viel¬ 
mehr an den stets sich wieder geltend machen¬ 
den Einflüssen der Constitution. 

Man halte die Thätigkeit der Badeärzte 
also nicht für eine schematische! Es ist aber 
ihre Aufgabe, beim Gebrauche der ortsüblichen 
Kuren zugleich die Constitution ihrer Pa¬ 
tienten zu studiren und auf Grund ihrer 
Beobachtungen die Lebenshaltung des 
Kranken für lange Zeiten, eventl. lür das 
ganze Leben zu bestimmen, eine Aufgabe, 
welche natürlich nur durch sorgfältige Kranken- 
Beobachtung zu lösen ist, wozu ja im Bade¬ 
orte die besten Bedingungen gegeben sind. 

Hausarzt und Badearzt werden sich somit 
in dem ihnen obliegenden Studium der Indi¬ 
vidualitäten ihrer Patienten wirksam gegen¬ 
seitig unterstützen können. Erforderlich sind 


21 . 


aber freilich bezügliche Mittheilungen des 
Einen zum Andern. Dieselben sind ja viel¬ 
fach, aber keineswegs allgemein üblich. 
Die ärztlichen Mittheilungen sollten sich aber 
eben nicht allein auf die sogenannten Diagno¬ 
sen beschränken, sondern auch die Consti¬ 
tution in ausreichender Weise berücksichti¬ 
gen, nicht aber eine Marschroute für die Bade¬ 
kur enthalten. Die dabei in Betracht kom¬ 
menden Punkte habe ich in dem oben ge¬ 
gebenen Constitutions Status, welcher noch 
sehr erweiterungsfähig ist, zusammengestellt. 

Diese ärztlichen Mittheilungen müssten 
auf bewahrt werden, da sie für spätere Er¬ 
krankungen desselben Patienten sehr wichtige 
Anhaltspunkte enthalten können. Der Haus¬ 
arzt müsste sozusagen Acten für wichtigere 
Patienten anlegen, in welchen auch diese an 
den Badearzt gerichteten Briefe, welche durch 
die bezüglichen weiteren Beobachtungen des¬ 
selben erweitert, an Ersteren zurückgelangen 
müssen, aufbewahrt werden. Solche Acten 
werden auch ein wichtiges Material für das 
Problem der Constitutionsforschung bilden. 

Ich möchte hier anschliessend nicht un¬ 
erwähnt lassen, dass auch der Consiliarius, 
welcher um die Wahl eines Kurortes befragt 
wird, seine Aufgabe sehr erleichtert finden 
wird, wenn ihm gleichzeitig Mittheilungen 
nicht bloss über die Krankengeschichte, son¬ 
dern auch über die constitutioneile Individua¬ 
lität des Patienten Seitens des Hausarztes 
zugehen. 

Unsere Kranken werden aber nicht bloss 
Vortheil von diesem Zusammenwirken der 
ärztlichen Bewerber haben, sondern auch ihr 
besonderes Vertrauen Denjenigen entgegen¬ 
bringen, welche bemüht sind, nicht allein zu 
erkennen, was ihnen fehlt, sondern auch ihre 
individuelle Natur zu ergründen. Treue 
zum Hausarzt ist freilich die unumgäng¬ 
liche Voraussetzung für diese Seite der ärzt¬ 
lichen Bethätigung. 

Meine Herren! Es war meine Absicht, 
Ihnen die Bedeutung der individuellen Con¬ 
stitution als Grundlage der, wie man sagt, 
individualisirenden Behandlung für die Trink- 
und Badekuren, nebenher auch für die Praxis 
überhaupt, in einer kurzen .Skizze vorzu¬ 
führen. Ich hoffe, Ihr Interesse für das 
schwierige Problem der Constitutionsforschung 
und die in ihm gelegene Vertiefung der ärzt¬ 
lichen Einsicht gewonnen zu haben und bin 
überzeugt, dass jeder erfahrene Arzt es unter¬ 
schreiben wird, wenn ich sage: Collegen,' 
studirt die Constitution Eurer Kranken; das 
ist die halbe innere Medicin! 


SITZUNGSBERICHTE. 

Congresse. 

76. Versammlung Deutscher Naturforscher 
und Aerzte in Breslau vom 19.—23. Sept. 

Abtheilung für innere Medicin. 

(Gemeinschaftliche Sitzung aller medicinischen 
Abtheilungen. (Schluss.) 

Weidenreich glaubt den Nachweis er¬ 
bracht zu haben, dass die Leukocyten in den 
Blutlymphdrüsen Hämoglobin aufnehmen und in 
eosinophile Zellen übergehen. Bei der durch 
Vortr. veranlassten Nachprüfung stellte sich her¬ 
aus, dass auch hierbei es sich um eine Einwan¬ 
derung der eosinophilen Zellen und nicht um 
eine Bildung derselben aus dem Blute handelt. 
Der wichtigste Streitpunkt ist die myeloide Ent¬ 
artung des Knochenmarkes. Dominichi zeigte, 
dass beim Meerschweinchen eine Bildung von 
Myelocyten, pseudoeosinophilen und eosinophilen 
Zellen in der Milz stattfindet. Nun kreisen aber 
immer im Blute massenhaft Markzellen, die auch 
natürlich in das Markgewebe einwandern und 




sich vermehren können. In Amerika hat man 
ein Analogon dazu gefunden in Gestalt eines 
typischen eosinophilen myeloiden Herdes in der 
Milz. Wenn das nun Thatsache ist, so ist an¬ 
zunehmen, dass fortlaufend Myelocyten in die 
Milz einwandern und sich da localisiren. Die 
Frage, autochtone Entstehnng oder Ansiedelung 
der Lymphocyten ist zur Zeit nicht zu lösen. 
Auch Banti erklärt ohne Ausnahme dieses ganze 
Vorkommen myeloider Zellen in der Milz für 
Einwanderung präformirter Zellen. Ferner finden 
sich im Knochenmark basophile Zellen, die in 
eosinophile und neutrophile übergehen. Ueber 
diese Zellen herrscht in den Kreisen der Häma¬ 
tologen eine grosse Meinungsverschiedenheit. 
Viele meinen, es handle sich hier nur um Lympho¬ 
cyten, während Andere sagen, es sind Formen, 
die nur dem Knochenmark angehören. Diese 
Frage ist schwer zu entscheiden. Die Färbun¬ 
gen mit Methylenblau und Romanowski sind 
dafür ungeeignet. Die Basophilie kommt nicht 
dem Protoplasma zu, sondern ist ein Charakteristi- 
cum junger Zellen. Nur aus dem Knochenmark 
können granulirte Zellen hervorgehen, aber nicht 
aus den lymphatischen und Milzzellen. Selbst 
unter den besten Bedingungen ist der Lymphocyt 
nicht im Stande, einen der drei genannten Blut¬ 
körper zu erzeugen. Wichtig ist ferner die Ent¬ 
deckung Neumanns, wonach sich bei jeder 
Leukämie die betreffende Zellart im Blutgewebe 
findet. Nur die Art des Blutgewebes ist aber 
maassgebend; wo sie vorkommt, ist gleichgültig; 
denn es handelt sich z. B. bei der lymphatischen 
Leukämie um eine Metastase von lymphatischem 
Gewebe im Knochenmark, welches das ganze 
myeloide Gewebe verdrängt. Gewöhnlich finden 
wir dabei starke Vergrösserung der Lymph- 
drüsen; nur ist das Wachsthum im Knochenmark 
stärker, wie wir ja auch oft bei Tumoren sehen, 
dass die Metastase grösser wird als der Haupt¬ 
tumor. Lösen können wir diese Fragen erst 
durch das Experiment. Dazu ist Aussicht vor¬ 
handen, da wir z. B. durch Pilocarpininjectionen 
eine Lymphämie erzeugen können. Dann wird 
auch der Kampf der Unitarier gegen die Pluri- 
misten aufhören. Vortr. schliesst damit, dass er 
im Gegensatz zu Grawitz sagt: Wir müssen 
lernen, die Elemente zu unterscheiden, nicht zu 
vereinfachen. (Beifall.) 

Discussion. 

Müller-München: Gegenüber der War¬ 

nung von Grawitz, dass man vorsichtig in der 
Diagnose aus dem Blute sein solle, wäre er 
überzeugter Optimist, da uns klinisch die Diagnose 
des Blutes öfter wichtige Aufschlüsse gäbe. So 
wäre es in den beginnenden Fällen des Typhus, 
bei denen die Widalsche Reaction fehle, be¬ 
weisend, wenn eine Vermehrung der Leukocyten 
fehle. Es gäbe natürlich Ausnahmen. Wenn 
z. B. der Typhus mit einer Eiterung oder einer 
Pneumonie einherginge, so würde das Blut vor¬ 
übergehend anders aussehen. Ferner habe er 
in drei Fällen aus der Vermehrung der eosino¬ 
philen Zellen die Diagnose der Trichinose ge¬ 
stellt. Ebenso könne man bei Eiterungszuständen 
aus der Vermehrung der Leukocyten sehr wichtige 
Schlüsse ziehen. In der Klinik sollten wir bei 
der Unterscheidung der einzelnen Formen der 
Leukocyten unbedingt an der Ehrlichschen Auf¬ 
fassung festhalten, da zwischen den einzelnen 
Formen ein grosser Unterschied nicht bloss histo¬ 
logisch, sondern auch functionell bestände. Denn 
die eosinophilen Zellen leiteten die Oxydate ab. 
Rechnete man aber nicht relativ, sondern absolut 
auf den Cubikmillimeter, so fände man bei der 
Leukaemie der myeloiden Reihe eine nicht uner¬ 
hebliche Vermehrung der Lymphocyten. Hier 
müsse zugestanden werden, dass man es vielleicht 
mit schlecht differencirten Zellen zu thun habe. 
Es giebt einen Unterschied der Leukocyten 
zwischen myelogener und lymphatischer Leukämie. 
Die Verwirrung entsteht nur durch die falsche 
Anwendung des Namens. Bei lymphatischer Leu- 


DIE MEDICINISCHE WOCHE. 


kämie sei immer das Knochenmark verändert, 
aber stets lymphatisch. Redner schlägt vor, 
Leukämieen der myeloiden und solche der lym¬ 
phatischen Reihe zu unterscheiden. 

Haedicke-Berlin ist allmählich zu einer, 
ganz anderen, als der hier vorgetragenen Auf¬ 
fassung der Leukocyten gekommen. Er habe die 
Ueberzeugung, die Leukocyten wären Amoeben. 

Kolaczek-Breslau: Die kleinen Lympho¬ 
cyten haben keine amoebe Bewegung, nur eine 
ganz feine, kaum sichtbare Bewegung der 
Körnchen. Die grossen Lymphocyten haben 
auch keine amoeboide Bewegung, sie senden 
nur kurze, kleine Fortsätze aus, Pseudopodien. 
Verschieden davon wären die Leukocyten, da 
sie eine auffallend starke Bewegung hätten. Er 
schlösse sich dem Vorredner an und möchte sie 
nach Analogie der Spermatozoen, Hämatozoen 
nennen. Die Bewegung wäre rasch. Er sehe 
in den Leukocyten keine Zellen des Körpers. 

Pick-Prag glaubt, dass Grawitz die Ver¬ 
minderung der Leukocyten etwas zu wenig be¬ 
tont habe. Beim Typhus käme, wie er in Er¬ 
gänzung der Mittheilung Müllers bemerken 
möchte, in der ersten Woche des Typhus eine 
Verminderung der Leukocyten (Leukopenie) vor, 
bei der die Leukocyten auf 3000 heruntergingen. 

Grawitz: Schlusswort. 

5. internationaler Dermatologen-Congress. 

Berlin (Pathologisches Museum der Charite.) 

Vormittags-Sitzung vom 15. September. 

(Fortsetzung.) 

Renvers-Berlin: Die Zahl der auf Syphili 
zu beziehenden Herzerkrankungen wird von den 
einzelnen Klinikern verschieden angegeben. Wie 
bei jeder Infectionskrankheit werden vor Allem 
im secundären Stadium der Lues Toxine erzeugt, 
die eine chemische, nicht anatomische Beeinflus¬ 
sung des Herzmuskels bewirken. Es kann da¬ 
durch zur Tachycardie oder zur Bradycardie 
kommen, es kann aber auch sich ein „schwaches 
Herz“ entwickeln, das seine relative Insufficienz 
erst bei functioneller Prüfung zeigt. Bei jeder 
grösseren Muskelanstrengung zeigt sich Arythmie. 
Im tertiären Stadium der Lues sind bisher etwa 
80 Fälle von gummöser Herzsyphilis beschrieben, 
die sich aber der klinischen Diagnose entziehen. 
Die Herzsymptome der Spätsyphilis sind die der 
Herzmuskelerkrankung; die Krankheit tritt ganz 
langsam ein, wenn die Reservekräfte des Herzens 
verbraucht sind. Es kommt auch zur Dilatation 
und Hypertrophie. Einigermaassen charakteris¬ 
tisch ist der starke Herzstoss und kleine Puls. 
Ein Theil (durchaus nicht alle) Fälle von Aneu¬ 
rysma und Angina pectoris beruhen auf Lues; 
diagnostisch wichtig ist das relativ jugendliche 
Alter der Kranken und die Abwesenheit arterio¬ 
sklerotischer Veränderungen. Zweifellos beruht 
die Angina pectoris auf einer specifischen Er¬ 
krankung der Coronargefässe. Treten die ersten 
Symptome, plötzlich intensives, aber bald vor¬ 
übergehendes Schmerzgefühl, intensive Athemnoth 
auf, so kann specifische Behandlung noch Heilung 
bringen. 

Thomson-Walker-London kommt auf 
Grund anatomischer Untersuchungen zu dem Resul¬ 
tat, dass die syphilitischen Gefässveränderungen 
an der Adventitia beginnen. Die Processe an 
der Intima können bei sehr ausgesprochenen 
Fällen fehlen; sind sie vorhanden, sind sie nicht 
charakteristisch. An einer Stelle der Art. basi- 
laris schien die Krankheit mit einer Wucherung 
der zu den Vasa vasorum gehörenden Capillaren 
zu beginnen. Auch in einem obliterirten Gefäss 
kaun sich die Circulation wieder hersteilen. 

C. Benda-Berlin hat seit längerer Zeit die 
Nichtspecifität der Endarteritis betont und den 
Nachdruck auf die Erkrankung der Adventitia 
gelegt. Immer mehr wird die Aortitis syphilitica 
anerkannt; diese Affection kann in Form miliärer 
Herde oder als grob makroskopische Läsion auf¬ 



treten; es handelt sich aber stets um verschiedene 
Stadien desselben Pröcesses. Die miliaren Herde 
sind entzündliche Processe, keine Infarcte; sie 
heilen unter Hinterlassung miliärer Narben. 
Letztere sind durch Ausfüllung des Defectes durch 
Bindegewebe, nicht jedoch durch Retraction des 
umgebenden Gewebes entstanden. Im Allgemeinen 
werden auch die grob anatomischen Verän¬ 
derungen des Herzens um so häufiger je mehr 
die Aufmerksamkeit auf sie gelenkt wird. B. de- 
monstrirt sehr instructive Präparate aller Formen 
der Herzsyphilis, insbesondere auch einen Fall 
von Obliteration der Coronararterie. 

(Fortsetzung folgt.' 

DEUTSCHLAND. 

Berlin. 

Berliner medicinische Gesellschaft. 

Sitzung vom 11. Januar 1905. 

(Eigener Bericht.) 

Vor der Tagesordnung stellt Bergmann 
einen Mann vor, der eine abnorme Beweglich¬ 
keit und willkürliche Beherrschung, besonders 
der Musculatur des Rumples, zeigte. 

Guthmann demonstrirt einen Fall von ge¬ 
heilter primärer Conjuncti valtuberculose. 
Behandlung mit dem Holländer sehen Heissluft¬ 
verfahren mit ausgezeichnetem kosmetischen 
Effect. Bei einem 2. gleich behandelten Falle 
war ein Ectropium entstanden. 

Gluck zeigt einen Patienten, bei dem er 
vor 14 Jahren einen otitischen Schläfen- 
lappenabs cess operirt hat. Nach einer Reihe 
von Jahren stellten sich epileptische Erscheinun¬ 
gen ein. Die jetzt vorgenommene Operation 
ergab eine Cyste in der Narbe, durch deren 
Exstirpation die Anfälle zum Schwinden gebracht 
wurden. 

Bergmann zeigt einen Patienten, der zwei 
Unfälle mit Schädelverletzungen erlitten 
hatte und bei dem nach Heilung der Wunden 
psychische Erscheinungen zurückblieben. Durch 
Venenruptur entstand plötzlich starke Schwellung 
des Kopfes. Punction ergab Blut. Die vor¬ 
geschlagene Schliessung der Cummunicationsstelle 
wurde verweigert. 

Tagesordnung: 

Lesser: Zur Finsenbehandlung des 

Lupus. Für Beurtheilung der Leistungsfähig¬ 
keit einer Behandlungsmethode sind 2 Fragen 
von Bedeutung, ob Heilung möglich ist und mit 
welchem kosmetischen Erfolg. Heilung ist erst 
nach mehrjähriger Recidivfreiheit anzunehmen. 
Dazu scheinen ihm die 10jährigen Erfahrungen 
mit der Finsenbehandlung noch zu kurz. Das 
kosmetische Resultat wird von keiner anderen 
Methode erreicht. Die Lichttherapie ist aus¬ 
gesprochen electiv, nur Krankes wird zerstört, 
Gesundes nur entzündlich gereizt. Die Wirkung 
ist keine Lichtwirkung, sondern die der chemisch 
wirksamen Strahlen. Diese schädigen die Zellen, 
besonders die pathologischen, die nekrotisirt 
werden, während die gesunden die Läsion über¬ 
stehen. Die Wirkung ist also im Grunde eine 
Aetzwirkung, aber, Dank der Reaction der Zeilen, 
eine elective; es kommt nur darauf an, ent¬ 
sprechend zu dosiren. Allen anderen Methoden 
gegenüber: Ferrum condens, Auskratzung nach 
Volkmann, Aetzungen z. B. mit Pyrogallussäure, 
Excision mit Transplantation nach Thiersch, 
Heissluftbehandlung nach Holländer verdient 
die Finsenbehandlung den Vorzug. Doch hat 
auch sie ihre Grenzen, namentlich den tiefgehen¬ 
den Zellenhautlupus mit festen Narbenbildungen. 

Discussion: Liebreich empfiehlt seine 

phoneroskopische Untersuchungsmethode, die auch 
bei angeblich von Finsen geheilten Fällen noch 
feine lupöse Veränderungen erkennen Hess. Er 
bespricht alsdann die Resultate seiner Cantha- 
ridenbehandlung und empfiehlt dieselbe zur Com- 
bination mit nachfolgender chirurgischer oder 
Lichtbehandlung. 



Terein f&r iimere Medidn. 

Sitzung vom 9. Januar 1905. 

(Eigener Bericht.) 

Davidsohn demonstrirt Präparate eines 
eigenartigen Falles von Magencarcinom, 
welches unter dem Bilde einer perniciösen Anae- 
mie verlaufen ist. Der Tumor und die Meta¬ 
stasen bieten den Anblick von Placentargewebe. 

Discussion des Vortrags von C. Lewin: 
Stoffwechsel versuche an Carcinomatösen. 

Paul Mayer erörtert die Frage der Her¬ 
kunft des Phenols und Indols au9 zerfallendem 
Körpereiweiss und setzt auseinander, dass Jaffe, 
Scholz und Ellinger und Redner diese Mög¬ 
lichkeit gegen Blumenthal, Lewin und Ro¬ 
senfeld geleugnet haben. Er hält die vor¬ 
liegenden Untersuchungen von Lewin ebenfalls 
nicht für beweisend für diese Anschauung. — 
Jastrowitz fragt an, ob eine vermehrte Kalk¬ 
ausscheidung nicht auf Kosten vom Krebs er¬ 
griffener Knochen zu setzen sei. — Blumen- 
thal leugnet entschieden, dass Jaffe und seine 
Schüler die von ihm behauptete Möglichkeit der 
Indolentstehung aus Eiweiss widerlegt habe. 
Insbesondere habe er nicht widerlegt, dass bei 
Phlorhidzinvergiftung das Indol aus zerfallenem 
Körpereiweiss entsteht, weil die Versuchs!hiere 
dieser Autoren unter der Phlorhidzinwirkung gar 
keinen Eiweisszerfall gehabt haben. Dass das 
Indol allein aus Körpereiweiss entstehe, habe er 
nie behauptet. — Dazu sprechen ferner noch 
P. Mayer, A. Fraenkel, Brat. 

Discussion des Vortrages von Goldschei¬ 
der: Ueber Herzpercussion. 

Oestreich entwickelt die anatomischen 
Grundlagen der Herzpercussion. — de la Comp 
vergleicht die Resultate der Percussion mit denen 
des Orthodiagramms. Die ersteren fallen immer 
zu gross aus, aber die Fehler sind constant. 

A. Fraenkel befürwortet die Methode der 
leisen Percussion sehr und benutzt deshalb seit 
Langem die leichten Hämmer mit federndem 
Metallstiel. Den Unterschied der relativen und 
absoluten Herzdämpfung sollte man am besten 
fallen lassen. 

Levy-Dorn beschreibt seine neueste Me¬ 
thode der Orthodiagraphie. — Benno Lewy 
empfiehlt die leise Fingerpercussion bei stets 
sagittaler Haltung des percutirenden Fingers. — 
Bickel tritt für die Ebstein sehe Tastpercus¬ 
sion ein. — Goldscheider betont im Schluss¬ 
wort, dass seine Methode nicht nur eine „leise“ 
Percussion sei, sondern eine „Sch wellen werth- 
percussion“, d. h. es wird so leise percutirt, 
dass der Schall bei genähertem Ohr gerade 
eben hörbar wird. Entgegen- der bisherigen 
Annahme wird durch diese Percussion die ganze 
Dicke der Lunge in Schwingungen versetzt. 

Mi. 


Breslau. 

Schlesische Gesellschaft für 
vaterländische Cuitur. 

Medicinische Section. Sitzung vom 2. Dec. 1904. 

Die Sitzung war im Wesentlichen der Be¬ 
sichtigung der neu erbauten Operationsräume des 
grossen städtischen Allerheiligen-Hospitals ge¬ 
widmet. Vor dem Rundgang wurden von Hart- 
tung, Kobrak, Riegner, Lilienfeld und 
Heintze einige interessante Fälle aus dem 
Gebiete der Dermatologie (Erytheme induree 
Bazin), Otologie (Otogene Pyämie) und 
Chirurgie (Blasentumoren, subcutane Darm¬ 
ruptur, rheumatischer Hirnabscess, Bauchver¬ 
letzungen) demonstrirt. 

Medicinische Section. Sitzung vom 9. Dec. 1904. 

Gürich hält den angekündigten Vortrag: 
„Die tonsillare Therapie des Gelenk- 
Rheumatismus.“ Die Ausführungen des Red¬ 
ners stellen eine Fortsetzung beziehungsweise 


DIE MEDICINISCHE WOCHE,, 


Ergänzung eines am 13. Mai an derselben Stelle 
gehaltenen Vortrages dar (vgl. diese Zeitschrift 
1904, No. 26, S. 217). Die Anschauungen des 
Vortragenden, betr. den Zusammenhang von 
Anginen und Gelenkrheumatismus, lassen sich in 
folgende Sätze zusammenfassen. 1. In jedem 
Falle von chronisch recidivirendem Gelenk¬ 
rheumatismus ist eine chronische fossiculare 
Angina vorhanden. 2. Eine Exacerbation der 
chronischen fossiculären Angina ruft einen acuten 
Gelenkrheumatismus hervor. 3. Der Gelenk¬ 
rheumatismus schwindet für immer, sobald die 
Angina definitiv beseitigt ist. Ad 1 bemerkt der 
Vortragende, dass Fälle ohne Angina nichts be¬ 
weisen, weil es viele infectiöse Krankheiten gäbe, 
bei denen an der Eintrittspforte nichts Patholo¬ 
gisches nachweisbar wäre. Anscheinend normale 
Tonsillen seien trotzdem als Eintrittspforte für 
das den Gelenkrheumatismus erzeugende Gift an¬ 
zusprechen. Ad 2 hebt Gürich hervor, dass 
auch therapeutische Eingriffe an den Mandeln, 
z, B. Jodpinselungen, Curettage etc., von einem 
Anfall von acutem Gelenkrheumatismus gefolgt 
seien. Zur Illustration des Satzes 3 stellte der 
Redner eine Anzahl von Patienten vor, die alle 
mehr oder minder lange Zeit von Recidiven des 
acuten Gelenkrheumatismus geplagt waren, bis 
sie durch die tonsillare Therapie Gürichs 
dauernd geheilt wurden. Unter den vorgestellten 
Patienten befand sich ein Dienstmädchen, dem 
die Invalidenrente zugesprochen worden war, und 
ein früherer Soldat, der als Ganzinvalide ent¬ 
lassen worden war. Am Schlüsse des Vortrages 
gab der Redner noch einige Winke, betr. die 
Diagnose der chronischen fossiculären Angina, 
schilderte dann eingehend die Technik seiner 
Therapie und demonstrirte das für dieselbe theil- 
weise von ihm neu erfundene Instrumentarium. 
Hervorgehoben sei noch die Angabe des Vor¬ 
tragenden, dass die von ihm vorgenommenen 
therapeutischen Eingriffe an den Mandeln von 
einem Anfall von Gelenkrheumatismus gefolgt 
waren (vgl. oben). Zur Behandlung dieser An¬ 
fälle, die aufhörten, sobald die chronische fossi- 
culäre Angina auch wirklich beseitigt war, stellt 
Gürich die Anwendung von antirheumatischen 
Mitteln anheim. 

In der Discussion macht Brieger gegen 
den vom Redner construirten engen Zusammen¬ 
hang zwischen Angina und Gelenkrheumatismus 
einige theoretische Einwendungen, die auf prac- 
tische Erfahrung gestützt waren, Einwände, die 
Gürich nicht gelten lassen wollte. 

Determeyer berichtet über einen Fall von 
isolirter doppelseitiger Lähmung des M. 
quadriceps femoris, die durch eine forcirte 
körperliche Anstrengung, und zwar durch einen 
Abstieg von einem steilen Berge nach längerem 
Marsch, verursacht worden war. 

Weigert demonstrirt einen Fall von an¬ 
geborener Stenose des Aortenbogens, der 
auf Grund des Röntgenbildes als solcher diagno- 
sticirt worden war. Es handelt sich um den 
zweiten, bisher überhaupt in vivo diagnosticirten 
Fall von congenitaler Aortenstenose. An die 
Demonstration knüpft W. noch einige Bemer¬ 
kungen über Aetiologie, Diagnose und Prognose 
der so selten beobachteten Erkrankung. 


(ESTERREICH. 

Wien. 

K. k. Gesellschaft der Aerzte. 

Sitzung vom 18. November 1904. 

(Eigener Bericht.) 

Zunächst verlas der Vorsitzende, Hofrath 
Chrobak, Briefe der Docenten Mandl und 
Halben, die sich in der vorigen Sitzung, wie 
berichtet, so arg persönlich angegriffen hatten, 
und sprach die Hoffnung aus, dass der rüde 
Ton, wie er in dieser Sitzung geherrscht habe, 
nicht in dem Hause einreissen werde. 


23. 


Preindlsberger demonstrirt hierauf Bla¬ 
sensteine, die er durch perineale Cysto- 
tomie entfernt hat. Als Vortheile dieser Me¬ 
thode bezeichnet er ganz besonders ihre Aus¬ 
führbarkeit ohne Allgemeinnarkose bei herab¬ 
gekommenen Kranken und die Vermeidung der 
Hernienbildung. Ferner besprach Preindls¬ 
berger seine günstigen Erfahrungen über 
Rückenmarksanästhesie. 

v. Eiseisberg bemerkte, dass die Sectio 
alta namentlich bei Kindern dieselben günstigen 
Chancen biete, wie die vom Vortragenden geübte 
Operation. 

Frank sagte, dass mit der perinealen Me¬ 
thode sehr grosse Steine leicht entfernt werden 
können und dass auch sehr bald wieder Con- 
tinenz eintrete. 

Silbermark stellte einen Mann vor, bei 
welchem Mosetig ein mit der Bauchwand und 
den Rippen verwachsenes, nach einem Ulcus 
entstandenes Magendivertikel exstirpirt hat. Das¬ 
selbe hatte als Tumor der Bauchdecken imponirt. 

Eiseisberg sagte, dass er schon mehrere 
solche Fälle gesehen habe. 

Braun hält einen Vortrag über „die expe¬ 
rimentelle Grundlage der Digitalis- 
Coffei'n-Medication. Er führt den günstigen 
Einfluss der Digitalis - Coffein - Combination auf 
deren coronargefässerweiternde Wirkung zurück. 

Weiss fragte nach der Dosirung des 
Coffeins. 

Paschkis meinte, dass ein Theil der Coffein¬ 
wirkung als directe Herzwirkung zu bezeichnen ist. 

v. Basch warnte vor Anwendung der 
Digitalis bei Stenocardie. 

Pauli empfahl die Digitalis-Cffein-Medication 
bei Arythmieen. 

Braun sagte in seinem Schlussworte, dass 
die Coffeiadosen in der besprochenen Combina¬ 
tion nur einen Bruchtheil der gebräuchlichen be¬ 
tragen dürfen, wenn ein günstiger Erfolg ein- 
treten soll, dass der directe Einfluss des Coffeins 
auf das Herz selbst noch sehr fraglich sei und 
dass bei Stenocardikern mit niedrigem Blutdruck 
Digitalis-Coffein entschieden günstige Wirkungen 
hervorbringe, die Angst v. Baschs daher un¬ 
begründet sei. H. 


BÜCHERBESPRECHUNGEN. 

Schürmayer: Kurzer Ueberblick über 
die Grundzüge der Röntgen-Technik des 
Arztes. Bei Hachmeister & Thal, Leipzig, 
1 9°4- 

Das vorliegende Buch ist ein Sonderabdruck 
aus einem grösseren Werke „Construction, Bau 
und Betrieb von Funkeninductoren und deren 
Anwendung, mit besonderer Berücksichtigung der 
Röntgenstrahlen - Technik“ von Ruhmer. Es, 
giebt heute bereits viele ausgezeichnete Bücher 
über Röntgen-Technik, so dass das Bedürfniss 
nach solchen nicht sehr gross ist. Das vor¬ 
liegende zeichnet sich nicht besonders aus. Es 
ist gewiss brauchbar, aber bietet nicht viel 
Neues. M. 

V. Holst-Riga. Erfahrungen aus einer 
vierzigjährigen Neurologischen Praxis. 
1903. Ferd. Enke, Stuttgart. 

Wenn ein so bekannter Neurologe die Er¬ 
fahrungen seiner langjährigen Praxis mittheilt, 
kann man wohl darauf rechnen, etwas Gediegenes 
zu erfahren, Gedanken und Ueberlegungen zu 
vernehmen, die von einem reifen Urtheil zeugen. 
In der That wird Jeder das Buch mit Genuss 
und mit Nutzen lesen, wenn er auch nicht in 
Allem dem Verfasser Recht geben kann. All¬ 
gemeines über die eigentliche Aufgabe des 
Arztes leitet die Besprechung ein. Im Wesent¬ 
lichen wird von den Neurosen, von der Hysterie, 
ihrer Diagnose, Therapie, Behandlung in An¬ 
stalten gesprochen. Die neueste Literatur über 
den Gegenstand findet volle Berücksichtigung. 

Flatau-Berlin. 


24. 


DIE MEDICINISCHE WOCHE. 


Carotta: Die Heilung und Ausrottung 
der Tuberculose. Deutschland in abseh¬ 
barer Zeit tuberculosefrei! Bei Knorr & 
Hirth. München, 1904. 

Eine Brocbüre von 33 Seiten und obigem 
Titel braucht man nicht zu recensiren. Ich habe 
selten etwas Aehnliches von Grössenwahn und 
Selbstüberhebung gelesen. Verf. will mit Pilo¬ 
carpin die Lungentuberculose heilen. Habeat 
sibi! Meissner-Berlin. 

tfFFFRATF 

AUS ZEITSCHRIFTEN. 

Keibel. Die A nwendung des „Hy- 
giama“ bei Tuberculose. Therapeut. Mo¬ 
natshefte, F'ebruar 1904. 

In dieser Originalmittheilung giebt der Ver¬ 
fasser seine am eigenen Körperm geachten Er¬ 
fahrungen mit dem bekannten Nährstoff „Hy- 
giama“ bekannt. Das Präparat bewährt sich 
als ausgezeichnetes Nährpräparat besonders bei 
Tuberculose, wo ja Alles auf Hebung der allge¬ 
meinen Kräfte ankommt. Die Zusammensetzung des 
„Hygiaraa“ ist nach amtlichen Analysen folgende: 

3,45 Proc. Feuchtigkeit, 

21,75 „ Stickstoffsubstanz, incl. Theobromin, 

9)33 » Fett, 

49,12 „ lösliche Kohlehydrate, 

12,77 „ unlösliche Kohlehydrate, 

3.33 » Mineralstoffe, darin 1 Proc. Phos¬ 

phorsäure enthaltend. 

Die Zusammensetzung der Trockensubstanzen des 
nach Vorschrift mit Milch zubereiteten Hygiama- 
getränkes ist nach der chemischen Untersuchung 
der vereidigten Handelschemiker Dr. Hundes¬ 
hagen & Dr. Philip in Stuttgart folgende: 
26,82 Proc. verdaul. Eiweiss, incl. Theobromin, 

1,17 „ unverdauliches Eiweiss, 

24,69 „ Fett (Rahm und Cacaobutter), 

38,58 „ gelöste Kohlehydrate, 

4.33 „ ungelöste Kohlehydrate, 

0,21 „ Zellulose und 

4,19 n anorganische Substanz (Nährsalze), 

darin 1,19 Proc. Phosphorsäure 
= 2,58 Proc. Calc.-Phosphat. 

Es ergiebt sich daraus eine sehr vortheil- 
. hafte Combination von Eiweiss und Kohlehydra¬ 
ten. Der Geschmack des Präparates ist dem 
des Cacaos ähnlich. Die Verdaulichkeit ist eine 
gute; sollten sich Zeichen von Stuhlverhaltung 
bemerkbar machen, so ist durch Zusatz von 
etwas Sahne dem leicht abzuhelfen. Da eine 
ganze Reihe von Zubereitungsformen möglich ist, 
wird der Gebrauch des Präparates niemals ein¬ 
tönig. Nach Ansicht des Verfassers eignet sich 
„Hygiama“ in hervorragender Weise als Nähr¬ 
mittel bei Tuberculösen. 


THERAPEUTISCHE NOTIZEN. 

Stypticin. 

Stypticin, welches seit nahezu einem Jahr¬ 
zehnt als Hämostaticum weitgehende Verwendung 
findet, ist das salzsaure Salz des Cotarnins und 
wird aus dem Opiumalkaloid Narkotin hergestellt. 
Die Auffindung der hämostatischen Eigenschaften 
des Stypticins ist kline zufällige gewesen; 
M. Freund und Andere wiesen nach, dass jene 
Substanz dem Hydrastininum bydrochloricum 
nahe verwandt sei. Dass dies Hydrastinin, das 
auch im Extr. fluid. Hydrast. Canadens. enthalten 
ist, die wirksame Grundlage sei, wies Gott¬ 
schalk auf Freunds Veranlassung als Erster 
an klinischen Versuchen nach. Die Verab¬ 
reichung des Stypticins erfolgt in Form von 
überzuckerten Tabletten ä 0,05, welche die 
Firma E Merck in Originalröhrchen ä 20 Stück 
in den Handel bringt. Es ist nach E. Thumen 
(Aerztl. Rundschau, 1904, No. 40) damit der 
grosse Vortheil gegeben, dass man ein zuver¬ 
lässiges Hämostypticum auch als internes Mittel 


hat; ausserdem giebt es noch 30proc. Styptiein- 
watte und , Gaze. Man vorordnet täglich etwa 
6 —10 Tabletten und reicht selbst bei sehr pro¬ 
fusen Blutungen gewöhnlich mit einem Röhrchen. 
Uebrigens kann man die Dosis, so heben 
Thumen und Freund einstimmig hervor, un¬ 
bedenklich erhöhen, da das Stypticin unschädlich 
ist. Dem phtalsauren Salze, wie Katz es will, 
kann M. Freund keine irgendwie bevorzugte 
Sonderstellung einräumen. Dieses Phtalat, auch 
„Styptol“ genannt, ist auch nicht billiger als 
das Stypticin. Thumen und Freund stimmen 
überein in der Indicationsstellung der Stypticin- 
Verwendung. Wir folgen hier den Freundschen 
Angaben. Freund sagt in den Ther. Monatsh. 
(1904, August), dass er das Stypticin bewährt 
gefunden habe in folgenden Fällen: 1. bei klimak¬ 
terischen Blutungen, 2. bei Blutungen in Folge 
schlechter Rückbildung der Gebärmutter nach 
Abort und Geburt, ohne dass Eireste oder Pla- 
centareste an dieser Subinvolutio Schuld sind, 

3. bei reflectorischen (secundären) Blutungen, 
d. b. Blutungen, welche durch Erkrankungen der 
Adnexe oder des Parametriums ausgelöst werden, 
ohne dass der Uterus selbst mit erkrankt ist, 

4. bei congestiven Blutungen junger Mädchen, 
ohne pathologisch-anatomisches Substrat, 5. bei 
Myomen, 6. bei Blutungen in der Schwanger¬ 
schaft; denn dort ist das Stypticin durchaus 
nicht contraindicirt. Auch bei den sogenannten 
Frühaborten und bei der Uterusgonorrhoe hatte 
Thumen ausserdem Erfolge. 

Ferner hat sich nach Freund das Stypticin 
bewährt bei Lungenblutungen, bei Darm- und 
Blasenblutungen. A. R. 


Verantwortlicher Redacteur Dr. P. Meissner, Berlin. 


NEU NIEDERGELASSEN 

haben sich in: 

tu Chemnitz: Augenarzt Dr. F. Fraenkel 
jun. — Detmold: Dr. Ludwig Endres. — 
Dortmund: Dr. W. Lomm. — Hamburg: 
Dr. Jonasson. — Hannover: Dr. Heinrich 
Dörrie; Dr. Bruno Wasmus. — Mannheim: 
Frl. Dr. Elfi Meyer. — Marburg: Dr. W. 
Fischer. — Nürnberg: Dr. Leon Sommer. 
— Posen: Dr. Burow. — Riesenburg: Dr. 
Pinckernelle. — Stettin: Dr. Ludwig Eb¬ 
stein. — Unna-Königsborn: Dr. Rathert.— 
Viersen: Dr. Elter. — Wettin: Dr. Georg 
Köbrich. — Zittau: Augenarzt Dr. Walter 
Rüffer. 


FAMILIEN - NACH RICHTEN. 

Verlobt: 

tu Frl. Anna Schultze in Schötmar mit 
Herrn Dr. Carl Meyer, z. Zt. in Minden i. W. 
— Frl. Elfriede Borkowski mit Herrn Dr. 
Max Brunk, beide in Nakel. — Frl. Cläre 
Kantorowicz mit Herrn Dr. Max Landsberg 
in Posen. — Frl. Else Rosenfeld in Berlin mit 
Herrn Dr. Ignaz Schlomer in Lübeck. — Frl. 
Martha Lebenheim mit Herrn Dr. Julius Cohn, 
beide in Berlin. — Frl. Marga Meyer in Dresden 
mit Herrn Dr. Endler in Bautzen. — Frl. Maria 
Heinrichs in Rheydt mit Herrn Dr. Franz 
Bartholome in M.-Gladbach. — Frl. Johanna 
Chartier mit Herrn Dr. Hermann Humpt in 
Cassel. — Frl. Ida Bloch in Pilsen mit Herrn 
Dr. Adolf Reich, k. u. k. Regimentsarzt in 
Komorn. — Frl. Adeline D’ham mit Herrn Dr. 
Werner Belke, beide in Essen. 

Vermählt: 

cu Herr Dr. Emil Siebs mit Frl. Elsa Kaul 
in Kalk b. Köln. — Herr Dr. Willy Witt mit 
Frl. Margarete Oberüber in Heydekrug. — 
Herr Dr. Fritz Juluisberg mit Frl. Gertrud 
Eppenstein in Breslau. 


Gestorben: 

o) Dr. August Focke in Koblenz. — Dr 
Karl Schorn bürg in Halle a. S. — Dr. Jakob 
Wolpert in Sulzbach i. Oberpf. — Dr. Th. 
Hennecke in Altenhundem. — Stabsarzt a. D. 
Dr. Gustav Goldhorn in Nordhausen. — Ober¬ 
amtsarzt a. D. Dr. Max Gmelin in Gaildorf. — 
Dr. Ludwig Schwöbei in Wald-Uelversheim 
(Kr. Oppenheim). — Amtswundarzt Dr. E. Eckart 
in Hildburghausen. — Dr. Moritz Weintraub 
in Russ. — Sanitätsrath Dr. J. Rose in Berlin. 

— Dr. Carl Berliner in Aachen. — Dr. Hein¬ 
rich Möser in Coburg. — Dr. Robert Men¬ 
nicke in Halle a. S. —- Generaloberarzt a. D. 
Dr. Heinrich He Iber in Stuttgart. — Dr. Konrad 
Reiff er in Frauenfeld. —- Dr. Josef Farwick 
in Lüdinghausen. — Dr. Carl Schandein in 
Freiburg i. Br. — Dr. Hoppe in Berlin. — 
Stabsarzt Dr. Dietrich in Insterburg. — Geh. 
Sanitätsrath Oberstabsarzt a. D. Dr. Go der in 
Berlin. — Dr. Brinckschulte in Münster i. W. 

— Districtsarzt Dr. Joseph Neuert in Bopfingen 
in Württemberg. — Oberstabsarzt Dr. Ludwig 
Mehltretter in Metz. 

PATENT- UND WAARENZEICHENLISTE. 

Gebrauchsmuster. 

239 448. Bruchbandanordnung, wobei die lose 
Pelotte durch Schulterriemen, Hüftriemen und 
Schenkelriemen gehalten wird. Theodor Har¬ 
nisch, Halle a. S. 

239 5 1 3. Einführungspessar für Stuhl- und 
Hämorrhoidalzäpfchen aus zwei kelchförmig 
ausgebildeten Gefässchen mit Stielen und 
zwischensitzender Platte. Oscar Zengeier, 
Mitlödi, Schweiz. 

239 593. Membram - Hörvorrichtung mit als 
Handgriff dienendem, abnehmbarem Schall¬ 
leitungsrohr. Evens & Pistor, Cassel. 

239 417. Nasenverschluss für Sauerstoff-Athmungs- 
apparate, bestehend aus zwei durch eine Nasen¬ 
maske festgeh*ltenen Pfropfen aus bildsamem 
Stoff. Sauerstoff-Fabrik Berlin, 
G. m. b. H., Berlin. 

239 613. Zerstäuber für ölige Flüssigkeiten, mit 
aufschraubbaren, drehbaren Zerstäuberrohren 
für Nase, Rachen oder Kehlkopf. Ludwig 
Frohnhäuser, München. 


Tafel für ärztl. Stellenvermittlung. 

Adresse: Aerzf Hohes Auskunfts-Bureau des Geschäfts - 
Aussohusses der Berliner ärztlichen Standesvereine - 
Im Medicinischen Waarenhause (AcL-Ges.), 
Berlin N., Friedrichstrasse 108 I. 

Für persönliche Rücksprache ist Herr Dr. Joachim 
■I täglich von Vil—Vi» Uhr Bi im Medioinischen 
Waarenhause anwesend, 

(Mit gütiger Erlaubnis* des Geschäfts-Ausschusses der Berliner ärstlichen 
Siandesvereine vom Auskunfts - Bureau der Med. Woche übermittelt.} 

In einem Vororte Berlins wird für sofort ein 
Assistent gesucht. Näheres unter No. 1386. 

In der Provinz Sachsen wird von Anf. Febr. 
1905 ein Assistent gesucht. Näh. unt. No. 1393. 

In Berlin wird für sofort ein Assistent ge¬ 
sucht. Näh. unter No. 1423. 

In Berlin wird für sofort ein Assistent gesucht. 
Näheres unter No; 1427. 

In Sachsen wird von Anfang Februar ein augen- 
ärztl. Vertreter gesucht. Näh. unter No. 1428. 

In der Mark wird für sofort ein Assistent ge¬ 
sucht. Näheres unter No. 1429. 

In einem Vororte Berlins wird für sofort ein 
Assistent gesucht. Näh. unter No. 1430. 

In der Prov. Posen wird für sof. ein Assistent 
gesucht. Näheres unter No. 1433. 

In der Rheinprovinz wird für sof. ein Assistent 
gesucht. Näheres unter No. 1434. 

In Westfalen wird für sofort ein Vertreter ge¬ 
sucht. Näheres unter No. 1439. 

In einem Vororte Berlins wird von Anf. Febr. 
ein Vertreter gesucht. Näheres unter No. 1441. 

In einem Vororte Berlins wird für Ende Jan. 
ein Vertreter gesucht. Näheres unt. No. 1444. 

In der Mark wird für sofort ein Vertreter ge¬ 
sucht. Näheres unter No. 1445. 


Verantwortlicher Redacteur: Dr. P. Meissner, Berlin W. 62 , Kurfürstenstr. 81. — Verantwortlich für den Anzeigenteil: S. Nathan, Berlin. 
Verlag: Medicinischer Verlag G. m. b. H., Berlin W. 62, Kurfürstenstr. 81. — Druck von J. S. Preuss, Berlin S.W., Kommandantenstr. 14. 



IRK* ? Ttanzginc immingr zg rrg. no. 204. 23. Januar iguo. 

, OIE ' _ 

HIEDICINISCHE WOCHE 

UNO 

BALNEOLOGISCHB CENTRALZEITUNG 

Organ des Allgemeinen Deutschen Bäderverbandes, des Schwarzwaldbädertages, des Verbandes Deutscher Nordseebäder und des Vereins der Badeärzte der Ostsee. 

Herausgegeben von 

R. Deutsehmann, A. Dührssen, M. Elsner, A- Hoffa, E. Jaeobi, R. Robert, M. Koeppen, H. Schlange, H. ünverriebt, 

Hamburg. Berlin. Berlin. Berlin. Freiburg._ Rostock. _ Berlin. _ Hannover. _ Magdeburg. 

Redaction: Dr. P. Meissner, Berlin W. 62, Knrfürstenstr. 81._ __ 


1. Dr. Fritz Koch-Berlin: Indicationen und Wirkung 
des Renoformpulvers. 

2 C Prof. P. Grocco - Florenz: Lieber dissociirte 
Respiration. 

3 . Dr. Julian Marcuse-Mannhefm: V. Landestuber- 

ouloseversammlung des badischen Frauen¬ 
vereins zu Ottenburg am 15. November 1904. 

4. Feui leton: Dr. M. Cohn-Be r lin-Chariott8nburg: 


Indicationen und Wirkung des 
Renoformpulvers. 

Von 

Dr. Fritz Koch-Berlin. 

Nachdem die specifische Einwirkung der 
Nebennierensubstanz bei localer Anwendung 
durch weitgehende Studien als unzweifelhaft 
erkannt war, ist es angebracht, in eine Dis- 
cussion über die beste Anwendungsform, dem 
jeweiligen Zweck entsprechend, einzutreten. 

Das flüssige Präparat hat bei der An¬ 
wendung auf die Schleimhaut einige Nachtheile, 
die es nicht in jedem Falle angebracht er¬ 
scheinen lassen. Vor Allem ist dem Practiker 
bekannt, dass Nebennierenpräparate in flüssiger 
Form durch Licht und Luft bald einer Zer¬ 
setzung anheimfallen, welche ihnen die wirk¬ 
same Kraft bald nimmt, und wenn auch 
Aufbewahren an dunklem, kühlem Ort diesen 
Zeitpunkt hinausschiebt, so ist es mit dem 
Weitergebrauch einer eröffneten Flasche immer 
etwas bedenklich. Ferner ist zu! erwägen, 
dass die Einpinselung flüssiger Substanz zu 
therapeutischen oder operativen Zwecken 
Schwierigkeiten begegnet, da naturgemäss 
Nischen und Buchten vom Agens schwer er¬ 
reicht werden. Wohl ist dies auf dem Wege 


Inhalt. 

Die augenblickliche Lage der freien Arzt¬ 
wahl in Berlin. 

5 . Dr. E. M.Simons-Berlin: Da und dort in zwei 

Hemisphären. 

6. S’tzungsberiohte: 

76. Versammlung Deutscher Naturforscher 
und Aerzte in Breslau. (Fortsetzung.) 


des Sprays möglich; hier braucht man aber 
von dem ohnehin so theuren Mittel viel 
grössere Mengen, als wünschenswerth erscheint. 
Der hohe. Preis des Mittels macht aber nicht 
nur die Anwendung mittelst Spray illusorisch, 
sondern er steht auch einer zweiten Ver¬ 
wendung im Wege, der Anwendung des 
Mittels durch den Patienten selbst; wenn auch 
letztere Anwendung vor Allem durch die 
Lösung selbst erschwert ist, da der Patient 
mit dieser sehr wenig anzufangen weiss. 

Es war daher ein glücklicher Gedanke, 
als.B. Goldschmidt 1 ) die wirksame Sub¬ 
stanz der Nebenniere in Pulverform in die 
Therapie einführte. Es wurde dies dadurch 
möglich, dass getrocknetes Nebennierenextract 
mit fein pulverisirtem Borax und Milchzucker¬ 
gemischt wurde. Man hatte auf diese ein¬ 
fache Weise ein Präparat erzielt, dem alle 
die erwähnten Nachtheile nicht mehr anhaften. 
Das Pulver hält sich unbegrenzt lange, wo¬ 
von ich mich selbst hinreichend überzeugt 
habe. Das äusserst feine und sehr leichte 
Pulver dringt, vom Luftdruck bewegt, gleich 
dem Spray in die kleinsten Nischen und 
Buchten, das Pulver ist ferner sehr billig und 

b Therapie der Gegenwart. 

2 ) Aerztliche Praxis No- 18, 1904. 


5. internationaler Dermatologen-Congress in 
Berlin. (Fortsetzung.) 

Deutschland (Berlin, Giessen). 

Oesterreich (Wien, Prag). 

7. Büoherüesoreohungen. 

8. Therapeutische Notizen. 

9 . Familien-Nachrichten. 

10 Tafel für ärztliche Stellenvermittlung. 


in kleinsten Mengen ordinirbar und kann so 
dem Patienten zum eigenen Gebrauch in den 
gleich zu erwähnenden Fällen in die Hand 
gegeben werden. Es wäre jedoch noch zu 
prüfen, ob Pulver und Lösung gleich wirksam 
sind und ob das Pulver durch die ihm eigenen 
physikalischen Eigenschaften nicht schädlich , 
wirkt. Was Ersteres anbetrifft, so sieht man 
kurz nach dem Einblasen des Pulvers, z. B. 
in die Nase, die ganze Schleimhaut mit einem 
feinen weissen Ueberzuge bedeckt. Nach 
einigen Secunden schmilzt dieser Staubbelag 
und nun beginnt momentan ein mächtiges 
Abschwellen der Schleimhäute. Die Gefässe 
contrahiren sich, die Succullenz verschwindet, 
die Schleimhaut legt sich den unter ihr be¬ 
findlichen Knochentheilen fest an, wird blässer, 
hypertrophische Stellen schrumpfen und ver¬ 
schwinden. Dabei geben die Patienten an, 
ein eigenthümlich brennendes und kribbelndes 
Gefühl in der Nase zu empfinden. Die 
Wirkung ist also die gleiche wie bei der 
Lösung. 

Die weitere Frage, ob das Pulver reizend 
wirkt, kann gleich erledigt werden; denn ich 
habe es selbst bei sehr empfindlichen Patienten 
gegeben, die auf jeden stärkeren Reiz mit 
einem asthmatischen Anfall reagirten. Im 


FEUILLETON. 

Oie augenblickliche Lage 
der freien Arztwahl in Berlin. 

Von Dr. M. Cohn, Berlin-Charlottenburg. 

Das soeben zur Neige gegangene Jahr 1904 
ist für die Entwicklung der freien Arztwahl 
in Berlin von folgenschwerer Bedeutung ge¬ 
wesen. Es begann mit einer Action der 
Berlin-Brandenburger Aerztekammer, die ein 
Schutz- und Trutzbündniss der Aerzte des 
Kammerbezirkes schaffen wollte mit dem End¬ 
ziel der Eintührung der freien Arztwahl. 

Noch bevor die Aerztekammer an die 
Ausführung ihres Planes ging, hatte eine 
Conferenz der Vertreter aller kassenärztlichen 
Vereinigungen Berlins und der Vororte statt¬ 
gefunden, in welcher die den Bestrebungen 
der Aerztekammer zu Grunde liegenden Ideen 
die allseitige Billigung fanden. Auch der Ver¬ 
treter des Vereins der Berliner Kassenärzte 
mit freier Arztwahl, einer Vereinigung, die im 
Jahre 1896 gegründet wurde, um der damals 
in kräftigstem Aufschwung begriffenen freien 
Arztwahl Terrain abzugraben und die In¬ 
teressen einer grossen Anzahl von Aerzten 
in Gegensatz zu denen der Allgemeinheit zu 
stellen, hatte sein Einverständniss erklärt. 


Bald darauf aber , zeigte sich, dass dieser Ver¬ 
ein, der während seines ganzen Bestehens 
und schon allein durch dasselbe stets die In 
tentionen der aufrichtigen Freunde des ärzt¬ 
lichen Standes durchkreuzt hatte, auch jetzt 
nicht gesonnen war, es zu einer einmüthigen 
Action der Berliner Aerzteschaft kommen zu 
lassen. In aller Stille und Heimlichkeit be¬ 
stimmte der sogenannte Vorstand des Vereins 
— Vertrauensmänner der Kassen, auf deren 
Wahl die Vereinsmitglieder keinen Einfluss 
haben — die mit ihm im Vertragsverhält- 
niss stehenden Kassen, mit ihm einen neuen, 
fünf Jahre geltenden Vertrag abzuschliessen, 
und forderte die Aerzte des Vereins auf, sich 
binnen drei Tagen auf diesen Contract zu 
verpflichten, widrigenfalls sie sich als gekündigt 
zu betrachten hätten. EinSturm der Entrüstung 
erhob sich in der Aerzteschaft, der in der ärzt¬ 
lichen und politischen Presse, in def Aerzte¬ 
kammer und den Vereinen ebenso wie in 
einigen einberufenen allgemeinen Aerztever- 
sammlungen zum Ausdruck kam. Kaum aber 
hatten die Kassenvorstände, welche durch das 
in Aussicht stehende Vorgehen der Aerzte¬ 
kammer ebensosehr ein Wachsen der ärzt¬ 
lichen Machtstellung fürchteten, wie durch Ver¬ 
handlungen des Reichstages, die ärztlicherseits 
in tactisch wenig glücklicher Weise geführt 
wurden, von dieser für sie ausserordentlich 


vortheilhaften Idee der langfristigen Verträge 
gehört, als sie beschlossen, sich dieselbe, zu 1 
eigen zu machen. Der Gewerkskrankenverein, 
die älteste hier bestehende Kassenvereinigung, 
deren Aerzte durch die Agitation für freie 
Arztwahl eigentlich den grössten Nutzen ge¬ 
habt haben, indem ihnen die Arbeit verringert, 
das Gehalt erhöht wurde, legte seinen Aerzten 
sofort eben f alls einen bis 1910 währenden Ver¬ 
trag vor. Es erübrigt sich, von den vielen 
diesbezüglichen Verhandlungen pro und contra, 
von den Machinationen vor und hinter den 
Coulissen, von den Gewissenskämpfen, die 
viele anständig denkende, aber wirthschaftlich 
unfreie Collegen durchmachen mussten, hier 
viel zu reden. Der Schluss war, dass sowohl 
von den Gewerksärzten wie von den Berliner 
Kassenärzten die fünfjährigen Verträge accep- 
tirt wurden. Dass nach diesen Vorgängen 
die von der Aerztekammer angestrebte Einigung 
nicht zu erzielen war, ist wohl verständlich; 
das Ergebniss der Aerztekammeraction war 
ein so klägliches, dass die Kammer sich am 
Schlüsse des Jahres gezwungen sah, den ca. 
50% der Aerzte, die einen Verpflichtungsschein 
unterschrieben hatten," denselben zurückzu¬ 
geben und damit ihren ganzen Feldzug als 
gescheitert zu erklären. 

So war es denn der freien Arztwahl in 
Berlin für eine Reihe von Jahren unmöglich 








26. 


Gegentheil, auch bei nasal-asthmattischen Pa¬ 
tienten hatte es die bekannten Cocain und 
Nebennieren-Wirkungen, indem es prompt die 
Schleimhäute und Hypertrophieen contrahirle 
und so den Anfall coupirte. 

Wir können also von der Ueberzeugung 
ausgehen, dass die Wirkungen des Renoform- 
pulvers denjenigen der Nebennierenpräparate 
. anderer Provenienz und Composition als analog 
anzusehen sind und wollen kurz die Anwen¬ 
dungsformen besprechen, die ihm ob seiner 
Eigenart besonders zukommen. Da ist 
gleich das oben erwähnte Asthma-nasale fest¬ 
zuhalten. Hier dient es nicht nur dem Arzt 
in der Sprechstunde zur Ausführung des 
wunderthätigen Asthma Heilexperimentes, son¬ 
dern es gestattet eine viel ausgebreitetere und 
segensreichere Wirkung, indem jene armen 
Kranken es jeden Augenblick in der Hand 
haben, durch Aufschnupfen weniger Deci- 
gramme des Pulvers sich im Moment von 
ihrer Athemnoth zu befreien. Gleiche Dienste 
leistet das Pulver bei hypertrophischen Zu¬ 
ständen, welche unangenehm empfunden 
werden und nicht aus irgend welchen Gründen 
der chirurgischen Therapie zugänglich sind. 
Ein zeitweiliges Aufschnupfen hilft hier lür 
geraume Zeit. Nasenblutungen bieten ein 
weiteres Feld der Wirksamkeit. Wenn auch 
Blutung grösserer Gefässe oder Flächen, meist 
wohl die Folge chirurgischer Eingriffe, durch 
Aufschnupfen nicht zum Stehen kommen, so 
ist doch das bekannte Nasenbluten aus kleinen 
Schrunden dankbar für Renoformpulverbe- 
handlung. 

Besonders empfehlenswerth ist eine Reno- 
formbepuderung entzündlicher Schleimhäute. 
Nicht allein Blutgefässe werden durch Neben- 
nierenextract contrahirt, sondern auch Lymph- 
gefässe. Und dementsprechend ist bei succu- 
lenten, entzündeten Schleimhäuten ein so¬ 
fortiger Rückgang der Schwellung zu bemerken. 
Wenn hiermit auch keine ätiologische 
Therapie getrieben ist, so ist der Arzt doch 
im Stande, erhebliche Beschwerden momentan 
zu lindern und seinen Patienten mit der 
Weisung zu entlassen, bei Wiederkehr der 
Beschwerden sich des öfteren seines Pulver¬ 
flacons zu bedienen. Ganz besonders meine 
ich hier das Gebiet der Pharyngitis und 
Laryngitis, die entzündlichen Oedeme des 


gemacht, an eine Erweiterung ihres Wirkungs¬ 
kreises zu denken. Aber noch schwerere 
Schläge sollte sie zu erdulden haben * Als die 
Zeit der Erneuerung der Verträge mit den 
Kassen, welche die freie Arztwahl seit Jahren 
zur Zufriedenheit ihrer Mitglieder eingeführt 
hatten, kam, beschlossen die Delegirten dreier 
grosser Kassen mit insgesammt 120000 Mit¬ 
gliedern, die freie Arztwahl zum 1. Janur 05 
abzuschaffen und ins Lager des Vereins Ber¬ 
liner Kassenärzte abzuschwenken, dessen Ge¬ 
nossen zu sein sie sich ebenfalls bis zum 
Jahre 1910 verpflichteten. 

Ist die freie Arztwahl somit eines wesent¬ 
lichen Theiles ihres Besitzstandes beraubt, ist 
sie in ihrer Actionsfähigkeit für Jahre hinaus 
gelähmt, so hat doch sicherlich der ihr zu 
Grunde liegende ebenso humane wie sociale, 
die Interessen beider betheiligten Parteien gleich- 
massig wahrende Gedanke seine werbende Kraft 
noch nicht verloren. Dass die Berliner Aerzte- 
schaft in ihrer Gesammtheit noch zu der 
Ueberzeugung kommen wird, dass allein die 
freie Arztwahl sie in Kassenangelegenheiten 
wirthschaftlich kräftiger und freier machen 
kann, das wagen wir kaum noch zu hoffen; 
in Berlin sind die Gegensätze so schroffe, die 
Sonderinteressen so zahlreiche geworden, ist 
der Druck, der auf vielen Collegen lastet, ein 
so schwerer, dass darüber keine Mahnungen 


DIE MEDICINISCHE WOCHE. 


Larynxeingangs, seien sie pflegmonöser oder 
tuberculöser Natur, seien sie circumscript 
und mehr schmerzhaft, oder ausgebreiteter 
und gefahrvoller für die Luftpassage. Hier 
kann unter antiphlogistischer und Renoform- 
pulverbehandlung guten Muthes eine expec- 
tative Behandlung Platz greifen. Auch bei 
Blutaustritten in die Gewebe ist durch die 
contrahirende Kraft des Pulvers eine schnellere 
Rückbildung sowie Nachlassen der Extravasat¬ 
schwellung zu beobachten. Injectionszustände 
der Schleimhäute, besonders der Stimmbänder, 
nach anstrengendem Sprechen oder Singen 
bietet ein ferneres dankbares Object der Ein¬ 
wirkung. Wie weit das pathologische Bild 
des wahren Asthmas zu beeinflussen sein 
wird, ist eine Frage des Studiums. Jedenfalls 
kann nach den Beobachtungen von Bullow 8 ) 
und Anderen, welche durch intravenöse Injec- 
tion von Nebennierenextract Abklingen der 
stürmischen Erscheinungen erhielten, vermuthet 
werden, dass durch Einblasen von Renoform- 
pulver durch die Glottis in den Bronchialbaum, 
ähnlich wie es von Rosenberg 4 ) bei der be¬ 
rühmten Jacob’sehen Lungeninfusion ausge¬ 
führt wurde, ein kräftiger coupirender Ein¬ 
fluss zu erzielen sei. Doch ist dies, wie ge¬ 
sagt, nur eine Idee, deren practischer Werth 
zu erproben wäre. 

Mit dieser Indicationsstellung und An¬ 
wendungsart des Renoform habe ich gute 
Wirkungen gesehen, so dass ich erwarten 
kann, aus special- und allgemeinärztlichenKreisen 
Bestätigung meiner Angaben zu erhalten. 


Heber dissociirte Respiration. 

Von 

Prof. P. Grocco, 

Vorstand der medieiniselien Klinik in Florenz. 

Autorisirte Uebersetzung von 
Dr. Leon Lebovici in Karlsbad. 

Seit einigen Jahren lenkte ich die Auf¬ 
merksamkeit auf eine krankhafte Veränderung 
der Athmung, welche, soweit mir bekannt 
ist, bis dahin noch nicht zur Genüge indi- 
vidualisirt worden war, und die mir werth 
erscheint, besonders hervorgehoben zu werden. 

8 ) Medic. News. 24. 10. 03. 

4 ) Deutsch, medic. Wochenschr. 16. 11. 1904. 

der gewählten Vertreter, kein „quo usque 
tandem Berolina“ des deutschen Aerztetages 
hinweghelfen kann. Hülfe erwarten wir allein 
von dem gesunden Sinn der Kassenmitglieder, 
die immer und immer wieder aufgerüttelt 
werden müssen, denen klar werden muss, 
dass sie sich um die Angelegenheiten ihrer 
Kasse zu kümmern haben, um bei wichtigen 
Fragen ihre Stimme in die Wagschale zu 
werfen. Und sollte auch dieser Factor ver¬ 
sagen, so würden wir uns trotz vieler Be¬ 
denken zu der Forderung der Einführung der 
gesetzlichen freien Arztwahl verstehen, in der 
wir eine unendliche Förderung der Interessen 
und des Ansehens unseres Standes erblicken, 
und welche die Selbstverwaltung der Kasse 
zwar in einem bestimmten Punkt schmälert 
aber doch nicht derart beeinträchtigt, dass 
von einer wesentlichen Beschränkung der 
Freiheit der Kassen, die wir durchaus erhalten 
zu sehen wünschen, gesprochen werden kann. 


Da und dort in zwei Hemisphären. 

Skizzen von Dr. E. M. Simons. 

VI. Theil. 

In einer Entfernung von etwa 6 See¬ 
meilen haben wir die grosse Insel Pemba 
passirt und steuern nun auf den Hafen von 




Ich habe diese Veränderung mit dem Namen 
der dissociirten Athmung belegt, weil sie 
sich dem Wesen nach durch eine mehr oder 
weniger ausgesprochene Dissociation der Con- 
traction des Diaphragma und der Contraction 
der Intercostalmuskeln charakterisirt, und 
zwar in solchem Grade, dass, während lür 
der einen Muskel bereits die Expirationsphase 
besteht, die anderen Muskeln sich im Beginne 
der Inspirationsphase befinden, oder die dies¬ 
bezüglichen Verhältnisse in umgekehrter 
Reihenfolge sich geltend machen. 

Es handelt sich somit um einen krank¬ 
haften Typus der Athmung, bei welchem 
die physiologische Coordination der Con¬ 
traction des Diaphragma und der Intercostal¬ 
muskeln eine mehr oder weniger tiefgehende 
Veränderung erlitten hat, und wobei die 
Incoordination sich auf die sogenannten 
auxiliären Respirationsmuskeln ausdehnen 
kann und auch häufig ausdehnt. Man könnte 
somit diese Art der Athmung auch mit dem 
Namen der ataxischen oder der ataxo- 
kinetischen Respiration bezeichnen; es 
schien mir jedoch, dass die erstgenannte Be¬ 
zeichnung der dissociirten Respiration 
vorzuziehen sei. 

Der hier in Rede stehende Respirations¬ 
typus ist durchaus nicht häufig anzutreffen, 
und, während es in den meisten Fällen einer 
minutiösen Untersuchung bedarf, um ihn auf¬ 
zufinden, so ist er anderererseits bisweilen 
derart ausgesprochen, dass es wunder nehmen 
muss, dass ihm in der Semiotik noch nicht 
die entsprechende Würdigung zu Theil ge¬ 
worden sei. 

Für’s gewöhnliche geht die Contractions- 
bewegung des Zwerchfells in einer mehr oder 
weniger spastischen Form voraus, und es 
folgt hierauf, fast in einer zweiten Phase der 
verdoppelten Inspirationsbewegung, die Con- 
tractionsbewegung der Intercostalmuskeln, 
welche im Besondern im mittlern und oben. 
Segment des Thorax deutlich erkennbar ist. 
Die Trennung zwischen den beiden Inspi¬ 
rationsbewegungen kann, wie bereits erwähnt, 
eine so starke sein, dass, während die in¬ 
spiratorische Erhebung der Thoraxwand 
in ihrem mittleren und oberen Segment im 
Gange ist, die exspiratorische PhR.se des 
Zwerchfellsegments bereits erkennbar ist. Es 


Sansibar los. Dem an den herrlichen Ge¬ 
staden vorüberfahrenden Deutschen bei dem 
Anblick des allerwärts grünenden, waldigen, 
welligen Hügellandes, der schmucken Land¬ 
häuser und Fischerhütten mit den zahllosen, 
zufrieden dreinblickenden Eingeborenen, wird 
es überaus schwer, immer wieder sich des 
Gedankens erwehren zu müssen: Dies alles 
könnte jetzt unser sein! Und noch mehr ge¬ 
steigert wird uns dieses Bedauern, als wir 
nach etwa 2 Stunden die Hauptstadt erreicht 
haben und angesichts des neuentstandenen 
Sultanpalastes, nahe der alten, von englischen 
Kugeln in Grund geschossenen Fregatte Seiner 
schwarzen Majestät des Sultans die Anker 
fallen lassen. Sofort beginnt von dem korallen¬ 
felsigen Ufer zu unserem schwimmenden 
Stücke Vaterland hin ein lautes und wildes 
Getriebe herüberzuspielen und zieht unsere 
Sinne in seinen Bann. 

Die engen Strassen der Stadt, allerdings 
bis tief in die Nacht hinein die pulsirenden 
Adern des lebhaftesten Handels und Verkehrs, 
bieten, von dem schnellen Wechsel der 
Menschentypen abgesehen, nichts Besonderes. 
Ihre grosse Schmalheit muss einigermaassen 
überraschen; denn, wird auch auf diese Weise 
den steilen Sonnenstrahlen der Zutritt unmög¬ 
lich gemacht, so geschieht dies fast in gleichem 
Maasse mit dem erfrischenden Seewinde. Und 



kann auch das Gegentheil eintreten, nämlich, 
dass sich 'zuerst die inspiratorische Erhebung 
des oberen Abschnittes des Thorax geltend 
macht, und dass hierauf, hach einem grösseren 
oder geringeren Zeitintervall, die Contrac- 
tionsbewegung des Zwerchfells beobachtet 
wird. Bei dieser letztgenannten Eventualität, 
welche in der That nur ausnahmsweise zur 
Beobachtung gelangt, ist auch, wie leicht er¬ 
sichtlich, die Ordnung der gradual aufein¬ 
anderfolgenden respiratorischen Thorax¬ 
bewegungen eine umgekehrte. 

Bei der Zwerchfellcontraction können die 
auxiliären Muskeln der Bauchwände, und bei 
der Contraction der Intercostalmuskeln können 
die auxiliären Athmungsmuskeln des Halses 
und der Schulter mitwirken. 

Der mehr oder weniger ausgesprochenen 
inspiratorischen Ataxie entspricht eine mehr 
oder weniger hervortretende Dissociation der 
Bewegungen des Exspirationsactes. 

Bisweilen tritt die dissociirte Respiration 
nur flüchtig auf, und bisweilen ist sie eine 
anhaltende; das eine Mal beobachtet man sie 
nur bei einigen Respirationsbewegungen, und 
ein anderes Mal ist sie bei allen oder fast 
bei allen Respirationen zu sehen; in manchen 
Fällen ist sie rücksichlich der aufeinander¬ 
folgenden respiratorischen Acte eine gleich- 
mässige, und in anderen Fällen wieder eine 
ungleichmässige; sie wird stets dort beob¬ 
achtet, wo sonst Dyspnoe, namentlich inspo¬ 
ratorische Dyspnoe objectiv besteht. 

Zur dissociirten Respiration, sei es in 
ihrer klassischen Form oder in ihren frusten 
Erscheinungen, kann sich die Cheyne- 
Stoke’sche Athmung hinzugesellen; häufig 
begleiten sie die starke Frequenz und die 
Unregelmässigkeit des Pulses, und es können 
sich zu ihnen andere Zeichen gestörter Func¬ 
tion in den bulbären Centren hinzugesellen. 

Die dissociirte Respiration, namentlich 
wenn sie gut ausgesprochen ist, pflegt das 
Anzeichen für eine sehr grosse Schwere des 
Krankheitsprocesses zu sein, und sie hat so¬ 


mit im Allgemeinen die Bedeutung einer 
sehr tristen Prognose. 

Man trifft die dissociirte Respiration bei 
endocraniellen Krankheiten an, welche, sei 
es durch eine direkte materielle Läsion oder 
auf dem Wege der Ausbreitung des Krank¬ 
heitsprocesses, eine Mitbetheiligung der Me- 
dulla oblongata nach sich ziehen, sowie bei 
anderen lokalen oder allgemeinen Erkrank¬ 
ungen, welche die bulbären Centren in Mit¬ 
leidenschaft bringen. Man kann somit das 
in Rede stehende Symptom einerseits bei 
Meningitiden, namentlich bei den basilären 
Meningtiden, sowie bei Tumoren, Abcessen 
und Hämorrhagieen des Gehirns, andererseits 
beim Typhus, bei der Pneumonie, der 
Urämie, den Herzkrankheiten u. s. w. an¬ 
treffen, mithin überall dort, wo die Medulla 
oblongata durch Infection, Intoxication, durch 
hochgradige Stase, oder durch Asphyxie eine 
Läsion erleidet. Ausnahmsweise konnte ich 
diese Art der Athmung, in sehr leichtem 
Grade, in zwei Fällen von neuro-toxischem 
Respirationsspasmus beobachten. 

Inhalationen von Sauerstoff, sowie sub- 
cutane Injectionen von Campfer, von Coffein 
u. s. w. bringen bisweilen das in Rede steh¬ 
ende Symptom zum Schwinden; auch die 
Application von localen Revulsivmitteln kann 
von Einfluss auf dasselbe sein. 

Nachdem ich den in Rede stehenden 
Krankheitstypus bei einer relativ nicht geringen 
Zahl von Kranken beobachtet und studirt 
hatte, betraute ich die Herren meiner Klinik 
damit, diesen Gegenstand in einer grösseren 
Zahl von Fällen sorgfältig zu verfolgen. 
Einer meiner Assistenten, Dr. Baduel, ist 
gegenwärtig damit beschäftigt, diese krankhafte 
Erscheinung weiter zu erforschen und dies¬ 
bezügliche Zeichnungen anzufertigen, um 
diesen Gegenstand graphisch darzustellen. — 

Ich glaube, nicht fehlgehen zu dürfen, 
wenn ich sage, dass die soeben geschilderte 
krankhafte Dissociation der Respirationsbe¬ 
wegungen sich für den Physiologen, den Pro- 


dieser weht um die Europäerstadt, die auf 
einer flachen, dem Hügelwaldlande vorge¬ 
lagerten Halbinsel steht, und zur Zeit der Fluth 
sogar zu einer Insel wird, von allen Seiten. 

Eine Wagenfahrt in die nächste Um¬ 
gebung erschloss uns paradiesische Land¬ 
schaftsbilder im Gewände einer köstlichen, 
saftstrotzenden Tropenflora. Beschreiben lässt 
sich dergleichen im Rahmen dieser Skizzen 
nicht. Die Fruchtbarkeit des ganzen Insel¬ 
landes grenzt, wie bekannt, an das Märchen¬ 
hafte. Der Rückweg führte uns durch die 
langgestreckte „Eingeborenenstadt“ mit ihren 
pittoresken Krämerhütten und Wohnhäuslein, 
in und vor denen sich in primitivstem Ge- 
bahren die Insassen bethätigen, Neger aller 
Schattirungen, Inder, Juden. 

Sansibars Nachtleben ist nach mancherlei 
Richtung interessant. 

Gerne wäre ich über die 24 Stunden 
hinaus, die unser „Feldmarschall“ hier Halt 
gemacht, auf diesem von der Natur so über¬ 
aus reich gesegneten Eilande geblieben. Aber 
unerbittlich vorwärts weist unsere Marschroute 
und jetzt mit einem gewissen fieberhaften 
Eifer gar; heisst doch unsere nächste Etappe 
Dares Salam, unsere deutsch-ostafrikanische 
Residenzstadt. Nur 3 Stunden direkter Fahrt 
liegt sie von Stadt Sansibar. Neben den 
grossen Schiffen der Ostafrika-Linie vermitteln 
unsere kleinen Regierungsdampfer den lebhaften 
Verkehr zwischen beiden Häfen. 

So kommen gerade in diesen Gewässern 
dem Reisenden angenehme Gedanken, in w r ie 
wunderbarer Weise sich doch die Reise Ver¬ 
hältnisse um den gewaltigen Negererdteil ent- * 


wickelt haben, und der Wunsch wird um so leb¬ 
hafter rege, in entsprechendem Maasse möchte 
dies Gleiche bald im Innern des Landes und zu¬ 
mal in unseren Schutzgebieten der Fall sein. 

Können wir auf unserem 6000 Tons- 
Dampfer, der ein luftig-gesundes, fein-gemüth- 
liches Hotel darstellt, reich an technischen 
Neuheiten, ganz Afrika umgondeln, in allen 
bedeutenderen Hafenplätzen uns Land und 
Leute besehen, horchen auf die Ansichten der 
Landeskundigen über das zukünftige Gedeihen 
von Handel und Colonisirung, so wollen wir 
aber dankbar anerkennen, dass heute bereits 
den wander- und abenteuerlustigen Globetrotern 
auch im Innern das Reisen relativ bequem 
gemacht worden ist. 

Man darf nicht vergessen, dass kaum 
20 Jahre verflossen sind, seitdem unser jetziger 
Gouverneur Graf Götzen den Kivusee ent¬ 
deckt hat, der unweit der nördlichen Grenze 
unseres Gebietes sein grosses Rundauge auf 
die steilragenden Berge richtet. Damals ge¬ 
fährliche, langwierige, den Neid manchen 
Forschers weckende Kriegs-Wanderzüge. Heute 
auf viel begangenem Karawanenwege gleichsam 
angenehme Spaziergänge! 

Dabei lässt sich natürlich das Wesen 
von Urland und Urwald nicht mit einem 
Schlage umformen, wofür als Beweis eine 
kleine schlimme Episode hier erzählt sein 
mag, deren sich der Leser vielleicht noch aus 
Zeitungberichten erinnert. Vor wenigen Jahren 
hat sich auf der mehrfach erwähnten Uganda¬ 
bahn, der eisernen Urwald bezwingerin. die 
den Victoria-Nyanza bis auf zwei Tagereisen 
der Küste nahe bringt, Folgendes zugetragen. 


pädeuten, und insbesondere für den Kliniker als 
interessant erweisen müsse, welch’ letzterer in 
der dissociirten Respiraton ein Zeichen 
von beträchtlichemprognostichen Werth 
besitzt. 


V. Landestubercutoseversammlung 
des badischen Frauenvereins zu 
Offenburg am 15. November 1904. 

Bericht von 

Dr. Julian Marcuse (Mannheim). 

Die Mobilmachung der Frauen vereine in 
Baden im Kampfe gegen die Tuberculose hat 
sich als eine glückliche Idee erwiesen, sind 
doch, aus ihrem Schoosse hervorgehend, die 
weitesten Maassnahmen zur Eindämmung der 
Seuche practisch realisirt worden. So dienen 
die alljährlichen Versammlungen vor allem 
einem Rückblick über das im vergangenen 
Jahr Geleistete, sie geben aber auch zugleich 
die Parole aus für die Bestrebungen der 
nächsten Zukunft, sie rüsten zu neuen, durch 
Wissenschaft und Praxis vorgezeichneten 
Schritten. 

Die diesjährige, von Aerzten wie Dele- 
girten sehr zahlreich besuchte Versammlung 
wurde wie alljährlich von Geheimrath Batt- 
lehner eröffnet, der über den Stand der 
Tuberculosefrage und die seit der letzten Ver¬ 
sammlung vom Frauenverein ergriffenen 
Maassnahmen berichtete. Die Ausschüsse 
hätten durch Mithülfe der Civilcommission bei 
der Untersuchung, der Recruten ausserordent¬ 
lich segensreich gewirkt, nicht minder sei man 
in der Ausführung der Desinfection erfolgreich 
vorgeschritten. Die Behandlung der Lupus¬ 
kranken, wie dies angeregt worden sei, in den 
Geschäftskreis der Ausschüsse hineinzubeziehen, 
halte er nicht für geboten, da sie über die 
Aufgabe der Ausschüsse hinausginge. Hierauf 
berichtete Oberstabsarzt Dr. Nietn er (Berlin) 
über „Neuere Bestrebungen zur Er¬ 
gänzung der Heilstättenfürsorge“. Der 
Redner betonte, dass vor etwa 10 Jahren in 


Ein grosser Löwe war der Schreckens¬ 
unhold der indischen Bahnarbeiter, deren er 
sich fast allnächtlich einen zur Mahlzeit weg¬ 
schleppte. Drei jagdlustige junge Herren 
wollten die Bestie zur Strecke bringen und 
zwar von einem bereitwilligst zur Verfügung 
gestellten und nächtlicher Weile in der be¬ 
treffenden Gegend auf den Gleisen haltenden 
Waggon aus. Das Manöver ist leider so sehr 
vorbeigelungen, dass vielmehr Mr. Lion, seine 
Feinde überraschend, den „auf Wache 
stehenden“, allerdings unrechtmässigem Schlafe 
hingegebenen Herrn, einen Engländer, aus 
dem Schlafwagen hinaustrug, in gewaltigem 
Satze durch das Fenster springend und ihn 
im Dickicht verzehrte. 

Ein lebender Zeuge dieses Abenteuers — 
der früher erwähnte Italiener — war eine Reihe 
von Tagen unser Reisegenosse auf dem „Feld¬ 
marschall“. Er hat die Pranken der riesigen 
Katze auf seiner Brust gefühlt und vielleicht 
nur seiner damaligen schreckensstarren Un¬ 
beweglichkeit sein Leben zu verdanken gehabt. 

Man ist ganz allgemein der Ansicht, dass 
in puncto: afrikanische Jagdgeschichten das 
zeitunglesende Publicum mit Münchhauseniaden 
mehr als hinreichend versorgt werde. Die 
soeben erzählten, sowie mancherlei andere mir 
von glaubwürdigster Seite berichteten Ereig¬ 
nisse haben mich zu der festen Ueberzeugung 
gebracht, dass im Gegentheil von den überaus 
zahlreichen Löwen- und Elefantengeschichten, 
d. h. den seltsamsten und gefährlichsten Jagd¬ 
abenteuern nur der allergeringste Theii in die 
breite Oeffentlichkeit gelangt. (Schluss folgt.) 



DIE. MEDICINISCHE WOCHE/ ' 


Deutschland der Kampf gegen die Tuberculose 
begonnen habe, und der Erfolg sei, dass, 
während 1890 von 10,0C0 Personen 28.11, 
im Jahre 1902 19 04 Personen nur mehr 
starben. Diese Abnahme sei die Folge der 
Systemathischen Bekämpfung dieser Volks¬ 
seuche. Was die Heilstättenfürsorge betreffe, 
so sei für die Versicherten und Wohlhabenden 
hinreichend gesorgt, es fehle aber noch an 
Anstalten für Unbemittelte zu billigen Pflege¬ 
sätzen, vor Allem an Freistellen und an einem 
Fond zur Unterbringung in schon bestehende 
Anstalten. Auch auf die Beschaffung von 
Freibetten sollte sich die öffentliche Aufmerk¬ 
samkeit richten, ferner seien Pflegeanstalten 
für vorgeschrittene Kranke nothwendig. Zu 
den ergänzenden Einrichtungen gehörten 
weiterhin die Walderholungsstätten, ländliche 
Colonieen für Erwachsene und Kinder, weiter¬ 
hin Waldschulen. Ein wichtiger Factor sei 
ferner die Familienfürsorge, die in Baden von 
den Tuberculoseausschüssen mit Erfolg über¬ 
nommen worden sei. Der Vortragende er¬ 
örterte dann die Organisation dieser Fürsorge¬ 
stellen, wie sie sich in Preussen gestaltet, 
sie habe zu sorgen für die Aufdeckung der 
Krankheitsheerde, die Isolirung der Kranken, 
ihre und ihrer Familien Belehrung, für Des- 
irifection der Wohnungen und Unterstützung 
der Familien, die sie dauernd in Beobachtung 
zu halten haben. Ferner gehöre dazu die 
Wohnungsfürsorge, die Fürsorge der Salubrität 
der Fabriken und Werkstätten und indirect 
alle auf die Volksgesundheit gerichteten Be¬ 
strebungen, wie diejenigen gegen den Alko¬ 
holmissbrauch, Einrichtung von Volksbädern, 
Arbeitergärten für grosse, industriereiche 
Städte. Nothwendig sei endlich, dass alle 
Schichten der Bevölkerung sich an dem 
Kampfe gegen die Tuberculose betheiligen durch 
volksthümliche-Vorträge und Belehrung über 
das Wesen und die Verbreitungsart, sowie 
deren Verhütung. Das beste Mittel hierfür 
bilde ein Tuberculosemuseum, wie ein solches 
in allernächster Zeit ja in Karlsruhe eröffnet 
werde. 

Dr. Rumpf (Friedrichshain) verbreitete 
sich sodann über die Bekämpfung der Tuber¬ 
culose vom Standpunkte der Heilanstalten aus 
und betonte dabei vor Allem den ungeheuren 
Werth früher Erkenntniss und dadurch er¬ 
möglichter Behandlung de; Krankheit. Medi- 
cinalrath Dr. Becker (Offenburg) sprach über 
-die Tuberculose im Amtsbezirk Offenburg und 
ihre Ursachen mit Hinweis auf die Wohnungs¬ 
frage, Dr. Walter (Ettenheim) wandte sich 
gegen die vielfach auftretende Bacterienfurcht, 
die die Wiiksamkeit der Tuberculoseausschüsse 
beeinflusst habe. Die Gefahr der Ansteckung 
reducire sich auf ein Minimum, wenn der 
Auswurf sorgsam beseitigt werde. Die Tuber¬ 
culose sei, frühzeitig in Behandlung ge¬ 
nommen, in den meisten Fällen eine heilbare 
Krankheit. Redner suchte sodann auf Grund 
seiner Erfahrungen den Nachweis zu liefern, 
dass die Beschäftigung in den Cigarrenfabriken 
die Entstehung der Tuberculose nicht, wie man 
oft annehme, besonders fördere. Drei Dinge 
seien zur Bekämpfung der Tuberculose geboten: 

1. Verbesserung der Wohnungsverhältnisse, 

2. Einführung einer rationellen Ernährungs¬ 
weise, 3. Bekämpfung des Alkoholismus. 

Als letzter Referent gab Oberregierungs¬ 
rath Lange (Karlsruhe) eine Reihe statistischer 
Mittheilungen über die Sterblichkeit an Lungen¬ 
schwindsucht in Baden; diese sei erheblich 
zurückgegangen und habe in den letzten 
Jahren eine durchschnittliche Verminderung 
von 20 Procent erfahren, während sich die 
Bevölkerung um etwa 18 bis 20 Procent ver¬ 
mehrt habe. Dieser Rückgang habe mit der 
Einführung der Versicherungs- und Kranken¬ 
kassengesetzgebung eingesetzt und seinen 


Fortgang genommen mit dem aufgenommenen 
Kampf gegen die Tuberculose. Die Reichs¬ 
statistik sei auf dem Gebiete noch mangel¬ 
haft, da kein einheitliches Schema vorhanden 
sei, nach dem in allen Theilen des Reichs 
festgestellt werde, an welchen Krankheiten 
jemand gestorben sei. Eine Hauptschwierig¬ 
keit bestehe weiterhin darin, dass viele Staaten 
noch der amtlichen Leichenschau entbehrten. 
Baden gehöre leider noch zu den Ländern, 
die weit über den Durchschnitt von der 
Lungentuberculose heim gesucht würden, so 1 
dass die Idee der Bekämpfung in immer 
weitere Kreise getragen werden müsse. 

Nach diesen ofticiellen Referenten folgte 
noch eine Reihe Berichte von Vertretern ver¬ 
schiedener Tuberculoseausschüsse über ihre 
bisher entfaltete Thätigkeit, die sammt und 
sonders ein Bild von der regen Thätigkeit 
dieser Institutionen im Kampfe gegen die 
Tuberculose gaben. 

SITZUNGSBERICHTE. 

Congresse. 

76. Versammlung Deutscher Naturforscher 
und Aerzte in Breslau vom 19.—23. Sept. 

Section für Geburtshülfe u. Gynäkologie. 

Sitzung am 20. September 1904, Vormittags. 

Discussion über die Vorträge von Freund, 
Döderlein, Mackenrodt. 

Küstner ist, nachdem er schon seit 1894 
sich bemüht hat, durch Verbesserung der Me¬ 
thode die Dauerresultate bei Carcinom , zu ver¬ 
bessern und nachdem er seit dieser Zeit zu der 
Ueberzeugung gekommen ist, dass die Freund- 
sche Operation und ihre Verbesserungen viel¬ 
leicht die Methode der Zukunft sein werde, durch 
eine nach seiner Ansicht zu hohe Mortalität von 
diesem Wege abgelenkt worden. Das war kurz 
vor dem Giessener Congress. Alsbald aber hat 
er nach Bekanntgabe der Mackenrodtschen 
und Wert heim sehen Verbesserungen der Me¬ 
thode sich wieder dem abdominalen Verfahren 
zugewendet. Sind die Ureteren in die Carcinom- 
massen eingemauert, so sind sie zu reseciren, 
nicht aus dem Carcinom herauszupräpariren. So 
möchte K. den von Olshausen gemachten Vor¬ 
schlag, dass man von oben operireo soll, wenn 
der Ureter herauspräparirt werden muss, modi- 
ficirt wissen. Das abdominale Verfahren ist dem 
Carcinom gegenüber leistungsfähiger als das 
vaginale. Es brauchen nicht erst Statistiken 
abgewartet zu werden. Es kommt Alles darauf 
an, die postoperative Mortalität zu bessern. Da 
man Infectionen von der Haut und den Bauch¬ 
decken aus wohl mit Sicherheit vermeiden kann, 
Sepsisfälle aber immer noch Vorkommen, so ist 
sicher, dass die veranlassenden Mikroben sich 
im Carcinom selbst und seiner unmittelbaren Um¬ 
gebung brfinden. Gute Vorbereitung des Primär- 
affVctes, gute Technik bei der Operation, darauf 
kommt es in Zukunft hauptsächlich an. 

Veit betont, dass wir bei unseren Laparo¬ 
tomien Todesfälle am häufigsten bei den abdo¬ 
minal operirten Carcinomfällen erleben. Die 
Ursache ist der Keimgehalt der Carcinorae selbst. 
Nicht nur im Carcinom selbst, sondern auch in 
den Lymphdrüsen sind Streptococcen von Dr. 
Fromme-Halle a. S. nachgewiesen. Es kommt 
daher vor Allem auf eine gründliche Vorberei¬ 
tung der Carcinome an. Vaginal vorbereitete 
Carcinome werden vaginal unmittelbar nach der 
Desinfection angegriffen; abdominal vergeht eine 
gewisse Zeit, während der die Keime wieder an 
die Oberfläche gelangen. Mit der Statistik ist 
nicht viel anzufangen, da das Material zu un¬ 
gleich ist. Die Technik des neuen Macken¬ 
rodtschen Verfahrens nähert sich durchaus den 
alten einfachen Laparotomieen. Die primäre 
Operabilität muss geringer werden, das ist der 
springende Punkt. 


Pankow theilt die Statistik der Krönig- 
schen Klinik mit. Bei den nach Mackenrodt 
operirten Fällen war eine hohe Mortalität, vor 
Allem allerdings, weil die schwersten Fälle so 
operirt wurden, unter 34 Fällen musste allein 
10 mal ein Theil des Ureters resecirt werden. 
Drüsen wurden 21 mal entfernt. Eine grössere 
Anzahl von Kranken wurde nach dem Wertheim- 
schen Verfahren operirt. P. weist darauf hin, 
dass wiederholt bei Fällen, in denen klinisch die 
Parametrien frei erschienen, sich bei der Opera¬ 
tion Infiltration in denselben fand. Die Wund¬ 
heilung bei dem Wertheimschen Verfahren ist 
eine durchaus gute, bei dem Mackenrodtschen 
Verfahren ist die Wund Versorgung eine sehr 
schwere, schwere Jauchung sowohl wie Cystitiden 
wurden in diese Fällen beobachtet. 

Wertheim: Die Zugänglichkeit für die 
Gegend der regionären Drüsen und für den Ureter 
ist bei dem abdominalen Verfahren eine wesent¬ 
lich bessere; hieraus erklären sich die weiteren 
Indicationen für diese Operation, Wert heim 
verfügt über eine Reihe von Fällen, die vor 5 
resp. 4 Jahren nach seinem Verfahren operirt 
sind. Die absoluten Leistungen, auf 4 Jahre be¬ 
rechnet, betrugen in der Wiener Klinik 18,8 pCt. 
Heilung bei abdominalem Verfahren, nach 3 Jahren 
27,5 pCt.; es sind dies wesentlich bessere Re¬ 
sultate, als bei dem vaginalen Verfahren. Es ist 
aber zu hoffen, dass die Leistungsfähigkeit der 
abdominalen Operation sich verbessern wird, 
namentlich die primäre Mortalität, die auch bei 
Wertheim immer noch 17—18 pCt. beträgt. 
Ein Vergleich beider Methoden nach längerer 
Zeit wird erst ein Urtheil gestalten. 

v. Franque betont die Schwierigkeit, die 
Blutungen, namentlich die venösen, bei Ausschä¬ 
lung des Beckenbindegewebes zu beherrschen, 
v. F. sah so einen Fall von Nachblutung aus 
dem retrovaginalen Bindegewebe, die eine secun- 
däre Laparotomie nothwendig machte. Allein 
nach der Operabilitätsziffer den Werth für die 
Leistungsfähigkeit des Verfahrens zu bemessen, 
ist nicht möglich, da in den verschiedenen Pro¬ 
vinzen das Material, das sich zur Operation ent- 
schiiesst, ein zu verschiedenes ist. v. Franque 
hat bei seinen vaginalen Operationen eine primäre 
Mortalität von 5 pCt., bei den abdominalen von 
15 pCt., allerdings sind für letzteres Verfahren 
nur die schwersten Fälle ausgewählt worden. 

Martin: Der abdominalen Methode scheint 
sich das allgemeine Interesse zuzuwenden, nur 
auf dem Wege der grössten Freilegung werden 
wir zu günstigen Resultaten kommen. Die 
Technik ist sehr wichtig. Mit dem Hufeisen¬ 
schnitt, den Mackenrodt anwendet, hat M. 
schlechte Erfahrungen gemacht, eine möglichst 
ausgiebige Spaltung in der Medianlinie ist vor¬ 
zuziehen. Auch bei dieser lässt sich der Ureter 
vollkommen freilegen, das Brckenperitoneum ent¬ 
fernen. Die mittelbaren Resultate, die wenig 
befriedigend bei dem abdominalen Verfahren 
sind, sind durch die Infectiosität des Neoplasma 
selbst bedingt. Die Zeit der bisher beobachteten 
Fälle ist jedoch viel zu kurz. Wenn man auch 
den ganzen Drüsenapparat an der Wirbelsäule 
entfernen kann, so zeigen doch Obductionen 
häufig, dass auch hoch bis an die Nierengefässe 
carcinomatöse Drüsen sich finden, die nicht zu 
entfernen sind. Es sind daher die Dauerresultatc 
bis jetzt keineswegs eiuwandsfrei, auch hier 
können noch Drüsenrecidive eintreten. Coca'ia- 
Adrenalininjectionen vermindern, da sie die Zeit 
der allgemeinen Narkose verkürzen, die Gefahren 
der abdominalen Laparotomie. 

H. W. Frennd: Die abdominalen Opera¬ 
tionen sind zwar häufig sehr schwierig, aber bei 
den beginnenden Carcmomen sind dieselben 
leichte, die sehr zufriedenstellende Uebersicht- 
lichkeit ergeben. H. W. Freund sah unter 15 
Fällen 2 primäre Todesfälle. Mit dem Median¬ 
schnitt und der alten Methode kommt man nicht 
so weit wie mit dem Hufeiseaschnitt. 



29. 


. ■' DIB'MEDICINI8CHB WOCHE. 


Hofmeier: Nur die practische Erfahrung 
kann in der Frage, ob eine vaginale oder ab¬ 
dominale Operation vorzuziehen sei, entscheiden. 
Wenn auch die Zahl von 5 Jahren eine durch¬ 
aus willkürliche ist, da auch nach dieser Zeit 
Recidive auttraten, so müssen wir doch beherzi¬ 
gen, dass die meisten Recidive in den ersten 
2 Jahren eintreten. Die Corpuscarcinome dürfen 
nicht in die Statistik mit aufgenommen werden, 
da dieselben so ungleich gutartigere sind. Bei 
Myomoperationen blieb uns kein anderer Weg, 
als der abdominale, bei den Carcinomen stehen 
uns aber 2 Wege zur Verfügung, von denen 
jedenfalls der vaginale wesentlich weniger ge¬ 
fährlich ist. — Ob auf die Dauer bei abdomi¬ 
nalem Verfahren die Resultate günstiger sein 
werden, bleibt abzuwarten. Ueber die Entfer¬ 
nung der carcinomatösen Drüsen sei von den 
Rednern wenig gesagt; wenn Wert heim sagt, 
dass dieselbe häufig keinen Werth habe, so 
fällt ein grosser Vorzug des abdominalen Ver¬ 
fahrens fort. Hieraufhin wurde ursprünglich das 
Verfahren inaugurirt, jetzt erweist es sich ergeb¬ 
nislos bei Ergriffensein der Drüsen. Hofmeister 
hat einen Fall von Carcinom in Behandlung, bei 
dem nach 20 Jahren nach einer supravaginalen 
Amputation, obwohl das Carcinom auf ein Para- 
metrium Gbergegriffen hatte, Recidivfreiheit be¬ 
steht. Die Carcinome sind also ungleich in 
ihrem Verlaufe. 

Döderlein weist auf den Widerspruch hin 
zwischen den Angaben in der Gellhornschen 
Arbeit aus der Mackenrodtsehen Klinik und 
Mackenrodts jetzigen Angaben. In der Gell¬ 
hornschen Arbeit finden sich keine Dauerresul¬ 
tate von 44O bei vaginaler Operation verzeichnet. 
Die Drüsen aufzusuchen, dürfen wir keineswegs 
aufgeben, aber man soll dieses im Beginn der 
Operation, sofort nach Eröffnung der Bauchhöhle 
machen; die Härte der Drüsen spricht für die 
carcinomatöse Beschaffenheit derselben; gehen 
die Drüsen hoch hinauf bis zum Zwerchfell, so 
hat natürlich eine Radicaloperation keinen Werth. 
D. operirt nach Wertheim, vernäht aber nach 
Schluss der Operation das Peritoneum vollständig. 
Das Offenlassen, das man allerdings nicht immer 
vermeiden kann, giebt ungünstige Resultate. 
Durch Anlegen einer queren Klemme um die 
freipräparirte Scheide kann man die Infection 
am besten vermeiden. Die Blutungen an der 
Beckenwand lassen sich allerdings bei zu weiter 
Ausdehnung nicht vermeiden, man darf daher wohl 
in das Parametrium weit Vordringen, aber Dicht 
in die Tiefe des kleinen Beckens, da wir sonst 
sehr üble Erfahrungen machen werden. 

(Fortsetzung folgt.' 


5. internationaler Dermatologen-Congress. 

Berlin (Pathologisches Museum der Charite.) 

Vormittags-Sitzung vom 15. September. 

(Fortsetzung.) 

Barth elemy-Paris legt eine ausführliche 
Studie über die Syphilis der Circulationsorgane 
vor. Er unterscheidet die vorzeitig auftretenden 
(15—25 Monate nach dem Schanker) Herz- 
affectionen (Herzpulsationen, Arythroie, Tachy- 
cardie u. s. w.; Therapie: viel Hg, wenig J.-K.) 
von den Spätformen. (Vgl. Renvers Dar¬ 
stellung.) B. fand bei 40 pCt. der secundär 
Syphilitischen Lymphocytose der Cerebro¬ 
spinalflüssigkeit vergesellschaftet mit vaso¬ 
motorischen Störungen der Pupillen, der Reflexe 
der Haut. B. bespricht die syphilitische Aortitis, 
Aneurysmenbildung und Gehirngefässerkrankung 
nnd kommt auch zu dem Resultat, dass der Aus¬ 
gang der Erkrankung das Capillarsystem ist. 
Er lenkt dann die Aufmerksamkeit auf die im 
tertiären Syphilisstadium vorkommende Erkrankung 
der peripherischen Arterien; auf sie führt er die 
Claudicatio intermittens und die Gangraena senilis 
in einzelnen Fällen zurück. Auch manche Fälle 
sog. diabetischer Gangrän finden so ihre Er¬ 


klärung. Die Augenarteiien zeigen häufiger, als 
bekannt, syphilitische Veränderungen. Manche 
Symptome der Heredo-Syphilis sind auf speci- 
fische Venenerkrankungen zurückzuführen. B. 
weist auf die alte Erfahrung der speciellen In- 
fectiosität des Blutes Syphilitischer hin, glaubt 
auf diesem Wege auch die conceptionelle Ueber- 
tragung erklären zu können. Auf den Gefäss- 
erkrankungen scheinen bei der hereditären Syphilis 
nicht nur Erkrankungen innerer Organe, nicht 
nur Affectionen der Placenta (Placenta marginata) 
und des Nabelstranges, sondern auch Zahndefor¬ 
mitäten und die mangelhafte Ausbildung der 
grossen Gefässe, insbesondere der Aorta zu be¬ 
ruhen. 

K. Hoffmann - Berlin berichtet über 33 Fälle 
von syphilitischer Erkrankung der peripherischen 
Venen. 36mal handelte es sich um subcutane 
Venen, 3 mal war die Vena poplitea erkrankt 
(einzelne Kranke hatten mehrfache Venenaffec- 
tionen). Es erkrankten 30 Männer. 26 mal 
handelte es sich um die Vena saphena. Wahr¬ 
scheinlich entsteht durch das Virus eine Reizung 
der Venenwand, die an einzelnen Stellen besonders 
stark ist und zur Ansiedelung der Mikroorganis¬ 
men führt. Starke Reizung, Blutstromverlang¬ 
samung, stärkere Wirkung der Mikroorganismen 
bilden einen Circulus vitiosus. Die syphilitische 
Phlebitis ist eine Krankheit der Frühperiode. 
Mikroskopisch fand sich hochgradige Entzündung 
der Intima; die primäre Erkrankung ist die Ent¬ 
zündung; erst secundär kommt es zur Thromben¬ 
bildung. In den Gefässwandungen finden sich 
zahlreiche Riesenzellen. Auffallend ist die un- 
gleichmässige Vertheilung der Veränderungen in 
der erkrankten Gefässwand. Zur histologischen 
Diagnose reichen die bisherigen Befunde nicht aus. 

Renault-Paris spricht über die wissenschaft¬ 
liche Leitung der Syphilisbehandlung in der se- 
cundären Periode. Als Prüfstein für die Wirkung 
des Quecksilbers wählte R. eine genaue Unter¬ 
suchung der corpusculären Blutelemente und des 
Hämoglobingehaltes des Blutes. Er fand, dass 
entsprechend der Stärke des Quecksilberpräpa¬ 
rates eine „Erneuerung“ des Blutes eintrat. Es 
wirkten also in abnehmender Stärke Calomel, 
Oleum cinereum, Hydrargyrum benzoatum in 
Form von InjectioneD, und endlich im weitem 
Abstande Hydr. protojoduret in Pillenform. Ueber- 
triebene Hg-Anwendung soll die specifischen Er¬ 
scheinungen wieder herbeiführen, anderererseits 
soll die höchste zulässige Unterbrechungszeit einer 
Hg Kur einen Monat betragen. 

Asahi-Tokio berichtet über anatomische 
Untersuchungen über das Aortenaneurysma. 

Manino-Palermo macht auf ein bisher wohl 
bei chronischer Malaria und chronischem Alkoho¬ 
lismus, nicht aber bei der Syphilis beobachtetes 
klinisches Symptom aufmerksam. Der Synchro¬ 
nismus zwischen Herzschlag und Pulsschlag hört 
auf, zwischen beiden Actionen bleibt eine deut¬ 
lich feststellbare, verschieden lange Pause, deren 
Grösse von der Grösse der Arterienveränderung 
abhängt. Das Symptom ist vor Allem bei 
jüngeren Individuen diagnostisch verwerthbar. 

G au eher-Paris hält das Aneurysma wie 
die Tabes für ein Symptom der quaternären 
Syphilis. 

Ehr mann-Wien demonstrirt Präparate, 
welche die Bedeutung derLymphgefässerkrankung, 
spedell bei der Sclerose darlegen. Er konnte 
durch Injection der feinsten Lymphbahnen den 
Primäraffect darstellen, ihre Sprossenbildung er¬ 
kennen und die häufige Bildung kleinster Bubonen 
nachweisen. 

Petrini di Galatz-Bukarest glaubt, dass 
schwere Gefässsyphilis besonders häufig bei nicht 
oder bei nicht ausreichend mit Quecksilber be¬ 
handelten Kranken ist. Inunctionen sind nicht 
ausreichend, energische Einspritzungen werden 
vielleicht das Eintreten der Gefässer krankungen 
häufiger verhindern. Besteht erstGefässerkrankung, 
so ist die beste Methode die intravenöse Sublimat- 


injection.' P. führt Beobachtungen für diese Auf¬ 
fassung an. Ein allen anderen Methoden Wider¬ 
stand leistender Fall von tubero-serpiginösem 
Syphilid heilte nach 20 intravenösen Sublimat- 
injectionen von 5 cmm. 

Bruhns-Berlin zeigt Präparate eines Falles 
von Gummibildung der Aorta eines hereditär 
syphilitischen Neugeborenen. Das Gummi stellte 
sich als ein umschriebener Zellinfiltrationsherd dar. 

Wert her-Dresden bringt Beiträge zur Ca- 
suistik der syphilitischen Erkrankungen des Circula- 
tionsorganes: 1. Myocarditis nach schwerer 

diphtheroider, .syphilitischer Angina; 2. Venen¬ 
syphilis, 8 Wochen nach der Infection an einer 
tiefen Vene der Leistenbeuge bei Ausräumung 
von Bubonen gefunden und anatomisch verificirt; 
3. Venensyphilis des Plexus pampiniforrois, eine 
Funiculitis /ortäuschend; 4. 3 Jahre nach der 

Infection Apoplexie, Hemilplegie, Aphasie, epilepti- 
forme Anfälle, gewaltige, die ganze eine Rücken¬ 
hälfte einnehmende, hämorrhagische, tuberöse 
Bildungen und Ulcerationen der Haut, auf Er¬ 
krankungen der Hautvenen beruhend. 

Freund-Wien empfiehlt zur Unterscheidung 
der syphilitischen von den arteriosclerotischen 
Gefässveränderungen Röntgenaufnahmen, welche 
die verkalkten Theile deutlich zeigen. 

Fritz Lesser-Berlin hat unter 96 Sectionen 
von pathologisch-anatomisch festgestellter Lues 
18 mal = 18,2 pCt. Aneurysmen gefunden, von 
den letzten 6 Tabesfällen zeigten 3 Aneurysmen. 
Tabes und Aneurysma sind parasyphilitische 
Symptome, die für Hg und J.-K. unangreifbar 
sind. Anatomisch ist die Retraction der Gewebe 
für die abgelaufenen syphilitischen Processe 
• charakteristisch. 

No bl-Wien erblickt auch nach Untersuchung 
an 30 Lymphinjectionspräparaten von der Sclerose 
; den Beginn der syphilitischen Erkrankungen in 
\ einer Affection der Lympfbahoen, im Gegensatz 
| zu Jullien, der die initiale Erkrankung in die 
1 Blutgefässe verlegt. 

O. Rosenthal - Berlin weist auf seine Ar- 
j beiten über Herzsyphilis hin. Chronische inter- 
mittirende Behandlung ist das beste prophylac- 
tische Mittel. Die Furcht vor dem Quecksilber 
ist zu bekämpfen. 

v. Hansemann betont gegenüber Fritz 
Lesser, dass die syphilitische Narbe absolut 
nichts Charakteristisches habe. Die Retraction 
einer Narbe hängt von ihrer Dicke und von der 
Befestigung des vernarbenden Gewebes in der 
Umgebung ab. (Forts, folgt.) 


DEUTSCHLAND. 

Berlin. 

Berliner medicinisciie Gesellschaft. 

Sitzung vom 18. Januar 1905. 

(Eigener Bericht.) 

Geschäftsberichte. Vorstandswahlen. 

Der Antrag Zadek auf Aenderung der 
Geschäftsordnung (Streichung des „ Maulkorb¬ 
paragraphen“) wird nach längerer Discussion, an 
der sich betheiligen: Zadeck, Werner, Frankel, 
Lennhoff, Wiesenthal, angenommen, dazu eia 
Ergänzungsantrag Werner. 

Demonstrationen: 

Lesser zeigt einen Fall von Uebertragung 
von Impfpusteln durch das Kind auf die 
Mutter. 

Buschke zeigt histologische Präparate über 
die Einwirkung der Röntgenstrahlen. 

Böhm demonstrirt aus der Bergmannschen 
Klinik ein Kind mit amniotischer Abschnü¬ 
rung eines Unterschenkels, Hasenscharte 
und Syndaktylie; dann ein Kind mit fehlendem 
Ober- und Unterarm, so dass die Hand direct 
dem Rumpf aufsitzt, schliesslich ein Präparat von 
Makrostomie. 

Levy-Dorn demonstrirt Röntgenbilder von 
einem Fall mit grossem Nierenstein. 




Berliner gynäkologische Gesellschaft. 

Sitzung vom 13. Januar 1905. 

(Eigener Bericht) 

Demonstrationen: Olshausen zeigt 

eine Patientin, welche vor 3 Wochen die sechste 
Laparotomie durchgemacht hat. Bei der 
ersten wurde ein Ovarialtumor entfernt, bei der 
zweiten abermals eine Ovarialcyste und im An¬ 
schluss daran eine Herniotomie gemacht, die 
dritte bis sechste Laparotomie waren gleichfalls 
Herniotomieen. O. zeigt ferner ein 8 Tage altes 
Neugeborenes, das auf der Mitte des Schädel¬ 
daches einen transparenten, prall elasti¬ 
schen Tumor hat, der ungefähr die gleiche 
Grösse wie der Kopf des Kindes besitzt. Pal- 
pabel ist der derbe, knochenharte Rand einer 
grossen Communication mit dem Schädelinnern. 
Es entsteht die Frage, ob es sich um eine Hernia 
cerebri handelt, bezw. woher der flüssige Inhalt 
der Cyste stammt. O. hat eben derartigen Fall 
noch nicht beobachtet. Die Probepunction des 
Tumors ergab bernsteinklares Serum. 

Henkel demonstrirt ein von einer 2 5jähr. 
Nulipara per Laparotomiam gewonnenes Prä¬ 
parat, einen etwa mannskopfgrossen Ovarial- 
Tumor, dem die ziemlich bedeutend vergrösserte, 
posthornartig gewundene Tube aufsitzt. Dieselbe 
enthielt eine Blutmole und zeigte bei der Opera¬ 
tion eine Ruptur; doch fand sich in der Bauch¬ 
höhle kein Blut. Ascites war nicht vorhanden. 

Mackenrodt zeigt 1) das exstirpirte 
carcinomatöse Stück eines Ureters. Der 
Ureterenkrebs sei ein sehr seltenes Ereigniss, 
meist bliebe der Ureter, selbst wenn er ganz in 
Krebsmassen eingemauert wäre, ganz intact. 
In Folge dessen und besonders in Folge der 
schlechten Prognose, die eine Ureterresection 
gäbe, sei er im Allgemeinen gegen diese Ope¬ 
ration. 2) Das Fimbrienende der Tube einer 
Frau, bei welcher nach Totalexstirpation 
des Uterus ersteres prolabirte und zu Blutungen 
führte, die nach Beseitigung desselben standen. 

Discussion: Bumm hält den Standpunkt 
M.s nicht für richtig, den krebsig umwachsenen 
Ureter in der Bauchhöhle zu belassen. — Ols¬ 
hausen macht darauf aufmerksam, dass der 
Tubenprolaps nach Totalexstirpation des Uterus 
in Folge der Blutungen aus der Tube ein Car- 
cinomrecidiv Vortäuschen kann. 

R. Meyer demonstrirt eine Reihe mikro¬ 
skopischer Präparate, betr. abnormes Vor¬ 
kommen und Sitz von Decidua-Zellen bei 
Gravidität. 

Alsdann hält v. Bardeleben den .ange¬ 
kündigten Vortrag über „Complicationen des 
Geburtsverlautes durch Amnion-Anoma¬ 
lien und deren diagnostische Folgezu¬ 
stände.“ Die Amnionhypoplasie kann zu den 
folgenschwersten Geburtsstörungen führen. In 
Folge der Raumbeengung entstehen Missbildun¬ 
gen des Foetus, wie congenitaler Klumpfuss, 
Plattfuss u. s. w. In Folge Fixirung durch am¬ 
niotische Stränge kommt es zu Deflexionslagen 
der Frucht, namentlich zu solchen des Kopfes, 
wenn z. B. durch Stränge das Hinterhaupt ad 
maxium auf den Rücken zurückgezogen wird. 
Andererseits kann das hypoplastische Amnion, 
durch eine relativ geringe Fruchtwassermenge 
ad maximum gefüllt (relative Amnionüberfüllung), 
kein Divertikel mehr bilden, das sich gegen den 
Cercicalcanal vorschiebt und zur Erweiterung 
desselben führt, sondern behält die Gestalt einer 
prall gefüllten Kugel. Der dadurch bedingte 
Zustand wird als Conglutinatio orificii uteri externi 
bezeichnet. Meist gelingt es, den in Folge 
dessen uneröffneten Muttermund durch leichten 
Fingerdruck innerhalb weniger Minuten zur voll¬ 
ständigen Eröffnung zu bringen. B. schildert 
mehrere Fälle, in denen ihm das mit leichter 
Mühe gelang. Die amnio-fötalen Verbindungen 
entstehen 1. durch Fruch twassermangel in der 
ersten Fötalperiode, wobei da? Amnipu m ver¬ 


schiedenen Stellen mit dejn Fötus Verbindungen 
eingeht, die bei späterer Vermehrung des Frucht¬ 
wassers zu Strängen ausgezogen werden. Den 
Fruchtwassermangel erklärt B. durch mangelhafte 
Durchlässigkeit des Amnion-Epithels; 2. durch 
zur Verwachsung prädisponirende Momente, wie 
Epidermisschuppen, Haare u. s. w. auf dem 
Amnion. Eine vorzeitige Berstung der Eihäute 
könnte — abgesehen von äusseren Insulten 
(Ueberfahrenwerden, Stichverletzung) — durch 
diese Stränge in der Weise entstehen, dass der 
Fötus bei Bewegungen an denselben zerrt und 
so das Amnion zum Platzen bringt. Anderer¬ 
seits führen diese Adhäsionen auch zu einer 
secundären Verkürzung der Nabelschnur mit 
ihren schweren Geburtscomplicationen (vorzeitige 
Lösung der Placenta, äusserst schwere Blu¬ 
tungen). Im Anschluss daran beschreibt B. ver¬ 
schiedene Fälle, die er als poliklinischer Assistent 
gehabt. Bei den meisten beherrschte die schwere 
Blutung die Scene, welche in einem Falle durch 
die vorzeitige Lösung der Placenta, in einem 
andern durch einen Riss bis ins linke Parame- 
trium, bedingt durch abnorme Schieflage des 
Fötus, entstanden war. In einem Falle von vor¬ 
zeitigem Riss beider Eihäute war im 5. Monat 
ein beträchtlicher Nabelschnurvorfall (bis vor die 
Vulva) entstanden, nachdem seit dem 2. Monat 
der Gravidität starke Hyporrhoe bestanden hatte. 

Discussion: Olshausen, Strassmann, 
Nagel, Wolft. — Nach dem Schlusswort des 
Vortragenden vertagt der Vorsitzende die Ge¬ 
sellschaft auf den 10. Februar. Cohn. 

Verein für Psychiatrie und Nervenheilkunde. 

Sitzung vom 9. Januar 1905. 

(Eigener Bericht.) 

An Stelle des erkrankten Dr. Ziehen stellt 
ein Vertreter das Präparat einer früher vor¬ 
gestellten Patientin ein. Der Fall war 
früher als eine rheumatische Facialis-Lähmung 
behandelt worden, bei der Aufnahme in die 
Charite sah man, dass es sich um einen Tumor 
handele, der wahrscheinlich intrapontiv sass. 
Die nun aufgetretenen Veränderungen waren: 
Deutliches Babinskisches Phänomen, Schwäche 
im linken Arm, Augenhintergrund blieb normal. 
Tod plötzlich an Athmungslähmung. Die Section 
hat die von Ziehen und vorher schon von 
Oppenheim gestellte Diagnose bestätigt, aber 
es kann sich auch um eine diffuse Gliomatose 
gehandelt haben, darüber wird erst die mikro¬ 
skopische Untersuchung Auskunft geben. 

Mendel: Zur Revision des § 51 des 
Deutschen Strafgesetzbuches. Die Frage 
der Zurechnungsfähigkeit bezw. die paragraphi¬ 
sche Fassung war im Jahre 1867 Gegenstand 
lebhafter Discussion. Die Einführung des Be¬ 
griffes der freien Willensbestimmung erschien be¬ 
denklich. Die jetzige Fassung des § 51, die 
ja bekannt ist, ist erst nach langer Zeit auf 
Grund von Compromissen entstanden, es kamen 
die Begriffe der Bewusstlosigkeit, der krankhaften 
Störung der Geistesthätigkeit und der freien 
Willensbestimmung hinein, dadurch sollte die 
gutachtliche Thätigkeit den Aerzten nicht mehr 
allein überlassen bleiben. Mendel war stets 
dagegen, dass die Aerzte in foro die Frage 
nach der freien Willensbestimmung beantworten. 
Aschaffenburg stand nicht auf Mendels 
Seite. Mendel sagt: Die freie Willensbestim¬ 
mung ist weder ein ärztlicher, noch ein psychia¬ 
trischer Begriff. Ein Kampf zwischen bestim¬ 
menden und contrahirenden Vorstellungen fiadet 
im geisteskranken Gehirn gar nicht statt. 
Schliesslich wollte der Gesetzgeber gar nicht, 
dass diese Frage vom Arzte beantwortet werde. 
Practisch hat sich die Ausstellung begrüudeter 
Gutachten, die sich auf die Feststellung der Bewust- 
losigkeit oder Geistesstörung beziehen, bewährt, 
ohne die freie Willensbestimmung zu erwähnen, 
da über diesen Begriff jeder Jurist, Richter, Ge¬ 


schworener seine eigenen Ansichten hat. M en d e 1 
belegt das mit practischen Beispielen. Während 
Mendel bisher allein stand mit seinem Kampfe, 
ist jetzt eine Reihe von Autoren auf diesen 
Standpunkt gekommen, auch Aschaffenburg 
ist jetzt für Ausmerzung des Begriffes der freien 
Willensbestimmung, ebenso der Jurist Professor 
Kahl. Was soll nun an Stelle des § 51 treten? 
Die Frage der verminderten Zurechnungsfähigkeit 
soll nicht gestreift werden. Gegen die Fassung 
Aschaffenburgs, dass Jeder, der geisteskrank 
oder blödsinnig ist, freigesprochen und dem 
Entmündigungsrichter überwiesen werde, hat 
Mendel Bedenken. 

Mendel schlägt vor, zu sagen, eine straf¬ 
bare Handlung ist nicht vorhanden, wenn der 
Kranke bei Begehung der That bewustlos oder 
geisteskrank war. Eine Fassung, gegen die 
auch Prof. Kahl nichts ein wendet. Mit dieser 
Fassung, die auch andere Culturstaaten haben, 
wären alle Bedenken beseitigt. Mendel schlägt vor, 
eine Commission zu wählen, die den Vorschlag 
prüft und eventuell sich an die Behörden wendet. 

Oppenheim: a) Ueber den diagnosti¬ 
schen Werth der Areflexie der Cornea 
waren die Meinungen getheilt. Oppenheim 
hat einen Fall gesehen, der als Hemicranie vor¬ 
täuschte, aber Stauungspapille und bei sonst 
vorhandener Sensibilität Areflexie der linken 
Cornea darbot. Es wurde mit grosser Wahr¬ 
scheinlichkeit ein Tumor der linken Schädelgrube 
angenommen, und zwar der linken Kleinhirn¬ 
hälfte, letztere ganz besonders wegen der frühen 
Entwickelung der Stauungspapille und der .isolir- 
ten Areflexie der Cornea. Die von Dr. G. 
Fla tau ausgeführte Obduction ergab das Vor¬ 
handensein eines cystischen Tumors der linken 
Kleinhirnhälfte. Diese neuen Erfahrungen und 
die älteren Beobachtungen haben für Oppen¬ 
heim die Wichtigkeit der Areflexie der Cornea 
für die Diagnose der Kleinhirntumoren ergeben. 

b) Ueber Missbrauch der Sehnen¬ 
transplantation. Die Sehnentransplantation 
kann sehr günstige Resultate haben, es scheint 
aber, als ob über die Misserfolge und die Schä¬ 
digungen zu wenig gesagt wird. Oppenheim 
will darauf nicht eingehen, sondern nur auf einen 
Missstand aufmerksam' machen. Er hat gesehen, 
dass man chronisch progressive Leiden zu solchen 
Operationen auswählte, so einmal, um eine pro¬ 
gressive Muskelatrophie, einmal um chronische 
Poliomyelitis, einmal um eine in Folge von Com- 
pression entstandene Contractur, und zwar durch 
malignen Rückenmarkstumor zu bessern. Es ist 
das ein Missbrauch, vor dem gewarnt werden 
muss. Fla tau. 


Giessen. 

Medicinische Gesellschaft. 

Sitzung vom 8. November 1904, zugleich Feier 
des 25jährigen Stiftungsfestes der Gesellschaft. 

Geh. Med.-Rath Prof. Dr. Ahlfeld, Prof. 
Dr. Bonnet, Geh. Med.-Rath Prof. Dr. Gaffky 
und Geh. Med.-Rath Prof. Dr. Marchand werden 
zu Ehrenmitgliedern ernannt. 

Pfannenstiel spricht über die Geschichte 
der medicinischen Gesellschaft in Giessen 
und ihre Vorläufer im vergangenen Jahrhundert. Die 
jetzige Gesellschaft wurde wesentlich auf Betrei¬ 
ben von Prof. Riegel am 11. November 1879 
gegründet. 

Bostroem: Ueber Lebercirrhose (zu 
einem kurzen Referat nicht geeignet). 

Sitzung am 22. November 1904. 

Boetticher: Kryptorchismus und seine 
Behandlung. Drei Patienten, bei denen wegen 
Retentio testis die Orchidopexie nach Hahn 
ausgefühet wurde, werden vom Vortragenden 
vorgestellt. Die Methode bietet nach seiner An¬ 
sicht, die sich auf ein Material von 6 Fällen 
stützt, Vorzügliches. 



DiE MEbicMscäE woche. ■ ■■ 31. 


v. Tabora: Demonstration eines Palles 
von Lichen ruber planus mit universaler Aus¬ 
breitung und ungewöhnlich acutem Auftreten. 
Der 20jährige Patient erkrankte am 21. October 
mit leichtem Juckreiz; kurz darauf bemerkte er 
die ersten Knötchen, die sich in 5 Tagen auf < 
den ganzen Körper verbreiteten. Die sofort 
eingeleitete Arsentherapie, subcutaae lnjectionen 
von Sol. Fowleri, brachte das Exanthem zum 
Schwinden. 

Ruschhaupt: Punction eines pericarditi- 
schen Exsudates von fast 3 Liter. Die 
bemerkenswerth grosse Menge hatte sich nach 
einem Krankenlager von 18 Wochen bei einem 
27jährigen, tuberculös belasteten Arbeiter ge¬ 
bildet. Nur in zwei Fällen der Literatur (Kyfer 
und Schönberg) ist eine Menge über 2 Liter 
entleert worden. Die grosse Flüssigkeitsmenge 
ist namentlich interessant mit Rücksicht darauf, 
dass es experimentell nur gelingt, bis höchstens 
800 ccm in den Herzbeutel einzubringen; wir 
sehen also, dass das entzündete Pericard einem 
viel grösseren Flüssigkeitsquantum Platz gewäh¬ 
ren kann. Nach der Punction befindet sich der 
Patient auf dem Wege der Besserung. Vortr. 
weist weiterhin auf die relativ geringe Gefahr 
einer Verletzung des Herzens bei der Punction 
hin; in vielen Fällen, wo eine solche ganz sicher 
stattfand, schadete sie nicht nur nicht, sondern 
schien sogar dem Kranken Erleichterung zu 
bringen^ während andererseits der Tod nach 
diesem Zufall nur 2 mal in der Literatur ver¬ 
zeichnet ist. 

Volhard hebt die Bedeutung der physio¬ 
logischen Untersuchungen Engelmanns für die 
klinische Untersuchung an Pulsallorythmieen her¬ 
vor. Im Speciellen analisirt er Curven eines 
echten Pulsus alternans, der auf einer Schä¬ 
digung des Contractionsvermögens des Herzmus¬ 
kels beruht. Von den zwei Formen des Alter¬ 
nans mit verfrühter und verspäteter kleiner Puls¬ 
welle ist nur die letztere eine echte Pulsalterni- 
rung, während die Form mit verfrühter kleiner 
Welle als Pseudoalternans zu bezeichnen und auf 
Extrasystolen zurückzuführen ist. Die Trennung 
ist wichtig, da nur der echte Alternans als 
Zeichen einer Herzmuskelschädigung von ernster 
prognostischer Bedeutung ist. 

Wetz demonstrirt einen Meniscus inter¬ 
nus des rechten Kniegelenks. Derselbe 
zeigt in seinem vordem Drittel einen tiefen Ein¬ 
riss; das vordere, vom ligamentum transversum 
losgerissene Ende war nach aussen umgeschlagen. 
Das Präparat stammt von einem jungen Manne, 
der sich vor 1 j<z Jahr durch Sturz vom Rade 
eine Subluxation des rechten Unterschenkels nach 
aussen zugezogen hatte. Er hatte sich die Sub¬ 
luxation selbst sofort wieder eingerichtet. Die 
später allmählich einsetzenden typischen, auf 
Meniscuszerreissung hinweisenden Symptome zwan¬ 
gen dann zur Operation, die bis jetzt einen guten 
Erfolg hatte. 

Brüning berichtet über zwei Fälle von 
Hirschsprungscher Krankheit, idiopathischer 
Dilatation des Colon bei Kindern, bei denen 
wegen Herzsymptomen und vermehrter Invagina- 
tion die Laparotomie gemacht worden war und 
die richtige Diagnose ergeben hatte. 


OESTERREICH. 

Wien. 

Gesellschaft für innere Medicin 
und Kinderheilkunde. 

Sitzung vom 10. November 1904. 

(Eigener Bericht.) 

Zak demonstrirt einen 34jähr. Patienten mit 
hochgradiger Diplegia spastica. Pat. kann 
nicht gehen und muss gefüttert werden. Es ist 
vorhanden Kyphoscoliose mit Rippenbuckel, 
Beugecontractur der Extremitäten, athetoseartige 
Bewegungen der Finger, Strabimus, hochgradige 


Störung der Sprache, erhöhte Reflexerregbar¬ 
keit etc. Dem Process dürften symmetrisch ge¬ 
legene encepbalitische Herde zu Grunde liegen. 

Schmidt demonstrirt mikroskopische Prä¬ 
parate von Infusorien im Mageninhalt bei 
Ulcus ventriculi. Dieselben wurden im aus¬ 
geheberten Mageninhalt gefunden. Sie haben 
einen birnenförmigen Leib mit einem Geisselfaden 
und zwei Kernen. Bisher wurden sie nur bei 
Magencarcinom gefunden. Der Fall ging unter 
der gewöhnlichen Ulcustherapie in Genesung über. 
Ferner stellt Schmidt eine i2jähr. Pat. mit 
hochgradigen Deformitäten der Hände 
vor. Die Krankheit dauert 8 Jahre, wo sie 
mit vasomotorischen Störungen anfing. Dann 
wurden die Weichtheile der Hand wulstig, es 
stellten sich Luxationen und Subluxationen der 
Fingergelenke ein. Seit einiger Zeit schwoll 
auch die Nase an und es stellten sich Kopf¬ 
schmerzen ein. Schmidt hält die Krankheit 
für eine deformirende progressive Poly¬ 
arthritis. Gegen Syringomyelie spricht das 
Fehlen von Sensibilitätsstörungen, auch für Lepra 
findet sich kein Anhaltspunkt. 

Schlesinger hält Lepra für nicht aus¬ 
geschlossen, ebenso nicht Syringomyelie. Er 
sah mehrere solche Fälle. 

Bauer führt zwei Kranke vor, bei welchen 
Ankylostomiasis erfolgreich mit Thymotal 
behandelt worden ist. Die Patienten haben die 
Krankheit im Bergwerke zu Brennberg acquirirt 
und boten die typischen Symptome derselben. 
Beide erhielten Thymotal, welches durch Be¬ 
handlung von Thymol mit Phosgen hergestellt 
wird. Nachdem im Stuhle keine Ankylostomum- 
eier mehr nachweisbar waren, wurde noch eine 
Arsenkur angeschlossen. 

Flesch stellt ein Mädchen mit einer par¬ 
tiellen functionellen Contractur des Cu- 
cullaris vor als Folge einer Dyphtherieserum- 
injection, bei der ein Abscess entstanden war, 
der incidirt wurde. 

Jellinek demonstrirt Radiogramme des 
nunmehr operirten Falles von Bauch tumor, 
welchen er in der vorhergehenden Sitzung vor¬ 
gestellt hat. Es ergab sieb, dass eine in den 
Schlingen des Jejunums abgesackte traumatische 
Blutcyste vorlag, in deren flüssigem Inhalt Gallen¬ 
farbstoff nachgewiesen wurde. An eine Dislo¬ 
cation der Leber hatte Jellinek deshalb gedacht, 
weil auf dem Radiogramm in der Lebergegend 
nur ein kleiner Schatten zu sehen war. 

Schnitzler erörtert den Befund bei der 
von ihm vorgenommenen Operation des obigen 
Patienten Jellineks. Er hatte vor der Opera¬ 
tion die Diagnose „Pankreascyste“ gestellt. 

(Warum in diesem Falle das traumatische 
Moment, das doch so schwerwiegend war (Stoss 
von einem Stier in den Bauch), bei der Diagnose¬ 
stellung ganz ausser Acht gelassen wurde, ist 
unerfindlich. Anmerkung des Referenten.) H. 

Prag. 

Verein deutscher Aerzte. 

Sitzung am 4. November 1904. 

Zupnik: Ueber gattungsspecifische 

Behandlung der Aktinomykose. Das Princip 
der gattungsspecifischen Behandlung der Infections- 
krankheiten besteht darin, durch Producte (Toxine) 
von Bacterien, die den krankheitserregenden gat¬ 
tungsverwandt und für die zu behandelnde Thier- 
species unschädlich sind, zu wirken. Die thier¬ 
experimentellen Untersuchungen des Vortr., welche 
die practische Leistungsfähigkeit dieser Therapie 
bei thyphoiden Erkrankungen und bei der Tuber- 
culose zu erschliessen haben, sind derzeit noch 
nicht spruchreif. Hingegen vermag der Vortr. 
über einen therapeutischen Erfolg bei einem 
Aktinomyceskranken zu berichten. Es handelt 
sich um einen i5jähr. Knaben mit Bauchaktino- 
mykose; der Tumor nahm den ganzen rechten 
und die Hälfte des linken unteren Bauchquadran¬ 


ten ein. Da Jodpräparate sich als unwirksam 
erwiesen und an eine operative Entfernung mit 
Rücksicht auf den Sitz und die Ausdehnung der 
Geschwulst nicht zu denken war, versuchte Z. 
das Tuberculinum Kochii vetus, obwohl dieses 
Präparat in der ersten Tuberculinära bei einer 
Anzahl von Aktinomyceskranken — allerdings 
von anderen Gesichtspunkten — ohne Erfolg 
verwendet wurde. Im Laufe von 6 Monaten 
bekam der Kranke ca. 30 lnjectionen vön 
0,0002 ccm Tuberculin bis 3,5 ccm pro dosi. Die 
Geschwulst ist in ihren Flächendimensionen um 
die Hälfte verkleinert, von 4 Fisteln sind 2 ge¬ 
schlossen, der Tumor vom rectum nicht mehr 
tastbar. Der Kranke befindet sich in bestem 
Ernährungszustand und hat 5 Kilo zugenommen. 
Auf Grund von experimentellen Untersuchungen 
über die Specifitätsbreite der Imraunitätsreactio- 
nen weist Z. nach, dass ein heilender Einfluss 
von ein und demselben Stoffwechselproduct nicht 
erwartet werden darf. Denn die Specialitäts- 
breite der bacteriellen Gegenkörper erstreckt 
sich nicht auf alle Arten einer Gattung, sondern 
bleibt je nach dem quantitativen Gehalt an 
Immunkörpern auf eine grössere oder kleinere 
Anzahl von Arten beschränkt. Die Aktinomy¬ 
kose hat verschiedene Streptotherienarten zu 
Erregern. Die das heilende Product liefernde 
Bacterienart, also z. B. der Tuberkelbacillus, kann 
demnach von einem Aktinomyceserreger in der 
Artenreihe so weit entfernt liegen, dass die 
Specifitätsbreite ihrer Gegenkörper die eine oder 
andere Aktinomycesart überhaupt nicht oder nur 
in ganz geringem practisch unzureichendem Grade 
beeinflusst. Daraus ergiebt sich die NothWendig¬ 
keit, zur Behandlung Producte verschiedener 
Arten der Kochschen nnd Harzschen Gattung 
heranzuziehen. Die Reinzüchtung und Artbestim¬ 
mung ist bei jedem einzelnen gattungsspecifisch 
behandelten Falle von allergrösster Wichtigkeit, 
denn nach hinreichend grossen Erfahrungen 
werden wir dann in der Lage sein, nach Fest¬ 
stellung der krankheiterregenden Art sofort das 
therapeutisch wirksamste gattungsspecifische Pro¬ 
duct anzuwenden. Bei Lepra, Madurafuss und 
peruanischer Verruga hält Zupnik es für ge¬ 
boten, die Producte einzelner Arten der Koch¬ 
schen und Harzschen Gattung zu erproben, 
hält aber das Tuberculin nicht für geeignet, 
1) weil es giftig ist, 2) weil die meisten ge¬ 
nannten Kranken fiebern und 3) weil die injicir- 
ten Mengen von Tuberculin ältere Tuberculose- 
herde aufflackern lassen könnten. 

Langer demonstrirt die mikroskopischen 
Präparate eines Falles von Streptothrichosis 
oesophagi. Die Untersuchung der blutigen 
Entleerungen Hess Streptothrix-Conglomerate er¬ 
kennen, deren Reincultur für das Meerschwein¬ 
chen pathogen war. In den erbrochenen, blutig 
verfärbten Mengen fand sich ein diastatisches 
Ferment und Conglomerate von Blutepithelien. 
Als Träger dieses Fermentes ist der verschluckte 
Mundspeichel anzusehen. Anamnestisch wurde 
die Diagnose durch die Angabe gefestigt, dass 
der Knabe vor Monaten ein Stück einer Weizen¬ 
ähre geschluckt. Der Umstand, dass die Ent¬ 
leerungen nur zeitweise in einer Menge, von 15 
bis 25 cm 8 erfolgen, lässt einen Hohlraum an¬ 
nehmen, der mit der Speiseröhre communicirt. 
L. meint, dass es sich um ein Pseudodivertikel 
des Oesophagus handle, entstanden durch Absce- 
dirung der obersten Schichten des Oesophagus- 
epithels. 

Walk bespricht die Darmstörungen bei 
den acuten Entzündungen des Cavum 
präperitoneale Retzii mit besonderer Be¬ 
rücksichtigung der idiopathischen Peri- 
cystitis. An der Hand von 3 selbstbeobach¬ 
teten Fällen letzterer Art weist der Vortragende 
darauf hin, dass bei allen dreien neben der 
acuten Pericystitis, die bei anscheinend gesunden 
Individuen plötzlich zum Ausbruch kam, sich 
objectiv nachweisbare Erscheinungen einer vor- 



32. 


DIE MEDICINISCHE WÖCHE. 


angegangenen chronischen Perityphlitis vorfanden, J J. D. Riedel in Berlin erzeugten „Gonosan“ 
und spricht die Anschauung aus, dass viele dieser I oder „Kawasantal* der Fall ist. 


scheinbar primären Pericystiden, bei welcher | 
Form erfahrungsgemäss schwere Darmstörungen 
vorhanden sind und oft wochenlang der eigent¬ 
lichen Erkrankung vorangehen, als Secundär- 
erkrankungen einer vorangegangenen oder be¬ 
stehenden latenten Perityphlitis auftreten können. 

W—r. 

BOCHERBESPRECHUNGEN. 

Hanke: Die Berufs- oder Gewerbe¬ 
erkrankungen des Auges. (Halle a. S., 
Carl Mar hold, 1904. Sammlung zwangloser 
Abhdlg. aus dem Gebiete der Augenheilkunde.) 

Verf. hat den Stoff derart geordnet, dass 
er die einzelnen Theile des Auges bespricht, in 
welcher Art sie durch Berufs- bezw. Gewerbe¬ 
schädlichkeiten Sitz von Erkrankungen werden 
können. Unter den Coniunctiv.itiden erwähnt er 
u. A. die in Hyacinthen- und Tulpenzwiebelzüch- 
tereien beobachtete Affection. Unter den Krank¬ 
heiten der Hornhaut vermisst Ref. die bei Selvet- 
arbeitern beobachtete Chromimpraegnation der 
Cornea; hingegen sind die Nitronaphthalintrübung 
und die Hornhauttrübung bei Anilinarbeitern be¬ 
sprochen worden. Unter den Linsenkrankheiten 
fehlt natürlich der Glasbläserstaar nicht. CSa, 
Nitrobenzol, Anilin und Blei schädigen vornehm¬ 
lich Sehnerv und Retina, denen auch Anchy- 
lostomum duodenale bei Bergleuten gefährlich 
wird, deren Nystagmus Verf. eingehender erörtert. 
Den Accomodationskrampf der Fleischbeschauer 
zieht Verf. nicht in den Kreis seiner Betrach¬ 
tungen. Kurt Steindorff. 

Brüning: Therapeutisches Vademe- 
cum für die Kinderpraxis. Bei Wittrin, 
Leipzig, 1904. 

Das kleine Büchlein ist in Form des Taschen¬ 
buches durchschossen gedruckt und giebt im 
Grossen und Ganzen die an der S oltmann sehen 
Kinderklinik in Leipzig übliche Therapie wieder. 
Die Eintheilung ist nach Organen getroffen und i 
in der That recht übersichtlich. Gerade für den i 
Practiker wird das Buch willkommen sein, da j 
die Behandlung der Kinderkrankheiten, wenn sie 
nicht als Specialfach getrieben wird, nicht jedem 
Arzt in der erwünschten Weise geläufig zu sein 
pflegt. M. 

Baur*. Das Samariterbüchlein. 7. Auf¬ 
lage. Bei Wuth, Stuttgart, 1903. 

Die Anzahl der bisher nöthig gewesenen 
Auflagen beweist schon die Brauchbarkeit dieses 
kleinen Heftchens. Dasselbe ist in der That 
sehr practisch und übersichtlich zusammengestellt 
und wird nicht nur für die Mitglieder von Sani- 
tätscolonnen, sondern in jeder Familie, in jedem 
Haushalt vortreffliche Dienste thun. Möchte es 
nur jeder Laie sich zu eigen machen. 

Meissner. 

THERAPEUTISCHE NOTIZEN. 

Beitrag zur internen Behandlung des 
Harnröhrentrippers. Hugo Zechmeister- 
Pola. (Allg. Med. Central-Ztg. 1904, No. 46 u. 
47.) Als k. und k. Linientchiffsarzt hat Z. auf 
seinen Reisen die Heimath des ostindischen San¬ 
delholzöles und des Rausch- oder Kawa-Pfeifers 
kennen gelernt, und er schildert die interessante 
Anwendungsweise des Sandelholzes und Sandel¬ 
holzöles (in Ostindien von cultivirten Bäumen, 
Santalum album, gewonnen) und der Kawawurzel 
(Piper methysticum Forst. oder Macropiper 
methysticum Miqu.). „Es war eine glückliche 
Idee,“ sagt Z., „die secretionbeschränkende, 
adstringirende und tonisirende Eigenschaft des 
absolut reinen ostindischen Santalöles mit der 
analgesirenden, narcotischen der Kawawurzel in j 
Verbindung zu bringen, wie es in dem von Boss j 
in der Therapie eingelührten, von der Firma 


Man ist nunmehr wieder im Stande, die 
schon 1648 als Antigonnorhoica gepriesenen 
Balsamica in ihr altes Recht einzusetzen, in Ge¬ 
stalt das aromatischen Gonosans. Nun darf aber 
nicht ganz und gar etwa, wie S..Boss in seinem 
ersten Gonosan-Artikel hervorheben zu können 
glaubte, die lokale Behandlung über Bord ge¬ 
worfen werden, und speciell die Janetschen 
Spülungen brauchen darum noch nicht etwa 
ganz zurückzutreten, nein vielmehr, es muss er¬ 
strebt werden, idealiter sowohl die endourethrale 
Behandlung, nach wie vor zu Recht bestehend, 
in Verbindung zu setzen mit der internen Gono¬ 
san-Behandlung. In einem Falle kann allenfalls 
unter gewissen äusseren Bedingungen dem 
Gonosan der Vorrang vor der localen Behand¬ 
lung eingeräumt werden, nämlich wenn die Ent¬ 
zündung der „Posterior® im Anschluss an eine 
„Anterior“ aufgefLmmt ist und nun eine stärkere 
Entzündung der „Anterior“ vorgetäuscht wird. 
Dann kann, wenn man bloss mit der Spritze 
vorgeht, mit derselben leicht ein Schaden ange¬ 
richtet werden, indem das Regurgitiren der In- 
jectionsflüssigkeit leicht ein Anstauen des Eiters 
in der „Posterior“ bedingt. Wenn nun also hier 
eine specielle Behandlung der „Posterior“, wie 
z. B. mit dem Guyonschen Capillarcatheder, aus 
irgend welchen äusseren Gründen sich verbietet, 
dann ist es allerdings besser, man greift zum 
Gonosan, als zur Tripperspritze. Oder auch, 
wie es so oft in den besseren Ständen vor¬ 
kommt, wenn Reisen u. dergl. eine specielle, 
sachgemässe und regelrechte endourethrale Be¬ 
handlung verbieten, dann ist es zeitweise durch¬ 
aus angebracht, das Gonosan mit auf Reisen zu 
geben; insofern ist Gonosan gerade ein gutes 
Unterstützungsmittel zur ambulanten Behandlung 
„in der eleganten Praxis“. Jedenfalls muss das 
Gonosan als „diuretisches, secretionsbeschränken- 
des, entzündungswidriges, narcotisch-analgetisches, 
sowie anaphrodisirendes Mittel“ recht reichlich 
gegeben werden, und man kann getrost bis 200 
bis 300 Kapseln in der Zeit der Behandlung 
steigen, zumal Z. sogar bei 472 Kapseln in 59 
BehaDdlungslagen keinerlei Nachtheile sah. A. R. 

Verantwortlicher Redacteur Dr. P. Meissner, Berlin. 


NEU NIEDERGELASSEN 

haben sich ln: 

o) Bischofswerda: Dr. Johannes Immisch. 
— Breslau: Dr. E. Zerkowski. — Brom¬ 
berg: Dr. Wilhelm Knust. — Chemnitz: 
Dr. W. Palitzsch. — Dortmund: Dr. W. 
Lomm. — Hamburg: Dr. Louis Philippson. 
Lübeck: Dr. A. Ott. — Marburg: Dr. W. 
Fischer. — Metz: Augenarzt Sy mens. — 


FAMILIEN - NACH RICHTEN. 

Verlobt: 

cd Frl. Helene Lubbowski in Mittelhufen 
mit Herrn Dr. Georg Richter in Königsberg 
i. Pr. — Frl. Ellen Lübeck mit Herrn Dr. Peter 
Bergeil, beide in Berlin. — Frl. Agnes Wahn¬ 
schaffe in Rosenfelde (Kr. Dt. Krone) mit Herrn 
Dr. Ferdinand Fischer in Heidelberg. — Frl. 
Sophie Semper in Hannover mit Herrn Dr. 
Otto Ziegler in Kiel. — Frl. Lotte Popper 
in Pilsen mit Herrn MUDr. Leim er, Kinderarzt 
in Wien. — Frl. Margarete Cohn in Berlin mit 
Herrn Dr. Arthur Lurie in Hamburg. — Frl. 
Elisabeth Stoss mit Herrn Dr. Karl Perlberg, 
beide in Gera. — Frl. Christine Wery mit Herrn 
Dr. Heinrich Weinrich in Brühl. 

Vfirmälilt: 

cd Herr Dr. Georg Diewitz mit Frl. 
Margarethe Wachsrauth in Stauchitz. — Herr 
Dr. Richard Grossmann mit Frl. Else Schmidt 


in Chemnitz. — Herr Dr. Johann Groth mit 
Frl. Marie Andresen in Flensburg. —*-■ Herr 
Dr. Mordhorst mit Frl. Gertrud Botsch in 
Blankenese. — Herr Dr. Hugo Horwitz mit 
Frl. Gertrud Brieger in Berlin. — Herr Dr. 
S. Levy mit Frl. Charlotte Pfannkuch in 
Berlin. — Herr Dr. Feodor Pflugbeil mit Frl. 
Elisabeth Seidel in Leipzig-Lindenau. 

Gtfborttu: 

cd Ein Sohn: Herrn Dr, Paul Preiss in 
Königsberg i. Pr.* Herrn Dr. E. Sattler in 
Bremen; Herrn Dr. Heyden reich in Wurzen. 

(D Dr. Ferd. Reuss in Würzburg. — Dr. 
Georg Engelhard in Würzburg. — Dr. Konrad 
Schunck in Grünstadt. — Dr. Oito Ziege ip 
Nürnberg. — Generalarzt a. D. Starke in 
Kolberg. — Dr. Kau I fers in Caemnitz. 


Tatei für ärzti. Sfelieiivermitliang. 

Adresse: Aerztliohes Auskunfts-Bureau des Geschäfts- 
Ausschusses der Berti.ier irztllahen Standesvereine. 
Im Medioinlschen Waarenhause (Act-Ges.), 
Barls N.. Frledrijhstrasse 108 I. 

Für peraönuohe Rücksprache ist Flerr Dr. Joachim 
Hi täjflicli von V*I—V*>8 Uhr OB im Medioiniachen 
Waarenhause anwesend. 

(Mit gütiger Erlaubntst des Qeschufts-Aussch *sses der Berti» tr äratiieht» 
Siandesvernne o on> Auskünfte - 0» er tau der Med, Woche übermittelt. I 

In einem Vororte Berlins wird für sofort ein 
Assistent gesucht. Näheres unter No. 1396. 

In der Provinz Sachsen wird von Auf. Febr. 
1905 ein Assistent gesucht. Näh. unt. No. 1393. 

In Berlin wird für sofort. ein Assistent ge¬ 
sucht. Näh. unter No. 1123. 

In Berlin wird für sotort ein Assistent gesucht. 
Näheres unter No. 1427. 

In Sachsen wird von Anfang Februar ein augen- 
ärztl. Vertre er gesucht. Näh. uuter No. 1428. 

In der Mark wird für sotort ein Assistent ge¬ 
sucht. Näheres uuter No. 14:9. 

In einem Vororte Berlins wird für sofort ein 
Assistent ge-ucht. Näh. unter No. 1430. 

In der Prov. Posen wird für sof. ein Assistent 
gesucht. Näheres unter No. 1433. 

In einem Vororte Berlins wird für Ende Jan. 
ein Vertreter gesucht. Näheres unt. No. 1414. 

Iu Berlin wird tür sotort ein Assistent gesucht. 
Näheres unter No. 1UH. 

In Westfalen wird für sofort ein Vertreter ge¬ 
sucht. Näheres unter No. 1447 . 

In Schlesien wird für sofort ein Vertreter ge¬ 
sucht. Näheres unter No. 1449. 

In dir Mark wird für :-orort ein Assistent ge¬ 
sucht. Näheres unter No. 1449. 

In der Provinz Sachsen wird von 1. April ein 
Assistent gesucht. Näh. unt. No. 1159. 

ln Ostpreussen wird für sofort ein Assistent 
gesucht. Näh. unter No. 1451. 


An unsere Leser! 

Da wir seit längerer Zeit die Beobachtung 
gemacht haben, dass die geschätzten Leser 
unseres Blattes wegen aller möglicher ärzt¬ 
licher Bedarfsartikel und deren Bezugsquellen 
bei uns angefragt haben, haben wir uns ent¬ 
schlossen, im Anzeigentheil eine Neuerung 
einzuführen, welche, wie wir annehmen, un¬ 
seren Lesern willkommen sein dürfte. Unter 
der Bezeichnung „Bedarfsregister für den 
practischen Arzt“ bringen wir nach Grup¬ 
pen geordnet ein Verzeichniss von Bezugs¬ 
quellen, deren Benutzung nach den vor¬ 
liegenden Erfahrungen empfehlenswert!! er¬ 
scheint. Im Laufe der Zeit werden wir dieses 
Register immer weiter und weiter vervoll¬ 
ständigen, so dass es dem practischen Arzt, 
zumal in Orten, in denen derartige Bezugs¬ 
quellen nicht befindlich sind, leicht möglich 
ist, seinen Bedarf in geeigneter Weise zu 
decken. Wir ersuchen unsere geehrten Leser, 
falls die Einrichtung bestimmter, noch nicht 
vorhandener Rubriken gewünscht wird, uns 


dies mittheilen zu wollen. 


Der Verlag. 


Dieser Nummer liegt ein Prospect der Firma 
Erens & Fistor, Cassel, bei, auf weichen wir hier¬ 
mit hiuwHiseu 


Verantwortlicher Redacteur: Dr. P. Meissner, Berlin W. 62, Kurfürstenstr. 81. — Verantwortlich für den Anzeigentheil: S. Nathan, Berlin. 
Verlag: Medicinischer Verlag G. m. b. H., Berlin W. 62, Kurfürstenstr. 81. — Druck von J. S. Preuss, Berlin S.W., Kommanuantenstr. 14. 





20'Pfg; ? .r ^MrWjanhkfim^ r 


DTE 


MEDIGINISCHE WOCHE 

UND 

BALHE0L06ISCHE CEHTRALZEITUN6 

Orga« des Allgemeinen Deutschen Bäderverbandes, des Schwarzwaldbädertages, des Verbandes Deutscher Nordseebäder und des Vereins der Badeärzte der Ostsee. 

R. Deutsehmann, A. Dührssen, M. Elsner, A. Hoffa"E/jaeobi,“ R.” Robert, M. Koeppen, fl. Schlange, H. ünverricbt, 

Hambnre. Berlin. Boatock. _Berlin. Hannover Mar-dehnre. 


Freiburg. 


Redaction: Dr. P. Meissner, Berlin W. 62, Kurtürstenstr. 81. 


1. Dr. Th. K. Stefanowski: Beitrag zur Frage 
der künstlichen Erkrankungen des Ohres 
und der simulirten Taubheit bei jungen 
Soldaten überhaupt 

X Feui leton: Privatdocent Dr. L. Michaelis-Berlin: 
Ernst Abbe 

3. Dr. E. M.Simons-Berlin: Da und dort in zwei 
_Hemisphären. 


Beitrag zur Frage der künstlichen 
Erkrankungen des Ohres nnd der 
simnlirten Tanbheit bei jungen 
Soldaten überhaupt. 

Yon 

Dr. Th. K Stefanowski. 

Trotz den bedeutenden Fortschritten, die 
die Wissenschaft in Bezug auf Ohrenkrank¬ 
heiten in den letzten 40 Jahren gemacht hat, 
versteht das Publicum noch nicht, die Wich¬ 
tigkeit des Gehörorgans,, seiner Function und 
seines Einflusses auf unser Langleben und 
unsere Lebensverhältnisse in vollem Maasse 
zu würdigen. Selbst viele Aerzte verhalten 
sich dem Gehörorgan gegenüber ziemlich 
gleichgiltig und besitzen keine vollständig 
klaren Vorstellungen von demselben in nor¬ 
malem und pathologischem Zustande; sie 
suchen häufig Erkrankungen des Ohres zu 
ignoriren, indem sie solche auf Skrophulose 
zurückführen, welche eine allgemeine Be¬ 
handlung erheischt. 

Die Folge dieses gleichgültigen Verhaltens 
den Ohrenkrankheiten gegenüber ist unter 
anderem der Umstand, dass die Militärbehörde 
sich schliesslich gewöhnt, Erkrankungen des 
Ohres als unwichtig zu betrachten. 


Inhalt. 

4. Sitzungsberichte: 

76. Versammlung Deutscher Naturforscher 
und Aerzte in Breslau. (FortsetziiDg.) 

5. internationaler Dermatologen-Congress in 
Berlin. (Fortsetzung.) 

Deutschland (Berlin). 

Oesterreich (Wien). 


Es dürfte in Folge dessen nicht ver¬ 
wundern, dass in der Zeit, zu der die aller¬ 
möglichsten Maassnahmen zum Schutze der 
Soldaten vor verschiedenen Erkrankungen des 
Organismus oder einzelner Theile desselben 
ergriffen werden, das Ohr allein fast ohne 
Beachtung bleibt. Und doch ist aus den Be¬ 
richten über den sanitären Zustand der rus¬ 
sischen Armee für die Jahre 1900 und 1901 
zu ersehen, dass die Morbidität sowohl wie 
auch die Entlassung von Mannschaften wegen 
Ohrenkrankheiten seit 1895 im Allgemeinen 
eine deutlich ausgesprochene Neigung zur 
Zunahme zeigt, was einerseits für die Zu¬ 
nahme der Schwere der Ohrenkrankheiten in 
den letzten Jahren spricht und andererseits 
nach der Ansicht mancher Aerzte im Zu¬ 
sammenhang mit der künstlichen Entstehung 
dieser Erkrankungen steht, die bisweilen sich 
sehr schwer heilen lassen, da künstlich er¬ 
zeugte Ohrenkrankheiten zweifellos stets so 
schwer gewesen sind und sein werden, wie 
es vom Gesetz zur Entlassung der Mann¬ 
schaften aus dem Militärdienst gefordert wird. 

Die Zunahme der Zahl der wegen Ohren¬ 
krankheiten aus dem Dienst entlassenen 
Mannschaften, die in keinem proportionalen 
Verhältniss zur Zunahme der bezüglichen Mor- 


5. Büoherbe8preohungen. 

6. Referate aus Zeitschriften. 

7. Vermischtes. 

8 . Neu niedergelassen. 

9. Familien-Nachrichten. 

10. Tafel für ärztliche Stellenvermittlung. 

11 Technische und pharmaceutische Neuheiten. 


bidität steht, muss als besonders hervorragende 
Erscheinung der letzten 8 Jahre hervorgehoben 
werden. So sehen wir, dass im Jahre 1900 
an Ohrenkrankheiten im Ganzen 10 519 Mann 
bezw. 10,5 pro 1000 Mann des registrirten 
Bestandes erkrankt sind, 2168 bezw. 2,2 pro 
1000 Mann als untauglich entlassen worden 
und 77 gestorben sind. Im Jahre 1901 er¬ 
krankten 11,3, wurden entlassen 2,3 pro 1000 
des registrirten Bestandes, und 78 starben. 

Diese Zahlen zeigen, dass den grössten 
Abgang in der Armee nach der Lungen¬ 
schwindsucht (3, 4—3,5 pro Mille) die Ohren¬ 
krankheiten verursacht haben (2,2—2,3 
pro Mille). 

Die Hospitalspraxis und die Statistik 
überzeugen uns gleichfalls, dass der weitaus 
grösste Procentsatz der Menschheit mit Ohren¬ 
krankheiten behaftet ist. Prof. A. Trioli be¬ 
hauptet, dass die Zahl der ohrenkrankdn Per¬ 
sonen ausserordentlich gross ist, dass im 
Alter von 20—50 Jahren durchschnittlich V« 
der gesammten Menschheit wenigstens auf 
einem Ohre nicht in normaler Weise hört. 
Dr. lh. Heimann sagt auf Grund seines in 
der Ohrenabtheilung des Ujasdow’schen 
Militärhospitals zu Warschau in einem Zeit¬ 
raum von 3 Jahren gesammelten Materials, 


Fernrohr und die photographische Linse hat 
er Dauerndes geschaffen. 

Aber Abbe war nicht nur ein grosser 
Gelehrter. Er war auch ein ganz ausser- 
gewöhnlicher Organisator. Er hat seine Theo- 
rieen nicht nur in die Praxis übersetzt, sondern 
er hat sich auch eine Stätte geschaffen, in 
der seine Erfindungen in unübertrefflicher 
Weise fabricirt werden und seinem Vaterland 
ein Institut von Weltruf geschaffen, auf das 
es stolz sein kann; ein Institut, das durch 
seine eigenartige Organisation wohl einzig 
dasteht. Die grosse optische Werkstätte, die 
er aus einem kleinen, unbedeutenden Betriebe 
heraus in kurzer Zeit hervorgezaubert hat, 
trägt nicht seinen Namen. Wie der Name 
„Halske“ dadurch unsterblich geworden ist, 
dass er auf immer mit „Siemens“ verknüpft 
ist, so beruht der Klang des Namens „Carl 
Zeiss“, ohne den eigentlichen Träger dieses 
Namens verkleinern zu wollen, auf Abbe. 
Carl Zeiss hatte sich in Jena eine mechanische 
Werkstätte errichtet, um den Bedarf der Uni¬ 
versitätsinstitute an wissenschaftlichen Appa¬ 
raten zu decken. An diese WpS jtätte wurde 
der damalige Privatdocent der Physik als 
wissenschaftlicher Mitarbeiter berufen. Carl 
Zeiss hatte die Werkstätte mit einem Ge¬ 
hilfen und einem Lehrling begonnen. Wenige 
Jahre nach dem Eintritt von Abbe war sie 


FEUILLETON. 


Ernst Abbe. 

Von 

Privatdocent Dr. L. Michaelis. 

Jedes Mikroskop hat heute seinen „Abbe“. 
An diesem für die moderne mikroskopische 
Untersuchungstechnik unentbehrlich gewor¬ 
denen Beleuchtungsapparat ist der Name eines 
ungewöhnlich schaffensreichen Mannes hängen 
geblieben, dessen irdische Arbeit in gleichem 
Maasse der Wissenschaft wie der Menschheit 
zum Vermächtniss geworden ist. Der Wissen- 
Schaft: denn was wäre heute das Mikroskop 
ohne Abbe! Der Menschheit: denn wenn 
einst in der Welt bessere wirthschaftliche und 
sociale Zustände herrschen sollten, so wird 
man unter den Vorkämptern für diese, unter die, 
die nicht mit dem Worte und mit Theorieen, 
sondern durch die That Vorkämpfer gewesen 
sind, stets auch Abbe nennen müssen. 

Was wäre heute die Histologie, die 
pathologische Anatomie, die Bacteriologie 
ohne das Mikroskop, das uns Abbe ge¬ 
schenkt hat! Gewiss, schon vor Erfindung 
der homogenen Immersion, des Condensors 
und anderer Eigentümlichkeiten des heutigen 
Mikroskops standen die mikroskopischen 


Wissenschaften auf einer ziemlich bedeutenden 
Höhe. Ein Virchov hat ihrer nicht bedurft, 
um die „Cellularpathologie“ zu schaffen. Aber 
weiter als bis zu diesem Punkte wäre es 
nicht gegangen. Fast Alles, was uns das 
Mikroskop in den letzten 20 Jahren Neues 
gelehrt hat, verlangt andere optische Hülfs- 
mittel, als sie Virchow einst hatte. Die 
durch Abbe verfeinerte Optik des Mikroskops 
ist die nothwendige Voraussetzung dafür, 
dass eine neue Periode der Mikrotechnik und 
Mikrochemie entstehen konnte. Keine Sputum¬ 
untersuchung, kein Blutpräparat ist heute 
denkbar ohne das Abbesche Mikroskop. 

Was Abbe für die Verbesserung des 
Mikroskops geschaffen hat, ist nicht eine 
„Erfindung“ im eigentlichen Sinne des Wortes. 
Abbe ist kein Erfinder. Dazu war seine 
Arbeit viel zu planmässig. Er war durch 
und durch ein systematischer Arbeiter, der es 
verstanden hat, die practischen Consequenzen 
aus theoretischen Grundlagen bis zum äussersten 
zu ziehen, und die technische Begabung 
hatte, sie in Wirklichkeit umzusetzen. Abbe 
ist nicht ein Erfinder, sondern durch und 
durch ein Gelehrter. 

Und doch ist sein Schaffen auf dem 
Gebiete des Mikroskops nur ein Theil selbst 
seiner wissenschaftlichen Arbeit, nur liegt sie 
uns Medicinern am nächsten. Auch für das 





• um MEDLwmmvtm ; wuutus. • - ^ 


34. 


dass die Zahl der vorübergehend zum Militär¬ 
dienst untauglichen bis 14 °/o, der vollständig 
Untauglichen bis 12 % beträgt, während bei 
den zur Aushebung gelangenden Mann¬ 
schaften dieser Procentsatz noch ein weit 
grösserer ist und bis 55 beträgt; ein so ge¬ 
waltiger Procentsatz von zum Militärdienst in j 
Folge eines krankhaften Zustandes des Ohres j 
untauglichen Personen wird unter ausgesuchten, 
sich sonst einer vorzüglichen Gesundheit er¬ 
freuenden Personen constatirt. Nach Prof. 
Nimier, der statistische Erhebungen über 
Ohrenkrankheiten in der französischen Armee, 
einen Zeitraum von 6 Jahren umfassend, ge¬ 
sammelt hat, erreicht die Morbidität der Sol¬ 
daten die Zahl von 10 und 12 pro 1000 des 
registrirten Bestandes. Und wenn die Mor¬ 
talität sehr gering ist, so wird dafür mehr als 
ein Viertel der erkrankten Mannschaft aus 
dem Dienst entlassen. 

In den Jahren 1895—1896 haben 
Dr. Isatschik und Dr. Kostroitzki Disser¬ 
tationen veröffentlicht, die speciell der Unter¬ 
suchung der Ohrenkranken unter der länd¬ 
lichen Bauernbevölkerung gewidmet waren. 
Diese sehr soliden Untersuchungen geben 
vollständige Veranlassung anzunehmen, dass 
Öhrenkrankheiten unter der bäuerlichen Be¬ 
völkerung nicht weniger, sondern sogar mehr 
verbreitet sind als Augenkrankheiten. So hat 
Dr. Isatschik auf 11423 besichtigten Per¬ 
sonen (ackerbauende Bevölkerung, zumeist 
Russen, mit einer unbedeutenden Beimischung 
von Deutschen und Esten im Kreise Now¬ 
gorod) 1233 Ohrenkranke constatirt, was 
10,8 % der gesammten Bevölkerung ausmacht, 
während die Ohrenkrankheiten hinsichtlich der 
Morbidität überhaupt fast Vs der Gesammt- 
zahl der Kranken (32,2 %) betragen. Mit den 
Ohrenkrankheiten concurriren nur die Augen- 
krankheiten, die in quantitativer Beziehung 
die zweite Stelle einnehmen und 24,8 % der 
Gesammtzahl der Erkrankungen betragen, 
Dr. Kostroitzki hat unter 21731 besich¬ 
tigten Personen (ackerbautreibende, aus Klein¬ 
russen und Moldauern des Gouvernements Bes- 
arabien bestehende Bevölkerung, deren Haus¬ 
halt ziemlich schmutzig ist) 4318 ohrenkranke 
Personen notirt, was eine noch grössere Zahl 
ausmacht als diejenige von Dr. Isatschik, 
und zwar 19,9 % der Gesammtbevölkerung. 


Der Pröcentsatz der Todesfälle ist gleich¬ 
falls nicht gering. Barker hat das gesammte, 
11 Jahre umfassende Material des University 
College Hospital und dessen Poliklinik zu 
London gesammelt und 2,5 Todesfälle auf 
820 Fällen von acutem und chronischem Eiter¬ 
fluss aus dem Ohre constatirt. Berold hat 
auf 325 Fällen von Otitis media suppurativa 
7 Todesfälle, d. h. 2,15%, Schwartze auf 
616 stationären Patienten 29 Todesfälle, d. h. 
4,74%, notirt. Dr. Heimann hat in einem 
Zeitraum von 6 Jahren auf 2516 Kranken 
24 Todesfälle, d. h. 1,31%, gehabt. 

Alle diese die Mortalität angebenden 
Zahlen beziehen sich auf stationäre Kranke, 
während dieselben Zahlen für sämmt-liche 
Patienten überhaupt, d. h. für ambulatorische 
sowohl wie stationäre, zusammen bedeutend 
geringer sind: sie schwanken zwischen 0,3 
und 0,46. Die kurz angeführten statistischen 
Befunde liefern uns ein ziemlich trauriges, 
aber währheitsgemässes Bild. Dasselbe lehrt 
uns, wie man mit der Aushebung von mit 
Eiterfluss aus dem Ohre behafteten Personen 
zum Militärdienst vorsichtig sein, und wie 
sorgfältig man darauf achten muss, dass 
dieser krankhafte Zustand bei den Leuten 
sich nicht während der Dienstzeit entwickle. 
Man muss stets dessen eingedenk sein, dass 
Personen, die an langdauerndem Eiterffuss 
aus den Ohren leiden, nur auf zweierlei Aus¬ 
gänge gefasst sein müssen: Taubheit oder 
vorzeitiger Tod. Kurz, die Ohrenkrankheiten 
sind ebenso wichtig wie häufig. 

Nun entsteht unwilllkürlich die Frage, 
warum in der letzten Zeit von Seiten der 
Aerzte verschiedentlich Meinungen verlautbar 
wurden, dass die Zunahme der Ohrenkrank¬ 
heiten in der Armee durch künstliche Er¬ 
zeugung dieser Erkrankung bedingt ist, warum 
auf einmal zahlreiche junge Soldaten vor 
Gericht wegen künstlicher Verletzung. des 
! Gehörorgans zur Verantwortung gezogen 
; werden, während die Aushebungscommission 
von Kasan Erhebungen veröffentlicht, aus 
denen hervorgeht, dass die Zahl der jungen 
Soldaten tartarischer Herkunft, die sich wegen 
Ohrenkrankheiten vom Militärdienst dispen- 
siren lassen, mit jedem Jahre zunimmt. 

Um auf diese Frage zu antworten, muss 
ich wenigstens in gedrängtester Weise er¬ 


klären, was künstlich erzeugte Ohrenkrank¬ 
heiten sind und wie sie entstehen. 

Solche Verletzungen des Gehörorgans 
werden ausschliesslich in verbrecherischer 
Absicht vorgenommen, und zwar um sich 
vorübergehend oder ganz der Militärpflicht zu 
entziehen. Die Ursachen, welche es be¬ 
wirken, dass das Ohr relativ häufiger als die 
übrigen Organe einer künstlichen Verletzung 
unterzogen wird, kann man folgendermaassen 
gruppiren: 

1. Ohrverletzugen fallen nicht so sehr 
auf und werden nicht so leicht von jedem 
Arzte erkannt, wenn es sich nicht gerade 
um sehr grobe Verletzungen handelt. 

2. Ohrverletzungen, sowie Ohrkrank¬ 
heiten überhaupt werden nach den im Pu¬ 
blicum herrschenden Ansichten als unwichtig, 
ungefährlich betrachtet und ziehen nicht die¬ 
jenigen Folgen nach sich, welche bei Ver¬ 
letzungen anderer wichtigerer Organe ein : 
treten. 

3. Neigung, sich der Militärpflicht zu 
entziehen, wird fast ausschliesslich bei Per¬ 
sonen auf den niedrigsten Stufen der Bildung 
und Entwicklung mit schwach ausgearbeiteten 
Vorstellungen von Recht und Pflicht beob¬ 
achtet. Gewöhnlich kommt hier weder die 
Nationalität, noch das Religionsbekenntniss in 
Betracht. Für diese, ich möchte sagen 
„niedere“ Menschen ist der Verlust des Ge¬ 
hörs keine so gewaltige Entbehrung und kein 
so verderblicher Einriss in ihre Lebensver¬ 
hältnisse, wie es bei „höheren“ Personen der 
Fall zu sein pflegt. Es ist allgemein bekannt, 
dass, je weiter der Mensch in seiner geistigen 
Entwicklung fortgeschritten ist, je mehr er 
sich zur Ausübung socialer Thätigkeit be¬ 
fähigt fühlt, desto quälender für ihn der 
Verlust des Gehörs ist, da dieses Leiden ihn 
in seinem Verkehr mit der Aussen weit be¬ 
schränkt oder vollständig hemmt. TrÖlsch 
sagt mit Recht, dass wir, wenn wir das Ge¬ 
hör verlieren, zugleich das Menschlichste im 
Leben verlieren, nämlich das Zusammenleben 
mit unseren Mitmenschen. Wenn das Auge 
zur Erkennung der physikalischen Welt dient, 
so kann man das Ohr als Vermittler bei der 
Erkennung der moralischen und der intellec- 
tuellen Welt betrachten. 

Nach Montegazar ist das Gehör vor 


ein Institut von Weltruf, ohne dass auch nur 
/ • im"*geringsten Reclame nothwendig gewesen 
wäre: einem solchem Institut gegenüber gab 
es keine Concurrenz. Aus dem Bedürfniss 
nach neuen Glassorten, die Abbe für die 
Construction der Linsen für nothwendig ge¬ 
halten und, da er sie für nothwendig hielt, 
auch erfunden hat, ist ein zweites Riesen¬ 
institut hervorgegangen, an dessen Spitze 
ebenfalls Abbe stand: die Glasfabrik Schott 
und Gen. in Jena. Auch dieses Unternehmen 
ist ein Rieseninstitut geworden, das seinem 
Vaterlande alle Ehre macht und die ganze 
Welt mit seinen Glasfabrikaten für wissen¬ 
schaftliche und industrielle Zwecke versorgt. 
Mit ihren hohen Schornsteinen aus dem Thal 
weit hervorragend, in das uns die lieblichen 
Anhöhen um Jena einen reizvollen Blick ge¬ 
währen, bildet die Glashütte Schott u. Gen. 
das Wahrzeichen Jenas. Mag man auch 
sonst staunend vor grossen industriellen Unter¬ 
nehmungen stehen: eine solche Ehrfurcht hat 
mir noch keines eingeflösst, als diese Jenenser 
Institute, die Werkstätten, in denen die Mathe¬ 
matik und die scheinbar höchste, theoretischste 
Physik unmittelbar in den Händen eines 
Mannes in die That umgewandelt wird. 

Abbe hat Jena den Stempel aufgedrückt. 
Man kann wohl sagen, Jena lebt von Abbe. 
Seine Werkstätten bilden einen riesigen Ge- 


^ bäudecomplex in der Stadt. An den Bergen 
rings um Jena sind, für das blosse Auge von der 
Stadt aus nicht bemerkbar, allenthalben grosse 
Metallplatten mit perförirten Buchstaben an¬ 
gebracht, als Prüfungstafeln für die Fern¬ 
rohre von Carl Zeiss. 

Abbe hätte den unerhörten Erfolg seiner 
Unternehmungen mit Leichtigkeit und ohne 
dass ihm Jemand es hätte verübeln können, 
allein für sich ausnutzen können. Er hat es 
nicht gethan. Man wollte es seiner Zeit kaum 
glauben, als er die Fabrik in eine „Carl 
Zeiss-Stiftung“ verwandelte, in der er nichts 
weiter als der Vorstand war. Die Arbeiter 
wurden mit ungewöhnlich hohen Arbeits¬ 
löhnen bedacht, wurden am Gewinn der 
Fabrik betheiligt und gegen Arbeitslosigkeit 
versichert; Abbe steuerte einer Witwen- und 
Waisenrente zu; ausserdem führte er den 
Achtstundentag ein. Ja, das konnte sich die 
optische Werkstätte Carl Zeiss leisten! Aber 
nicht nur das. Der Stadt Jena schenkte er 
eine Volkslesehalle, die. ihresgleichen sucht. 
Man sagt, dass die Universität Jena ohne die 
Zuschüsse von „Carl Zeiss“ nicht hätte be¬ 
stehen können. 

Abbe soll kein guter Redner und in 
seiner Eigenschaft als Universitätsprofessor 
kein hervorragender Lehrer für die Studenten 
gewesen sein. 


Man athmet ordentlich auf, wenn man 
das hört. Gott sei Dank — doch etwas, 
was dieser grosse Mann nicht vollkommen 
gekonnt hat. Das bringt ihn uns menschlich 
näher. _ 


Da und dort in zwei Hemisphären. 

Skizzen von Dr. E. M. Simons. 

VII. Theil. 

Dar es salam. 

Die Einfahrt in den Friedenshafen — 
dies ist der Sinn des Namens und beiläufig 
eine ganz treffende Bezeichnung für die 
idyllische Bay — ist von eigenartiger 
Schönheit. 

Während der Dampfer durch die ganz 
schmale, vielgewundene Einfahrt, in die Bucht 
gleitet, so zwar, dass man jeden Augenblick 
glaubt, sein Bugsprit gerathe mitten hinein 
in das Palmendickicht, sucht jeder Passagier 
in fast nervöser Hast die wunderlichen As¬ 
pekte in sich aufzunehmen und das sich 
endlich ganz schnell hinter dem letzten Ufer¬ 
vorsprung entrollende Bild dieses grünum¬ 
rahmten tiefblauen Binnengewässers, mit der 
prächtigen halbkreisgebogenen Uferstrasse, 
ihren Kirchen und anderen öffentlichen Bauten, 
alles halbverborgen in saftigstem Busch- und 
Baumbestand — entlockt fast allen Beschauern 


DIB JiBbiciMsfcSE WOCHE. 


- r ' 


Allem ein socialer Sinn. Lecat sagt: Das 
Gehör ist eines der werthvollsten Sinne. Der 
Verlust des Gehörs ist das grösste Unglück, 
eine Art vorzeitiger Tod. 

Bilon behauptet, dass wir mit dem Ge¬ 
hör nicht nur die Sprache, sondern auch den 
Gedanken selbst percipiren. Das Gehör ist 
somit derjenige Sinn, der die Entwicklung 
der Idee am meisten begünstigt. Das ist die 
Thür, welche der Schöpfer unserer Seele 
nicht nur zur Berührung mit den Gegen¬ 
ständen der Aussenwelt, sondern auch mit 
den Erscheinungen der inneren Welt ge¬ 
öffnet hat. 

Im grauen Alterthum haben die Gelehrten 
in gleicher Weise die Rolle des Gehörs ge¬ 
würdigt und diesem eine gewaltige Bedeutung 
für das sociale Leben beigemessen. So hat 
der Naturforscher PI inius in den 50er Jahren 
n. Chr. behauptet, indem er darauf hinwies, 
dass das gesammte intellectuelle Leben des 
Menschen im Gehör localisirt sei,, dass jeder 
Taubstumme zugleich Idiot ist. 

In den Institutionen Justinians wird 
der Taubstumme, ebenso wie der Wahn¬ 
sinnige, für nicht verfügungsfähig erklärt 
(quia mente carent, quoniam mentem non 
habent). 

Man hat auch Taubstumme als Minder¬ 
jährige betrachtet. Seit Justinian bis auf 
unsere Zeit ist viel darüber gestritten worden, 
ob man Taubstummen überhaupt das Hei- 
rathen gestatten soll. 

1. Durch Einführung in den Ohrgang 
von indifferenten Mitteln, die keine krank¬ 
haften Erscheinungen erzeugen, sondern die 
Möglichkeit geben, Taubheit zu simuliren; 
hierher gehören Brod und Erbsenkörner, 
Blätter, Holzstückchen, fest zusammengepresste 
Wattestückchen etc. 

2. Es werden in den äusseren Gehör¬ 
gang Substanzen eingeführt, die die Wan¬ 
dungen desselben und das Trommelfell reizen 
und eine Entzündung desselben nebst Absonde¬ 
rung von wirklichem Eiter hervorrufen, oder 
solche Substanzen, die im Ohre sich zersetzen, 
einen ekelhaften Gestank, erzeugen und zur 
Absonderung von eiterähnlicher Flüssigkeit 
führen. Gewöhnlich verwendet man dazu: 
verdorbenes Eigelb, animalischen Leim, faulen 
Käse, Pfefferkörner etc. Zu demselben Zwecke 


werden in. das Öhr, in schwacher Lösung, 
verschiedene reizende und ätzende Flüssig¬ 
keiten eingegossen, wie ungereinigte. Carbol- 
säüre, Crotumöl mit Glycerin, Terpentin, kaltes 
Wasser und Harn. 

3. Es wird das Trommelfell in mehr 
oder minder bedeutender Ausdehnung mecha¬ 
nisch mittelst eines scharfen oder. stumpfen 
Werkzeuges zerstört oder dadurch, dass man 
in den Ohrgang ätzende Flüssigkeiten in Sub¬ 
stanz oder stark concentrirten Lösungen, wie 
z. B. Schwefelsäure allein oder mit Glycerin, 
desgleichen Salpetersäure allein oder mit Oel, 
Aetzkalk, Aetzkali, reine Carbolsäure mit 
Crotumöl, Crotumöl mit Schwefelsäure, ein¬ 
giesst. (Schluss folgt.) 


SITZUNGSBERICHTE. 

Congresse. 

76. Versammlung Deutscher Naturforscher 
und Aerzte in Breslau vom 19.—23. Sept. 

Section für Geburtshülfe u. Gynäkologie. 

Sitzung am 20. September 1904, Vormittags. 

(Fortsetzung) 

Otto Küstner: Zur Kritik und Me¬ 
thodik aseptischer Kautelen auf dem Ge¬ 
biete der gynäkologischen Laparotomie. 
Von allen Verfahren, die Wunden vor Keimen, 
welche den Händen anhatten, zu schützen, ist 
die Bekleidung mit sterilen Kautschukhandschuhen 
die zuvei lässigste. Diese Erkenntniss habe sich 
Küstner auf dem geburtshülflichen Gebiete 
schon lange zu Nutze gemacht, auf gynäkologi¬ 
schem erst später, seit 1901/2. — Die Hand¬ 

schuhe werden in Dampf sterilisirt, nachdem die 
Hände mit Seife, Alkohol, Jodtinctur, Lysol 
desinficirt sind. Der Unterarm von Assistenten 
und Operateur wird mit einer sterilisirten Gummi¬ 
manschette bekleidet. Das Anziehen geschieht 
trocken, während der Operation häufiges An¬ 
feuchten der Handschuhe mit Lysollösung. Nie¬ 
mals werden mit ein und derselben Gummibe¬ 
kleidung zwei Operationen gemacht. In analoger 
Weise werden die Bauchdecken der zu Operi- 
renden mit sterilisirtem Billrothbattist, welcher 
an die Bauchwunde, ehe das Peritoneum eröffnet 
wird, angenäht wird, bekleidet. Diese Beklei¬ 
dung wird erst entfernt, nachdem das Peritoneum 


durch fortlaufende Naht geschlossen ist. Die 
Function des Lautenschlägers wird durch 
St ich er sehe Controleure controlirt. Ist das 
nun eine Verbesserung? Die Frage ist berechtigt, 
denn viele Operateure wenden diese Kautelen 
noch nicht an. Um zu einem Resultat zu kom¬ 
men, darf man nicht bloss Zahlen zählen, son¬ 
dern muss Commentar zu den Zahlen geben. 
Von 3 Tabellen, welche Küstner vorlegt, ent¬ 
hält die erste die Gesammtübersicht über alle 
Laparotomieen von October 1893 bis 31. März 
1904. Während nun die Gesammtzahlen der 
Laparotomieen in den einzelnen Jahren ungefähr 
dieselben geblieben sind, entsprechen Schwan¬ 
kungen im Einzelnen der Veränderung der Iodi-, 
cationsstellungen. Wenden wir uns zu der wich¬ 
tigsten Frage, den Todesfällen, so lässt sich 
zwar keine grosse Differenz in der Zahl der¬ 
selben vor und während der Periode der Gummi¬ 
handschuhe erkennen. Betrachten wir aber die 
Tabelle über Todesursachen, so interessirt uns 
besonders die Columne: Peritonitis, Sepsis, 
Schock. Viele Todesfälle, die unter dem Bilde 
Schock verlaufen, sind Sepsis. Das bewies 
Küstner durch das Verfahren der bacteriologi- 
schen Section. — Vergleichen wir jetzt. 
Vorgummi periode: 

66 Septische auf 120 Todte (4 pCt.) 

68 /i20, also über die Hälfte. 

Gummiperiode: 

16 Septische auf 40 Todte (3 pCt.) 

3 %o, wenig über 1 /q. 

Sehen wir die einzelnen Fälle und die Indi- 
cationen, auf welche hia operirt wurde, an: 

Iq der Vorgummiperiode befinden sich unter 
*den Septischen 16 Uterusexstirpationen von oben 
und 2 Uterusrupturen, also Kranke, die bei der 
Operation schon septisch waren oder ihre Keime 
mit auf den Operationstisch brachten. — Io 
der Gummiperiode 3 Uierusrupturen und 6 Uterus¬ 
exstirpationen. Ziehen wir diese ab, so bleiben 
in der Vorgummiperiode: 

48 Septische auf 120 Todte 
über 1 /s — über 33 pCt. 

Gummiperiode: 

7 Septische auf 40 Todte 
nicht y 7 = 15 pCt. 

Greifen wir die Myotomieen heraus, das sind 
überwiegend reine Operationen. In der Vor¬ 
gummiperiode 13 septische, in der Gummiperiode 
keine unter 89. Unter diesen 89 überhaupt 


laute Ausrufe der bewundernden Ueber- 
raschung. Dar-es salam wurde von den 
weitest gereisten Engländern an Bord als 
schönster Küstenpunkt Afrikas bezeichnet. 
Und diese Perle landschaftlich idyllischster 
Schönheit hat vor vielen ihrer Schwestern 
auf dem Erdenrunde den grossen Vorzug, dass 
sie bei näherer Betrachtung nur immer gewinnt. 

Diese herrlichen, breiten vorzüglich ge¬ 
haltenen Strassen, der unsagbar schöne Park 
in der Nähe des schlossartigen Gouverneur- 
Sitzes, zu drei Theilen wild und doch überall 
die Hand des Meisters verrathend, voll sel¬ 
tener Sing- und Ziervögel und wunderlichster 
Baumarten, diese köstlichen, höchst ■ male¬ 
rischen Blicke schräg durch die weitgedehnte 
Negerstadt mit ihren primitiven, aber sauberen 
Hütten und der prächtigen lebenden Staffage 
davor. 

Und überall winkt uns zwischen den 
grünenden, blühenden Wegeschranken der 
blaue stille Spiegel der Bucht, der nur nahe 
den schmucken grösseren und kleineren Fahr¬ 
zeugen leise zu zittern wagt. 

Den Landschaftbildern von Dar-es-salam 
einen Zug pathetisch-düsterer Grösse zu ver¬ 
leihen ist der herrliche Mangobaum berufen, 
dessen gesunde überaus nahrhafte Früchte 
uns allenthalben so köstlich munden. 

Eine Ruderfahrt, die hügeligen und zumeist 


dichtbewaldeten Ufer der Innenbuch entlang, 
gestaltet sich mir besonders interessant. 

Da Ebbezeit ist, tummeln sich auf den 
sandigen Lehnen in grosser Anzahl Regen¬ 
pfeifer von der Grösse unserer heimischen 
Fischreiher, Schnepfen, Strandläufer. Im 
seichten Wasser selbst .schreiten und beugen 
sich nackte Weiber beim Fischfang, der mit 
primitivsten Mitteln gleichwohl erfolgreich ist. 
Ich muss mich wundern, dass die tief¬ 
schwarzen Damen keine Angst vor Hay- 
fischen haben, die sans gene selbst solche 
im Grünen versteckte Meereseckchen mit ihrem 
Besuche keineswegs zu verschonen pflegen. 

Ueber die Lebensgepflogenheiten unserer 
Beamten in der Deutsch-Afrikanischen Resi¬ 
denz habe ich nur Weniges in Erfahrung zu 
bringen vermocht. Dies Wenige klingt in¬ 
sofern nicht ganz erfreulich, als man sich in 
vielen Beziehungen zu sehr an das Muster 
einer kleinen deutschen Hauptstadt zu halten 
scheint: Kastengeist, Vorurtheile, — Kotau! 
Klatschsucht, last but least: Alkoholismus. 
„Angesäuselte“ Soldaten und Unteroffiziere 
der Schutztruppe sollen immer noch kein 
gerade seltenes Abendstrassenbild abgeben; 
und gerade in diesem tropischsten Klima wäre 
doch allergrösste Massigkeit, oder besser, 
völlige Abstinenz in Alkoholicis das einzig 
Empfehlenswerthe. Wie ich höre, soll bei¬ 


läufig der Gouverneur in dieser Richtung~-4as 
vortrefflichste Vorbild geben. 

Da der Wind vom Land steht, herrscht 
drückendste Schwüle; aber trotzdem scheiden 
wir ungern von dem idyllischsten Seehafen, 
den wohl das Erdenrund aufzuweisen hat. 

Malaria ist selbstverständlich hier 
endemisch, wie in allen Küsten-Plätzen unseres 
Ostafrikanischen Reiches. Die Kolonisten 
verhalten sich meist ablehnend einer prohhy- 
lactischen Chinintherapie gegenüber, und ich 
meinerseits, beurtheile diese an und für sich 
wohl thörichte Renitenz sehr nach¬ 
sichtig, nachdem ich durch eine Reihe 
von Tagen meinem Blute habe prophylactischen 
Chininschutz angedeihen lassen. Ein, wenn 
auch gelinder fortgesetzter Chininrausch, pflegt 
vielen Menschen ihre gute Laune und Behag¬ 
lichkeit zu untergraben; wie begreiflich also, 
wenn sie lieber die eventuellen Malariaattacken 
herankommen lassen, um dann erst den nach 
ihrer scheinbaren Erfahrung nicht sehr gefähr¬ 
lichen Feind mit starken Chinindosen un¬ 
schädlich zu machen. Wird man nach meinen 
Erkundungen dem gebildeten Publikum, also 
zumal unseren Civilbeamten und Offizieren 
gegenüber vielfach kaum jemals einen anderen 
Modus procedendi gegen die verschiedenen 
Malariaformen durchsetzen können, so liegen 
die Verhältnisse für unsere Kolonialbygieniker 


i DEUTSCHLAND. 


' 36/ 


nur 2 Todesfälle, einen an Myodegeneratio cordis* 
einen an Lungenembolie. Noch illustrativer ist 
die Probelaparotomie. In der Vorgummiperiode 
19 Todte mit 6 Septischen; in der Gummi¬ 
periode 4 Todte — keine Keimwirkung. Auch 
die Morbidität hat sich nach Einführung der 
beschriebenen Prophylaxe bedeutend geändert. 
Und das ist ja von höchster Bedeutung, machen 
wir doch eine grosse Zahl von Laparotoraieen 
bei das Leben nicht direct bedrohenden Leiden! 
Aehnliches, wie mit der beschriebenen Prophy¬ 
laxe, kann man vielleicht erreichen, wenn man 
sich, falls man mit nackter Hand operirt, zum 
Princip macht, möglichst wenig in das Perito¬ 
neum hineinzufassen. Auf Grund einer über 
mehrere Decennien reichenden Erfahrung glaubt 
Küstner sagen zu können, es sei ein grosser 
Fortschritt auf dem Gebiete der antibacteriellen 
Prophylaxe, in der gynäkologischen Abdominal- 
Chirurgie die definitive Ausschaltung der Hand- 
und Unterarmoberflächen der Operateure und 
Assistenten und der Bauchdeckenoberflächen der 
Operirten durch Ueberkleidung mit sterilisirten 
dichten, nicht durchlässigen Gummiüber¬ 
zügen. Dieser Fortschritt sei der grösste, welcher 
seit der Einführung der Antisepsis gemacht 
worden ist. (Fortsetzung folgt.) 

5. internationaler Dermatologen-Congress. 

Berlin (Pathologisches Museum der Charite.) 

Nachmittagssitzung vom 15. Septbr. 1904. 

Vorsitzende: Wolters, Stell wagen. . 

Dubreuilh - Bordeaux: Bisher sind in 

Amerika 50, in Deutschland 2, in England und 
Italien je ein Fall von Blastomykose beschrie¬ 
ben worden. Die durch den Saccharomyces 
nahestehende Hrlrpilze erzeugte Krankheit ist 
entweder auf der Haut generalisirt und führt 
unter der Tuberculose gleichenden '"Symptomen 
zum Tode oder ist auf einzelne chronisch ver¬ 
laufende Hautsymptome beschränkt. Zu dieser 
Gruppe gehört der erste von D. beobachtete 
französische Fall. Ein öojähriger Mann hatte 
auf dem Rücken der rechten Hand eine 5 Frank¬ 
stück-grosse, klinisch Tuberculosis cutis verru¬ 
cosa gleichende Affection, die innerhalb 6 Jahren 
entstanden, schmerzlos, jedoch ohne Heilungs¬ 
tendenz verlief. Der Exstirpation und Deckung 
des Defectes durch einen vom Oberschenkel ent¬ 
nommenen Lappen folgte Heilung. Histologisch 
ergab sich Granulationsgewebe, das eine Unzahl 
von Riesenzellen, epitheloiden Zellen und miliaren 

dem Eingeborenen gegenüber relativ günstiger. 
Hier kommt dessen körperliche Indolenz und 
geistige Passivität dem Arzte zu Hilfe, so 
dass die kostenfreie Abgabe und zwangsweise 
Ordination der Droge an die breiten Massen 
der Negerbevö:kerung in der That schon 
gute Erfolge in dem Riesenkampfe gegen die 
Malaria hat zeitigen können. 

Mit historisch-kritischen Mienen nähert sich 
der Reisende Mozambique, der berühmten 
alten Handels-Hafenstadt, die als wichtigste 
Etappe auf der Indienfahrt vor Fertigstellung 
des Suez-Canals eine ähnliche und vermuth- 
lich grössere Bedeutung besass, als sie heute 
Aden zukommt. Diese altberühmte Colonie, 
wie so viele andere, verdankten die Portu¬ 
giesen dem Kraftgeiste eines Vasco de Gama. 
Ende des 15. Jahrhunderts hierher gekommen, 
stiess er auf eine Araberbevölkerung, die ihm 
erzählte, sie sei tributpflichtig dem Könige von 
Kilwa. Dies letztere, deshalb habe ich dies 
hier erwähnt, bildet jetzt einen der südlichsten 
Bezirke unseres Deutsch-Ostafrikalandes. 

Die Stadt ansteuernd, gewahrt man zuerst 
das ca. 300 Jahre alte Castell, welches die 
Hafeneinfahrt beherrscht. Es liegt noch theil- 
weise in Trümmern durch eine Pulverexplosion 
im vorigen Jahre, von einem w r eissen Ge- 


Abscessen enthielt. Tn den 3 letztgenannten 
Gewebselementen fanden sich die Blastomyceten 
als runde, 10 — 12 (jl grosse, eine deutlich doppelt 
contourirte Membran zeigende Körper. Ihre 
Oberfläche ist uneben, ihr Centrum granulirt. 
Fortpflanzung scheint durch Theilung zu erfolgen. 
Laugen und Säuren haben keine Wirkung auf 
den Körper. Tuberkelbacillen wurden nicht ge¬ 
funden. — Unna-Hamburg macht auf die Aehn- 
lichKeit der Degeneration von Elastin mit Bla- 
stomycetenformen aufmerksam. — Oppenheim- 
Wien berichtet kurz über 4 auf Fingers Klinik 
beobachtete, klinisch Carcinom und Lupus 
gleichende Blastomykose-Fälle, in denen Jodkali 
therapeutisch sich sehr bewährte. Die mikro¬ 
skopisch sicher von allen Zelldegenerationsformen 
unterschiedenen Blastomyceten fanden sich be¬ 
sonders reichlich in kleinen, Milien gleichenden 
Abscessen. — Unna betont, dass die Blastomy- 
cyten grosse Aehnlichkeit mit den von ihm be¬ 
schriebenen Flaschenbacillen haben. — Buschke- 
Berlin mahnt zur Vorsicht bei der Deutung von 
„Blastomyceten“-Befunden. Die Parasiten liegen 
nie in der Gegend des Epithels, sondern tief in 
der Haut, sie färben sich nur mit Anilinfarben, 
nicht mit Hämatoxilin. Eine Beziehung zu den 
Flaschenbacillen will B. nicht annehmen. Man 
hat zu unterscheiden 1. Saccharomykosen, deren 
Vorkommen experimentell festgestellt ist, 2. Oidio- 
mykosen, die in einigen der Kritik standhalten¬ 
den Fällen vorgekommen sind, 3. Hefezellen - 
affectionen, bei denen jedoch die Hefen nur Ver¬ 
unreinigungen dar stellen. Die ganze Frage ist 
noch sehr im Fluss, da nach Ansicht hervor¬ 
ragender Botaniker die Hetezellen nur eine Art 
Uebergang zu höheren Schimmelpilzen darstellen. 
Impfungen einiger Oidien aut Affen sprachen 
gegen die Constanz der speciellen Pilzforraen. - 
Neuberger-Nürnberg hat einen lange Zeit 
als Lupus angesprochenen Fall als Blastomykose 
erkannt. Es gelang ihm, im Acnesecret dieses 
Kranken typische Blastinomyces nachzuweisen. 

Schamberg-Prag berichtet über eine Ge¬ 
schwürsbildung, die 6 Jahre lang an der Nasen¬ 
spitze localisirt blieb. Klinisch und histologisch 
konnte Lues, Lupus, Carcinom ausgeschlossen 
werden. Einzelne Gebilde wurden auch von 
Botanikern als Hefepilze anerkannt. Da aber 
Sporen nicht gefunden wurden, ist der Fall als 
Pseudoblastinomy kose zu bezeichnen. — 
Dubreuilh-Bordeaux betont die Anilinfarben- 
Färbbarkeit der in seinem Fall gefundenen 
Gebilde. (Forts, folgt.) 


fangenen bewirkt, der auf diese Weise der 
ihm wegen Pulverdiebstahls drohenden Be¬ 
strafung entgehen wollte. Der Thäter selbst 
wurde in Stücke zerrissen und im Ganzen 
etwa 60 Menschen getödtet. Die Wieder¬ 
herstellungarbeiten scheinen in echt afrikanisch 
portugiesischer Gemächlichkeit - vor sich zu 
gehen. Die ungeheure Hitze erleichtert uns 
den baldigen Wieder-Abschied von dem be¬ 
rüchtigten, baumarmen Fiebernest, in dessen 
meist flach-sumpfiger Umgebung sich beiläufig 
auch heute noch die grössten Vierfüssler 
Afrikas tummeln, Rinoceros und Büffel, 
Elefant und Giraffe. 

Einige Tage später, als wir auf der 
Aussenrhede von Tschinde vor der Delta¬ 
mündung des Zambesi in bewegtem Wasser 
ankern, wird uns ein unvergessliches, nächt¬ 
liches Naturschauspiel geboten. Ueber uns 
der herrliche Sternenhimmel der südlichen 
Halbkugel, mit dem Monde im ersten Viertel. 
Am Horizonte, hoch aufgethürmt, umlagern 
uns im Halbkreise wunderlich - grandiose 
Cumuluswolken, die fortwährend in electrischen 
Flammen auflodern. Ohne alle Unterbrechung 
glühen Kugel-, Strahlen-, Büschel- und Flach¬ 
blitze vor und hinter, über und unter dem 
Gewölk, und durch dieses hindurch in buntem, 


Berlin. 

Berliner medicinische Gesellschaft. 

Sitzung vom 25. Januar 1905. 

(Eigener Bericht.) 

Vor der Tagesordnung demonstrirt Macken¬ 
rodt einen Fall von Hypospadie bei sonst 
normalen inneren Genitalien. Derartige Fälle 
sind sehr wenig beobachtet. Durch Operation 
Heilung mit völliger Continenz des Urins. 

Benda zeigt ein Präparat von Situs in- 
versus totalis. 

Bröse demonstrirt durch Operation ge¬ 
wonnenes Präparat von Echinococcus des 
kleinen Beckens. 

Tagesordnung: Discussion zum Vortrag 
Lesser: Ueber Finsenbehandlung des Lu¬ 
pus. Levy-Dorn glaubt, dass, entgegen der 
allgemeinen Annahme, bei der Lichtwirkung nicht 
nur die violetten, sondern auch die Wärmestrahlen 
von Bedeutung sind. Er verweist auf das photo¬ 
kaustische Verfahren, das concentrirte Strahlen 
verwendet und ähnlich dem Holländerschen.Ver¬ 
fahren einen tiefgehenden Brandschorf erzielen 
will. Holländer verweist darauf, dass die Finsen¬ 
behandlung ihre Grenze darin findet, dass sie 
keine Anwendung bei den Schleimhautaffectionen 
finden kann. Mit der Heissluftmethode kann man 
jede Stelle des Körpers in Angriff nehmen. Er 
befürwortet eine Nachbehandlung nach seiner 
Methode mit Finsen oder Radium. Jedenfalls kann 
man heute nach bestimmten Indicationen bald das 
eine, bald das andere Verfahren als das beste ver¬ 
wenden. B lasch ko: Nicht nur die Lichtbehand¬ 
lung, sondern auch die chemische wirkt elektiv. Die 
letztere ist durchaus nicht aufzugeben, weder die 
schnell ätzende mit Kalilauge oder Salzsäure, 
noch die langsam ätzende mit z. B. Pyrogallus- 
säure. Auch hierbei ist eine Nachkur eventl. mit 
Radium angebracht. Dann glaubt er, auch das 
Tuberculin wieder der Vergessenheit entreissen zu 
sollen. Kromayer: Die Wirkung des Lichts auf 
die Gewebe ist keine ätzende, d. h. Mortification 
mit consecutiver Entzündung; es wirkt io der 
Weise, dass ein entzündliches Granulationsgewebe 
entsteht, das sich in eine bindegewebige Narbe 
verwandelt. Das entspricht dem physiologischen 
Heilungsvorgang. Aehnlich wirken Radium- und 
Röntgenstrahlen. Senator verweist gleichfalls 
aufs Tuberculin. — Ferner Gutmann, F. Lesser, 
Lesser Schlusswort. 


grellstem Lichte über die hochschäumenden 
Fluthen. Ohne dass Donner vernehmbar wäre, 
kann man bald 4- verschiedene Gewittercentren 
unterscheiden, die gleichsam untereinander zu 
wetteifern scheinen in der Darbietung dieses 
ungeheuerlichen Feuerwerkes. 

Der Kapitän hat häufig ähnliche Ent¬ 
ladungen während der Regenzeit an diesen 
Küsten beobachtet, niemals aber in solcher 
Stärke und Pracht. 

Beira, Delago-Bay—Laurenco Mar¬ 
ques, Durban (Port Natal), East London, 
Port Elizabeth lauten die Etappen unseres 
fortgesetzten südlichen Kurses. Die bedeut 
samsten und interessantesten Erinnerungen 
knüpfen sich für uns an diese meist mächtig 
emporstrebenden Küstenplätze, in denen unser 
Aufenthalt jeweilen 2—7 Tage währte und 
besonders in Durban Gelegenheit zu grösseren 
Ausflügen ins Innere geboten hat. Hier auf 
die manigfachen Einzelheiten näher einzugehen, 
verbietet sich durch die Art und räumliche 
Begrenzung desPublicationsortes dieser Skizzen 
in einem Fachblatte. Wir eilen zu deren Be¬ 
schlüsse und lassen sie in mancher Beziehung 
„gipfeln“ in Federstrichen über Afrikas süd¬ 
lichste Ecke, wo wir unvergessliche Stunden zu 
erleben das Glück hatten. (Schluss folgt.) 


?> m z Wmmmk ^ ^ 0 C H E ; 


Verein för innere HediciiL 

Sitzung vom 23. Januar 1905. 

(Eigener Bericht.) 

Jastrowitz weist darauf hin, dass bei 
‘ Diabetikern die Acetonurie ohne Aenderung des 
Regimes zurückgehen kano, und zeigt eine neue 
Modification der Acetessigsäureprobe vor. 

Japha demonstrirt ein Kind mit geheil¬ 
ter Gehirn syphi lis. 

Boas stellt eine Stenose des Oesopha¬ 
gus vor, die sich im Anschluss an Scharlach 
neben zahlreichen anderen Complicationen ent¬ 
wickelt hat, wahrscheinlich aut der Basis eines 
Geschwürs. Neben Sondenbehandlung wurden 
Thiosinamininjectionen angewandt, mit sehr gün¬ 
stigem Erfolg. 

Loewenthal demonstrirt Amoeben, die 
aus der Mundhöhle eines an Mundbodencar- 
cinom erkrankten Patienten stammen. Es ist 
die schon bekannte Entamoeba buccalis und hat 
mit dem Carcinom ätiologisch nichts zu thun. 

Bleichröder stellt einen Fall von Aorten¬ 
aneurysma mit Durchbruch in die Lunge 
vor. 

Meissner: Ueber eine neue Form 

der Eisendarreichung. Vortr. schlägt vor, 
die üblichen Blaudschen Pillen zu modificiren. 
Da nur Eisenoxydulsalze, nicht Eisenoxydsalze 
resorbirt werden, so muss das Ferrum sulfuri- 
cum, welches neben Kalium carbonicum in den 
Blaudschen Pillen enthalten ist, vor der Oxy¬ 
dation geschützt werden. Vortr. schliesst es zu 
diesem Zweck, mit Leberthran versetzt, in Ge¬ 
latine ein. Das Kalium carbonicum ersetzt er 
durch Natrium carbonicum. Redner berichtet 
über günstige Erfolge mit dieser Therapie. 

Ziehen: Psychische Begleiterschei¬ 
nungen der Hirnsyphilis. Die Hirnsyphilis 
erscheint in 4 Formen, als Gummata, als Para¬ 
lyse (disseminirte Sclerose), als gummöse Infil¬ 
tration der Meningen (Hirnsyphilis %ax eqoyTjv) 
und als vasculäre Form, und zwar derart, dass 
die Veränderungen und Rupturen nur im Bereich 
der kleinsten Gefässe Vorkommen. Die psychi¬ 
schen Veränderungen bei dieser letzten Form 
haben eine grosse Aehnlichkeit mit denen bei 
der Dementia paralytica. Es finden sich psychi¬ 
sche Veränderungen, die postsyphilitische Demenz, 
eine concentrische Einengung des Interessen- und 
Wissensgebiets. Daneben finden sich Erbrechen, 
Fiebererscheinungen, soporöse Zustände, welche 
meist länger dauern, als bei der Paralyse. Häufig 
entwickelt sich eine leichte circuläre Psychose, 
welche fast niemals Anstaltsbehandlung nothwendig 
macht. Dann kommen noch Zustände acuter 
Hallucinationen vor, welche plötzlich anfallsweise 
auftreten; ferner plötzlich eintretende Gedächtniss- 
defecte. Diese Fälle geben bei rechtzeitiger The¬ 
rapie eine sehr günstige Prognose im Gegensatz 
zu der oft so ähnlichen Paralyse. Mi. 

Physiologische Gesellschaft 

Sitzung vom 13. Januar 1905. 

(Eigener Bericht.) 

Muskat. Demonstration eines Mannes 
mit abnorm beweglicher Musculatur. 
Unter den Bewegungen, die bei dem demonstrir- 
ten Individuum hervorzuheben sind, sind 1. un¬ 
gewöhnlich starke Bewegungen, z. B. Hervor¬ 
wölben des Leibes gegen mehrere entgegen¬ 
drückende Männer* 2. Bewegungen einzelner 
Muskeln, losgelöst aus ihren Complexen, z. B. 
Obliquus abdominis; 3. Bewegung von Theilen 
einzelner Muskeln, z. B. am Rectus abdominis, 
nicht nur entsprechend den Inscriptiones tendineae, 
4) Bewegung solcher Muskeln, die wir nicht 
mehr bewegen können, z. B. Platysma. Durch 
Combination verschiedener Bewegungen kann 
derselbe das Dünndarmconvolut in die Brust¬ 
höhle verschieben, das Herz 11m seine Achse 
drehen, so dass der Spitzenstoss nach oben und 


aussen verlagert wird. Letztere Thatsache wird 
durch von Herrn Cöwl demonstrirte Röntgen¬ 
bilder erhärtet. 

Friedenthal demonstrirt eine von ihm 
construirte Arzneipistole. Dieselbe« ge¬ 
stattet durch Druck eines Fingers eine abge¬ 
messene Arzneimenge durch einen an ihr be¬ 
festigten Katheter zu treiben. Vortr. gedenkt 
den Apparat zu künstlichen Befruchtungsversuchen 
zu benutzen. 

Friedenthal: Ueber die Magensaft- 
secretion bei Herbivoren. Vortr. übertrug 
die von Pawlow ausgearbeitete Versuchsmethodik 
auf den Magen der Ziege. Da von den vier 
Magen derselben nur der Labmagen secretorische 
Fähigkeiten besitzt, wurde von diesem ein „ kleiner 
Magen“ durch Operation abgetrennt. Es zeigte 
sich, dass bei der Ziege im Gegensätze zum 
Hund eine continuirliche Magensaftsecretion statt 
bat. Durch den rtflectorischen Einfluss der 
Fütterung wird das vorher nur sehr schwach 
saure, manchmal sogar alkalische Secret viel 
stärker sauer und nimmt an Menge erheblich zu. 
Das Wiederkäuen beeinflusst die Secretion gar 
nicht, sondern nur die Zufuhr frischer Nahrung. 

Z. 

Berliner ophthalmologische Gesellschaft. 

Sitzung vom 15. December 1904. 

(Eigener Bericht.) 

von Michel: a) Demonstration von 
Präparaten markhaltiger Nervenfasern, 
b) Geschwulst der Sehnervenpapille. Bei 
einem 9 Jahre alten Knaben zeigte sich eine 
Prominenz der Papille von 2—3 mm, die gleich- 
mässig weiss wie ein Aderhautkolobom war; 
ihre Oberfläche war eigenthümlich marmorirt, 
Gefässe waren nicht auf ihr sichtbar, dagegen 
zeigten sich an ihrer Grenze einzelne radiär in 
die Peripherie ziehende Streifen. Der Knabe 
sah noch Handbewegungen. Die Diagnose Fibro- 
sarkom wurde durch die mikroskopische Unter¬ 
suchung bestätigt. Der vom Bindegewebe des 
Gefässhilus ausgehende Tumor war mit der 
Innenfläche der in zahlreiche gyrusartige Falten 
gelegten Netzhaut verwachsen und hatte sich, 
wie die Anamnese ergab, langsam entwickelt. 

Helbron: Ueber die Krönleinsche 

Operation. Schon 1816 hat Scarpa ver¬ 
sucht, retrobulbäre Tumoren unter Erhaltung 
von Form und Function des Bulbus aus der 
Orbita zu entfernen. Im Jahre 1832 nahm 
Critchett Scarpas Vorschlag wieder auf, 1859 
Bowman, obwohl sich Albrecht von Graefe 
gegen die Operation wendete und meinte, die 
Gründlichkeit könne leiden, und bei secundärer 
Wundeiterung fehle der genügende Abfluss des 
Secrets. 1869 führte Pagenstecher und nach 
ihm Knapp die Operation mit beträchtlichen 
Erfolgen aus, 19 mal war das Resultat günstig, 
doch trat mehrfach secundäre Schrumpfung ein; 

2 Patienten starben ausserdem an Meningitis, 

1 mal musste der Augapfel nachträglich wegen 
starker retrobulbärer Blutung geopfert werden. 
Bis dahin schuf man sich von vorn Zugang in 
die Augenhöhle. Einen breiteren Zugang von 
oben her versuchten zuerst Franke und Cahen, 
doch war dabei die Blosslegung der Dura und 
die Eröffnung der Nebenhöhlen zu gefährlich. 
Von innen und von unten her ist nie ein Opera¬ 
teur vorgegangen. Dagegen ist die temporale 
Wand für das in Frage stehende Verfahren sehr 
günstig, da sie am freiesten liegt und am wenig¬ 
sten weit nach vorn reicht; gefährliche Blutun¬ 
gen und sonstige Complicationen sind bei dieser 
Methode leicht zu vermeiden. Krönleins Ver¬ 
dienst ist es, in dieser Richtung ein typisches 
Operationsverfahren (1887) ausgebildet zu haben; 
de Wecker, Wagner (1886) sind seine Vor¬ 
gänger, Lange (1892) hat in Amerika unab¬ 
hängig von Krönlein die Operation ausgear¬ 
beitet. Verschiedene Modifikationen, zumal hin¬ 
sichtlich des Hautschnittes (Jonnescu, Czer- 


mak, Rollet) bieten keine Vortheile und führen 
zu grösserer Entstellung; wenn sich medial 
sitzende Geschwülste nach Ki;önlein schlecht 
erreichen lassen, so sind Entspannnngsschnitte 
zu emp r ehlen. Die Complicationen während der 
Operation sind gleich Null, die dabei auftretende 
Blutung kaum nennenswerth, auch der Heilungs¬ 
verlauf ist meist ungestört, Nekrose des resecir- 
ten Knochenstücks sehr selten, unter 117 Fällen 
erfolgte sie nur 1 mal bei Eiterung in der Orbita. 
Hingegen wird in 5 /ö der Fälle der eine oder 
andere Augenmuskel paretisch, wobei allerdings 
der Erkrankungslall mitspricht, oft lassen sich 
die Läsionen nicht umgehen. Am häufigsten ist 
die Ptosis, selbst wenn der M. levator palpebrae 
sup. nicht verletzt wurde; dann muss man eben 
eine Fern Wirkung bei Entzündung in der Wund-, 
heilung annehmen. In der Hälfte der Fälle 
bilden sich die Lähmungen zurück. Das Krön¬ 
leinsche Verfahren ermöglicht die leichte und 
ausgiebige Entfernung retrobulbärer Tumoren 
unter Erhaltung von Form und Function des 
Bulbus. Unter r 17 bisher veröffentlichten Fällen 
wurde 2mal der Bulbus nekrotisch: in einem 
hier in Berlin beobachteten Falle musste wegen 
eines grossen Sarcoms hinter dem Bulbus die 
Orbita eventrirt werden. Die bei Knapps Me¬ 
thode so häufige Phthisis bulbi wird durch 
Krönleins Operation vermieden. In der Ber¬ 
liner Universitäts-Augenklinik wurden 1 r Fälle nach 
Krönlein operirt (1 Dermoid, 1 medial sitzendes 
Cavernom, 3 Sarcome, 5 Tumoren des Sehnerven 
oder seiner Scheiden, 1 räthselhafter Exophthal¬ 
mus, als dessen Ursache sich schliesslich kein 
Tumor, sondern eine chronische Orbitalphleg¬ 
mone herausstellte). Eine günstige Prognose 
geben sowohl Cysten und Cavernome, wie auch 
Dermoide; das hier (vor 3 Jahren) operirte Der¬ 
moid betraf einen 8 Jahre alten Knaben, bei 
dem durch Verletzung des Ganglion ciliare eine 
Accomodations- und Muskellähmung zurückblieb,. 
die aber keine störenden Doppelbilder nach sich 
zog, da das andere Auge stark amblyopisch war; 
S hob sich von Ya au f 1. Die Sarcome bieten 
eine wesentlich schlechtere Prognose; 1 Patient starb 
V* Jahr nach zweimaliger Exenteratio orbitae, 1 mal 
musste trotz Ausräumung der ganzen Orbita wegen 
Auftretens eines Recidivs eine zweite Exenteration 
gemacht werden. Der Patient lebt, ebenso der 
dritte mit einem rapid wachsenden Tumor. Die 
Sehnervengeschwülste sind wieder günstiger und 
recidivfrei; 4 mal wurde der ganze orbitale Ab¬ 
schnitt des Opticus resecirt, 1 mal der wallnuss- 
grosse Tumor vom Sehnerven innerhalb .des 
Muskeltrichters unter Erhaltung, ja sogar Besse-- 
rung der Sehschärfe von auf l /z gelöst. 

Eine vor der Operation bestehende Stauungs¬ 
papille bildete sich zurück, aber nicht eine Be¬ 
weglichkeitsbeschränkung nach unten durch 
Narbenstränge (weder der Obi. sup., noch Reet, 
inf. waren lädirt). Die Krön lein sehe Operation 
bewährt sich auch bei Thränendrüsen-Tumoren; 
bei Orbitaltraumrn (Projrctile oder Knochen¬ 
splitter, die den Opticus trafrn) ist sie weniger 
aussichtsreich, da der Fremdkörper wegen der 
schwierigen Localisation nie gefunden wurde und 
der Bulbus nicht wieder functionsfähig x wurde. 
Bei Orbitalphlegmonen operirte man nach Krön¬ 
lein, um dem Eiter freieren Abfluss zu ver¬ 
schaffen, aber resultatlos: die Heilungsdauer 
wurde nicht abgekürzt. Zur Unterbindung bei 
Exophthalmus ist sie besser geeignet, obwohl 
die Gefahr profuser Blutungen etc. gross ist. 
Bei Erkraknung der knöchernen Orbitalwände 
(Caries) ist die Operation nicht immer vortheilhaft; 
sie eignet sich zur operativen Behandlung der 
Netzhautablösung nach Müller, zur Extraction 
z. B. von Cysticercus am hinteren Pol. Fünf 
Mal wurde sie zu diagnostischen Zwecken vor¬ 
genommen, aber erfolglos. Auch zur Resection 
des Ganglion ciliare bei Glaukom (!!) hat man sie 
angewendet. Sie ist die geeignetste Methode 
zur Erreichung uud Entfernung retrobulbärer 



DIE MEDICINISCHE WOCHE, " '''' 


Erkrankungsherde. Es fragt sich, ob es immer 
wunschenswerth ist, den Bulbus zu erhalten; die 
Frage ist zu verneinen, wenn sich bei jungen 
Individuen schnell wachsende Tumoren zeigen, 
die meist sarcomatöser Natur sind; von 30 Fällen 
traten in t/3 bis */2 der Fälle Recidive auf, die 
sich vielleicht bei radicalerem Vorgehen hätten 
vermeiden lassen. Auch für die schwer erreich¬ 
baren nasal sitzenden Tumoren ist die Krön¬ 
lein sehe Operation zu verwerfen. Differentielle 
Diagnose der einzelnen Geschwulstformen ist 
schwer; das Röntgenbild, das man zur Ent¬ 
scheidung anwandte, lässt im Stich. 

Kurt Steindorff. 


(ESTERREICH. 

Wien. 

K. k, Gesellschaft der Aerzte. 

Sitzung vom 2. December 1904. 

(Eigener Bericht.) 

Riehl demonstrirt einen Fall von Haar¬ 
anomalie bei Lichen pilaris. Das End¬ 
stadium dieser Haarkrankheit sind Atrophie der 
Papillen und Haarausfall. 

Renzi demonstrirt ein Trichobezoar des 
Magens. Dasselbe wurde durch Gastrotomie bei 
einer jungen Frau entfernt, welche die Gewohn¬ 
heit hatte, ihre ausgekämmten Haare zu ver¬ 
schlucken. Als sich vor Kurzem bei der Pat. 
Symptome von Darmverschluss einstellten, wurden 
durch hohe Irrigationen Haare herausbefördert. 
Ferner stellte er einen Fall von Rhinosklerose 
vor, welcher durch Röntgenbestrahlung wesent¬ 
lich gebessert worden ist. 

v. Cambi zeigt einen Mann, bei dem Re¬ 
siduen einer Fractur des rechten Radius durch 
Fangoschlamm von Monfalcone günstig beein¬ 
flusst wurden. 

Hinterstoisser demonstrirt durch Opera¬ 
tion gewonnene Präparate von callösem Magen¬ 
geschwür. Die Symptome waren Erbrechen, 
mit Blut beigemischt, heftiger Magenschmerz und 
eine Geschwulst im Epigastrium. Bei der Gastro¬ 
tomie zeigte sich, dass mehrere Geschwüre am 
Pylorus mit callösen Rändern da waren, welche 
einen Tumor vortäuschten. Der Pylorustheil des 
Magens wurde resecirt und eine Gastroentero¬ 
stomie angelegt. In allen 3 Fällen trat Heilung 
ein. Eiseisberg und Schnitzler sind eben¬ 
falls für die Operation bei Magengeschwüren. 

v. Mosetig hält einen Vortrag über die 
Behandlung tuberculöser Gelenkserkran- 
"'kungen. Bis vor Kurzem war die Behandlung 
der tuberculösen Gelenkserkrankungen eine streng 
conservative oder eigentlich operativ abstinente. 
Sie beschränkte . sich auf Ruhigstellung der affi- 
cirten Extremität, Verband, orthopädische Maass¬ 
nahmen und Hebung des Stoffwechsels. Im 
Jahre 1879 ^ at Mosetig zum ersten Male Jodo¬ 
formemulsion in ein tuberculös erkranktes 
Gelenk eingespritzt; diese Methede hat seither 
allgemeine Anerkennung gefunden. Mosetig 
studirte auch frühzeitig die Wirkung der Hyper¬ 
ämie auf tuberculöse Gelenkserkrankungen. Als 
ein activ hyperämisirendes Mittel fand er das 
Tenerin, heisse Luft und das Glüheisen. Bier 
wandte als Erster die passive Hyperämie in 
Form der Stauung an. Im Beginne der anti¬ 
septischen Aera wurden massenhaft Resectionen 
ausgeführt, man kam jedoch bald davon ab, als 
es sich zeigte, dass dadurch Schlottergelenke, 
Ankylosen oder Wachsthumsstörungen der be¬ 
treffenden Extremität hervorgerufen wurden. Das 
jetzt rationellste Verfahren ist die Entfernung des 
Herdes im Gesunden und bei Knochen die Aus¬ 
füllung der entstandenen Höhle durch eine 
Knochenplombe. Diese, von Mosetig er¬ 
funden, wird allmählich durch Granulationen auf¬ 
gezehrt und von osteoidem Gewebe ersetzt. 
Vortragender hat in den letzten 5 Jahren 537 
Fälle von Gelenkfungus.operativ behandelt. H. 


BÜCHERBESPRECHUNGEN. 

Rieder: Die bisherigen Erfolge der 
Lichttherapie. Bei H. Moritz in Stuttgart 
1904. 

Dieses Heft enthält einen auf der 75..Ver¬ 
sammlung deutscher Naturforscher und Aerzte in 
Kassel gehaltenen Vortrag, in welchem der Ver¬ 
fasser in höchst kritischer und nüchterner Weise 
den heutigen Stand des Lichtheilverfahrens dar¬ 
stellt. Ohne Phantasie und falschem Optimismus 
wird Sicheres von Zweifelhaftem geschieden und 
damit diesem neuesten Zweig der Heilkunde der 
beste Dienst er wiesen. _ M. , 

tfFFFRATF 

AUS ZEITSCHRIFTEN. 

Silberstein-Wien. Zur Therapie der 
Anämien mit Chinaeisen. (AUg, Med. Ctrl.- 
Ztg., 1904, No. 7.) 

Eisen und China haben bisher unsern eiser¬ 
nen Bestand in der medicamentösen Therapie ge¬ 
bildet, beide kommen oftmals vereint zur Behand¬ 
lung in Frage, und doch wollten sich bisher 
beide Präparate zusammengenommen nicht recht 
vertragen, denn aus jedem flüssigen Chinapräparat 
fällt bei Hinzufügen eines Eisensalzes sofort un¬ 
lösliches Eisentannat aus. E. Mechling, Fabrik 
pharmaceutischer Präparate in Mühlhausen i. E., 
ist es nun gelungen, durch ein eigenthümliches 
Verfahren diesem vielempfundenen Uebelstande 
abzuhelfen. Der von ihm hergestellte Chinaeisen¬ 
bitter enthält das Eisen stets, auch nach langer 
Aufbewahrung, in gelöster Form. Dementsprechend 
hat S. bei Kindern namentlich das Präparat mit 
Erfolg anwenden können, und besonders bei 
secundärer Anämie im Anschluss an Skrophulose, 
angeborener Lues, Keuchhusten und Rhachitis. Das 
Präparat kann den Kindern mit Syrup gemischt 
oder in Milch gegeben werden, welch’ letztere 
dabei nicht gerinnt. Die Dosis beträgt 10 Tropfen 
bei Kindern im ersten Lebensjahr, bis 3 Kaffee¬ 
löffel täglich bei älteren Kindern. Der Mech- 
lingsche Chinaeisenbitter ist angenehm zu nehmen, 
die Darreichung stösst selbst bei den jüngsten 
Kindern auf keinen Widerstand. A. R. 

VERMISCHTES. 

Berlin. Am 9.—13. März findet in Berlin 
unter Vorsitz des Herrn Geb.-Rath Liebreich 
der 26. Balneologen-Congress statt. Vorträge 
allgemeinen Inhaltes werden halten die Herren: 
Geh.-Rath Heubner, Badekuren im Kindesalter. 
Geh.-Rath Ewald, Magenkrankheiten und Bal¬ 
neologie. Geh.-Rath Eulenburg, Balneothera¬ 
pie in der Nervenheilkunde. Prof. F. Krause, 
Balneologie und Chirurgie. Prot. Grawitz, 
Balneologie und Blutkrankheiten. Dr. Spiess, 
Frankfurt a. M., Nutzen der Balneotherapie bei 
Erkrankung der oberen Luftwege. Prof. Posner, 
Balneotherapie des uropoet. Apparats. Privat- 
Docent Bruhns, Bäderbehandlung bei Haut¬ 
krankheiten und Lues. Prof. Koblank, Hydro¬ 
therapie und Frauenkrankheiten. Geh.-Rath 
Passow, Balneologie und Ohrenkrankheiten. 
Hofrath Winternitz, Wien, Missgriffe bei Wasser¬ 
kuren. — Weiter sind Vorträge angemeldet von 
den Herren DDr.: Prof. Dunbar, Aetiologie 
und specif. Therapie des Heufiebers, Geh.-Rath 
Brieger (Berlin), Burwinkel" (Nauheim), L. 
Fellner (Franzensbad), Fisch (Franzensbad), 
Frankenhäuser (Charlottenburg), Hahn (Nau¬ 
heim), Homburger (Frankfurt a. M.), Prof. 
Kisch (Marienbad), Laqueur (Berlin), Geh.-Rath 
Liebreich (Berlin), Margulies (Kolberg), 
Munter (Berlin), Nenadowics (Franzensbad), 
Neupauer (Königswart), Hofrath ( Röchling 
(Misdroy), Rothschild (Soden), Rose (Dresden), 
Rüge (Kudowa), Steinsberg (Franzensbad), 
Wegele (Königsborn). — Während des Con- 
gresses wird der „Ausschuss für die gesundheit¬ 
lichen Einrichtungen in Kurorten“ im Beisein 


von Herrn Geh.-Rath Dietrich, unter Vorsitz 
von Herrn Hofrath Röchling im Cultusmlniste- 
rium tagen. 

Verantwortlicher Redacteur Dr. P. Meissner, Berlin. 


NEU NIEDERGELASSEN 

haben sich in: 

tu Berlin: Dr. Sussnitzki. — Frei¬ 
burg 'i. Br.: Dr. Wilhelm Rosset. — Heil¬ 
bronn a. N.: Dr. Kerber. —- Hörde: Augea- 
arzt Dr. Quante. — Lichtenberg: Dr. G. 
Schiewe. — Neugersdorf: Dr. MaxWiessner. 
— Vlotho a. d. W.: Dr. Charton. 


FAMILIEN - NACH RICHTEN. 

Verlobt: 

co Frl. Frieda Herzberg in Magdeburg 
mit Herrn Dr. Richard Blumenfeld in Frank¬ 
furt a. O. — Frl. Meta Posner in Kolzig mit 
Herrn Dr. Louis Alkan in Deutsch-Wartenberg. 

— Frl. Lucie Löwenstein in Königsberg mit 
Herrn Dr. Martin Kaufmann in Mannheim. 

Vermahlt: 

0) Herr MDr. Hans Herzig mit Frl. Alma 
Pul pan in Marienbad. 

Geboren: 

cü Ein Sohn: Herrn Dr. W. Giere in 
Charlottenburg; Herrn Stabsarzt Dr. Giese in 
Brandenburg a. H ; Herrn Dr. M. Müller in 
L.-Connewitz; Herrn Dr. Obuch in Berlin. 

Eine Tochter: Herrn Dr. Ulrich in 
Herrnhut i. Sa.; Herrn Dr. P. Grüneberg in 
Halle a. S.; Herrn Dr. Georg Winckler in 
Dresden -N.; Herrn Dr. Hans Schlange in 
Hannover; Herrn Dr. Breyl in Essen-Ruhr. 
Gestorben: 

CU Sanitätsrath Dr. Hermann Schlesinger 
in Berlin. — Oberrossarzt a. D. Wilhelm Hahn 
in Freiburg i. Br. — Dr. Axel Sjöström in 
Osterode (Harz). — Dr. Julius Hildebrand in 
Gross Carlowitz. — Dr. R. Wenzel in Solingen. 

— Dr. Sprenker in Ennigerhoh. — Sanitäts¬ 
rath Dr. F. W. von Gahlen in M.-Gladbach. — 
Dr. Fugen Schlüter in Kola, 


Tafel für ärztl. Stellenvermittlung. 

Adresse: Aerztllshes Auskunfts-Bureau dos Geschäfts- 
Ausschusses der Barlhier irztliohen Standesvereine. 
Im Medlclnischen Waarenhause (Act.-Ges.), 
Benin N.. Friedriohstrasse IG8 I. 

Für persönliche Rücksprache ist Herr Dr. Joachim 
am tätlich VOM l l%l —Vaä Uhr mm im Medioinisehon 
Waarenhause anwesend. _ 

(Mit gütiger Erlaubnis* des Geschäfts-Ausschusses der Berliner arcuichen 
Standesvereine vor» Auskunftt - Bureau der MtA. Woche übermittelt.) 

In einem Vororte Berlins wird für sofort ein 
Assistent gesucht. Näheres unter No. 13^6. 

In der Provinz Sachsen wird von Anf. Febr. 
1905 ein Assistent gesucht. Näh. unt. No. 1393. 

In Berlin wird für sofort ein Assistent ge¬ 
sucht. Näh. unter No. L23. 

In Berlin wird für sofort ein Assistent gesucht. 
Näheres unter No. 1427. 

In Sachsen ward von Anfang Februar ein augen- 
ärztl. Vertreter gesucht. Näh. unter No. 1428. 

In der Mark wird für solort ein Assistent ge¬ 
sucht. Näheres unter No. 1429. _ 

In einem Vororte Berlins wird für sofort ein 
Assistent gesucht. Näh. unter No. 1430. 

Io Berlin wird für sofort ein Assistent gesucht. 
Näheres unter No. 1110. 

In d 3 r Mark wird für sofort ein Assistent ge¬ 
sucht. Näheres unter No. 1449. 

In der Provinz Sachsen wird von 1. April ein 
Assistent gesucht. Näh. unt. No. 1450. 

Jn Ostpreussen wird für sofort ein Assistent 
gesucht. Näh. unter No. 1451. 

In einem Vororte Berlins wird von Mitte Febr. 
ein Vertreter gesucht. Näheres unt. No. 1454. 


Dieser Nummer liegen Prospecte der Firmen 
Wilhelm Natt er cr-Münclieii, — W.llilzmger-Reiner, 
Stuttgart, bei, auf welche wir hiermit hinweisen. 

Zur Beachtung! Wir weisen hier¬ 
durch besonders auf das im Insera¬ 
tenteil befindliche Bedarfsregister 
für den practischen Arzt hin. 


^ TO'rtrr^ ^ die medicinische wochel • - 

TECHNISCHE UND PHARMACEUTISCHE NEUHEITEN. 


Zur Behandlung der Arteriosclerose. 

Auf dem Cougresse für innere Medicin war durch das aus¬ 
führliche Referat Rombergs und Marchands genügend Gelegen¬ 
heit, gegeben, der Pathologie und Therapie der bisher immer etwas 
zurückstehenden Arteriosclerose näher zu treten. Arteriosclerose 
gilt als Ermüdungskrankheit und als eine Folgeerscheinung des 
modern-überhastenden Kampfes ums Dasein, und wie sollte man 
schliesslich die Erhöhung des arteriellen Druckes bekämpfen und 
! wie der schon eingetretenen Verhärtung entgegentreten?! Es gab 
nur allgemeine diätetische Mittel, inedicamentös kam nur das Jod 
(See) in Betracht, und allenfalls das Jodipin, das in letzter Zeit 
schon hie und da mit Erfolg zur Behandlung heran gezogen worden 
war, aber- sonst stand man bisher einer medicamentösen Therapie 
( l Arteriosclerose fremd gegenüber. Darum ist es vielleicht nicht 
unangebracht, einem unter neuen und modernen Gesichtspunkten 
in die medicamentöse Arteriosclerose-Therapie eingeführten Arznei¬ 
mittel nachzugehen, zumal es in seiner Voraussetzung sich unserer 
physiologischen Erfahrung anpasst. Es ist das Antisclerosin, welches 
schon von Trunecek-Prag (Sem. med. 1901, p. 137) in seinen 
klinischen und später von französischen Klinikern aufgeDommenen 
Versuchen in seiner principiellen Bedeutung bei Arteriosclerose 
vorgeprüft worden war; die Versuche Truneceks wurden ange¬ 
stellt mit einer Salzlösung, die sich folgendermaassen zusammen¬ 
setzte: Natr. sulf. 0,44, Natr. chlor. 4,92, Natr. phosph. 0,15, Natr. 
carb. 0,21, Kal. sulf. 0,4, Aq. dest. ad 100,0; dieselbe wurde in- 
jicirt, und zwar in den Vorderarm, erst viertel- und halbspritzen¬ 
weise (Pravaz), um schliesslich innerhalb einiger Monate im Ganzen 
100 ccm und mehr dem Körper einzuführen Trunecek ging 
von der Thatsache aus, dass der phosphorsaure Kalk im Blut, 
der bekanntlich zur Verhärtung der Arterienwandung viel beiträgt 
— wenn auch secundär —, in gewissen Verhältnissen zu den 
anderen Salzen steht, unlöslich im Wasser ist, dagegen in Com- 
position mit andern Salzen gelöst wird. 

Trunecek hebt dann ferner die Thatsache hervor, dass die 
in Frage kommenden Organismen meist arm an Chlornatrium sind, 
dass aber auch der Ersatz dieser Salze nicht genügen kann, weil 
er nicht die Alcalinität des Blutes ändert. 

Besonders um den Soda zur vollständigen Geltung kommen 
zu lassen, d. h. nicht von der freien Salzsäure angegriffen zu sehen, 
führte Trunecek seine Salze subcutan ein. 

Nach Tr. veröffentlichte Levy seine Ergebnisse, die er an 
Pariser-Kliniken mit der Tr.scken-Therapie der Anwendung der 
Salze bei Arteriosclerose hatte. Levy kam allmählich darauf, die 
Salze nicht bloss subcutan, sondern auch per os und per anum 
einzuführen. Die Fabrik pharm. Präp. Wilh Natterer in München 
brachte eine Modification der Trunecekschen Salze in Tabletten¬ 
form, unter dem Namen Antisclerosin, wodurch die Darreichung 
bedeutend erleichtert wurde. 

Das Antisclerosin setzt sich danach zusammen aus: Natr. 
chlor. 10,0, Natr. sulf. 1,0, Natr. carbon. 0,4, Natr. phosph. 0,3, 
Magn. phosph. 0,4, Calc. glycer.-phosph. 10,3 auf 25 Tabletten. 
Es ist da den Salzen das Calc. glyc.-phosph. beigegeben, ein Mittel, 
dessen Verwandtschaft zum Lecthin und dessen Wirkung auf das 
Nervensystem bekannt ist. Kaliumsalze wurden nicht allein wegen 
ihrer Wirkung auf das Cor ganz vermieden, sondern auch in Hin¬ 
sicht der Thatsache, dass selbst kleine Dosen, längere Zeit, gegeben, 
die Verdauung stören. Die ersten Resultate, die über die An¬ 
wendung des Antisclerosins veröffentlicht wurden, waren die von 
Gold Schmidt-Reichenhall. 

Es sind 10 Fälle (Deutsche Praxis, 1903, No. 19), wo in 
einem Falle — rein peripherer Sclerose — subjective und objective 
Heilung, in zwei Fällen von centraler und peripherer Sclerose 
subjective und objective Besserung eintrat; 5 Fälle zeigten eine 
mindestens subjective Besserung und nur zwei Fälle waren als 
missglückt anzusehen. Goldschmidt gab täglich 2mal 2 Pastillen 
und konnte das eine Mal nach lOtägigem Gebrauche schon ein Ver¬ 
schwinden aller lästigen Erscheinungen beobachten. 

Ladislaus Ritter von Zgörski-Muszla (Repertor. d. Pract. 
Med. 1904, No. 7) prüfte das Antisclerosin an drei Fällen, und er 
konnte mindestens ein gebessertes Allgemeinbefinden beobachten; 
die Erfolge waren dem Antisclerosin allein zuzuschreiben und nicht 
gerade vorübergehender Natur. A. R. 


Dr. med. Theinhardt’s Nährpräparate. 

(Schluss.) 

H. Baum (Der. Kinderarzt, 1898, No. I) empfiehlt in 
schlimmen Fällen von Brechdurchfall, die Nahrung mit einem 


| Abguss von Reiswasser zu kochen. Hierzu wird gut ausge- 
j waschener Reis mit einem genügenden Quantum kochenden 
j Wassers übergossen und etwa fünf Minuten lang aufgekocht, so 
j dass sich ein ganz leichter, dünnflüssiger Schleim bildet. Derselbe 
wird durchgeseiht, mit dem für das Alter des Kindes vorge¬ 
schriebenen Quantum Dr. Theinhardts Kindernahrung (siehe 
Ernährungstabelle, welche jeder Dose beiliegt) aufgekocht und so 
lange dem Kinde s gereicht, bis die Stühle geregelt sind und das 
Erbrechen aufhöft. Soll dann die Nahrung wieder der Milch 
zugesetzt werden, so muss das vorsichtig, in Anfangs ganz kleinen 
Zusätzen geschehen und darf, bei Anwendung eines der gebräuch¬ 
lichen Sterilisirungsapparate, die Milch, welche dem schon vorher 
aufgekochten Pulver beigegeben wird, nur höchstens zehn Minuten 
noch aufgekocht werden. Bei Besprechung der Pädatrophie 
empfiehlt Vehm ayer-Haren (Allg. med. Central-Ztg., 1899, No. 47) 
die Dr. Theinhardtsche Kindernahrung als das erste in Frage 
kommende Ersatzmittel, sobald aus irgend welchen Gründen 
Mutter- oder Thiermilch nicht verwendbar ist. 

Freudenberg-Dresden (Frauenarzt, Heft 155, 1898) gab 
„Theinhardt“ bei gesunden Säuglingen mit dem Erfolge einer 
ansehnlichen und stetigen Gewichtszunahme, ferner bei frühzeitig 
geborenen-und atrophischen Kindern und bei Brechdurchfall, und 
er hebt dabei rühmend heraus, dass „Theinhardt“ in Wirklich¬ 
keit gelöste, d. h. stärkemehlfreie Nährstoffe dem Säuglingsmagen 
zuführt. Auf die Uebereinstimmung der Analysen mit den klini¬ 
schen Erfolgen weist mit Biedert, Heubner und Dornblüth, 
Kleraperer u. A. auch Eugen Grätzer in seinem Centralblatt 
für Kinderheilkunde, 1897, No. 11, hin. Ebenso günstig lauten 
die Urtheile von J. Herzfeld-Berlin (Med. Correspoudenzblatt, 
1897, No. 7) von B. Bohmer-Berlin (Deutsche Aerzte-Ztg., 1899, 
No. 1) und 0. von Boltenstern-Bremen (Aerztliche Rundschau, 
1900, No. 36) und vieler anderer Autoren! 

v. Boltenstern gab „Theinhardt“ besonders gern bei 
Rhachitis, da auch für eine darniederliegende Verdauungstähigkeit 
und die daraus resultirende Resorptionuntähigkeit des Organismus 
„Theinhardt“ als Milchzusatz gut passt, zumal die gemischte 
Nahrung auch Kalksalze in passender Form und ausreichender 
Menge zuführt. Eduard Kraus (Centralblatt für die gesammte 
Therapie, 1904, 3. Heft) giebt „Theinhardt“ 1. als Nahrung für 
gesunde Säuglinge, wobei der Zusatz des Präparats zur verdünnten 
Kuhmilch die durch die Verdünnung entstandenen Deficite an 
Eiweissbestandtheilen und Fett ausgleicht und die Milch selbst 
durch ein dem Pflanzenreiche entnommenes Ferment leichter ver¬ 
daulich gemacht wird; 2. als erspriessliches Nährmittel bei unter¬ 
ernährten anämischen und rhachitischen Kindern; 3. als diätetisch¬ 
therapeutisches Mittel bei Magendarmkatarrhen, und zwar im 
Beginn mit Hinweglassung der Milch, die erst allmählich mit 
Besserung der katarrhalischen Erscheinungen hinzugesetzt werden 
kann. Aber nicht bloss bei Säuglingen, sondern bei Kindern 
überhaupt kommt „Theinhardt“ in Betracht. Interessant ist 
daher die Beobachtung von Preuss-Berlin (Deutsche Aerzte-Ztg., 
1903, No. 13), welcher bei anämischen Kindern die Milch, die erst 
verweigert wurde, durch den Zusatz der „löslichen Kindernahrung“ 
geradezu begehrlich macht, und zwar nicht bloss bei kleinen 
Kindern, sondern namentlich auch bei älteren, Schulkindern, so 
dass der Appetit auch für Anderes bald gehoben und eine baldige 
Gewichtszunahme erreicht wurde. Wir schliessen die Betrachtungen 
über Dr. Theinhardts lösliche Kindernahrung mit den Worten 
B. Böhmers: An der Forderung, dass der Säugling, wenn irgend 
möglich, Muttermilch zur Nahrung bekommt, werden wir Aerzte 
auch trotz der grossen Vorzüge des Theinhardtschen Präparates 
festhalten; auch daran, dass, wenn ein Ersatz hierfür geschaffen 
werden mus, für uns hier Kuhmilch bei dem gesunden Kinde vor 
Allem in Betracht kommt. Aber wir werden zur Verdünnung der 
letzteren ohne Bedenken das vorliegende Präparat verwenden 
können. Die Vortheile, die wir uns dadurch verschaffen, sind 
nicht gering anzuschlagen: einmal werden, wie Biedert nachge¬ 
wiesen hat, die erheblich gröberen Kuh-Kaseingerinnsel durch Ein¬ 
lagerung der mehligen Substanzen des Präparates in die ersteren 
auf rein mechanischem Wege zerkleinert und so der Verdauung 
zugänglicher gemacht, ein Vorzug, den ja alle solche mehlhaltigen 
Präparate an sich tragen; was aber zweitens Dr. Theinhardts 
lösliche Kindernahrung vor anderen derartigen Präparaten aus¬ 
zeichnet, ist, dass die zur Verdünnung der Milch dienende Mehl¬ 
suppe den Nährwerth der Mischung ganz bedeutend erhöht, ohne 
dabei dem kindlichen Organismus eine Aufgabe zuzumuthen, die 
er nicht zu leisten vermag. Von der löslichen Kindernahrung 
kosten: eine Probe 0,75 Mk., eine ganze Büchse, 500 g, 1,90 Mk., 
eine halbe Büchse 1,20 Mk. 


40. DIE MEDICINISCHE WOCHE.' " ..^ 


Was die lösliche Kindernahrung für die Säuglinge ist, das 
bedeutet Dr. med. Theinhardts Hygiama für die Kinder und 
Erwachsenen. Das Hygiama ist ein concentrirtes Nährpräparat, 
das aus condensirter Milch unter Zusatz von besonders präparirten 
Cerealien und theilweise entfettetem Cacao hergestellt wird, am 
nächsten steht es nach den chemischen Untersuchungen von DDr. 
Hundeshagen und Philip in Stuttgart den Leguminosen¬ 
präparaten in Beziehung auf den hohen Eiweissgehalt, es unter¬ 
scheidet sich jedoch von den ähnlichen Produkten in vortheil- 
hafter Weise durch die grössere Menge von löslichen Kohlehydraten 
und einen geringeren Fettgehalt. Das hellbraune, feingeriebene 
Hygiama-Pulver schmeckt angenehm nach Cacao und kann auf 
verschiedene Methoden zu einem angenehmen Getränke angerührt 
werden. Die gewöhnliche Zubereitungsweise ist die folgende: 
20 Gramm (ca. 3 Kaffeelöffel) Hygiamapulver werden mit etwas 
heissem Wasser angerührt, sodann nach und nach 1 / 4 Liter Milch 
zugegeben und das Ganze unter fortwährendem Umrühren 
ca. 2 Minuten lang gut aufgekocht. Um das Getränk etwas 
kräftiger schmeckend zu machen, mische man zu obigem Quantum 
Hygiama-Pulver noch 1 Esslöffel von Cacao und etwas Zucker 
und verfahre ganz wie oben angegeben. Für Kinder nehme man 
die Hälfte Hygiamapulver bei dem gleichen Quantum Milch. 
Weitere Variationen in anregender und plausibler Form für die 
Zubereitung des Hygiama geben die Gebrauchsanweisungen für 
Hygiama, die Seitens der Fabrik jeder Hygiama-Büehse beigelegt 
sind. Wir greifen aus den vielen und abwechselnden Recepten 
nur Folgendes heraus: Hygiama kalt und Hj^giama trocken zu 
nehmen. Hygiama-Pulver und Hygiama-Wasser sind in der That 
sehr einfach zu verwenden und können allgemein verwendet 
werden, zumal der Preis ein nicht zu hoher zu nennen ist: 

3oO g Hygiama kosten 1,60 Mk. 

500 g „ „ 2,50 „ 

Was die Verdaulichkeit angeht, so haben die Versuche Stüves 
(Berl. klin. Wochenschr., 1896, No. 20) gezeigt, dass die Aus¬ 
nützung des Präparates eine gute ist. Die beste Darreichungs¬ 
form ist nach Herrm. Schlesinger (Die ärztliche Praxis, 1902 , 
No. 6) für Erwachsene 15—20 g auf '/* Liter Milch mehrmals 
täglich. Der Nährwerth der Milch lässt sich dadurch auf bequeme 
Weise und nicht unerheblich steigern. Das Milch-Hygiama-Getränk 
wurde einer Milchkur (Milch mit Zusatz von Aq. Calcis) entschieden 
vorgezogen. Die Verdaulichkeit der Eiweissstoffo in den Cerealien 
des Hygiamas war nach Lebbin (Allg. med. Central-Ztg, 1902, 
No. 60) ausgiebiger, als bei dem sonst untersuchten Brod und 
Zwiebäcken insbesondere Soldatenbrod. 

Reconvalescenz, Blutarmuth, acute und ehron. Magendarm¬ 
katarrhe, Typhus abdominalis, Wochenbett und das Stillgeschäft 
der Mütter waren bei den Meisten die Indicationen zu Hygiama, 
und nur von denen, sagt C. Römer (Aerzti. Rundschau, 1895, 
No. 13) wird es nicht gerade gern genommen, die auch gegen 
Chocolade und Cacao oder Milch eine Antipathie haben; Seherbel 
und Schlesinger geben Hygiama, wie auch oben erwähnt, mit 
Vorliebe bei Magengeschwür und Anämie; Freudenberg (Reichs- 
Med.-Anz., 1898, No. 25) bei dem unstillbaren Erbrechen der 
Schwangeren (ebenso Otto Müller, Ztschr. für Krankenpflege, 
1902, October), bei nervöser Dyspepsie und ebenfalls bei den 
Fällen von mangelhafter Milchsecretion; im letzteren Falle 
empfiehlt es auch Baum (Der Kinderarzt, 1898, No. l), der 
Hygiama sonst auch gern bei Kindern, und zwar beim Uebergange 
zur- festen Nahrung gab. Ebenso Klautsch (Reichs-Med.-Anz., 
1900, No. 17) und Joachim Aronsohn (Deutsche Aerzte-Ztg., 
1902, Heft 11). Letzterer hebt besonders hervor: Von den bhher 
augestellten veröffentlichten Untersuchungen beziehen sich die 
meisten auf die Anwendung des Präparates bei krankhaften Zu¬ 
ständen . von Erwachsenen. Bei Störungen des Kindesalters, 
insbesondere constitutioneller Natur, und bei acuten und chroni¬ 
schen Magen und Darmerkrankungen bedürfen wir gleichfalls 
häufig einer leicht verdaulichen, concentrirten Nahrung, wie sie 
uns in „Hygiama“ gegeben ist. Die vielseitigste Anwendung aber 
hat Meyer (Aerzti. Rundschau, 1901, No. 43) dem Präparate zu ! 
Theil werden lassen, der es mit bestem Erfolge sowohl bei fieber¬ 
haften Erkrankungen, wie auch bei Schwächezuständen im Verlaufe 
erschöpfender, chronischer Krankheiten, Anämieen, Darmleiden, 1 
senilem Marasmus und schliesslich auch bei Ernährungsstörungen 
junger Kinder bis zu V- Jahr hinab zur Anwendung brachte. 

Vor allen Dingen-hat das Hj^giama eine Bedeutung bei acuten 
und fieberhaften Krankheitsfällen (vergleiche schon oben: Typhus, 
Darmkatarrhe u. ä.!) speciell in den ersten Krankheitstagen, wie 
A. Hempt (Wien. Med. Presse, 1902, No. 43) bei kranken Soldaten 
feststellen konnte, denn es hat hier den besonders sinnfälligen 
Vortheil, dass es, entgegen der gewöhnlichen vollständigen Ge¬ 


schmacklosigkeit anderer Präparate, durch seinen Gehalt an wohl¬ 
schmeckendem aromatischen Theo bromin die Geschmacksnerven 
reizt, in Folge dessen von Kranken lieber als etwas anderes 
Indifferentes genommen wird und, dem Organismus einverleibt, 
ausser dem nutritiven einen sofort eonstatirbaren stimulirenden 
Effect erzielt. Bei Kindern, die an chronischem Magenkatarrh und 
nervöser Dyspepsie litten, ferner bei anämischen und chlorotischen 
Kindern und wiederum auch bei stillenden Müttern wendete 
Eduard Kraus (Ther. Mtshfte., 1902, No. 12) das Hygiama mit 
nachhaltigem Erfolge an und bringt diesen mit dem hohen Eiweiss¬ 
gehalt und der Thatsache zusammen, dass Hygiama eine grössere 
Menge von Kohlehydraten bei relativ geringem Gehalte an Fett 
enthält. Das Eiweiss soll ungefähr zu gleichen Teilen mineralischer 
und vegetarischer Natur sein (v. Grolmannj. 

Als einen bedeutenden Vorzug des Hygiamas betrachten 
Bruno Schürmayer (Deutsche Praxis, 19 ü 3, No. 4) und 
J. Schnürer (Aerzti. Reform-Ztg., 1903, No. 7) die Abwechslung 
in der Darreichungsform, denn es kann bei der reichen Abwechse¬ 
lung (Hygiama mit Wasser gekocht, mit Rum, Arrac, Cognac, mit 
Hafermehl, mit Kaffee, kalt und trocken zu'nehmen — Hygiama- 
Bisquit, -Creme, -Suppe, wiederum Schlagsahne mit Hygiama, 
Griesautlauf, Apfelmus und gedünstete Aepfel mit Hygiama-Sauce, 
Hygiama-Zwieback u. A. m.), welche seine Zubereitung gestattet, 
auch dem empfindlichsten Kranken in angenehmer Form mund¬ 
gerecht gemacht werden. Darum passt es auch vortrefflich bei 
Nervösen und Neurasthenikern (Leo Hirschlalf, Zeitsehr. für 
Pädag. Psychologie, Pathologie und Hygiene, 1902, No. 5 und 6) 
und Goldberg (Deutsche Med. Presse, 1901, No. 24). Nur bei 
Diabetes ist es nach einigen Angaben contraiin'dicirt (Journ. Med. de 
Bruxelles, 1902, No. 40). 

Als eine bisweilen wichtige Verordnungsweise schlägt * 
Godart-Danhieux in Brüssel (Poliklinique-Bruxelles. 1902, No. 24) 
die Ernährung durch Nährklystire vor. Die Nährklystire wurden 
vollständig absorbirt und sind, wie man aus Obigem ersieht, voll¬ 
kommen fähig, den Patienten während einer gewissen Zeit im 
Gleichgewicht zu erhalten. Dieses Verfahren bildet ein werth- 1 
volles Hülfsmittel bei der Behandlung des Uicus ventriculi, und es 
wäre zu wünschen, dasselbe in viel ausgedehnterer Weise, wie es 
bis heute geschieht, in die medicinische Praxis eingeführt zu 
sehen. Nach dem Gebrauche als Nährklystir wurde Hygiama in 
beiden Fällen für längere Zeit neben Milch und Eiern als aus¬ 
schliessliches Nährmittel zur Diät verordnet. Pirl-Charlottenburg' 
(D. Aerzti. Praxis, 1903, No. 18) bevorzugt Hygiama bei Perity¬ 
phlitis, Diphtherie und Scharlach. Peter Hager (Budapester 
Aerzte-Ztg., 1904, No. 10) versuchte Hygiama in 45 Fällen: 

2 Chlorosis, 2 Ulcus ventriculi, 4 Typhus, 4 Carcinoma ventriculi, 

5 Vitium cordis, 2 Pneumonia, Reconvalescenz, 2 Neurasthenie 
und 24 Phtisis pulmonum. Wie bereits erwähnt, vertrugen alle 
Kranken- das Hygiama sehr gut, nahmen an Körpergewicht, mit 
Ausnahme der Carcinoma-Kranken, zu; „Abführen oder sonstige 
unangenehme Erscheinungen haben wir während der Verabreichung 
des Hygiama nie bemerkt.“ Und Martin Keibel (Ther. Mtshfte., 
1904, No. 2) und von Szaboky (Wien. Med. Presse, 1904, No. 32) 
rühmen Hygiama gerade bei den Tuberculösen und bei deren 
Abneigung gegen Milch. Man sieht aus alledem, wie überaus 
umfangreich die Literatur über Hygiama ist, von den zahlreichen 
Anerkennungsschreiben der Kliniken und Sanatorien, Heilstätten 
und Krankenhäuser ganz abgesehen, und man vergleiche dazu 
z. Bl das grosse und übersichtliche Sammelreferat von Bresler 
(Phychiatr.-Neurolog. Wochenschrift, 1904)! Wir recapituliren 
im Interesse dieses wichtigen Nährmittels noch einmal die 
Dosirung, Anwendungsform u. s. w. des Hygiama mit den „Agenda 
therapeutica“: 

Dosirung: Für Erwachsene 20 g Hypiamapulver in 7* Liter 
Milch, für Kinder 10-15 g Hygiamapulver in 1 /i Liter 
Milch. 

Anwendungsform: Mit Milch gekocht als Frühstück, Nach¬ 
mittags- oder Abendgetränk, wo nöthig, bis zu 2 Liter 
täglich; auch in Kaffee, Thee, Bouillon, als Creme, in 
Wasser mit Eiern abgerührt etc. als zuträgliche schmack¬ 
hafte Variationen. Hygiama mit Wasser, kalt genossen 
zum Durstlöschen, namentlich bei Fieberkranken, bei 
Cholera nostras und als Prophylacticum bei der Cholera 
asiatica 

Hygiama-Nährklysmen: 40 -50 g Hygiamapulver werden mit 
etwas heissem Wasser angerührt, hierauf mit 300 g Milch, 
gut durchgekocht, 3 g Kochsalz zugefügt, event. noch ein 
Ei eingequirlt und da, wo indicirt, Alkohol zugesetzt, 
womit, vorübergehend angewendet, befriedigende Er¬ 
nährungsresultate erzielt werden. ^ , 

ö Dr. A. Rahn. 


Verantwortlicher Redacteur: Dr. P. Meissner, Berlin W. 62, Kurfürstenstr. 81. — Verantwortlich für den Anzeigentheil : S. Nathan, Berlin. 
Verlag: Medicinischer Verlag G. m. b. H., Berlin W. 62, Kurfürstenstr. 81. — Druck von J. S. Preuss, Berlin S.W., Kommandantenstr. 14. 



„ pfg No , 266 , 6 , Februar t 905 

___ __ DIE 

MEDICINISCHE WOCHE 

UN» 

BALNEOLOGISCHE CEHTRALZEITUNG 

Organ des Allgemeinen Deutschen Bäderverbandes, des Schwarzwaldbädertages, des Verbandes Deutscher Nordseebäder und des Vereins der Badeärzte der Ostsee. 

Heransgegeben von 

R. Deutsehmann, A. Dührssen, M. Elsner, A. Hoffa, E. Jaeobi, R. Robert, M. Koeppen, H. Schlange, H. Unverricht, 

_ Hambu rg. Berlin. Berlin. Berlin. Freiburg. Rostock. Berlin. Hannover. Magdeburg. 

Redaction s Dr. P. Meissner, Berlin W. 62, Kurfürstenstr» 8t. 


1. Dr. Th. K. Stefanowski: Beitrag zur Frage 

der künstlichen Erkrankungen des Ohres 
und der simuiirten Taubheit bei jungen 
Soldaten überhaupt. (Schluss). 

2 . Feuilleton: Dr. E. M. Simons-Berlin: Da und 

dort in zwei Hemisphären. (Schluss). 


Beitrag zur Frage der künstlichen 
Erkrankungen des Ohres und der 
simuiirten Taubheit bei jungen 
Soldaten überhaupt. 

Von 

Dr. Th. K. Stefanowski. 

(Schluss.) 

Natürlich werden alle diese Verletzungen 
des Trommelfells so ausgeführt, dass Ver¬ 
letzungen oder Reizerscheinungen im äusseren 
Gehörgang, an der Ohrmuschel oder an der 
benachbarten Gesichtshaut nicht Zurückbleiben. 
Manche bringen einige. Tropfen ätzender 
Flüssigkeit auf eine Feder, die mit dem ent¬ 
gegengesetzten Ende tief in den äusseren 
Gehörgang eingeführt wird: die Flüssigkeit 
fliesst dann langsam auf das Trommelfell 
herunter. Andere bringen einige Tropfen 
ätzender Flüssigkeit in eine Pravatz’sche 
Spritze, welche ohne Nadel tief in das Öhr 
eingeführt wird. Die Perforation des Trommel¬ 
fells wird gewöhnlich mit einem scharf ge¬ 
spitzten Zeichenstäbchen oder mit einer dicken 
Nadel ausgeführt, worauf der Verletzte in for- 
cirter Weise das bekannte ValsaIva sehe 
Experiment aus führt, um auf diese Weise die 
gesetzte Oeffnung zu erweitern. Die Per- 


Inhalt. 

3. Sitzungsberichte: 

76. Versammlung Deutscher Naturforscher 
und Aerzte in Breslau. (Fortsetzung.) 

5. internationaler Dermatologen Congress in 
Berlin. (Fortsetzung.) 

Deutschland (Berlin). 

Oesterreich (Wien). 


foration des Trommelfells wird selten vom 
Stellungspflichtigen selbst ausgeführt. Ge¬ 
wöhnlich nimmt diese Procedur ein „Specialist“ 
sui generis vor. Von der künstlichen Ver¬ 
letzung gesunder Ohren abgesehen, kommt es 
bisweilen vor, dass ein bereits früher durch 
eine chronische Erkrankung, beispielsweise 
durch chronischen trocknen Katarrh, afficirtes 
Trommelfell verletzt wird. Die Verletzung 
wird hier nur zu dem Zwecke ausgeführt, 
damit es aus dem Ohre pfeife, da, wie ge¬ 
sagt, angenommen wird, dass ohne dieses 
Symptom das gewünschte Ziel nicht erreicht 
werden kann. 

Alle diese Gedanken kennt aber der 
„niedere“ Mann nicht. Wie die Schnecke in 
ihrer Muschel, so ist der wenig entwickelte 
Mensch in dem engen Kreise seiner An¬ 
schauungen und persönlichen Interessen ein¬ 
geschlossen und misst seinem Gehörorgane 
keine besonders grosse Bedeutung bei, um 
so mehr, als er die traurigen Folgen, welche 
eine Verletzung des Ohres nach sich ziehen 
kann, nicht kennt. Wohl aber wissen diese 
Leute aus der Praxis, dass selbst grosse 
Durchlöcherungen des Trommelfells während 
des ganzen Lebens ohne jeglichen Schaden 
für Gehör und Leben des Kranken bestehen 


4. Therapeutische Notizen. 

5. Vermischtes. 

6 . Neu niedergelassen. 

7. Familien-Nachrichten. 

8 . Tafel für ärztlic he Ste llenvermittlung. 

9. Mitthellungen üh. Fortschritte i. der Diagnostik 


können. Man kann das Trommelfell ganz 
verlieren und doch ein relativ gutes Gehör 
haben, ebenso wie man umgekehrt bei einem 
vollständig intacten Trommelfell vollständig 
taub sein kann. Solche Personen schrecken 
davor nicht zurück, dass solche Perforationen 
den Tod oder aber andererseits gerichtliche 
Anklage und Bestrafung mit Einreihung in 
das Disciplinar - Bataillon zur Folge haben 
können. Sie betrachten ihre Handlung als 
ein rein kaufmännisches Unternehmen, und 
es ist bekannt, dass die Menschen nach der 
Theorie der Wahrscheinlichkeit sich mit einer 
Wahrscheinlichkeit von 0,5 begnügen, um 
etwas Ernstes vorzunehmen, d. h. selbst wenn 
die Hälfte der Personen, die sich künstliche 
Verletzungen beibringen, das gewünschte Ziel 
erreicht hätte, so hätten auch dann die 
Uebrigen diese Wahrscheinlichkeit als ge¬ 
nügend angesehen und keinen Anstoss ge¬ 
nommen, sich die Verletzung beizubringen. 

Schliesslich muss man die Ursache der 
künstlichen Beibringung von Verletzungen 
noch darin erblicken, dass die Civil- und 
Militär-Aerzte, welche in den Aushebungs¬ 
commissionen thätig sind, mit den Grundlagen 
der Ätiologie wenig bekannt sind. So wurde 
beispielsweise jeder Stellungspflichtige, bei 


FEUILLETON. 

Da und dort in zwei Hemisphären. 

Skizzen von Dr. E. M. Simons. 

VIII. Theil. (Schluss.) 

15. Februar 1904. 

Wir nähern uns der berühmten und im 
Munde der Seefahrer ebenso berüchtigten 
Kampfesstelle zwischen dem indischen und 
dem atlantischen Ocean, mit der die ganze 
seefahrende „Welt“ in ihren Combinationen 
und ^/erkehrsdispositionen in bedeutendstem 
Maasse fortwährend hat rechnen müssen, so¬ 
lange der rastlose Schöpfergeist eines Lesseps 
noch nicht den schmalen Schiffsweg nördlich 
dem Mosesberge geschaffen hatte. 

Grüne Hänge, kahle Schroffen, Vorgebirge 
auf Vorgebirge, durch Schiffahrt belebte Buchten 
ziehen langsam unserem Auge vorüber. 

Endlich Danger Point; und nun taucht 
das Cap der guten Hoffnung empor, das 
ehedem, als der Weltenlauf noch nichts von 
einem Vasco di Gama und seinem erfolgge¬ 
krönten Suchen nach dem Wege zu den in¬ 
dischen Zauberländern ahnte und auch später 
noch — mit weit richtigerer Bezeichnung Cabo 
Tormentoso genannt wurde. 

Wild und malerisch ragen der Lionspeek, 


der Tafelberg mit den zwölf Aposteln, das 
sind seine steil nach Osten hinausstrebende 
Kuppen, und endlich der Teufelsberg in das 
köstliche Farbenspiel des Abenddämmers 
hinauf. Von der Kapstadt selbst winken nur 
blinkende Lichter aus der Ferne, während 
wir bei kühlem stark auffrischenden Südwest 
die ganze Nacht vor der Falsebay (Simons- 
town) kreuzen. Dem Blinklicht von Robin- 
Island, der Leprastation für die Kap- 
kolonie kommen wir nur einige Male näher. 

Während wir am folgenden Morgen auf 
der Aussenrhede vor Anker schaukeln, den 
Hafenlotsen erwartend, geniessen wir den 
ebenso unbeschreiblichen wie oft beschriebenen 
Anblick der Kapstadt und ihrer grotesken, 
beklemmend ungewöhnlichen Gebirgs - Um¬ 
gebung. Die Einfahrt in Neapel, das Pano¬ 
rama von Lissabon erblassen vor diesem 
Bilde in der Erinnerung. Im Kielwasser des 
Saxon, eines der grössten Union - Castle- 
Schnelldampfer, der soeben von England an¬ 
gekommen ist, gleiten wir schnell in den 
Hafen, wo ich von einem befreundeten Col- 
legen, dem Honorable Sir Dr. P., einem in der 
Kolonie höchst angesehenen Herrn, der 
wenige Wochen vorher in das kapländische 
Oberhaus gewählt worden war, in Empfang 
genommen werde. In einer kleinen halben 
Stunde hat uns der Eisenbahnzug aus 


Staub und Geschäftsbetrieb in den schönen 
Gartenvorort Rondebosch befördert, wo das 
mitten im Grünen prächtig auf einer Anhöhe 
gelegene Villenanwesen des Collegen seine 
gastlichen Thore uns öffnet. Von der Ter¬ 
rasse geniesst man einen köstlichen, dem von 
Sanssouci nicht unähnlichen Rundblick, mit 
entsprechender botanischer Variation selbst¬ 
redend. Eukalyptus, Palmen, Euphorbien, 
Anabäume, Silberpappeln wechseln ab mit 
unseren deutschen Eichen grössten und regel¬ 
mässigen Wachsthumes. Von den ersten 
holländischen Ansiedlern gepflanzt, haben 
diese in dem paradiesischen Halbinsellande 
ihr vortreffliches Fortkommen gefunden. Im 
Bunde mit zahlreichen Tannen und „Edel¬ 
kiefern“ wetteifern sie heute den ganzen Tag 
über mir die entzückend schönen Landschaft¬ 
bilder ganz besonders anheimelnd zu machen. 

Und unter diesem welligen grünenden 
Dache spriessen in mannigfaltigster Farben¬ 
pracht herrliche Blumen und Blattgewächse, 
prangen in nie geschauter Reinheit und 
Formenfülle riesenhafte Weintrauben, leider 
noch nicht ganz gereift, Mandel- und Pfirsich¬ 
bäume, Bananen und Granatäpfel überall, 
und unser Rundgang durch diesen schräg 
thalwärts sich neigenden Garten ist schliesslich 
gewürzt durch aromatisch-süsse Feigen, die 
wir von den Bäumen pflücken. 











42 . . ■ 'Dis'ltEDiciNisciiSi.^oaafi.' ” 


dem bei der Ausführung des Experiments 
von Bane an sh Perforationspfeifen des Trom¬ 
melfells zu hören war (ganz gleich welchen 
Ursprungs), als zur Militärpflicht untauglich 
anerkannt, während Stellungspflichtige, bei 
denen dieses Pfeifen nicht zu hören war, aus¬ 
gehoben wurden. 

Die Folge davon war, dass die Stellungs¬ 
pflichtigen bemüht waren, ein perforirtes 
Trommelfell zu haben, und hauptsächlich, 
dass es bei ihnen aus dem Ohre „pfeife“. 
Diese Auffassung hat aber für den Staat 
doppelten Schaden gehabt; einerseits wurden 
Personen mit künstlichen Ohrenerkrankungen 
von dem Militärdienst befreit, andererseits 
wirkliche Kranke ausgehoben. 

Auf Grund meiner eigenen Erfahrung, 
sowie auch auf Grund der Angaben der 
Literatur glaube ich sagen zu können, dass 
die künstlichen Ohrenkrankheiten vornehmlich 
in dreierlei Weise erzeugt werden: 

Die Erkennung künstlich erzeugter Ohren¬ 
krankheiten, ganz gleich, wodurch sie erzeugt 
sind, ist in der ersten Zeit mit Schwierig¬ 
keiten nicht verknüpft. Es ist leicht, deut¬ 
liche Merkmale von Verätzung oder von 
Trauma zu finden und sich von der wirk¬ 
lichen Ursache der Erkrankung zu über¬ 
zeugen. Je weiter aber die künstlich bei¬ 
gebrachte Verletzung zurückliegt, desto 
schwerer ist es, den Charakter derselben fest¬ 
zustellen, und nur ein erfahrener Ohrenarzt 
ist im Stande, sich mehr oder minder be¬ 
stimmt über den Charakter der vorliegenden 
Erkrankung auszusprechen. Ich will hier 
auf eine Beschreibung der wissenschaftlichen 
Handgriffe, deren wir uns in solchen Fällen 
bedienen, nicht eingehen, und möchte nur 
sagen, dass man als allgemeine Regel Fol¬ 
gendes betrachten müsse: Wenn bei einem 
stellungspflichtigen jungen Manne nur in 
einem Ohre eitriger Process constatirt wird 
und im Ohrgang wie auch an der Ohrmuschel 
Ulcerationen, Schwellungen, Stenosen, unvoll¬ 


ständige oder vollständige Verwachsungen 
des Ohrgangs vorhanden sind, so ist ein 
solcher Fall'schon a priori höchst verdächtig 
und muss von diesem Standpunkte aus be- 
urtheilt werden. 

Nun noch einige Worte über simulirte 
Taubheit. .Simulirte Taubheit, namentlich 
aber Uebertreibung der wirklich vorhandenen 
Herabsetzung des Gehörs, wird relativ selten 
beobachtet. 

Die in hier in Betracht kommenden Per¬ 
sonen haben schliesslich durch den Reinfall 
Anderer einsehen müssen, dass derartige 
falsche Angaben leicht und rasch erkannt 
werden und in Folge dessen nicht zum Ziele 
führen. Man muss aber zugeben, dass die 
Aufgabe des sachverständigen Arztes in vielen 
derartigen Fällen eine sehr schwierige ist und 
ausser specieller wissenschaftlicher Vorbildung 
Erfahrung und Geschicklichkeit erheischt, um 
nicht irregeleitet zu werden. Jedenfalls muss 
die Untersuchung und Prüfung in einer Heil¬ 
anstalt auf Grund der allgemeinen Grundlagen 
der Lehre der Ohrenkrankheiten ausgeführt 
werden, wobei das Ergebniss dieser Unter¬ 
suchung bezw. Prüfung im Nothfalle durch j 
Erkundigungen im Heimathsorte des Stellungs- j 
pflichtigen vervollständigt werden muss. 

Was wäre nun zu thun, um im Heere 
die Zahl der Ohrenkrankheiten überhaupt, 
sowie der künstlich erzeugten insbesondere j 
nach Möglichkeit herabzusetzen und dadurch ] 
den schädlichen Einfluss derselben auf das 
künftige Leben des Individuums zu ver- ; 
mindern P 

Vor Allem müsste man meiner Meinung 
nach das Publikum über die Wichtigkeit des 
Gehörorgans und über die verderblichen 
Folgen der Verletzungen desselben für das 
ganze Leben belehren. Diese Belehrung wird 
vielleicht den Stellungspflichtigen vor einer 
künstlichen Verletzung der Ohren eher zurück¬ 
schrecken, als selbst die Furcht vor Strafe: 
dieser hofft er nämlich zu entgehen, da die 


Der Blick rückwärts auf das Haus und 
die grünenden Hänge, empor zu den bis 
über 4000 Fuss ansteigenden märchenhaft 
grotesken, zerrissenen Felsengebirgen ist von 
intimster Eigenart. 

Jedoch sollte ich heute noch weit 
Schöneres zu Gesichte bekommen. Denn 
bald nach einem vortrefflichen Luncheon 
steht der mit feurigen Rappen bespannte 
Wagen bereit, und nun geht es im schlanken 
Trabe die herrlichsten Eichenalleen entlang 
durch Wald und 'Park, über Berg und Thal 
in stetem Wechsel an prächtigen Landhäusern 
und Gärten vorüber. Wynberg, der be¬ 
kannteste Villenort in der ganzen Kolonie 
erinnert an die schönsten Punkte unserer 
deutschen Mittelgebirge. 

Berge und Schroffen verstecken sich hier 
hinter der üppigen Vegetation der Niederung. 
Ab und an zur Seite der Fahralleen auf¬ 
tauchende Weingärten kündigen das berühmte 
Dorado des südafrikanischen Weinbaues 
Constanca an und nun erst erzählt mir 
mein liebenswürdiger Wirth, dass wir die 
Farm seines Schwiegervaters, „Bel ombre“ 
genannt, zu besuchen im Begriff seien und 
schon auf hierzu gehörendem Terrain dahin 
rollten. Mit jeder Minute überzeuge ich mich 
mehr, dass % ich niemals in meinem Leben 
einen ähnlich herrlichen Landbesitz geschaut 
habe Wälder, Felder, von Bächen durch¬ 
rieselte Defilees, Wiesen, Haine, Weinberge 
und Felsgebirge vereinigen sich zu reizvollen 
Landschaftbildern. Ein würdiges Nebenstück 
zu seinen alten knorrigen Eichen empfängt 
uns im Altherrenhaus der Stammherr, ein 
rüstiger Greis von 84 Jahren, von dem wir 


uns aber bald wieder zu einer kleinen Fuss- 
wanderung verabschieden. Von einer Wald¬ 
ecke aus bietet sich uns eine Aussicht voll 
heroischer Schönheit. Wir befinden uns am 
Rande eines hochbestandenen Waldes und 
noch in seinem Schatten. Vor uns auf 
welligem Gelände weit gedehnt und schräg 
hinansteigend im grossen Rahmen von dich¬ 
testem Gebüsch ein Rebenfeld. Genau in 
seiner Mitte ein Prachtexemplar der zahmen 
Kastanie, in deren Schatten eine Ruhebank. 
Die Hügel hinan steigen Maisfelder, Kiefer- 
und Eichenwald bis empor zu dem Hoch¬ 
gebirge, das wie eine allerechteste Schweizer- 
scenerie dieses grossartige Gemälde abschliesst. 

Der nächste Vormittag war ausgefüllt 
durch die berühmte Rundfahrt über Seapoint, 
KloofLionspeek, die an Grossartigkeit und Wild¬ 
heit derGebirgs- und Meeresbilder den schönsten 
und berühmtesten Uferpartieen Italiens und der 
Riviera an die Seite gestellt werden kann. 

Unser Aufenthalt in der wunderschönen 
Kapstadt währte viel zu kurz. Die wenigen 
Tage hätte ich um so lieber um ebenso viele 
vermehrt, als unser köstlicher „Afrika-Küsten- 
Bummel“ eigentlich hier seinen Abschluss ge¬ 
funden hat. 

Des während unserer Reise ausgebro¬ 
chenen Herero-Krieges wegen haben wir 
jedoch telegraphische Segelordre nach Süd¬ 
west-Deutsch-Afrika erhalten, um die ersten 
Flüchtlinge, Farmerfrauen und andere aufzu¬ 
nehmen, und so nimmt unser Kiel den Kurs 
auf die öde Sandküste Swakopmunds, 
während das Cap der guten Hoffnung schnell 
unseren abschied - traurigen Blicken ent¬ 
schwindet. 18. Februar 1904. 




Strafe ihn nur dann erwartet, wenn Bös¬ 
willigkeit als Ursprung der vorliegenden Ohren¬ 
krankheit erwiesen ist. 

Ferner haben wir gesehen, dass Ohren¬ 
krankheiten unter der bäuerlichen Bevölkerung 
nicht minder als unter den Soldaten verbreitet 
sind; es ist in Folge dessen erforderlich, um 
die Bevölkerung vor Ohrenkrankheiten zu 
schützen, dass die Landgemeinden den Ohren¬ 
ärzten die Möglichkeit geben, sich in einer 
so lebenswichtigen Specialität, wie die Otho- 
logie, zu vervollständigen. Würden die Civil- 
ärzte mit den Grundlagen der Othologie ver i 
traut sein, so würden sie das Volk zu be¬ 
lehren und dadurch die Gesellschaft von der 
ungeheuren Anzahl von Tauben und Taub¬ 
stummen in bedeutendem Grade zu entlasten 
in der Lage sein. Aus den neueren statistischen 
Zusammenstellungen geht hervor, dass weniger 
als die Hälfte sämmtlicher Taubstummen mit 
ihrem Leiden seit der Geburt behaftet sind, 
während die übrige Hälfte dasselbe durch 
Krankheit acquirirt hat. Zugleich wird aber 
auch die Armee von tauben und kachektischen 
ohrenkranken Individuen entlastet sein. 

Damit die Aerzte sich mit der Otologie 
vertraut machen können, müsste die letztere 
in sämmtlichen Universitäten als obligatorischer 
Lehrgegenstand eingeführt werden. So giebt 
es in Deutschland 20 Lehrstühle für Otologie, 
in Oesterreich 4, in der Schweiz 5, in Frank ■ 
reich 2, während es in Russland augenblick¬ 
lich nur einen einzigen Lehrstuhl für Ohren-, 
Nasen- und Halskrankheiten an der Militär- 
Medicinischen Akademie zu St. Petersburg 
und eine Privatklinik in Moskau giebt. In 
den übrigen 6 Universitäten Russlands giebt 
es nicht nur keine selbstständigen Kliniken, 
sondern nicht einmal mehr oder minder gut 
eingerichtete Abtheilungen in den Kranken¬ 
häusern. Die Folge davon ist die gewaltige 
Anzahl der mit Taubheit behafteten Personen 
in Russland. Nach der Zahl der Taubstummen 
kann Russland die traurige Priorität für sich 
in Anspruch nehmen. Nach den statistischen 
Erhebungen von Bogdanow-Beresowski 
beträgt die Zahl der Taubstummen in Russ¬ 
land bis 150000. Wenn man auch annimmt, 
dass diese Angaben nicht vollständig genau 
sind, und die durchschnittliche Anzahl der 
Taubstummen so berechnet, wie sie aus den 
Arbeiten der westeuropäischen Gelehrten, wie 
beispielsweise Hartmann, der die Zahl der 
Taubstummen mit 7,7 pro 10000 der Be¬ 
völkerung angiebt, hervorgeht, so muss die 
Zahl der Taubstummen in Russland augen¬ 
blicklich ca. 102000 betragen. Die Arbeiten 
von Dr. Isatschik und Kostroitzki haben 
für die Gouvernements Nowgorod und Bes- 
arabien 19,2 bezw. 14,7 Taubstumme pro 
10000 Mann der Bevölkerung ergeben. Un¬ 
gewöhnlich gross ist die Zahl der Taub¬ 
stummen im Gouvernement Kalisch (39,1 pro 
10000. Hierauf folgen das Gouvernement 
Samara (35,0 pro 10000) und das Gouver¬ 
nement Astrachan (30,5 pro 10000). Die 
grösste Frequenz der Taubstummen wird im 
südöstlichen Theile des europäischen Russ¬ 
lands, die geringste in einzelnen Gouverne¬ 
ments des südlichen Theiles beobachtet. Wenn 
man die Wasserstrassen verfolgt, so ergiebt 
es sich, dass die Gouvernements, welche am 
System der Wolga liegen, die grössere An¬ 
zahl Taubstummer aufweisen; die Gouverne¬ 
ments, welche am System des Dnjeper liegen, 
geben einen bedeutend geringeren Coefficienten, 
während diejenigen, die am Dnjester liegen 
(Gouvernement Besarabien und Gouvernement 
Kamenetz-Podolski), den geringsten Coeffi¬ 
cienten an Taubstummen aufweisen. Jeden¬ 
falls ist der mittlere Coefficient für Russland 
noch nicht genau berechnet. Immerhin kann 
man auf Grund der Berichte des medicinischen 




Departements annehmen, dass auf je 10 000 { 
untersuchte Personen 12Taubstumme kommen. 
Der geringste Coefficient an Taubstummen 
wird in Holland (3,35 pro 10000), dann in 
Belgien (4,39), der höchste Coefficient in der 
Schweiz (24,5 pro 10000) und von den 
westeuropäischen Ländern in Argentinien an¬ 
getroffen. Im Allgemeinen ist die Zahl der 
Taubstummen in Rerggegenden grösser als 
auf der Ebene. Aus der Arbeit B er old's 
über Taubstummheit geht hervor, dass die 
Hauptursache der Taubstummheit die Er¬ 
krankung der Kinder an Scharlach und 
Meningitis -ist, die zu einer Affection der 
Ohren führen. Es unterliegt somit keinem 
7j ^eifel, dass durch regelmässige, rechtzeitige 
Behandlung die Anzahl der Taubstummen 
bedeutend reducirt werden kann. 

Was speciell die Militärärzte betrifft, so 
müssten für dieselben, von dem Universitäts¬ 
studium abgesehen, diejenigen Maassnahmen 
in Anwendung kommen, die zur Unter¬ 
weisung derselben in der Ophthalmologie 
eingeführt sind, d. h. es müsste alljährlich 
eine Anzahl von Aerzten nach einer Special¬ 
anstalt zum Studium der Otologie abkomman- 
dirt werden. In Deutschland ist dies bereits 
eingeführt: Richard Kaiser hält in Berlin 
alle Jahre besondere Vorträge über Ohren-, 
Nasen- und Hals-Krankheiten für Aerzte. 

Schliesslich muss das Amt eines Bezirks¬ 
otiaters geschaffen werden, welcher letztere 
sämmtliche auf Ohrenkrankheiten verdächtige 
Individuen unmittelbar nach der Aushebung 
derselben besichtigen müsste. Diese Maass¬ 
regel ist sehr wichtig, da, falls wirklich 
künstlich erzeugte Ohrenkrankheiten vorliegen, 
dieselben sofort diagnosticirt werden müssen, 
weil künstlich erzeugte Ohrenkrankheiten in 
der ersten Zeit, wie gesagt, fehlerfrei erkannt 
werden können. 

Sobald die Krankheit erkannt ist, muss 
man sofort die entsprechende Behandlung ein¬ 
leiten. Es ist bekannt, dass der Verlauf 
künstlich erzeugter Ohrenkrankheiten, wenn 
die Perforation sofort entdeckt ist, überhaupt 
sehr kurz ist, da der pathologische Process 
in solchen frischen Fällen grosse Neigung 
zu raschem Verschwinden besitzt. 

Jedes Individuum, welches sich eine 
künstliche Verletzung beigebracht hat, unter 
Anklage zu stellen, halte ich vom Stand¬ 
punkte der Humanität und auch von dem¬ 
jenigen des staatlichen Interesses nicht für 
ganz zweckmässig. Die Mehrzahl dieser 
Unglücklichen begreift nicht die Wichtigkeit 
ihres Verbrechens, und viele bereuen häufig 
ihr Verbrechen, wenn ihnen das Verständniss 
für dasselbe beigebracht wird. Wohl aber 
müssten solche Individuen sofort in Behand¬ 
lung genommen werden, da sie, sobald sie 
genesen sind, fast stets gute Soldaten werden, i 
was aber nicht mehr der Fall sein kann, | 
wenn sie unter Anklage gestellt und ver- 
urtheilt werden. j 

Würde man Personen mit künstlich er- j 
zeugten Ohrenkrankheiten vom Militärdienst 
befreien, so würde dies auf andere, sich in 
gleicher Lage befindende Individuen demorali- ! 
sirend wirken. Ich meine in Folge dessen, j 
dass man sich mit der vollständigen Heilung 
derselben und entsprechender mündlicher Er¬ 
mahnung begnügen kann, ln diesen Fällen 
ist mehr als anderswo eine bedingte Ver- 
urtheilung am Platze, bei der die Vollstreckung 
des Urtheils aufgeschoben und dem Ver- j 
urtheilten eventl. vollständig erlassen wird, I 
wenn er- innerhalb eines gewissen Zeitraumes j 
sich den Forderungen des Gesetzes ge- ; 
fügt hat. | 




SITZUNQS BERICHTE. 

Congresse. 

76. Versammlung Deutscher Naturforscher 
und Aerzte in Breslau vom 19.—-23. Sept. 

Section für Geburtshülfe u. Gynäkologie. 

Sitzung am 20. September 1904, Vormittags. 
(Fortsetzung.) 

Baisch: Indicationen und Resultate 
der Secundäroperationen. Baisch spricht 
an der Hand 7jähriger Erfahrungen, die in Tü¬ 
bingen bei 1200 Laparotomieen und 850 vagi¬ 
nalen Operationen gesammelt wurden, über Indi¬ 
cationen und Resultate von Secundäroperationen 
bei infectiösen Processen und bei Ileus. Für die 
ciicumscripte Pelveoperitonitis ist die Colpotomia 
post, indicirt, die auch als Probecolpotomie in 
allen diagnostisch zweifelhaften Fällen von fieber¬ 
haften Complicationen im Heilungsverlauf aus¬ 
gedehnteste Anwendung verdient. Sie wurde 
i7mal vorgenommen, i6mai mit vollem Erfolge. 
Die Resultate der Relaparotomie bei allgemeiner 
Peritonitis mit oder ohne Ileuserscheinungen sind 
sehr schlecht, sämmtliche 12 Fälle sind gestor¬ 
ben, darunter 3 Fälle mit freiem eitrigen Erguss. 
Wesentlich günstiger ist das Ergebniss der Re¬ 
laparotomie bei mechanischem Ileus: von 13 
Fällen sind 10 geheilt. Differentialdiagnostisch 
ist gegenüber dem septisch-paralytischen Ileus 
vor Allem die Beachtung des Pulses werthvoll, 
ferner das zeitliche Auftreten der Hautsymptome: 
Bei septischem Ileus schon am 4. Tage Höhe¬ 
punkt derselben, bei mechanischem nicht vor 
Ende der 1. oder Anfang der 2. Woche, ein¬ 
zelne leicht erkennbare Fälle (Darmnaht etc.) 
ausgenommen. Aetiologisch spielen alte bei der 
i. Operation schon vorhandene Adhäsionen die 
grösste Rolle, sie waren in 85 pCt. der Fälle 
vorhanden. Der Ileus nach vaginalen Opera¬ 
tionen ist häufig durch Lösung der Verwach¬ 
sungen auf vaginalem Wege zu beseitigen: vier 
erfolgreiche Fälle. Für den Erfolg der Relapa¬ 
rotomie ist die Entleerung des Darms von Wichtig¬ 
keit. Sie geschieht zur Verhütung einer Infection 
der Bauchhöhle und Bauchwunde mit einem mittel¬ 
starken Troicart. 

Fromme: Ueber mechanische Steri¬ 
lisation der Gummihandschuhe. Fromme 
befürwortet die Anwendnng von Gummihand¬ 
schuhen. Dieselben sollen nach Sterilisation 
trocken angezogen werden; bei mehreren Opera¬ 
tionen dürfen dieselben Handschuhe nach mecha¬ 
nischer neuer Sterilisation mit Wasser, Sublimat etc. 
wieder getragen werden. Fromme wies nach, 
dass durch einfaches Abspülen mit heissem 
Wasser und Abreiben mit Seife und Watte keine 
genügende Sterilisation erfolgt. Erst eine an¬ 
schliessende, 2 Minuten lange Sublimatwaschung 
ergab besten Erfolg; man muss also 4 Minuten 
lang mit Giessendem Wasser, Seife und Watte 
abreiben, und mit 2 Minuten langer Sublimat¬ 
waschung nachbehandeln. Besonders für den 
practischen Arzt, der bei Geburtshülfe nicht im 
Stande ist, in Heissluft den Handschuh zu sterili- 
siren, sind diese Versuche von Wichtigkeit. 

(Fortsetzung folgt.) 

5. internationaler Dermatologen-Congress. 

Berlin (Pathologisches Museum der Charite.) 

Nachmittagssitzung vom 15. Septbr. 1904. 

Vorsitzende: Wolters, Stellwagen, 
(Fortsetzung.) 

Heidingsfeld - Cincinnati bespricht einen 
Fall von Porokeratosis Mibelli. Bei einem 
18jährigen Manne entwickelte sich concentrisch 
wachsend in 2 Jahren eine 10 cm im Umfang 
messende, aus stecknadelkopfgrossen, flachen, 
runden, blassen Papeln, von der Therapie unbe¬ 
einflusste Affection, deren histologisches Bild für 
Porokeratosis sprach. H. hat aber in dem patho¬ 
logischen Befunde keine Differenzen gegenüber der 


Pytiriasis rubra, Dermatitis herpetiformis, Prurigo, 
chronischem Ekzem gefunden und bezweifelt, zumal 
da auch die Klinik kein absolut charakteristisches 
Bild entwerfen kann, die Specifität der Erkrankung. 

Eck stein-Berlin bespricht unter Demon¬ 
stration von Präparaten, Instrumenten und Kranken 
die Technik der Paraffinplastik bei Ge¬ 
sichtsdeformitäten und Gaumendefecten. 
Er verordnet nur Hartparaffin vom Schmelz¬ 
punkte 50—58° und eine von ihm angegebene, 
von einem mit heissem Wasser gefüllten Gummi¬ 
mantel umgebene Spritze. Bei 200 0 Einspritzun¬ 
gen hat er schädliche Nebenwirkungen'nicht ge¬ 
sehen. Die Technik ist in jedem Fall verschie¬ 
den; vor Allem muss bei jeder Einspritzung be¬ 
rücksichtigt werden, dass nachträgliche Ver¬ 
besserungen sehr schwer sind. Die Resultate 
bei Sattelnase, Nasenanomalien, Ozaena sind sehr 
gute, in manchen nicht operablen Fällen von 
Gaumenspalte geradezu erstaunliche. Wie man¬ 
nigfach die Anwendung des Hartparaffins ist, 
zeigt der Umstand, dass E. mit Erfolg eine 
Scheibe Paraffin vom Schmelzpunkte 75 0 subcu- 
tan als Ersatz des Nasenbeins verwenden konnte. 

Roca - Barcelona empfiehlt das Chaul- 
moogra-Oel bei der Lepra in grossen Dosen 
(bis 300 Tropfen täglich). — Tomatoulos-Bey 
hebt die Schwierigkeit der inneren Medication 
des Chaulmoograöls hervor, da die Kranken sehr 
bald unüberwindliche Abneigung bekommen. Er 
hat das Medicament in Einspritzungen gegeben. 
— Hallopeau-Paris hat keine Erfolge von 
Chaulmoogra gesehen. 

Carle-Lyon spricht über die Entstehung 
J der spontanen Harnröhrenausflüsse. Alle 
spontanen, auf Verletzungen, Zweiradfahren, ge¬ 
schlechtliche Ueberreizung, allgemeine Krank¬ 
heiten zurückgeführten Harnröhrenausflüsse sind, 
sobald gonorrhoische Neuinfection ausgeschlossen 
ist, der Ausdruck einer wiedererwachten ent¬ 
zündlichen Prostatitis, welche ihrerseits von einer 
früheren gonorrhoischen Infection bedingt ist. — 
Motz führt aus, dass einige kleine, unmittelbar vor 
der Prostata liegendeUrethraldrüsenvon grosser Be¬ 
deutung für diese Recrudescenz der Krankheit sind. 

Hell er-Charlottenburg bespricht unter Hin¬ 
weis auf seine grosse, in der Ausstellung auf¬ 
gestellte Sammlung von makroskopischen Präpa¬ 
raten und Mikrophotographieen über die Bedeu¬ 
tung der vergleichenden Pathologie der 
Haut. Eine grosse Zahl von Thierhautkrank¬ 
heiten ist auf den Menschen übertragbar. In¬ 
teressant ist die Feststellung all der Krankheits¬ 
typen, die überhaupt bei den Thieren Vorkom¬ 
men; wenn auch die meisten menschlichen Der¬ 
matosen Analoga im Thierreiche haben, so fehlen 
doch z. B. Lupus erythematodes, Lichen ruber, 
die Hautsyphilide ganz. Dagegen sieht man 
Pemphigus, Akanthosis nigricans, spitze Condy¬ 
lome, Pityriasis rosea n. siros. Andererseits 
kommen bei einzelnen Thierarten bestimmte Typen 
der Dermatosen nicht vor, die sich bei anderen 
finden. Die Exsudation ist bei einzelnen Thier¬ 
arten auf entzündliche Reize mehr serös, bei an¬ 
deren fibrinös. Für experimentelle Untersuchun¬ 
gen ist diese Thatsache wichtig. Wenn die 
thierischen Dermatosen besser bekannt sind, 
werden sicher Irrwege der experimentellen Der- 
matopathologie vermieden werden. H. hat in 
seiner Sammlung ein Stück Schweinehaut aus¬ 
gestellt, das das genaue Bild einer maculösen 
Syphilis giebt. Das Schwein hat wahrscheinlich 
eine Verdauungstörung gehabt. Grosse Anre¬ 
gung erfährt die Pathogenese der Dermatosen 
durch die vergleichende Untersuchung. Die Lehre 
von der Autointoxication ist ein grosses Capitel 
der Veterinärmedicin, die Frage der Alopecie, 
das plötzliche Ergrauen der Haare, die Ent¬ 
wickelung von Hauterkrankungen nach Nerven¬ 
verletzungen, ja eigentlich jedes Capitel der Der¬ 
matologie wird durch die Thiermedicin bereichert. 
Bemerkenswerth sind die Ergebnisse der ver¬ 
gleichenden Histopathologie. (Forts, folgt.) 








DEUTSCHLAND. 

Berlin. 

Berliner medicinlecbe Oeaellsehaft. 

Sitzung vom i. Februar 1905. 

(Eigener Bericht.) 

Vor der Tagesordnung demonstrirt Jakob 
mikroskopische und makroskopische Präparate 
von Pocken der Haut und verschiedener 
Schleimhäute. 

Arnheim zeigt die patholog.-anatomischen 
Präparate« eines Falles von offenem Ductus 
Botalli, den er vor mehreren Jahren in der 
Gesellschaft vorgestellt hatte. 

Tagesordnung: Kronecker: Medici- 

nischeBeobachtungen auf ein er Reise durch 
die Sandwich-Inseln. Einzelheiten entziehen 
sich kurzer Mittheilung. Projection von Bildern 
Leprakranker und interessanter Landschaften. 

Kromayer: Eine neue sichere 

Epilationsmethode. Er verwendet rotirende 
Cylindermesserchen, bei denen der Durchmesser 
der Schneide weniger als 1 mm beträgt, um 
kleine Hautstückchen mitsammt dem Haar heraus¬ 
zustanzen. Es genügt, die Actis zu durch - 
schneiden, da man dann den in der Subcutis 
sitzenden Schafttheil mit der Wurzel heraus¬ 
ziehen kann. Die Manipulation verursacht geringen 
Schmerz; die mässige Blutung lässt sich leicht 
stillen, die Heilung unter Schorf erfolgt in wenigen 
Tagen, ohne dass Narben bleiben. Meist sind 
mehrere Sitzungen nöthig; doch kann man leicht 
bei Verwendung localer Anaesthesie in einer 
Sitzung etwa 300 Haare beseitigen. Eine Reihe 
technischer Details, die sich ihm in mehrjährigem 
Bemühen, die Methode zu einer practisch brauch¬ 
baren zu gestalten, als wichtig erwiesen haben, 
bleiben besonderer Mittheilung Vorbehalten. Er 
hofft, dass dies Verfahren des Haarstanzens sich 
als die sicherste Epilationsmethode weiter er¬ 
weisen wird. 

Berliner otologische Gesellschaft. 

Sitzung vom 10. Januar 1905. 

(Eigener Bericht.) 

Bruck stellt nochmals den im Novbr. v. J. 
demonstrirten Patienten mit blauem Trommel¬ 
fell vor. Er hat vor einigen Tagen die 
Punction vorgenommen. Im Gehörgangstampon 
fand sich am nächsten Tage Blut, die Blau¬ 
färbung war verschwunden, das Gehör gebessert; 
unmittelbar nach der Punction war kein Secret 
ausgetreten. B. glaubt, dass es sich um einen 
Varix gehandelt habe. — Voss glaubt, dass 
ein Hämatotympanum vorhanden gewesen sei 
und dass der verspätete Blutabfluss dadurch be¬ 
dingt sei, dass das alte veränderte Blut in der 
Paukenhöhle erst erweichen musste. 

Grossmann demonstrirt 2 Patienten mit 
Epithelperlen. Im ersten Fall, bei dem zwei¬ 
malige Paracentese voraufgegangen war, finden 
sich 5 Perlen auf dem Trommelfell, im zweiten 
Fall, wo vorher keine Paracentese stattgefunden 
hatte, 3 Perlen, die im Laufe der mehrwöchigen 
Beobachtungen allmählich auf die obere Gehör¬ 
gangswand gewandert sind. G. glaubt, dass 
Epithelperlen sowohl in der Trommelfellepidermis 
(Wanderung, Fall 2), als auch unter derselben 
Vorkommen (Fall 1). 

Grossmann: Casuistisches zur Lum- 
balpunction. Im Anschluss an eine acute 
Mittelohreiterung trat eine Meningitis mit Facialis- 
lähmung auf. Bei der Lumbalpunction erhielt 
man leicht getrübten Liquor mit Eiterkörperchen 
und Diplococcen; die angelegten Culturen blieben 
steril. Nach der Radicaloperation, bei der an 
der Labyrinthkapsel keine Erkrankung gefunden 
wurde, gingen Fieber, Facialislähmung u. s. w. 
allmählich zurück, der Patient genas. Der Fall 
lehrt, dass Eiter und Bacterien im Liquor cere¬ 
brospinalis auch schon bei circumscripter 
eitriger Meningitis Vorkommen (denn höchstens 


um eine solche Form kann es sich gehandelt 
haben) und dass der Befund derselben in der 
Punctionsflüssigkeit keine Gegenindication gegen 
die Operation ist. Im zweiten Falle handelte es 
sich um eine schwere Septicaemie otitischen Ur¬ 
sprungs nach Pneumonie bei einem 8jährigen 
Knaben, die unter dem Bilde einer Meningitis 
verlief. Im Liquor cerebrospinalis Eiterkörperchen 
ohne Bacterien. Bei der Radicaloperation fand 
sich ein Cholesteatom und Bogengangsfistel. Der 
freigelegte Sinus erschien unverändert. Erfolg 
der Operation gering; nachträgliche Erkrankung 
des Sinus. Bei der zweiten Lumbalpunction 
gleicher Befund; Eröffnung des thrombosirten 
Sinus. Nach einigen Tagen Exitus. Bei der 
Obduction fand sich kein Eiter im Labyrinth, 
ebenso die Meningen frei, . dagegen ausgedehnte 
Sinusthrombose. Es genügt also die Berührung 
der Dura mit toxischen Substanzen, um im Liquor 
cerebrospinalis Trübungen zu erzeugen. Etwa ge¬ 
fundene Bacterien können durch die Blutbahn hinein¬ 
gelangen. — Voss schliesst sich dieser Ansicht 
auf Grund seiner Erfahrungen an. Ritter. 


(ESTERREICH. 

Wien. 

Gesellschaft der Aerzte in Wien. 

Sitzung vom 9. Dec. 1904. 

(Eigener Bericht.) 

Al brecht stellt einen Mann mit tumor¬ 
artigen cavernösen Lymphangiomen beider 
Inguinalgegenden vor, aus welchen sich chylöse 
Flüssigkeit in grosser Menge entleert. Neu- 
mann, Frank, Eiseisberg und Weinlechner 
sahen ähnliche Fälle. 

Exner berichtete über Experimente zur 
Erklärung der Hautwirkung der Röntgen¬ 
strahlen. Er fand im Thierexperimente, dass 
von Röntgenlicht beeinflusstes Lecithin, im Gegen¬ 
satz zu unverändertem Lecithin, intracutan injicirt, 
schwere Ernährungsstörungen der Haut zur 
Folge habe. 

Fellner demonstrirt einen Fall von chroni¬ 
scher Gonorrhoe eines paraurethralen 
Ganges und 4 Frauen mit Abscessen der 
Skeneschen Drüsen mit Gonococcenbefund. 

Neudörfer zeigte einen Knaben, bei 
welchem ein osteomyelitischer Herd der 
Tibia erfolgreich exstirpirt worden ist. 

Nun folgte die Discussion über den Vortrag 
v. Mosetigs „Therapie der Gelenkstuber- 
culose“. Haudek betonte, dass das Alter der 
Patienten das Vorgehen am meisten beeinflussen 
müsse. Spitzmüller ist für Mosetigs Ver¬ 
fahren. Lorenz und Eiseisberg sind für ein 
individnalisirendes Veriahren. 

THERAPEUTISCHE NOTIZEN. 

Kurze Mittheilungen über einige 
neuere Präparate von D. Lichtgarn-Krysty- 
nopol (Allg. Med. Central Ztg. 1904, No. 39). 

Es betrifft die E. Merckschen Präparate: 
Dionin, Jodipin und Stypticin. Von Dionin 
hebt L. die husten- und schmerzstillende Wirkung 
hervor bei aller Art von Brust- und Luftröhren- 
Erkrankungen, Wirkungen, die ebenbürtig denen 
des Morphins und Codei'ns sind, und doch hat 
das Dionin nicht die Nachtheile der letzteren an 
sich und bringt oft eine anhaltende Euphorie mit 
sich. Jodipin ist bei den bisher bekannten Indi- 
cationen (Asthma bronchiale, chron. Bronchitis, 
Emphysem und Arteriosklerose) ein vortreffliches 
Ersatzmittel für Jodkalium und Jodnatrium und 
kaum Jodismus machend, wenigstens niemals bei 
der subcutanen Injection; kommt es bei der in¬ 
ternen Anwendung einmal zum Jodismus, so ist 
derselbe sehr mild. Bei Struma eines 14jährigen 
Knaben zeitigte Jodipin bemerkenewerther Weise 
schnelle Verkleinerung des Kropfes. Ferner 
Hess es bei Skrophulose und ekzematöser Con¬ 
junctivitis nicht im Stich. 


Als hämostatisches und doch zugleich sedaA * 
tives Mittel bewährte das Stypticin sich nach 
den Angaben von L. bei Frühaborten und auch 
bei verschiedenen gynäkologischen Erkrankungen, 
welche von symptomatischen Blutungen begleitet 
sind. Nach Zahnextractionen und bei Epistaxis 
Hess die Stypticinwatte niemals im Stiche. 

A. R. 

VERMISCHTES. 

Berlin. Bei Gelegenheit des diesjährigen 
Geburtstages von Excellenz v. Esmarch wurde 
die Esmarch-Medaille unter Anderen folgenden 
Aerzten verliehen: Generaloberarzt Dr. Düms- 
Leipzig, Geheimen Medicinalrath Dr. Grand- 
homme-Frankfurt a. M., Prof. Dr. George 
Meyer-Berlin, Dr. Roediger-Frankfurt a. M. 

Verantwortlicher Redacteur Dr. P. Meissner, Berlin. 

NEU NIEDERGELASSEN 

haben sich in: 

öd Posen: Dr. Burow. — Rath: Dr. Back¬ 
haus. — Stuttgart: Dr. Victor Steiner; 

Dr. Otto Denk. — Strassburg i. Eis.: Dr. 
George Klein; Dr. R. Drixelius. 


FAMILIEN - NACH RICHTEN. 

Verlobt: 

<i) Frl. Olga Mühlenbrink in Hannover 
mit Herrn Dr. Reinhard Fockdn in Aliendorf 
a. d. Lda. 

Vermählt: 

tu Herr Dr. F. Pflugbeil mit Frl. Elisabeth 
Seidel in Ostritz.- 

Geboren: 

tu Eine Tochter: Herrn Dr. Dorn in 
Lübeck; Herrn Dr. Johannes Dittmer in Oldes¬ 
loe; Herrn Dr. G. W. Grüthling in Forst; Herrn 
Dr. Schoene in Lichtenberg (Braunschweig); 
Herrn Dr. Michael in Dortmund. 

Gestorben: 

0.) Stadtarzt Dr. Georg Stühlinger in 
Grein (Oesterreich). — Dr. Oswald Ose in Lau- 
sigk. — Dr. Ernst Reinartz in Köln. 


Tafel für ärzfl. Stellenvermittlung. 

Adresse: Aerztllohes Auskunfts-Bureau des Besch&fts- 
Au880hus8es der Berliner ärztlichen Standesvereine. 
Im Medloinischen Waarenhause (Act-Ges.), 
Berlin N., Friedrlohstrasse 108 I. 

Für persönliche Rücksprache ist Herr Dr. Joachim 
■1 täglich von l ltt —Viä Uhr m im Medioinischen 
Waarenhause anwesend. 

(Mit gütiger Erlaubnis* des Geschäfts-Ausschusses der Berliner ärttlichen 
Standesvereine vom Auskünfte - Bureau der Med. Woche übermittelt.} 

In einem Vororte Berlins wird für sofort ein 
Assistent gesucht. Näheres unter No. 1386. 

In der Provinz Sachsen wird für sofort ein 
Assistent gesucht. Näh. unter No. 1393. 

In Berlin wird für sofort ein Assistent ge¬ 
sucht. Näh. unter No. 1428. 

In Sachsen wird von Antang Februar ein augen- 
ärztl. Vertreter gesucht. Näh. unter No. 1428. 

In der Mark wird für sofort ein Assistent ge¬ 
sucht. Näheres unter No. 1429. 

In einem Vororte Berlins wird für sofort ein 
Assistent gesucht. Näh. unter No. 1430. 

In Berlin wird für sofort ein Assistent gesucht. 
Näheres unter No. 1446. 

In dar Mark wird für sofort ein Assistent ge¬ 
sucht. Näheres unter No. 1449. 

In der Provinz Sachsen wird von 1. April ein 
Assistent gesucht. Näh. unt. No. 1450. 

In einem Vororte Berlins wird von Mitte Febr. 
ein Vertreter gesucht. Näheres unt. No. 1454. 

In einem Berliner Vororte wird für sofort ein 
Assistent gesucht. Näheres unter No. 1455. 

Im Riesengebirge wird von Ende Februar ein 
Vertreter gesucht. Näheres unter No. 1456. 

In der Mark wird für sofort ein Assistent ge¬ 
sucht. Näh. unt. No. 1457. 

In Berlin wird von Mitte Februar ein Assistent 
gesucht. Näheres unter No. 1458. 

In der Mark Wird von Anf. März ein Assistent 
gesucht. Näheres unter No. 1459. 

Dieser Nummer liegt ein Prospect der Firma 
Evens & Pistor, Cassel, bei, auf welchen wir hier¬ 
mit hinweisen. 





MEDICINISCHE WOCHE. _ ' ' . 45. ; _ ■ 1 

RIUTHEILUNGEN ÜBER FORTSCHRITTE IN DER DIAGNOSTIK. 


Uetrer die Diagnosticirung der Highmoritiden mittelst 
der v. Steinschen Nadel. 

Von 

N. W. Dempel. 

Highmoritiden werden häufiger angetroffen, als man sich denken 
könnte; sie werden bei acuten Rhinitiden entweder in Folge von Re¬ 
tention des Sekrets, die durch Schwellung der Schleimhaut bedingt 
wird, oder infolge des Charakters der Infection selbst beobachtet. 
Man begegnet den Highmoritiden auch bei sehr vielen Infections- 
krankheiten, wie Diphtherie, Pocken, Keuchhusten, Scharlach, Typhus, 
Influenza, Erysipel etc, sowie auch als Folge des Uebergangs der 
Infection von den naheliegenden Theilen, beispielsweise von den 
kranken Zähnen. 

Eines der sichersten Syptome der Entzündung der Nasenhöhlen 
ist eitrige Absonderung aus der Nase. Viel schwerer ist die High- 
moritis im Anfangsstadium zu diagnosticiren, d. h. zu der Zeit, zu 
der der Eiter nach aussen noch nicht entleert wird und die Ge* 
sundheit des Kranken in mehr oder minder bedeutendem Grade leidet. 
Leider verfügen wir nicht über einen solchen Symptomencomplex, 
der uns in den Stand setzte, mit Sicherheit von einer bestehenden 
Highmoritis zu sprechen. Man hat früher den neuralgischen Schmerzen 
Beachtung geschenkt; letztere können jedoch nicht maassgebend sein, 
da auch Fälle Vorkommen, die ohne neuralgische Schmerzen verlaufen. 
Die übrigen S 3 r mptome, wie Verlust des Geruch Vermögens, des Ge¬ 
schmacks, Störungen von Seiten des Gesichts, Herabsetzung der Denk¬ 
kraft, vermögen gleichfalls nicht besonders viel zur Lösung der 
Frage, ob eine Highmoritis besteht oder nicht, beizutragen. Nur 
ein Symptom habe ich in sämmtlichen Fällen beobachtet, nämlich das 
Gefühl von Verstopftsein der Nase oder wenigstens von behinderter 
Nasenathmung. Dieses Symptom habe ich selbst in den Fällen wahr¬ 
genommen, in denen die Nase hinreichend durchgängig und eitriges 
Secret überhaupt nicht vorhanden war. 

Kurz und gut, es ist unmöglich, auf Grund der subjectiven 
Symptome die in Rede stehende Krankheit zu diagnosticiren, und es 
ist eine Untersuchung der Nase durchaus erforderlich. In denjenigen 
Fällen, in denen Eiterung vorhanden ist, wird die Lösung der Frage 
in bedeutendem Grade erleichtert. Dort, wo Eiter nicht vorhanden 
ist, ist die Diagnose nicht so leicht. Es liegt somit klar auf der 
Hand, dass man, um Klarheit zu schaffen, entweder zur Sonde greifen 
oder die entsprechende Höhle eröffnen muss. Ich möchte nun die¬ 
jenigen Instrumente besprechen, welche zur Eröffnung des Antrum 
Highmori in Vorschlag gebracht worden sind. 

Manche Instrumente sind zur Eröffnung des Airtrum Highmori 
durch den Nasengang, andere zur Eröffnung desselben von Seiten 
der Mundhöhle, durch die Alveolen der entsprechenden Backzähne 
bestimmt. 

Es versteht sich von selbst, dass letztere Instrumente in . den 
Fällen angewendet werden können, in denen die Zähne fehlen oder 
dermaassen erkrankt sind, dass sie ohne Weiteres entfernt werden 
können; gesunde Zähne dürfen natürlich zu diesem Zwecke nicht 
extrahirt werden. Manche Specialärzte suchten jedoch diese Frage 
in der Weise zu umgehen, dass sie den Kiefer in den Zwischen¬ 
räumen zwischen den Zahnwurzeln erüffneten; jedoch findet diese 
Methode nur selten Anwendung. Zur Punction der Highmorshöhle 
durch die Zahnalveolen werden verschiedene Ahlen und Bohrer von 
Schütz, Hartmann, Mure, Walp etc. gebraucht. Manche dieser 
Instrumente sind mit Schutzringen versehen, welche ein zu tiefes, 
unbeabsichtigtes Eindringen des Instruments behindern. 

Um eine Probepunction von Seiten des Nasenganges auszu¬ 
führen,. giebt es eine grosse Anzahl von Instrumenten. Ihrer Form 
nach lassen sich dieselben in zwei Kategorien eintheilen; manche sind 
vollständig gerade, manche am Ende unter einem Winkel von un¬ 
gefähr 45° gekrümmt. Dem Anscheine nach müssten die gekrümmten 
Instrumente im Vergleich zu den geraden mehr Vorzüge besitzen, 
jedoch muss man, wenn die Knochen wand, was ziemlich häufig der 
Fall ist, einen bedeutenden Widerstand entgegensetzt, den Haut- und 
Knochentheil der Nasenscheidewand sammt der Nasenspitze sehr stark 
nach der entgegengesetzten Seite drängen. Es versteht sich von 
selbst, dass die genannten Theite keinen genügenden Stützpunkt 
geben können, und in Folge dessen ist die Punction in diesem Falle 
sowohl für den Arzt, wie auch für den Patienten lästig. Die geraden 
Instrumente haben vor den gekrümten den Vorzug, dass sie gerade 
in der Richtung des Angriffpunctes der Kraft gehen. Dafür haben 
die geraden Nadeln einen Mangel, nämlich die Nadel kann abgleiten, 
d. h. nach Durchstechung des Periosts demselben entlang Vordringen 
und auf diese Weise das letztere ablösen. Neben den sehr festen, 
gekrümmten Instrumenten, wie z. B. diejenigen von Mikulicz, 
Krause etc., deren Anwendung zur Probepunction in zweifelhaften 


Fällen in Folge des erzeugten Traumas nicht gleichgiltig ist, giebt es 
dünnere, wie z. B. diejenige von Schmidt-Schötz. Diese Nadel 
ist für eine dünne Wand geeignet, für eine feste jedoch fast voll¬ 
ständig ungeeignet, weil dabei eine grössere Kraft angewendet 
werden muss, so dass die Nadel sich verbiegen oder gar brechen 
kann. Nur der Vollständigkeit wegen muss ich noch der Bohrer 
zur Eröffnung der Highmorshöhle Erwähnung thun, die mittelst einer 
kleinen Dynamomaschine betrieben werden. 

Alle im Vorstehenden angegebenen Mängel lassen sich durch 
die v. Stein’sche Nadel beseitigen. Erstens wird diese Nadel an der 
dünnsten Stelle eingestochen, und Fälle, in denen die Punction un¬ 
möglich ist, sind, wenn nicht vollständig ausgeschlossen, so doch 
äusserst selten. Zweitens ist die Verletzung, welche durch diese 
Nadel erzeugt wird, äusserst geringfügig und die Operation selbst 
für den Kranken leichter. Drittens ist die Einführung jdieäer Nadel 
in Anbetracht ihrer Krümmung, die zum Teil an die abgerundete 
Krücke eines Gehstockes erinnert, dadurch erleichtert, dass der Ein¬ 
stich in der Richtung der angewandten Kraft erfolgt. Mit anderen 
Worten vereinigt diese Nadel, die aus festem Material hergestellt ist, 
sämmtliche Vorzüge der beiden von mir oben erwähnten Instrumenten¬ 
arten, der geraden und gekrümmten. 

Ich selbst hatte Gelegenheit, die Nadel in 20 Fällen anzu¬ 
wenden, darunter in 5 Fällen, in denen eine Punction der beiden 
High morshöh len erforderlich war, und bin mit den erzielten Resul¬ 
taten sehr zufrieden. Die Nadel wird nach vorheriger Cocainisirung 
der Schleimhaut unter der Koncha inferior möglichst an der Ueber- 
gangsstelle derselben in die äussere Wand eingeführt; sobald un¬ 
gefähr die Mitte der Muschel erreicht ist, wird die Wand durchstochen, 
indem man eine der Krümmung der Nadel entsprechende bogen¬ 
förmige Bewegung macht. Damit die Punction möglichst leicht ge¬ 
linge, muss man sie nicht am Boden des Nasenganges, sondern 
möglichst hoch machen, da der Knochen dort dünner ist. In den 
Fällen, in denen die Punction infolge der zu bedeutenden Dicke der 
Wand nicht gelingt, kann man die Punction durch den mittleren 
Nasen gang machen. 

v. Stein *) selbst hat mittelst der von ihm construirten Nadel 
in 40 Fällen die Punction vorgenommen, darunter in 5 Fällen mit 
negativem Resultat. Ich selbst habe keinen einzigen Misserfolg zu 
verzeichnen gehabt, und ich glaube annehmen zu können, dass solche 
Misserfolge überhaupt nicht häufig Vorkommen. Die Punction von 
Seiten des mittleren Nasenganges bietet gleichfalls keine technischen 
Schwierigkeiten. Man muss die Nadel unter die mittlere Muschel 
einführen und in der Richtung nach unten, hinten und etwas nach 
aussen einstechen. Sobald die Nadel den Knochen passirt hat, 
muss man sie direct nach unten führen, um eine Verletzung der 
Orbita zu vermeiden. 

Sobald das Antrum Highmori eröffnet ist, bläst man mittelst 
Ballons durch einen Gummischlauch Luft hinein. Ich wende hierbei 
die sogenannte englische Douche an, welche den Vorzug hat, dass man 
mit derselben sowohl Insutflationen, wie auch Ausspülungen vor¬ 
nehmen kann, so dass es nicht nöthig ist, ein besonderes Gummi¬ 
röhrchen zu verwenden. In den Fällen, in denen das Antrum Highmori 
flüssigen Eiter enthält, lässt sich der letztere durch die natürliche 
Oeffnung unter der mittleren Choane leicht eliminiren. Wenn letztere 
durch bedeutende Schwellung geschlossen ist und die Luft entweder 
garnicht, oder nur schwach eindringt, so mache ich zuvor Cocain- 
Pinselungen, und zwar sowohl unter der unteren, wie auch unter der 
mittleren Choane. Ist die natürliche Oeffnung verwachsen, so kommt 
die Luft überhaupt nicht durch, und in solchen Fällen muss man mit 
derselben Nadel eine Oeffnung auch unter der mittleren Choane 
machen. Die Luft muss man zunächst nicht besonders stark ein¬ 
blasen, um die Entstehung eines Emphysems zu verhüten. Wenn 
der Eiter beispielsweise in Folge besonderer Zähigkeit nicht ausfliesst, 
so muss man die Highmorshöhle mit einer lauwarmen Kochsalz- oder 
Borsäure-Lösung auswaschen. 

An dieser Stelle glaube ich folgende Bemerkung machen zu 
müssen. Es kommt bisweilen vor, dass weder bei der Durchblasung, 
noch bei der Ausspülung Eiter zum Vorschein kommt, so dass man 
annehmen kann, dass die Highmorshöhle gesund sei. ln der Thal 
kann aber letztere doch krank sein, während Eiter nur aus dem 
Grunde nicht ausfliesst, weil er sich in zähe Flocken verwandelt und 
an der Wand festsitzt, oder auch dadurch, weil ei in Folge seines 
grösseren Umfanges, seiner Zähigkeit die kleine Oeffnung nicht 
passiren kann. Ich habe in meiner eigenen Praxis einen Fall gehabt, 
in dem ich bereits im Begriff war, die Highmorshöhle als vollständig 
geheilt zu betrachten, da eine mit einer Zwischenpause von 5 Tagen 
vorgenommene zweimalige Ausspülung der Highmorshöhle keinen 

Ö v. Stein: Eine neue Nadel zur Punction der Highmorshöhle, ihre diagnosti¬ 
sche und therapeutische Bedeutung. Monatsschrift f. Ohrenheilkunde. 1900, No. 10- 



2. 46. DIE MEDICINISCHE WOCHE. W ' . 


Eiter mehr zu Tage gefördert hat; bei der dritten Manipulation, bei 
der ich mehrere Male die Ausspülung und die Durchblasung' wieder¬ 
holt habe, sprang plötzlich ein gewaltiges Eitergerinnsel heraus. 
Dasselbe glaube ich auch in Bezug auf die gewöhnliche Ausspülung 
der Highmorshöhle sagen zu können. Es kommt vor, dass man eine 
ansehnliche Wassermenge verbraucht und das Wasser stets klar ab- 
fliesst; man braucht aber nur durchzublasen und die Ausspülung aufs 
Neue zu beginnen, um event. Eiter zu Tage zu fördern. Auf Grund 
meiner Beobachtungen würde ich besonders rathen, die Ausspülung im 
Verein mit der Durchblasung mehrere Male zu wiederholen, damit man 
sicher sein kann, dass die Highmorshöhle wirklich frei von Eiter ist. 

Das ist Alles, was ich in Bezug auf die Punction der Highmors¬ 
höhle mittelst der v. Steinschen Nadel sagen wollte. In der Mehr¬ 
zahl der Fälle äussern die Patienten keine Beschwerden; nur selten 
tritt eine Irradiation der .Schmerzen nach den Zähnen oder nach den 
Augen ein, der Schmerz ist aber unbedeutend. 

Als Illustration zu den vorstehenden Ausführungen möchte ich 
folgenden Fall mittheilen. 

Der betreffende Patient A. erkrankte am 6. Juli an hochgradigen 
Schmerzen der linksseitigen oberen Zähne. Er ging zweimal zum 
Zahnarzt. Dieser fand aber sämmtliche Zähne gesund und verschrieb 
Tropfen. Das Mittel brachte aber auch nicht die geringste Linderung, 
und noch am Abend desselben Tages consultirte der Patient einen 
Specialarzt für innere Krankheiten. Dieser untersuchte die Zähne, 
fand dieselben gleichfalls vollständig gesund und verordnete Chloral- 
hydrat. Trotzdem konnte der Patient des Nachts vor Schmerzen 
nicht für einen Augenblick einschlafen. Am 7. Juli war der Patient 
bei demselben Internisten, und dieser versuchte die schmerzenden 
Zähne zu gefrieren; aber auch diese Intervention brachte keine 
Linderung. Nun wandte sich der Patient auf Anrathen des Arztes 
an einen anderen Zahnarzt, aber auch dieser fand sämmtliche Zähne 
gesund. Da die Schmerzen nicht im geringsten nachliessen und 
ununterbrochen äusserst quälend waren, consultirte der Patient einen 
Specialarzt für Nervenkrankheiten. Dieser machte den Versuch, die 
Schmerzen unter Anwendung des constanten elektrischen Stromes zu 
lindern. Nach der Elektrisation wurde aber der Schmerz noch heftiger, 
und der Patient schlief wiederum die ganze Nacht nicht. Am Abend 
desselben Tages war die Temperatur gesteigert. 

Am 8. Juli war der Patient wieder beim Zahnarzt, der nach 
sorgfältiger Untersuchung seine frühere Diagnose aufrecht hielt. Um 
3 Uhr Nachmittags machte der Arzt in Folge der unerträglichen 
Schmerzen, welche der Patient litt, diesem letzteren eine subcutane 
Morphiuminjection. Der Patient schlief hierauf ca. 5 Stunden. Die 
Temperatur, die Tags über auf 39,0 stand, stieg Abends bis 40,0. 

Am 9. Juli konnte der Patient das Bett nicht mehr verlassen. 
Die Temperatur hielt sich den ganzen Tag über auf ca. 40,5; Abends 
Consilium, an dem 3 Aerzte theilnahmen; diese sind zu dem Schlüsse 
gelangt, dass der Patient an einer Neuralgie in Folge einer Erkältung 
leide, und haben Natrium salicylicum in grossen Gaben verordnet. 
Der Patient hat ca. 5,0 Natrium salicylicum zu sich genommen, ohne 
jedoch dass irgend eine Besserung eingetreten ist. Darauffolgende 
Nacht wieder schlaflos. 

Am 10. Juli betrug die Temperatur 40,5. Um 11 Uhr stellten 
sich Uebelkeit und leichter Schüttelfrost ein, welche Erscheinungen 
verschwanden, nachdem sich die Wirkung des verabreichten Ricinus- 
öls eingestellt und der Patient warme Flaschen an den Beinen be¬ 
kommen hatte. 

An diesem Tage wurde ich zum Kranken gerufen. Aus den 
Angaben des Patienten und dessen Umgebung stellte ich fest, dass 
der Patient auch über Verlegtsein der Nase geklagt habe, dass aber 
die Aerzte in der Nase nichts Verdächtiges haben feststellen können 
und in Folge dessen den Schnupfen als Begleiterscheinung betrachtet 
haben. Ausserdem bekundeten die Angehörigen des Patienten, dass 
der Patient seit dem 9. Juli unangenehm aus der Nase rieche. 

Bei der Besichtigung fiel mir vor Allem der Umstand auf, dass 
bei "dem Patienten das obere linke Augenlid fast zu zwei Dritteln das 
Auge schloss. Der Patient war nicht im Stande, das Augenlid zu 
heben. Der Patient war zwar bei Bewusstsein, die an ihn gerichteten 
Fragen beantwortete er jedoch nicht sofort. Bei der Untersuchung 
der Nase constatirte ich eine übermässige Hypertrophie der linken 
unteren Choane, so dass ich erst nach vorheriger Bepinselung der¬ 
selben mit Cocain, was eine Verringerung des Umfangs dieser Choane 
zur Folge hatte, auch die mittlere Choane übersehen konnte. Unter 
dem vorderen Ende derselben war ein einziger Tropfen Eiter vor¬ 
handen. Als ich denselben fortwischte, kam ein neuer Tropfen Eiter 
nicht zum Vorschein. — Die Untersuchung der Zähne, die Palpation 
und Percussion des Oberkiefers gaben absolut keine Anhaltspunkte. 
Die rechte Nasenhälfte war normal. Ich glaubte, unter diesen Um¬ 
ständen an eine Erkrankung der linken Highmorshöhle denken zu 
sollen, und schlug eine Probepunktion vor, in welche der Patient 
und dessen Angehörige ein willigten. Nach der Punction begann 
schon bei blosser Durchblasung übelriechender Eiter in reichlicher 
Quantität herauszufliessen, während bei der darauf vorgenommenen 


Ausspülung sehr zahlreiche derbe, geronnene Eiterklumpen entfernt 
wurden. Meine Vermuthung hat sich somit als richtig erwiesen. 
Uebrigens war es mir nicht mehr schwer, das Wesen der Erkran¬ 
kung zu ergründen, weil dieselbe bereits ziemlich weit fortgeschritten 
war: die Angehörigen des Patienten hatten bereits den üblen Geruch 
wahrgenommen, und ausserdem hatte bereits eine Absonderung des 
Eiters nach aussen begonnen. Etwas Anderes wäre es, die Krankheit 
im Anfangsstadium zu diagnosticiren, als ausser der gesteigerten 
Temperatur und den sehr heftigen Schmerzen in den gesunden Zähnen 
keine weiteren Erscheinungen vorhanden waren. 

Man konnte annehmen, dass der Patient unmittelbar nach der 
Ausspülung der Highmorshöhle bezw. nach der- Fortschwemmung der 
Eitermassen aus derselben eine Erleichterung verspüren würde, ln 
Wirklichkeit ist aber gerade das Gegentheil eingetreten: die Tempe¬ 
ratur stieg bis 41,0, statt zu sinken, und es stellten sich Delirien 
ein. Das Natrium salicylicum wurde nun ausgesetzt, und statt dessen 
wurden Aspirin innerlich und Abreibungen des Körpers mit Wasser 
verordnet. In der Nacht schwitzte der Patient stark, ohne zu schlafen. 
Am folgenden Tage konnte das Augenlid bedeutend weiter geöffnet 
werden. Ich widerholte die Ausspülung und entfernte dabei wieder 
eine bedeutende Quantität flüssigen Eiters. Nichtsdestoweniger er¬ 
reichte die Temperatur gegen Abend die ungewöhntiche Höhe von 
41,7. Wiederum Consilium, auf dem man zu dem Schlüsse gelangt 
ist, dass die Temperatur bei dem Kranken wahrscheinlich dadurch 
verursacht ist, dass die Ausspülungen der Highmorshöhle eine Ver¬ 
flüssigung und in Folge dessen eine stärkere Resorption des ver¬ 
dichteten Eiters bewirkt haben. Am folgenden Tage musste ich 
Jalta verlassen und kehrte erst gegen Ende des Monats zurück. Die 
Temperatur des Patienten hatte sich inzwischen in den Grenzen 
zwischen 38,0—38,5 bewegt. Kurz vor meiner Ankunft kehrte die 
Temperatur zur Norm zurück. Die Parese des Augenlides war spurlos 
verschwunden. Eine locale Behandlung hat ausser der üblichen 
Nasenausspülung mit Borwasser und Bepinselung mit flüssiger Zink¬ 
salbe nicht stattgefunden. Bei der Punction und der Ausspülung der 
Highmorshöhle entleerte sich eine relativ geringe Quantität Eiter. 
Hierauf habe ich insgesammt noch 5 Ausspülungen in Zwischen¬ 
räumen von 5 Tagen gemacht, und von diesen boten 3 Interesse in 
dem Sinne, dass bei den beiden vorletzten Ausspülungen keine Spur 
von Eiter zum Vorschein kam und ich in Folge dessen angenom¬ 
men habe, dass die Highmorshöhle vollständig normal sei. Es ver¬ 
gingen nun 8 Tage, und der Patient kam wieder zu mir, klagte 
über Verlegtsein der Nase und sprach die Befürchtung aus, dass der 
Krankheitsprocess noch nicht abgelaufen sei. Ich machte wieder 
die Punction, und bei der Durchblähung konnte man sogar keinp 
Rasselgeräusche mehr hören, d. h. man konnte annehmen, dass die 
Höhle trocken sei. Ich begann nun die Ausspülung, das Wasser 
floss aber vollständig rein zurück. Ich blies die Höhle durch, ohne 
dass sich Eiter zeigte, und als ich nun die Höhle zum zweiten Mal 
ausspülte, wollte ich dem Kranken den Vorwurf der übertriebenen 
Aengstlichkeit machen, als plötzlich ein gewaltiges Eitergerinnsel 
heraussprang. Es war klar, dass die Highmoritis noch nicht abge¬ 
laufen ist, und dass ich dadurch irregeleitet worden bin, dass der Eitel', 
der in der Highmorshöhle noch sass, sehr dicht war und in Folge dessen 
an der Wand festklebte, oder vielleicht dadurch, dass der Eiterklumpen 
zu gross war, um die natürliche Oeffnung passiren zu können. 

Auf Grund dieses Falles und einer Anzahl weiterer ähnlicher 
Fälle rathe ich ausdrücklich, sich nicht mit einer einmaligen Aus¬ 
spülung oder Durchblasung zu begnügen, sondern diese Manipulation 
mehrere Male zu wiederholen. Besonders leicht wird der Eiter dann 
retinirt, wenn in der Highmorshöhle grosse Granulationen vorhanden 
sind. Vor Kurzem hatte ich Gelegenheit, einen solchen Fall zu 
operiren, wobei ich bei der Auskratzung der Highmorshöhle eine 
wirklich sehr beträchtliche Anzahl von Granulationen entfernt habe. 

Ich möchte den Leser durch die Beschreibung weiterer ähn¬ 
licher Fälle nicht ermüden; ich glaube nur hinzufügen zu müssen, 
dass ich in sämmtlichen Fällen, in denen die Punction eine Erkrankung 
der Highmorshöhle ausschliessen Hess, kein einziges Mal irgend eine 
Complication in Folge der Punction selbst erlebt habe. Die Punction 
ist vollständig ungefährlich, sobald die Regeln der Asepsis befolgt 
werden. Die Nadel ist unmittelbar vor der Anwendung auszukochen, 
desgleichen ist zur Ausspülung ausschliesslibh abgekochtes Wasser 
zu gebrauchen. 

Zum .Schluss empfehle ich. den Collegen, von der hier be¬ 
schriebenen Nadel möglichst ausgedehnten Gebrauch zu machen, und 
bin überzeugt, dass sie dem Erfinder derselben dankbar sein werden. 


Ueber Fremdkörper in einigen äusseren Körperhöhlen 
nnd über Methoden zu deren Entfernung. 

Von 

Dr. A. S. Schtscherbakow. 

In meiner Landpraxis habe ich einige Fälle von Fremdkörpern 
in verschiedenen äusseren Körperhöhlen beobachtet, die nicht nur 



-v DIE MEDICINISCHE WOCHE.' 47. 3. 


von kasuistischem Interesse, sondern auch von nicht minder wichtiger 
practischer Bedeutung sind, indem sie einen Beitrag zur früh¬ 
zeitigen Diagnose and zur Kenntniss der Methoden zur Extraction 
von Fremdkörpern liefern, deren Anwesenheit den Patienten, haupt¬ 
sächlich Kindern, unerträgliche Schmerzen verursachen, bisweilen 
dieselben selbst in unmittelbare Todesgefahr bringen. Die Höhlen, 
in denen ich am häufigsten Fremdkörper beobachtet habe, sind: Ohr, 
Nase, Hals, After, Harnröhre und Thränencanal. Die Fremdkörper 
selbst waren von verschiedener Provenienz. Von Thieren beobachtete 
ich am häufigsten Würmer und Insecten: Käfer, Mücken etc.; von 
pflanzlichen Fremdkörpern: Melonenkerne, Sonnenblumenkerne, 
Bohnen, Erbsen; von mineralischen Fremdkörpern: Steinsplitter, 
Kohlenstückchen, Glasperlen, Knöpfe u. s. w. 

' Ich möchte meine Fälle beschreiben und mit der Beschreibung 
der Fremdkörper aus dem Thierreich beginnen. 

1. Fall. Würmer im Canal des rechten Ohres. Sjähriges 
Mädchen, Tochter eines ortsansä sigen armenischen Kaufmannes. 
Das Kind leidet seit längerer Zeit an Scrophulose. Es ist augen¬ 
krank und leidet an Ausfluss aus dem rechten Ohre. Das Kind 
bekam Leberthran, Ohrenausspritzungen und Augenumschläge. Vor 
8 Tagen begann das Kind über heftige Schmerzen im rechten Ohre 
zu klagen, welche sich allmählich steigerten und schliesslich eine 
solche Intensität erreicht haben, dass das Kind nicht eine einzige 
Minute ruhig bleiben konnte: es warf sich, wie die Angehörigen be¬ 
kundeten, wie eine Wahnsinnige hin und her. Ich wurde gegen 
Abend gerufen. Vor mir war ein Feldscher dagewesen, der Aus¬ 
spülungen mit Zincum sulfuricum-Lösung verordnet hatte. Bei der 
äusseren Besichtigung des rechten Ohres floss aus demselben seröse 
Flüssigkeit heraus. Nach Ausspülung des Gehörganges mit warmem 
Wasser unter Zusatz von Carbolsäure nahm ich eine Untersuchung 
desselben mit dem Ohrenspiegel vor. Ich erblickte dabei an der 
tiefsten Stelle des Gehörganges deutlich wimmelnde Würmer. Bevor 
ich zur Extraction derselben schritt, blies ich in den Ohrgang fein 
pulverisirtes Kalomel hinein. Sofort begannen die Würmer sich 
heftiger zu bewegen und sich der äusseren Oeffnung des Gehörgangs 
zu nähern; schliesslich konnte ich sie leicht mit einer kleinen Ohren¬ 
pin cette fassen und herausholen. Es waren im Ganzen 5 Stück. 
Nach Ausspülung des Ohres mit warmem Wasser und Karbolsäure 
führte ich in den Canal einen mit Carbolöl getränkten Tampon 
hinein. Die Schmerzen hörten sofort auf, und das Kind war sofort 
guter Dinge. 

2. Fall. Würmer im inneren Augenwinkel im Thränen- 
ca nah Diesen interessanten Fall habe ich in einer bäuerlichen 
Familie zu beobachten Gelegenheit gehabt. Die Patientin ist ein 
7jähriges Mädchen, welches in Folge einer durchgemachten Pocken¬ 
erkrankung an beiden Augen erblindete. Das ganze Gesicht ist durch 
Pockennarben durchfurcht. Die Augäpfel sind von fleischrother Farbe, 
vorgestülpt, und aus dem inneren Augenwinkel des rechten Auges 
fliesst seröse Flüssigkeit hervor. Das Kind sitzt stets zu Hause 
allein. In der letzten Zeit begann es über heftige Schmerzen im 
rechten Auge, sowie über Kopfschmerzen zu klagen. Die Schmerzen 
steigerten sich immer mehr und mehr, bis das Kind schliesslich nicht 
mehr ruhig sitzen konnte, sondern sich hin und her warf, schreiend 
und über Augen- und Kopfschmerzen jammernd. Die Eltern er¬ 
zählten, dass sie bei ihrem Arzt (vielleicht auch Feldscher) gewesen 
sind, der ein Augenwasser verordnet und gesagt hat, dass es nichts 
Besonderes sei und schon vorübergehen werde. Als man das kranke 
Kind zu mir brachte, bemerkte ich, dass sich aus dem inneren 
Winkel des rechten Auges eine eitrig-seröse Flüssigkeit entleert. 
Nach Auswaschung des Auges mit warmem Wasser, dem Karbol¬ 
säure zugesetzt war, und nach Einführung einer Sonde in den er¬ 
weiterten Thränencanal empfand ich sofort das Wimmeln von Wür¬ 
mern. Nachdem ich in die Oeffnung fein pulverisirtes Kalomel hin¬ 
eingeblasen hatte, konnte ich schon deutlich auch die hervorkriechen¬ 
den Würmer sehen, die ich dann ganz hervorholte. Es waren zwei 
Stück von ziemlicher Grösse und Dicke. Nach Auswaschung des 
Auges mit warmer Carboisäurelösung und Anlegung eines Verbandes 
mit in Carbolöl getränkter Watte hörten die Beschwerden des Kindes 
sofort auf, welches auch sofort ruhig wurde. 

Ich habe auch Würmer in der Nase gefunden. Sobald ich die 
Anwesenheit derselben durch gute Beleuchtung mittelst Spiegels und 
Reflectors feststellte, holte ich sie in der üblichen Weise heraus, oder 
ich streute in die Oeffnung zunächst Kalomel hinein, während in 
anderen Fällen die Würmer durch Anwendung von Carbolöl eher 
zum Hervorkriechen gebracht werden konnten. Ueberhaupt kommen 
zur Sommerzeit, zu der die Kinder im Dorfe tagelang allein zu 
Hause bleiben, derartige Fälle sehr zahlreich vor. Jedoch habe ich 
Fremdkörper aus dem Thierreiche nicht nur bei Kindern, sondern 
auch bei Erwachsenen hervorgeholt. 

3. Fall. Entfernung eines Mistkäfers aus dem Ohre. 
Diesen Fall habe ich bei einem Wasserführer beobachtet, dem in das 
linke Ohr ein schwarzer Mistkäfer geflogen war, den er trotz aller 
Anstrengungen nicht mehr entfernen konnte. Zu mir kam er erst 


am 3. Tage, nachdem sich heftige Ohren- und Kopfschmerzen eu> 
gestellt hatten. Der Patient war so geängstigt und so deprimirt, 
dass man schon aus seinem Gesichtsausdrucke entnehmen konnte, 
dass ihm ein grosses Unglück zugestossen sei. Bei sorgfältiger Be»- 
sichtigung des Ohres mittelst Spiegels und Reflectors entdeckte ich 
im tiefsten Theile des Gehörgangs den Käfer, den ich mit einer 
feinen Ohrpincette herauszuholen suchte. Jedoch bei dem ge¬ 
ringsten Versuch einer gewaltsamen Extraction schrie der Patient 
vor Schmerzen und widersetzte sich dem Eingriff. Unter diesen 
Umständen nahm ich, indem ich mich des Rathes von Richard 
Kayser erinnerte, von weiteren Versuchen einer instrumentelleri 
Extraction Abstand und wendete statt dessen Ausspritzungen mittelst 
Ohrenspritze und warmen Wassers an. Nachdem ich diese Aus¬ 
spritzungen mittelst starken Strahles 1 U Stunde lang fortgesetzt 
hatte, karn der Käfer mit dem Wasser nach aussen geschwommen. 
Die Schmerzen und sonstige Beschwerden des Patienten haben natür¬ 
lich sofort aufgehört. 

In derselben Weise habe ich auch andere Fremdkörper entfernt. 
Wenn auf instrumentellem Wege nichts erreicht werden konnte, 
wendete ich Ausspritzungen mit warmem Wasser oder Provenceröl 
in starkem Strahl an und erzielte stets Erfolg. Allerdings dauert bei 
diesem Verfahren die Extraction lange, sie ist aber schmerzlos 
und sicher. 

Was die pflanzlichen Fremdkörper betrifft, so habe ich am 
häufigsten Melonen- und Sonnenblumenkerne aus dem Mastdarm, 
Erbsen, Bohnen aus der Nase, aus den Ohren und einmal aus der 
Harnröhre zu extrahiren gehabt. 

1. Fall. Entfernung von Melonenkernen aus dem Mast¬ 
darm. Man brachte mir in die Sprechstunde den 2jährigen einzigen 
Sohn eines ortsansässigen jungen Kosaken. Das Kind sah schreck¬ 
lich aus. Die Eltern waren ganz verzweifelt: ihr einziges Kind lag 
im Sterben. Das Kind erkrankte vor 3 Tagen. Die Stuhlentleerun¬ 
gen hörten auf, und es trieb den Bauch immer mehr und mehr auf. 
Man trug das Kind nach der Apotheke zum Feldscher, man gab 
auf dessen Rath Abführmittel, die Obstipation blieb aber bestehen 
und die Auftreibung des Abdomens nahm immer grössere und grössere 
Dimensionen an. Das Kind schrie, es stellte sich Hitze und Er¬ 
brechen ein, die Athmung wurde schwer, die Augen waren einge¬ 
fallen, und in diesem Zustande brachte man das Kind zu mir. Das 
Kind war sehr blass, es athmete schwer, das ganze Gesicht war mit 
kaltem Schweiss bedeckt, das Abdomen stark aufgetrieben und stein¬ 
hart. Es war Sommer, zur Zeit der Melonenernte, und da dieser 
Fall nicht der erste in meiner Landpraxis war, stellte ich sofort die 
Frage an die Eltern, ob sie dem Kinde etwa nicht Melone zu essen 
gegeben haben. Diese Frage wurde bejaht. Ich bestrich dann 
meinen kleinen Finger mit Carboivaselin, führte ihn in den After des 
Kindes ein und stiess sofort auf einen Pfropfen von Melonen kernen, 
der den ganzen Mastdarm zupfropfte. Ich machte nun einen Einlauf 
von warmem Provenceröl und schritt hierauf zur Entfernung der 
Melonenkerne mit dem Finger. Der Pfropfen war so hart, dass es 
grosse Mühe kostete, denselben zu zerstückeln, und dann begannen 
aus dem After Melonenkerne sich buchstäblich zu schütten. Zu 
meiner und der erstaunten Eltern nicht geringen Ueberraschung ist 
eine sehr grosse Anzahl von Melonenkernen abgegangen. Nach Eh** . 
fernung dieser letzteren spülte ich den Mastdarm mit warmem Wasser 
aus, worauf das Kind Stuhl hatte und sofort munter wurde. 

Der Fall liegt augenscheinlich einfach, hätte aber doch den 
Tod des Kindes herbeiführen können. 

Fälle von Verstopfung des Mastdarms mit Sonnenblumenkernen 
etc. sind auf dem Lande, wo man die Kinder mit Allem, was in die 
Hände kommt, vollstopft, gang und gäbe. Alle diese Fälle aus 
meiner Praxis haben einen günstigen Verlauf genommen, eben Dank 
der rechtzeitigen Erkennung und Extraction, welche letztere stets mit 
dem Finger nach vorangehendem Einlauf aus warmem Provenceröl 
ausgeführt und mit Ausspülung des Mastdarms mit warmem Wasser 
beschlossen wurde. 

2. Fall. Entfernung einer Bohne aus der Harnröhre 
eines 2jährigen Kindes. Dieser Fall nimmt unter den Fällen 
meiner Praxis sowohl wegen seiner Aetiologie, wie auch wegen der 
Schwierigkeiten, mit denen die Extraction des Fremdkörpers einher¬ 
ging, eine besondere Stellung ein. Eine ortsansässige Kosakenfrau 
brachte mir ihr Kind, einen 2jährigen Knaben, und ersuchte mich, 
dem Kinde die Blase zu entleeren. Sie gab an, dass sie schon bei 
einem Feldscher gewesen sei, und dass dieser gesagt habe, das 
Kind habe einen Stein in der Harnröhre, und in Folge dessen müsse 
es im Krankenhaus operirt werden. Die Besichtigung des Knaben 
ergab Folgendes: Abdomen oberhalb der Symphyse stark aufge¬ 
trieben; Penis hochgradig erigirt, Praeputium und Glans leicht ge¬ 
schwollen und geröthet. Bei der äusseren Palpation des Praeputiums 
und der Glans konnte ein Fremdkörper nicht palpirt werden. Der 
Harn ging aber nicht ab. Ich versuchte, einen weichen elastischen 
Katheter einzuführen, was mir aber nicht gelang: der Katheter bog 
sich zusammen und ging in die Harnröhre nicht hinein. Ich nahm 



dann eine Bougie' und stiess, mit derselben auf einen harten; kaum 
fühlbaren Körper. Von dem Gedanken ausgehend, dass es sich um 
einen eingeklemmten Steinsplitter handelt, führte ich eine feine 
Pincette in die Harnröhre ein, ohne dass es mir gelang, den Fremd¬ 
körper zu fassen, da derselbe immer fortglitt. Ich wollte das Kind 
chloroformiren, womit aber die Mutter nicht einverstanden war. Ich 
versuchte dann noch ein Mittel: ich führte in die Harnröhre einen 
Ohrenhaken ein und brachte mit diesem eine lange, dünne Bohne zu 
Tage. Unmittelbar nach der Extraction des Fremdkörpers floss der 
Harn ab und das Kind wurde sofort munter. 

Nun fragt es sich, wie konnte eine relativ grosse Bohne in die 
Harnröhre des Kindes gelangt sein? Es ist kaum anzunehmen, dass 
das Kind sich selbst die Bohne so weit- hineingeschoben haben konnte. 
Wahrscheinlich war es ein unheilvoller Scherz des das Kind beauf¬ 
sichtigenden minderjährigen Kindermädchens. 

Sämmtliche Extractionsmanipulationen habe ich leider ohne 
Chloroform ausgeführt, was ich aber selbst für ausserordentlich un¬ 
zweckmässig erachte, da die Extractionen von Fremdkörpern in 
Chloroformnarkose, wie wir später sehen werden, weit leichter ge¬ 
lingen und mit gar keinen Schmerzen verknüpft sind. Leider bringen 
es die Verhältnisse der Landpraxis mit sich, dass Chloroform nicht 
immer angewandt werden kann, da die nöthige Assistenz fehlt. 

Die Extractionen von Erbsen, Schlehensteinen und anderen 
Fremdkörpern aus der Ohren- und Nasenhöhle habe ich stets nach 
der Methode von Kays er, d. h. mittelst Ausspritzung mit warmem 
Wasser oder Provenceröl in starkem Strahl mit Erfolg ausgeführt. 

Schliesslich möchte ich; in Bezug auf die dritte Kategorie von 
Fremdkörpern folgenden Fall beschreiben. 

Extraction eines Glasknopfes mit Oese aus der Nasen¬ 
höhle. Dieser Fall hat sich in einer intelligenten Familie . zuge¬ 
tragen. Die 7jähiige Tochter eines Geistlichen wurde mir in die 
Sprechstunde ungefähr 4 Tage nach dem Vorfall zugeführt. Die 
Eltern wussten nicht, dass das Kind sich in die Nase einen Knopf 
hineingesteckt hatte, und erst nachdem die Nase zu schwellen be¬ 
gonnen und sich heftige Schmerzen in der Nase eingestellt hatten, 
legte das Kind ein Geständniss ab, worauf der Vater dasselbe zu mir 
brachte. Vor Allem spritzte ich das rechte Nasenloch, wo sich der 
Knopf befand, mit warmem, mit Carbolsäure versetztem Wasser aus; 
hierauf untersuchte ich mit Knopfsonde den Nasengang und stiess 
dabei im oberen Theile desselben in der That auf einen Fremd¬ 
körper, den ich zunächst mittelst Ausspritzung mit warmem Wasser 
in starkem Strahl zu entfernen suchte, was aber nicht gelingen 
wollte. Der Knopf sass und schien durch etwas festgehalten zu 
werden. Desgleichen waren meine Versuche einer instrumentellen 
Extraction vergeblich, weil das Mädchen vor Schmerzen schrie, den 
Kopf hin und her drehte und die Operation behinderte. Dann schlug 
ich dem Vater vor, das Kind chloroformiren zu lassen, womit sich 
derselbe nicht nur einverstanden erklärte, sondern auch dabei thätig 
zu Hülfe ging. Kaum wurde das Kind auf den Tisch gelegt, ent¬ 
kleidet und der Chloroformwirkung ausgesetzt, da niesste es auf 
einmal plötzlich, und der Knopf sprang aus der Nase wie die Kugel 
aus dem Revolver heraus. Hier hat sich wieder einmal die günstige 
Wirkung der Chloroformnarkose geltend gemacht, die die Erschlaf¬ 
ftfng der Gewebe und Auflockerung des Fremdkörpers bewirkte, 
welcher letztere, von den Hindernissen entblösst, von selbst heraus¬ 
trat. Das Kind kam bald zu sich und war guter Dinge. 

Wäre die Chloroformnarkose unterblieben, so hätte man den 
Knopf aus der Nasenhöhle sicherlich nicht herauszubringen vermocht, 
weil es ein sehr grosser polygonaler Glasknopf mit kupferner Oese 
war, welcher fest in der Nasenhöhle sass und bei den Extractions¬ 
versuchen ohne Chloroform die heftigsten Schmerzen verursachte. 

Ausserdem sind in meinen Journalen noch weitere Fälle von 
Extration von Steinsplittern, Kohlenstückchen, Eisensplittern, meisten- 
theils bei Erwachsenen, Handwerkern, hauptsächlich Schmieden, aus 
der Augenhöhle notirt. Die Extraction erfolgte in diesen Fällen auf 
instrumentellem Wege oder mittelst warmer Augendouche, wobei die 
Patienten veranlasst wurden, mit dem Auge, in dem sich der Fremd¬ 
körper befand, ins Wasser zu tauchen und hier die Augenlider zu 
schließen und zu öffnen, d. h. mit den Augen zu zwinkern, wobei 
die kleinen Eisenpartikelchen, Kohlenstückchen etc. herausgespült 
wurden. Führte dieses Verfahren nicht zum Ziele, so wurde zur 
instrumenteilen Extraction geschritten. Von diesen Fällen bietet 
folgender Fall das meiste Interesse. 

Extraction von Schrotkörnern aus dem Auge nach 
Explosion einer Flinte und Eindringen eines Theiles der 
Ladung in das Auge Ein junger Kosak kaufte sich im Laden 
eine Flinte und wollte sie an Ort und Stelle prüfen. Zu diesem 
Zwecke lud er die Flinte glücklicherweise mit sehr kleinen Schrot¬ 
körnern, trat aus dem Laden ins Freie und schoss ab. Aus unbe¬ 
kannt gebliebener Ursache explodirte das Gewehr, der Lauf flog weit 
vor, und ein Theil der Ladung drang dem Manne in das rechte 


Auge. Zugleich wurde er durch einen Splitter des Schlosses an 
Stirn und Nase ziemlich stark verletzt. Der Patient meldete sich 
sofort bei mir. Nach Stillung der Blutung und Vernähung . der 
Wunde an Stirn und Nase schritt ich zur Extraction der kleinen 
Schrotkörner aus dem, Auge, was auch vollständig gelang. Das 
Pulver blieb aber um das Auge herum haften, da es so weit in die 
Haut hineingedrungen war, dass letztere schwarz wurde. Die Nach¬ 
behandlung nahm ca. 1 Monat in Anspruch. Schädliche Folgen für 
das Auge sind nicht zurückgeblieben. 

Aus dieser geringen Aufzählung von Fällen von Fremdkörpern 
in verschiedenen Höhlen des menschlichen Körpers möchte ich folgende 
Schlüsse ziehen: 

1. Fälle von Fremdkörpern in verschiedenen Höhlen des mensch¬ 
lichen Körpers werden in der Landpraxis, namentlich bei Kindern, 
sehr häufig beobachtet, was durch die mangelhafte Beaufsichtigung 
der Kinder auf dem Lande bedingt wird. 

2. Die Errichtung von Kindergärten im Sommer während der 
Erntezeit ist ein sehr wichtiges Bedürfniss der Dörfer; dies hätte viele 
Kinder vor verschiedenen Zufälligkeiten, die zu schweren Erkran¬ 
kungen, bisweilen auch zum Tode führen, geschützt. 

3. Die frühzeitige Diagnose mittelst sorgfältiger Untersuchung 
bei guter Beleuchtung der in Betracht kommenden Höhlen und Ex¬ 
traction der dabei entdeckten Fremdkörper befreit die Unglücklichen 
nicht nur von den Qualen, die durch die Fremdkörper als solche 
verursacht werden, sondern rettet sie bisweilen vom sicheren Tode. 

4. Die Chloroformnarkose ist bei der Extraction von Fremd¬ 
körpern aus den Höhlen des menschlichen Körpers das nothwendigsteund 
sicherste Mittel, welches die Extraction rasch und schmerzlos gestaltet. 

5. In Folge dessen wäre eine entsprechende Abänderung des 
Medicinalreglements, nämlich eine Aufhebung des Paragraphen er¬ 
wünscht, nach dem es dem Arzt nicht gestattet ist, ohne Assistenz 
zu chloroformiren. In der Landpraxis ist es unmöglich, dieses Gesetz 
zu befolgen, und man gelangt dadurch bisweilen in die Lage, das 
Leben eines Menschen, wie beispielsweise in schweren geburtshülf- 
lichen Fällen, opfern zu müssen. 

6. Es wäre erwünscht, dass die Medicin Studirenden in den 
chirurgischen Kliniken angeleitet werden, selbst zu chloroformiren 
und nicht von der Bank bloss zuzusehen, wie der Professor und 
seine Assistenten die Narkose ausführen. Diese Vorbereitung wird 
dem künftigen Arzte, namentiich in seiner Land- und Dorfpraxis, in 
der segensreichsten Weise zu Gute kommen. 


Ueber die Behandlung der Harnincontinenz. mit blauem 
elektrischem Licht. 

Von Ek'cellenz A. W. von Minin, 

Chefarzt des Nikolajschcn Militärhospitals zu Moskau. 

ln der No. 222 der „Medicinischen Woche“, sowie der No. 4 
der „Revue internationale d’electrotherapien“ sind meine Mittheilungen 
über die Behandlung der Reizbarkeit des Blasenhalses mit elektrischem 
Licht erschienen. Wie nützlich diese Behandlungsmethode Personen, 
die mit functioneller Harnincontinenz behaftet sind, sein kann, beweist 
folgender Fall: 

Der Patient B., bäuerlicher Abstammung, 13 Jahre alt, ein gut 
genährter, ebenso entwickelter und ziemlich intelligenter Knabe, ist 
seit der Geburt bis zum 5. Lebensjahre niemals ernstlich krank ge¬ 
wesen. ln den letzten 8 Jahren leidet er an Harnincontinenz, wobei 
sich bei ihm während der Nacht dreimal unwillkürlicher Harnabgang 
einstellt. Der Knabe ist unter Gesellen aufgewachsen und mehrmals 
wegen seines Leidens bestraft worden. Die objective Untersuchung 
ergab recht wenig. Schleimhäute roth, Haut rein, rosafarben, Puls 
84-86, Temperatur 36,2. Die Untersuchung der inneren Organe 
ergab keine sichtbaren Abweichungen von der Norm. Schon in einer 
Entfernung von 3 Schritten riecht der Patient nach Harn, und diesen 
Geruch ist er, auch nachdem die Harnincontinenz bereits behoben 
war, nicht bald los geworden. Der Patient wurde dreimal mit blauem 
elektrischem Licht behandelt, wobei die Gegend vom 12. Brustwirbel 
in der Richtung nach unten bis zum 3. Brustwirbel bestrahlt wurde. 
Die Sitzung dauerte 10 bis 15 Minuten und wurde alle 2 Tage 
wiederholt. Die Lampe befand sich in einer Entfernung von ca. 8 A m 
vom Körper. Nach der ersten Belichtung blieb der nächtliche unwill¬ 
kürliche Harnabgang aus. Er stellte sich einmal in der zweiten Nacht 
nach der der zweiten Belichtung ein. Nach der dritten Belichtung 
ist das Leiden ganz fortgeblieben. Nach 3 Wochen kam der Knabe, 
um sich zu bedanken, und berichtete, dass er in der verflossenen 
Zeit von Seilen der Harnblase auch nicht die geringsten Störungen 
gehabt hat. Auf Grund dieses zwar einzelnen, aber sehr reinen Falles, 
sowie auf Grund der früher vorgekommenen Fälle von Reizung des 
Blasenshaes gelange ich zu dem Schlüsse, dass die Behandlung mit 
elektrischem Licht der Harnincontinenz als functioneller Erkrankung 
ein durchaus zufriedenstellendes Resultat ergeben kann.__ 


Verantwortlicher Redacteur: Dr. P. Meissner, Berlin W. 62, Kurfürstenatr. 81. — Verantwortlich für den Anzeigentheil: S. Nathan, Berlin. 
Verlag: Modicinischer Verlag G. m. b. H., Berlin W. 62, Kurfürstenstr. 81. — Druck von J. S. Preuas, Berlin S.W., Kommandantenstr. 14. 




_VIjJjfagang 1 ^o^7^ 3aftfC$-jn>0ttn«tM«nt 6 MIR. einzelne Mummer 20 Pffl. No. 267. 13. Februar 1905. 

_ _ »IE 

MEDICINISCHE WOCHE 

UN» 

SALNE0L081SCHE 0EVTRALZEITUH8 

Organ des Allgemeinen Deutschen Bäderverbandes, des Schwarzwaldbädertages, des Verbandes Deutscher Nordseebäder und des Vereins der Badeärzte der Ostsee. 

Herausgegeben von 

R. Deutsehmann, A. Dührssen, M. Elsner, A. Hoffa, E. Jacobi, R. Robert, M. Koeppen, H. Sehlange, H. Unverricht, 

_ Hamburg;. _B erlin. _ Berlin. _ Berlin. _ Freibnrg . Rostock. Berlin. Hannover. Magdeburg. 

_'_Redacfion; Dr. P. Meissner, Berlin W. 62, Kurfürstenstr. 81. . 


1. Dr. Heinrich Mohr, Bielefeld: Ueber subphre¬ 

nische Abscesse bei Appendicitis. 

2. Max Edel - Charlottenburg: Geh. Med. - Rath 

Dr. Wilhelm Sander. Zum 25 jährigen 
Director - Jubiläum an der Irrenanstalt der 
Stadt Berin zu Dalldorf. 

3. Feuileton: Dr* Erwin Franck-Berlin: Ein Jahr- 

hundert der Naturforschung 


Ueber subphrenische Abscesse 
bei Appendicitis. 

Von 

Dr. Heinrich Mohr, 

Arzt für Chirurgie in Bielefeld. 

Seit der Aera der operativen Behandlung 
der Appendicitis ist unsere Kenntniss ihrer 
manigfaltigen Complicationen sehr vermehrt 
worden. Eine der wichtigsten ist der sub¬ 
phrenische Abscess, von dessen rechtzeitiger 
Erkennung und Behandlung Leben und Tod 
abhängt. Nachdem bereits im Jahre 1858 
Bamberger als erster einen subphrenischen 
gashaltigen Abscess nach Blinddarmentzündung 
beschrieben hatte, wurde die verhältniss- 
mässige Häufigkeit dieser Complication der 
Appendicitis besonders durch die Arbeiten von 
Maydl, Körte, Sonnenburg, Grüneisen, 
Weber, Dieulafoy, Sachs, Eisberg, 
Robinson, Baldwin und Lapeyre bekannt. 
Im Anschluss an folgenden von mir beachteten 
Fall möge das Krankheitsbild, soweit es für 
den perityphlitischen Ursprung bezeichnend 
ist, geschildert werden. 

Der 15jährige Knabe erkrankte unter den 
Erscheinungen einer acuten perforativen 
Appendicitis mit Abscessbildung. 9 Tage nach 


Inhalt. 

4. Sitzungsberichte: 

76. Versammlung Deutscher Naturforscher 
und Aerzte in Breslau. (Fortsetzung.) 

5. internationaler Dermatologen-Congress in 
Berlin. (Fortsetzung.) 

Deutschland (Berlin, Mannheim, Giessen). 
Oesterreich (Wien, Prag). 


Beginn der Erkrankung, als ich den Patienten 
zuerst sah, bestanden die Symptome einer 
allgemeinen eitrigen Peritonitis. Da der all¬ 
gemeine Zustand noch verhältnissmässig gut 
war, wurde sofort operirt und durch breite 
Incision in der rechten Flanke ein sehr grosser, 
mit jauchigem Eiter gefüllter, gashaltiger 
Abscess entleert; derselbe reichte, lateral vom 
Colon ascendens begrenzt, nach oben bis unter 
die Leber, medial bis zur Mittellinie, nach 
unten bis ins kleine Becken und an die Blase 
heran. Feste abgrenzende Verwachsungen 
waren nicht überall deutlich zu fühlen, der 
Wurmfortsatz wurde nicht gefunden. Aus¬ 
giebige Drainage, besonders auch nach der 
Leber- und Blasengegend zu. In den nächsten 
Tagen fiel zunächst die Temperatur ab, das 
Abdomen wurde weicher und schmerzloser, 
das Erbrechen hörte auf, es gingen Flatus 
ab; aus der Wunde erfolgte sehr starke Eiter¬ 
entleerung. Etwa 10 Tage nach der Operation 
traten jedoch Schmerzen in der Lebergegend 
auf, Stiche in der rechten Seite, Dämpfung 
rechts hinten und seitlich von der 7. Rippe 
abwärts, Atmung hier abgeschwächt, die 
untersten Zwischenrippenräume und die Gegend 
unterhalb des Rippenbogens überall druck¬ 
schmerzhaft, die Leberdämpfung nach abwärts 


Russland (Petersburg). 

5. Therapeutische Notizen. 

6 . Buoherbespreohungen. 

7. Vermischtes. 

8 . Neu niedergelassen. 

9. Familien-Nachrichten. 

10. Patent- und Waarenzelohenllste. 

11. Tafel für ärztliche Stellenvermlttlunu 


vergrössert. Probepunction im 8. Zwischen¬ 
rippenraum in der hinteren Axillarlinie etwa 
14 Tage nach der ersten Operation. Gleich 
die erste Punction ergab jauchigen Eiter; 
hierauf Resection eines Stücks der 8. und 
9. Rippe, Vernähung der Pleura costalis und 
diaphragmatica durch fortlaufende Naht, was 
bei dem sehr stark nach oben vorgewölbten 
Zwerchfell leicht gelang, breite Incision des 
Zwerchfells und Entleerung eines sehr grossen 
subphrenischen Abscesses, welcher die obere 
Fläche der Leber in grösster Ausdehnung vom 
Zwerchfell abgehoben hatte, breite Drainage. 
Unter zunehmender Schwäche Tod 2 Tage 
später, keine Section. 

Es handelte sich also um eine Appendi¬ 
citis perforativa mit Abscessbildung und pro¬ 
gredienter fibrinös-eitriger Peritonitis; der Eiter 
hatte sich intraperitoneal entlang dem auf¬ 
steigenden Colon nach der Leber zu und von 
da ins Subphrenium ausgebreitet; der sub¬ 
phrenische Abscess war vermuthlich schon 
zur Zeit der ersten Operation in Entwicklung 
begriffen. Trotz verhältnissmässig frühzeitiger 
Eröffnung waren die Kräfte des septischen 
Patienten jedoch durch die vorhergegangene 
peritonitische Eiterung so sehr erschöpft, dass 
er zu Grunde ging. 


FEUILLETON. 


Ein Jahrhundert der Naturforschung. 

Kritisches Referat, 
von 

Dr. Erwin Franck-Berlin. 

Jede Arbeit hat einen ethischen 
Einfluss. Das Bemühen, einen 
Stoff zu concentriren und har¬ 
monisch zu gestalten, ist ein 
Siein, der in unser Seelenleben 
fällt. Aus dem engen Kreis 

werden viele weitere. 

Nietzsche. 

Für den wissenschattlich denkenden und 
arbeitenden Menschen wird es stets eine heikle 
Frage bleiben, ob es werthvoller erscheint, 
mitten in grossen Zeitläuften selbst auf dem 
Plan zu stehen — interessanter ist es wohl 
in jedem Falle —, oder als epikritischer Be¬ 
obachter solcher Perioden in die Arena zu 
treten und nun, aus der Ueberfülle des Er¬ 
rungenen und Gewonnenen schöpfend, zu 
eigener Vertiefung in den Gegenstand und 
zu umfassendem Ueberblick über das Erreichte 
zu gelangen. 

In solcher Lage befinden wir uns. Das 
19. Jahrhundert, mit wie viel Illusionen, wie 
barock es auch begonnen, sein Ausgang war 
der nüchternste, eintönigste. Soweit dies 
nicht die veränderten Lebensanschauungen 8 


überhaupt mit sich brachten, hatte der Ent¬ 
wicklungsgang, den die Naturwissenschaften 
genommen, dafür gesorgt, die Stellung des 
Individuums tiefer und tiefer herunterzuschrau¬ 
ben, dieses im grossen Weltenreich als letztes, 
beinahe zufälliges Glied einer langen Reihe 
von Einzelwesen hinzustellen. 

„Omnis cellula e cellula“ lehrte Virchow, 
nachdem Darwin und seine Vorgänger die 
Urformen für alles Organischlebende zu ent¬ 
decken sich bemüht hatten. 

Und doch, welch eine Fülle von Arbeit 
liegt dahinter verborgen. Waren es doch die 
höchsten Geister, welche immer und immer 
wieder an den Buchstaben des Ignorabimus 
rührten, fort und fort davon abbröckelnd, um 
das Dunkel zu erhellen, in ihrem Thun beinahe 
gleich den Faltern, die dem Licht Zuströ¬ 
men, um nach kurzem Ikarusflug daran zu 
zerschellen. Eine Bereicherung der wissen¬ 
schaftlichen Literatur nach dieser Richtung 
hin bietet ein soeben erschienenes Werk von 
Walter May, 1 ) welches in zweckmässiger, 
lichtvoller Weise die führenden Geister des 
letzten Säculums einander gegenüberstellt. 
„Goethe, Humboldt, Darwin, Haeckel“, 
so lautet die Ueberschrift. Das Ganze ge¬ 
währt in 4 Vorträgen vollkommener, als die 
grosse Anzahl erschienener Einzelbiographien 
8 9 Verlag von E. Quehl, Berlin-Steglitz, 1904. (5 M.) 


es vermochte, einen Ueberblick in die gemein¬ 
same Arbeit Aller sowohl, wie in das Mit¬ 
wirken des Einzelnen an dem grossen Werk 
des Aufbaues unserer heutigen Naturerkennt- 
niss. Wie ein Parallelogramm der Kräfte 
muthet uns die Fassung des Titelblattes an, 
und des allgemeinen Interesses wegen sei auf 
den an Sachkenntnis und Form der Dar¬ 
stellung gleich ausgezeichneten Inhalt des 
Werkes näher eingegangen, dies zugleich 
im Hinblick auf andere gleichartige neuere 
Schriften. 

In welcher Weise lassen sich die Be¬ 
ziehungen Goethes zu Humboldt formu- 
liren? Was ist das Beiden Gemeinsame? 
Goethes Leben blieb ein „beständiger Kampf“. 
„Manchmal musste ich meine Existenz aus 
ethischem Schutt und Trümmern wiederher¬ 
stellen.“ Auch in den tollsten Leipziger und 
Weimarer Jahren bleibt es sein Bestreben, 
sich selbst als „Muster consequent durchge¬ 
führter Selbsterziehung“ zu beweisen. Anders 
Humboldt. Er zeigt sich uns immer als 
der geborene Musterknabe. Seine Jugend, 
sein Alter, sie gehen unmerklich ineinander 
über. Keine Sturm- und Drangperiode reisst 
ein und fordert zu neuem Aufbau heraus. 
„Keine starke Leidenschaft wird mich hin- 
reissen. Ernsthafte Geschäfte, am meisten 
das Studium der Natur werden mich von der 









50. 


DIB 1‘IEDICINIS CHS WOCHE. 






Unter den zwölf verschiedenen Ursachen 
des subphrenischen Abscesses, die Maydl 
aufzählt, steht die Appendicitis nach neueren 
Erfahrungen an erster Stelle der Häufigkeit 
nach, und zwar verursacht sie fast ebenso oft 
einen subphrenischen Abscess wie alle übrigen 
Ursachen zusammen. (Körte, Christian.) 
Trotzdem hält Sonnen bürg die Complication 
für selten; er beobachtete sie bei 600 Fällen 
nur neun Mal. 

Der subphrenische Abscess entsteht am 
häufigsten nach der perforativen, gangränösen 
Form der Appendicitis mit Abscessbildung, 
jedoch braucht nach Körte und Eisberg 
nicht unter allen Umständen eine Eiterung am 
Wurmfortsatz .vorausgegangen zu sein. Zwei 
Verlaufsarten derBlinddarmentzündung kommen 
hauptsächlich für die Entwicklung eines sub¬ 
phrenischen Abscesses in Betracht, 1) die 
Paratyphlitis mit extraperitonealer, retrocoecaler 
Phlegmone, und 2) der intraperitoneale appendi- 
citische Abscess mit progredienter fibrinös¬ 
eitriger Peritonitis, wobei der subphrenische 
Abscess eine Teilerscheinung, ein abgekapselter 
Herd der Peritonitis ist. In beiden Fällen 
wird der subphrenische Raum durch directe 
Ausbreitung der Keime vom ursprünglichen 
Herde bis zum Subphrenium, durch eine fort¬ 
schreitende continuirliche Phlegmone inficirt, 
sei es auf dem Wege der retroperitonealen 
Lymphbahnen oder durch die Bauchhöhle 
hindurch. Sehr viel seltener ist 3) .die meta¬ 
statische Entstehung bei Pj^aemie in Folge 
von Appendicitis und 4) die secundäre Infec- 
tion des Subphreniums nach Abscessen oder 
Cholangitiden der Leber appendicitischen Ur¬ 
sprungs. Die Lage des Wurmfortsatzes kann 
die Entwickelung unserer Complication be- 1 
tördern, wenn er an der Seite des auf¬ 
steigenden Colon oder hinter demselben nach 
oben geschlagen, ev. lang ausgezogen nach 
oben, nach der Leber zu verläuft. Weber 
fand diese Lage unter 9 operirten Fällen sechs 
Mal. Je nach der Lage des Fortsatzes zum 
Peritoneum, bezw. der Lage der Perforations¬ 
stelle und des primären Abscesses hat man 
extra- und intraperitoneale subphrenische 
Abscesse zu unterscheiden. Bei den extra¬ 
peritonealen breitet sich die Eiterung zwischen 
Muskulatur des Zwerchfells und der Rückfläche 
seines Peritonealüberzuges von hinten und 


seitlich nach vom aus, während bei den intra- 
peritonealen die Abscess wand rings vom 
Peritoneum, oder intraperitonealen Organen ge¬ 
bildet wird. Nach Körte sind beide Arten 
etwa gleich häufig, Eisberg zählt 27 % 
retroperitonealen, 48 % intraperitonealen, 25 % 
unsicheren Ursprungs. 

Bei den retroperitoneal sich ent¬ 
wickelnden subphrenischen Eiterungen handelt 
es sich entweder zunächst um eine Perforation 
des Fortsatzes direct ins retroperitoneale Zell¬ 
gewebe und eitrige Paratyphlitis, oder die 
Eitererreger breiten sich ins Mesenteriolum 
des Fortsatzes aus, bezw. die Perforation 
erfolgt gerade zwischen die beiden Blätter des 
Mesenteriolum. Sänger und Körte zeigten 
durch Injectionsversuche mitFarbstoftlösungen, 
dass von den genannten Stellen aus die 
Lösungen sich im retrocoecalen Bindegewebe 
hinter dem autsteigenden Colon bis zum 
stumpfen Leberrande ausbreiten; denselben 
Weg nimmt auch die Eiterung; ihre Richtung 
wird nicht durch die Schwere, sondern durch 
den Verlauf der Lymphbahnen und Binde- 
gewebsspalten bedingt. Typisch für beide 
besprochenen Entstehungsarten sind folgende 
beiden Fälle Körtes: bei der Exstirpation 
des Fortsatzes sofort nach Beginn der Er¬ 
krankung fanden sich bereits im Mesente¬ 
riolum mehrere kleine Abscesse, und acht 
Tage später begannen die Erscheinungen 
des subphrenischen Abscesses, während sich 
in der übrigen Bauchhöhle keine Eiterungen 
mehr entwickelten. Im 2. Falle wurde der 
Fortsatz bei der Section beim Abheken des 
Coecums hinter diesem nach oben geschlagen 
gefunden, mit der Spitze ' in dichte Ver¬ 
wachsungen eingebettet; dieselbe perforirte 
in eine retroperitoneale Eiterhöhle, welche 
bis zum subphrenischen Raum reichte. Die 
Eiterung kriecht gewöhnlich neben oder hinter 
dem aufsteigenden Colon in die Höhe; jedoch 
bildet sich nach Grüneisen nicht immer ein 
makroskopisch sichtbarer Eiterkanal, vielmehr 
können die Keime in den Bindegewebsspalten 
fortkriechen, ohne sichtbare Eiterung zu er¬ 
regen, und nur an einzelnen Stellen, wo der 
Raum zur Entwicklung eines Eiterherdes 
günstig ist, z. B. am unteren Pol der Niere 
und im subphrenischen Raum, kommt es zur 
Bildung grösserer Eiteransammlungen. Man 


findet daher subphrenische Eiterungen bestimmt 
coecalen Ursprungs, ohne dass die Abscess¬ 
bildung in der Umgebung des Fortsatzes mit 
der subphrenischen in Verbindung zu stehen 
scheint, ja ohne dass überhaupt ein appendi- 
citischer Abscess vorhanden ist (Körte, 
Baldwin). Die rein extraperitonealen sub¬ 
phrenischen Eiterungen reichen gewöhnlich 
nur bis an das Zwerchfell hinan, oder etwas 
unter das Zwerchfell, da die Anheftung des 
Bauchfells an der unteren Zwerchfellfläche der¬ 
artig fest ist, dass eine grössere Eiteransamm¬ 
lung zwischen beiden nicht stattfinden kann 
(Sachs); dringt die Eiterung trotzdem noch 
weiter vor, so wird entweder das Zwerchfell 
selbst durchsetzt, oder der Eiter bricht zwischen 
Leber und Zwerchfell durch diePeritonealserosa 
und der Abscess wird intraperitoneal. . 

Bei der intraperitonealen Entstehung 
liegen ebenfalls mehrere Möglichkeiten vor. 
Zunächst kann sich ein subphrenischer 
Abscess als isolirter perityphlitischer 
Abscess entwickeln, wenn der Wurmfortsatz 
hoch nach oben emporreicht, und das Coecum 
ev. gleichzeitig abnorm hoch fixirt ist (Körte, 
Weber). Es wird dann -dem Eiter durch 
keinerlei feste Organe ein mechanischer 
Widerstand entgegengesetzt, vielmehr bildet 
das aufsteigende Colon eine freie Bahn bis 
zum Leberrand. Gewöhnlich handelt es sich 
um Fälle, in denen die Perforation in die 
Bauchhöhle weniger stürmisch und virulent 
erfolgt; es bilden sich Verklebungen und Ab¬ 
kapselungen zwischen Darm und Bauch 
wand, und zwischen diesen Eiterkanäle, bes. 
neben dem aufsteigenden Dickdarm, entweder 
zwischen seiner medialen Hinterfläche und der 
Bauchwand, oder auch entlang seiner Aussen- 
seite; auf diesen Wegen dringt der Eiter bis 
an die untere Fläche der Leber. Hier stehen 
ihm nach Lapeyre zwei Wege offen; ent¬ 
weder er macht in dem Raume Halt, welcher 
von Leber, Colon, Bauch wand und Wirbel¬ 
säule begrenzt wird, und bildet so einen 
subhepatischsn Abscess, oder — was viel 
häufiger vorkommt — er folgt der seitlichen 
Bauchwand nach aufwärts und dringt in den 
subphrenischen Raum ein, wo er gewöhnlich 
seine Grenze am Ligamentum Suspensorium 
hepatis findet. Diese Verbreitung leitet über 
zu dem subphrenischen Abscess im Verlaufe 


Sinnlichkeit zurückhalten.“ Goethe war 
eben eine Faustnatur, Humboldt nicht. 
Ersterer schmiedete sein Denken um in form¬ 
vollendete, oft von köstlichem Humor ge¬ 
würzte Verse, während der grosse Natur¬ 
forscher in einem Prosastil schrieb, welcher 
trotz allen Glanzes und aller Bewunderung 
der Zeitgenossen doch immer nur Prosa blieb, 
wenn auch der Autor sie nicht mit Unrecht 
als „dichterische Prosa“ bezeichnen konnte. 
Beide, Goethe und Humboldt, sehen wir 
bestrebt — das haben sie miteinander gleich 
wissenschaftliche Naturerkenntniss und 
Naturforschung in ästhetischem Sinne zu 
betreiben. Nicht nur mit der Lupe und rein 
zahlenmässig, sondern mit dem Gemüth be¬ 
trachten sie die Dinge um sich herum. Halb 
schon der Descendenzlehre zugehörig, blickt 
doch in allen ihren Aeusserungen noch der 
Gott durch, welcher nicht nur mechanisch 
„das Weltenrad am Finger laufen lässt“, sondern 
als ultima causa movens überall hinter den 
Lebenserscheinungen steht. Wie weit Goethe 
doch schon modernen Anschauungen verfallen 
war, erhellt aus einigen Strophen seines Gedich¬ 
tes „Die Metamorphose der Thiere“ (1806). 

„Also bestimmt die Gestalt die Lebensweise 
des Thieres, 

Und die Weise zu leben, sie wirkt auf alle 

Gestalten 


Mächtig zurück. So zeigt sich fest die 
geordnete Bildung, 

Welche zum Wechsel sich neigt durch 
äusserlich wirkende Wesen.“ 

So nähert sich Goethe unbewusst 
Darwin. Ein 1790 auf dem Lido zu Venedig 
gefundener, gut gebleichter und getrockneter 
Schafschädel giebt ihm Veranlassung, die Ent¬ 
stehung des Schädels aus Wirbelknochen 
direct beweisen zu können, dieses, nachdem 
der Zwischenkieferknochen (os intramaxillare) 
von ihm bereits entdeckt war. 

Er stellt sich dadurch in Gegensatz zu 
allen lebenden Zoologen, tritt jedoch damit 
in die Fussstapfen Kants und der in seiner 
„Kritik der Urtheilskraft“ aufgestellten Grund¬ 
sätze, die wir als erste Anfänge der späteren 
Darwinschen Descendenzlehre bezeichnen 
müssen. 

Wie schon oben erwähnt, ist Goethe 
Pantheist, und, soweit es sich um seine An¬ 
sicht von der Erschaffung der Welt handelt, 
Neptunist. Dies im Gegensatz zu Humboldt, 
dem „Vulcanisten“, der den Vulcanen die 
Hauptrolle in der Entstehungsgeschichte der 
Erdmasse zuspricht, wohingegen Goethe 
„durch die stille Thätigkeit von Luft und 
Wasser“ sich alle geologischen Probleme zu 
erklären sucht, einem gewissen Fatalismus 
auch hierbei stets Raum gebend: 


„Nach ewigen, ehernen 
Grossen Gesetzen 
Müssen wir Alle 
Unseres Daseins 
Kreise vollenden 


Goethe bleibt eben immer und überall 
der Dichter, welcher selbst den concretesten 
Stoff in poetischem Sinn zu verwerthen ver¬ 
mag. Es zwingt uns dieser Umstand dazu, 
das von ihm in naturwissenschaftlicher Hin¬ 
sicht thatsächlich Erreichte um so höher zu 
bewerthen, andererseits werden wir es aber 
auch verstehen, dass Goethe bei solcher 
Gesinnung nie und nimmer ein Anhänger der 
Decendenzlehre strengster Observanz Werden 
konnte, .da diese so ziemlich das stricteste 
Gegentheil von poetischem Empfinden und 
dichterischer Ausgestaltung bedeutet. 

Ein gleiches Herzensverhältniss zur Natur 
und den Naturwissenschaften überhaupt, wie 
Goethe es hatte, finden wir auch bei Darwin. 
Ihm kommen jedoch gründlichere, exactere 
Vorkenntnisse sowie grössere Reiseerfahrungen 
— ähnlich schon bei Humboldt — zu Gute. 
Beide haben sie ihr ursprüngliches Auto- 
didactenthum im Geist der vorgeschrittenen 
Zeit durch Fleiss und Beobachtung auf eine 
positive wissenschaftliche Basis zu stellen 
{ vermocht. 









DIE MEDICINISCHE WOCHE. 


M. 


einer progredienten eitrig-fibrinösen Peritonitis, 1 
bei der die Abscesse, oft allmählich, zwischen: 
den Bauchorganen weitersehreiten. Der sub¬ 
phrenische Abscess ist alsdann eine Theil- 
erscheinung oder ein Rest der all¬ 
gemeinen Peritonitis. Aus physiologischen 
und anatomischen Gründen ist die untere 
Zwerchfellfläche beieitrigerPeritonitis besonders 
zu Ansammlungen geneigt; die Ursache liegt 
in der starken Absorption, welche das Zwerch¬ 
fell in viel grösserem Maasse als andere Theile 
des Peritoneums vollbringt; die peritoneale 
Strömung geht nach aufwärts, Bacterien, 
welche vom Appendix aus zur oberen Leber¬ 
fläche gelangen und dort nicht sofort durch 
das Zwerchfell absorbirt werden, können sich 
dort ansammeln und einen entzündlichen Herd, 
ev. eine Eiterung bilden; bilden sich Ver¬ 
wachsungen zwischen grossem Netz und 
Bauchwand, so ist der subphrenische Abscess 
fertig. (Robinson.) Selbst nach breiter Ent¬ 
leerung der Eiterherde unterhalb des Dick¬ 
darms können in der Zwergfellkuppe noch 
abgekapselte Keime liegen bleiben, die nach 
einiger Zeit zur Bildung eines Eiterherdes Ver¬ 
anlassung geben. Dementsprechend sah Körte 
noch nachträglich, nachdem die Entzündung 
in der übrigen Bauchhöhle schon beseitigt war, 
subphrenische Abscesse auftreten, welche einen 
nochmaligen Eingriff erforderten. Bei Kranken, 
welche nach der Operation einer allgemeinen 
Peritonitis starben, fand er mehrfach die 
Bauchhöhle gereinigt vor bis auf den der Aus¬ 
spülung und Auswischung schwer zugäng¬ 
lichen subphrenischen Raum, wo noch Eiter¬ 
massen zurückgeblieben waren. 

Viel seltener als die erwähnten Ent¬ 
stehungsarten ist die Entwicklung secun- 
där nach Erkrankungen der Leber 
perityphlitischen Ursprungs. Die Leber 
kann bei eitriger Appendicitis auf dem Lymph- 
wege oder durch die Pfortader inficirt werden; 
eitrige Cholangitis, vielfache kleine Leber- 
abscesse oder ein grösserer sind die Folge. 
Reicht die Cholangitis bis an die Leberkuppe, 
so ist eine Infection des subphrenischen 
Raumes sehr leicht möglich, da die Leber 
nach Küttners Untersuchungen in ausge¬ 
dehnter Lymphgefässverbindung mit dem sub¬ 
phrenischen Raum steht. In anderen Fällen 
bildet sich, manchmal sehr chronisch, ein 


Leberabscess appendicitischen Ursprüngs, der 
schliesslich in den subphrenischen Raum durch¬ 
bricht (Körte,Bierhoff). Bei einem Patienten 
Fischers geschah das erst ein Jahr nach 
Beginn des Anfalls. 

Die subphrenischen Abscesse liegen ge¬ 
wöhnlich in der Seite, in-welcher das ur¬ 
sprünglich erkrankte Organ liegt; daher findet 
man diejenigen perityphlitischer oder cholan¬ 
gitischer Abkunft meist rechts, die nach Er¬ 
krankungen des Magens, des Pancreas und 
der Milz entstandenen meist links. Das gilt 
bei der perityphlitischen subphrenischen 
Eiterung besonders für die retroperitoneale, 
weniger für die intraperitoneale; hier wird in 
einzelnen Fällen nur das linke Subphrenium 
ergriffen. Körte beobachtete das unter 27 
Fällen in 2, Christian unter 8 ebenfalls in 2, 
und bei 2 seiner Kranken waren beide untere 
Zwergfellflächen Sitz von Eiteransammlungen. 
Bei linksseitigem Sitz handelt es, sich 
immer zunächst um eine allgemeine Peritonitis, 
ev. mit mildem Verlauf und zahlreichen Ab¬ 
kapselungen, von denen als Rest der Abscess 
im linken Subphrenium zurückbleibt; dabei 
kann der Wurmfortsatz und der ursprüng¬ 
liche Herd weit entfernt, z. B. im kleinen 
Becken (Körte, Sonnenburg), in der Exca- 
vatio rectovesicalis (Reizenstein) liegen; 
von hier aus gelangt der Eiterherd dann 
zwischen den Darmschlingen oder entlang der 
Wurzel des Mesenteriums nach dem linken 
Subphrenium. Die Entwicklung kann sehr 
allmählich, im Laufe von Monaten geschehen, 
selbst wenn der appendicitische Herd früh¬ 
zeitig eröffnet wurde (Darling). Grün eisen 
sah bei der Section folgenden Befund: Coecum 
weit nach oben fixirt, Fortsatz nach oben 
aussen am Coecum umgeschlagen, zwischen 
Verwachsungen eingebettet; von hier aus 
Eitergang nach der Vorderfläche der Niere 
innerhalb des Peritoneums und gegen die 
Porta hepatis zu; zwischen linkem Leber¬ 
lappen, Zwerchfell und Vorderfläche des Magens 
eine kindskopfgrosse, mit dickem Eiter gefüllte, 
abgekapselte Höhle. 

In sehr milden oder beginnenden Fällen 
unserer Erkrankung findet man nur eine 
Perihepatitis, fibrinöse Auflagerungen oder 
Verwachsungen zwischen Leberkuppe und 
Zwerchfell. Meist jedoch kommt es zu eitrigen 


Auflagerungen oder deutlicher Abscessbildung. 
Der Inhalt ist gewöhnlich dünner, jauchiger, 
stinkender Eiter, öfters auch gleichzeitig Gas 
Bei den gashaltigen Abscessen findet sich 
meist eine ausgebreitete retroperitoneale Phleg¬ 
mone. Die Gasbildung erfolgt nach Körte 
vermuthlich in loco durch gasbildende Bak¬ 
terien. 

Die wichtigste Complication, welche in 
der Mehrzahl der Fälle eintritt, ist die Mit¬ 
betheiligung der Pleurahöhle, die „pleuresie 
appendiculaire“ Dieulafoys. Nach ihm 
kommt es bei Appendicitis nur dann zu Pleu¬ 
ritis, wenn ein subphrenischer Abscess besteht, 
mag derselbe auch nur in dünnen, perihepa¬ 
tischen Auflagerungen bestehen. Körte zählt 
unter seinen 27 Fällen nur 10, in denen die 
Pleura ganz frei blieb. Die Infection erfolgt 
am häufigsten durch continuirliches Fort- 
schreiten der Entzündung, bezw. Phlegmone 
vom retroperitonealen auf das retropleurale Ge¬ 
webe, und zwar zwischen den Zacken des 
Zwerchfells hindurch, durch die Muskellücken 
zwischen den Lenden- und Rippenursprüngen 
des Zwerchfells (Sachs, Grüneisen). Die 
extraperitonealen subphrenischen Abscesse 
haben daher eine ungleich grössere Neigung 
nach (Sachs mehr als doppelt so grosse), in, 
die Pleurahöhle einzudringen, als die intraperi¬ 
tonealen. Bei diesen wird die Brusthöhle ge¬ 
wöhnlich dadurch inficirt, dass Keime durch 
das Zwerchfell auf den Lymphbahnen durch¬ 
wandern. Nach Küttners Untersuchungen 
lässt dieses sowohl in der Richtung vom Peri¬ 
toneum zur Pleura als umgekehrt Lymph- 
gefässe durchtreten, und die Lymphgefäss- 
netze der oberen und unteren Zwerchfellfläche 
stehen ebenfalls vielfach mit einander in Ver¬ 
bindung; die Eitererreger bedienen sich be¬ 
sonders der perforirenden Lymphgefässe zur 
Verbreitung. Seltener kommt es zu einem 
Durchwachsen der Keime durch die Zwerch¬ 
fellwand, zu eitriger Einschmelzung und Per¬ 
foration des Abscesses durch das Zwerchfell 
in die Pleurahöhle. In Bambergers Falle 
war die Perforation an der höchsten Convexität 
des stark emporgedrängten Zwerchfells finger¬ 
breit erfolgt; Weber sah von 9Fällen 6 mit 
Pyothorax complicirt, und bei 3 von diesen 
eine thalergrosse Perforation des Zwerchfells. 
In sehr seltenen Fällen kommt es schliesslich 


So bedeuten Humboldt und Darwin, 
historisch abgeschätzt, ein Uebergangsstadium 
von der ersten zur zweiten Hälfte des 19* Jahr¬ 
hunderts. 

Wenn auch verschiedener Provenienz, 
Humboldt entstammt einer Offizier- und 
Beamtenfamilie, Darwin dem Aerztestand, 
bieten sie doch viel Gemeinsames, nicht allein 
in ihrer, wie auch bei Goethe pantheistisch- 
ästhetischen Art der Naturbetrachtung, sondern 
auch weiterhin in der stilistisch formvollen¬ 
deten, abgerundeten Darstellungsweise. 

Wir sehen nun die Darwinsche Theorie 
von der Entstehung der Arten immer mehr 
an Boden gewinnen. 

Auf Giordano Bruno, den Naturphilo¬ 
sophen und Dichter, waren Kant und Laplace 
gefolgt. In ihre Fussstapfen trat Goethe, 
wenn auch in eigener Art sich Alles zurecht¬ 
legend. Es folgten dann Humboldt, den 
Dubois mit Recht als „vordarwinschen Dar- 
winianer“ bezeichnet hatte, und schliesslich 
Charles Darwin selbst. Dieser zieht die 
letzten Consequenzen, füllt die bestehenden 
Lücken aus, vereinigt das scheinbar Wider¬ 
strebende und bringt so das schliesslich nach 
ihm genannte Gebäude unter Dach und Fach. 

Der Autor bemerkt weiterhin sehr richtig, 
dass kritische Perioden cultureller Entwick¬ 
lung stets führende Geister von zweierlei Art 


hervorbringen: „den Gelehrten, der im stillen 
Kämmerlein die Principien der neuen Lehre 
wissenschaftlich festlegt, und den grossen 
Forscher, Agitator, der, ohne eigener Arbeit 
zu entrathen, für die Verbreitung des that- 
sächlich Erreichten bei den Zeitgenossen mit 
ganzer Person eintritt.“ Gegebene Hinweise 
auf Melanchthon und Erasmus, Luther 
und Hutten erhärten die Wahrheit dieses 
Ausspruchs. Wir werden so zu der Gegen¬ 
überstellung von Darwin und Ernst Haeckel 
hingeführt. Darwin war bekanntlich zuerst 
Theologe; er wandte sich erst später dem 
Studium der Geologie und damit den Natur¬ 
wissenschaften überhaupt zu. Eine einzige 
Weltreise nur machte er, von seinem 22. bis 
27. Lebensjahre dauernd, um sein langes 
Leben hindurch von den Ergebnissen der¬ 
selben zu zehren, sie fruchtbringend im In¬ 
teresse seiner Lehre zu verwerthen. Dabei 
blieb Darwin aber innerlich stets der Theologe. 
Als er 1844 den Gedanken einer von Gott 
unabhängigen Entwicklungsgeschichte zum 
ersten Mal öffentlich mittheilte, sagte er: „Es 
sei ihm zu Muth dabei, als müsse er einen 
Mord begehen.“ 

Den Gedanken an Gott giebt er nie auf, 
er resignirt vielmehr vor den letzten Fragen 
und bescheidet sich: »Das Geheimniss des 
Anfangs aller Dinge ist für uns unlösbar, 


und ich für mein Theil muss mich beschei¬ 
den, ein Agnostiker zu bleiben.“ Er hat 
deshalb auch^nie die philosophisch-religiösen 
Consequenzen seiner Lehre gezogen, er be¬ 
trachtet letztere lediglich als ein wissenschaft¬ 
liches Erklärungsprincip, als ein „methodolo¬ 
gisches Hülfsmittel der Forschung“. So zeigt 
sich uns die Gestalt Darwins als eines Pa¬ 
triarchen im Reiche der Naturwissenschaften, 
eines durch Alter und Lebenserfahrung abge¬ 
klärten Geistes, in diesem Sinne auch nach 
aussen hin auftretend. 

Anders Ernst Haeckel, eine geborene 
„Apostelnatur“ und der eifrigste Agitator für 
die gute Sache. Bezeichnend für das gute 
Verhältniss Beider ist eine Briefstelle, in 
welcher Darwin Haeckel vor zu raschem 
Urtheil und Vorgehen warnt. Sie muthet 
uns an, wie die Ermahnungen des Vaters an 
den jugendlich dahinstürmenden Sohn: 

„Ich möchte hinzufügen,“ schreibt 
Darwin, „dass wir täglich Männer von 
denselben Voraussetzungen zu entgegen¬ 
gesetzten Schlüssen kommen sehen. So 
erscheint es als eine zweifelhafte Vorsicht, 
zu positiv über irgend einen Gegen¬ 
stand zu sprechen, wie sehr auch 
der Mensch sich von der Wahrheit 
seiner eigenen Schlüsse überzeugt 
fühlen mag.* 





DIE MEDICINISCHE WOCHE. 


52. 


metastatisch auf der Blutbahn zu Pleura- 
infection bei subphrenischer Eiterung (Burck- 
hardt). (Schluss folgt.) 


Geb. MecL-Rath Dr. Wilhelm Sander. 

Zum 25jährigen Director-Jubiläum an der 
Irrenanstalt der Stadt Berlin zu Dalldorf. 

Am 22. Februar d. J. begeht der bekannte 
Psychiater, Geheimer Medicinalrath Dr. Wil¬ 
helm Sander, das Fest seiner 25jährie;en 
Thätigkeit als dirigirender Arzt der Berliner 
Irrenanstalt zu Dalldorf. Der Umstand, dass 
sein ganzes Wirken der Stadt Berlin zu Gute 
gekommen ist, rechtfertigt es, dass wir hier 
seiner gedenken, umsomehr, als er seine Ent¬ 
wickelung in Berlin genommen hat und durch 
seine segensreiche Thätigkeit stets in Fühlung 
mit der Berliner Aerzteschaft geblieben ist. 

Geboren 1838 in Haynau in Schlesien, 
besuchte er das Magdalenengymnasium in 
Breslau und studirte darauf zuerst in Breslau 
und dann in Berlin Medicin, zusammen mit 
Hermann Cohn, Mendel und Laqueur, 
Köbner u. A. Erst 21 Jahre alt, machte er 
das Staatsexamen, wandte sich sofort der 
Psychiatrie zu und trat als Volontärarzt in die 
Provinzialirrenanstalt zu Siegburg ein. Von 
1862 an ist er ununterbrochen in Berlin thätig, 
zuerst als Assistenzarzt an der Irrenanstalt 
der Kgl. Charite unter Griesinger. 1866 
machte er den Feldzug als Arzt mit und 
zeichnete sich bei Königgrätz aus, wodurch 
er sich das Militärehrenzeichen erwarb. 1869 
wurde er Privatdocent bei der Berliner Uni¬ 
versität; in demselben Jahre Dirigent der 
Pockenstation an der Charite, 1870 zweiter 
Arzt der Berliner Irren-Verpflegungsanstalt am 
Alexanderplatz. ' 1880 kam er als Dirigent 
der Irrensiechen-Anstalt nach Dalldorf und 
seit 1887 ist er als Director der Irrenanstalt 
zu Dalldorf thätig. Nachdem er 1876 Medi- 
cinal-Assessor beim Provinzialcollegium ge¬ 
worden war, wurde er 1884 zum Medicinal¬ 
rath und 1894 zum Geheimen Medicinalrath 
an diesem ernannt. Der Rothe Adler-Orden 
4. Klasse ist ihm vor einigen Jahren verliehen 
worden. Von seinen wissenschaftlichen Ar¬ 
beiten psychiatrischen und forensischen Inhalts, 
welche in Fachzeitungen erschienen sind, hebe 


ich folgende hervor: Ueber Delirum, über Er¬ 
innerungstäuschungen, über Farbenblindheit 
bei beginnender Paralyse, über originäre Ver¬ 
rücktheit, über Hallucinationen und Illusionen, 
über Idiotie, über Geistesstörung als Ehe¬ 
scheidungsgrund u. a. Zusammen mit Richter 
hat er das bekannte Werk Geistesstörung und 
Verbrechen herausgegeben. Ausserdem hat 
er eine Reihe von Abhandlungen über das 
Irrenwesen von Berlin veröffentlicht. Seine 
gutachtliche Thätigkeit ist eine äusserst um¬ 
fangreiche; er ist u. a. im Vorstande der Ge¬ 
sellschaft für Psychiatrie und des Psychia¬ 
trischen Vereins zu Berlin und ein warmer 
Vorkämpfer des Antialkoholismus. Sein ruhiges, 
freundliches, abgeklärtes Wesen, seine Liebens¬ 
würdigkeit im Verkehr mit Aerzten und Be¬ 
amten haben ihn bei seinen Untergebenen 
und allen denen, die mit ihm in Berührung 
gekommen sind, ausserordentlich beliebt ge¬ 
macht. Vor Allem muss aber seine wahre 
Menschenfreundlichkeit den Kranken gegen¬ 
über, sein mitempfindendes Herz und die 
wärme Fürsorge hervorgehoben werden, die 
er jedem einzelnen seiner Pfleglinge entgegen¬ 
bringt. Wir wünschen ihm, dass es ihm in 
Rüstigkeit noch viele Jahre vergönnt sein 
möge, unermüdlich, wie bisher in seiner 
Thätigkeit zu wirken, zum Wohle der Kranken 
und zum Nutzen der Stadt Berlin. 

Max Edel -Charlottenburg. 

SITZUNGSBERICHTE. 

Congresse. 

76. Versammlung Deutscher Naturforscher 
und Aerzte in Breslau vom 19.—23. Sept. 

Section für Geburtshülfe u. Gynäkologie. 

Sitzung am 20. September 1904, Vormittags. 

(Fortsetzung.) 

Asch: Schnittführung und Naht. Im 
Allgemeinen reicht der mediane Schnitt bei La- 
parotomieen aus, von der Querspaltung der Haut 
beim suprasymphysären Fascienquerschnitt sieht 
Asch keinen wesentlichen Nutzen. Asch glaubt, 
dass auch beim Medianschnitt Hernien ebenso 
gut vermieden werden können, wie bei dem 
Facienquerschnitt. Bei primärer Heilung ist die 
Gefahr einer Hernienbilduog sehr gering, unter 



80 primär geheilten Fällen sah Asch nach 
7 Jahren keine Hernie, unter 11 secundär ge-< 
heilten trat zweimal, bei denen die Eiterung 
unter der Aponeurose ihren Ursprung hatte, eine 
Hernie ein, während bei 8 Fällen, in denen es 
sich nur um Hauteiterung handelte, keine Hernie 
eintrat. Der Schnitt in der Linea alba bringt 
allerdings gewisse Gefahren mit sich, schneidet 
man im Winkel, so entgeht man dieser Gefahr, 
der Muskel braucht nach Trennung der oberen 
Aponeurose nur zur Seite geschoben zu werden 
und bildet alsdann die beste Stütze für die Apo¬ 
neurose. Das Peritoneum wird fortlaufend mit 
Catgut genäht (von oben und unten isolirt), die 
Aponeurose wird mit nicht resorbirbarem Ma¬ 
terial durch Knopfnähte geschlossen, und zwar 
mit Silkworm, das den Vorzug der leichten 
Sterilisirbarkeit hat; die Enden werden mit dem 
Paquelin abgebrannt, um ein Stechen durch die 
Enden zu vermeiden. Bei der Alexander- 
Adamschen Operation kommt es vor Allem auf 
eine möglichst sorgfältige Naht an, die Nähte 
müssen das Ligamentum der Länge nach an¬ 
heften und nicht das Lig. rotundum quer fassen. 
Die Hautnaht darf hierbei die Haut nicht durch¬ 
dringen, sondern muss nach Pozzi unter der 
Oberfläche durchtreten. 

Discussion über die Vorträge von Küst- 
ner, Baisch, Fromme, Asch. 

Martin: Die Fortschritte der Gummihand¬ 
schuhe zeigen sich in der Statistik des Herrn 
Küstner nicht recht. Zu den secundären Ope¬ 
rationen hat sich Martin seltener entschlossen, 
manchen Fall von postoperativem Ileus sah er 
ohne Operation heilen, es sollte entschieden 
werden, wo darf, wo kann und wo muss bei 
mechanischem Ileus operirt werden. Für die 
Vorzüge, die der suprasymphysäre Querschnitt 
haben soll, fehlen bis jetzt längere Beobachtun¬ 
gen. Die Laparotomieen in ihren schönen Resul¬ 
taten sind nicht der einzige Weg, der zum Ziele 
führt; es fragt sich immer, wann können wir 
vaginal operiren; die Zukunft wird lehren, dass 
in vielen Fällen die vaginale Operation die gün¬ 
stigsten Resultate giebt, bessere als die abdo¬ 
minale Laparotomie. Denn bei ihnen fallen die 
secundären Gefahren der Laparotomie fort. 

Gottschalk: Der partielle Meteorismus 

ist ein sehr wichtiges Symptom für die Diagnose 
des mechanischen Ileus, ebenso das Sinken der 
Temperatur bei Steigen des Pulses. Mit dem 


Fürwahr, Worte, die jeder wissenschaftlich 
arbeitende Forscher sich ganz zu eigen machen 
und seinen Publicationen als Maassstab zu 
Grunde legen Sollte. * 

Zum Schluss wendet sich May dann in 
der Hauptsache Haeckel und seinen bahn¬ 
brechenden Entdeckungen zu. Verf. bringt 
da viel Neues, speciell in Briefen, und zeichnet 
in trefflicher Weise den Charakter und das 
Lebenswerk des noch lebenden grössten Na¬ 
turforschers. Es dürfte in der That nicht so 
häufig in der Weltgeschichte Vorkommen, dass 
gerade bei Entdeckungen von solcher Trag¬ 
weite der Bahnbrecher und Erfinder sich noch 
bei Lebzeiten einer gleich neidlosen Werth¬ 
schätzung und Anerkennurg zu erfreuen 
vermag, wie dies bei Ernst Haeckel der 
Fall ist. 

Und doch müssen wir kritisch ab¬ 
schätzend den Naturforscher Haeckel und 
den Philosophen auseinander halten. Der 
Autor hat diesen Conflict insofern glücklich 
vermieden, als er sein Werk mit der Würdi¬ 
gung von Haeckels rein naturwissenschaft¬ 
lichen und wohl unbestritten dastehenden 
Arbeiten abschloss, „Die Welträthsel“ jedoch 
nicht mehr in den Kreis seiner Betrach¬ 
tungen zog. 

Die Kritik, welche letztere in ihren philo¬ 
sophischen Abschnitten (Kap. 19, „Unsere 


monistische Sittenlehre“) speciell durch Frie¬ 
drich Paulsen 2 ) erfahren haben, und diese ’ 
Auffassung dürfte wohl wenig Widerspruch 
begegnen, lässt es immerhin bedauern, dass 
der greise Gelehrte sich nicht gleich Darwin 
beschied, und wie Virchow ihm einstens, 
so jetzt sich selbst ein „restringamur“ zuge¬ 
rufen hat. 

Den Boden des Referats verlassend, gehen 
wir kurz auf diese Streitfragen näher ein. 

Das Glaubensbekenntniss Ernst Haeckels 
gipfelt in dem Monismus. Monos — griechisch 
das Eine, Einzige bedeutend — besagt in 
diesem Sinne, dass alle Naturerscheinungen 
ohne Ausnahme, das Fallen des verwitternden 
Gesteins sowohl, wie das Wachsthum der 
Pflanzen, ja selbst die Bewusstseinsempfindung 
menschlicher Hirnzellen nach einem einzigen 
grossen Causalgesetz vor sich gehen. So 
führt Haeckel schliesslich alles Werden und 
Vergehen auf rein mechanische Vorgänge 
zurück, eine Weltanschuung, die er in dem 
Worte Monismus zusammenfasst. Verworfen 
wird deshalb (cfr. Boelsche, Haeckel- 
Biographie) jede Vorstellung, welche Gott 
einzig nach dem Vorbilde des Menschen ge¬ 
staltet. „Ein höchstes Wesen kann unmög¬ 
lich in die Reihe der Säugethiere eingezwängt 
werden, sozusagen als gasförmiges Wirbel- 
2 ) Philosophia militans (1901). 


thier.“ In Gott müssen wir danach den In¬ 
begriff des ganzen Weltensystems erkennen. 
Der Monismus documentirt sich deshalb als 
eine Art naturwissenschaftlicher Materialismus 
— Alles geht natürlich zu — jede Ursache 
hat ihre Wirkung und umgekehrt. 

Fragen wir uns nun, von welcher Trag¬ 
weite eine derartige Weltanschauung werden 
kann, ob die Principien, auf denen sie beruht, 
im Einklang stehen mit dem allgemeinen 
menschlichen Empfinden, ob der Monismus 
in Wahrheit die der Gegenwart und ihren 
Fortschritten auf allen Gebieten angepasste 
Philosophie — ja noch mehr als das, eine 
Religionsform darstellt. 

Es ist wohl ausser jedem Zweifel, dass 
der Wechsel der jeweiligen philosophischen 
Systeme dem Fortschritt der Naturerkenntniss 
gleichlaufend war, gleichlaufen musste, dem 
Fortschritt, von welchem Haeckel in seiner 
Stettiner Rede sagt, ,,er ist ein Naturgesetz, 
das keine menschliche Gewalt, weder Tyrannen¬ 
waffen noch Priesterflüche jemals dauernd zu 
unterdrücken vermögen. a 

Da die Philosophie, auf tiefere Definitionen 
sei hier nicht eingegangen, practisch die Auf¬ 
gabe verfolgt, Erklärungen für Alles das ab¬ 
zugeben, was die exacte Wissenschaft zu er¬ 
gründen ausser Stande ist, so blieb, je weiter 
die Zeiten zurücklager^ und je weniger ent- 





operativen Eingriff soll man nicht zu lange warten. 
Die Naht der Aponeurose mit nicht resorbir- 
barem Material (Celluloidzwirn) wird auch von 
Gottschalk ausgefuhrt. — Sticher spricht 
sich entschieden gegen eine mechanische Des- 
infection der Gummihandschuhe aus, da derselbe 
hierdurch seine Glätte, den Haupt-Vorzug der 
Gummihandschuhe, verliert. 

Dö der lein: Der Entschluss zur Relapa- 
rotomie wird allerdings auch ihm stets sehr 
schwer, erst wird Alles, so auch die Eingiessun¬ 
gen von Ricinusöl in grossen Mengen versucht, 
versagen aber die inneren Mittel, so bleibt nur 
der operative Eingriff. Der suprasymphysäre 
Querschnitt ist durchaus zweckmässig. 

P. Müller, welcher häufig den suprasym¬ 
physären Querschnitt ausführte, ist von demselben 
mehr zurückgekommen, weil er wiederholt Hä¬ 
matome nach demselben beobachtete. 

Asch hat Celluloidzwirn wieder verlassen, 
da die Sterilisirbarkeit desselben schwerer ist, 
als die des Silkworm. Die Bevorzugung von 
vaginalen Operationen hält er wie Martin für 
vollständig gerechtfertigt. 

Küstner hat sehr viel den suprasymphy¬ 
sären Querschnitt verwandt. Hämatome sah K. 
selten. 

Pankow sah bei suprasymphysärem Quer¬ 
schnitt auch einige Male Hämatome, aber stets 
oberhalb der Facie, exacte Blutstillung im Fett¬ 
gewebe ist nothwendig. 

Neugebauer demonstrirt 2 Hermaphro¬ 
diten. 1. Fall. Breite Schultern, enges Becken, 
männliche Erscheinung, tiefe Stimme, vollständig 
männlicher Knochenbau. Ein Hoden ausserhalb 
normal entwickelt, nur klein. Beide Samen¬ 
stränge zu fühlen. Kleiner Penis, aber unter 
diesem ein Eingang in eine Scheide. Die Person, 
welche 44 Jahre alt, ist als Frau erzogen, ob¬ 
wohl sie sicher ein Mann ist, (Forts, folgt.) 

5. internationaler Dermatologen-Congress. 

Berlin (Pathologisches Museum der Charite.) 

Vormittags-Sitzung vom 16. September 1904. 

Vorsitzende: Jadassohn, Campana, 
Crocker, Rille. 

Die Epitheliome und ihre Behandlung. 

Darier-Paris bespricht die Classificirung 
der Epitheliome. Ia Frankreich versteht man 
unter Epitheliome der Haut alle Tumoren, die 
von einer atypischen Wucherung der Epidermis 
und ihrer Anhangsgebilde abstammen. Die Ein- 
theilung beruht, da alle anderen Principien ver¬ 
sagen, auf der Anatomie. D. stellt folgendes 
Schema auf: 


wickelt die Naturerkenntniss war, dem Philo¬ 
sophen ein um so grösseres Feld für seine 
Thätigkeit. 

In dem Maasse dann, wie Wissen und 
Erkenntniss Zunahmen, Fernrohr und Mikro¬ 
skop eine Summe von Einzelheiten an das 
Licht brachten und so den Kreis des Uner¬ 
forschten mehr und mehr einengten, mussten 
Philosophie und Naturerkenntniss sich natür¬ 
lich näher kommen. Es war bald in nicht 
zu weiter zeitlicher Ferne der Punkt erkenn¬ 
bar, wo die Wissenschaft im Stande sein 
würde, den grössten Theil der die Menschheit 
bewegenden Fragen zu erklären, wo die 
Philosophie in ihr demnach beinahe völlig 
aufgehen musste. 

Diesen Zeitpunkt nun hat Haeckel — 
so möchte es uns scheinen — anticipirt, ein 
anderer technischer Ausdruck würde sagen 
escomptirt, indem er uns in seinem Monismus 
eine Weltanschauung gab, welche auf der 
Höhe erreichbaren menschlichen Wissens und 
Könnens stehend Naturphilosophie und Natur¬ 
erkenntniss gewissermaassen mit einander 
verschmolz. (Schluss folgt.) 


DIE MEDICINISCHE WOCHE. 


I. Epitheliomata spino-cellularia (Keratinisirung). 

a) E. papillaria cornea (oberflächliche Bil¬ 
dungen). 

b) E. cancroidea (tiefe Bildungen). 

II. Epitheliomata baso-cellularia (keine Kera¬ 

tinisirung). 

a) Ulcera rodentia. 

b) E. adenoidea. 

a) E. hidradenoidea. 
ß) E. steatadenoidea. 

c) E. cylindromiformea. 

III. Epitheliomata naevocellularia. 

a) E. naevocellularia benigna. 

b) E. naevocellularia maligna. 

c) E. metastatica. 

F. A. Fordyce-New-York zeigt an sehr 
schönen Projectionsbildern die verschiedenen For¬ 
men der Hautepitheliome. 

Unna-Hamburg hat eine Ausstellung der 
Präparate einer Anzahl von Autoren zusammen¬ 
gebracht, welche über Krebsparasiten gearbeitet 
haben. U. erörtert den Stand der Frage und 
schildert die Befunde von Plimmer, Foä, Bosse, 
Boorel. Plimmer spricht sich über die Natur 
der von ihm gefundenen Körper nicht aus. U. 
schildert nun eine von ihm gefundene neue Zell¬ 
art, die X-Zellen, die besonders Reichlich beim 
spitzen Condylom, regelmässig aber auch beim 
Epitheliom Vorkommen. Die X-Zellen, in toto 
degenerirte Stachelzellen, sind scharf von den 
Hyalinbildungen des Carcinoms zu trennen,* Hyalin 
conservirt die Epithelfasern, die X-Zellen ver¬ 
lieren sie dagegen. X-Zellen haben stets Kerne, 
Hyalinbildungen sind meist kernlos; findet sich 
in Hyalinbildungen ein Kern, so ist er normal. 
Der Kern der X-Zelle besteht nie aus Chromatin 
und Kernsaft, sondern stets allein aus Kern¬ 
körperchensubstanz (Plastin). Radiäre Streifung 
der Zellsubstanz, die bei den Krebsparasiten be¬ 
schrieben wurde, kommt regelmässig in den 
Hyalinperlen vor, sie wird von den Epithelfasern 
erzeugt. Bei der hyalinen Degeneration schwillt 
das Aussenplasma zu glasharten Schalen an und 
erzeugt eine Abplattung der benachbarten Stachel¬ 
zellen. U. kommt bei Prüfung der Feinberg¬ 
seben Lehre, dass die Protozoenkerne (Kern¬ 
punkte) sich durch den constanten Mangel an 
Plastin von den Krebszellenkernen unterscheiden 
bei Anwendung der modificirten Pappenheim- 
schen Färbung, zu dem Schluss, dass bei der 
Mitose eine gesetzmässige Ortsveränderung des 
Plastins und Zerstreuung desselben im Protoplasma 
stattfindet. Diese Plastintropfen, zuweilen von 
einem hellen Hof umgeben, sind mit den Plim- 
mersehen Körpern nicht zu verwechseln. Da¬ 
gegen zeigt sich (bei Färbung mit polych. Me- 
thylenblau-Pappenhetm) in den Krebszellen (Brust¬ 
drüsenkrebs) eine Kerndegeneration, bei der das 
Chromatin schwindet, das Plastin sich auf ein¬ 
zelne Tropfen zurückzieht, worauf der Kern 
derart eingekerbt und gelappt wird, dass er 
schliesslich in mehrere runde oder ovale Ab¬ 
theilungen zerfällt, deren Centrum je ein Plastin¬ 
tröpfchen darstellt. Diese vom Kern losgelösten 
Theile mit Plastinpunkt im Centrum ähneln 
ausserordentlich den Plimmerschen Kör¬ 
perchen. Es kommen auch viele solcher Ge¬ 
bilde mit zwei Plastintröpfchen vor (Diplococcen- 
form) und mit mehreren (Rosenkranzform). Wo 
die Plastincentren noch nicht völlig Tropfenform 
angenommen haben, besitzen sie spitze Ausläufer 
(Komma-, Sichelform). (Foitsetzunsr folgt.) 


DEUTSCHLAND. 

Berlin. 

Berliner medicinisciie Gesellschaft. 

Sitzung vom 8. Februar 1905. 

(Eigener Bericht.) 

Zülzer demonstrirt einen Patienten mit 
einem auffallend lauten musikalischen 
Klanggeräusch am Herzen. Es handelt sich 


53. 


um eine Aörteninsufficienz, vermuthltch auf lueti¬ 
scher Basis. Das Geräusch ist wahrscheinlich 
hervorgerufen durch eine Perforation einer Aorten¬ 
klappe; es ist acut entstanden. 

Holländer stellt einen Patienten mit trau¬ 
matischer Neurose vor. Derselbe litt an 
einem Athmungstetanus, ausserdem waren hystero- 
epileptische Anfälle aufgetreten. Dies auf ner¬ 
vöser Basis beruhende Athmungshinderniss be¬ 
stand bereits 7 Monate, deshalb nahm Hollän¬ 
der eine Tracheotomie vor, worauf prompt 
Besserung eintrat. Entstanden war die Erkran¬ 
kung gelegentlich eines Kampfes während eines 
Seegefechts bei Port Arthur. 

Fritz Meyer. Die klinische Anwen¬ 
dung des Streptococcenserum. Das Serum 
zum klinischen Gebrauch muss ein hochwerthiges 
sein. Vortr. wendet Serum an, welches er nach 
Infection von Streptococcenstämmen erhalten hat, 
die direct vom Menschen aus gezüchtet waren. 
Er verlangt, dass der Practiker mit der Theorie 
der Wirkungsart genügend vertraut ist.' Durch 
das Serum werden die Bacterien aufgelöst; wie 
weit die Zeilen dabei betheiligt sind, ist noch 
nicht erwiesen. Bei der Auflösung der Bacterien 
werden nach Alfred Wolff die Endotoxine frei, 
letztere verursachen die Giftwirkung und be¬ 
stimmen je nach ihrer Menge das Leben oder 
den Tod des Individuums. Nur bei geringer 
Menge kann die Infection überwunden werden. 
Deshalb ist auch der Werth des Streptococcen¬ 
serum ein beschränkter. Je früher es injicirt 
wird, d. h. je weniger Bacterien zu bekämpfen 
sind, desto besser ist die Wirksamkeit des 
Serums. Darum dient das Streptococcenserum 
hauptsächlich als Prophylacticum bei localen 
Streptococcenerkrankungen gegen eine Strepto¬ 
coccensepsis. Meyer hat es bei Angina, Ery- 
ripel, Scarlatina und septischer Endometritis an¬ 
gewendet. Bei Angina mit hohem Fieber und 
schweren Localerscheinungen waren zweifellose 
Erfolge zu verzeichnen, ähnlich gute Resultate 
ergaben die septischen Endometritiden, dagegen 
waren die Erfolge bei Erysipel und Scarlatina 
weniger gut. Bei septischen Diphtherien com- 
binirt Meyer die Streptococcenserumbehandlung 
mit der Heilserumbehandlung anscheinend mit 
Erfolg. Bei Scharlach will er seltener septische 
Fälle gesehen haben, doch sind seine diesbezüg¬ 
lichen Erfahrungen nicht ausreichend. Contra- 
indicirt ist die Behandlung bei schweren ulcerö- 
sen Endocarditiden. Ferner eigneq sich nicht 
Fälle von acutem Gelenkrheumatismus und Tuber- 
culose. Die Nebenwirkungen seines Serums 
schildert Meyer als äusserst gering. Mit gutem 
Erfolg hat er die Seruminjection mit Kochsalz- 
injectionen combinirt, wahrscheinlich wird da¬ 
durch die Elimination der Endotoxine erleichtert. 
Vortr. schliesst dahin zusammenfassend, dass sein 
von menschlichen Streptococcenstämmen gewon¬ 
nenes Serum weniger als Heilmittel gegen eine 
Sepsis zu gebrauchen ist, vielmehr als Prophy¬ 
lacticum bei localen Streptococceninfectionen 
gegen Verallgemeinerung der Krankheitserreger. 

In der Discussion bekämpft Aronsohn die 
von Alfred Wolff vertretene Endotoxintheorie, 
weist auf die Heilresultate mit Antistreptococcen¬ 
serum bei Thieren hin, welche sich nach seiner 
Anschauung nicht mit der Endotoxintheorie 
vereinbaren lassen. Heubner hat bei Schar¬ 
lach, welche Erkrankung nicht primär durch 
Streptococcen bedingt, durch die Antistrepto¬ 
coccenserumbehandlung (Moser, Aronsohn) 
keinerlei Erfolge gesehen. 

Joachimsthal: Dauerresultate nach 

der unblutigen Einrenkung angeborener 
Hüftverrenkungen (mit Demonstrationen am 
Projectionsapparat). J. verweist auf seinen 
früheren Vortrag in dieser Gesellschaft und will 
heute die Dauerresultate seiner Behandlung vor¬ 
führen. Die Einrenkung geschieht manuell durch 
Traction, indem der Kopf in die Pfanne hinein¬ 
gehebelt wird. Die Fixirung im Verbände 



.'TV: •: 



dauert gewöhnlich 3 Monate. Gymnastische 
Nachbehandlung findet nur bei Contracturen 
statt. Die Erfolge der Behandlungsmethode 
demonstrirt er an Röntgenbildern und an den 
vorgeführten kleinen Patienten. Die Aufnahmen 
werden in nach aussen und nach innen rotirten 
Oberschenkelstellungen gemacht. Man erkennt 
das allmähliche Horizontaltreten der Pfanne, 
welche Anfangs flach und uneben ist. Die 
Ossificationszone ist in mehrere Bezirke ge- 
theijt, die Epiphysen des Trochanter und Caput 
ossificiren erst allmählich. Je frühzeitiger die 
Reposition vorgenommen wird, um so schneller 
verwischen sich diese Veränderungen. Klinisch 
nennt Joachimsthal einen Fall erst dann ge¬ 
heilt, wenn das Trendelenburgsche Symptom, 
das ist die Beckenneigung nach der luxirten Seite 
beim Stehen auf dem luxirten Bein, verschwunden 
ist, oder mit anderen Worten, wenn die Kinder 
auf dem kranken Bein stehen und das Becken 
horizontal halten können. Ein solches Resultat 
zu erzielen ist ihm bei etwa 60 pCt. der von 
ihm behandelten Fälle gelungen. PI. 

Verein für innere Medicin. 

Sitzung vom 6 Februar 1905. 

(Eigener Bericht.) 

Langstein: Beiträge zur Kenntniss 

des Diabetes mellitus im Kindesalter. 
Redner giebt die Krankengeschichten einiger 
Fälle von Diabetes im frühesten Kindesalter, 
welche alle eine ungünstige Prognose bieten. 
Sie haben Alle Acetonurie und gehen im Coma 
zu Grunde. Die Ausscheidung der Oxybutter- 
säure war bis zu 14 g täglich. Wiederholt sah 
er günstige Erfolge von der Hafermehl-Diät 
nach v. No Orden. Die Diagnose ist oft 
schwierig, weil häufig die Polydipsie und Poly¬ 
phagie fehlt, welche beim Erwachsenen die Auf¬ 
merksamkeit des Arztes erregt. In anderen 
Fällen ist sie dagegen in ausgesprochener Weise 
vorhanden. Oefter spielt das Trauma eine ätio¬ 
logische Rolle. Im Anschluss daran bespricht 
Redner einige Fragen, welche die Störung des 
Eiweissabbaues des Diabetikers betreffen. Er 
verfütterte an einen Diabetiker 4 g Homogenti¬ 
sinsäure, welche beim Gesunden völlig verbrannt 
werden, und fand davon 1,4 g im Harn wieder. 
Ebenso fand sich bei einem der diabetischen 
Kinder von 2 g Homogentisinsäure fast 1 g im 
Harn wieder, aber nur bei diesem einen Kind* 
Nach Darreichung von Tyrosin fand sich wider 
Erwarten keine Homogentisinsäure im Harn. Im 
Coma fand er niemals Tyrosin oder eine andere, 
mit Naphtolsulfochlorid nachweisbare Aminosäure. 
— Litten erinnert an das von ihm aufgestellte 
Bild des Coma dyspepticum bei Kindern. — 
Magnus-Levy: Der Diabetes im Kindesalter 
gehört stets zu den schweren Formen. Heilun¬ 
gen hat M.-L. nicht gesehen, auch keinen 
langsam verlaufenden Fall, wenn es solche nach 
sicheren Berichten auch giebt. Heredität ist 
gerade bei Kindern häufig nachzuweisen. Oxy- 
buttersäure fand er bis 140 g täglich. Diese 
ist leicht durch Zuführung von Natrium bicar- 
bonicum vollkommen zu neutralisiren. Die Oxy- 
buttersäure entsteht aus dem Fett, aber deshalb 
ist doch die Fettzufuhr in der Nahrung ohne 
Einfluss auf die Menge der gebildeten Oxybutter- 
säure, ebenso wie die Menge des verbrauchten 
Sauerstoffs unabhängig von der Menge des auf¬ 
genommenen Sauerstoffs ist. — Mohr fand bei 
3 diabetischen menschlichen Harnen Millonsche 
Reaction, im Anschluss an die entsprechenden 
Beobachtungen von Blumenthal und Bergell. 
Die Reaction beruht aber nicht allein auf Pyrosin, 
sondern auch auf anderen, unbekannten Amino¬ 
säuren. Er empfiehlt die Haferkur dringend. 
Es werden dabei bis 250 g Hafermehl gegeben, 
dazu irgend ein Eiweisspräparat (Roborat etc.) 
und 125—150 g Butter pro die. Jede Acidose 
hat zur Ursache, dass dem Körper zu wenig 


Kohlehydrate zur Verfügung stehen. — Hirsch - 
feld hat vom Hafermehl sowohl Erfolge wie 
Misserfolge gesehen. Die letzteren beruhten 
darauf, dass diese künstlich zusammengesetzte 
Kost nicht immer vertragen wird. Trotzdem 
stellt die Hafermehlkur einen grossen Fortschritt 
dar. — Kraus schlägt vor, bei Fütterungsver¬ 
suchen statt des leicht verbrennlichen Tyrosin 
die schwer verbrennliche Phenylaminoessigsäure 
zu benutzen. — Heubner unterscheidet streng 
zwischen einem Coma dyspepticum und Coma 
bei Enterokatarrh. Das erstere ist ein leichter 
Krankheitszustand, das letztere eine ganz schwere 
Vergiftungserscheinung. — Magnus-Levy unter¬ 
scheidet zwischen Acidose und Säure Vergif¬ 
tung. — Salge führt die Angaben von Heub¬ 
ner näher aus. — Kraus schliesst sich der 
Unterscheidung von Magnus-Levy nicht an 
und will vor Allem auf die Menge der Oxybutter- 
säure nicht so grosses Gewicht legen, weil es 
auch andere Säuren unbekannter Natur noch im 
Harn bei Diabetes giebt. 

Langstein (Schlusswort), Mi. 

Mannheim. 

Aerzte- Verein. 

Sitzung vom 9. Januar 1905. 

Neter: Ueber die Barlowsche Krank¬ 
heit. Die Barlowsche Krankheit oder der 
infantile Skorbut ist eine seltene Affection, die 
hauptsächlich in England, Amerika und Holland 
vorkommt. In Deutschland ist sie in letzter 
Zeit in Berlin und Dresden häufig beobachtet 
worden. Sie ist eine Erkrankung des Säuglings¬ 
alters und befällt vornehmlich die Kinder besserer 
Stände. Sie gehört unter die Gruppe von 
Krankheitsformen, die wir als hämorrhagische 
Diathese bezeichnen. Der eigentlichen Erkran¬ 
kung gehen in der Regel intestinale Störungen 
und eine zunehmende Aämie voraus. Dann be¬ 
ginnen die Oberschenkel schmerzhaft zu werden 
und das untere Epyphysenende schwillt an. Die 
Schwellung wird allmählich stärker und dehnt 
sich nach oben zu weiter aus. Das Kind schreit 
bei jeder Berührung und Bewegung, liegt in der 
Regel mit angezogenen Extremitäten im Bett, 
sorgsam jede Bewegung meidend. Häufig treten 
dann Petechien in der Hand auf, die aber leicht 
übersehen werden können, wie N. an einem Fall 
es selbst erlebt hat und dadurch zur Diagnose 
Rhachitis geführt wurde. Neben Blutungen in 
die Haut treten solche auch auf in die Orbita 
und führen zu Exophthalmus, ferner in die Nieren 
und erzeugen Haematurie. Auch die Schwellun¬ 
gen an den Extremitäten beruhen auf subperio¬ 
stalen Blutungen. Diese erzeugen dann secundär 
eine Osteoporose der Knochen, die ihrerseits 
wieder leicht zu Fracturen Veranlassung geben 
kann. Fast regelmässig kommt es auch zu Ver¬ 
änderungen am Zahnfleisch, dasselbe schwillt an, 
wird lockerer und gewulstet, schmerzhaft und 
blutet leicht, oft kann man auch einen blutigen 
Saum an ihm beobachten. Die Diagnose wird 
gesichert durch die Anschwellung an den Extre¬ 
mitäten im Verein von Haematurie und Exoph¬ 
thalmus sowie der anderen besprochenen Symp¬ 
tome. Eine Verwechselung mit Rhachitis wird 
durch den prompten Erfolg der Therapie ver¬ 
hindert. Hüten muss man sich davor, die Symp¬ 
tome etwa durch chirurgische Eingriffe beseitigen 
zu wollen. Die Aetiologie ist noch ziemlich 
dunkel. Sie ist in der Regel die Folge einer 
schlechten, lange Zeit hindurch durchgeführten 
künstlichen Ernährung. Vornehmlich soll hierbei 
die Ueberhitzung der Milch wie deren Surrogate 
eine Rolle spielen. Die Therapie besteht im 
Aussetzen der Nahrung und Darreichung von 
roher Milch, daneben kann man Fleischsaft, 
Citronen- und Kirschsaft geben. Vermeidung 
von Bewegungen und unnöthiger Berührung. 
Die Prognose ist günstig. Heilung erfolgt nach 
kurzer Zeit. 


Bei derDiscussiönbetheiligensich Enderlein, 
Lindmann, Kügler und Witzenhausen, die 
in Kürze eigene Beobachtungen wiedergeben. 

Jacoby. 

Giessen. 

Medicinische Gesellschaft. 

Sitzung am 6. December 1904. 

v. Tabora demonstrirt 2 Fälle von 
Akromegalie. 

Volhard stellt einen Fall von rechtsseiti¬ 
gem Pyopneumothorax subphrenicus vor, 
der sich nach voraufgegangener Typhlitis ent¬ 
wickelt hatte. Die Diagnose wurde durch die 
Röntgendurchleuchtung bestätigt. Man sah unter 
dem sehr hochgedrängten Zwerchfell rechts statt 
des Leberschattens eine nach unten gradlinig, 
nach oben halbkreisförmig begrenzte helle Zone. 
Beim Schütteln des Patienten konnte man un- 
gemein deutlich die Wellen auf dem gradlinigen 
Flüssigkeitsschatten sehen. Bei späterer Opera¬ 
tion wurde die Luft und Eiter enthaltende Höhle 
unter dem Zwerchfell entleert und Patient geht 
seiner Genesung entgegen. 

Pfannenstiel demonstrirt 2 mit Paraffin- 
injectionen behandelte Frauen und bespricht an 
der Hand der Fälle die Indicationen und die 
Technik, die Vorzüge und Gefahren der Methode. 
Er verwendet 46°iges Paraffin, weil die härteren 
Gemische die Technik unnütz erschweren, und 
eine einfache gute 2 g-Spritze mit je nach dem 
Fall verschieden langer, nicht zu dünner Canüle. 
Die nothwendigsten Vorsichtsmaassregeln zur 
möglichsten Vermeidung von Embolieen, werden 
beobachtet, doch giebt es kein sicheres Ver¬ 
fahren bisher, um die Emboliegefahr sicher aus- 
zuschliessen. Vorherige Einspritzungen von 
S chleichschen Lösungen oder von Adrenalin 
wurden nicht gemacht. Das Paraffin muss schnell 
und geschickt an die richtige Stelle applicirt 
werden. Gut eingeschulte Assistenz ist erforder¬ 
lich. Die Injectionen müssen in manchen Fällen 
nach Tagen und Wochen wiederholt werden. 
Der Erfolg war in allen Fällen in letzter Zeit ein 
überaus befriedigender. Für die Paraffininjectio- 
nen kommen nur Defectzustände in Betracht, bei 
denen ein anderes Verfahren entweder ausge¬ 
schlossen, oder mit noch grösseren Gefahren ver¬ 
bunden ist, als die Parafininjection mit sich 
bringt, also in der Gynäkologie desolate Pralaps- 
fälle und Defecte am Musculus sphincter vesicans. 
Ein Fall mit Defect des Blasenschliessmuskels in 
Folge ausgedehnter Resection einer cystischen 
Geschwulst des Septum urethrovaginale, ein 
zweiter mit Prolapsus vaginae et uteri totalis, 
verbunden mit hochgradigem Rectumprolaps, 
wurden mit gutem Erfolge mit Paraffininjectionen 
behandelt und werden demonstrirt, über einen 
dritten, faustgrossen Rectumprolaps wird berichtet. 
Embolieen sind nicht passirt, doch soll man sich 
diese Gefahr bei der Indicationsstellung stets vor 
Augen halten. 

Geppert spricht über die Theorie der 
Narkose. 

Kroemer stellt eine Wöchnerin am 11. 
Tage vor mit gesundem Kind und fieberlosem 
Reconvalescenzverlauf, bei welcher die kindliche 
Frühgeburt wegen Beckenenge eingeleitet worden 
war. Zweck der Demonstration ist, zu zeigen, 
dass auch bei kräftigen Personen mit normalen 
inneren Maassen eine erhebliche Becken Verengerung 
vorliegen kann. Der Beckenumfang beträgt 
98 cm, die Conj. extern. 20 cm! Trotzdem 
ist die Conj. diagonalis bei Hochstand des 
Promontoriums erheblich reducirt, 11^/4 cm. Die 
Symphyse ist 6 cm hoch, der Symphysenknorpel 
springt stark vor. Auch im Querdurchmesser ist 
das Becken verengt. Dem entsprach der Verlauf 
der ersten Geburt. Trotz mehrtägiger guter 
Wehen trat keine hinreichende Configuration des 
Kopfes ein; das kräftige Kind starb an den 
Folgen des Geburtstraumas (Zange am höchst, 



Kopf). Diesmal wurde die künstliche Frühgeburt 
in der 37. Woche eingeleitet mittelst Bougie- 
methode, und das Kind nachher wieder mit der 
Zange entwickelt. Die innere Beckenmessung 
muss also stets durch die innere Messung und 
Bestimmung der Kindsgrösse ergänzt werden. 

(ESTERREICH. 

Wien. 

Gesellschaft für innere Medicin 
und Kinderheilkunde. 

Sitzung vom 15. December 1904. (Letzte Sitzung.) 

(Eigener Bericht.) 

Gold mann hält einen Vortrag über die 
Infection mit Ankylostoma hominis durch 
Eindringen der Larven in die Haut. Die 
Ankylostomiasis ist gegenwärtig ia den Berg¬ 
werken von Oesterreich, Deutschland und Eng¬ 
land verbreitet. Bisher war es nur bekannt, dass 
die Infection per os erfolge. 1898 trat Laws 
mit der Ansicht hervor, dass das Ankylostomum 
auch durch die unversehrte Haut in den Körper 
eindringen könne. Vortragender hat nun beob¬ 
achtet, dass bei den Arbeitern in den Bergwerken 
durch die Berührung der Hände mit dem Gruben¬ 
schleim Dermatitiden entscehen. Einige Wochen 
später waren dann Eier von Ankylostomum in 
den Faeces. Die Larven sind also im Stande, 
in die unversehrte Haut einzudringen. 

Gerber spricht über den günstigen Erfolg 
der Röntgentherapie bei lymphatischer Leu¬ 
kämie und demonstrirt eine 58 jähr. Pat. Der 
Erfolg der Behandlung war, dass sich die Drüsen 
und die Milz verkleinerten und die Leucocoyten- 
zahl sank. Holzknecht sah ähnliche Fälle. 

Hofbauer berichtet über einen Fall von 
Pel - Ebsteinschem Rückfallfieber. Ein 
41 jähr. Patient hatte seit 6 Monaten 6—7 Tage 
andauernde, stets durch Schüttelfröste einge¬ 
leitete Fieberanfälle bis 38° — 40 °, in der 
Zwischenzeit war er vollkommen fieberfrei. In 
einem Fieberanfalle starb der Kranke. Klinisch 
war nichts nachzuweisen als Schwerhörigkeit und 
Milzschwellung, welche mit dem Fieber parallel 
gingen, ferner Anämie. Bei der Obduction fand 
sich ein Bild, welches an chronische Tuber- 
culose erinnert, tuberculösen Producten ähnliche 
Massen in den Nieren, Nebennieren und Bronchial¬ 
drüsen, Blutungen und Geschwüre im Magen, es 
konnten aber nirgends Tuberkelbacillen nachge¬ 
wiesen werden. 

Sternberg sagt, dass der anatomische 
Befund eine grosse Aehnlichkeit mit Pseudo» 
leukämie habe, er unterscheide sich aber makro¬ 
skopisch von der echten Pseudoleukämie da¬ 
durch, dass die Milz und die Lymphdrüsen eigen¬ 
artig trockne wie verkäste Herde einschliessen. 

Türk hat ebenfalls einen analogen Fall 
beobachtet. H. 

Prag. 

Verein Deutscher Aerzte, 

Sitzung am 9. December 1904, 


Franque: Schambeinschnitt nach 

Gigli. Nach einem allgemeinen Vergleich 
zwischen Schamfugen- und Schambeinschnitt stellt 
Vortragender eine Patientin vor, bei der er vor 


1 .3 Wochen den Schambeinschnitt ausführte. 
t// 2jähr. IXpara mit einfach-plattem Becken, Dia- 
jgonalis ioVa cm. Bei 6 vorausgegangenen Ge¬ 
burten todte Kinder; jetzt 4 Wochen übertragene 
Schwangerschaft. Auswärts vergeblicher Zangen¬ 
versuch 12 Stunden nach dem Blaseusprung. 


Blutiger Harn, Temperatur 37,7. Meconium- 


abgang. Vorderscheitelbeineinstellung, starke 
Kopfgesch wulst. Nach vergeblichem Versuch 
mit der Axenzugzange wird 17 Stunden nach 
dem Blasensprunge der Schambeinschnitt im 
Wesentlichen nach den Angaben Dr. Collins 


ausgeführt und das Kind mit der Zange ent¬ 


wickelt ; noch erhebliche Schwierigkeiten bei der 
Schulterentwicklung. Kind tief asphyktisch, 
475 ° g) bat am 2. Tage Krämpfe, gedeiht 
weiterhin sehr gut. Primäre Heilung, gute Geh¬ 
fähigkeit und Festigkeit des Beckens am 20. Tage. 
Am 2, Tage nach der Operation Temperatur¬ 
steigerung mit Erscheinungen von Compression 
des Darmes durch den grossen puerperalen 
Uterus in Folge zu festen Verbandes, die nach 
Lockerung desselben sofort verschwinden. Vortr. 
hält die Indication des Schambeinschnittes zur 
Vermeidung der Perforation lebender Kinder, die 
in seinem Falle hätte ausgeführt werden müssen, 
schon jetzt für feststehend, eine Ausdehnung 
desselben bei weiteren guten Erfahrungen zur 
Einschränkung des conservativen Kaiserschnittes 
und der künstlichen Frühgeburt für möglich. 
Ein zweiter Schambeinschnitt bei einer Rhachiti- 
schen mit 78/4 conj. vera, wegen Sinkens der 
kindlichen Herztöne bald nach dem Blasensprung 
wegen bereits bestehender Dehnung des unteren 
Uterinsegmentes statt der prophylactischen Wen¬ 
dung ausgelührt, verlief ebenfalls glücklich für 
Mutter und Kind (3520 g, hohe Zange). 

Sitzenfrey demonstrirt a) Präparate 
von Placentartuberculose, von einer 28jähr. 
Primi-para mit Miliartuberculose stammend. Kind 
4 Stunden p. p. gestorben, frei von Tuberculose. 
Mutter starb 3 Tage p. p.; neben universeller 
Miliartuberculose trifft man an von verschiedenen 
Gegenden der Placenta stammenden Schnitten 
reichliche miliare Tuberkel an der Oberfläche 
der Zotten in den intervillösen Räumen, weniger 
zahlreich an der chorialen Deckplatte der Pla¬ 
centa. Auch die von Schnorl und Runge 
beschriebenen tuberkelbacillenhaltigen Rundzellen¬ 
herde in den Decidua basalis konnte demonstrirt 
werden, b) Präparate eines überaus grossen 
Kystadenoms der Bauchspeicheldrüse (mit 
Erfolg von v. Fauque operirf. O. W—r. 

RUSSLAND. 

Petersburg, 

Uongress der russischen Chirurgen. 

Sitzung vom 11. Januar 1904. 

Ueber die Impermeabilität des Darmcanals. 

Zoege von Manteuffel erachtet es für 
zweckmässig, die alte Eintheilung in paralytische 
und spastische Impermeabilität einzuhalten; zur 
ersteren Gruppe rechnet er erstens diejenigen 
Fälle, in denen die Darmparalyse durch fettige 
Degeneration des Plexus mesentericus hervor¬ 
gerufen ist, wie er es bei einigen Kranken fest¬ 
stellen konnte; ferner gehören zu dieser Gruppe 
auch die reflectorischen Darmparalysen, die 
beispielsweise bei Incarceration des Omentum, 
bei Operationen an den Nieren etc. Vorkommen. 
Hierher gehören ferner die Darmparalysen, die 
bei Kranken Vorkommen, bei denen die Laparo¬ 
tomie ohne vorherige Entleerung des Darmes 
vorgenommen wurde. Schliesslich gehört zu der 
ersten Gruppe die Darmparalyse, die durch 
Morphium und Opium herbeigeführt wird. Die 
zweite Gruppe bildet der sogenannte spastische 
Ileus, d. h. diejenige Darmimpermeabilität, welche 
durch spastische Contraction der Musculatur 
verursacht wird. Zoege von Manteuffel hat 
selbst einen solchen Fall von Impermeabilität 
niemals gesehen und hält das Vorkommen der¬ 
selben für nicht erwiesen. Die Fälle von 
Zeidler und Murphy, die als Beispiele für 
spatische Impermeabilität angeführt werden, glaubt 
Z. auf andere Weise erklären zu können. Eine 
besondere Gruppe bildet der mechanische Ileus, 
der in zwei Formen eingetheilt wird. Zu der 
ersteren gehört die Verstopfung des Darmrohrs 
durch Geschwülste, Steine, Würmer (Ileus per 
obturationem), zu der zweiten Gruppe gehört 
Incarceration des Darmrohrs, die durch Knickung 
desselben durch narbige Stränge oder durch 
Torsion der Darmschlingen erzeugt wird (Ileus 


per strangulationem). Die Unterbrechung der 
Darmimpermeabilität hat Sistirung der Ernährung 
des Organismus, Zersetzung des Darminhalts und 
in vielen Fällen Nekrose der Darmwand zur 
Folge. Wenn auch die Darmimpermeabilität 
durch Operation beseitigt wird, so können die 
Kranken doch in Folge der Intoxication mit den 
im gedehnten Darmrohr angestauten fauligen 
Massen zu Grunde gehen. Ileus per strangu¬ 
lationem verläuft weit stürmischer und tödtet die 
Kranken rascher als die übrigen Ileusformen. 
Eine besondere Art von Darmincarceration ist 
die Torsion des S. romanum, die auf angeborener 
(schmale Basis und übermässige Länge des 
Mesenterium dieser Darmschlinge), sowie er¬ 
worbener (Arteriosklerose) Prädisposition beruht. 
In Bezug auf die Behandlung ist Z. Anhänger 
der conservativen Operationsmethode (Beseitigung 
der Knickungen etc.) und schreitet zur Resection 
der Darmschlinge nur in äussersten Fällen. 

THERAPEUTISCHE NOTIZEN. 

Die Heilbehandlung der Tuberculose. 

Eine grosse und in seiner Art einzige Zu¬ 
sammenstellung über die Landerersche Be¬ 
handlungsart der Tuberculose geben die Schmid t- 
schen Jahrbücher im Jahre 1901 und 1904, und 
zwar handelt es sich um die Zusammenstellung 
von Cantrowitz aus den Jahren 1888 — 1901 
und um diejenige von R. Weissmann aus den 
Jahren 1901 —1904. Es handelt sich im Ganzen 
um nicht weniger als 140 Arbeiten, welche über 
He toi (zimmtsaures Natron) kritisiren und referiren, 
um Arbeiten aus aller Herren Ländern. Mit der 
Zeit nahmen die Hetolfreunde zu, und Weiss- 
mann konnte schon in seinem (zweiten) Theile 
der Zusammenstellung ein Verhältnis von 5Y2 
hetolfreundlichen Arbeiten zu 1 gegnerischen Arbeit 
teststellen, und Tobias hatte in seinem Sammel¬ 
referat (Fortschr. d. Med. 1902, No. 35) % Hetol¬ 
freunde und V3 Gegner gezählt. „Man sieht 
hieraus“, sagt Weissmann, „wie sich in den 
letzten 2 Jahren das Verhältniss zu Gunsten des 
Hetols verschoben hat, und — es wird sich noch 
weiter in gleicher Weise verschieben“. „Zur 
Heilung einer uncomplicirten Tuberculose mit 
Bacillenbefund und nicht zu ausgedehnten klini¬ 
schen Erscheinungen an den Lungen gehört doch 
mehr als die Freiluftbehandlung und Mästung 
allein“ (Ther. Mthfte., 1901, No. 12, sagt Franck, 
ein eifriger Anhänger der Landererschen Me¬ 
thode. Länderer hatte schon 1889 (25. Juli) 
io der Münch. Med. Wochenschrift angegeben, 
dass Perubalsam und Zimmtsäure per os gegeben, 
nie Erfolge gezeigt hätten, und nur die intra¬ 
venöse Anwendung blieb ihm als aussichtsvoll 
wenigstens für Initialfälle übrig.) Und Katzen¬ 
stein (Münch. Med. Wchschr., 1902, No. 33) 
hebt besonders die sociale Bedeutung der Methode 
Länderers hervor. Im Initialstadium ist sie von 
grossem Erfolge begleitet und stellt „die beste 
Behandlung für solche Pat. dar, die sich aus 
ihren häuslichen oder geschäftlichen Verhältnissen 
nicht entfernen können“, daher sind wir im Stande, 
sagt Katzenstein, „nicht nur die Gesundheit 
des Pat. zu erhalten, sondern auch seine sociale 
Existenz zu retten“, ähnlich äussern sich Bloch, 
Brasch und andere Autoren, Das Ergebniss der 
Zusammenstellung nach Weissmann ist folgen¬ 
des: Die Unschädlichkeit der Hetolbehaodlung 
ist allseitig zugegeben. Die Angriffe gegen die 
Heilbehandlung sind, besonders in den letzten 
Jahren, entschieden seltener und weniger heftig 
geworden. Die Zahl der Zustimmenden ist jetzt 
die weitaus überwiegende. Die Angaben von 
Krompecher, Wolff, Fränkel über negative 
Ergebnisse experimenteller und histologischer 
Untersuchungen sind durch Richter, Kanzel, in 
neuester Zeit besonders durch Hoff mann wider¬ 
legt und auf abweichende Versuchsanordnung 
zurückgeführt. Am Lebenden ist der histologische 
Beweis der Heilung tuberculöser Processe durch 







ü 


56. 


Hetol in einwandfreier Weise von Cordes und 
Krause, sowie Vymola geführt. Auf dem 
Sectionstisch ist Heilung tuberculöser Herde von 
Ewald und Vymola, die Tendenz zur Heilung 
von Krokiewicz testgestellt worden. Ein 
zwingender Beweis von der Heilung der Tuber- 
culose durch Hetol ist von E. Fischer durch 
den negativen Ausfall der vorher positiven Tuber- 
culinprobe nach der Heilbehandlung erbracht. 
Dass durch Hetol auch in Fällen ausgesprochener 
Tuberculose Dauerheilung erzielt wird, ist durch 
H. Krause, Franck, Weissmann, Heusser 
u. A. festgestellt. Hetol wirkt auch auf andere 
Localisationen der Tuberculose, als in den Lungen 
günstig ein: Hodentuberculose, Drüsentuberculose, 
chirurgische Tuberculose. Für Tuberculose mit 
Mischinfection sollten die von Länderer vor¬ 
geschlagenen intravenösen Injectionen von Argen¬ 
tum colloidale weiter geprüft werden. Die ab¬ 
weichende Beurtheilung, die die Heilbehandlung 
bisher in einzelnen Kreisen gefunden hat, beruht 
theils auf der Wahl zu vorgeschrittener Fälle, 
theils auf Abweichungen in der Methode. Die 
Heilbehandlung verlangt allerdings ein eigenes 
Studium oder fachmännische Unterweisung. Die 
Heilbehandlung eignet sich gleichwohl ganz be¬ 
sonders für den practischen Arzt. Ist die Heil¬ 
behandlung erst wirklich Gemeingut der prac¬ 
tischen Aerzte geworden, so übertrifft sie an 
socialer Bedeutung weitaus alles, was bis jetzt 
in der Bekämpfung der Tuberculose als Volks¬ 
krankheit geleistet ist. A. R. 


BÜCHERBESPRECHUNGEN. 

Rieder. Körperpflege durch Wasser¬ 
anwendung. Bei Moritz, Stuttgart. 

Das vorliegende Büchlein gehört zu der 
Bibliothek der Gesundheitspflege, welche von 
dem Verlage seit einiger Zeit herausgegeben wird. 
Rieder hat in knapper, leicht fasslicher Form 
alle die Manipulationen dargestellt, die bei einer 
rationellen Wasseranwendung in Frage kommen. 
Zahlreiche gute Abbildungen erleichtern das Ver- 
ständniss. Es ist mit besonderer Freude zu be- 
grüssen, wenn derartige, auch dem Laien ver¬ 
ständliche Anweisungen von Aerzten verfasst 
werden, denn dadurch wird eine rationelle, von 
jeder Uebertreibung Ireie Hydrotherapie propa- 
girt, zum Nutzen der leidenden und gesunden 
Menschen. M. 

Prausnitz: Grundzüge der Hygiene. 
7. Auflage. Bei J. F. Lehmann, München, 

I 9 ° 4 . 

Die 7. Auflage des bekannten und viel ge¬ 
lesenen Handbuches liegt vor. Es hat eine er¬ 
hebliche Vermehrung und Erweiterung stattge¬ 
funden. Die Literatur ist am Schluss der ein¬ 
zelnen Abschnitte aufgefübrt, ein besonderer 
Vorzug des Werkes. Da die Verordnungen in 
Deutschland und Oesterreich, soweit sie sich auf 
die öffentliche Gesundheitspflege beziehen, ange¬ 
führt sind, hat das Buch für beamtete Aerzte 
besondere Bedeutung. Die Ausstattung ist, wie 
bei dem Lehmannsehen Verlag immer, muster¬ 
gültig. Meissner. 


VERMISCHTES. 

Hamburg. Dr. Unnas Curse über 
alle Gebiete der Dermatologie finden zu 
Hamburg, Osterstrasse 129, im Frühjahr und 
Herbst je 3 Wochen hindurch statt. Die Curse 
werden abgehalten in dem neuerbauten Derma- 
tologicum, welches mit einem grossen, mit epi- 
diaskopischem Projectionsapparat (Zeiss) ver 
sehenen Hörsaal ausgestattet ist. Ausserdem 
sind specielle Arbeits- und Hörräume vorhanden 
für Histologie, Bacteriologie, Photographie und 
Finsentherapie; die Curse berühren alle wichti¬ 
gen Gebiete der Dermatologie, unter specieller 


DIE MEDIZINISCHE WOCHE, 


Berücksichtigung der Histopathologie und der 
sich auf ihr aufbauenden Diagnose und Therapie. 
Es finden folgende Vorlesungen statt: Bargum: 
Normale Histologie der Haut, mit epidiaskopi- 
schen Projectionen (2 St.). Delbanco: Histo¬ 
logie der Haut, mit epidiaskopischen Projectionen 
(3 St.). Dreuw: Photographie, Mikrophoto¬ 
graphie, Mikroprojection (4 St.). Krause: Bac¬ 
teriologie (2 St.), histologische Technik mit 

Uebungen (8 St.). Leistikow:. Specielle Pa¬ 
thologie und Therapie der Hautkrankheiten (2 St,). 
Levi: Dermatotherapeutische Präparate (2 St.). 
Pappen he im; Theorie der Färbung (2 St.). 
Unna: Allgemeine Pathologie und Therapie 
der Hautkrankheiten, mit epidiaskopischen Pro¬ 
jectionen (2 St.), poliklinische Demonstrationen 
(3 St.). Wulff: Urologie (2 St.). Die Curse 
und Uebungen entfallen in der Hauptsache auf 
den Vormittag; die Nachmittage sind zum Theil 
für private Bethätigung ganz frei. Wohnungen 
werden nachgewiesen durch den Institutspräparator 
Krüger, Osterstrasse 129. Das Honorar für 
den Gesammtcursus beträgt 120 M., für einzelne 
Curse 20 M. Plätze für histologisches Arbeiten 
stehen ausserhalb der Zeit des Curses zur Ver¬ 
fügung; Gebühr pro Monat 30 M. Der nächste 
Cursus findet vom 27. März bis 15. April 1905 
statt. Specielle Auskunft ertheilt Dr. Dreuw, 
Altona, Schulterblatt 147. 

Verantwortlicher Redacteur Dr. P. Meissner. Berlin. 

NEU NIEDERGELASSEN 

haben sich in: 

(ü Gross-Carlowitz: Dr. Alois Schinke. 

— Heilbronn: Dr. Hoffmann. — Polk- 
witz: Dr. Hans Walter. — Sorau: Dr. Sauer. 

— Winterthur (Schweiz): Dr. Karl Meyer. 

FAMILIEN - NACH RICHTEN. 

Verlobt: 

to Frl. Elisabetha Maria Fehrenbach mit 
Herrn Dr. Wilhelm Rosset, beide in Freiburg. 

— Frl. Anna Werth in Kiel mit Herrn Dr. 
Hans Fuchs in Danzig. — Frl. Hedwig Strauss 
in Frankfurt a, M. mit Herrn Dr. Hugo Blau 
in Stuttgart. 

Vermählt: 

cu Herr Dr. Erhard Carl mit Frl. Erny 
Eberle in Augsburg. — Herr Dr. Adolf 
v. Randow mit Frl. Käthe Rollenhagen in 
Mockau a. P. — Herr Dr. Ludw. Deibel mit 
Frl. Klara Zeiler in Mannheim. 

Geboren: 

(D Ein Sohn: Herrn Dr. Andersch in 
Lübeck; Herrn Kreisarzt Dr. Tr 0 eg er in 
Adelnau. 

Eine Tochter: Herrn Dr. F. Kreutzer 
in Rostock; Herrn Dr. Karl H offner in 
Glotterthal, Amt Waldkirch; Herrn Dr. Nikolaus 
Maassen in Heide; Herrn Prof. Dr. H. Schlange 
in Hannover; Herrn Dr. E. Schubert in Berlin; 
Herrn Dr. Selbach ln Barmen. 

Ein Zwillingspärchen: Herrn Dr. Kögel 
in Halle a. S. 

Gestorben: 

ü) Kgl. Stabsarzt a. D. Dr. Richard 
Deutschberg in Peterswaldau. — Dr. Tycho 
Asmus Berendsen in Pausdorf bei Schwartau. 

— Dr. Ludwig Gast in Kempten. — Saoitäts- 
rath Dr. Fürstenau in Bischofswerda. — Prof. 
Dr. Louis JacobsoD in Berlin. — Dr. Conrad 
Müller in Leipzig - Gohlis. *— Sanitätsrath Dr. 
Friedr. Wilh. Wahl in Bonn. — Dr. Ernst 
Bezzenberger in Königsberg i. Pr. 

PATENT- UND WAARENZEICHENLISTE. 
Patent-Ertheil ungen. 

158420. Schieber mit federnden Schlepparmen; | 
Zus. z. Pat. 114244. Act.-Ges. für Fein- 1 


mechanik vormals Jetter & Scheerer, 
Tuttlingen, Württ. 

158 448. Chirurgisches Messer mit in den Griff 
einsteckbarer Klinge. Louis Henri Eugene 
Rapp und Paul Valentin Bellanger, Paris. 

158392. PiUenmascbine. Jakob Swidkes, 
Lemberg. 

Gebrauchsmuster. 

239 768. Instrumentenschrank, bei welchem 
Thürflügel sowie Schutzdeckel für die auf 
Glasplatten ruhenden Instrumente durch Zug¬ 
organe von Fusstritten aus zu öffnen und zu 
schliessen sind. Dr. Heinrich Haun, Gladenbach. 

2 39 77 Hakenzange für Gebärmutteroperationen, 
bei welcher an einem Schenkel ein Halter mit 
Befestigungsvorrichtung verschiebbar ange¬ 
bracht ist, der sich gegen den Rand des 
Speculums stemmt. Dr. Heinrich Haun, 
Gladenbach. 

239710. Aus einer Griffstange mit gelenkig 
angebrachter Canüle und einem verschieb- 
und drehbar gelagerten, zweiarmigen Hebel 
mit Nervnadel bestehendes Instrument zum 
Einführen von Watte in Zahnwurzelcanäle. 
Otto Richard Wehrmann, Markneukirchen r.S. 

239 897. Doppelarmiger, mit Rollen versehener, 
anschraubbarer Halter für Streckverbände, 
dessen Rücken verstärkt ist. Evens & Pistor, 
Cassel. 


Tafel für ärztl. Stellenvermittlung. 

Adresse: Aerztliohes Auskunfts-Bureau des Geschäfts - 
Aus8ßhus8es der Berliner ärztlichen Standesvereine. 
Im Medicinischen Waarenhause (Act-Ges.), 
Berlin N„ Friedriohstrasse 108 I. 

Für persönliche Büokspraohe ist Herr Dr. Joachim 
H täglich von Vsl— 7s& i]br mm im Medioiniflchen ' 
Waarenhause anwesend. 

(Mit gütiger Orlattbniss des Qeschafts-Ausschusses der Berliner amtlichen 
Standesvereine vom Auskünfte - Bureau der Med. Woche übermittelt.} 

In einem Vororte Berlins wird für sofort ein 
Assistent gesucht. Näheres unter No. 1386. 

In der Provinz Sachsen wird für sofort ein 
Assistent gesucht. Näh. unter No. 1393. 

In Berlin wird für sofort ein Assistent ge¬ 
sucht. Näh. unter No. 1423. 

In Sachsen wird von Anfang Februar ein augen- 
ärztl. Vertreter gesucht. Näh. unter No. 1428. 

In der Mark wird für sofort ein Assistent ge¬ 
sucht. Näheres unter No. 1429. 

In einem Vororte Berlins wird für sofort ein 
Assistent gesucht. Näh. unter No. 1430. 

In Berlin wird für sofort ein Assistent gesucht. 
Näheres unter No. 1446. 

In dar Mark wird für sofort ein Assistent ge¬ 
sucht. Näheres unter No. 1449. 

In der Provinz Sachsen wird von 1. April ein 
Assistent gesucht. Näh. unt. No. 1450. 

In einem Vororte Berlins wird von Mitte Febr. 
ein Vertreter gesucht. Näheres unt. No. 1454. 

In einem Berliner Vororte wird für sofort ein 
Assistent gesucht. Näheres unter No. 1455. 

Im Riesengebirge wird von Ende Februar ein 
Vertreter gesucht. Näheres unter No. 1456. 

In der Mark wird für sofort ein Assistent ge¬ 
sucht. Näh. unt. No. 1457. 

In Berlin wird von Mitte Februar ein Assistent 
gesucht. Näheres unter No. 1458. 

In der Mark wird von Anf. März ein Assistent 
gesucht. Näheres unter No. 1459. 

In einem Berliner Vororte wird für sofort ein 
Vertreter gesucht. Näh. unter No. 1460. 

In Sachsen wird von Anf. März ein Assistent- 
gesucht. Näh. unter No. 146 L. 

In der Mark wird für sofort ein Vertreter ge¬ 
sucht. Näh. unter No. 1462. 

In Pommern wird für sofort ein Vertreter ge¬ 
sucht. Näh. unter No. 1463. 

in Berlin wird für sofort ein Vertreter ge¬ 
sucht. Näh. unter No. 1464. 

In Berlin wird für sofort ein Vertreter ge¬ 
sucht. Näh. unter No. 1465. 

In Schlesien wird für sofort ein Vertreter ge¬ 
sucht. Näh. unter No. 1466. 

In Westpreussen wird von Anfang März ein 
Vertreter gesucht. Näh. unt. No. 1467. 


Zur Beachtung! Wir weisen hier¬ 
durch besonders aufdas imlnseraten- 
theil befindliche Bedarfsregister für 
den practischen Arzt hin. 


Verantwortlicher Redacteur: Dr. P. Meissner, Berlin W. 62, Kurfürstenstr. 81. — Verantwortlich für den Anzeigentheil: S. Nathan, Berlin. 
Verlag: Medicinischer Verlag G. m. b. H., Berlin W. 62, Kurfürstenstr. 81. — Druck von J. S. Preuss, Berlin S.W., Kommandantenstr. 14. 



No; 268. 20. Februar 1905. 


'' jaorev/ieoiineineiu * mm - a tinzemc izummer 20 ng. 


. , _;•_ DIE 

IHEDICINISCHE WOCHE 

WfD 

BALHE0L08ISCHE 0EHTRALZEITUN6 

Organ des Allgemeinen Deutschen Bäderverhandes, des Schwarzwaldbädertages, des Verbandes Deutscher Nordseebäder und des Vereins der Badeärzte der Ostsee. 

Herausgegeben von 

R. Deutschmann, A. Dührssen, M. Elsner, A. Hoffa, E. Jaeobi, R. Robert, M. Koeppen, H. Schlange, H. ünverricht, 

Hamburg. Berlin. Berlin. Berlin. , Freiburg . Rostock. Berlin. Hannover. Magdeburg. 

___ Redaction: Df. P. Meissner, Berlin W. 62, Kurfürstenstr. 81. 


1. Dr. Heinrich Mohr, Bielefeld: lieber subphre¬ 

nische Abscesse bei Appendicitis. 

(Schluss.) 

2 . Feuilleton: Dr. Erwin Franck-Berlin: Ein Jahr¬ 

hundert der Naturforschung. (Schluss.) 

3. Sitzungsnerlohte: 

76. Versammlung Deutscher Naturforscher 
_und Aerzte in Breslau. (Fortsetzung.) 


Inhalt. 

5. internationaler Dermatologen-Congress in 
Berlin. (Fortsetzung.) ■> 

Deutschland (Berlin, Nürnberg.) 

Oesterreich (Wien). 

Russland (Petersburg). 


4. Büoherbespreohungen. 

5. Neu niedergelassen. 

6 . Familien-Nachrichten. 

7. Patent- und Waarenzelohenliste. 

8 . Tafel für ärztliche Stellenvermittlung. 


9. Mittheilungen üb. Fortschritte i. der Diagnostik. 


lieber subphrenische Abscesse 
bei Appendicitis. 

Von 

Dr. Heinrich Mohr, 

Arzt für Chirurgie in Bielefeld. 

(Schluss.) 

Die Erkrankung der Pleura kann sich 
auf .ein fibrinöses Exsudat, eine Verklebung der 
Pleurablätter oder einen mässigen serösen 
Erguss im Bereiche der Pleura diaphragmatica 
und der Lungenbasis beschränken; am häu¬ 
figsten ist jedoch nach Dieulafoy ein massiger 
Erguss von stinkendem, oft Gas bildenden 
Eiter, sodass ein Pyopneumothorax entsteht. 
In solchen Fällen kann der pathologische Be¬ 
fund im Abdomen gegenüber der Thorax¬ 
erkrankung ganz zurücktreten. Dieulafoy 
sah z. B. folgenden Sectionsbefund: in der 
Pleurahöhle eine sehr reichliche Menge foe- 
tiden Eiters, dagegen die Eiterung im Abdomen, 
hinter dem Coecum und aufsteigenden Colon 
wenig ausgesprochen, der rechte Leberlappen 
nur von einer dünnen Eiterschicht bedeckt, 
-keine frische allgemeine Peritonitis, Wurm¬ 
fortsatz entzündet, jedoch nicht perforirt. 

Die Lunge selbst ist öfters ergriffen, 
z. B. in der Form von Pneumonie des Unter¬ 


lappens. Trifft die eitrige Einschmelzung des 
Zwerchfells auf pleuritische Verwachsungen, 
so kann der Abscess direct in die Lunge 
durchbrechen, bezw. in die Bronchien; es 
kommt zu Expectoration des Abscesses und 
unter Umständen, wenn auch selten, zu spon¬ 
taner Ausheilung auf diesem Wege; anderer¬ 
seits sind eitrige, ausgedehnte Pneumonieen 
eine oft tötliche Folge dieses Durchbruchs 
in die Lunge. Sonnenburg beobachtete 
secundären Durchbruch des Empyems in die 
Bauchhöhle. Höchst merkwürdig war • der 
Befund in Reizensteins Falle, wo sich acut 
ein linksseitiges pleuritisches Exsudat und 
im Anschluss daran ein abgesackter Pyopneu¬ 
mothorax bildete; erst die Section deckte als 
Ursache einen subphrenischen Abscess peri- 
typhlitischen Ursprungs auf. Schliesslich sei 
als sehr, seltene Complication die Pericar- 
ditis erwähnt (Körte). 

Das Symptomenbild und der Verlauf 
sind ungemein vielgestaltig; je nach dem Aus¬ 
gangspunkte des Abscesses, nach der Virulenz 
der Keime und der Reaction des Körpers ist 
die Brücke der Erscheinungen von der Appen¬ 
dicitis bis zum deutlichen subphrenischen 
Abscess sehr verschieden. Die Erkrankung 
setzt meist mit den bekannten Erscheinungen 


der beginnenden Appendicitis ein, zuweilen 
stürmisch, zuweilen langsamer. Die Zeitdauer 
vom Beginn bis zu den ersten deutlichen 
Symptomen der subphrenischen Eiterung 
schwankt ebenfalls stark. In einzelnen Fällen 
(Grüneisen, Warn ach) wurde schon 3 bis 
5 Tage nach Beginn eines stürmischen An¬ 
falls von gangränöser Appendicitis der sub¬ 
phrenische Abscess deutlich und sogleich ent¬ 
leert; gewöhnlich aber geht die Entwicklung 
viel langsamer vor sich, in 2 bis 3 Wochen 
(Grüneisen), öfters auch in noch viel längerer 
Zeit, in Monaten. Besonders bei der retro- 
peritonealen Form findet man diesen schleichen¬ 
den Verlauf, während bei intraperitonealer 
Perforation des Fortsatzes die mehr oder 
weniger acute Peritonitis zunächst am meisten 
hervortritt. In den acutesten Fällen zeigen 
sich, meist nicht vor dem 4. Tage nach Be¬ 
ginn der Appendicitis, gewöhnlich zwischen 
dem 6. und 14. Tage, heftig stechende 
Schmerzen im Epigastrium an der rechten 
Seite, ev. auch quälender Husten bei schwerer, 
allgemeiner Infection. In anderen Fällen treten 
diese Erscheinungen auf, nachdem die ersten 
acuten Symptome bereits geschwunden sind; 
bei operirten Fällen steigt die Temperatur trotz 
breiter Eröffnung und Drainage des appen- 


FEUILLETON. 


Ein Jahrhundert der Naturforschung. 

Kritisches Referat, 
von 

Dr. Erwin Franck-Berlin. 

(Schluss.) 

Der Monismus wird in diesem Sinne 
auch wohl stets anerkannt werden müssen, 
man wird in ihm das xavxd peT der ältesten 
Philosophie wie die Forderungen von Kants 
kategorischem Imperativ vereinigt und erklärt 
finden. 

Der Monismus will aber mehr als das, 
er will nicht allein die auf eine möglichst 
vollkommene Stufe erhobene Naturphilosophie 
— er will auch eine Religion sein. 

Während Naturerkenntniss und Philo¬ 
sophie im Wesentlichen sich an den Verstand 
wenden, ist es Aufgabe religiöser Vorstellun¬ 
gen, dem Herzen und Gemütn des Menschen 
Befriedigung zu gewähren, wenn anders man 
letztere Beide nicht auch nur als eine beson¬ 
dere Aeusserung der durch die Hirnzellenthätig- 
keit hervorgerufenen Lebensprocesse ansieht 
und damit das Wesen, die Existenz einer 
„Psyche“ negirt. 

Soweit nun der Monismus mit seinen 


| auf rein materialistischen Principien beruhen¬ 
den Grundsätzen auch hier helfend und rettend 
eintreten will, halten wir ihn für nicht am 
Platze — für verfehlt. 

Die Geburt alles organischen Lebens ist 
dem Naturforscher und damit der ganzen 
Menschheit ein Räthsel, ob der Tod wirklich 
das Ende aller Dinge bedeutet, wird sich nie 
beweisen lassen. Es sind dies die beiden 
Cardinalpunkte, bei denen vorgeschrittenes 
Wissen der Philosophie noch nicht entrathen 
liess, Fragen, welche der Mensch von Anbeginn 
an in den Kreis seiner Reflexionen zog, deren 
befriedigende Lösung eben seine Religion be¬ 
deutete. 

Nicht „die Furcht hat die Religion er¬ 
zeugt“, nein, das Bedürfniss, der innerliche 
Wunsch, aus diesem ewigen Zirkel von 
Werden und Vergehen einen Ausweg zu 
finden, welcher der Menschheit als organisch 
vollkommenster und mit ausdrucksfähigster 
Psyche begabter Klasse im grossen Welten¬ 
reich — irgendwie gerecht werde. 

Solch geistiges Ringen, Aufbauen über 
Jahrtausende fortgesetzt, wird, rückblickend 
betrachtet, nie ganz logisch und continuierlich 
in seiner Entwickelung sein. Diese oder jene 
Zeitepoche hat ihre eigenen Heroen, ihre 
andersartig entwickelten, sich deutlich ab¬ 
scheidenden Vorstellungen — so entstanden 


Ueberlieferungen, Offenbarungen, Evangelien 
verschiedendster Art. 

Auch die religiöse Bewegung hat eben 
ihre Entwickelungsgeschichte und wird da¬ 
durch in gewisser Weise unantastbar und 
geheiligt. So halten wir es für direkt sünd¬ 
haft, — sei der Grad unserer Erkenntnis ein 
noch so hoher, unvollkommen wird er ja 
stets bleiben — daran mit rauher Hand zu 
rütteln, an die Stelle idealer mühsam er¬ 
rungener Begriffe, den einen krassen Materia¬ 
lismus setzen zu wollen. 

Ist dies, wie wir bereits darjjethan haben, 
zum mindestens unberechtigt — denn jene 
beiden grossen Lücken klaffen noch immer, 
und keine Forschung wird sie je überbrücken 
können, so ist es nach anderer Richtung hin 
politisch unklug, ein wissenschaftlicher Ueber- 
griff, geeignet die Ergebnisse exakter Arbeit 
in weiten Kreisen und für lange Zeiten hin¬ 
aus zu diskreditiren. 

Hören wir dagegen, was Darwin einem 
Jenenser Studenten antwortet, welcher an¬ 
scheinend von tiefen inneren Zweifeln gepackt 
sich dem greisen und erfahrenen Gelehrten 
anvertraut hatte : 

„Wissenschaft hat mit Christus nichts zu 
thun, ausgenommen insofern als Gewöhnung 
an wissenschaftliche Forschung einen Mann 
vorsichtig macht, Beweise anzuerkennen. 










dicitischen : Absc^es... ; (doch TOder : ;än,> dcjar 
kehrt iiäcü* der Dße^atidn: übä£häupf ficht 
Norm zurück.' i Das Fieber nimmt ev.remitti- 
renden Charakter an, die Kränken klagen nur 
wenig, verfallen jedoch sehr, und Alles deutet 
darauf hin, dass noch irgendwo ausser dem 
entleerten Eiterherde ein weiterer versteckter 
vorhanden ist; dieser wird gewöhnlich 
zuerst in der Nähe des entleerten Herdes ge¬ 
sucht, bis die immer deutlicher werdenden 
Symptome auf den subphrenischen Raum hin- 
weisen. Das kann aber in so schwacher und 
unbestimmter Weise geschehen, dass eine 
Operation nicht angezeigt zu sein scheint, 
bezw. zu spät vorgenommen wird. In einer 
weiteren Reihe von Fällen geschieht die Ent¬ 
wicklung noch chronischer; die Kranken er¬ 
holen sich, nachdem der acute Anfall über¬ 
standen ist, nicht völlig, sondern klagen bei 
normalem Puls und ohne Fieber über Be¬ 
schwerden in der rechten Seite; dieser Zustand 
kann Wochen und Monate dauern, bis die 
subphrenische Eiterung deutlicher wird. In 
seltenen Fällen liegt ein längerer Zwischen¬ 
raum völligen oder fast völligen Wohlbefindens 
zwischen der acuten Perityphlitis und dem 
subphrenischen Abscess. Grün bäum sah 
■ z. B. einen Patienten, welcher vor 8 Monaten 
an Appendicitis und Pleuritis dextra erkrankt 
war und nach einiger Zeit fast ganz geheilt 
zu sein schien; nach 8 Monate langem Wohl¬ 
befinden entstand ein rechtsseitiger Pyothorax, 
und bei der Operation fand sich ein sub¬ 
phrenischer Abscess mit Perforation des Zwerg¬ 
fells als Ursache der Erkrankung. Unter Um¬ 
ständen ist nun der Beginn der Erkrankung 
von vornherein ein sehr langsamer, schlei¬ 
chender, einer chronischen Appendicitis ähn¬ 
licher. In einem Falle Baldwins bestanden 
seit mehreren Monaten Schmerzen in der 
Blinddarmgegend. allmähliche Abmagerung, 
andauernde Temperatursteigerung; 3 Monate 
später wurde der Wurmfortsatz entfernt, es 
trat keine Besserung ein, und 3 Wochen später 
wurden die Zeichen einer subphrenischen 
Eiterung deutlich. In einer Beobachtung 
Grüneisens setzte die Erkrankung ganz all¬ 
mählich mit Schmerzen in der rechten Nieren¬ 
gegend und Hüfte ein, und 6 Wochen später 
erschienen die Symptome des subphrenischen 


...; * ^paklaiiier, d 

torfiekbiii^ wenn y$I#v AÄ 
der Appendicitis so wenig ;ausgesprochen und 
so vorübergehend sind, dass sie : überhaupt 
der Beobachtung entgehen oder nicht auf das 
Coecum bezogen werden. In solchen Fällen , 
gehen längere Zeit Verstopfung, Appetitlosig¬ 
keit, vage Magendarm beschwerten ohne be¬ 
stimmte Localisation voraus. Es kann dann 
Vorkommen, dass zunächst der subphrenische 
Abscess entleert wird, wobei 1 sein Ursprung 
unklar bleibt, und erst später der ursprüng¬ 
liche appendicitische Herd bei nunmehr hervor¬ 
tretenden örtlichen Erscheinungen erkannt und 
operirt wird. Oder aber die Blinddarmgegend 
wird bei der Entleerung, des subphrenischen 
Abscesses ganz frei gefunden und nur die 
Anamnese weist auf sie als Aüsgangspunkt 
hin. Die örtlichen Erscheinungen in der 
Coecalgegend können auch dauernd sQ?gering 
bleiben, dass eine Operation überhaupt nicht 
angezeigt erscheint; und trotzdem haben sie 
den subphrenischen Abscess veranlasst, dessen 
Eröffnung dringend nothwendig wird. Un¬ 
klar bleibt der Ausgangspunkt des subphre¬ 
nischen Herdes schliesslich auch dann, wenn 
bei der ersten Untersuchung des Kranken 
bereits eine mehr oder weniger abgekapselte, 
nach oben bis zur Leber reichende Peritonitis 
vorhanden ist, deren Ausgangspunkt man 
höchstens vermuthen kann. 

Werden die Symptome der Eiteransamm¬ 
lung unter dem Zwerchfall deutlicher, so finden 
wir Stiche und Schmerzen in der rechten 
Brustseite, besonders in der Gegend der unter¬ 
sten Zwischenrippenräume, häufigen Husten¬ 
reiz, oberflächliche Athmung, Dämpfung im 
Bereich des untersten Theils der Pleurahöhle, 
ev. Vorwölbung der untersten Intercostalräume 
und unterhalb des Rippenbogens seitlich und 
vorn, dabei meist hohes remittirendes Fieber. 
Die physikalisch wahrnehmbaren Verdrängungs-. 
erscheinungen der Organe, wie sie durch den 
Abscess hervorgerufen werden, sind nach 
Körte gewöhnlich geringer als bei Pleura¬ 
ergüssen. Im Uebrigen unterscheiden sich die 
Merkmale des aus ge bildeten subphrenischen 
Abscesses pe ritj^phlitischen Ursprungs 
natürlich nicht wesentlich von Abscessen 
anderer Herkunft; ebenso wie bei letzteren 


ist ’ das Symptomenbild > äus&erst .yw^ehselnd 
'und' oft’ unklar/" Es känff z. B. Vorkommen, 
dass die Kränken von vornherein 7 vifl) heftigere 
Erscheinungen von Seiten der Pjeüfa und der 
Lungen als im Abdomen haben; die Symptome 
weisen dann zunächst nur auf einen Pleura¬ 
erguss hin und der Ursprung der Erkrankung 
entgeht völlig der Beobachtung (Dieulafoy, 
Körte); besonders wenn der Pleuraerguss 
sehr gross und die Eitermenge unterhalb des 
Zwerchfells nur gering ist, kann letztere ganz 
verdeckt werden. Typisch für die oben er¬ 
wähnte „pleuresie appendicülaire“ ist folgender 
Fall Dieulafoys: 19 Tage vor der Aufnahme 
traten Schmerzen in der Blinddarmgegend auf, 
welche 4 Tage später nach der Leber zu aus¬ 
strahlten; hierauf folgten Schmerzen in der 
rechten Seite der Brust, pleuritisches Reiben 
und Erguss in die Pleurahöhle; bei der Auf¬ 
nahme war die ganze rechte Pleura von einem 
gashaltigen, jauchig-eitrigen Exsudat ausge¬ 
füllt. Erst die Section deckte als Ursache 
eine eitrige Perihepatitis in Folge von Appen¬ 
dicitis auf. 

Schon aus dem Gesagten ergibt sich, 
dass die Diagnose sowohl des subphrenischen 
Abscesses selbst, als auch seines perityphli- 
tischen Ursprungs oft sehr schwierig ist. Da¬ 
her werden zahlreiche Fälle operirter oder 
conservativ behandelter Appendicitis mitgetheilt, 
bei denen die subphrenische Eiterung erst bei 
der Section gefunden wurde. (Baldwin u. A.) 
Wichtig ist zunächst die Anamnese, der 
Nachweis vorhergegangener, auf Appendicitis 
verdächtiger Erscheinungen; nur darf man, 
wie wir sahen, nicht immer das typische Bild 
des perityphlitischen Anfalls erwarten, und 
alle die differentialdiagnostischen Schwierig¬ 
keiten der sog. Appendicitis larvata oder der 
unter dem Bilde einer acuten Cholecystitis auf¬ 
tretenden Form kommen hier in Betracht. 
Besonders bei retrocoecalem Sitz des Fort¬ 
satzes mit der Richtung seiner Spitze gegen 
Leber und Niere können Symptome auftreten, 
welche auf eine primäre Leber- oder Nieren¬ 
krankheit hinzudeuten scheinen. Ebenso können 
bei aussergewöhnlich langem, nach oben 
ziehenden Appendix unterhalb der Leber 
Abscesse auftreten, welche die Leber nach 
oben drängen und vom subphrenischen Abscess 


Was mich selbst betrifft, so glaube ich 
nicht, dass jemals irgend eine Offenbarung 
stattgelunden hat. In Betreff eines zu¬ 
künftigen Lebens muss Jedermann für sich 
selbst die Entscheidung treffen zwischen 
widersprechenden unbestimmten Wahr¬ 
scheinlichkeiten“. 

Der Monismus, diese von Haeckel zum 
Dogma erhobene Naturphilosophie ist aber — 
soweit sie religiösen Zwecken Rechnung 
tragen will, nichts anderes als der aus¬ 
gesprochene Atheismus. Es erscheint uns, 
kurz gesagt, unmöglich, dass eine solche 
Lehre jemals den hohen und siegesfrohen 
Klang gewinnen wird, wie wir ihn mit dem 
Begriff eines Evangeliums zu verbinden ge¬ 
wohnt sind. Als naturwissenschaftliche Welt¬ 
anschauung dürfte der Monismus jeder Zeit 
Geltung behalten, auf die Fragen des Herzens 
und Gemüths dem Menschen jedoch niemals 
eine Antwort zu ertheilen im Stande sein. 
Dies, weil er Vorstellungen, die vielleicht niemals 
wissenschaftlich zu deuten sind, Fragen, 
welche die Menschheit sich nun einmal auf 
ihre Weise auszulegen gewöhnt hat, einfach 
vergewaltigt, sie in das Prokrustesbett eines 
rein doktrinären Schemas hineinpresst, ab¬ 
schneidet, was als das Theuerste dem mensch¬ 
lichen Empfinden bisher am nächsten stand. 

Das Jahr 1903 hat uns gezeigt, wie 
wenig an derartigen Grundsätzen gerüttelt 


werden darf. Die Entrüstung, welche sich | 
auf Ladenburg’s Vortrag 3 ) in der Casseler 
Naturforscherversammlung hin erhob und 
selbst bis in die höchsten wissenschaftlichen 
Kreise hinein ausklang, bewies wieder, dass 
ein gut Theil der Menschheit trotz grösster 
Anerkennung des Fortschritts in Wissenschaft 
und Technik, sich seine Religion nicht nehmen 
lässt, und jeden Uebergriff von specialistischer 
Seite, gebührend zurückweist. Ein solcher 
Forscher, an derartig öffentlicher Stelle also 
verfahrend, ist nach unserer Auffassung dem 
Goetheschen 

„Knaben gleich, der Disteln köpft auf 
Bergeshöhn“. 

„Musst mir meinen „Himmel“ doch lassen“ 
möchten wir in Abänderung des Originaltextes 
fortfahren. 

Wir erinnern hier an eine Stelle aus der 
Literatur, 4 ) welche besonders treffend die 
vorliegende Frage charakterisirt: 

„Der Atheismus ist doch grenzenlos nüchtern, 
sein Endziel schliesslich nichts anderes als 
eine Menschheit ohne alle Illusion. Der 
Glaube an den leitenden richtenden Gott, 
das ist die letzte grosse Illusion der Mensch¬ 
heit, und wenn diese verloren ist — was 
dann ? Dann ist sie klüger geworden, aber 

3 ) Alb. Ladenburg, „Ueber den Einfluss der' 
Naturwissenschaften auf die Weltanschauung“. 

4 ) I. P. Jacobsen, Niels Lyhne. 


reicher — glücklicher? Das glaube ich 
nicht .... Das Christenthum besitzt Macht; 
es ist dumm, es mit der regierenden Wahr¬ 
heit zu verderben, indem man für die 
Thronfolger wahr heit agitirt“. 

An einer anderen Stelle 5 ) der modernen 
Literatur finden wir in treffender Weise diesen 
Gedanken in folgende Sätze zusammengefasst: 

„Es war nicht die Aufgabe unseres wissen¬ 
schaftlichen Denkens, Gott aus der Welt zu 
schaffen, sondern ihm näher zu kommen, 
ihn besser und tiefer zu erkennen. Die An¬ 
schauungen und Begriffe, die uns von ihm 
überliefert waren, zu läutern, zu erhöhen, 
zu steigern. Der Atheismus hat nur dann 
Sinn, wenn er sich gegen eine unmöglich 
gewordene Anschauung Gottes richtet, wenn 
er Gott selbst beseitigen will, überkippt er 

.Wirklich grosse Geister unter den 

Exacten gingen nicht so weit. Was giebt 
uns denn der Kraft- und Stoffmaterialismus, 
was giebt uns der Haeckelsche Monismus 
für ein Weltbild? Sein Haupt- und Kardinal- 
fehleristdieGeringschätzung des Individuums. 
Dieses ist hier Hauch, das Nichts! Und 
doch der Sinn der Welt, die feinste Concen- 
tration der Welt ist das Individuum. Damit 
ist auch der Begriff Gott gegeben. Nicht 
Gott in der Welt, sondern Gott als die 
Welt, Gott als Individualität.“ 

5 ) Johannes Schlaf, „Die Suchenden“. 





oder Empyem des Thorax nur schwer zu 
unterscheiden sind; besonders wenn derartige 
Abscesse sich der Mittellinie nähern, können 
sie leicht mit subphrenischer Eiterbildung ver¬ 
wechselt werden. Besonders schwierig wird 
die Diagnose bei Mitbetheiligung der Pleura. 
Die Pleuritis diaphragmatica, abgekapselte 
basale Exsudate der Pleura und subphrenische 
Abscesse können oft nicht auseinander ge¬ 
halten werden. Sichere, für alle Fälle gültige 
Verhältnisse giebt es unter den physikalischen 
Erscheinungen beim subphrenischen Abscess 
ja überhaupt nicht, zumal nicht bei geringer 
Ausdehnung der Eiterung. Das wichtigste 
diagnostische Mittel bleibt immer die Probe- 
punction, die oft multipel vorgenommen werden 
muss. Im Uebrigen soll hier auf die Diagnose 
der ausgebildeten subphrenischen Eiterung 
nicht näher eingegangen werden, da sie sich 
nicht von der bei Abscessen nach Magen¬ 
darmperforationen, Pancreaserkrankungen etc. 
unterscheidet. 

Die Prognose des subphrenischen Ab- 
scesses hängt in erster Linie davon ab, ob 
der Eiter möglichst frühzeitig und gründlich 
entleert wird; eine Spontanheilung kommt 
nur ganz ausnahmsweise vor; so sah Weber 
einen Fall, der ohne Operation ausheilte, ob¬ 
wohl der subphrenische Eiter durch Punction 
festgestellt war. Spontanheilung durch Per¬ 
foration des Eiters in ein Organ, welches mit 
der Aussen weit in Verbindung steht, z. B. 
den Darmkanal oder die Bronchien, ist eben¬ 
falls selten und der Vorgang an sich ge¬ 
fährlich. Daher ist es jedenfalls sehr gewagt, 
auf eine derartige Ausheilung zu warten und 
die Operation zu verschieben. Aber selbst 
nach gründlicher Entleerung und Drainage 
des Abscesses sind die Aussichten noch nicht 
sicher (Körte); die allgemeine Sepsis durch 
Resorption aus dem Abscesse kann bereits 
so vorgeschritten sein, dass der Tod unver¬ 
meidbar wird. Auch wenn das Grundleiden, 
die Appendicitis, nicht gründlich beseitigt 
wird, bleibt der Erfolg immer zweifelhaft. 
Trotz alledem ist die Prognose nach May dl 
und Körte besser als bei subphrenischen 
Abscessen in Folge Magen- und Darmper- 
forationeri. Letztere haben nach May dl eine 
Sterblichkeit von 100 pCt., diejenigen peri- 


Von anderer Seite wird wieder mehr der 
ethische Werth betont, welchen alle religiösen 
Bestrebungen in sichtragen. In Bismarcks 
Schriften finden sich zahlreiche Belege dafür, 
ganz besonders eingehend beschäftigt sich 
auch Moltke 6 ) mit Fragen dieser Art und 
beantwortet sie auf seine Weise und seinen 
Glaubenssätzen entsprechend. Wir lesen da 
in den „Trostgedanken“: 

So tritt denn die Vernunft in Wider¬ 
spruch mit mancher ehrwürdigen Ueber- 
lieferung. Sie sträubt sich gegen das Wunder, 

„des Glaubens liebstes Kind“. 

Doch richten sich die Zweifel nicht gegen 
die Religion, sondern nur gegen die Form, 
in welcher sie uns dargebracht ist. Das 
Christenthum hat die Welt aus der Barbarei 
zur Gesittung emporgehoben. Es hat in 
hundertjährigem Wirken die Sklaverei be¬ 
seitigt, die Arbeit geadelt, die Frau eman- 
cipirt, den Blick in die Ewigkeit geöffnet . 


Wir können die Glaubenssätze hin¬ 
nehmen, wie man die Versicherungen 
eines treuen Freundes hinnimmt, 
ohne sie zu prüfen, aber der Kern 
aller Religionen ist die Moral, welche 
sie lehren, am reinsten und er¬ 
schöpfendsten die christliche.“ 

°) Moltke, „Trostgedanken über das irdische und 
Zuversicht auf das ewige Leben.“ 


Blfi WOCHE. 


typhlitischer Herkunft dagegen von 56 pCt., 
bei operativer Behandlung sogar nur von 
37,5 pCt, nach Körte von 33 pCt. Eisberg 
berechnet eine Gesammtsterblichkeit von 
40 pCt.; von nicht operierten starben 82 pCt., 
von operirteen 22 pCt. Einen gewissen Ein¬ 
fluss auf die Prognose scheint die Ent¬ 
stehungsart zu haben; von den 13 intraperi¬ 
tonealen Fällen Körtes starben nur 3, von 
den 14 extraperitonealen dagegen 6; von 5 
gashaltigen Fällen heilten nur 2, sie haben 
also die schlechteste Prognose. 

Diebeste Behandlung unserer Erkrankung 
ist die Prophylaxe, die frühzeitige Ent¬ 
fernung des Appendix oder wenigstens Ent¬ 
leerung des appendicitischen Eiterherdes. Auch 
der von mir beobachtete Fall hätte vielleicht 
einen günstigen Ausgang genommen, wenn 
die perityphlitische Eiterung gleich bei Beginn 
und nicht erst nach 9 Tagen bei allgemeiner 
Peritonitis hätte eröffnet werden können. 
Weber führt die im Verhältniss zu der grossen 
Anzahl operirter Fälle (von eitriger Appen¬ 
dicitis) geringe Zahl subphrenischer Abscesse, 
die er beobachtete, nämlich 9:350, darauf 
zurück, dass Sonnenburg in diesen Fällen 
sehr frühzeitig und radical vorging, also der 
Entwicklung einer subphrenischen Eiterung 
zuvorkam. Jedoch gelingt das auch bei sehr 
frühzeitiger Operation nicht immer, wie einer 
von Körtes Fällen zeigt: es wurde bereits 
am dritten Tage der Fortsatz entfernt, und 
doch fanden sich bereits im Mesenteriolum 
mehrere kleine Abscesse, woraur nach acht 
Tagen eine subphrenische Eiterung sich ent¬ 
wickelte. Die operative Behandlung bei sub¬ 
phrenischen Abscessen perityphlitischen Ur¬ 
sprungs ist dieselbe wie bei allen anderen: 
breite Freilegung, Entleerung, Drainage. Bei 
retroperitonealen Abscessen appendicitischen 
und perinephritischen Ursprungs wählt Körte 
den Lumbalschnitt, bei Abscessen in der 
rechten Seite, welche die Leber soweit hinab¬ 
gedrängt haben, dass sie den Rippenrand 
überschreiten, kommt man meist mit dem 
Einschnitt dicht unterhalb des Rippenrandes 
aus, besonders wenn der Abscess sich nach 
vorn entwickelt hat. Nur ganz ausnahms¬ 
weise wird es, wie im Falle Dahlgrens, ge¬ 
lingen, den subphrenischen Abscess von der 


59. 


Incision des appendicitischen Herdes aus zu 
entleeren und zu drainiren. Ueberschreitet 
der Abscess die Thoraxwand nicht oder nicht 
wesentlich, so kann nur die transpleurale 
Operation breiten Zugang und guten Abfluss 
schaffen. Dabei muss nach Möglichkeit die 
breite Eröffnung der gesunden Pleurahöhle 
vermieden werden, da sie zu Pyothorax 
führen kann. Es gelingt jedoch, die Pleura 
in der Mehrzahl der Fälle vor Infection zu 
schützen, wenn man vor Eröffnung des Ab¬ 
scesses Pleura costalis und Diaphragmatica 
mit einander vernäht, und zwar am besten 
durch Steppnaht mit Hinterstich (fortlaufende 
Naht), wobei die Nadel immer in den Zwischen¬ 
raum zwischen der letzten Ein- und Ausstich- 
Öffnung eingestochen wird. Tritt trotzdem 
ein Empyem ein, so wird es am besten vom 
ersten Einschnitt aus drainirt. Zu warnen 
ist nach Grüneisen vor dem Suchen nach 
dem Ausgangspunkt der subphrenischen Eite¬ 
rung, also event. nach dem Appendix in 
Fällen, in denen die Appendicitis nicht bereits 
vorher operirt wurde; denn abgesehen davon, 
dass der Zustand des Patienten meist eine 
schnelle Beendigung der Operation fordert, 
können beim Suchen schützende Verwach¬ 
sungen gesprengt, es kann die freie Bauch¬ 
höhle eröffnet werden. 

Literatur. 

Andre und Eichel, gaz hebdom. 1901, No. 11. 
Baldwin, med. news 1900. Bd. 77. Bierhoff, 
Archiv f. klin. Med., Bd. 27. Christian und Lehr, 
med. and surg. report of the Boston city hosp. 1902. 
Dahlgren, Upsala Laekareforen Förhandl. N. F. Bd. IV. 
Darling, Boston med. and surg. journal 1902, Juli. 
Dieulafoy, bullet, de l’acad. de med. de Paris 1900, 
N. 15. Eisberg, annals ofs surgery 1901, December. 
Fränkel, Deutsche Med. Wochenschr. 1891, No. 4. 
Grün eisen, Archiv f. klin. Chir. Bd. 70, H. 1. 
Grün bäum, Wratsch 1897, No. 33. Hawkes, report • 
of the Presbyterian hosp. Nevv-York 1900, Januar. 
Körte, Berliner klin. Wochenschr. 1891, No. 27. 
Küttner, Deutscher Chir. - Congress 1903. Maydl, 
über subphrenische Abscesse, Wien 1894. Lapeyre, 
Revue de chirur. 1901, 4—5‘ Reizenstein, Deutsche 
Med. Wochenschr. Vereinsbeilage 1902, p. 117. Ro¬ 
binson, med. record 1900, Bd. 68. Sachs, Archiv 
f. klin. Chir. Bd. 50, 1895. Sänger, Archiv f. Heil¬ 
kunde 1878 Schlesinger, Wien. med. Presse 1896. 
Sonnenburg, Path. u. Therapie d. Appendicitis 1900. 
Spillmann, presse med. 1898, No. 74. Warnach, 
Annalen d. russ. Chir. 1898, No. 1. Weber, Deutsche 
Zeitschr. f. Chir. Bd. 54 und 60. 


Ist es nun nicht etwas Grosses, in der | wohl ehedem 
Religion ein Mittel zu besitzen, um dem In¬ 


dividuum, im weitesten Sinne genommen, seine 
Ideale, seine Moral zu erhalten, durch die 
Einwirkung auf das Pflichtgefühl, auf das Ge¬ 
wissen dem Einzelnen Rückhalt sowohl als 
Rückgrat zu geben? 

Hat andererseits die exacte Forschung 
den geringsten Schaden davon? Ist derjenige 
etwa ein schlechterer oder minderwerthiger 
Arbeiter, welcher abseits seiner wissenschaft¬ 
lichen Bestrebungen es nicht verlernt hat, 
auch noch ein guter Christ zu sein? 

Wir möchten im Gegentheil einen nicht 
geringen Procentsatz der jetzt aller Orten herr¬ 
schenden Neurasthenie und Psychosen darauf 
zurückführen, dass einem grossen Theil der 
gebildeten Stände eben das genommen oder 
verleidet ist, was unsere Altvordern über 
solche inneren Gleichgewichtsstörungen hin¬ 
wegbrachte. 

So ist die Grundstimmung der Gegen¬ 
wart die Unbefriedigung und der Einzelne 
vermag nicht wie ehedem sich aus eigener 
Kraft darüber hinwegzusetzen, denn selbst 
strengstes wissenschaftliches Denken und 
Empfinden giebt uns keines oder nur ein 
schwaches Rüstzeug für die mannigfachen 
inneren Kämpfe auf unserem Lebenswege. 
Auch die alte Schulphilosophie, „dieser Werth¬ 
messer des Idealismus eines Volkes“, welche 


ergänzend für Glauben und 
Religion eintreten konnte, ist der Gegenwart 
mit ihrem unstäten Treiben, ihrem Mangel an 
Zeit verloren gegangen. Ihre Stelle vertritt, 
bezw. soll vertreten die gänzlich im Banne 
der exacten Forschung stehende moderne 
Naturphilosophie. Wohin diese die Mensch¬ 
heit bisher geführt hat und weiterhin führen 
wird, kann nunmehr keinem Zweifel unter¬ 
liegen. 

Wir lassen an dieser Stelle ausser jedem 
Betracht den tiefgreifenden Einfluss auf Haus 
und Familie, die grosse Verantwortlichkeit, 
welche Jeder auf sich lädt, der von jeglichen 
religiösen Vorstellungen sich lossagt und solche 
Grundsätze damit bewusst oder unbewusst 
auf die heranwachsende Jugend überträgt. 
Hier besteht erst recht die Verpflichtung, an 
dem Alten, Bewährten festzuhalten, d. h. 
Ideale und Moral seinen Nachkommen schon 
von früh an in einer sicheren Basis, diese ist 
eben die Religion, festzulegen. Schliesslich sei 
auch “nicht vergessen, dass Kunst und Wissen¬ 
schaft die Höhe, zu welcher sie sich empor¬ 
schwingen konnten, in letzter Linie eben dem 
Chpstenthum, der durch dasselbe bedingten 
Gesittung verdanken, dass nur auf diesem 
Boden eine friedliche, fruchttragende Geistes¬ 
arbeit überhaupt möglich wurde. 

Mehr wie jemals zuvor gilt es daher 
heute allen gegentheiligen Bestrebungen, denen 





SITZUNGSBERICHTE. 

Congresse. 

76. Versammlung Deutscher Naturforscher 
und Aerzte in Breslau vom 19.—23. Sept. 

Section für Geburtshülfe u. Gynäkologie. 

Sitzung vom 20 . September, Nachmittags. 
Gemeins. Sitzung mit der Abtheilung f. Neurologie. 

Delius-Hannover: Der Einfluss cere¬ 
braler Momente auf die Menstruation und 
die Behandlung von Menstruationsstörun¬ 
gen durch hypnotische Suggestion. Nach¬ 
dem ausgeführt worden, dass psychische Ein¬ 
flüsse im Stande sind, den Eintritt und Verlauf 
der Menstruation zu beeinflussen, wird an 10 Fällen 
von functionellen MenstruationsstöruDgen gezeigt, 
dass man durch hypnotische Suggestion die Be¬ 
schwerden der Menstruation selbst in den schwer¬ 
sten Fällen mildern, die zu starke und zu lange 
dauernde Regel weniger blutig gestalten und 
nach Belieben abkürzen kann, ferner dass selbst 
langjährige Amenorrhoen auf diesem Wege auf¬ 
zuheben sind und der Eintritt der Regel will¬ 
kürlich bestimmt werden kann. — Die meisten 
Menstruationsstörungen, die keine oder keine 
wesentlichen Befunde der Genitalien aufwiesen, 
seien als Theilerscheinungen allgemeiner Neurosen, 
im Wesentlichen der Hysterie und Neurathenie 
aufzufassen und wie diese auf abnorme Erreg¬ 
barkeitsverhältnisse der Grosshirnrinde zurück¬ 
zuführen. — Zur Bekämpfung dieser letzteren 
sei gerade die Psychotherapie, und zwar beson¬ 
ders in der Form der Suggestion in der Hypnose, 
die ungleich wirksamer sei als die Wachsugge¬ 
stion, ein ausgezeichnetes Mittel. 

A. Martin: Die Rückenmarks-Anä¬ 

sthesie bei Gebärenden. Nachdem ent¬ 
sprechend der Mittheilung von Bier-Dönitz die 
Narkose durch Cocain-Rückenmarks-Injection mit 
Beihülfe von Nebennierenpräparaten der ihr bis 
dahin anhaftenden Gefahren entkleidet worden, 
beabsichtigte Vortr. zunächst an physiologisch 
Gebärenden die Wirkung des Verfahrens festzu¬ 
stellen. Er hat 30 Gebärende mit Adrenalin 
und dann mit Cocain (in Dosen von 0,8 — 2 g) 
beüandelt. Die Reaction ist in allen Fällen 
positiv ausgefallen. Nur einmal war sie unvoll¬ 
ständig, doch war auch hier die Empfindlichkeit 
in hohem Maasse herabgesetzt. Die Dauer der 
Anästhesie schwankte zwischen V 2 Stunde und 
8 Stunden. 25 Kinder wurden spontan geboren. 
4 mal wurde bei Indicationen, welche mit der 
Injection nicht in Zusammenhang standen, die 
Zange angelegt, 2 Kinder mussten aus Quer- 


„ Auf klären“ zumeist gleichbedeutend mit Zer¬ 
stören ist, entgegenzutreten. 

Abschliessend müssen wir sagen, dass 
solchen Werken wie dem oben wiederholt 
angezogenen (W. May) doch ein grösserer 
Werth beizulegen ist, indem sie vor Allem Ge¬ 
schichte treiben, uns auf den historischen Ent¬ 
wicklungsgang, wie ihn die Naturphilosophie 
genommen, verweisen. 

Wir werden damit gleichzeitig über das 
persönliche Empfinden, über speciellere Auf¬ 
fassungen der Classiker dieses Specialgebiets 
unterrichtet. Sie sprechen in ihren Briefen 
und Aussprüchen als Menschen zu uns, und 
wir sehen zu unserem Erstaunen, dass sie 
bei aller Wissenschaftlichkeit ebenso wenig 
im Stande waren, sich logisch über das ganz 
hinwegzusetzen, was an Gewissenskrupeln an 
wirklichen „Welträthseln“ ihr Herz — wie 
das unsere auch — bewegt. 

In der Toleranz, der Achtung vor Allem, 
was wir kurzweg als Glaubens- und Gefühls¬ 
sache, d. h. als das eigenste und persönlichste 
Recht des Individuums bezeichnen wollen, 
zeigten die führenden Geister des 19. Jahr¬ 


lagen gewendet werden, 1 Kind wurde in Steiss- 
lage geboren. Die Analgesie war zunächst eine 
vollkommene. Reichte sie aber nicht bis zur 
Beendigung der Geburt, so schienen die Schmer¬ 
zen stärker zu sein, als unter normalen Verhält¬ 
nissen. Die Nachgeburtsperiode war in keinem 
Fall gestört, die Kinder hatten darunter nicht 
gelitten, auch das Wochenbett wurde nicht nach¬ 
theilig beeinflusst. Unverkennbar war eine Ver¬ 
zögerung der Wirkung der austreibenden Kraft 
des Uterus. Die Frauen mussten zur Verarbei¬ 
tung ihrer Wehen auf gefordert werden. Erst¬ 
gebärende konnten nur unvollkommen und mit 
mehr Mühe als sonst den Kopf zum Durchschnei¬ 
den bringen. Mehrgebärende gebaren mehrfach 
unter dem Einfluss heftiger Brechbewegungen, 
welche das Verfahren als eine lästige Neben¬ 
wirkung begleiten. Im Uebrigen waren bedenk¬ 
liche Nebenwirkungen in diesen 30 Fällen ebenso 
wenig zu beobachten, wie bei den gynäkologischen 
Kranken, welche der Rückenmarks-Anästhesie 
unterzogen wurden. Die Operation des einge¬ 
rissenen Dammes konnte in allen Fällen ohne 
Schmerzempfindung erledigt werden. A. Martin 
hat bei seinen Beobachtungen den Eindruck ge¬ 
wonnen, dass die Rückenmarks-Anästhesie mit 
Adrenalin und Cocain ohne Gefahr für Gebärende 
ausgeführt werden kann. Er wird nunmehr diese 
Art von Narcose auch bei pathologischen Ge¬ 
burten in der Klinik anwenden, soweit nicht 
eine dringende Veranlassung die Chloroformnar¬ 
kose als die geeignetere erscheinen lässt. 

(Fortsetzung folgt.) 

5. internationaler Dermatologen-Congress. 

Berlin (Pathologisches Museum der Charite.) 

Vormittags-Sitzung vom 16 . September 1904 . 

Vorsitzende: Jadassohn, Campana, 
Crocker, Rille. 

(Fortsetzung.) 

Petersen-Petersburg weist auf die zahl¬ 
reichen Fälle hin, die vor Allem auf dem Lande 
chirurgische Therapie zurückweisen und Finsen- 
Therapie nicht anwenden können. Er hat bei 
kleinen Epitheliomen überraschend günstige Re¬ 
sultate von Umschlägen von 5 proc. Sodalösung 
mit nächtlicher Anwendung von Borvaselin gesehen. 

v. Berg mann-Berlin hält vor Allem einen 
Vergleich der mit den neuen Lichtmethoden er¬ 
zielten Resultate mit den chirurgischen Erfolgen 
für nöthig. Er hat die Resultate seiner Klinik 
zusammenstellen lassen. 

Schlesinger-Berlin berichtet über 171 in 
der Berg mann sehen Klinik an Epitheliomen des 
Gesichts operirte Fälle, von denen Nachricht 
eingezogen werden konnte. 106 lebten 3 Jahre 


hunderts gerade in hervorragender Weise ihre 
Weltklugheit. 

Jede Scheiterhaufenpolitik lag ihnen fern. 
Sie Hessen mit gleicher Liberalität der Mensch¬ 
heit ihren „frommen“ Glauben, wie sie auch 
andererseits die so bedeutungsvollen Ergeb¬ 
nisse ihrer wissenschaftlichen Forschungen den 
Zeitgenossen ganz zu eigen zu machen ver¬ 
standen. 

Damit verglichen, berührt es eigenartig, 
wenn wir sehen, wie viele der modernen 
Naturforscher darwinistischer, als Darwin 
selbst es je gewesen, Vorgehen. 

Möge es daher die Aufgabe der Zukunft 
darstellen, die Naturforschung der Speculation 
wieder abwendig zu machen und sie in ihrer 
ganzen autoritativen Bedeutung auf das Ge¬ 
biet der exacten Weiterarbeit zu beschränken. 

Damit wird dann den weitesten Kreisen, 
nicht nur den Fachleuten, das Interesse an 
den Naturwissenschaften unverletzt und un¬ 
geschmälert erhalten bleiben, und dies be 
deutete immerhin auch einen nicht zu gering 
einzuschätzenden Fortschritt. 


nach der Operation recidtvfrei. 18 waren 3 Jahre 
nach der Operation recidivfrei, an anderen Krank¬ 
heiten gestorben, d. h. 71 pCt. waren geheilt. An 
Recidiven gestorben waren 25 , mit Recidiven lebten 
3 , d. h. 15 pCt. Recidive. Die Resultate sind um 
so ermuthigender, als die kosmetischen Erfolge, 
wie die Vorstellung von 40 Kranken beweist, sehr 
gute sind. Die Technik der Plastik ist so aus¬ 
gebildet, dass ohne jede Rücksicht auf den kos¬ 
metischen Erfolg operirt werden kann. Die Wir¬ 
kung der Strahlen schwächt sich nach der Tiefe ~ 
zu ab, aber gerade nach der Tiefe wächst das 
Carcinom. Ganz machtlos ist die Strahlen¬ 
therapie gegen die Drüsenmetastasen. Die Fälle 
scheinen sich jetzt zu mehren, die unter Licht¬ 
therapie so verschlechtert werden, dass als ulti¬ 
mum refugium zum Messer gegriffen werden muss. 

Petrini-di-Galatz-Bukarest tritt gleich¬ 
falls für die chirurgische Behandlung der Epi¬ 
theliome ein. Gleichzeitig injicirt er kakodyl- 
saures Natrium. Einige Projectionsbilder erläu¬ 
tern seine Heilungsresultate. 

R 6 na-Budapest stellt die klinisch und histo¬ 
logisch gutartigen Epitheliome zusammen: 1 . Hy- 
dradenomes eruptifs, 2 . multiple Geschwülste der 
behaarten Kopfhaut (Endotheliome), 3 . Endo- 
thelioma adenoides cysticum, 4 . Adenoepitheliome, 
5 . Ulcus rodens. 1—3 sind sicher Epitheliome, 
keine Endotheliome, sind eine congenitale Diffor- 
mität, also Naevi, deren Tumorelemente epithe¬ 
lialen Ursprungs sind. Sie neigen zur hornigen, 
cystischen u. s. w. Degeneration. Ihre Zellen 
gleichen den basalen Zellen. Die Adenome (der 
Talg- und Schweissdrüsen) sind histologisch scharf 
getrennt, beruhen aber auch auf einer congeni¬ 
talen Anlage. Den Uebergang in Epitheliome 
vermitteln die Adeno-Epitheliome. Das Ulcus 
rodens gehört zu den Epitheliomen, weil es aus 
den Epithelien des „Systeme pulo-sebace“ her¬ 
vorgeht. Aetiologisch und klinisch nimmt es eine 
Sonderstellung ein. Die weitere Forschung muss 
vor Allem die Gründe für die relative Bösartigkeit 
der Basalzellentumoren und Cancroide feststellen. 

Dubreuilh - Bordeaux empfiehlt zur Be¬ 
handlung des Ulcus rodens eine Paste aus: 
Tale. Venet. 10 , 0 , Gumm. arab. 1 , 0 , Acid. arse- 
nicum 1 , 0 , Aq. q. s. ut f. past. mollis. Diese 
Arsenikpaste wird auf das spontane oder nach 
Anwendung des Thermokauters künstlich exulce- 
rirte Epitheliom aufgelegt. Es folgt eine unter 
heftigen Schmerzen verlaufende Entzündung; nach 
2—3 Tagen fällt die Kruste mit der nekrotisch 
gewordenen Neubildung ab. Die zuweilen auf¬ 
fallende Tiefe des zerstörten Gewebes erklärt 
sich durch die Tiefenentwickelung des Epithe¬ 
lioms. Der kosmetische Erfolg ist ein guter, da 
die Narben ganz glatt werden. Die Arsenik¬ 
paste ist bei der Knotenform und bei den ge¬ 
wöhnlichen langsam verlaufenden benignen Formen 
des Ulcus rodens indicirt; bei den sehr ausge¬ 
breiteten progressiven Fällen wirkt sie wenigstens 
palliativ. Auch bei den zur Atrophie der Haut 
Veranlassung gebenden Formen des Ulcus rodens 
der Stirn giebt die Arsenikpastenbehandlung 
bessere Resultate als die Operation. (Forts, folgt.) 


DEUTSCHLAND. 

Berlin. 

Berliner medicinische Gesellschaft. 

Sitzung vom 15 . Februar 1905 . 

(Eigener Bericht.) 

Borchardt: Ueber Herzbeutel- und 
Herzmuskel wunden. Zu unterscheiden sind 
penetrirende und nicht penetrirende. Von den 
ersteren sind die den linken Ventrikel treffende 
weniger gefährlich als die des rechten, am ge¬ 
fährlichsten die der Vorhöfe. Drei Gruppen von 
Herzverletzten: 1 . solche mit sofortigem Tod 

bei starker Zerreissung des Herzmuskels; solche 
entstehen oft durch stumpfe Gewalt, Compression 
von vorn und hinten, durch Schussverletzung 






HH mp 


PIB JMBDICINlSCHR 



-'V.Ä^-: fV 

^ 61 . 


mit explosiver Wirkung. Ein bei Stichverletzung I 
eintretender Mort foudroyante ist als Herz¬ 
paralyse zu deuten.. 2 . Subacute Fälle, Erholung 
nach dem Shoc, Pulsbesseruog, die Kranken er¬ 
heben sich wieder, erliegen einer bald erneut 
einsetzenden Ohnmacht, der Tod tritt nicht 
immer durch Verblutung ein, z. Th. durch 
Compression des Herzens in Folge des ins 
Pericard ergossenen Blutes: Herztamponade. 
3 . Fälle, bei denen dauernde Erholung und 
Heilung der Wunde durch Narbenbildung ein- 
tritt. Die bindegewebige Narbe bildet aber 
stets einen locus minoris resistentiae; eine wahre 
restitutio ad integrum findet also nicht statt; 
häufig kommt es zur Bildung eines Aneurysma, 
dessen Ruptur plötzlichen Tod herbeiführen kann. 
Die Diagnose ist oft schwer. Die charakteristi¬ 
sche Symptomtrias: Zeichen der inneren Blutung, 
Veränderung der Herztöne, Zucken der Herz¬ 
tamponade ist nicht immer vorhanden. In zwei¬ 
felhaften Fällen erlaubt eine sichere Diagnose 
nur die Probepericardiotomie. Die Eröffnung 
der Pericards führt eine Entlastung des Herzens 
herbei. Die Herzsuttur ist zum ersten Male 96 
von Rehn erfolgreich gemacht worden. Em- 
pfehlenswerthe Methoden der Schnittführung zur 
Freilegung des Cor sind die von Rotter, be¬ 
sonders die nach Behr-Lorenz. Zur Blut¬ 
stillung des Herzmuskels zunächst Tamponade 
mit dem Finger, dann Naht, am besten Knopf¬ 
naht; Tamponade nachher nicht zu empfehlen. 
Das Cor hat sich den Eingriffen gegenüber 
wesentlich toleranter erwiesen, als zu erwarten 
war. Bei Nadelstichverletzungen ist die Nadel 
zu entfernea, Operation nur selten erforderlich. 
Bei Schnittverletzungen ist auch das Instrument 
aus der Wunde zu beseitigen, bei Verdacht einer 
Verletzung des Cor die Operation vorzunehmen, 
letzteres auch stets bei Schuss Verletzungen. Bis¬ 
her ist die Herznaht in 61 Fällen mit 39 o/ Q 
Heilungen vorgenommen worden. Zum Schluss 
demonstrirt B. einen Knaben, bei dem er unter 
schwersten Bedingungen erfolgreich die Operation 
gemacht hat. 

Discussion über den Vortrag Meyer : Ueber 
.Antistreptococcenserum. Marmorek em¬ 
pfiehlt ein polyvalentes Serum, das von vielen, 
vor Allem aber von möglichst frischen mensch¬ 
lichen Stämmen gewonnen ist. Bezüglich der 
Verwendung vermag er die Mey ersehen Ein¬ 
schränkungen nicht anzuerkennen; er hält die 
Anwendung bei allen Streptococcenkrankheiten 
für indicirt. Er räth zur Injection mittlerer 
Dosen bis zu 50 ccm, nicht der hohen über 
200 ccm. Dazu A. Wolf. PI. 


Physiologische Gesellschaft 

Sitzung vom 10 . Februar 1905 . 

(Eigener Bericht.) 

Feinberg (a. G.): Ueber die Erreger 
der bösartigen und gutartigen Geschwülste 
und über Maassnahmen zur Verhütung 
der Infection mit denselben. (Mit Demon¬ 
strationen.) Vortr. demonstrirt zunächst in zahl¬ 
reichen Präparaten der von ihm schon früher 
beschriebenen und als Sporozoen angesproche¬ 
nen Zelleinschlüsse. Dieselben sind nur nach¬ 
weisbar, wenn der Tumor absolut lebensfrisch 
zur Härtung kommt. Die gleichen Sporozoen 
konnte Vortr. in kleinen Wasserkrebsen nach- 
weisen. Da nun die statistischen Erhebungen 
zeigen, dass die Krebsfälle sich in der Nähe 
von Wasserläufen häufen, zieht er als Aetiologie 
der Tumoren eine Infection durch die Wasser- 
thiere an. Um dies zu erhärten, injicirte er 
Wasser, das derartige Thiere enthielt, Hunden 
und Ratten und will danach das Entstehen von 
Tumoren beobachtet haben. Die vorgezeigten 
Präparate werden aber in der Discussion als 
Tumorbildungen nicht anerkannt, wie sich denn 
überhaupt gegen die Schlussfolgerungen des Vortr. 
lebhafter Widerspruch erhebt. 


Berliner gynäkologische Gesellschaft. 

Sitzung vom 10 . Februar 1905 . 
(Eigener Bericht.) 


Zunächst demonstrirt Lipmann mehrere 
Präparate von Hydrocephalocele, die sämmt- 
lich starke Ossificationsdefecte zeigen, ferner 
zeigt er eine injicirte Drillingsplacenta (eineiig), 
von einer 40 jährigen Ilpara stammend. Die 
Geburt der drei Früchte erfolgte sehr rasch 
(15 Minuten), letztere gingen an Lebensschwäche 
zu Grunde. Endlich demonstrirt L. noch Reagens¬ 
glasversuche, betr. die Verdauungsfähigkeit der 
menschlichen Placenta. 

Siefart zeigt ein von einer 57 jährigen 
Virgo intacta stammendes primäres Carcinom 
der Scheide, das der hinteren Wand zwischen 
oberem und mittlerem Drittel knopfförmig auf- 
sass. R. Meyer berichtet über den mikrosko¬ 
pischen Befund desselben. 

Henkel stellt eine Patientin vor, bei welcher 
bereits 2 mal die Sectio caesarea abdomi¬ 
nalis ausgeführt worden war. Anfang dieses 
Jahres wurde sie mit schwerem Allgemeinbefinden, 
collabirt in die Klinik eingeliefert. Seit mehre¬ 
ren Monaten bestand Gravidität. Diagnose: 
Uterusruptur. Laparotomie; der Uterus in ganzer 
Länge seiner vorderen Wand aufgeplatzt, Fötus 
in der Bauchhöhle. Entfernung der Frucht, An¬ 
frischung der Wundränder des Uterusrisses, 
Schluss desselben durch 10 Knopfnähte. Glatter, 
reactionsloser Verlauf. 

R. Meyer demonstrirt ein Ovarialder- 
moi’d und ein zweites, anscheinend der Tube 
angehörendes Dermoid. Ueber die Natur des 
letzteren soll die noch anzustellende mikroskopi¬ 
sche Untersuchung Aufschluss gebeD. 

Prüssmann zeigt eine Spritze, ähnlich 
der Braun sehen construirt, mit der sich eine 
Patientin den Abort einleiten wollte. Sie 
wurde in sehwerem-AUgemeinzußtande eingeliefert. 
Die Beobachtung ergab indessen, dass es sich 
gar nicht um Gravidität handelte. Im Anschluss 
daran giebt P eine kurze Statistik über die er¬ 
schreckende Zunahme der Aborte in Berlin. 

Mainzer demonstrirt eine Serie von sechs 
carcinomatösen Uteri, die er nach der 
Mackenrodtschen Methode abdominal exstirpirt 
hat. Er rühmt die Uebersichtlichkeit und Leich¬ 
tigkeit der Mackenrodtschen Operation, die 
in sämmtlichen Fällen spielend leicht gelang. 
Dazu bemerkt Bumm, dass bei vorgeschrittene¬ 
ren Fällen die Operation erheblich schwieriger 
sei und damit auch die Prognose schlechter. In 
den M.sehen Fällen hätte es sich bei sämmtlichen 
Patientinnen um das Anfangsstadium gehandelt. 
Olshausen hält für das Frühstadium des Car- 
cinoms die vaginale Methode am zweckmässigsten. 

Olshausen demonstrirt cystische Uterus¬ 
myome, deren eines mannskopfgross, das zweite 
gut 3 mannskopfgross ist. Letzteres bestand 
seit 10 Jahren und ist erst in den letzten Mo¬ 
naten rapide gewachsen. Die Länge desselben 
beträgt 52 cm, der Umfang 70 cm, das Gewicht 
34 Pfund. Der Uterus wurde supravaginal am- 
putirt. In dem Tumor fanden sich Unmassen 
von Fibringerinnseln. Den Kranken geht es gut. 

Hierauf hält Stoeckel seinen angekündigten 
Vortrag „über Hydrorrhoea uteri gravid i. 
Die Hydrorrhoe stammt entweder aus dem Uterus 
und beruht alsdann auf einer Endometritis glan¬ 
dularis chronica, in der Gravidität Endometritis 
decidualis genannt. Das Secret derselben sam¬ 
melt sich zwischen Decidua vera und reflexa an 
und entleert sich von Zeit zu Zeit, indem die 
Verklebungen gesprengt werden. Oder sie 
stammt aus dem Ei, Hydrorrhoea amnialis, und 
entsteht durch Platzen der Eihäute. Oft sind 
beide Arten der Hydrorrhoe bei einer Kranken 
vertreten (Holtzapfel). St. giebt an der Hand 
von Krankengeschichten ein ausführliches klini¬ 
sches Bild der Hydrorrhoe, Neben dem reich¬ 
lichen schleimig-wässerigen Ausfluss beherrscht 


} 

I 

| 

| 

I 

r 


I 


die Blutung die Scene. Meist tritt letztere vor 
dem Ausfluss auf. Die Diagnose der Hydrorrhoea 
amnialis ist meist erst post partum zu stellen. 
Zwischen Kind und Eihäuten besteht ein auf¬ 
fallendes Missverhältniss. Letztere sind oft so 
klein, dass nur der kindliche Kopf in sie hin¬ 
eingeht, Ausserdem sind die Eihäute auffallend 
unelastisch und lassen sich auch nicht in ihren 
Schichten trennen. 

Die Prognose ist für die Mutter wegen der 
oft starken Blutungen nicht absolut günstig zu 
stellen. Für die Frucht ist sie schlecht; meist 
sind die sehr häufig in Steisslage geborenen 
Kinder nicht lebensfähig. Sehr häufig tritt über¬ 
haupt Abort ein. Oft sind die Extremitäten in 
Folge des eng anliegenden Uterus in abnormen 
Stellungen fixirt und deformirt. Zum Schluss 
bemerkt St., dass die Hydrorrhoea- amnialis 
durchaus nicht so selten sei, als man annehme. 
Die Aetiologie ist noch nicht sichergestellt. 

In Folge der vorgerückten Zeit wird die 
Discussion auf die nächste Sitzung verschoben. 

E. Cohn. 


Nürnberg. 

Aerztlicher Verein. 

Sitzung vom 12 . Januar 1905 . 

Mainzer stellt einen Patienten vor, der vor 
mehreren Jahren eine Schädelverletzung in 
der rechten Stirn- und Scheitelhirngegend 
erlitten hatte, so dass ein Theil der knöchernen 
Schädelkapsel fehlt; er zeigt an dem Patienten 
die verschiedenen den Hirndruck steigernden und 
herabsetzenden Ursachen, wie Compression der 
Art. brach,, der jugular. u. s. w. 

Krefer stellt 3 Patienten mit Lähmungen 
der oberen Extremität in Folge von Ver¬ 
letzungen der Plexus brach, nach Schulterluxa¬ 
tionen vor und localisirt die Stelle der Verletzun 
gen im Plexus selbst. 

v. Rad spricht über inducirtes Irresein 
und berichtet über einen Fall dieser Erkrankung, 
in welchem eine Schwester und die Mutter einer 
Kranken genau dieselben Verfolgungsideen zeig¬ 
ten, offenbar inficirt von der zuerst erkrankten 
jüngeren Schwester. Der Fall entspricht in allen 
Theilen den Anforderungen, die Schönfeld für 
die Diagnose des inducirten Irreseins für nöthig 
erachtet. Thatsächliche Infection, genau das¬ 
selbe Krankheitsbild bei dem Secundär-Erkrank- 
ten und Anhalten der Wahnvorstellung nach 
Trennung der Kranken. H. 


(ESTERREICH. 

Wien. 

Gesellschaft für innere Medicin 
und Kinderheilkunde. 

Sitzung vom 12 . Januar 1905 . 

(Eigener Bericht.) 

Schlesinger demonstrirt anatomische Prä¬ 
parate zweier Fälle von Colica muceosa. Bei 
den Patienten gingen Schleimmassen per rectum 
ab. Es bestanden auch Anfälle von Darmkolik. 
Schlesinger hält die Fälle für eine Mischform 
von Enteritis membranacea. 

Zweig frägt um die Behandlungsmethode. 

Schiff betrachtet die Formen nicht als 
Mischform. 

Schlesinger erwidert, dass adstringirende 
Irrigationen nicht gemacht wurden, es sich also 
bei der Ausscheidung der Membranen nicht um 
Kunstproducte handeln könne. 

Schmidt spricht sich für die Mischform aus. 

Reitter stellt eine Frau mit doppelseitiger 
Cystenniere vor. 

Meusser hat einen ähnlichen Fall be¬ 
obachtet. 

Kretz demonstrirt anatomische Präparate 
von folgenden Fällen: 1 . Thrombose der 
Arteria pulmonalis, welche nach der Entbin¬ 
dung aufgetreten war. 2 . Nierennekrose, 



vom Lig. latum nach einem Abortus ausgehend. 
3 . Ein Emphysem und Mitralstenose. 4 . An¬ 
geborene Lungenanomalien mit grossalveo¬ 
lärem Bild der Lungen, Anwachsungen an der 
Brustwand, im rechten Unterlappen drei mit 
einem Bronchus communicirende Höhlen. 

Schlesinger giebt zu den Fällen Ergän¬ 
zungen durch Verlesung der Krankengeschichten. 

H. 

RUSSLAND. 

Petersburg. 

Congress der russischen Chirurgen. 

Sitzung vom 12 . Januar 1904 . 

Beitrag zur Frage der chirurgischen Be¬ 
handlung der Anurie renalen Ursprungs. 

Alexinski führt aus, dass bis jetzt 35 Fälle 
von Anurie renalen Ursprungs operativ behandelt 
worden sind. Bei 32 Patienten wurde die 
Nephrotomie gemacht, bei 2 eine Fistel am 
Ureter, bei 1 eine solche am Nierenbecken an¬ 
gelegt. Bei 17 Patienten waren Nierensteine, 
bei 8 Tumoren, bei den übrigen entzündliche 
Erkrankungen und Hydronephrose die Ursache 
der Anurie. Die Operation führte in 40 pCt. 
der Fälle zum Tode, während ohne Operation 
nicht weniger als 80 pCt. der Patienten zu Grunde 
gehen; je früher operirt wird, desto besser ist 
das Resultat. Die Patienten, welche in den 
ersten 2 Tagen operirt werden, geben zwei 
Drittel Genesungen, während die Patienten, die 
später operirt werden, häufig an Urämie zu 
Grunde gehen. Die Ursache der reflectorischen 
Anurie bei Erkrankungen der einen Niere ist bis 
jetzt nicht vollständig erforscht. Israel meinte, 
dass in der gesunden Niere ein reflectorischer 
Spasmus der Gefässe zu Stande kommt, jedoch 
haben die klinischen Beobachtungen die Ansicht 
Israels nicht bestätigt. Man fand nämlich bei 
der Operation die gesunde Niere eher im Zu¬ 
stande der Hyperämie, als in demjenigen der 
Anämie. Es ist in Folge dessen nicht ausge¬ 
schlossen, dass gerade die Hyperämie der Niere 
und die Blutstauungen in derselben die Anurie 
herbeiführen. Im Falle des Verf.’s handelt es 
sich um eine Patientin, bei der vor 1V2 Jahren 
die Niere in Folge eitriger Entzündung entfernt 
wurde. Nachdem die Patientin sich längere Zeit 
einer guten Gesundheit erfreut hatte, erkrankte 
sie plötzlich unter Erbrechen, Athemnoth, 
Schüttelfrost und Temperatursteigerung. Harn¬ 
blase leer. In Aethernarkose wird eine lumbale 
Incision und die Nephrotomie gemacht. Gewaltige 
Blutung und Harnabgang. Nach 3 Wochen war 
die Patientin vollständig gesund. Die Ursache 
der Anurie war nach Ansicht des Verf.’s Blut¬ 
stauung in der Niere, hervorgerufen durch 
Torsion der Nierengefässe. 


BÜCHERBESPRECHUNGEN. 

Meyers Grosses Conversations-Lexicon. 

Ein Nachschlagewerk des allgemeinen Wissens. 
Sechste, gänzlich neubearbeitete und vermehrte 
Auflage. Mehr als 148000 Artikel und Ver¬ 
weisungen auf über 18240 Seiten Text mit mehr 
als 11000 Abbildungen, Karten und Plänen im 
Text und auf über 1400 Illustrationstafeln (dar¬ 
unter etwa 190 Farbendrucktafeln und 300 selbst¬ 
ständige Kartenbeilagen), sowie 130 Textbei¬ 
lagen. 20 Bände in Halbleder gebunden zu je 
10 M. (Verlag des Bibliographischen Instituts 
in Leipzig und Wien.) 

In der grossen Fülle des Stoffes, der uns 
durch einen neuen Band von Meyers Grossem 
Conversations-Lexicon geboten wird, sind stets 
alle Wissensgebiete so gut durch einschlägige 
Artikel vertreten, dass es wirklich schwer fällt, 
in wenigen Zeilen dem Werke gerecht zu werden. 
Auch der soeben erschienene achte Band ist 
überreich an Wissen aller Art, das dem Leser 


DIE. MEDICINISCHE WOCHE. 


aber in seiner knappen, eindringlichen Form, in 
der practischen Anordnung und, was wir beson¬ 
ders schätzen, durch die geradezu einzig da¬ 
stehende Illustrirung sehr leicht zugänglich ge¬ 
macht wird. Nehmen wir z. B. den grossen 
Artikel „Grossbritannien“. Was enthält er nicht 
alles in wenigen Bogen! Kein Gebiet, das für 
dies Land in Frage kommt, ist vernachlässigt. 
Mögen wir uns über wirthschaftliche Dinge, über 
Staatseinrichtungen, über die Geographie des 
Landes, über Kirche und Schule oder über die 
Finanzwirthschaft Erkundung holen, sie wird uns 
sofort gegeben. Aber nicht allein erhalten wir 
auf eine eng umgrenzte Frage präcise Antwort, 
man kann auch jeden Abschnitt als hochinter¬ 
essante Lectüre behandeln und wird sofort er¬ 
kennen, wie das Lexicon als Lehrmittel von 
grosser Bedeutung ist. Namentlich in den grossen 
Artikeln über „ Alt-Griechenland“ tritt dies zu 
Tage. Die Aufgabe, die geographischen, wirt¬ 
schaftlichen und cullurellen Verhältnisse zu einem 
harmonischen Ganzen zu vereinen und bei aller 
Kürze das Anregende und Anschauliche im Stil 
zu bewahren, ist trefflich geglückt. Der griechi¬ 
schen Geschichte und Literatur ist, wie auch der 
von Grossbritannien, ein besonders breiter Raum 
eingeräumt, während die betreffenden Theile der 
griechischen Kunst, Architektur und Bildhauer¬ 
kunst bereits in früheren Bänden Behandlung 
fanden. Dagegen ist der Aufsatz „Griechische 
Kirche“ und vor Allem der Artikel „Griechische 
Musik“ hervorzuheben, der uns unter Anderm 
auch mit den ganz eigenartigen Zeichen der alten 
Musikschrift bekannt macht. Eine geradezu 
glänzende Biographie ist „Goethe* gewidmet, 
der uns auch im Bild mehrfach entgegentritt. 
Neben Goethe verdienen die Artikel über „Gleim“, 
„Gottsched“, den „Göttinger Dichterbund“, 
„Gutzkow“, „Grillparzer“, „Hauff“, „Grimm“, 
„Hauptmann“, „Haeckel“ und anderer Geistes¬ 
helden Beachtung. In das philosophische Gebiet 
schlagen die Artikel „Gott“, „Gnostiker“. Auf 
die hochinteressanten naturwissenschaftlichen Ar¬ 
tikel aller Art, die zum grossen Theil reich 
illustrirt sind, sei nur im Ganzen hingewiesen, 
ebenso auf die für das tägliche Leben des Ein¬ 
zelnen wichtigen Belehrungen über „Grundsteuer“, 
„Handelsrecht“, „Handelspolitik“ etc. Doch sei 
nicht unterlassen, auf die vom pädagogischen 
Gesichtspunkt beachtenswerthen Aufsätze über 
„Handelsschulen“, „Handwerksschulen“, „Han¬ 
delswissenschaft“ und „Gymnasium“ aufmerksam 
zu machen, während den Archäologen die Tafel 
„Vorgeschichtliche Geräthe“ besonders fesseln 
dürfte. Es wäre noch sehr viel zu sagen, doch 
fehlt leider der Raum an dieser Stelle. Bedenkt 
man, dass nicht weniger als 56 Beilagen (Chromos, 
schwarze Tafeln, Karten und Pläne) das Werk be¬ 
gleiten und an 200 Textillustrationen eingefügt sind, 
so wird man begreifen, dass dieses Werk als 
Orientirungs- und Bildungsmittel seinesgleichen sucht. 

Verantwortlicher Redacteur Dr. P. Meissner. Berlin. 

NEU NIEDERGELASSEN 

haben sich in: 

o) Bochum: Dr. Nagel. — Bromberg: 
Dr. Wilhelm Knust. — Cassel: Dr. von Hoff- 
mann. — Hohegeiss: Dr. Karl Schuberth. 
— Husum: Dr. H. Hausen. — Stuttgart: 
Dr. Otto Denk. 


FAMILIEN - NACH RICHTEN. 

Verlobt: 

00 Frl. Margarete Theyson mit Herrn Dr. 
Fritz Haupt, beide in Chemnitz. — Frl. Marianne 
Pisko in Wien mit Herrn Dr. Walther Haus¬ 
mann in Meran. — Frl. Lilli Hartog in Naum¬ 
burg a. S. mit Herrn Stabsarzt Dr. Hermann 
Althaus in Sonneberg i. Th. 

Vermählt: 

o) Herr Dr* Alfred Reh mit Frl, Helene 
Meyer in Mannheim. 



Gehören: 


cü Ein Sohn: Herrn Marine-Oberstabsarzt 
Schacht in Wilhelmshaven; Herrn Dr. Blume 
in Alfeld. 

Eine Tochter: Herrn Dr. Ullrich in 
Langebrück; Herrn Dr. Hüttner in Freiberg i. S. 

Gestorben: 

öd Sanitätsrath Dr. Seeg er in Havelberg. 
— Dr. Robert Wüst in Lauban. — Dr. Georg 
Stühlinger in Grein. — Dr. Rob. Seyfert in 
Lamspringe. — Dr. Max Heim in Godesberg. 

PATENT- UND WAARENZEICHENLISTE. 
G ebrauchsmnster. 

240 078 . Stelzfuss, für das rechte und linke 
Bein durch Vertauschen der Seitenschienen und 
Umdrehen des Sitzbleches verwendbar. H. W in d- 
ler, Berlin. 

240 042 . Compressionsvorrichtung für Röntgen¬ 
durchleuchtung und Photographie, mit durch 
eine strahlendurchlässige Platte abgeschlossener 
Compressionsöffnung. Polyphos, Elektrici¬ 
täts-Gesellschaft m. b. H., München. 

240 072 . Von einer Schutzhülse umschlossene 
Speiflasche mit abnehmbarem Trichter. Cas- 
seler Gummiwaaren - Fabrik H. Nickel 
& Co., Cassel. 

240 207 . Elastische, anschliessende Leibbinde 
mit nahtlosem, an den Schmalseiten keilförmig 
ausgeschnittenem Tricot-Vordertheil und un¬ 
elastischen Rückentheilen. Diedrich Grote, 
Nach fl. j Barmen. 


Tafel für ärztS. Stellenvermittlung. 

Adresse: Aerztliohes Auskunfts-Bureau des Geschäfts- 
Aus 80 hus 868 der Berliner ärztlichen Standesvereine. 
Im Medicinischen Waarenhause (Act-Ges.), 
Berlin Friedriohstrasse 108 I. 

Für persönliche Rücksprache ist Herr Dr. Joachim 
mm tägifiefe von 7t* — VjSJ Ular mt im Medioinischen 
Waarenhause anwesend, 

(Mit gütiger Erlaubnis! des Geschäfts-Ausschusses der Berliner är»fliehen 
Standesvereine vom Auskünfte - Burtau der Med . Woche übermittelt.) 

In Berlin wird für sofort ein Assistent gesucht. 
Näheres unter No. 1446. 

In der Provinz Sachsen wird von 1. April ein 
Assistent gesucht. Näh. unt. No. 1450. 

In einem Vororte Berlins wird von Mitte Febr. 
ein Vertreter gesucht. Näheres unt, No. 1454. 

In einem Berliner Vororte wird für sofort ein 
Assistent gesucht. Näheres unter No. 1455. 

Im Riesengebirge wird von Ende Februar ein 
Vertreter gesucht. Näheres unter No. 1466. 

In der Mark wird für sofort ein Assistent ge¬ 
sucht. Näh. unt. No. 1457. 

In Berlin wird von Mitte Februar ein Assistent 
gesucht. Näheres unter No. 1458. 

In der Mark wird von Anf. März ein Assistent 
gesucht. Näheres unter No. 1459. 

In Sachsen wird von Anf. März ein Assistent 
gesucht. Näh. unter No. 1461. 

In der Mark wird für sofort ein Vertreter ge¬ 
sucht. Näh. unter No. 1462. 

In Pommern wird für sofort ein Vertreter ge¬ 
sucht. Näh. unter No. 1468. 

In Berlin wird für sofort ein Vertreter ge¬ 
sucht. Näh. unter No. 1465. 

In Sachsen-Altenburg wird für sofort ein Ver¬ 
treter gesucht. Näh. unter No. 1468. 

In d9r Mark wird für sofort ein Vertreter ge¬ 
sucht. Näheres unter No. 1469. 

In der Mark wird für sofort ein Assistent ge¬ 
sucht. Näheres unter No. 1470. 

In Berlin wird für sofort ein Vertreter ge¬ 
sucht. Näh. unter No. 1471. 

In Schlesien wird für sofort ein Vertreter ge¬ 
sucht. Näh. unter No. 1472. 

In der Mark wird für sofort ein Vertreter ge¬ 
sucht. Näh. unter No. 1473. 

In einem Berliner Vororte wird vom 1. April 
ein Assistent gesucht. Näh. unter No. 1474. 

In einem Berliner Vororte wird von Ende Fe¬ 
bruar ein Vertreter gesucht. Näh. unter No. 1476. 

In Berlin wird für sofort ein Vertreter ge¬ 
sucht. Näh. unter No. 1476. 

Zur Beachtung! Wir weisen hier¬ 
durch besonders auf das iinlnseraten- 
theil befindliche Bedarfsregister für 
den practischen Arzt hin. 

Dieser Nummer liegt ein Prospect der Firma 
Evens & Pistor, Cassel, bei, auf welchen wir hier¬ 
mit hin weisen. 




... • " ' ' •• ' •• •• • ••• ' .■ ' 

No.’II. DIB MEDICINISCHE WOCHE. 


63 . 5 . 


MITTHEILUNGEN ÜBER FORTSCHRITTE IN DER DIAGNOSTIK. 


Ueber die Diagnose und Behandlung der tuberculösen I 
Affectionen der Harnblase. 

Von 

A. N. Hagmann, 

Privatdocent an der Kaiserlichen Universität Moskau, 

Assistent der chirurgischen Facultätsklinilc. 

Die Diagnose der tuberculösen Erkrankungen der Harnblase 
dürfte bei dem Ueberfluss an vervollkommnten modernen Unter¬ 
suchungsmethoden heutzutage keine besonderen Schwierigkeiten be¬ 
reiten. Die Frage gilt als vollständig gelöst, wenn es gelingt, die 
Anwesenheit von Tuberkelbacillen im Harn nachzuweisen und zugleich 
auszuschliessen, dass die Bacillen aus irgend einem anderen Abschnitt 
des Uro-Genitaltractus stammen. Die klinischen Erscheinungen, die 
bei mit Blasentuberculose behafteten Patienten vorhanden sind, sind 
im Allgemeinen als sehr charakteristische zu bezeichnen, wenn man 
berücksichtigt, dass Guyon bereits vor der Entdeckung der Koch sehen 
Bacillen einen durch seine klinischen Erscheinungen und hartnäckigen 
Verlauf eigenthümlichen Typus von Cystitiden aufgestellt hat, der nach¬ 
träglich fast ganz in den Begriff der Blasentuberculose übergegangen ist. 

Charakteristisch für die Blasentuberculose sind: das Auftreten 
der Krankheit in der weitaus grössten Mehrzahl der Fälle ohne jeg¬ 
liche sichtbare Veranlassung, die Heftigkeit der subjectiven Erschei¬ 
nungen in Form von Tenesmen und Schmerzen, namentlich am Ende 
des Mictionsactes. Das Krankheitsbild wird dadurch vervollständigt, 
dass sich der Harndrang bis zu ausserordentlichem Grade steigert 
und sowohl am Tage wie des Nachts anhält. Nicht minder 
charakteristisch sind das Vorhandensein von Eiter und Blut im sauer 
reagirenden Harn und das Missverhältniss zwischen den objectiven 
Erscheinungen und der Intensität der Beschwerden des Patienten. 
Wenn man noch das Vorhandensein einer tuberculösen Prädisposition 
hinzufügt, die man entweder aus der Anamnese oder .aus der An¬ 
wesenheit von anderen gleichartigen Affectionen im Uro-Genitalapparat 
(Nieren, Nebenhoden) oder in anderen Organen ableitet, so ist es nicht 
schwer, mit grosser Wahrscheinlichkeit die Diagnose auf tuberculöse 
Erkrankung der Harnblase zu stellen. 

Jedoch gelingt es nicht immer, diese ganze Symptomenreihe in 
ihrer vollen Manifestation nachzuweisen. So hat der eine meiner 
Patienten, ein 14jähriger Knabe, versichert, dass er erst seit einer 
Woche krank sei und die zur Besichtigung der Blase erforderliche 
Füllung derselben, sowie die Besichtigung selbst gut vertrage, trotz¬ 
dem diese letztere auf der Blasenschleimhaut einige sehr charakte¬ 
ristische Ulcerationen ergeben hat. Zwei andere von meinen Patienten 
hatten auch nicht den geringsten Hinweis auf tuberculöse Heredität. 
Bei einem wurden jedoch im Harn Bacillen, bei dem anderen zugleich 
charakteristische Verdichtung des Nebenbodens, Abscess an einer 
Rippe und Rasselgeräusche in der rechten Lungenspitze festgestellt. 
Bei dem ersten dieser Patienten hat sich die Krankheit im Anschluss 
an eine über 1 Jahr andauernde und sehr nachlässig behandelte 
Urethritis entwickelt, während welcher der Patient eine sehr unregel¬ 
mässige Lebensweise geführt hat. Der zweite Patient hat gleichfalls 
an langwieriger Urethritis gelitten. Diese beiden Fälle scheinen somit 
die Ansicht Caspers zu bestätigen, dass langdauernde Urethritis den 
Boden für künftige Blasentuberculose vorbereitet, namentlich wenn 
sie mit Cystitis complicirt ist. 

In solchen nicht besonders typischen Fällen können die Cysto- 
skopie und Bacterioskopie besonders werthvolle Dienste leisten. Und 
doch halten viele maassgebende Specialärzte die Cystoskopie bei 
Blasentuberculose entweder für contraindicirt oder wenigstens für 
überflüssig. Als Ursachen werden dafür hauptsächlich zwei Momente 
angeführt: Die ausserordentliche Reizbarkeit der Blase macht es un¬ 
möglich, die Untersuchung auszuführen, da die Blase nicht gefüllt 
werden kann und die Untersuchung an und für sich, wie die Er¬ 
fahrung gelehrt hat, eine bedeutende Verschlimmerung des Zustandes 
des Kranken herbeiführt: die Schmerzen und Tenesmen nehmen zu 
und der Harndrang wird frequenter. Die zweite Complication ist 
durch den Umstand gegeben, dass die Tuberculöse der Harnblase 
^keine mit dem Auge wahrnehmbaren charakteristischen Veränderungen 
erzeugt. Darauf hinweisend bemerkt Casper, dass Ausnahmen nur 
diejenigen Fälle bilden, in denen die Tuberculöse sich noch im An- 
fangsstadium befindet und nur einen circumscripten Raum einnimmt, 
oder in denen es sich um eine von der Niere aus dem Ureter ent¬ 
lang herabsteigende Erkrankung handelt. Er habe, führt er weiter | 
aus, mehrere derartige Fälle in Beobachtung gehabt, und diese haben j 
sämmtlich die wiederholt vorgenommene Cystoskopie ohne Schaden j 
vertragen. Vor der Anwendung der Cystoskopie bei der Blasentuberculose ; 
warnen auch Asch, Banzet und Hoffmann. Nitze empfiehlt aus j 
demselben Grunde, bei Blasentuberculose von der Cystoskopie sowie j 
von jeglichen instrumenteilen Untersuchungen Abstand zu nehmen. j 


Im Gegentheil hält Manseil Moullin die Besichtigung der Blase 
für sehr wichtig, da nur diese Methode sammt der Bacteriologie die 
Möglichkeit gewährt, eine frühe Diagnose zu stellen, was für den 
Erfolg der Behandlung von grosser Wichtigkeit ist. Goldberg, der 
grosse statistische Erhebungen über die Anwendung der Cystoskopie 
angestellt hat und überhaupt bestrebt ist, streng bestimmte Indicationen 
für dieselbe auszuarbeiten, will die Anwendung der Cystoskopie bei 
Blasentuberculose nur eingeschränkt wissen, indem er für Indication 
zur cystoskopischen Untersuchung das Bestreben hält, den Ent¬ 
stehungsort der Erkrankung festzustellen und zwischen Affection der 
Blase und der Niere zu unterscheiden. Er selbst hat die Cystoskopie 
in 7 Fällen von Blasentuberculose angewendet und spricht von irgend 
welchen schädlichen Folgen der Besichtigung nicht. 

Strauss empfiehlt gleichfalls, den Patienten zu cystoskopiren, 
bevor man sich zur Operation entschliesst. Was nun meine per¬ 
sönlichen Erfahrungen betrifft, so geht aus denselben hervor, dass 
die im Vorstehenden erwähnten Befürchtungen mindestens als stark 
übertrieben angesehen werden müssen. 

Allein im letztverflossenen Jahre habe ich bei 7 mit Blasen¬ 
tuberculose behafteten Patienten elfmal die cystoskopische Unter¬ 
suchung, darunter zweimal zugleich mit Katheterisation der beiden 
Ureteren ausgeführt. Nur ein Patient klagte über heftiger gewordene 
Schmerzen in der Blase und gewisse Steigerung des Harndranges 
am Tage der Untersuchung selbst, sowie am nächstfolgenden Tage. 
Aber auch bei diesem Patienten konnte von einer schädlichen Beein¬ 
flussung des Krankheitsverlaufs durch die Untersuchung nicht die 
Rede sein, da gerade bei diesem Patienten die nach der Untersuchung in 
Angriff genommene locale Behandlung rasch Besserung und schliesslich 
vollständige Genesung ergab. Letztere wurde sowohl cystoskopisch, 
wie auch nach dem Verschwinden der Tuberkelbacillen im Harn be¬ 
stätigt, welcher letztere auch sonst die Beschaffenheit von normalem Harn 
bekam. Irgend welche andere Complicationen sind nicht eingetreten. 

In Anbetracht dieser Beobachtungen glaube ich, mich für die 
Zulässigkeit und die Unschädlichkeit der Cystoskopie bei Blasen¬ 
tuberculose aussprechen zu dürfen, vorausgesetzt allerdings, dass die 
chirurgische Sauberkeit mit aller Strenge durchgeführt wird, da die 
tubereülös atficirte Blase einen in höchstem Grade günstigen Boden 
für die Entwicklung einer secundären Infection abgiebt. 

Die cystoskopische Untersuchung wird in der chirurgischen 
Facultätsklinik zu Moskau mittelst der von der Firma L. und G. 
Löwen stein angefertigten Instrumente nach dem neuesten Nitze- 
schen Modell ausgeführt, welches wir hinsichtlich der Dauerhaftigkeit 
und der optischen Vorzüge als das beste betrachten. Die Instrumente 
werden durch sorgfältiges Waschen, dann durch Abreibung mit Seifen¬ 
spiritus nach Casper und sahliesslibh im Frank sehen Cylinder in 
Formalindämpfen desinficirt. Vor dem Gebrauch wird das Cystoskop 
in eine Dose mit 3 %iger Karbollösung gebracht. Zur Bestreichung 
des Instruments wird eine aus Glycerin und Tragerkanth unter Bei¬ 
mischung von Trikresol bestehende Masse verwendet. 

Bei der Untersuchung von tuberkulös afficirten Harnblasen wird 
gewöhnlich locale Anästhesie angewendet, zu welchem Zwecke in 
die Harnblase vor der Ausspülung direct durch die Harnröhre 
20—25 ccm einer 5°/o igen Beta-Eukainlösung injicirt und in der 
Blase für die Dauer von 3 Minuten belassen werden, worauf die 
Ausspülung und dann die Besichtigung vorgenommen wird. 

Es unterliegt keinem Zweifel, dass die Sensationen, welche der 
Patient vor und nach der Untersuchung hat, in hohem Maasse von 
der geschickten Einführung der Instrumente beeinflusst werden; man 
muss dafür Sorge tragen, dass der Schnabel des Katheters und des 
Cystoskops nach Möglichkeit die Blasenwandungen nicht berührt und 
nicht reizt. Man muss im Auge behalten, dass, die vorsichtige Be¬ 
rührung der Blasenwand eine Blutung herbeiführen kann, welche 
hinderlich für die Untersuchung ist und bisweilen die ganze Unter¬ 
suchung illusorisch macht. 

Nach der Untersuchung wird, wenn möglich, dem Patienten ein 
Wannenbad verabreicht. In den darauffolgenden 2 Tagen bekommt 
der Patient Urotropin, und wenn eine Steigerung des Reizes be¬ 
fürchtet wird, auch eine Mandelemulsion mit Amygdalin und Suppo- 
sitorien mit 0,02 Extract. Balladonnae oder mit 0,015 Morphium vor 
dem Schlafengehen. 

Wie gesagt habe ich, indem ich-in dieser Weise verfuhr, nie¬ 
mals Gelegenheit gehabt, irgend welche unerwünschte oder schwere 
Complicationen wahrzunehmen. Vor Allem ist zu bemerken, dass 
es nach dem qystoskopischen Bilde sehr selten gelingt, eine zuver¬ 
lässige Diagnose bei Blasentuberculose zu stellen. Die Bilder sind 
nicht so charakteristisch, schreibt Casper in seinem Lehrbuche der 
Cystoskopie, aber hinterher beschreibt er auf Grund seiner Beob¬ 
achtungen eine Reihe von Symptomen, denen man unter allen Um¬ 
ständen eine wichtige Bedeutung für die Diagnose beimessen muss. 



6 . 


64 . 


DIE MEDICINISCHE WOCHE. 




Vor Allem ist das Vorhandensein von Geschwüren charakteristisch, 
wenn sie multipel sind und wenn deren Abhängigkeit von einem 
Trauma im weiten Sinne des Wortes nicht festgestellt werden kann. 
Die Geschwüre können nach Casper dem äusseren Aussehen nach 
sehr verschieden und in dieser Beziehung wenig charakteristisch sein. 
Nicht minder bindend' ist das Vorhandensein punktförmiger bezw. 
grösserer Blutergüsse in die Schleimhaut. Bisweilen können tuber- 
culöse Knoten aufgefunden werden, die übrigens sehr leicht mit 
fibrinösen und eitrigen Gerinnseln, die der Oberfläche der Blasen¬ 
schleimhaut anhaften, zu verwechseln sind. Besonders charakteristisch 
ist nach Casper die Auffindung von stark ausgesprochenen patho¬ 
logischen Veränderungen in unmittelbarer Nähe mit dem Aussehen 
nach gesunder, normaler Schleimhaut. 

Meine Beobachtungen haben ergeben, dass das Aussehen der 
kranken Blase bei der Cystoskopie gewöhnlich schon von selbst 
einen mehr oder minder bestimmten Schluss auf tuberculösen Cha¬ 
rakter der Erkrankung gestattet, und dass es, wenn man eine Reihe 
solcher Fälle studirt hat, gelingt, viel Charakteristisches in denjenigen 
Veränderungen zu erblicken, die bei der Tuberculose angetroffen 
werden. Uebrigens dürfte das nicht besonders wunderbar erscheinen, 
wenn man berücksichtigt, dass die Tuberculose der Haut, der Mund¬ 
schleimhaut bezw. der Darmschleimhaut bei der Section meistentheils 
ziemlich genau schon mit dem unbewaffneten Auge nach dem 
äusseren Aussehen allein festgestellt werden kann. In meinen Fällen 
wurden folgende cystoskopische Bilder beobachtet: 

1. Die Blasenschleimhaut ist überhaupt wenig verändert, die 
Farbe und der Glanz derselben, sowie die Füllung der Gefässe sind 
der Norm nahe. Auf dem Boden auf den unteren Abschnitten der 
lateralen und hinteren Wandungen, hauptsächlich in der Nähe der 
beiden Ureteren sind 6 Geschwüre und multiple Blutergüsse von un¬ 
regelmässiger Form und verschiedener Grösse, hauptsächlich aber 
sehr kleine, zerstreut. Die Geschwüre sind unregelmässig abgerundet 
bezw. länglich, mit stark beschnittenen, leicht umgestülpten Rändern 
und mit schlaffen, rosafarbenen Granulationen, mancherorts mit 
weissem Belag bedecktem Boden. Die Schleimhaut ist in der Nähe 
des Geschwürs sehr wenig verändert. Der abgerissene Rand der 
normalen Schleimhaut bildet die Geschwürsränder. Die obere und 
vordere Blasenwand ist vollständig gesund (tuberculose Cystitis). 

2. Die Seitenwände und die Spitze der Harnblase sind unver¬ 
ändert, die inneren Organe normal. Das dem Trigonum Lieutaudii 
und dem Boden entsprechende Gebiet ist verändert: es sind Oedem, 
Röthung und einzelne Blutergüsse zu sehen. Von der Oeffnung des 
rechten Ureters verläuft in der Richtung nach hinten und innen, über 
den linken Ureter hinausgehend, eine granulirende Oberfläche, die 
leicht blutet und mit gelblichen Tuberkeln bedeckt ist. Diese Oberfläche 
erreicht, indem sie zum Theil auf die hintere Oberfläche übergeht, die 
linke Blasenwand (tuberculose Nephritis und Cystitis, Pyonephiose). 

3. Auf dem Blasenboden sind Rötung, Füllung der Gefässe und 
ödematöse Schwellung in der Gegend des linken Ureters zu sehen. 
InderNähedes letzteren befinden sich ein inHeilung begriffenes Geschwür, 
sowie eine von einer pigmentirten Narbe umgebene granulirende Ober¬ 
fläche. Die übrige Schleimhaut ist fast unverändert (Tuberculose der 
Niere, Pyonephrose, ulceröse tuberculose Cystitis). Vor einem Jahre 
ist in der Klinik die Nephrectomie gemacht worden. 

4. Die obere, laterale und vordere Wand ist normal. . In der 
Gegend des rechten Ureters befindet sich eine eingezogene, pigmen- 
tirte Narbe als Spur eines stattgehabten Blutergusses. An der Aussen- 
seite des linken Ureters befinden sich ein kleines Geschwür mit 
scharf umschnittenen Rändern und frische Blutergüsse. Am Boden 
sind mässige ödematöse Schwellung, Belag und fibrinöse Gerinnsel 
in geringer Quantität zu sehen (tuberculose Cystitis, tuberculose 
Epididymitis — Castration vor 2 Jahren —, Affection der rechten 
Lungenspitze.) 

5. Die Blasenschleimhaut ist wenig verändert, Entzündungs¬ 
erscheinungen sind nicht vorhanden. In der Nähe des linken Ureters 
befindet sich ein Geschwür von der Grösse eines silbernen Zwanzigpfennig- 
Stücks mit blassrosafarbenem Boden und leicht erhabenen Rändern. 
Eine genauere Besichtigung war leider nicht möglich, w r eil der Patient 
die Flüssigkeit aus der Blase herausgeschleudert hat (tuberculose 
Cystitis. Pyelitis?). 

6. Die Blase ist wenig verändert. Am Boden der Blase ist 
deutlich ausgesprochene Hyperämie zu sehen. Am linken Ureter ist 
an der anscheinend gesunden Schleimhaut ein Geschwür von der 
Grösse eines silbernen Zwanzigpfennigstückes mit leicht erhabenen 
Rändern und sehr wenig ausgesprochenen entzündlichen Erscheinungen 
am rosafarbenen Boden zu sehen. Die Schleimhaut ist in unmittel¬ 
barer Nachbarschaft anscheinend normal. An der Innenseite befindet 
sich am Blasenboden ein zweites und drittes Geschwür von gleicher 
Beschaffenheit, aber von länglicher Form und mehr auf die rechte 
hintere laterale Wand übergehend. Im Harn Koch sehe Bacillen 
(ulceröse tuberculose Cystitis). 


7. Die Schleimhaut der Blasenkuppe und der, vorderen Blasen¬ 
wand ist normal. Um die innere Oeffnung herum befindet sich an 
zwei Stellen unten und an einer Stelle oben je- eine kleine granu¬ 
lirende Oberfläche, ‘ die von ödematös hochgradig geschwollener, 
durchschimmernder Schleimhaut umgeben ist. Am Boden hinter dem 
linken Ureter befindet sich ein Geschwür von der Grösse eines 
silbernen Zwanzigpfennigstückes von oben geschilderter Form. Die 
Schleimhaut des Bodens ist ödematös und geröthet. Am rechten 
Ureter befindet sich hinter demselben eine mit fibrinösem Belag be¬ 
deckte Oberfläche, die vorn in eine granulirende Oberfläche von der 
Grösse eines silbernen Zwanzigpfennigstückes übergeht. Im Harn 
Kochsche Bacillen (tuberculose Cystitis, rechtsseitige Edipidymitis, 
Prostatitis, Rippenabscess, Affection der rechten Lungenspitze). 

(Fortsetzung folgt iD der nächsten Abtheilung für Fortschritte in der Diagnostik.) 

Das Fickersche Typirasdiagnosticum und die technische 
Ausführung der Gruher-Widalschen Reaction in der Praxis 

von Martineck (Deutsche Militärärztliche Zeitschrift, 1904, No. 10)* 

M. stellt ausgedehnte Versuche in der bacteriologischen Unter¬ 
suchungsstation des V. Armeecorps mit dem Fick ersehen Diagnosti- 
cum an und machte technische Verbesserungen, um in einer leicht 
fasslichen, schnell einleuchtenden, wohlfeilen und namentlich Jeder¬ 
mann nunmehr wirklich zugängigen Art die Anwendung der Ficker- 
schen Methode plausibel zu machen. Dies Vorhaben ist Martineck 
entschieden in der bisher idealsten Weise gelungen, und es empfiehlt 
sich in der That, die Arbeit M.’s im Original an jeden Laboratoriums¬ 
tisch zu hängen; oder am besten wäre es und am einfachsten, wenn 
die Firma E. Merck sich entschliessen könnte, die Martin ec kschen 
Ergänzungen bezw. Vereinfachungen in der Gebrauchsanweisung und 
in der Ausgabe ihres Instrumentariums zur allgemeinen Kenntniss 
und Verwerthung zu bringen; der Praxis und Wissenschaft wäre 
jedenfalls ein grosser Dienst damit erwiesen. Ich selbst habe noch keine 
Arbeit über das Fickersche Diagnosticum gelesen, die so anziehend, 
klar und durchsichtig geschrieben wäre, wie diese — einen reichlichen 
halben Druckbogen umfassende — Originalarbeit Martinecks. 

Wir können hier nur andeutungsweise aus der höchst wichtigen 
Abhandlung Einzelheiten hervorheben: Das Mercksche Instrumen¬ 
tarium zur Ausführung der Ficker sehen Methode ist voluminös, in 
seinen Einzelheiten viel zu leicht zerbrechlich und daher allenfalls 
für ein feststehendes Laboratorium, aber nirgends für die Ambulanz, 
unterwegs oder gar im Manöver oder im Felde zu gebrauchen. 

Zur Serumverdünnung muss man schlechterdings der Capillaren, 
der Centrifuge und anderer umständlicher bezw. leicht zerbrechlicher 
Hülfsmittel entrathen. 

Die Blutentnahme erfolgt am besten und am bequemsten^aus 
einem Ohrläppchen, das durch eine Lanzette unter gleichem Finger¬ 
drucke von oben her am unteren Rande eingeschnitten wird. 

Auffangen der etwa 8—12 Tropfen Blut in einem ganz kleinen 
Spitzgläschen (ca. 1 ccm fassend und leicht herstellbar aus einem 
Stück stärkeren Glasrohres, oder gleich lertig zu haben bei der Firma 
Dr. Müncke-Berlin). 

Das kleine Spitzgläschen kommt unter Wattepolsterung von 
unten und Verkorken von oben her in ein grösseres und allbekanntes 
Spitzglas zu stehen; und der Untersucher kann nun seine Probe in 
die Westentasche oder in ein passendes Etuis (z. B. Streichholz¬ 
schachtel) stecken und daselbst das Serum gerinnen lassen. 

In dem umhüllenden, grossen Spitzglase erfolgt nun die Serum¬ 
verdünnung, und zwar einfach mit einer Augentropfpipette, vier 
Tropfen Serum kommen zunächst in ein Spitzglas — 1 zusammen 
mit 18 Tropfen physiologischer Kochsalzlösung — und werden lebhaft 
geschüttelt. Von dieser Stamm-Verdünnung können nun die ver¬ 
schiedensten Gebrauchsverdünnungen hergestellt werden: vier Tropfen 
davon mit 16 Tropfen Kochsalzlösung geben eine Verdünnung von 
1 : 50 (Spitzglas II), zwei Tropfen davon und 18 Tropfen Kochsalz¬ 
lösung geben eine Verdünnung von 1 : 100 (Spitzglas III). Empfehlen 
würde es sich noch, sagt M., wenn die Firma E. Merck deri^Inhalt 
der Originalfläschchen von 25 g auf etwa 10 g herabsetzte. 

Was speciell die militärärztlichen Verhältnisse anbetrifft, so 
wäre eine möglichst weitgehende Ausrüstung der Sanitätsoffiziere 
mit den Utensilien zur Serodiagnostik des Typhus von grösster 
Wichtigkeit. Denn man mag über die absolut differential - dia¬ 
gnostische Bedeutung der WidaIschen Reaction urtheilen, wie man 
will-, für den Militärarzt wird die Widalsche Reaction immer von 
der grössten Bedeutung bleiben, einmal, weil sie in der überwiegenden- 
Mehrzahl der Fälle früher und sicherer das Bestehen eines Typhus 
anzeigt als die anderen klassischen Typhussymptome, und dann, weil 
sie einzig und allein uns die Diagnose eines abgelaufenen Typhus 
ermöglicht. Vor Allem auch thut eine gleichmässige Ausführung 
der Reaction überhaupt, und inSonderheit in der ganzen'Armee noth. 

" A. R. 


Verantwortlicher Redacteur: Dr. P. Meissner, Berlin W. 62, Kurfürstenstr. 81. — Verantwortlich für den Anzeigentheil: S. Nathan, Berlin. 
Verlag: Medicinischer Verlag G. m. b. H., Berlin W. 62, Kurfürstenstr. 81. — Druck von J. S. Preuss, Berlin S.W., Kommandantenstr. 14. 





einzelne Dtittimer 20 Pfß« 


No. 269. 27. Februar 1905. 


DIS 


HEDicimscas woche 

U.\l> 

BALVEOLOSISCHE CEVTRALZEITUWE 

Organ de» Allgemeinen Deutschen Baderverbandes, des Schwarzwaldbädertages, des Verbandes Deutscher Nordseebäder und des Vereins der Badeärzte der Ostsee. 

Ä. Deutschmann, A. Dührssen, M. Elsner, A. Hoffe,. E. Jacobi, R. Robert, M. Koeppen, H. Schlange, H. Onverricb' 

Hamburer. Berlin. Berlin Rnri; n uwv ~ .. r „ ö v wi * v , 

_ Hannover. Magdeburg. 


"Kreihnre. 


Rostor-k. 


Redaction: D'. P. Meissner. Berlin W . f&*l. Kurturste 


1. Prof. Adolf v Strümpell-Breslau: Bemerkungen 

übsr die balnaologLche Behandlung der Neu¬ 
rasthenie. 

2. Feuileton: Dr. Otto Loewe-Hongkong: Aerzt- 

liches aus China 

3. S t?" v>8h«rlontH. 

76. Versammlung Deutscher Naturforscher 
un < Aerzte h BnHau. (Fnrtsptznnsr.) 


Bemerkungen über die balneologiscbe 
Behandlung der Neurasthenie. 

Von 

Prof. Adolf von Strümpell, Breslau.*) 

Unter den Kranken, die alljährlich den 
verschiedenen Badeorten und Heilanstalten 
Zuströmen, bilden die „Neurastheniker“ einen 
sehr erheblichen Bruchtheil. Auch in den¬ 
jenigen Badeorten, deren Heilquellen nicht 
vorzugsweise von Nervenkranken aufgesucht 
werden, die sich vielmehr einen besonderen 
Ruf gegen gewisse innere organische Leiden 
verschafft haben, finden sich zahlreiche Kranke 
mit rein nervösen Beschwerden ein. Man 
denke nur an die zahllosen Fälle von 
nervöser Dyspepsie in Kissingen und in Karls¬ 
bad, an die Menge der Herz-Neu^astheniker 
in Nauheim und Cudowa u. s. w. Die Be¬ 
sorgnis, herz- oder magenleidend zu sein, 
treibt die Kranken in diejenigen Kurorte, welche 
gerade für diese Art von Krankheiten besonders 
geschätzt werden, und auch die Aerzte lassen 
sich bei der Verordnung eines Bades für ihre 
nervösen Patienten von ähnlichen Gesichts¬ 
punkten leiten. 

*) Vortrag, gehalten auf der ärztlichen Studien¬ 
reise durch die schlesischen Bäder 1904 . 


FEUILLETON. 


Aerztllches aus China. 

Von 

Dr. Otto Loewe-Hongkong. 

Ohne sich feuilletonistischer Uebertreibung 
schuldig zu machen, darf man die Behaup¬ 
tung wagen, dass China von allen Cultur- 
staaten die grösste Sterblichkeit hat. Kein 
Kenner des Landes wird den Satz bezweifeln, 
aber beweisen lässt er sich nicht; denn einem 
Reiche, in dem die alltäglichsten statistischen 
Angaben, wie die der Bevölkerungszahl, 
zwischen 250 und 440 Millionen schwanken, 
fehlen Sterblichkeitstabellen natürlich voll¬ 
ständig. Wer sollte auch Interesse daran 
haben und wer die Fähigkeit, an der Samm¬ 
lung wissenschaftlichen Materials mitzuwirken. 
Bis in die allerneueste Zeit, in der eine Art 
europäischer Hochschule in Peking begründet 
wurde und die Missionsspitäler Chinesen zu 
ärztlichen Empirikern ausbildeten und in das 
Land hinaussandten, gab es ja nur eine Art 
wissenschaftlichen Studiums, die doctrinäre 
Beschäftigung mit den Klassikern, mit Confu- 
ciuu, Mencius und ihren Commentatoren unter 
Ausschluss aller naturwissenschaftlichen, ma¬ 
thematischen und geographischen Wissens¬ 


I n lt a 11. 

5. internationaler Dermatologen-Congress in 
Berlin. (Fortsetzung.) 

Deutschland Berlin, Breslau.) 

Oesterreich «Wien, Prag). 

Russland (Petersburg). 

Italien (Venedig.) 

4. Literarische Moeatssehau 


Ich glaube, dass diese „nervöse Unter¬ 
strömung“ den Aerzten in den betreffenden 
Badeorten eigentlich sehr erwünscht ist. Denn 
erstens vermehrt sie im Ganzen die Frequenz 
des Badeortes, und sodann lassen sich bei 
nervösen Kranken in der Regel viel glänzen¬ 
dere Kuren maehen, als bei den organisch 
Kranken. Die nervösen Patienten sind es 
daher auch, die zum Ruhme eines Kurortes 
und seiner Heilerfolge besonders viel beitragen. 
Dazu gehört aber natürlich, dass sie auch 
wirklich in den Kurorten geheilt oder wenigstens 
gebessert werden, und deshalb ist die genaue 
Kenntniss der Neurasthenie und ihrer Be¬ 
handlung für jeden Badearzt dringend er¬ 
forderlich. 

Wer die Neurasthenie mit Erfolg be¬ 
handeln will, muss vor Allem eine klare Ein¬ 
sicht von dem Wesen der Neurasthenie 
haben. Die moderne Neuropathologie hat in 
dieser Hinsicht wesentliche Fortschritte ge¬ 
macht. Wir wissen jetzt, dass beim Neu¬ 
rastheniker nicht „die Nerven“ krank sind, 
sondern das Gehirn, und dass der eigentliche 
Krankheitssitz in dem Vorstellungsleben 
des Patienten zu suchen ist. Die Neurasthe¬ 
niker sind im Allgemeinen weniger Ne uro- 
pathen, als vielmehr Psychopathen; ihr 


gebiete. Die ausübenden Praktiker sind meist 
Aerzte eigener Mache, oft buddhistische oder 
taoistische Priester, die ihr Tempel nicht mehr 
sattsam ernährt — es giebt ja keinen staat¬ 
lich erhaltenen Clerus in China — und die 
deshalb der leidenden Menschheit ihre Dienste 
in Form von Gebeten und Bannsprüchen 
gegen böse Geister leihen. 

Sind die Aerzte durch den Tiefstand ihres 
Wissens nicht im Stande, an der Volkswohl¬ 
fahrt zu arbeiten, so ist die Regierung noch 
viel weniger geneigt, sich neue Pflichten zu 
den vernachlässigten alten aufbürden zu lassen. 
Es geschieht so wenig für die öffentliche 
Gesundheitspflege, dass in regelmässigen 
Zwischenräumen Provinz auf Provinz durch 
Ueberschwemmungen und Hungersnöthe ent¬ 
völkert werden kann, ohne dass die Regie¬ 
rung den Kampf mit den Naturgewalten auf¬ 
nähme oder wenigstens die stolz als „kaiser¬ 
liche Landstrassen“ bezeichneten unpassir- 
baren Fusspfade durch Verkehrswege ersetzte, 
die einen schnellen Ausgleich von Ueberfluss 
und Mangel möglich machten. 

Von Maassregeln gegen die ansteckenden 
Krankheiten ist ebenso wenig die Rede, 
höchstens dass man die Schuld an einer 
Epidemie auf die Anlockung von bösen Geistern 
durch europäische Neuerungen, etwa die Er¬ 
bauung einer Fabrik oder einer Eisenbahn, 


5. Therapeutische Notizen. 

6. Büoneroespreohungen. 

7. Referate aus Zeitschriften. 

8. N«u niedftrQ6l888en. 

9 Familien-Nachrichten. 

10. Patent uno Wattn n ’alohenllste. 

11. Tafel für ärztliche Stellenvermittlung. 


Bewusstsein, d. h. der Inhalt ihrer Vor¬ 
stellungen unter einander und zu den Vor¬ 
gängen der Körperlichkeit sind in krankhafter 
Weise verändert. Aus dieser Veränderung- 
lassen 5 sich alle Erscheinungen der Krankheit 
leicht herleiten. 

Es würde mich hier viel zu weit führen, 
wollte ich Ihnen eine genaue Analyse des 
neurasthenischen oder, richtiger gesagt, des 
»psjchasthenischen Bewusstseins“ geben. Nur 
drei besonders charakteristische und practisch 
unmittelbar wichtige Punkte muss ich kurz 
hervorheben: 1. das Hervortreten einzelner 
affectiv betonter Vorstellungen im Bewusst¬ 
sein des Kranken, 2. das besonders häufige 
Auftreten ängstlicher Affect-Vorstellungen, die 
sich auf den eigenen körperlichen Zustand 
beziehen, und 3. die in Folge des Fehlens 
der hemmenden und corrigirenden Vorstel¬ 
lungen eintretende allgemeine psychische Er¬ 
regung mit all ihren nothwendigen seelischen 
und kö"perlichen Folgezuständen. 

Fragen wir einen Neurastheniker oder, 
wie man gewöhnlich zu sagen pflegt, einen 
„nervösen Menschen“, nach seinem Gemüts¬ 
zustände, seinem seelischen Befinden, so wird 
die Antwort fast immer hauptsächlich in der 
Klage über die stete Aufgeregtheit, die grosse 


schiebt und ebenso folgerichtig wie gründlich 
die vermeintliche Ursache des grossen Ster¬ 
bens beseitigt. So ist China, seitdem die 
Pest in den 70er Jahren von Tibet aus die 
Landesgrenze überschritten hat, dieser Seuche 
nicht mehr Herr geworden und es ist recht 
wohl möglich, dass bei einer sofortigen ener¬ 
gischen Bekämpfung die Krankheit in ihrem 
Zug durch Südchina hätte gehemmt werden 
können, bevor sie sich der grossen Häfen 
und damit des Schlüssels zu allen Welttheilen 
bemächtigte. Die andere Geissei der Tropen, 
die Cholera, wüthet gleichfalls Jahr aus, Jahr 
ein in der heissen Jahreszeit und stört durch 
die ewigen Quarantänemaassregeln den ost¬ 
asiatischen Handel in der empfindlichsten Weise. 
Aber noch mörderischer als diese beiden 
schwer zu bekämpfenden Krankheiten wüthen 
die Pocken, die doch durch eine energisch 
durchgeführte Schutzimpfung in kurzer Zeit 
ausgerottet werden könnten. Ein grosser 
Theil des Volkes trägt die hässlichen Spuren 
der Erkrankung im Gesicht; liest man in der 
Zeitung die Nachricht von dem Tode eines 
bekannteren Chinesen, so folgt in einem grossen 
Theil der Fälle der Nachsatz, dass der Ver¬ 
storbene ein Opfer der Pocken geworden ist. 
Auch der Vorgänger des regierenden Kaisers 
ist als 18jähriger Jüngling dieser Seuche er¬ 
legen und sein unerwarteter Tod hat zu 










Reizbarkeit, die beständige innere Unruhe,.be T I 
stehen: Das Haupterfordemiss für den' Äpzt 
ist nun, die psychische Ursache dieses Zu¬ 
standes zu erforschen. Liegen berechtigte 
Ursachen vor, so ist der Zustand nicht als 
krankhaft autzufassen. Denn Niemand wird 
sich wundern, wenn ein Mensch Angesichts 
einer wirklich vorhandenen grossen Gefahr 
oder in Folge eines wirklich schweren oder 
erschütternden Unglücks in den Zustand 
geistiger Erregung versetzt wird. Hier würde 
vielmehr die Apathie und die mangelnde 
psychische Reaction krankhaft sein. Das 
krankhaft nervöse Bewusstsein wird aber in 
Aufregung versetzt durch Vorstellungen, deren 
Inhalt der Wirklichkeit nicht entspricht oder 
wenigstens durch eine falsche Be Werth ung 
der Wirklichkeit charakterisirt ist. Jeder Arzt 
kennt die zahlreichen sog. „Phobien“ der 
Neuiasthenier, die Platzangst, die Gewitter¬ 
angst, die Theaterangst, die Angst vor ge¬ 
wissen Thieren (Mäusen, Spinnen) u. s. w. 
Dies Alles sind Zustände, die in dem Hervor¬ 
treten gänzlich unberechtigter, affectiv betonter 
Vorstellungen ihren Grund haben. Noch 
häufiger und für den Arzt besonders wichtig 
ist aber das Hervortreten ängstlicher Vor¬ 
stellungen, die sich auf die eigentliche Körper¬ 
lichkeit des Kranken, sein eigenes körper¬ 
liches Befinden beziehen. Diesem Umstande 
verdankt wohl der grösste Theil der neu- 
rasthenischen Zustände ihre Entstehung. Es 
sind dies die sog. hypochondrischen Neu¬ 
rasthenien. Die Angst vor einem Magen¬ 
oder Herzleiden, die stete Sorge, von einem 
gefährlichen Gehirn- oder Rückenmarksleiden 
befallen zu sein - dieser abnorme, weil 
objectiv unbegründete Bewusstseinsinhalt 
ist die eigentliche Ursache unzählig vieler 
Fälle von nervöser Dyspepsie, von nervösem 
Herzleiden, nervöser Spinalirritation u. s. w. 
Von diesem primum movens aus geräth das 
gesammte Bewusstsein in den Zustand allge¬ 
meiner Erregung und Unruhe, und das krank¬ 
haft erregte Vorstellungsleben bewirkt eine 
Fülle abnormer Empfindungen und ebenso 
auch eine Menge wirklich körperlicher functio- 
neller Veränderungen und Störungen, so dass 
für den Unkundigen die primäre Bewusstseins¬ 
störung in dem scheinbar rein körperlichen 
krankhaften Zustande ganz zurücktritt und 


Palastrevolutionen und Wirren geführt, die 
die Geschichte Chinas bis zum heutigen Tag 
beeinflusst haben. Und sollte nicht bei einem 
so legitim gesinnten Volke, das sich auf 
höheren Befehl beim Antritt der neuen 
Dynastie den Zopf wachsen Hess, ein Impf¬ 
gesetz sich durchführen lassen? 

Ebenso wenig wie gegen diese pestartigen 
Erkrankungen des Körpers kämpft die Regie¬ 
rung gegen die moralische Pest an, die der 
Opiumgenuss über das Land gebracht hat. 
Freilich müsste die regierende Klasse bei sich 
selbst mit der Ausrottung des Lasters be¬ 
ginnen, denn wenn auch der gebildete Chinese 
bestreitet, diesem Laster ergeben zu sein, so 
braucht man die feurigsten Leugner nur 
einmal, wenn man die Gelegenheit dazu hat, 
nach Zahl der täglichen Pfeifen im Excita- 
tionsstadium der Narkose zu befragen; man 
erhält oft überraschende Antworten. Uebri- 
gens kann man den gewohnheitsmässigen 
Rauchern ihr Laster vom Gesicht ablesen, 
besonders wenn man zufällig ihr Alter kennt. 
Leute in den 20er Jahren tragen alle Kenn¬ 
zeichen des Greises; das Haar ergraut, die 
Augen tief eingesunken, abgezehrt und von 
wächserner Gesichtsfarbe, gleichen sie im Zu¬ 
stande des Opiumhungers „ausgegrabenen 
Leichen“ und fallen widerstandslos jeder zu- 
fälHgen Erkrankung zum Opfer. 


fast), vollkommen., verdeckt, wird.,,;, Dem erT 
fahrenen Arzt ist'es freilich meist nichtsbhvver; 
den Ursprung des Leidens zu entdecken, wenn 
er nur ; versteht, die richtige Methode der 
Untersuchung, d. h. die Erforschung des 
seelischen Lebens seiner Kranken, in An¬ 
wendung zu bringen. 

Nur der Arzt, der bewusst oder un¬ 
bewusst — dies psychische Moment der Neu¬ 
rasthenie mit berücksichtigt und zur Grund¬ 
lage seiner Therapie macht, kann wirkliche 
Erfolge bei. der Behandlung der neurasthe- 
nischen Zustände erzielen. Durch ihren 
psychischen Einfluss haben unzählige Kur¬ 
pfuscher und Charlatane die grössten Erfolge 
bei der Behandlung neurasthenischer Leiden 
erzielt, ohne den psychischen Factor bleibt 
die „rationellste“ wissenschaftliche Behand¬ 
lungsmethode bei dem Neurastheniker ohne 
allen Einfluss oder wirkt sogar schädigend 
ein. Somit muss ich also an die Spitze meiner 
Betrachtungen über die balneologische Be¬ 
handlung der Neurasthenie den Satz stellen: 
Kein Badearzt bilde sich ein, dass die ihm 
zu Gebote stehenden physikalischen und che¬ 
mischen Heilfactoren als solche die Grund¬ 
lage eines neurasthenischen Zustandes günstig 
beeinflussen können. Die Hauptsache einer' 
jeden Behandlung der Neurasthenie, sei es im 
Hause des Kranken, in einer Heilanstalt oder 
in einem Kurorte, ist und bleibt die psychische 
Beeinflussung desselben. Gelingt es uns, die 
psychischen Ursachen zu erkennen, die krank¬ 
haft betonten Vorstellungen zu corrigiren, 
zurückzudrängen, oder gar ganz aus dem Be¬ 
wusstsein zu bannen, so ist damit der grösste 
Erfolg erzielt, dessen Früchte nicht ausbleiben. 
Dieser Erfolg hängt freilich nicht nur von 
dem Wissen und der Kunst des Arztes ab, 
sondern natürlich auch von dem Grade der 
krankhaften Fixation der betreffenden Vor¬ 
stellungen im Bewusstsein. Wie keine Macht 
der Ueberredung und Belehrung den Paranoiker 
auch nur im geringsten von seinen Wahn¬ 
ideen abbringen kann, so sehen wir auch 
beim Psychastheniker die verschiedensten 
Grade der Hartnäckigkeit, mit der die krank¬ 
haften Vorstellungen vom Bewusstsein fest¬ 
gehalten werden. Den leichten Neurastheniker 
können wir manchmal durch ein einziges er- j 
| munterndes und beruhigendes Wort für lange ? 


Aber nicht nur die widerlichen Aus¬ 
schweifungen duldet der Staat, er billigt auch 
durch sein unthätiges Zuschauen das wider¬ 
natürlichste Verbrechen, die Ermordung des 
Kindes durch die eigene Mutter. Darin liegt 
die eigentliche Bankerotterklärung der Regie¬ 
rung, dass sie Gräuelthaten schweigend dulden 
muss, aus Unfähigkeit, die reichen Schätze 
des Landes in Nahrung für die Unterthanen 
umzusetzen. Wenn man hört, dass jährlich 
Myriaden von Mädchen geboren und ermordet 
werden, so will eine freiwillige Beschränkung 
der Geburtenzahl, ähnlich wie in Frankreich, 
als das geringere Uebel erscheinen. Aber 
dieser Ausweg ist verschlossen, denn die Er¬ 
zeugung einer zahlreichen männlichen 
Nachkommenschaft ist das oberste Sitten¬ 
gesetz der Chinesen. Von bitterster Armuth 
gezwungen, von religiösem Starrsinn verführt, 
der das Dogma über die ewigen Gesetze stellt, 
schafft der Familienvater durch Opferung des 
im Sinne confucianischer Weltanschauung 
minderwerthigeren Geschlechts Raum für eine 
zahllose männliche Nachkommenschaft. In 
China lernt man wünschen, dass Schenks 
Luftschlösser Wahrheit geworden wären. Das 
Verbrechen wird kaum geheim gehalten. 
Miss Fielde erzählt in ihren „Pagoda 
shadows“, dass von 160 über diesen Punkt 
befragten Frauen ihr der grösste Theil den 


Zeit bessern, beim-' schweren Neurastheniker 
prallen alle unsere Redön' und Ermähnungen 
erfolglos fb. Zwischen schwerer Neurasthenie 
und Hypochondrie einerseits und echter Para¬ 
noia andererseits giebt.es keine scharfe Grenze. 
In dem Grade der psychischen Beeinflussbar- 
keit liegt der brauchbarste Maassstab für die 
Beurtheilung der Schwere der Erkrankung. 

Aber, meine Herren, wenn ich auch den 
psychischen Factor als den maassgebendsten 
und wichtigsten bei der Behandlung der Neu¬ 
rasthenie hinstellen musste, so folgt daraus 
keineswegs, dass ich nun überhaupt der 
baineologischen Behandlung der Neurasthenie 
Allen Werth absprechen möchte. Dies ist 
durchaus nicht der Fall. Vielmehr glaube 1 
ich, dass gerade der Badearzt sich dem neu¬ 
rasthenischen Kranken gegenüber oft in einer 
besonders günstigen und zu Heil¬ 
zwecken gut verwendbaren Lage be¬ 
findet. Der Badearzt tritt in den meisten 
Fällen dem Neurastheniker als eine neue, noch 
nicht abgenutzte ärztliche Persönlichkeit und 
ärztliche Autorität gegenüber. Der Kranke 
kommt mit neuen Hoffnungen und Erwar¬ 
tungen ins Bad. Er wird aufs Neue eingehend 
untersucht und hört nun aufs Neue die be¬ 
ruhigende Bestätigung von der Ungefährlich¬ 
keit seines Leidens. Besonders günstig für 
die psychische Beeinflussung des Neurasthe¬ 
nikers liegen die Verältnisse, wenn sich der 
Arzt eine Zeit lang dauernd und eingehend 
mit dem Kranken beschäftigen kann, wie dies : 
namentlich in den Heilanstalten und Sanatorien 
der Fall ist. Hat der Arzt hier die erforder¬ 
lichen persönlichen Eigenschaften, die Kennt¬ 
nisse und das Geschick für eine methodische 
Psychotherapie, so sind seine Erfolge bei der 
Behandlung der Neurastheniker die denkbar 
besten. 

Aber auch noch andere günstige Mo¬ 
mente lassen sich aufzählen, die der Be¬ 
handlung der Neurastheniker in Bädern und 
Kurorten zu gute kommen. Die Entfernung 
von der häuslichen Arbeit, von den häuslichen 
Sorgen und Mühen, von mancherlei häuslichen 
Erregungen bewirkt eine grössere Ruhe des 
Gemüths. Wo körperliche und geistige Ueber- 
anstrengung das Hervortreten der neurasthe¬ 
nischen Zustände herbeigeführt hat, wirkt die 
geistige Erholung auf das vortheilhafteste ein. 


Kindermord; zusammen in 158 Fällen, ge¬ 
standen habe. Eines dieser Weiber hatte 
•nicht weniger als 11 Kinder auf dem Ge¬ 
wissen. 

Was bei den Mädchen die Gewalt schnell 
besorgt, das erreicht langsam Mangel an 
Reinlichkeit und Pflege bei dem bevorzugten 
Geschlecht. Eine unverhältnissmässig grosse 
Zahl der Kinder stirbt schon in den ersten 
Jahren an den Pocken und an unhygienischer 
Lebensführung. Allerdings entziehen sich die 
Chinesenfrauen nicht der Mutterpflicht, das 
Kind selbst zu nähren, aber gerade die Ge¬ 
währung dieser Wohlthat wird oft zu weit 
getrieben. Sieht man doch oft einen 3- bis 
4jährigen Knaben an der Brust einer abge¬ 
zehrten Frau saugen, ein Anblick, der ebenso 
widerlich ist, als das Bild des Säuglings an 
der Mutterbrust das Auge erfreut. Aber die 
Armuth treibt in diesem unglücklichen Lande 
j die Mütter zu dieser verhängnisvollen Spar¬ 
samkeit. Wir finden ja die gleiche Unsitte, 
die an der Lebenskraft zweier Menschen 
zehrt, leid .r auch noch bei der ärmsten deut¬ 
schen Bevöikerung. 

Ist das Kind aber entwöhnt, so giebt es 
keine Rücksicht mehr auf die besonderen Be¬ 
dürfnisse des Kindermagens. Das Kind nährt 
sich, wie der erwachsene' chinesische Prole¬ 
tarier, von dem, was es findet, und es giebt 









Djazii körnnden. nun aber auch die. günstigen 
körperlichen; Einflüsse, deren Bedeutung, 
selbst wenn sie erst in die zweite Linie zu 
stellen ist, doch auch nicht zu gering anzu¬ 
schlagen ist Schon der alte Satz mens sana 
in corpore sano weist auf die Wichtigkeit des 
guten körperlichen Befindens für den unge¬ 
störten Ablauf der seelischen Vorgänge hin. 
Wo wirkliche krankhafte organische Störungen 
mit der Neurasthenie verbunden sind, werden 
diese selbstverständlich einer geeigneten Be¬ 
handlung unterworfen werden müssen. In 
der Regel handelt es sich aber bei den Neu¬ 
rasthenikern nicht um besondere Krankheits¬ 
zustände, sondern um gewisse constitutionelle 
und functioneile Störungen, die vom Arzt in 
hohem Grade zu beacnten sind. Ich denke 
hier an das Verhalten der Ernährung, an die 
Blutbildung, an die Muskelkraft und Muskel¬ 
bildung, an den Appetit, an die Verdauung 
u. s. w. Welche Störungen hier .gemeint 
sind und wie dieselben behandelt werden 
müssen, brauche ich Ihnen, meine Herren, die 
Sie alle tagtäglich mit diesen Dingen zu thun 
haben, nicht näher auseinander zu setzen. Sie 
Alle wissen aber auch, wie bei der Behandlung 
der hier in Betracht kommenden Zustände, 
der Anaemie, der Unterernährung und Ueber- 
ernährung, der habituellen Obstipation, der 
Muskelschwäche u. s. w., gerade eine Menge 
von speciell balneologischen Heifactoren 
von fast unersetzlichem Werth ist. Alle Ein¬ 
flüsse des Klimas, der Luft und der Sonne, 
der Körperbewegung-, sowie der Ruhe im 
Freien können in den Kurorten meist viel 
leichter und ausgiebiger angewandt werden, 
als in der häuslichen Behandlung. Und auch 
die Regelung der Ernährung lässt sich 
wenigstens in manchen Fällen zu Hause nicht 
so sorgsam und consequent durchführen, als 


in einem güten Kurorte — ganz abgesehen 
von den eigentlichen diätetischen Heilanstalten. 

Und zu alledem kommen nun noch die 
besonderen Kurmittel und Heilfactoren des 
Bades hinzu. Manche derselben, die Elektro¬ 
therapie, Hydrotherapie, Heilgymnastik, 
Massage und dergl., sind ja den Kurorten 
nicht eigenthümlich. Sie können allenthalben 
zur Anwendung kommen. Aber wie oft fehlt 
es den Kranken zu Hause an Zeit und Ruhe 
zu methodischen derartigen Kuren. Und dann 
scheint ja in der That gerade die Verbindung 
dieser Behandlungsmethoden mit den oben 
angedeuteten allgemeinen Heilfactoren be¬ 
sonders gute Erfolge zu erzielen. Andere 
Heilfactoren aber, die besonderen Bäder und 
Trinkquellen, sind den einzelnen Badeorten 
durchaus eigenthümlich und können überhaupt 
nur in beschränktem Grade auch anderwärts 
zur Verwendung kommen. Fragen Sie mich, 
welchen Bädern ich denn einen besonderen 
Werth bei der Behandlung der Neurasthenie 
zuschreibe, so kann Ihnen meine Antwort 
darauf nach dem, was ich vorhin ausgeführt 
habe, von vornherein nicht zweifelhaft sein. 
Von einer specifischen Einwirkung irgend eines 
Bades oder einer Trinkquelle auf den neu- 
rasthenischen Krankheitszustand kann gar 
keine Rede sein. Nur auf die begleitenden 
körperlichen Symptome, deren Bedeutung ich 
aber oben hervorgehoben habe, kann ein 
physikalisches oder chemisches Heilmittel von 
Einfluss sein. Sehr gross ist unzweifelhaft 
in vielen Fällen die suggestive Einwirkung 
der besonderen Kurmittel eines Badeortes, und 
diesen Factor dürfen wir keineswegs unter¬ 
schätzen. Dass z. B. der Herz-Neurastheniker, 
der schon viel von den günstigen Wirkungen 
der C0 2 -Bäder in Nauheim, Cudowa u. a. auf 
das kranke Herz gehört hat, nun auch seinen 


ja bekanntlich kaum etwas im Thier- und 
Pflanzenreich, was für einen Chinesendarm 
unverwendbar wäre. Es soll sogar Vorkom¬ 
men, dass die Allerärmsten Sand unter die 
Speisen mischen, um ein dauernderes Gefühl 
der Sättigung zu erzielen. (A. H. Smith.) 
Am widerlichsten ist die Ernährung vom 
Fleisch gefallener Thiere; sogar infectiösen 
Krankheiten erlegene Hunde und Katzen wan¬ 
dern in den- Kochtopf der Hungernden, trotz 
der bekannten Furcht der Chinesen vor An¬ 
steckung. Uebrigens ist diese Scheu wohl 
auch kaum grösser, als in der Heimath, wo 
man auf Grund widersprechender Laborato¬ 
riumversuche die Schwindsüchtigen aus der 
menschlichen Gesellschaft ausschliessen will. 
Bei uns fürchtet man sich vor Bacillen, dort 
sind es böse Geister, von denen der Chinese 
sich vielleicht noch eine klarere Vorstellung 
macht, als der deutsche Philister von den 
Tuberkeln, dem für sein Modeschlagwort wohl 
meist der Begriff fehlt. 

Das Schicksal eines kranken Chinesen 
ist höchst beklagenswerth. Oeffentliche Kran¬ 
kenhäuser giebt es ausser den in dem endlosen 
Reiche verschwindenden Missionsspitälern und 
einigen grossstädtischen Anstalten überhaupt 
nicht. Leider ist aber auch der Betrieb in 
manchen dieser europäischen Anstalten keines¬ 
wegs musterhaft. Der Mangel an Geld, die Ent¬ 
fernung von den Mittelpunkten der fortschrei¬ 
tenden Wissenschaft, die Unreinlichkeit der 
chinesischen Krankenwärter lassen diese Pio¬ 
niere unseres Faches im fernen Osten nicht 
immer die Erfolge erzielen, deren die in 
glattem Fahrwasser befindlichen heimischen 
Anstalten sich erfreuen. Dass die Kranken¬ 
lager nur aus einem von zwei Stöcken ge¬ 
tragenen breiten Brett und einer Binsenmatte 
bestehen, ist kein Nachtheil, denn der Chinese 
ist kein reicheres Lager gewöhnt; dagegen 


muss der bisweilen deutliche Mangel an Hülfs- 
mitteln zur Krankenpflege, an Schienen, Appa¬ 
raten und vor Allem an Verbandzeug sehr 
geklagt werden. Aber es muss doch Ver¬ 
wunderung erregen, wenn ein einzelner 
Arzt, nur von chinesischem Hülfspersonal um¬ 
beben, ein Krankenhaus von an 100 Betten 
und eine etwa 25 000mal im Jahre in An¬ 
spruch genommene Poliklinik leitet und so 
zum Wohlthäter einer ganzen Landschaft wird. 

Die grösste Mehrzahl der Kranken ist auf 
die ländliche Pflege angewiesen, das heisst 
er liegt in einer menschenwimmelnden, im 
Winter luftdicht verschlossenen Stube von 
der Grösse einer Schiffskabine und ist ge¬ 
zwungen, den Qualm des kaminlosen Küchen¬ 
herdes und die Ausdünstungen der im engsten 
Familienkreise wohnenden Hausthiere einzu- 
athmen. Je schwerer er krank, um so zahl¬ 
reicher strömen die Nachbarn und Freunde 
herbei, um ihn nach unumstösslicher Sitte 
ihres Beileids zu versichern und ihre Haus¬ 
mittel anzupreisen. Das üblichste davon, 
das gegen Zahnschmerz so gut hilft wie gegen 
Seekrankheit, ist viel schmerzhafter, als unsere 
Alles heilenden Thees und Umschläge. Ein 
hülfsbereiter Nachbar mit guten Nerven setzt 
sich neben den Patienten und beginnt ihn 
mit seinen nach Landessitte centimeterlangen 
Nägeln irgendwo, meist an der Brust, zu 
kneifen, und zwar so lange, bis die behandelte 
Stelle blauroth von ausgetretenem Blut ist. 
Einige Finger breit daneben wiederholt er 
das Verfahren und so fort, bis die Brust wie 
ein Schachbrett aussieht. Zwanzig bis dreissig 
solcher Marken stehen dann unter und neben 
einander. Bei dieser Misshandlung lässt der 
Patient keinen Schmerzenslaut hören, zuweilen 
verzieht er nicht einmal das Gesicht dabei, 
denn im Ertragen von Schmerzen ist der 
Chinese für alle Völker vorbildlich. (Schluss fgtj 


Zustand durch die Bäder in besonderer Weise 
günstig beeinflusst glaubt, ist nicht zu ver¬ 
wundern, und so haben wir Aerzte durchaus 
das Recht, uns dieses günstigen psychischen 
Suggestiv-Mittels zu bedienen, zumal er durch 
Eingriffe erreicht wird, die an sich nicht nur 
nicht schädlich, sondern vielmehr sicherlich 
in mancher Hinsibht direct nützlich sind. 
Somit kann ich nur sagen — und die Er¬ 
fahrung bestätigt es durchaus — dass in 
jedem Kurorte Neurastheniker mit Vortheil be¬ 
handelt werden können, wenn nur der Arzt 
weiss, worauf es ankommt, und dass anderer¬ 
seits der Arzt mit keinem einzigen Heilmittel 
und keiner einzigen Heilmethode — und seien 
seine Apparate und Kureinrichtungen noch so 
sinnreich und prächtig — auch nur die ge¬ 
ringsten Erfolge bei seinen Neurasthenikern 
erzielen wird, wenn er das punctum saliens, 
den psychischen Factor, nicht zu würdigen 
und in Wirksamkeit zu setzen versteht. 

Und somit muss für jeden Neurasthe¬ 
niker, der einen Kurort aufsucht, vom be¬ 
handelnden Arzt ein besonderer Heilplan auf¬ 
gestellt werden. Das Erste und Hauptsäch¬ 
lichste ist die Aufnahme des psychischen 
Status und die darauf beruhende directe und 
indirecte psychische Behandlung. Dann kommt 
die Untersuchung und Beurtheilung des körper¬ 
lichen Zustandes und die mit Rücksicht hierauf 
vorzuschreibende Diät und Leoensweise. End¬ 
lich kommt die Auswahl in Bezug auf die 
anzuwendenden besonderen Heilmittel und 
Kurmethoden, wobei man einerseits und vor 
Allem die wichtigen suggestiven Einflüsse 
sich zu Nutze machen muss, andererseits 
aber auch nach Maassgabe der vorliegenden 
individuellen Verhältnisse bestimmte körper¬ 
liche Einwirkungen anstrebt. In der Ver¬ 
einigung aller dieser Hülfsmittel liegt die beste 
Methode zur Behandlung der Neurastheniker, 
deren Verwirklichung gerade in der balneolo¬ 
gischen Praxis nicht nur besonders oft er¬ 
wünscht, sondern auch oft besonders leicht 
durchführbar ist. Wie man aber von der 
Neurasthenie im Allgemeinen schon oft gesagt 
hat, dass sie zu den Krankheiten gehört, die 
nicht von der Arznei, sondern nur vom Arzt 
geheilt werden könne, so wird man auch 
von den balneologischen Erfolgen sagen 
müssen, dass sie nicht dem Bade, sondern 
dem Badearzt zuzuschreiben sind. 

SITZUNGSBERICHTE. 

Congresse. 

76. Versammlung Deutscher Naturforscher 
und Aerzte in ßreslau vom 19.—23. Sept. 

Section für Geburtshülfe u. Gynäkologie. 

Sitzung vom 20. September, Nachmittags. 
Gemeins. Sitzung mit der Abtheilung f. Neurologie. 

(Fortsetzung.) 

Jung: Anatomische Untersuchungen 
über den Nervenapparat der weiblichen 
Genitalien. Vortr. berichtet über Untersuchun¬ 
gen, die er an Beckenorganen neugeborener 
Mädchen mit Hülfe der mikroskopischen Serien¬ 
schnittmethode angestellt hat, um die Verbreitung 
des Nervenapparates zu klären. Er kommt zu 
dem Resultat, dass die Zahl und Ausbreitung 
der Nerven und Ganglien viel grösser ist, als 
bisher angenommen wurde, und besonders an 
der Scheide, wo dichtes Netzwerk bis auf den 
Beckenboden hinabreicht. Bei der Geburt treten 
also mit dem Hinabdrücken des vorausgehenden 
Theiles immer mehr nervöse Apparate in Thätig- 
keit, die Wehen mehr und mehr verstärkend. 
Ferner wird nachgewiesen, dass Reins Ver¬ 
suche, nach denen Conception und Geburt nach 
Durchtrennung sämmtlicher Nervenbahnen zum 
Uterus beobachtet seien, anatomisch unhaltbar 


68 . 


sind, da es unmöglich ist, am lebenden Thier 
alle Nervenbahnen experimentell auszuschalten. 

Discussion. H. W. Freund sah auch 
die grösste Anhäufung von Ganglienzellen an 
derselben Stelle wie Jung. In der Schwanger¬ 
schaft sah Fr. sehr grosse Vermehrung der 
Zellen. Den Einfluss auf die Geburt in Folge 
Reizung der Ganglien neben der Scheide be¬ 
zweifelt Fr., da die Geburt auch eintritt, wenn 
der Kopf noch ganz hoch steht. — W. A. 
Freund: Das grobe Verhalten der Ganglien¬ 
massen ist äusserst verschieden, bisweilen findet 
sich in der That ein so grosses Ganglion, wie 
Frankenhäuser es abbildet. 

Franque-Prag: Ueber pathologische 
Hinterscheitelbeineinstellung, nebst einem 
Beitrag zum normalen Geburtsmechanis¬ 
mus (ist ausführlich in der Prager medic. Wochen- 
schr. 1904 erschienen). Vortr. unterscheidet als 
pathologische Hinterscheitelbeineinstellung“ die 
Fixation des Kopfes mit der Pfeilnaht an der 
Schamfuge gegenüber der n physiologischen H.“, 
der häufigen und belanglosen, vorübergehenden 
Einstellung der Pfeilnaht des beweglichen Kopfes 
an der Symphyse vor dem Blasensprunge. Er 
wendet sich gegen die von Schatz versuchte 
Erklärung der pathologischen H., die von einer 
nach des Vortr. Ansicht ebenfalls unrichtigen 
Erklärung der normalen Einstellung der Pfeilnaht 
in der Mitte oder hinteren Hälfte des Beckens 
ausgeht. Schatz erklärt letztere aus einer nach 
vorn convexen Krümmung des Uterus und der 
Kindesaxe in Folge der Einwirkung der Bauch¬ 
presse, weiche den Fundus uteri während der 
Wehe nach hinten pressen soll. Vortr. konnte 
an Diagrammen, die durch Auflegen biegsamer 
Bleistäbe auf das Abdomen der Kreissenden ge¬ 
wonnen sind, nachweisen, dass eine solche Rück¬ 
wärtspressung des Fundus uteri nicht stattfindet. 
Die Umhebelung des kindlichen Kopfes mit der 
Pfeilnaht in oder hinter die Mitte des Becken¬ 
eingangs findet vielmehr durch vermehrte Ante- 
flexion des Uterus statt, wie aus den Diagram¬ 
men des Vortr. ersichtlich ist, und zwar in der 
Norm vor dem Einsetzen der Pressyvehen, in 
der Eröffnungsperinde. Die Umhebelung bleibt 
aus, und es kann zur Ausbildung einer patholo¬ 
gischen Hinter ^heitelbeineinstellung kommen, 
wenn der Kopf seine normale Beweglichkeit ein- 
gebüsst hat, ehe durch die Wehenthätigkeit der 
ersten Geburtsperiode der erwähnte normale 
Mechanismus sich vollzogen hat, entweder weil 
bei rechtzeitigem Blasensprung der Kopf zu lange 
eine abnorme Beweglichkeit beibehalten hat, oder 
weil die Blase vorzeitig gesprungen ist, was 
sich unter 144 brauchbaren Geburtsgeschichten 
79 mal notirt fand. Demonslratien eines Uterus, 
bei welchem eine spontane, complete Uterusruptur 
bei Hinterscheitelbeineinstellung an der hinteren 
gedehnten Wand in Gestalt einer kaum 7 mm 
langen Fissur entstand, sowie des dazu gehörigen 
Beckens, eines Naegeleschen Beckens, an dem 
nicht nur die apiastische, sondern auch die nor¬ 
male Seite des Kreuzbeins vollständig mit dem 
Darmbein synostosirt ist. (Forts, folgt.) 

5. internationaler Dermatol ogen-Congress. 

Berlin (Pathologisches Museum der Charite.) 
Vormittags-Sitzung vom 16. September 1904. 

Vorsitzende: Jadassohn, Campana, 
Crocker, Rille. 

(Fortsetzung.) 

Marschalxo - Koloczvär demonstrirt den 
Heileffect einer in wenigen Sitzungen innerhalb 
14 Tagen durchgeführten Röntgentherapie an 
einem sehr ausgedehnten Fall von Cancroid, wo 
die chirurgische Behandlung wegen derLocalisation 
an den Augen nicht angebracht schien. 

Lesser-Berlin präcisirt seine Erfahrungen 
dahin, dass die oberflächlichen, erfahrungsgemäss 
nicht zu Metastasen führenden Epitheliome, 
ebenso wie die nicht mehr operablen das Feld 


DIE MEDICINISCHE WÖCHE. 


der Röntgentherapieen seien, alle übrigen sind 
chirurgisch zu behandeln. 

Boorel-Paris hat den Mäusekrebs genauer 
studirt und wiederholt Epidemieen von MäuSekrebs 
festgestellt. Das Zusammenwohnen in den Käfi¬ 
gen giebt gute Bedingungen zur Entwickelung 
der Tumoren, aber die inneren Ursachen der 
Uebertragung sind noch nicht bekannt. — Das 
Adenocarcinom der Mäuse ist ebenso wie der 
Tumor Jensens übertragbar, man muss aber 
Theile der Geschwulst und lebende Zellen über¬ 
tragen. Stark zerriebenes oder durch Papier 
filtrirtes Gewebe ist nicht mehr virulent. Mikrosko¬ 
pisch sind virulente Elemente nicht festzustellen. 

Darier - Paris und Roussy - Paris fanden 
wiederholt bei Frauen multiple Tumoren, die 
histologisch den cutanen Sarco'iden Boecks, 
dem Erythema induratum Bazins, den tubercu- 
lösen Tumoren im Allgemeinen glichen. Obwohl 
Tuberkelbacillen nicht in den Geschwülsten ge¬ 
funden wurden, reagirten die Kranken doch local 
und allgemein auf Alt-Tuberculin. Um die An¬ 
nahme, dass die Tumoren nicht durch Tuberkel¬ 
bacillen, wohl aber durch die Stoffwechselpro- 
ducte der Tuberkelbacillen hervorgerufen werden, 
zu begründen, wurden weissen Ratten abgetödtete 
Tuberkel bacillen injicirt. Es entstanden aber 
nur käsige Abscesse. Dagegen gelang es, durch 
Injection des Chloroform-Auszuges der abgetödte- 
ten Tuberkelbacillen Tumoren zu erzeugen, die 
völlig den Sarcoiden glichen. 

Werther-Dresden betont, dass die Radio¬ 
graphie nicht für alle Fälle ausreicht, Hahn- 
Bremen hält, wie Schlesinger, die chirurgische 
Entfernung für die Methode der Wahl. 

Freund-Wien macht darauf aufmerksam, 
dass bei Röntgenbestrahlung tiefe Tumoren 
schneller wuchern als unbestrahlte. 

Herxheimer-Frankfurt a. M. hat von 21 
echten Hautcarcinoraen 3 mit Röntgen geheilt 
entlassen. 1 Kranker ist ein Jahr lang geheilt 
geblieben. Dagegen wurde bei einem auf den 
Knochen übergreifenden Carcinom der Stirnhaut 
zwar Heilung der Hautaffection durch X-Strahlen 
erzielt, die 1 / 4 Jahr später vorgenommene Section 
zeigte aber Carcinomatose der Meningen und des 
Gehirns. In einem Fall von Carcinom der Ober¬ 
lippe, das auf den Oberkiefer überging, folgte 
einer anfänglichen Besserung sehr bald eine be¬ 
trächtliche Verschlimmerung. Aehnlich entstand 
bei einem Carcinom der Haut der linken Leiste 
nach der anscheinend gut vertragenen Röntgen¬ 
therapie Carcinomatose der Lymphbahnen und 
Uebergang der Erkrankung auf Oberschenkel 
und Bauchhaut. 

v. Hansemann-Berlin hält den von Krom- 
p ec her geschaffenen Begriff des Basalzellen¬ 
krebses für nicht haltbar. Alle Epithelien stam¬ 
men schliesslich von der Basalschicht ab. Auch 
die Abstammung der Naevi von der Epidermis 
kann v. H. nicht zugeben, obwohl die Derma¬ 
tologie allgemein die neue Lehre angenommen 
hat. Die aus Naevis hervorgegangenen Ge¬ 
schwülste sind demnach auch gar keine Epithe¬ 
liome, sondern Sarcome. (Fortsetzung folgt.) 


DEUTSCHLAND. 

Berlin. 

Berliner medicini&ciie Gesellschaft. 

Sitzung vom 22. Februar 1905. 

(Eigener Bericht.) 

Vor der Tagesordnung demonstrirt Buschke 
einen Fall von Rhinosclerom. Aeussere Ver¬ 
änderungen sind operativ beseitigt worden. 
Jetzt bestehen noch Veränderungen am Rachen. 

Helbing zeigt 4 Kinder mit congenita¬ 
len Kniegelenksluxationen, die alle Formen 
der Beuge- und Streckcontracturen aufweisen. 
Aetiologisch sind wahrscheinlich Geburtsvorgänge 
in Anspruch zu nehmen. 

Gluck demonstrirt eine Patientin mit Oeso- 



phagusstrictur, bei der retrograde Sondirung 
vom gastrectasirten Magen aus nicht möglich 
war. Er hat dann von einer Oesophagusfistel 
aus einen Schlauchapparat zur Magenfistel ge¬ 
leitet und auf diesem Wege eine Ernährung vom 
Munde aus möglich gemacht. 

A. Wolf zeigt eine Pat., bei der sich in 
kürzerer Zeit eine Mumification der End¬ 
phalangen der Finger eingestellt hat. — 
Levy-Dorn macht einige Bemerkungen zu den 
von dem Fall aufgenommenen Röntgenbildern, 
die eine Knochenatrophie zeigen. 

Buschke demonstrirt Präparate von einem 
Fall von maligner Lues. 

Tagesordnung: Krause: Beiträge zur 
Pathologie und Therapie der Jackson- 
schen Epilepsie und zu ihrer operativen 
Behandlung. Bei einer Reihe von Operatio¬ 
nen hat er die im Thierexperiment festgcstellte 
Thatsache, dass nur die vordere Centralwindung 
elektrisch erregbar ist, beim Menschen verificiren 
können. Die traumatischen und infectiösen Epi- 
lepsieen scheidet er aus der Betrachtung aus. 
Seine Fälle vertheilen sich auf 3 Gruppen: 
1. Jackson sehe Epilepsie im Anschluss an cere¬ 
brale Kinderlähmung, 1 Fall mit subcorticaler, 
encephalitischer Cyste, Heilung noch nach 11 
Jahren mit guter psychischer Entwickelung; 

1 Fall porencephalische Cyste. 2. Epilepsie, 
bedingt durch Tumoren in der motorischen Re¬ 
gion; bei einem. Fall rein Jackson sehe Epilepsie- 
Symptome, 1 Fall mit leichten Krampf Sympto¬ 
men, ein dritter mit Lähmungen ohne Krampf-* 
erscheinungen. 3. Fälle, wo bei der Operation 

keine Veränderungen der Hirnrinde gefunden 
werden; hier kann man nur das primär-krampfige 
Centrum exstirpiren. Zu dessen Ausführung ge¬ 
nügen nicht die anatomischen Verhältnisse; es 
muss mit der faradischen Reizung bestimmt 
werden. 

Zur Discussion: Frankel, Krause, Roth- 
mann, Oppenheim, Krause. 

Verein für innere Medirin. 

Sitzung vom 20. Februar 1905. 

(Eigener Bericht.) 

Karewski: Ursache, Verhütung und 
Behandlung des perityphlitischen Anfalls 
(mit Demonstrationen). Zunächst giebt der Redner 
die Definition der „ Appendicitis“ als einen chro¬ 
nischen entzündlichen Process des Wurmfort¬ 
satzes selbst, während er unter „Perityphlitis“ 
nur den acuten Anfall unter Betheiligung des 
Bauchfells versteht. In diesem Sinne ist nun 
die Perityphlitis stets die Folge einer schon be¬ 
stehenden Appendicitis. Die Prophylaxe der 
Perityphlitis besteht darin, dass man eine be¬ 
stehende Appendicitis so behandeln muss, dass 
kein perityphlitischer Anfall entsteht. Die Appen¬ 
dicitis ist eine sehr häufige Erkrankung und 
führt durchaus nicht jedesmal zu einem perity- 
phlitischen Anfall. Die zahlreichen gelegentlichen 
Befunde von verödetem Wurmfortsatz bei Sec- 
tionen beruhen nicht, wie man früher glaubte, 
auf einer „physiologischen Involution“, sondern 
auf geheilter Appendicitis. Es muss noch eine 
Gelegenheitsursache zu der Appendicitis hinzu¬ 
kommen, um einen perityphlilischen Anfall her¬ 
vorzurufen. Die einzig annehmbare Theorie von 
der Ursache der Appendicitis ist eine Infection. 
Fremdkörper, welche nach der früheren Auf¬ 
fassung eine so grosse Rolle spielten, sind sehr 
selten die Ursache, und Kothsteine meist Folge, 
und nicht Ursache. Die vor Kurzem aufgestellte 
Theorie von der ursächlichen Bedeutung des 
Emaillegeschirres für die Entstehung der Appen¬ 
dicitis ist ebenso unhaltbar, wie die der Metsch- 
nikoffschen Theorie von der Bedeutung der 
Eingeweidewürmer für die Entstehung der Appen¬ 
dicitis. Die Appendicitis ist nichts weiter, als 
eine besondere Localisation der allgemeinen 
Enterocolitis, welche ihre Sonderstellung nur der 



r um MJttjjiu ijNXisumj: wuchs. • " ••■ - . 

(ESTERREICH. 


anatomischen Eigenart des Wurmfortsatzes ver¬ 
dankt, der seinen Inhalt nicht entleeren kann. 
Die anatomische Sonderstellung beruht ferner 
auf dem Vorhandensein besonderer, für die In- 
fection zugänglicher, histologisch charakteristi¬ 
scher Stellen, welche Aschoff nach dem Vor¬ 
bilde der Tonsillen als Lacunen bezeichnet hat, 
und der schwierigen Gefässversorgung, welche 
allein durch das Mesenteriolon stattfindet. Die 
Betheiligung des Mesenteriolon ist stets secundär, 
sie ist aber wegen der spärlichen Blutversorgung 
und der Kürze des Mesenteriolon von grosser 
Bedeutung, indem, wenn erst einmal das Mesen¬ 
teriolon ergriffen war, späterhin bei den leich¬ 
testen Entzündungsprocessen schwere Circulations- 
störungen eintreten können. Auf einer beson¬ 
deren Kürze des Mesenteriolon beruhen die 
häufigen distalen Erkrankungen des Wurmfort¬ 
satzes sowie die familiären Erkrankungen. 

Die Prophylaxe der Perityphlitis hängt also 
von einer richtigen Diagnose der Appendicitis ab. 
Diese zeigt sich nun durch allerlei Störungen im 
Gebiete des Magendarmtractus; Obstipationen, 
Neigungen zur Flatulenz, Diarrhoeen, Magendarm¬ 
katarrhe, „Blinddarmreizung*. Die Defecte in 

der Schleimhaut des Wurmfortsatzes werden, wenn 
ein perityphlitischer Anfall eintritt, nicht durch 
die Infection erzeugt, sondern umgekehrt, sie 
sind die Eingangspforten für die Bacterien und 
sind schon vor dem Anfall vorhanden. Der 
anatomische Process, welcher der Appendicitis zu 
Grunde liegt, ist eine Appendicitis granulosa 
haemorrhagica. Vortrag, demonstrirt an einer 
grossen Reihe makroskopischer und mikroskopi¬ 
scher Präparate die Einzelheiten dieses Processes. 
Da die Appendicitis nur eine Theilerscheinung 
der Enteritis ist, so ist die Behandlung derselben 
gleichzeitig die Behandlung des Darmkatarrhes 
nach den Principien der internen Medicin. In 
diesem Sinne ist jede „Dyspepsie“ bei einem 
Kinde als eine ernste Krankheit aufzufassen, 
welche mit Bettruhe behandelt werden muss; jede 
habituelle Obstipation ist ernst zu nehmen, und 
ihre Diagnose ist oft durch Rectal-Palpation trotz 
gegentheiliger Anamnese zu stellen. Zwei Haupt¬ 
symptome für die Appendicitis giebt es: i. Schmerz 
in der Ileocoecalgegend, 2. locale Gasauftreibung 
des Coecum. Wenn nach 4—6 wöchiger conser- 
. vativer Behandlung diese Erscheinungen nicht 
zurückgehen, so soll der Appendix, chirurgisch 
entfernt werden. Bei dem perityphlitischen 
Anfall dagegen stebt Redner unbedingt auf dem 
Standpunkt der Frühoperation. Mi. 

Breslau. 

Schlesische Gesellschaft für 
Tater ländische Cultur. 

Medicinische Section. Sitzung vom 3. Febr. 1905. 

Winkler spricht über Herzruptur und 
demonstrirt eine Anzahl das Thema veranschau¬ 
lichender Präparate. Der Vortragende unter¬ 
scheidet a) spontane Rupturen, die meist nur 
bei krankem Herzen Vorkommen, und b) durch 
Tumoren bedingte Rupturen. • Frädisponirende 
Herzaffectionen sind in erster Reihe die Erkran¬ 
kungen des Myocards, z. B. das Fettherz. Leute 
mit hochgradiger Fettdegeneration können sogar 
im Schlafe an Herzruptur sterben. Ferner prä- 
disponiren partielle Myomalacieen, Ernährungs¬ 
störungen, die durch Coronarerkrankungen bedingt 
sind, zur Herzruptur. Hier kann es Vorkommen, 
dass durch solch erweichte Stellen der Herzwand 
das Blut einfach durchsickert, ohne dass ein 
Loch nachweisbar wäre. In anderen Fällen 
handelt es sich um geplatzte Herzaneurysmen, 
auch Risse der Herzscheidewand sind beobachtet. 
Andere zu Herzzerreissung prädisponirende Herz¬ 
erkrankungen sind: Abscesse der Wand, Ge¬ 
schwulstmetastasen zerfallender Natur, Echino- 
coccen und Gummata. Ausser am Herzen selbst 
werden noch neben geplatzten Aneurysmen der 


Coronararterien Rupturen der Aorta im Herz¬ 
beutel beobachtet. Der Vortragende berichtet 
über zwei derartige Fälle; der eine betraf eine 
33jährige Frau, die während der Entbindung 
plötzlich in Folge einer circulären Zerreissung 
der Aorten-Intima uud einer kleinen Perforation 
nach aussen gestorben war. Der zweite Fall 
betraf eine 58jährige, hochgradig arteriosclero- 
tische Frau, bei der der plötzliche Exitus wäh¬ 
rend der Defäcation eingetreten war. Im zweiten 
Theil seines Vortrages berichtet der Redner über 
durch Traumen bedingte Rupturen. Von der 
Betrachtung ausgeschlossen sind alle durch pene- 
trirende Thoraxwunden zu Stande kommenden 
Herzverletzungen. Bei den durch stumpfe Gewalt 
hervorgebrachten Herzrupturen ist meist die 
rechte Herzhälfte und am häufigsten der rechte 
Vorhof zerrissen. Selten wird Zerreissung der 
Scheidewand beobachtet, häufiger sind Rippen¬ 
brüche mit Aufspiessung des Herzens auf den 
Fragmenten. In einem Falle, der ein gesundes, 
kräftiges, 2 5jähriges Mädchen betraf, das mit 
grosser Gewalt von einem Wagen herabgeschleu¬ 
dert worden war, fand sich die ganze linke 
Brusthälfte mit Blut gefüllt, und in demselben 
schwamm ein Theil der linken Herzwand. In 
einem ähnlichen Falle, bei dem es sich ebenfalls 
um einen Sturz vom Wagen handelte, fand sich 
bei einem gesunden, kräftigen Manne eine Zer¬ 
reissung der rechten Herzkammer. Am Schluss 
des Vortrages geht der Redner auf den Mecha¬ 
nismus und die Localisation der Herzrupturen 
ein. Er kommt zu dem Schluss, dass nach 
diesen Richtungen hin bestimmte Regeln nicht 
existiren. In den meisten Fällen handelt es sich 
um sogenannte Platzrupturen, die dadurch zu 
Stande kommen, dass einzelne Theile der Herz¬ 
wand in Folge der Compression der Bru9twand 
ein- und abgeklemmt werden. Das eingeschlos¬ 
sene Blut findet keinen Ausweg und sprengt 
darum die Wand. In anderen Fällen findet eine 
directe Zerreissung des Herzmuskels statt, und 
in wieder anderen Fällen spielen Zerrungen eine 
Rolle. Sehr häufig dürfte aus der Vorgefunde¬ 
nen Verletzung kein Rückschluss auf den Mecha¬ 
nismus des Zustandekommens derselben gezogen 
werden können. 

In der Discussion erwähnt Buch wald einen 
Fall, wo bei einem sehr kräftigen Mann, der 
eine ausnahmsweise schwere Last heben wollte, 
eine vollständige AbreissuLg des Papillar- 
muskels erfolgt war. 

Ponfik macht darauf aufmerksam, dass bei 
forcirter Rückwärtsbiegung auch bei gesunden 
Menschen eine Abreissung der Aorta zu 
Stande kommen kann. Ferner verficht er die 
Ansicht, dass auch bei ganz gesundem Herzen 
eine plötzliche Herzlähmung auf eine rein nervöse 
Ursache hin stattfindenden könne. 

Stern führt die durch Ueberanstrengung 
zu Stande kommende Herzruptur innerhalb des 
Thorax zurück. Diese Drucksteigerung sei 
wiederum bedingt durch den bei Anstrengungen 
stets stattfinden Glottisverschluss. 

Graupner berichtet über einen Fall von 
Pyämie nach Verschlucken einer Näh¬ 
nadel. Der betr. Patient hatte am 10. Januar 
nach Genuss einer Schwellwurst Halsbeschwerden 
verspürt. Am 12. Januar suchte er einen Arzt 
auf, der ihn an eine Poliklinik verwies. Hier 
wurde eine Röntgenuntersuchung vorgeschlagen, 
vom Kranken aber abgelehnt. Am 14. Januar 
stellte sich hohes Fieber und Athemnoth ein; 
am 21. Januar wurde der Patient sterbend in 
die Klinik eingeliefert. Bei der Autopsie fand 
sich eine mehrere Centimeter lange Nähnadel, 
die in der V. aconyma und V. jugul. comm. 
steckte. Die Eingangspforte derselben konnte 
nicht mit Sicherheit nachgewiesen werden. Der 
Vortragende nimmt jedoch an, dass dieselbe vom 
Pharynx resp. Oesophagus aus eingedrungen sei. I 


Wien. 

K. k. Gesellschaft der Aerzte. 

Sitzung vom 13. Januar 1905. 

(Eigener Bericht.) 

Mandl spricht über die klinische Bedeu¬ 
tung der Milchsecretion bei bestehender 
Schwangerschaft. Angeregt durch die Be¬ 
obachtung eines Falles, in welchem bei einer 
Graviden nach dem Absterben einer neunmonat- 
lichen Frucht Milchsecretion eintrat, während die 
Geburt erst einige Tage später erfolgte, hat 
Mandl und Kreidl Thierversuche ausgeführt, 
bei welchen die Föten im Uterus abgetödtet 
wurden. Die Experimente ergaben, dass das 
Absterben der Frucht im Uterus das Auftreten 
der Milch in den Brustdrüsen zur Folge habe. 

Halb an bekämpft diese Theorie und sagt, 
dass die Milchsecretion mit dem Aufhöreu der 
Function der Placenta in Zusammenhang zu 
bringen ist. 

Neumann hält einen Vortrag über „die 
an den altperuanischen, keramischenThon- 
figuren und antropomorph en Gefässen 
dargestellten Hautveränderungen und De¬ 
fecte mit Rücksicht auf das Alter der 
Syphilis und anderer Dermatosen in 
Amerika.“ Er demonstrirt mehrere Gefässe 
aus den Hofmuseen von Berlin, Wien, Leipzig 
und London, an denen verschiedene Krankheits- 
processe mit grosser Naturtreue dargestellt sind. 
Die meisten derselben zeigen die für Syphilis 
charakteristische Form der Zerstörung der Nase 
und Oberlippe, woraus der Schluss auf die 
Existenz der Syphilis in Peru schon in prae- 
columbischer Zeit gerechtfertigt ist. — Heger, 
der Vorstand der ethnographischen Abtheilung 
des Hofmuseums, bemerkt hierzu, dass die ethno¬ 
graphischen Sammlungen ein hochinteressantes 
Material für den Arzt bieten. 


Prag. 

Verein Deutscher Aerzte. 

Sitzung vom 13. Januar 1905. 

Imhofer demonstrirt mikroskopische Präpa¬ 
rate eines Falles von Phlebectasia laryngea 
mit Haematom des rechten Stimmbandes. 
Vortr. hält diese Affection zwar für nicht häufig, 
aber doch nicht für so selten wie Makenzie, 
der sie zuerst beschrieb. Aetiologisch sind all¬ 
gemeine Circulationsstörungen, hyperämische Zu¬ 
stände im Larynx durch Missbrauch der Stimme, 
vor Allem aber Magendarmaffectionen zu nennen; 
auch locale Ursachen (Strumen, Lymphome etc.) 
können Stauung und Gefässerweiterung bedingen. 
Die Affection ist mit Laryngitis hämorrhagica 
nicht identisch. Therapeutisch empfiehlt Imhofer 
Iastillationen mit Adrenalin in den Larynx, in 
vorgeschrittenen Fällen Skarificationen nach 
Krause, warnt jedoch bei Blutungen vor jeder 
localen Therapie, die immer Würgen oder Husten 
hervorrufen kann. 

Chiari demonstrirt ein neues spondylo- 
listhetisches Becken des pathol.-anatom. 
Museums (des 7.) in Prag. Dasselbe stammt 
von einer 70 jährigen Frau; aus der Anamnese 
konnte bezüglich der Olisthesis lumbo-sacralis 
nichts eruirt werden. Von aussen fiel an der 
Rückenfläche der Leiche eine an der Grenze 
zwischen Lenden- und Kreuzwirbelsäule ver¬ 
laufende quere Furche auf, während man von 
innen nach Eröffnung der Bauchhöhle eine wulst¬ 
artige Protuberanz am Promontorium constatiren 
konnte. Die Präparation der Wirbelsäule und 
des Beckens ergab eine Olisthesis der vorderen 
Hälfte des 5. Lendenwirbels auf der Basis des 
Kreuzbeines nach vorn um 1 cm, während die 
hintere Hälfte des 5. Lendenwirbels an ihrem 
Platze geblieben war. An der Vorderfläche des 
5. Lendenwirbels und ersten Kreuzwirbels hatten 









^ 1 AWUW—I— 


mächtige ineinander greifende Exostosen die , 
Olisthesis zum Stillstand gebracht. Das Becken 
war seiner Form nach ein typisches spondylo- 
listhetisches im Sinne von Breus und Kolisko. 
Als Ursache für die Olisthesis konnte bilaterale 
Spondylolysis interarticularis congenita des fünften 
Lendenwirbels festgestellt werden, und rechnet 
daher Chiari diesen Fall zur ersten Gruppe 
seiner zweiten Kategorie der ätiologischen 
Formen der Spondylolisthesis. Wegen der Ent¬ 
wicklung der typischen Beckenforin muss ange¬ 
nommen werden, dass bei der Patientin schon 
vor langer Zeit, als bei ihr die Beckenknochen 
noch im Wachsthum begriffen waren, die Olis¬ 
thesis lumbo-sacralis eingetreten ist. 

Chiari demonstrirt weiter 2 Fälle von 
Kniegelenksargyrie nach mit Silberdraht 
genähter Patellarfractur. Es handelt sich um 
eine locale Argyrie, deren Entstehung darauf 
zurückzu führen ist, dass von den nach der 
Patellarsütur zurückgebliebenen Silberdrahtstücken 
kleinste Partikel in Lösung gelangten, die dann 
in der Nachbarschaft als feinste Körnchen wieder 
ausfielen und so die Pigmentation resp. Versilbe¬ 
rung der Gewebe veranlassten. 

Vom chirurgischen Standpunkte aus sind 
diese beiden Fälle sowohl wegen der exacten 
Heilung der Partellarfractur, als auch deswegen 
interessant, weil hier trotz der vorgenommenen 
Extraction Silberdrahtstücke zurückblieben. 

Weiter spricht Chiari über haematogene 
Neoplasmametastasen im weiblichen Genital¬ 
apparate, und zwar über einen Fall von multiplem 
secundären Carcinom in der Mucosa des Uterus 
in der linken Tuba, in den beiden Ovarien und 
in den Douglasschen Falten nach Mamma- 
Careinom bei einer 42 jährigen Frau und über 
einen Fall von secundärem Sarcom im rechten 
Ovarium und der rechten ala vespertilionis nach 
Sarcom der glandula thyreo'fdea bei einer 
41 jährigen Frau. 

Rübesch demonstrirt eine etwa gänseei¬ 
grosse Galakt okele, welche bei einer 38 jähr. 
exstirpirt wurde, deren Genese er auf die Beein¬ 
flussung eines Neoplasmas — in diesem Falle 
eines papillären intracanaliculären Fibromyoms 
resp. Adenofibromyxoms — zurückführen konnte. 

O. W—r. 

RUSSLAND. 

Petersburg. 

Pirogowscher Congress der Gesellschaft 
der russischen Aerzte. 

Sitzung vom 18. Januar 1904. 

Ueber Weylsche Krankheit. 

W. P. Obratzow hat in einem Zeitraum 
von 6 Jahren (1898 — 1903) in der Therapeuti¬ 
schen Abtheilung des Kiewer Alexander-Kranken¬ 
hauses für Männer im Ganzen 34 Personen mit 
Weylscher Krankheit behandelt, von denen 11 
(32,3 o/o) gestorben sind. Von diesen letzteren 
sind 8 secirt worden. Auf Grund seiner Beob¬ 
achtungen über den klinischen Verlauf der Krank¬ 
heit und der Resultate der pathologisch-anatomi¬ 
schen und bacteriologischen Untersuchung gelangt 
O. zu folgenden Schlüssen: 1 . Der von ihm 
beobachtete Mortalitätsprozentsatz bei der Weyl- 
schen Krankheit bestätigt die schon von Seiten 
der Prognostik auf Grund des klinischen Ver¬ 
laufs der Krankheit bestehende Meinung von der 
Identicität der Wey Ischen Krankheit und des 
Typhus biliosus, der in Aegypten und Syrien 
beobachtet wurde (Griesinger, Kartulies, 
Diamantopulos). 2. Der mikroskopische 
Hauptbefund ist die schon von vielen Forschern 
wahrgenommene leucocytäre, nach den Unter¬ 
suchungen O.s polynucleäre Infiltration der Nieren, 
der Leber, des Herzens und in geringerem Grade 
der übrigen Organe. 3. Die Milz bot in den 
Fällen O.s klinisch sowohl wie pathologisch¬ 
anatomisch unbedeutende Veränderungen, was 


mit den Beobachtungen von Kartulies, theil- 
weise auch mit denjenigen von Fiedler über¬ 
einstimmt. 4. Die Vorgefundenen pathologisch¬ 
anatomischen Veränderungen der um das Dop¬ 
pelte vergrösserten Nieren, und zwar die Hy¬ 
perämie der Nierengefässe, lobuläre leukocytäre 
Infiltration der Zwischencanalräume und Degene¬ 
ration des Epithels der Kanälchen ohne Erschei¬ 
nungen von Glomerulo-Nepbritis erklären die in 
der Mehrzahl der Fälle von O. beobachtete 
eigenthümliche Beschaffenheit des Harns bei der 
Wey Ischen Krankheit, wie Polyurie, niedriges 
specifisches Gewicht des Harns, sehr geringer 
Eiweissgehalt und ungeheure Anzahl von Harn- 
cylindern. 5. Die Auffindung einer gleichen 
leukocytären Infiltration mit Chromatolyse der 
Ganglienzellen in den Herzganglien bei unbedeu¬ 
tenden Veränderungen des Herzmuskels selbst 
kann man mit dem in einigen Fällen von O. auf¬ 
getretenen Herztod in Zusammenhang bringen. 
6. In der Leber waren ausser der leukocytären 
Infiltration und den degenerativen Veränderungen 
der Leberzellen die Veränderungen in den Gallen¬ 
gängen, die gewöhnlich durchgängig blieben, 
unbedeutend; in Folge dessen muss man den bei 
der Wey Ischen Krankheit auf tretenden Icterus 
in der Mehrzahl der Fälle nicht als Retentions-, 
sondern als einen acatectischen Icterus betrach¬ 
ten (Liebermeister). 7. In allen Fällen wurde 
bei der pathologisch-anatomischen Section das 
schon von den früheren Autoren hervorgehobene 
Vorhandensein eines zähen Schleims, der bei 
keiner anderen Krankheit angetroffen wird, be¬ 
obachtet (sämmtliche Organe der Bauchhöhle 
waren gleichsam in Gummi arabicum einge- 
schlossen). Die Entstehung dieses Schleims ist 
vorläufig nicht aufgeklärt. Mit der grössten 
Constanz wird dieser Schleim in der Pericardial- 
höhle angetroffen. 8. Das zu Lebzeiten der 
Patientin entnommene Blut war in sämmtlichen 
Fällen steril. Bei den postmortalen Unter¬ 
suchungen fand man in den Organen und im 
Schleim der serösen Höhle: imal Streptococcen, 
3mal Staphylococcus albus, in einem Falle einen 
nicht pathogenen Bacillus; in einigen Fällen ist 
es auch bei der postmortalen Untersuchung nicht 
gelungen, Mikroorganismen zu finden. Das Vor¬ 
handensein dieser Microbien in der Leiche muss 
als secundäre Infection betrachtet werden, die 
schon auf der Basis einer primären Züchtung der 
Organe durch den specifischen Mikroorganismus 
der Wey Ischen Krankheit und deren Toxine 
erfolgt ist. 9. Der allgemeine Charakter des 
klinischen Verlaufs, sowie die Ergebnisse der 
pathologisch-anatomischen Untersuchung lassen, 
meint O., die Weylsche Krankheit als eine 
acute Infectionskrankheit sui generis, von einem 
noch nicht entdeckten Mikroorganismus herrüh¬ 
rend, betrachten. 


ITALIEN. 

Wissenschaftliche Versammlung der Aerzte- 
kammer der Stadt und Provinz Venedig, 

abgehalten am 6. Januar 1904. 

Ueber die Beziehungen zwischen den 
hysterischen Psychosen und der primären 
Demenz. 

Prof. Giulio Obici hebt zunächst hervor, 
wie insbesondere in der Psychiatrie keine wahren 
pathognomonischen Symptome bestehen, und wie 
hingegen bei den Psychiatern die Tendenz vor¬ 
herrscht, manche wohldefinirte Krankheitsformen 
über die gebührenden Grenzen hinaus zu erwei¬ 
tern, um in dieselben viele andere, noch nicht 
genügend begrenzte und nicht zur Genüge aus¬ 
geprägte Krankheitsbilder aufzunehmen. Da viele 
der sogenannten hysterischen Stigmata leicht 
bei fast allen Geisteskrankheiten angetroffen zu 
werden pflegen, so hat man sonderbarer Weise 
mit der Bezeichnung „hysterische Psychosen“ 
Missbrauch getrieben, indem man von Zeit zu 


Zeit eine hysterische MelähchöHe, sowife eine 
hysterische Paranoia und sogar eine hysterische 
Demenz schuf. Colin hätte bereits im Jahre 
1890 dargethan, dass viele Psychosen sich bei 
hysterischen Frauen entwickeln, aber nicht als 
der Ausdruck des Hysterismus, sondern als der 
Ausdruck einer hereditären degenerativen Ver¬ 
anlagung des Kranken. Redner geht noch- 
weiter und meint, dass man die Möglichkeit der 
Coöxist<“nz des Hysterismus mit irgend einer 
Geisteskrankheit nicht leugnen könne, und dass 
in vielen Fällen übrigens die sogenannten Stig¬ 
mata als die directen Erscheinungen der psychi¬ 
schen Krankheitsform und nicht des Hysterismus 
vorhandeo seien. An der Hand von sieben klini¬ 
schen Fällen, welche Redner an der von Prot. 
Belmondo geleiteten psychiatrischen Klinik in 
Padua beobachtet hat, sucht er die Richtigkeit 
seiner Behauptung für die primäre Demenz dar- 
zuthun, indem er überdies die analogen Nach¬ 
weise, wie sie von Kraepelin, Kaiser, Nissl, 
Finzi und von Vedrani erbracht wurden, citirt. 
Redner erörtert hierauf die Frage, welche hyste- 
roformen Stigmata sich bei der primären Demenz 
vorfinden können, indem er diesen Gegenstand 
in drei Theile bringt: 1. die nervösen hystero- 
formen Symptome der primären Demenz; 2. die 
den hysterischen Psychosen und der primären 
Demenz gemeinsamen psychischen Symptome; 

3. der diagnostische Werth der Suggestivkuren 
bei der primären Demenz, Ad. 1. Bei der pri¬ 
mären Demenz findet man folgende nervöse 
hysteroforme Symptome, welche mit der primä¬ 
ren Demenz und nicht mit dem Hysterismus 
innig verbunden sind, nämlich im Bereiche der 
Sensibilität: Parästhesieen verschiedener Art, 
sowie anästhetische und hyperalgesische Zonen; 
im Bereiche der Reflexe: Erlöschen einiger ober¬ 
flächlicher Reflexe, oder auch Steigerung der 
tiefen und oberflächlichen Reflexe; im Bereiche 
der Motilität: transistorische Paresen, Muskel¬ 
krämpfe und convulsivische Anfälle. Ad 2. Unter 
den psychischen Symptomen, welche den hysteri¬ 
schen Psychosen und der primären Demenz ge¬ 
meinsam sind, finden sich: leichte Erregbarkeit, 
Zerstreutheit, Oberflächlichkeit des Urtheils, Ero¬ 
tismus, absurde Handlungen, die mit ausser¬ 
ordentlich sonderbaren und phantastischen Ideen 
in Beziehung stehen, Verdunkelung des Bewusst¬ 
seins, wechselnde Laune. Mannigfache hystero¬ 
forme psychische Symptome können sich derart 
bei einem mit primärer Demenz behafteten 
Kranken gruppiren, dass es den Anschein hat, 
dass er ein klinisches Krankheitsbild darbietet, 
welches den eigentlichen psychischen Krankheits¬ 
bildern der Hysterischen sehr ähnlich ist. Dahin 
gehören z. B. gewisse Zustände von Delirium 
mit Hallucinationen, welche die convulsivischen 
Anfälle begleiten, ihnen folgen oder sie substi- 
tuiren, oder gewisse Zustände von Stupor mit 
Vermehrung des Muskeltonus bis zur katatoni¬ 
schen Rigidität. Redner hebt die vielfachen 
Differenzen und Aehnlichkeiten zwischen den 
Krankheitsbildern der einen und der andern Form 
hervor, indem er speciell auf die Geistesschwäche 
hinweist, weiche die Unterlage für jeden klini¬ 
schen Symptomencomplex der Demenz und nicht 
des Hysterismus bildet. Vortragender hebt über¬ 
dies hervor, wie die Hysterischen in manchen 
Erscheinungen, die sie darbieten, den Hypnoti- 
sirten ähnlich seien, und wie viele Symptome, 
welche den Katatonischen eigen sind, diese letzte¬ 
ren dem Zustande von Individuen im hypnotischen 
Schlafe näher bringen. Ad 3. Redner führt in 
dieser Beziehung aus, dass in manchen Fällen 
nicht einmal das Verschwinden vieler der hysteri- 
formen Symptome unter dem Einfluss der Sug¬ 
gestion ein genügender Grund dafür sei, um die 
primäre Demenz auszuschliessen. Es kann sich 
sogar ereignen — wie in einem vom Redner 
beobachteten Falle —, dass die Krankheit in 
der ersten Zeit in hysteroforme Symptome einge¬ 
kleidet sei, und dass alle krankhaften Erscheinun- 



gen unter dem Einflüsse det Suggestion schwinden, 
so dass der Kranke den Anschein der Genesung 
darbietet, und dass sich nichtsdestoweniger kurze 
Zeit darnach die Demenz mit ihrem leider pro¬ 
gressiven Verlaufe einstellt. (Schluss folgt.) 

LITERARISCHE 

MONATSSCHAU. 

Gynäkologie. 

Wenn man auch unbedingt anerkennen muss, 
dass gegen früher die Mortalität im Wochenbett 
auf ein Minimum herabgesunken ist, so ist an¬ 
dererseits das Fieber im Wochenbett trotz der 
auf die Spitze getriebenen. Verschärfung der Des- 
infection nicht entsprechend seltener geworden. 

Zweifel 1 ) schliesst daraus, dass diese fieber¬ 
haften Störungen des Wochenbettes überhaupt 
nicht durch die Desinfection der bisherigen Art 
beseitigt werden können. Er versuchte daher, 
den Grundsatz der absoluten Bluttrockenheit des 
Operationsgebietes, den er in geradezu pedanti¬ 
scher Weise bei gynäkologischen Operationen 
durchführt, auch auf die Geburtshülfe zu über¬ 
tragen: Wenn man eine frisch entbundene Frau 
einige Zeit, d. h. Ya — i Stunde nach der Aus- 
stossung der Nachgeburt, mit plattenförmigen, 
schmalen Scheidenspiegeln untersucht, so sieht 
man fast ausnahmslos im Fornix vaginae ein bis 
zwei wallnussgrosse Blutklümpchen liegen. 
Zweifel beschloss nun, diese Klümpchen in 
jedem Falle unter sehr schonendem Einstellen 
des Scheidengrundes mit trockenen Tupfern weg¬ 
wischen zu lassen. Er Hess von einem Assistenz¬ 
ärzte vom 16. October 1903 bis 1. April 1904 
diese Maassregel (und zwar einmaliges Austupfen J 
bei jeder Neuentbundenen ausführen, und zwar 
bis 31. December 1903 nie anders als mit 
Gummihandschuhen, seit dem i. Januar 
1904 nur mit genauester Desinfection der Hände. 
Das Ergebniss dieses neuen Verfahrens mit dem 
trockenen Austupfen der im Scheidengrunde lie¬ 
genden Blutgerinnsel ergab in den ersten 10 
Wochen auf 243 Geburten i4mal Temperatur¬ 
steigerungen, also 5,7 %, so dass 94,3 °/ 0 
sämmtlicher Wöchnerinnen völlig normale Tem¬ 
peraturen hatten — eine Ziffer, die trotz aller 
bisherigen Bemühungen bis dahin niemals in der 
Zweifelschen Klinik erreicht wurde. — Im 
2. Quartal, in dem versuchsweise die Gummi¬ 
handschuhe für die Untersuchungen weggelassen 
wurden, waren die Resultate nicht ebenso gut, 
denn es stieg bei 313 aseptischen Gebärenden 
die Morbidität auf 11,5 °/ 0 . Seit der Einfüh¬ 
rung der Untersuchung mit Gummihandschuhen 
ist in der Leipziger Klinik, wie Z. durch die 
Zahlenreihe der Morbiditätsprocente seit dem 
Jahre 1890 beweist, eine deutliche Verminderung 
der Morbidität eingetreten. Damit stimmt die 
Steigerung im 2. Quartal der Zweifelschen 
Versuche vollständig überein. Zweifel ist auf 
Grund dieser Thatsachen überzeugt, dass das 
Fieber durch die Zersetzung der im Scheiden¬ 
grunde liegenden Blutklumpen (Retentionscoagula) 
entsteht und sieht daher in dem Wegräumen des 
geronnenen Blutes gleich nach der Niederkunft 
einen Theil der Verhütung des Kindbettfiebers. 

Gegen diesen Vorschlag Zweifels wendet 
sich mit Recht Bockeimannganz energisch. 
Denn selbst zugegeben, dass die Blutklümpchen 
thatsächlich die Quelle der Infection darstellen, 
hält Verf. die Erreichung der absoluten Blut- 
trockenheit in der Vagina der Frischentbundenen 
auch bei wiederholtem Wegwischen, das dann 
eventuell tage- und nächtelang zu geschehen 
hätte, für unmöglich. Für absolut verfehlt 
aber hält er, das Verfahren zur allgemeinen 
Nachahmung in der geburtshülflichen Praxis zu 
empfehlen. Die Folgen könnten die allerschlimm¬ 
sten sein. Die allgemeine Wochenbettsmorbidität 

1 ) Centralblatt für Gynäk. 1904, No. 21, „Ueber 
die Verhütung der Fieberanfälle im Wochenbett.“ 

2 ) Centralbl. f. Gynäk. 1904, No. 26. 





Würde qicht sinken, sondern gewaltig in die 
Höhe schnellen. Abgesehen davon sieht Verf. 
in dem Freilegen der Vagina und Portio und 
dem Auseinanderzerren der frisch verklebenden 
Wunden eine Stunde post partum, wie sie zur 
Entfernung der Coagula von Zweifel vorge¬ 
schlagen wird, eine eminente Infectionsgefahr. 

Bokelmann sieht in Folge dessen in der 
Befolgung des Vorschlages Zweifels den ver¬ 
hängnisvollsten Rückschritt, der in 
Sachen geburtshülflicher Prophylaxe in 
den letzten Jahren gethan wurde. 

Er glaubt, dass bei der Verhütung von 
Fieberfällen im Wochenbett für alle Zeiten zwei 
Leitmotive tonangebend seien: die strenge 
Asepsis aller Gegenstände, die mit dem Geburts- 
canale der Kreissenden in Berührung kommen, 
und zweitens ein grundsätzliches Vermeiden jeder 
nicht absolut gebotenen Berührung des Geburts- 
canales der Wöchnerin. 

Ueber die in ihrer Aetiologie immer noch 
dunkle Hyperemesis gravidarum haben in 
I der jüngsten Zeit wieder einige Autoren jhre 
Ansicht geäussert. — Unter dem im strengen 
Sinne des Wortes als Hyperemesis gravidarum 
bezeichneten, kaum stillbaren gefährlichen Er¬ 
brechen der Schwangeren hat man jene Fälle zu 
verstehen, welche bei dem bis dahin gänzlich 
gesunden Körper ohne jeden nachweisbaren Grund 
rein und allein nur mit der Schwangerschaft in 
Zusammenhang gebracht werden können. 

Nach der Ansicht v. Zaborszky 3 ) sind 
diese Formen von Erbrechen nur Reflexneurosen. 
Dementsprechend trachtet er die Kranken durch 
sorgfältige Pflege, welche sich auf alle Organe 
und deren Function bezieht, wenn es nothwendig 
ist, durch Absonderung, durch sanatorische Ord¬ 
nung zu beruhigen; er sucht ferner alle Reize, 
welche Reflexe auslösen, fernzuhalten. Er sorgt 
für eine dreistündliche Blasenentleerung, regel¬ 
mässige Stuhlentleerung, Bettruhe, flüssige Diät, 
besonders Milch. Mit dieser Therapie erreichte 
er in den meisten Fällen gute Resultate. Nach 
Verfassers Meinung bilden die Fälle eine grosse 
Ausnahme, in denen man die Unterbrechung 
der Sch wangerschaf t als das geeignetste 
Heilverfahren wählen muss. Drei Fälle aus der. 
Universitäts-Frauenklinik, die er anführt und die 
alle drei tödtlich endigten und bei denen die 
Section gemacht wurde, beweisen aufs Neue, j 
dass das hartnäckige Erbrechen auch nach dem 
Abort nicht nachlässt, weil der Körper durch 
eine nicht entdeckte oder nicht entdeckbare 
Krankheit vergiftet ist. In Folge dessen sollen 
in Zukunft die Indicationen der künstlichen Ein¬ 
griffe zum Stillen des schweren Erbrechens noch 
sorgfältiger kritisirt und ihre Grenzen noch enger 
gesteckt werden. 

Graefe 8 ) schliesst sich der Kallenbach- 
schen Hypothese über die Aetiologie der Hyper¬ 
emesis an, der dieselbe nicht für eine durch die 
Schwangerschaft hervorgerufene Reflexneurose, 
sondern für die Folgeerscheinung einer functio¬ 
neilen Neurose, der Hysterie, hält. Zum Beweis 
für die Richtigkeit dieser Hypothese führt er 
die zahlreichen Fälle Picks aus der Schauta¬ 
schen Klinik und zwei selbst beobachtete an. 

In allen Fällen spricht er den Erfolg der ange¬ 
wendeten mechanischen Mittel lediglich der Sug¬ 
gestion zu. So beschreibt G. einen Fall, in 
dem wegen Hyperemesis am Ende des zweiten 
Monats die Einleitung eines Abortes beschlossen 
wurde. Eihautstich bezw. Ablösung des Eies 
war ohne den gewünschten Erfolg. Eine mehr¬ 
fache Wiederholung dieser Versuche führte 
ebenso wenig zur Unterbrechung der Schwanger¬ 
schaft, bewirkte aber, dass das Brechen aufhörte 
und das ganze Befinden sich durchaus besserte. 
Das psychische Moment also, die bestimmte 
Zusage, dass die intrauterinen Manipulationen 
den Abort zur Folge haben würden, genügte in 
diesem Falle — beide schon in vorgerücktem 
3 ) Monatsschr. f. Geburtsh. u. Gyn. Bd. 19 , H. 7 . 


Alter stehende Gatten hatten sich einen Familien- * 
ztiwachs nicht gewünscht ; —, um das Erbrechen 
zu sistireri. In G.s zweitem Falle genügte der 
bestimmte Hinweis, dass sich die Patientin in 
eine Privatklinik aufnehmen lassen müsse, falls' 
das Erbrechen nicht bald nachliesse, zum schnell¬ 
sten Stillstand des Erbrechens. Verf. betont 
nochmals, dass, wenn auch gelegentlich Heilun¬ 
gen durch suggestiv wirkende Maassnahmen er- . 
folgen, die Isolirung oder Ueberführung der 
Schwangeren in ein Krankenhaus als die wich¬ 
tigsten Factoren zu betrachten sind, 

Baisch 4 ) hält für einen zur Auffassung der 
Hyperemesis wesentlichen Punkt, dass zwischen 
der gewöhnlichen harmlosen Emesis der Schwan¬ 
geren bis zum Vomitus perniciosus sich sämmt- 
liche Uebergänge finden. Die letal endigende 
Hyperemesis ist nur graduell von der Nausea 
der Schwangeren verschieden. Es muss aber 
auch die letzte Ursache der Hyperemesis dieselbe 
sein wie die der Emesis. Verf. hält die Emesis 
für eine reflectorische, von der Eiperipherie aus¬ 
gehende, durch das Brechcentrum vermittelte 
motorische oder secretorische Störung der Magen¬ 
function und demnach die Hyperemesis für eine 
krankhafte Steigerung, die an verschiedenen 
Stellen der Reflexbahn zu suchen sein wird : 

1. an der Quelle des Reizes, im Uterus, 

2. an den medullären Gentren, 

3. an der Auslösungsstelle des Reflexus, im Magen. 

Die Therapie der Hyperemesis steht dem¬ 
entsprechend nach B.s Ansicht vor der dreifachen 
Möglichkeit, entweder die Quelle des Reizes, das 
Endometrium, zum Angriffspunkt zu nehmen, oder 
auf die vermittelnden Centren bezw. das Central¬ 
nervensystem einzuwirken, oder durch specifische, 
diätetisch-medicamentöse Behandlung des Magens 
dessen Aufnahmefähigkeit zu steigern. Der 
schwierigste Punkt in der Therapie ist die Frage, 
wann die medicamentös - diätetische Behandlung 
abgebrochen und durch den operativen Eingriff, 
die Entfernung des Eies, ersetzt werden kann. 

Als prognostisch ungünstig erscheinen von vorn¬ 
herein die Fälle, in welchen sich zu dem über¬ 
mässigen Erbrechen noch eine abnorme Saliva- 
tion hinzugesellt. Diese Combination gab auch 
Verfasser bei zwei von ihm mitgetheilten Fällen 
die Indication zur Unterbrecbur^g der Schwanger¬ 
schaft ab. 

Die Anschauungen über die Malignität der 
Chorionepitheliome, welche früher durchweg 
zu den bösartigen Geschwülsten gerechnet 
wurden, haben sich durch neuere Beobachtungen 
wesentlich geändert. (Schluss folgt.) 

4 ) Monatsschr. f. Geburtsh. u. Gyn. Bd. 19, H. 7. 


THERAPEUTISCHE NOTIZEN. 

Einige Erfahrungen über „Arhovin 
als Antigonorrhoicum und Desinficiens 
der Harnwege“. Von Dr. J. Brings in Wien. 
— (Die Heilkunde. Februar 1905.) 

Im Verein mit Weinberg hat Brings 
29 Fälle von Gonorrhoe des Mannes und der 
Frau und nicht gonorrhoische Erkrankungen der 
Harnröhre behandelt. Er resumirt seine Erfah¬ 
rungen dahin, dass Arhovin ihn in keinem der 
beobachteten F'älle im Stich gelassen hätte, dass 
es bei keinem Patienten irgend welche Nach¬ 
theile — wie Magenbeschwerden, Nierenreizung 
oder gar Erytheme, die bei Copaivabalsam zu¬ 
weilen Vorkommen — hervorrief, dass es im 
Gegentheil gern genommen und ausnahmslos gut 
vertragen wurde. Die acute Gonorrhoe des 
Mannes, im Anfangsstadium in Behandlung ge¬ 
nommen, wurde häufig unter ausschliesslich 
innerer Darreichung von Arhovin geheilt. Bis¬ 
weilen wurden zur Beseitigung des schleimigen 
Ausflusses Adstringentien verwendet. Vorzüglich 
wirkt Arhovin und prompt auf die Schmerzen 
bei der Miction, auf das Brennen in der Harn¬ 
röhre und auf den Urindrang. Ueberhaupt alle 
schmerzhaften Sensationen im Gebiete des Uro-' 





72 . 


U1SÜ MÜJÜiUilNlC5UilJ3i WUüllB. 


genitalapparates werden durch Arhovin sehr 
günstig beeinflusst. Auch bei den Erkrankungen 
der Frauen ist die Wirkung der inneren Ver¬ 
wendung gleich günstig. Die Erkrankung der 
Vagina und des Cervicaleanals eignen sich für 
Behandlung mit Vaginalkugeln und Vaginaltam¬ 
pons mittelst Arhovinöls. — Arhovin verleiht 
dem Harn eine erhöhte Acidität und damit anti¬ 
fermentative Eigenschaften, die bei allen mit 
Gährung des Urins verlaufenden Erkrankungen 
des uropoetischen Apparates zur Geltung kommen, 
speciell bei katarrhalischen Processen der Schleim¬ 
haut, der Blase und des Nierenbeckens. Beson¬ 
ders acute Cystitiden, deren Verlauf, Brings 
mehrfach auslührlich darlegc, sind unter alleiniger 
Anwendung von Arhovin recht schnell zur Hei- 
lung gebracht worden. Arhovin, kein Balsa- 
micum im engeren Sinne, sondern eine neuartige 
Medication, ein Additionsproduct des Dipheny¬ 
lamins und der esterificirten Thymylbenzoesäure, 
ist eine Flüssigkeit, die am besten in Gelatine¬ 
kapseln ä 0,25 g genommen wird. Man giebt 
davon 3—6 mal täglich 1 — 2, bei heftigeren 
Schmerzen auch gelegentlich 3 Stück; Versuchs¬ 
proben lieferte das chemische Institut Dr, Horo 
witz, Berlin. 


BOCHERBESPRECHUNGEN. 

Robert: Beiträge zur Kenntniss der 
Saponinsubstanzen. Bei F. Enke, Stutt¬ 
gart 1904. 

Das vorliegende, etwa 100 Seiten starke 
Buch giebt eine Zusammenstellung der in jahre¬ 
langer Forschung gewonnenen Resultate über die 
Natur und Giftigkeit der Saponine. Die Sapo¬ 
nine sind Glycoside von colloidem Charakter und 
finden sich in einer Anzahl von Pflanzengruppen. 
Ihre Haupteigenschaft ist die, in wässrigen Lö¬ 
sungen zu schäumen, wie Seife und Eiweiss. 
Diese ihre Eigenschaft hat zu vielfacher techni¬ 
scher Verwendung geführt, und zwar als Seifen 
ersatz. So enthält die Quillajarinde ein solches 
Saponin, ferner die Seifennüsse, Meerbohnen 
Seifenwurzel u. a. Neben der für Reinigungs¬ 
zwecke nützlichen Schaumbildung kommt auch 
die Fähigkeit dieser Körper zur Emulgirung von 
Fetten zur industriellen Ausnützung. Auch die 
Herstellung von Pseudolösungen, d. h. die Sus¬ 
pension feinster ungelöster Theile in Wasser ge¬ 
lingt mittelst der Saponine. In dieser Beziehung 
ist der Digitalis infus ein wenig bekanntes, aber 
gutes Beispiel. Digitoxin und Digitalin sind 
unlöslich und werden in Suspension erhalten 
durch das gleichzeitig anwesende Digitonin, ein 
Saponin. In neuerer Zeit haben nun die Limo¬ 
nadenfabriken technisch die Saponine zur Ver¬ 
wendung gebracht, um die Limonaden zum 
Schäumen zu bringen. Es erscheint daher dem 
Verfasser von höchster Bedeutung, und mit Recht, 
Klarheit über die Giftigkeit dieser Körper zu 
schaffen, um nicht etwa gesundheitschädliche 
Präparate zum Vertrieb gelangen zu lassen. 
Seine in einer langen Reihe von eingehenden 
Versuchen gewonnenen Beobachtungen zeigen 
nun mit vollster Sicherheit, dass die Saponine 
alle, mit einigen Ausnahmen, mehr oder weniger 
starke Gifte sind und dass selbst die den Limo¬ 
naden zugesetzten geringen Dosen als durchaus 
nicht gleichgültig erachtet werden können. K. 
schlägt daher vor, für die Brauselimonadenfabri¬ 
kation nur das neutrale Guajakrindensaponin zu¬ 
zulassen, welches bei den in Betracht kommen¬ 
den Dosen als ungiftig bezeichnet werden kann. 
Für Waschzwecke dürften auch die etwas gifti¬ 
geren Saponine wohl noch Verwendung finden. 
Es konnte hier nur ganz oberflächlich auf die 
höchst interessante Arbeit eingegangen werden. 
Die Fülle der mitgetheilten Beobachtungen giebt 
viel Anregung für den Leser und die ungemein 
klare und von jeder Phantasie freie Darstellung 
erfreut in hohem Maasse. Meissner-Berlin. 


REFERATE j 

AUS ZEITSCHRIFTEN. 

Elkan. Ueber die Wirkung des Ma- 
retins, eines neuen Antipyreticums, auf 
das Fieber der Phthisiker. Aus der Volks¬ 
heilstätte von Planegg. (Münchener medicinische 
Wochenschrift No. 30, 04.) 

Verfasser hat das neue Fiebermittel seit 
etwa 6 Monaten im Gebrauch und berichtet über 
die in Planegg gemachten Erfahrungen. Je nach 
der Höhe des Fiebers wurde es in Dosen bis 
zu 0,5 gereicht. Grösstentheils setzten sich die 
Patienten aus Tuberculösen im ersten und zweiten 
Stadium zusammen. Niemals hat ein Patient 
über unangenehme Nebenwirkungen des Mittels 
geklagt, auch nicht über Schweissbildungen, mit 
einer einzigen Ausnahme, in der die gleiche 
Schweissbildung auch ohne Maretin auftrat. Hier 
war es möglich, durch Application des Maretins 
im Einlauf unter Zusatz von 10 Tropfen Opium- 
tinctur prompte Temperaturherabsetzung hervor¬ 
zurufen, ohne dass nebenher Schweissbildung 
auftrat. Verfasser kommt daher zu folgenden 
Ergebnissen: Maretin setzt prompt die Tem¬ 
peratur herunter, der Abfall vollzieht sich ziem¬ 
lich langsam, es besitzt keine schädlichen Neben¬ 
wirkungen, ist erheblich billiger als Pyramidon 
und wird am besten in Dosen von 0,5 in Pulver¬ 
form unter Nachtrinken von einigen Schluck 
Wasser gegeben. 

Demidow: Tannalbin bei Diarrhoen 
der Kinder. (Wratschebnaja Gazetta 1904, 
No. 18.) 

Seine gesammten, an 43 Fällen gemachten 
Erfahrungen fasst Verf. tolgendermaassen zu¬ 
sammen: 1. Das Tannalbin ist ein vorzügliches 

Antidiarrhoicum bei gewöhnlichen Diarrhoen der 
Kinder (in Folge von acutem und chronischem 
Darmkatarrh, sowie von Dyspepsie). Bei Dysen¬ 
terie und Cholera infantum ist das Tannalbin 
unwirksam. 2. Das Tannalbin giebt gute Resul¬ 
tate nur dann, wenn es in grossen Dosen ange¬ 
wendet wird; geringe Dosen sind unwirksam. 
3. Die Anwendung des Tannalbin bei Diarrhoen 
der Kinder schliesst den Gebrauch aller übrigen 
Behandlungsmethoden bezw. Medicamente nicht 
aus. 4. Das Tannalbin ruft selbst in grossen 
Dosen und bei langdauerndem Gebrauch (2 — 3 
Wochen) auch nicht die geringsten unangenehmen 
Nebenerscheinungen hervor. 5. Dank seiner 
Geschmacklosigkeit ist das Tannalbin ein für die 
Kinderpraxis geeignetes Präparat (es wird in 
einer Mischung mit Gerstenschleim, Bouillon oder 
Milch angewendet). M. Lubowski. 


Verantwortlicher Redacteur Dr. P. Meissner. Berlin. 


NEU NIEDERGELASSEN 

haben sich in: 

o> Brambauer: Dr. Schuh. — Dembo- 
walonka: Dr. Hermann Reissig. — Elber¬ 
feld: Dr. Heinemann. — Stuttgart: Dr. Julius 
Sigel. — Zittau: Augenarzt Dr. Walter Rülter. 


FAMILIEN - NACH RICHTEN. 

Verlobt. 

cd Frl. Franziska Sievers in Leipzig mit 
Herrn Dr. August Mau in Hamburg. — Frl, Elsa 
Hammel in Strassburg i. Eis. mit Herrn Dr. 
Max Günzburger in Mülhausen i. Eis. — Frl. 
Dorothee Magdalene Roselius in Bremen mit 
Herrn Dr. Alfred Eduard Bauer in Dissen. — 
Frl. Eveline von Leipziger mit Herrn Dr. 
Heinrich Zinkeisen in Morsk b. Schwetz a. W. 
— Frl. Jenny Kauffmann mit Herrn Dr. Karl 
Koch, beide in Mannheim. 

Vermählt: 

co Herr Dr. Kurt v. Stokar mit Frl. Mina 
Pfeiffer in München. — Herr Dr. Paul Wilhelm 
Spengemann mit Frl. Adeline La Porte in Bonn. 


Geboren: 

co Ein Sohn: Herrn Dr. H. Tillmann in 
Essen. 

Eine Tochter: Herrn Dr. Hagemann in 
Freyburg a. d. Unstrut; Herrn Dr. Otto Rudolph 
in Magdeburg. 

Gestorben: 

co Dr. Otto Rungg in Fugen (Zillerthal). 

— Dt. Theodor Sprenker in Beckum i. W.— 

Dr. Carl Stagenberg in Danzig. — Sanitäts¬ 
rath Dr. Peter Gasthauer in Vallendar. — Dr. 
Heinrich Rüschhoff in Essen. — Dr. J. Bern¬ 
hart in Frankenthal (Pfalz). — Dr. Heinrich 
Pickert in Weitmar. — Dr. Albert Rausche 
in Neustadt^Magdeburg. — Dr. Konrad Schultz 
in Dobel (Württ.). — Dr. Hermann Pfund in 
Ottersberg (Hann.). — Dr. Georg Lewin in Berlin. 

PATENT- UND WAARENZE1CHENLISTE 

Gebrauchsmuster. 

2 39 836. Zur Behandlung von Hals- und Nasen¬ 
krankheiten geeigneter, vollständig aus Glas 
bestehender Zerstäuber. Parke, Davis & 
Co., Detroit. 

239 763. Operationsstuhl mit verstellbarem Sitz¬ 
rahmen, verstellbarer Rückenlehne und einzeln 
verstellbaren Fusstheilen und Kniestützen. 
Gustav Kunze, Berlin. 

240 294. Vorrichtung zum Anheben bettlägerig 
Kranker mit Schraubenspindelantrieb. Johannes 
Will, Lunden. 

242 307. Chirurgischer, flacher Messer-Platin- 
brenner mit mehreren Stichflammenröhren im 
Innern. Carl View eg, Rerlin. 

Tafel für ärztl. Stellenvermittlung. 

Adresse: Aerztllohes Auskunfts-Bureau des Gesohftfts- 
Ausschusses der Berliner Ärztlichen Staudesvereine. 

Im Mediclnischen Waarenhause (Act.-Ges.), 

Berlin N.. Frledriohstrasee 108 i. 

Für persönliche Rücksprache ist Herr Dr. Joachim . 

H täglich von Vil—7*£ Uhr Ml im Medioinisohen 
Waarenhause anwesend, 

(Mit gütiger Erlaubnis! des Geschäfts-Ausschusses der Berliner amtlichen 
Siandetveroitu Auskunft* - Bureau der M*d. Woche übermittelt.} 

In Berlin wird für sofort ein Assistent gesucht. 
Näheres unter No. 1446. 

In der Provinz Sachsen wird von 1 . April ein 
Assistent gesucht. Näh. unt. No. 1450 . 

In einem Berliner Vororte wird für sofort ein 
Assistent gesucht. Näheres unter No. 1455. 

Im Riesengebirge wird von Ende Februar ein 
Vertreter gesucht. Näheres unter No. 1456. 

In der Mark wird für sofort ein Assistent ge¬ 
sucht. Näh. unt. No. 1457. 

In Berlin wird von Mitte Februar ein Assistent 
gesucht. Näheres unter No. 1458. 

In der Mark wird von Anf. März ein Assistent 
gesucht. Näheres unter No. 1459. 

In Sachsen wird von Anf. März ein Assistent 
gesucht. Näh. unter No. 146 L. 

In Pommern wird für sofort ein Vertreter ge¬ 
sucht. Näh., unter No. 1463. 

In der Mark wird für sofort ein Assistent ge¬ 
sucht. Näheres unter No. 1470. 

In einem Berliner Vororte wird von Ende Fe¬ 
bruar ein Vertreter gesucht. Näh. unter No. 1475. 

In der Mark wird für sofort ein Vertreter ge¬ 
sucht. Näh. unter No. 1479. 

In Thüringen wird vom 1. April ein Assistent 
gesucht. Näh. unter No. 1480. 

In dar Mark wird für sofort ein Vertreter ge¬ 
sucht. Näheres unter No. 1481. 

In Südwest-Afrika wird für sofort ejn Vertreter 
gesucht. Näh. unter No. 1482 . _ 

In der Lausitz wird von Mitte März ein Ver¬ 
treter gesucht. Näheres unt. No. 1483. 

In der Mark wird von Mitte März ein Assistent 
gesucht. Näh. unter No. 1484. 

In der Altmark wird iür sofort ein Vertreter 
gesucht. Näh. unter No. 14^5. 

In Berlin wird von Anfang März ein Assistent 
gesucht. Näh. unter No. I 486 . 

In Berlin wird von Anfang März ein Vertreter 
gesucht. Näh. unter No. 1487. 

In einem Berliner Vororte wird für sofort ein 
Assistent gesucht. Näheres unter No. 1488. 

Zur Beachtung! Wir weisen hier- 
durch besonders auf das im Inseraten¬ 
teil befindliche Bedarfsregister für 
den practisclicn A rzt hin. _ 


Verantwortlicher Redacteur: Dr. P. Meissner, Berlin W. 62, Kurfürstenstr. 81. - Verantwortlich für den Anzeige«heil:3. Nathan Berlin. 
Verlag: Medicinischer Verlag G. m. b. H. } Berlin W. 62, Kurfürstenstr. 81. — Druck von J. S. Preuss, Berlin 3.W., Kommandantenstr. 



vi. Jahrgang. No. io. Jahres abonnement 6 IHR. Einzelne Kummer 20 Pfg. No. 270 . 6. März 1905 . 

DIE _ 

MEDICINISCHE WOCHE 

UND 

BALNE0L08ISCHE CENTRALZEITUN6 

Organ des Allgemeinen Deutschen Bäderverbandes, des Schwarzwaldbädertages, des Verbandes Deutscher Nordseebäder und des Vereins der Badeärzte der Ostsee. 

He'ausgegeben von 

R. Deutschmann, A. Dührssen, M. Elsner, A. HofFa, E. Jacobi, R. Kobert, M. Koeppen, K Partsch, H. Rosin, H. Schlange, H. Unverricht, 

Hamburg. Berlin. Berlin. Berlin. Freiburg. Rostock. Berlin. Breslau. Berlin. Hannover. Magdeburg 

Redaction: Dr. P. Meissner, Berlin W. 62, Kurfürstenstr. 81. 


1. Dr. Julian Marcuse-Mannheim: Wilhelm Winter¬ 

nitz. (Zu seinem 70. Geburtstage.) 

2. Feuilleton: Dr. Otto Loewe-Hongkong: Aerzt- 

liches aus China (Schluss.) 


I n li a 11. 

3. Sitzungsberichte: 

76. Versammlung Deutscher Naturforscher 
und Aerzte in Breslau. (Fortsetzung.) 
Deutschland \ Berlin). 

Oesterreich (Wien). 

4. Literarische Monatsschau 


5. Therapeutische Notizen. 

6. Vermischtes. 

7. Familien-Nachrichten. 

8. Patent- und Waarenzelohenliste 

9. Tafel für ärztliche Stellenvermittlung. 

10. Mittheilungen üb. Fortschritte i. der Diagnostik. 


An unsere Leser! 

Mit dem heutigen Tage treten die Herren Prof. Dr. K. Partsch, Breslau und Prof. Dr. H. Rosin, Berlin in 

das Herausgebercollegium der „Medicinischen Woche“ ein. Wir freuen uns, so geschätzte Kliniker zu den Unseren 
zählen zu dürfen. 

Die Redaction. 

Dr. P. Meissner. Hofrath Dr. Gilbert. 


Am 1. März dieses Jahres tritt Wilhelm 
Winternitz, körperlich wie geistig jugend¬ 
frisch, in das achte Decennium seines arbeits¬ 
reichen Lebens, und dankbar begrüsst diesen 
Tag vor Allem die Schaar derer, die seiner 
Forschung Spuren gefolgt sind und die Um¬ 
gestaltung unserer therapeutischen Principien, 
die Begründung einer wissenschaftlichen 
Hydrotherapie und ihre vollberechtigte Ein¬ 
verleibung in das Arbeitsfeld der Klinik, als 
sein ureigenstes Werk und Verdienst be¬ 
trachten. Und deshalb soll mit dem Danke 
für seine unermüdliche, nahezu ein halbes 
Säculum wirkende Geistesarbeit an diesem, 
wohl schärfsten Abschnitt des menschlichen 
Lebens ein Blick verbunden werden auf jene 
Zeit, die das Wirken eines Mannes wie 
Winternitz anbahnte, die ihn schuf und der 
er in weiterer Folge den Stempel seines 
Schaffens unverkennbar aufprägte. 

Noch durchzuckte die zur Massen¬ 
suggestion gewordene Lehre des Gräfenberger 
Bauern die Welt, jenes Outsiders im ureigen¬ 
sten Sinne des Wortes, dessen Kenntniss der 
Krankheiten eine grob-empirische, dessen 
Therapie jedoch eine bewundernswerth 
rationelle war. Ohne die geringsten anatomi¬ 
schen oder sonstigen Kenntnisse machte er 
sich eine eigene Idee von dem Baue des 
menschlichen Körpers und eine ebenso eigene 
von den Krankheiten, die an die rohesten 
Zeiten der Humoralpathologie erinnert, aber 
durch einzelne Erscheinungen im Verlaufe 
der Krankheiten bei seiner Methode gerecht¬ 
fertigt wird. Ihm ist es nicht um Ansichten 
zu thun noch um Erklärungen, er will nur 
heilen, nur das Erlernte darlegen durch die 
That. Und dazu benutzt er das kalte Wasser, 
dessen Wirkungen er nicht nach einem 
System leitet — denn das fehlt ihm —, 
sondern nur modicifirt. Darin liegt die Stärke, 
aber auch die Schwäche seiner Methode, da¬ 
rin vor Allem auch die unterschiedlose An¬ 
wendung dieses Heilmittels Seitens der Adepten 
von Priessnitz, denen der ruhige Blick, die 
scharfe Beobachtungsgabe des Bauernarztes 
abging, darin die mit ihr eng verbundene Dis- 


Wilhelm Winternitz. 

Zu seinem 70. Geburtstage. 

Von Dr. Julian Marcuse-Mannheim. 

creditirung in den Augen der Aerzte. So 
konnte Marshall Hall es wagen, unter dem 
Beifall der Fachärzte auszusprechen, dass die 
Wasserkur das Armenhaus in der Medicin 
sei, in das nur jene flüchteten, die aut andere 
Weise ihr Fortkommen nicht zu finden 
wussten, so konnte unduldsamer Fanatismus 
auf beiden Seiten eins der bedeutsamsten 
therapeutischen Agentien hier zum unfehlbaren 
Allheilmittel erheben, dort zur werthlosen 
Quacksalberei bethörter Volksmengen herab¬ 



zerren. Und dies, trotzdem bereits in Eng¬ 
land das berühmte und heute noch lesens¬ 
werte Werk von Floyer und Baynard er¬ 
schienen war, trotzdem Curry und Siegmund 
Hahn ihre Tractate geschrieben, die von 
Hufeland angeregten Preisschriften unge¬ 
heures Aufsehen erregt hatten und vor Allem 
Brand und Bartels die therapeutische Be¬ 
deutung und Wichtigkeit des kalten Wassers 
bei acuten und chronischen Ernährungs¬ 
störungen mit dem Nachdruck ernstester 
Ueberzeugungstreue dargelegt hatten. Aber 
es fehlte eben an der Erforschung der Wir¬ 
kungen des Wassers in seinen verschiedenen 
Temperaturen und Aggregatformen auf den 
gesunden und kranken Organismus, es fehlte 
an einer Physiologie der Hydrotherapie, an 
der Erkenntniss der Wirkungsweise der 
thermischen, mechanischen und chemischen 
Einflüsse, aus denen sich diese Disciplin zu¬ 


sammensetzt. Das war der Vorwurf, den 
sich der junge Winternitz nahm, als er 
nach absolvirtem Studium und Examen, nach 
Zurücklegung längerer Assistententhätigkeit 
Gräfenberg, die Wirkungsstätte Priessnitzs, 
aufsuchte und unter dessen ärztlichem Nach¬ 
folger Schindler seine ersten Versuche an¬ 
stellte. Wenn man bedenkt, mit welch pri¬ 
mitivem Instrumentarium jene Zeit arbeitete 
und wie die einfachsten physiologischen 
Experimente, die die moderne Untersuchungs¬ 
technik spielend löst, vielgestaltigster und 
complicirtester Maassnahmen bedurften, dann 
muss der Achtungszoll, den wir den Arbeiten 
aus jenen Zeiten • Anfang der sechziger 
Jahre beuen, ein riesengrosser werden, zu¬ 
mal wenn die damals gewonnenen Resultate 
noch heute zu Recht bestehend sind! 

Und wenn, wie selbstverständlich, auch 
im Laufe der Zeiten manche damals ge¬ 
wonnene Anschauung von Winternitz selbst 
verlassen oder modificirt worden ist, wenn 
vor Allem seine Schule, die unentwegt an der 
Erforschung der Wirkungen des Wassers wie 
seiner therapeutischen Anwendung und Appli¬ 
cation weiter gearbeitet hat, manch neue 
Thatsache und Erklärung zu den bisherigen 
hinzugetragen hat, die Grundlagen jenes 
Forschungsgebietes sind nahezu unverrückt 
dieselben geblieben und bilden nach wie vor 
den Ausgangspunkt unserer Anschauungen 
über jenes therapeutische Agens. 

Durch das Experiment und die klinische 
Beobachtung gelang es ihm vor Allem, zu 
zeigen, dass man die Innervation an der 
Stelle des Eingriffs sowie auch in den ent¬ 
fernten Körperprovinzen zu verändern im 
Stande ist, Veränderungen in sensiblen, sen¬ 
soriellen, motorischen und wahrscheinlich auch 
trophischen Bahnen und im Centralorgane 
selbst — Veränderungen, die sich in einer 
Steigerung, Herabsetzung und einer Um¬ 
stimmung des Nerveneinflusses geltend machen 
können. Er zeigte, um Beispiele anzuführen, 
dass man die Sensibilität an der Applications- 
stelle zu erhöhen, herabzusetzen und zu ver¬ 
nichten im Stande ist durch thermische wie 





74. 


.-i: 


DIE MEDICINISCÖS 'WOCHE. ~ 



durch mechanische Reize, dass man auf dem 
Reflexwege motorische Bahnen zu beeinflussen 
vermag, und dass von der Innervation ab¬ 
hängiger complexere Functionen zu grösserer 
oder geringerer Thätigkeit veranlasst, die Herz¬ 
action, die Respirationsfunction, das Bewusst¬ 
sein in die Sphäre dieser Beeinflussungsvor¬ 
gänge gebracht werden könnten. Für die Er¬ 
klärung dieser Wirkungen wurden thermoelek¬ 
trische, thermotactische und chemotactische 
Theorieen aufgestellt. Weitere Untersuchungen 
erstreckten sich auf die Veränderungen in den 
Circulationsvorgängen, auf die Einflüsse thermi¬ 
scher und mechanischer Natur. Hier wiess 
Winternitz nach, dass Gefässcontraction mit 
Erhöhung des Tonus eine verminderte Blut¬ 
zufuhr durch das zusammengezogene und ver¬ 
engerte Gefäss, Gefässerweiterung mit Erhaltung 
des Tonus vermehrten Blutdurchfluss bezwecke, 
während Erschlaffung der Gefässwand Stase, 
Stauung und selbst passive Entzündungsvor¬ 
gänge darbieten. Diese Lehre von der reac- 
tiven Erweiterung der Gefässe nach Kälte¬ 
reizen mit Erhaltung des Tonus ist bekannt¬ 
lich in jüngster Zeit durch die Untersuchung 
von Matth es erschüttert worden. Der Kampf 
ist jedoch noch unausgetragen. Andere For¬ 
schungen von W int erlritz umfassten die 
eigentlichen physikalischen Wirkungen des 
Wassers: Der Einfluss von Wärmeentziehung 
und Wärmezufuhr auf die Temperaturbilanz 
unseres Körpers wurde zu erforschen gesucht, 
bezw. das bereits Erforschte kritisch geprüft. 
Hier entspann sich der lange währende, 
wissenschaftliche Kampf über die Frage der 
Wärmeregulation und Fiebergenese, auf der 
einen Seite Liebermeister als Vertreter der 
Anschauung, dass die vermehrte Wärme- 
production die wesentliche Ursache des Fiebers 
bilde, aut der anderen Seite Winternitz als 
extremster Verfechter der Theorie von der 
Entstehung der fieberhaften Temperatursteige¬ 
rung durch verminderte Wärmeabgabe, ein 
Standpunkt, den er noch heute einnimmt. 
Im Anschluss an diese Fragen von der 
collateralen Hyperaemie, von der thermisch 
zu bewirkenden Revulsion, vom Stromwechsel 
und der Beeinflussbarkeit der Blutvertheilung 
und ihren experimentellen Grundlagen, die 
Winternitz schuf, verbreitete er sich über die 
Bedeutung der Hautfunction für die Wärme¬ 


ökonomie des Körpers und bestimmte mittelst 
ihrer quantitativen Erforschung, der Differenz 
in der Grösse der Wärmeabgabe unter wech¬ 
selnden Bedingungen, die souveräne Rolle, 
die die Haut als mächtigstes Schutzmittel 
gegen das zu rasche Eindringen der Abküh¬ 
lung wie gegen die allzu starke Steigerung 
der Körpertemperatur durch Wärmeeinflüsse 
spielt. Noch eine reiche Folge specieller 
Untersuchungen schloss sich an diese eben 
skizzirten Forschungen an, Untersuchungen, 
die den Einfluss von Wärmeentziehungen 
und Temperaturherabsetzung auf den Stoff¬ 
wechsel, die die Veränderung der morphologi¬ 
schen und chemischen Blutzusammensetzung 
unter thermischen und mechanischen Ein¬ 
griffen und vieles Andere mehr betrafen. Und 
Hand in Hand mit diesen experimentellen 
Studien ging die klinische Verwerthung der ge¬ 
wonnenen Resultate, die Bestimmung der Do- 
sirung, des thermischen und mechanischen 
Reizes, die Begründung einer hydriatischen 
Technik, die gerade bei dieser Disciplin ein 
Hauptfactor zur Erzielung physiologisch wie 
klinisch gewertheter Heilresultate ist. In letz¬ 
terer Hinsicat erinnere ich nur an die mannig¬ 
fachen Modificationen für Dampfkastenbäder 
und -Wannenbäder, an die verschiedenen 
Kühlapparate und technischen Maassnahmen, 
die es uns erst ermöglicht haben, combinirte 
Methoden thermisch verschiedener Wirkungs¬ 
weise zur Anwendung gelangen zu lassen. 

Auf allen Bahnen der weitverzweigten 
Lehre der Hydrotherapie also ein unermüd¬ 
liches Fördern und Schaffen, eine nie ruhende 
Thätigkeit vom Beginne zielbewussten Stre- 
bens an. Und dies ist zu datiren von der 
academischen Thätigkeit Winternitz’, die 
1865 anhub, wo er sich auf Rath und mit 
Unterstützung des Wiener Klinikers Oppol¬ 
zer habilitirte und in deren Fortgang bis zu 
der 1899 errungenen ordentlichen Professur 
die zahllose Menge von wissenschaftlichen 
Arbeiten erschien, die den Namen Winternitz 
in alle Windrichtungen der Erde getragen 
hat. Anfangs der 70er Jahre begründete er 
mit mehreren gleichaltrigen Docenten eine 
Poliklinik unter bescheidensten Anfängen — 
heute ist sie eine der grössten und umfassend¬ 
sten und ihr gliederte er aus eigenen Mitteln 
die erste Klinik für Hydrotherapie an und 


sbhuf damit ein Vorbild für alle später folgen¬ 
den Neügründungen. Was aber vor Allem 
die umfassende Thätigkeit von Wilhelm 
Winternitz für den Fortschritt der Wissen¬ 
schaft so bedeutungsvoll gemacht hat, das ist 
die Schule, die er begründet, die Mitarbeiter, 
die er herangezogen, die besten Namen, die 
er uns geschenkt. Und in diesem seinem 
Werke für die Zukunft wird sein Name am 
frischesten, am unvergänglichsten fortleben 
und uns von einem forschenden Geist künden, 
der zu den Besten seiner Zeit zu zählen ist! 


SITZUNGSBERICHTE. 

Congresse. 

76. Versammlung Deutscher Naturforscher 
und Aerzte in Breslau vom 19.—23. Sept. 

Section für Geburtshülfe u. Gynäkologie. 

Sitzung vom 20. September, Nachmittags. 
Gemeins. Sitzung mit der Abtheilung f. Neurologie. 

(Fortsetzung.) 

Schenk: Vergleichende Untersuchun¬ 
gen des Blutes. Ueber das Vorkommen und 
Häufigkeit von Isoagglutination des Blutserums, 
sowie über die Ursachen dieses interessanten 
Phänomens sind die Ansichten der einzelnen 
Autoren noch getheilt. Ascoli nahm an, dass 
die Isoagglutination des Blutserums von kranken 
Individuen auf Resorptionsvorgänge zurückzufüh¬ 
ren ist, nachdem ihm gelungen war, durch sub- 
cutane Injection von artgleichem Blut bei einem 
Theile seiner Versuchsthiere Isoagglutine im 
Serum hervorzurufen. Von anderen Autoren 
hingegen wird dem Blutzerfall im klinischen Sinne 
jede Bedeutung für das Entstehen von Isoagglu- 
tinen abgesprochen. Durch die Untersuchungen 
von Halb an u. A. und von Ascoli selbst ist 
es erwiesen, dass Isoagglutinine bei normalen ge¬ 
sunden Individuen in jedem Lebensalter anzu¬ 
treffen sind. In einer früheren Arbeit hat Sch. 
die Ansicht geäussert, dass die Isoagglutination 
des Serums bei normalen Fällen seiten änzu- 
treffen ist und dass in den meisten positiven 
Fällen infectiöse und constitutioneile Erkrankun¬ 
gen aus früherer Zeit vorliegen müssen. Die 
Isoagglutinine bei Neugeborenen sind von Halb an 
als angeboren aufgefasst worden ? bei gesunden 
älteren Kindern und Erwachsenen müssen sie 


FEUILLETON. 


Aerztllches ans Cbina. 

Von 

Dr. Otto Loewe-Hongkong. 

(Schluss.) 

Man kann grosse Operationen an nicht 
narkotisirten Chinesen vornehmen, ohne durch 
Wehgeschrei oder Zuckungen gestört zu werden. 
Nie wird der Patient, wie bei uns so häufig, dem 
Arzt nach Messer und Hand greifen. So sah 
ich bei einem Riesenlipom den Arzt mit recht 
stumpfem Messer einen 25 cm langen Haut¬ 
schnitt machen, ohne dass sich der Patient 
auch nur gerührt hätte. Ein im Wundstarr¬ 
krampf liegender Patient richtete sich bei der 
Visite wie ein Gesunder auf und legte dem 
Arzt in wohlgesetzter Rede seinen Zustand 
dar. Unterbrach ihn ein Krampfanfall, so 
wartete er ruhig den Verlauf ab und fuhr 
dann, als ob nichts geschehen wäre, in seiner 
Rede fort. Es ist schwer zu sagen, ob diese 
Standhaftigkeit auf Selbstzucht oder auf einer 
Art (Jnterempfindlichkeit beruht. Wahrschein¬ 
lich auf der letzteren, denn mit der Selbst¬ 
zucht des Chinesen ist es sonst nicht weit 
her, man höre ihn nur bei der geringsten 
Beleidigung in ein unhemmbares Entrüstungs¬ 


geschrei ausbrechen. Da man auch bei Kin¬ 
dern eine ähnliche Ruhe bei schmerzhaften 
Eingriffen wahrnimmt, so wird es sich wohl 
um eine Rasseneigenthümlichkeit handeln. 

Man braucht auch nur einmal Augen 
und Nase in einer chinesischen Wohnstube 
gehabt zu haben, so ist man von der Wider¬ 
standsfähigkeit der Chinesen vor allen anderen 
Völkern überzeugt. Wie wäre es auch sonst 
möglich, dass ein so grosser Procentsatz des 
Volkes, ohne sich je im Leben satt gegessen, 
ohne je reine Luft geathmet zu haben, um¬ 
geben von allen Einwirkungen, die die Hygiene 
als rassenvergiftend bezeichnet, zu hohem 
Alter sich durchkämpfen kann. Denn man 
sieht in jedem Dorf eine auffallend grosse 
Zahl steinalter Leute. 

Es wohnt eben in diesem Volke eine 
hydraartige Lebenskraft; in jede Lücke, die 
eine Hungersnoth, eine Epidemie reisst, rücken 
zahllose Reserven ein, so viele, dass sogar 
eine Ausfuhr der überschüssigen Volkskraft 
nach allen aussereuropäischen Erdtheilen 
stattfinden kann und stattgefunden hat. Und 
wehe, wenn eine moderne Staatsverwaltung 
die verschwendeten Menschenleben zu retten 
lernt. Dann kommt auch für Europa die 
gelbe Gefahr, die für Ostindien schon ein¬ 
gebrochen ist. 

Welche pathologischen Bilder sind es 


nun, die, abgesehen von dem Trifolium Pest, 
Pocken, Cholera, die Unsitten und das Klima 
des Landes zeitigen? Am typischsten für 
die Misswirthschaft in China ist die leicht¬ 
sinnige Behandlung der Lepra, bei deren Be¬ 
kämpfung die moderne Hygiene in anderen 
Staaten ihre grössten Triumphe gefeiert hat; 
so ist in Norwegen die Menge der Kranken 
in 50 Jahren auf ein Drittel der ursprüng¬ 
lichen Zahl gefallen. Hier dagegen lässt man 
die Seuche sich ungestört verbreiten. Wenn 
auch in einzelnen Dörfern die Aussätzigen 
ausserhalb des Dorfes wohnen müssen, so geht 
doch überall der arbeitsfähige Lepröse seinem 
Berufe nach, der Krüppel hockt auf der Strasse 
als Bettler und heischt, seine Geschwüre und 
verstümmelten Glieder den Vorübergehenden 
weisend, ein Almosen. Auf der etwa eine 
halbe Meile langen Landstrasse zwischen 
Hoihow und Kiung-chow auf Hainau konnte 
der Verfasser 14 leprakranke Bettler zählen, 
meist. Formen, die der auch' in Deutschland 
heimischen Syringomyelie so sehr gleichen, 
dass man nur schwer an eine grundsätzliche 
Verschiedenheit der beiden Krankheiten glauben 
kann. Hier wie dort die Klauenhand, der 
Muskelschwund an den Ballen der Hände 
und Füsse, die schmerzlose Abstossung von 
Gliedern, die Dissociation der Empfindungen, 
Manche Forscher glauben ja auch an die nur 





ebenfalls als angeboren betrachtet wefden, so 
lange keine andere Ursache für ihr jkuftreten 
gefunden werden kann. Pass aber Resorptions¬ 
vorgänge, und zwar die Resorption vonsGewebs- 
elementen bei der Involution des Uterus im 
Wochenbett trotzdem eine Rolle spielen, konnte 
Sch. durch nachfolgende Befunde beweisen. Es 
wurde systematisch in der Weise vorgegangen, 
dass die Isoagglutination bei einer Anzahl von 
Fällen im Beginne des Wochenbettes und dann 
am io.—12, Tage geprüft wurde. Sodann 
wurde als Testobject ausschliesslich das Blut von 
Graviden verwendet. Es ergab sich, dass die 
Resorption von Gewebselementen im Wochen¬ 
bette eine deutliche Zunahme der Isoagglutinine 
bewirkte, besonders bei Fällen, deren Sera schon 
vorher stärker waren. Die Resorption scheint 
nach 3 Wochen beendet zu sein, da nach dieser 
Zeit in Bezug auf die Isoagglutinine der Status 
quo ante wieder hergestellt ist. Es konnte in 
Uebereinstimmung mit Landsteiner und Richter 
festgestellt werden, dass ähnliche Schwankungen 
des Isoagglutiningehaltes ausserhalb des Wochen¬ 
bettes nicht Vorkommen. 

Schenk: Ueber Streptococcen im 

Lochialsecret und über Versuche, die¬ 
selben zu differenziren. Schenk hat in 
Gemeinschaft mit Dr. Scheib Streptococcen¬ 
stämme aus normalem Lochialsecret in morpho¬ 
logischer, tinctorieller, cultureller Hinsicht, sowie 
in Bezug auf Agglutination untersucht. t Es kamen 
im Ganzen 16 Streptococcenstämme zur Unter¬ 
suchung. Es ergab sich, dass sich zwischen 
den aus normalen Uteruslochien stammenden 
Streptococcen und dem Streptococcus pyogenes 
in morphologischer, tinctorieller und cultureller 
Beziehung keine Unterschiede fanden, dass es 
sich also um artgleiche Stämme handelt. Zur 
Erklärung, warum diese Streptococcenfälle keine 
Temperatursteigerung bewirken, könnten Befunde 
herangezogen werden, nach denen diese Keime 
erst am 8.—9. Tage nach der Geburt in das 
Uteruscavum zu gelangen scheinen. Man könnte 
wohl denken, dass die Streptococcen in der granu- 
lirenden Schleimhaut keine günstigen Existenz¬ 
bedingungen vorfinden. 

Polano - Würzburg: Der Antitoxin¬ 

übergang von der Mutter auf das Kind, 
ein Beitrag zur Physiologie der Placenta. 
Die Frage, ob Antitoxine von der Mutter auf 
das Kind intrauterin übertragen werden, ist 


practisch (Immunisirung der Frucht durch die 
Mutter) und theoretisch wichtig. Die v. Behring- 
sche Schule verneint auf Grund von Thierexperi¬ 
menten und theoretischen' Ueberlegungen den 
Antitoxinübergang von der Mutter auf das Kind 
unter normalen Verhältnissen. Vortr. berichtet 
über die Ergebnisse experimenteller Versuche, 
die er im Laufe des letzten Jahres an Schwan¬ 
geren angesteilt hat. Nach Besprechung der 
einschlägigen Vorstellungen und der angewandten 
Technik theilt er als Gesammtresultat seiner 
Untersuchungen mit: „Beim Menschen findet im 
Gegensatz zu der bisherigen Annahme regel¬ 
mässig sowohl bei activer, wie auch bei passiver 
Immunisirung der Antitoxinübertritt von der 
Mutter auf das Kind durch die Placenta statt.“ 
Diese Thatsache beweist, dass bei der Beurthei- 
lung der physiologischen Function der lebenden 
Placentarzellen (Syncytium) eine rein mechanisch¬ 
physikalische Betrachtungsweise völlig unzuläng¬ 
lich erscheint. Dem Syncytium müssen wir noth- 
gedrungen einen äusserst complictrten Chemismus 
zusprechen, wie seine bereits festgestellten secre- 
torischen (histolytischen) und auch selectiven 
Fähigkeiten (Antitoxine) beweisen. Letztere 
Function ist bei den verschiedenen Zellen des 
fötalen Zellstaates völlig verschieden. Alles dieses 
beweist, dass die lebende Zelle sich sicht an die 
einfachen physikalischen Gesetze bindet, dass 
vielmehr die verschiedene chemische Zusammen¬ 
setzung des Protoplasmas der verschiedenen 
Körperzellen das Ausschlaggebende darstellt. 

(Fortsetüung folgt.) 

DEUTSCHLAND. 

Berlin. 

Berliner medicinisclie Gesellschaft. 

Sitzung vom 1. März 1905. 

(Eigener Bericht.) 

Tagesordnung. Orth: Die Morpholo¬ 
gie der Krebse und die parasitäre Krebs¬ 
theorie. Unter den Tagesfragen steht die 
Aetiologie der Krebse in erster Reihe. Bei der 
Discussion über die Parasiten sind aber die mor¬ 
phologischen Verhältnisse zu kurz gekommen. 
Die Morphologie hat dabei sichere Thatsachen 
zu Tage gefördert, mit denen die parasitäre 
Theorie rechnen muss. Der Vortrag soll nichts 
Neues bringen, er soll nur einen Ueberblick 
geben über die für die Aetiologie wichtigen 



morphologischen Thatsachen. 1 Alle Krebse gehen 
hervor aus vorgebildetem Epithel; Krebse sind 
also Geschwülste, die aus Epithelzellen bestehen, 
die in ununterbrochener Reihenfolge aus vorge¬ 
bildeten entstanden sind. Alle sind Epitheliome; 
aber nicht alle Epitheliome sind Krebse; dazu 
muss noch der Begriff der Malignität kommen;, 
bösartig ist nicht nur ein biologischer, sondern 
auch ein morphologischer Begriff; die Malignität 
wird bedingt durch die Heterotopie. Danach 
kann man die Epitheliome eintheilen in die ho- 
moiotopen, gutartigen, und die heterotopen, bös¬ 
artigen. Die 2. Gruppe bezeichnet man als 
Krebse oder Cardnome. Die Krebsgeschwulst 
muss also in Zusammenhang stehen mit präfor- 
mirtem Epithel und muss Heterotopie zeigen. 
Der erste Ursprung der Geschwulst ist selten zu 
sfehen, aus der Lage und der Beschaffenheit der 
Zellen ist aber oft ein Schluss auf ihren Ursprung 
zu machen, wenn auch nicht immer mit der 
Leichtigkeit, wie es nach manchen Präparaten 
scheinen mag. Wo der Krebs in das normale 
Epithel allmählich überzugehen scheint, braucht 
er nicht aus diesem entstanden zu sein. Bilder, 
die scharfe Absetzung des Krebses gegen das 
umgebende Epithel zeigen, erlauben nicht die 
Deutung des Ueberganges, hier kann der Krebs 
nur aus sich selbst gewachsen sein, unicentrischer 
Krebs. Demgegenüber giebt es auch solche, 
die an verschiedenen Stellen des Epithellagers 
gleichzeitig entstehen und erst nachher Zusammen¬ 
flüssen, multicentrische. Einer Zelle anzusehen, 
wann sie normal, wann krebsartig geworden ist, 
ist nicht möglich; nur die Heterotopie lässt den 
letzteren Schluss zu. Die Heterotopie ist ver¬ 
schieden schwer an den einzelnen Organen nach¬ 
zuweisen, leicht am Magen-Darmcanal, schwieri¬ 
ger beim Uterus, der Haut und den Platten¬ 
epithelschleimhäuten. Ein wesentliches Hülfs- 
mittel ist der Nachweis anderer Gewebselemente 
im Krebskörper, z. B. elastischer Fasern in der 
Krebsperle. Die Zellen in den Krebsen gleichen 
bestimmten Epithelzellen und zeigen zum Theil 
bestimmte Anordnung; eine Polymorphie ist 
keineswegs in allen Krebsen. Ferner bestehen 
auch functioneile Aehnlichkeiten, z. B. Keratin¬ 
bildung in Cancroiden, Schleimbildung in anderen 
Krebsen. Eine Eintheilung der Krebse ist vor¬ 
zunehmen nicht nach der Form der Zellen, son¬ 
dern nach der Anordnung, je nachdem dieselbe 
eine typische oder atypische ist. Die 1. Gruppe 


gradweise Verschiedenheit der Krankheiten, aber 
dem widerspricht der Befund an der Leiche, der 
bei der Syringomyelie höhlenartige Erweiterun¬ 
gen des Rückenmarkes, bei der Lepra aber eine 
Bindegewebswucherung in den peripheren 
Nerven nachweist, die Virchow als Perineuritis 
leprosa bezeichnet. Der Nervenaussatz ist in 
China weit häufiger, als der Knochenaussatz, 
dem entsprach auch, dass unter den 14 
Kranken von Hoihow nur ein ausgesprochen 
tuberöser Fall zu bemerken war, und zwar 
bei einem 12jährigen Mädchen, dessen Gesicht 
zu einem Löwenantlitz entstellt war. 

Wie den Aussatz, kann man ein gut 
Theil der übrigen Chinesenpathologie auf der 
Strasse studiren, denn der bezopfte Proletarier 
des Ostens geht in der heissen Jahreszeit 
nur mit einer Art Schwimmhose bekleidet 
seiner Arbeit nach. Am meisten muss auf¬ 
fallen, dass fast jeder Kuli irgendwo am 
Körper eine Anzahl unregelmässiger Narben 
trägt. Das ist um so merkwürdiger, als so¬ 
wohl Maschinenverletzungen bei dem Mangel 
an Fabriken selten sind, als auch das Messer 
bei dem äusserst friedfertigen Volke nur selten 
zu gewalttätigen Zwecken missbraucht wird. 
Die Narben zeichnen sich meist durch starke 
Bindegewebswucherung aus und erscheinen 
oft keloidartig. Auch das echte Keloid auf 
dem Sternum ist sehr häufig zu bemerken. 


Mit grosser Vorliebe finden sich die Narben 
an der Schläfe und in den Leistenbeugen, 
hier eine Folge reicher chankröser Geschwüre, 
dort ein Kennzeichen abgeheilter Gummen, 
die bei dem endemischen Charakter der Sy¬ 
philis und ihrem überstürzten Verlauf, der 
tertiäre Formen oft wenige Monate nach der 
Infection zeitigt, ausserordentlich häufig zur 
Beobachtung kommen. Ein Theil der Narben 
mag auch eine Folge tuberculöser Leiden 
sein, die sich weder durch den Verlauf, noch 
durch ihre Häufigkeit von der gleichen Krank¬ 
heitsgruppe in Deutschland unterscheiden; 
die Hauptmasse stammt aber von furunculösen 
Geschwüren und leichten alltäglichen Ver¬ 
letzungen. Denn es ist eine staunenerregende 
Thatsache, dass die Haut des Chinesen auf 
jede Gewebsverletzung mit einer solchen 
Ueberproduction an Narbengewebe antwortet, 
dass die einzelnen Wunden Erinnerungs¬ 
zeichen für das ganze Leben zurucklassen. 

Mit dieser tiberquellenden Lebenskraft 
der Haut steht die vorzügliche Wundheilung 
auch bei widersinnigster Behandlung in Ver¬ 
bindung. Jede zufällige kleinere Wunde heilt, 
auch wenn sie, wie üblich mit einem Bausch 
Cigarettentabaks zugestopft wurde, unter 
trockenem Verband in 2 bis 3 Tagen und 
auch bei chinesischer Behandlung mit einer 
rothen oder schwarzen Salbe meist in einer i 


Woche. Schwere Eiterung und septische 
Processe gehören zu den grössten Ausnahmen, 
fast möchte man sagen leider, denn diese 
Erleichterung der Wundbehandlung durch die 
Natur führt zu einer Vernachlässigung der 
Asepsis Seitens der Aerzte, die sich bei Ein¬ 
griffen an empfindlichen Organen schmerzlich 
rächt. Der Mangel an aseptischer Schulung 
zwingt manche Spitäler, sich auch der dring¬ 
lichsten Laparotomieen zu enthalten. 

Die auffallendste Krankheit, der man auf 
der Strasse und wieder besonders bei Bettlern 
begegnet, ist die Elephantiasis, diese häufige 
Aeusserung der Filaria-Seuche. Zu welchen 
unförmlichen Gebilden die Beine der un¬ 
glücklichen Opfer anschwellen können, lässt 
sich kaum beschreiben. An der Pforte der 
englischen Missionsanstalt zu Swatau sah der 
Verlasser einen Bettler sitzen, dessen Schenkel 
wahrlich einem Elephantenfusse glichen. Aus 
einer Wunde des Fusses sickerte ununter¬ 
brochen eine seröse Flüssigkeit aus und 
bildete eine kleine Lache auf dem Fussboden. 
Es war ein unerträglich ekelhafter Anblick. 
Geringe Grade der Krankheit sieht man nicht 
selten unter dem arbeitenden Volke, lauter 
Fälle, die bei der völligen Vernachlässigung 
der schwer zu behandelnden Krankheit auf 
der Strasse, dem grossen Siechenhause der 
Chinesen enden werden. Ebenso häufig, nur 



76. 


DIE MEDICINISCHE WOCHE. 



zeigt Tumoren aus Cylinderzellen, die um Hohl¬ 
räume angeordnet sind, drüsiger Bau: Adenome 
oder nur Zellen, die im Einzelnen Eigenthümlich- 
keiten und eine eigenthümliche Schichtung auf¬ 
weisen, wie z. B. die der Epidermis: Epidermoidal- 
krebse, Cancroide. Bei beiden spielt das Stroma 
eine ganz untergeordnete Rolle. Eine grössere 
Bedeutung kommt ihm zu für die 2. Gruppe; 
hier bedingt es eine alveoläre Anordnung der 
regellosen Krebskörper und lässt je nach seiner 
Entwicklung weiche oder scintöse Tumoren ent¬ 
stehen. Was nun die Morphologie der Metasta¬ 
sen betrifft, so ist der Satz voranzustellen, dass 
eine Uebereinstimmung der Zellen der primären 
und der secuDdären Geschwulst sowohl was Form 
wie Anordnung betrifft, im Wesentlichen vor¬ 
handen ist. Diese Uebereinstimmung kann nicht 
erklärt werden durch Verschleppung toxischer 
Substanzen, von Fermenten oder von irgend 
welchen Keimen. Die Zellen der Metastase 
stammen nicht aus dem anstossenden Gewebe; 
nur in ihnen findet man die Keimtheilungsfiguren; 
das örtliche Gewebe, selbst epitheliales zeigt sie 
nicht, hier finden sich nur secundäre Verände¬ 
rungen. Die Uebereinstimmung der primären und 
secundären Geschwulst ist nur zu erklären durch 
die Annahme, dass Zellen aus dem Primärtumor 
verschleppt werden und dann zu den metasta¬ 
tischen Bildungen auswachsen. Gestützt wird 
diese Annahme durch den Nachweis der Krebs¬ 
zellen in den Lymph- und Blutbahnen, in den 
peripheren Lymphräumen der Lymphdrüsen bei 
beginnender Metastasenbildung, und durch die 
Thatsache, dass, je kleiner die Tumorzellen sind, 
je leichter transportabel desto schneller und aus¬ 
giebiger Metastasenbildung eintritt. Die Metastasen 
zeigen, dass das Stroma etwas ganz Nebensäch¬ 
liches, für das Wesen der Veränderung nicht in 
Betracht Kommendes ist; nur auf die Epithel¬ 
zellen kommt es an, sowohl beim primären wie 
beim secundären Krebs. Der Befund bei den 
Metastasen ist von äusserster Wichtigkeit für die 
parasitäre Natur. Die Aehnlichkeit mit den Me¬ 
tastasen bei den Infectionskrankheiten ist eine 
rein äusserliche. Ein metastatischer Eiterherd 
entsteht durch Transport von Bacterien, die neuen 
Eiterkörperchen entstehen rein örtlich, mit den 
primären haben sie nichts zu thun; und mutatis 
mutandis gilt dasselbe auch für die entzündlichen 
Granulome; der secundäre Tuberkel hat keine 
Beziehung zum primären, als den von ihm ver¬ 


schleppten Tuberkelbacillus. Ganz anders bei 
den Krebsen; kein örtliches Wachstum, nur die 
vom primären Tumor transportirte Zelle wächst 
zur Metastase aus; diese ist der legitime Nach¬ 
komme der ersten Geschwulst. Beim Krebs 
brauchen wir keinen Parasiten, nur die Ver¬ 
schleppung der Epithelen vom Primärtumor kann 
die Metastasenbildung erklären. Daran ändern 
auch nichts die Uebertragungsversuche mit posi¬ 
tivem Ergebniss, sie sind nur Transplantationen 
von einem auf ein anderes Individuum. Eine 
Stütze für die Parasitentheorie kann die Ueber- 
tragung auf andere Wesen nicht geben. Primäre 
Geschwülste müssten mit dem Parasiten erzeugt 
werden, solche, bei denen die Entstehung aus 
überpflanzten Krebszellen auszuschliessen wäre. 
Der Parasit müsste in den Zellen des ersten 
Krebses nachgewiesen werden, den neuen Krebs 
erzeugen und in diesem sich so reichlich finden, 
dass eine ätiologische Bedeutung wahrscheinlich 
I würde. Und als weiterer Beweis wäre seine 
Reinzüchtung und Erzeugung eines Tumors mit 
ihm bei einem gesunden Wesen zu fordern. Und 
als Schlussbeweis, dass dieser Tumor die gleichen 
morphologischen Eigenschaften erkennen lasse, 
wie der primäre. Das erfordern die festgestellten 
morphologischen Thatsachen. O. steht der Para¬ 
sitentheorie nicht feindlich gegenüber; er hält sie 
für durchaus discutabel. Aber bis jetzt ist zu 
ihren Gunsten nach kein Beweis beigebracht 
worden, der auf Wissenschaftlichkeit Anspruch er¬ 
heben könnte; einstweilen ist die parasitäre 
Theorie des Krebses noch £ukunftstraum. 

Physiologische Gesellschaft 

Sitzung vom 24. Februar 1905. 

(Eigener Bericht.) 

Benda: Bemerkungen zu dem Vortrag 
L. Feinbergs: Ueber die Erreger der 
gutartigen und bösartigen Geschwülste 
u. s. w. Vortr. zeigt Präparate, in denen die 
fraglichen Zelleinschlüsse deutlicher und schöner 
zu sehen sind, als in denen F.s, obgleich die 
Präparate weder lebensfrisch gewonnen, noch 
nach besonderen Methoden conservirt sind. Ueber 
die Natur dieser Einschlüsse wissen wir noch 
nichts; es können Parasiten sein. Für die Theorie 
F.s fehlt, abgesehen von allem Anderen, der Nach¬ 
weis, auf welche Weise die Erreger der Geschwülste 
ihren Kreislauf vollenden, also vom Menschen 
wieder ins Wasser zu den Daphnien gelangen. 


.Liebreich: Oberflächenspannung und 
Blutkörperchenbestimmung. Vortr. weist 
auf physikalische Verhältnisse hin, die geeignet 
erscheinen, bis zu einem gewissen Grade die 
Vermehrung der Blutkörperchen im Hochgebirge 
zu erklären. Unter dem Einfluss der ver¬ 
minderten Schwere werden die aus der Pipette 
ausfliessenden Tropfen in der Höhe grösser. 
Dadurch ändert sich die Oberflächenspannung; 
auch die in der Kammer ändert sich und beide 
Factoren wirken im gleichen Sinne so, dass die 
aufgeschwemmten Blutkörperchen sich in der 
Mitte der Kammer, wo die Theilung sich be¬ 
findet, zusammenhäufen und dadurch vermehrt 
erscheinen. — Dabei will Vortr. das Vorhanden¬ 
sein einer realen Vermehrung nicht leugnen; denn 
seine Darlegungen können natürlich nur den 
Unterschied zwischen den Werthen im Flachland 
und der ersten Zählung im Gebirge betreffen, 
nicht aber eine bei fortgesetzten Zählungen in der 
Höhe gefundene, immer mehr steigende Zunahme. 

Katzenstein: Ueber ein neues Hirn¬ 
rindenfeld und einen neuen Reflex des 
Kehlkopfs. Es war bisher behauptet worden, 
dass von dem von Krause festgestellten Centrum 
für den Kehlkopf sich nur doppelseitige Be¬ 
wegungen auslösen lassen. Nur Masini hatte 
auch einseitigen Reizeffect constatirt. Vortr. 
konnte diese Beobachtung bei Anwendung uni¬ 
polarer Reizung und bei Verwendung von ganz 
nahe bei einander liegenden Electroden bestätigen. 
Er fand ausserdem in der Nähe dieses Centrums 
ein zweites, von dem sich fast constant Be¬ 
wegungen der entgegengesetzten Kehlkopf hälfte 
auslösen lassen. — Ferner fand Vortr. beim 
Hund, dass bei Berührung eines Aryknorpels 
eine einseitige Reflexbewegung auftritt. Beim 
Menschen ist dieser Reflex natürlich sehr schwer 
nachzuweisen; doch gelang es einmal nach vor- 
aufgegangener leichter Cocai'nisation. 


OESTERREICH. 

Wien. 

K. k. Gesellschaft der Aerzte. 

Sitzung vom 20. Januar 1905. 

(Eigener Bericht.) 

Sorgo demonstrirte an 4 Fällen das Re¬ 
sultat der von ihm erprobten Behandlung der 
Kehlkopftuberculose mit Tageslicht, dessen 


nicht so auffällig, ist die Elephantiasis scroti, 
da sich auch das sehr vergrösserte Organ in 
der sackartig weiten Chinesenhose verstecken 
kann. In den Polikliniken der Missionsspitäler 
kann man alle Entwicklungsstufen sehen, 
von der leichten Infiltration der Lymphge- 
fässe bis zu mächtigen Verbildungen des 
ganzen Scrotums, das als schwer lastender 
Sack bis zu den Unterschenkeln herabhängen 
kann. Während das Chirurgenwesen bei der Er¬ 
krankung der Beine ziemlich machtlos ist, 
erzielt es bei der zweiten Form schöne, wenn 
auch zuweilen nicht dauernde Erfolge. Die 
Technik der Operation ist für den Kundigen 
einfach, wer sie nicht kennt, steht rathlos vor 
dem verbildeten Organ. Mit wenigen Schnitten 
werden unter Esmarchscher Blutleere die 
Hoden in Verbindung mit den Samenträgern 
und dem in dem Sacke meist gänzlich ver¬ 
schwundenen Penis ausgelöst und nach oben 
geklappt. Die ganze Masse hypertrophischen 
Gewebes wird amputirt und zur Neubildung 
der Scrotal- und Penishaut plastische Lappen 
vom Oberschenkel und der Bauchhaut ge¬ 
nommen. 

Die Filariakrankheit ist in China so ver¬ 
breitet, dass der um ihre Erforschung hoch¬ 
verdiente P. Manson in Amoy bei jedem 
8. Menschen Zeichen der Krankheit nach- 
weisen konnte. Um so wichtiger ist es, dass 


die moderne Wissenschaft den Erreger, den 
Zwischenwirth und den Ansiedlungsort der 
Krankheit ebenso genau feststellen konnten, 
wie es dem Zusammenwirken der Cultur- 
nationen bei der Malaria gelungen ist. Auch 
hier handelt es sich um eine Uebertragung 
der Jugendformen des Parasiten durch Mos- 
quitos; der Wurm siedelt sich im Lymph- 
gefässsystem an, verstopft dieses und erregt 
je nach seinem Sitz die Hämato-Chilurie oder 
die geschilderten Erkrankungen der Bewe¬ 
gungsorgane und Geschlechtstheile. 

Von den pandemischen Krankheiten, die 
uns auf Schritt und Tritt, überall, wo ein 
paar Chinesen zusammen sind, begegnen, ist 
vor Allem das Trachom und seine Folge¬ 
erscheinungen zu nennen. Es ist ein Jammer, 
welch eine Fülle von Arbeitskraft und Lebens¬ 
glück durch diese Augenkrankheit vernichtet 
wird. Mit den Pocken zusammen schafft das 
Trachom jene endlose Zahl hülfloser Blinder, 
die sich mit dem Bettelstab durch die Strassen 
der Chinesenstadt ihren Weg tasten, nicht zu 
sprechen von den zahlreichen Einäugigen und 
Schwachsichtigen, die — es ist wohl nicht 
übertrieben — ein Zehntel des Volks aus¬ 
machen. Damit stimmt überein, dass die 
Spitäler von Augenkranken überfluthet werden; 
Augenoperationen sind das tägliche Brod. In 
Swatau werden oft an einem Morgen ein 


halbes Dutzend Entropium-Operationen ge¬ 
macht, und in einem der allgemeinen Kranken¬ 
häuser zu Hongkong machten i. J. 1903 die 
Augenoperationen, wenn man die Zahnextrac¬ 
tionen abzieht, 51 pCt. der Operationsziffer 
überhaupt aus. Und die Ursache dieses 
fürchterlichen Zustandes ist die Unempfind¬ 
lichkeit des Chinesen dem widerlichsten 
Schmutz, vor Allem den Ausscheidungen 
seiner Umgebung gegenüber. Ein Topf, ein 
Tuch, ja das Waschwasser muss für die 
ganze Familie dienen; ist ein Glied davon 
augenleidend, so ist die Hausepidemie unver¬ 
meidlich. 

Neben den Augenleidenden bilden die 
Opfer der beiden specifischen Tropenkrankhei¬ 
ten, der Malaria und der Beriberi, den Grund¬ 
stock der Spitäler. Die Lehre von der Ma¬ 
laria ist ja jetzt Gemeingut der Aerzte, ihr 
Verlauf zeigt in China keine besonderen Eigen- 
thümlichkeiten, höchstens verdient der Er¬ 
wähnung, dass das Schwarzwasserfieber kaum 
vorkommt. Dagegen wüthet die Beriberi in 
vielen Häfen in ihrer ganzen Schwere und 
Tücke. Die einzig gute Seite dieser Krank¬ 
heit ist ihr Respect vor dem Europäer, der 
nur ausnahmsweise von ihr befallen wird. 
In Hongkong ist die Krankheit nach jahre¬ 
langen, schweren Epidemieen endemisch ge¬ 
worden. In dem chinesischen Hospital zu 



DIE MEDICINISCHE WOCHE. 


77. 



Infiltrate, tumorartige Bildungen und Ulcerat^ionen, 
sind nach 20—50 Beleuchtungsstunden in jgleich 
günstiger Weise beeinflusst worden. Die Kränken 
nehmen die Bestrahlung mit Hülfe eines gewöhn¬ 
lichen Spiegels und eines Kehlkopfspiegels selbst 
vor. Vortr. wird die Versuche mit elektrischem 
Licht fortsetzen. Lang ergänzte diese Mitthei¬ 
lungen durch Darlegung einiger Details über die 
Bestrahlung mit künstlichem Lichte und Exner 
empfahl den Ersatz des die wirksamen Strahlen 
absorbirenden Glasspiegels durch einen Metall¬ 
spiegel. 

Zuckerkandl stellt einen Fall von essen¬ 
tieller Nierenblutung vor, welche durch De- 
cortication der Niere zum Stillstand gebracht 
worden ist. Er ist der Ansicht, dass derartige 
Blutungen zumeist auf empfindlicher Grundlage 
zu Stande kommen und bisweilen das Frühsymp¬ 
tom der Nephritis darstellen. 

Kapsamer kann das nicht bestätigen, 
ebenso Vollauf. 

Clairsmont zeigt eine Frau, bei der zum 
2. Male ein Recidiv eines vom Beckenbinde¬ 
gewebe ausgehenden Myxolipoms mit sarco- 
matöser Degeneration aufgetreten ist. 

Zum Schlüsse wird die Discussion über den 
Vortrag Mandls über die „klinische Bedeu¬ 
tung der Milchsecretion bei bestehender 
Schwangerschaft“ fortgesetzt. Es sprechen 
Haibau, Popper, Foges und Mandl. Mandl 
sagt, dass er nur auf die klinisch verwerthbare 
Thatsache habe aufmerksam machen wollen, dass 
nach dem Absterben des Eies Milchsecretion 
eintrete, und alle weiteren Deductionen zukünfti¬ 
gen Experimenten Vorbehalten. H. 


LITERARISCHE 

MONATSSCHAU. 

Gynäkologie. (Fortsetzung.) 
Bei einem Falle, den Hörmann 8 ) mittheilt, 
wurden 5Y2 Monate und ein zweites Mal 4Y2 

6 ) Beiträge zur Geburtshülfe u. Gynäkol: Bd. 8, 
Heft 3. 


Monate nach einem Aborte zweifellos chorio- 
epitheliale Massen mit der Curette aus dem 
Uterus entfernt. Beide Male wurden typische 
Scheidenmetastasen nicht radical exstirpirt. Im 
Gegensätze zu der auf Grund des Befundes sehr 
schlecht gestellten Prognose ist die Frau voll¬ 
kommen genesen, concipirte ein Jahr später, 
machte eine normale Schwangerschaft durch und 
konnte ihr Kind selbst stillen. Dabei fand sich 
in dem curettirten Material ein massenhaftes und 
tiefes Eindringen der chorionepithelialen Neu- 
bildungszellen in die Muscularis des Uterus, was 
als Kriterium für die Malignität galt. — Der 
Fall zeigt deutlich, wie unberechenbar die Pro¬ 
gnose des Chorionepithelioms ist. 

Hammerschlag 7 ) theilt aus der Königs¬ 
berger Universitäts-Frauenklinik 5 Fälle mit, die 
er mikroskopisch genau untersucht hat. Einer 
von diesen Fällen gehört zu der Kategorie von 
Fällen, in denen das Chorionepitheliom sich 
ausserhalb des Bereiches der Eiansiedelung ent¬ 
wickelte. Sämmtliche fünf Fälle zeigen eine 
Veränderung der Ovarien; einmal handelte es 
sich um grössere Tumoren, dreimal um poly- 
cystische Degenerationen eines oder beider Eier¬ 
stöcke, einmal um eine secundäre Veränderung 
der Ovarien insofern, als die Neubildung an die¬ 
selben herangewachsen war und die Gefässe der¬ 
selben mit Geschwulstzellen angefüllt hatte. H.s 
Fall 5 ist der erste, bei dem ein Curettement 
verdächtige Bilder im Sinne eines atypischen 
Chorionepithelioms, der Placentarstelle geliefert 
hat, während sich nachher ein Chorionepitheliom 
ausserhalb des Bereichs der Eiansiedelung bei 
freiem Uterus fund. — Verf. kommt zu folgen¬ 
den Schlüssen: 1. Chorionepitheliale Wuche¬ 
rungen im Uterus können sich rückbilden, eventl. 
unter Beihülfe eines Curettements; 2. es kann 

trotzdem eine maligne Tendenz der chorionepi¬ 
thelialen Zellen bestanden haben, bewiesen durch 
die Bildung des malignen Chorionepithelioms 
ausserhalb des Bereichs der Eiansiedelung; 3. ein 
ferneres Curettement kann ungeachtet dessen 
unverdächtige Bilder liefern, kann also nicht ohne 

7 ) Zeitschr. f. Geburtsh. u. Gynäk. Bd. 52, H. 2. 


Hongkong war bei dem Besuche des Verfassers 
etwa der 10. Theil des Raumes mit Beriberi- 
kranken belegt. Es war eine rechte Muster¬ 
karte der vielgestaltigen Krankheit, die in 
ihren acuten Formen durch Herzinsufficienz 
in wenigen Tagen, ja Stunden zum Tode 
führen kann oder in chronischem Verlauf 
unter dem Bild der Wassersucht oder der 
Polyneuritis einer langsamen Genesung, bis¬ 
weilen aber unter Zurückbleiben schwerer 
Lähmungen entgegen zu gehen pflegt. Hier 
wäre ein weites Feld tür die von Hoffa und 
Vulpius so erfolgreich ausgebildeten Sehnen- 
überpflanzungen; leider wird aber in den von 
Chinesen geleiteten Spitälern die operative 
Chirurgie grundsätzlich verworfen, der Arzt 
fürchtet jeden Eingriff noch mehr als der 
Patient. 

Es ist diese Verachtung der Hauptwaffe 
des modernen Arztes gegenüber zum Theil 
wohl darauf zurückzuführen, dass die dring¬ 
lichen Operationen xat’s^oy^v, der Bruchschnitt 
und der Luftröhrenschnitt, so gut wie nie 
nöthig werden. Die Diphtherie kommt in Süd¬ 
china selten, anderwärts fast gar nicht vor; 
Hernien können wir allerdings massenhaft 
sehen, aber wunderbarer Weise neigen sie 
ganz und gar nicht zu Einklemmpngen. Den 
Grund für diese völlig dunkle Eigenthümlich- 
keit zu finden, wäre wohl eines eingehenden 
Studiums der Bruchkrankheit bei den Chine¬ 
sen werth. 

Dagegen ist eine andere operative Er¬ 
krankung, der Blasenstein, in vielen Provinzen 
Chinas ein ganz gewöhnliches Vorkommniss. 
Besonders heimgesucht ist die Gegend von 


Kanton, wo Dr. Kerr nach Scheubo etwa 
600 Steinschnitte ausgeführt haben soll. Auch 
in dem Kanton nahe gelegenen Tungkun- 
Hospital wurden im vergangenen Jahre 27 
solcher Operationen verrichtet, also mehr, als 
unsere beschäftigsten Chirurgen in ihrem ganzen 
Leben machen können. 

Zum Schluss sei noch eine Gewerbe¬ 
krankheit erwähnt, die China und Japan eigen- 
thümlich ist, die Lackvergiftung, ein Leiden, 
das bei der reichlichen Verwenduug von Lack 
im Kunstgewerbe und Handwerk sehr ge¬ 
wöhnlich ist. Das wissenschaftlich Interessante 
an der Krankheit ist, dass die Vergiftung wie 
eine acute Infectionskrankheit unter leichtem 
Fieber, Oedemen und papulösem Exanthem 
verläuft, also darin nur mit dem bei uns 
heimischen Zinkfieber, einer der Ephemera 
gleichenden Erkrankung, ein Analogon hat. 

Wem man einmal so recht den Werth 
der modernen Hygiene einprägen will, seien 
es Studenten, denen der Zweck dieser Examen¬ 
station gar nicht einleuchten will, oder 
kurzsichtige Stadtväter, die bei Canalisations- 
oder Schlachthausbauten mit Argusaugen über 
dem städtischen Schatze wachen, die schickt 
man nach einer beliebigen Chinesenstadt, sie 
werden zu jedem Opfer für Zwecke der öffent¬ 
lichen Gesundheitspflege bereit zurückkommen. 
Aber auch der Arzt versäume die sich ihm 
leicht bietende Gelegenheit nicht, einige Zeit 
in Ostasien zuzubringen, er wird mit einem 
erweiterten Gesichtskreis, der jetzt auch 
Rassenpathologie und klimatische Medicin 
umfasst, an die speciellen Fragen seines heimi¬ 
schen Wirkungskreises herangehen können. 


Weiteres das klinische Handeln vdrschreiben 
und die Prognose entscheiden; 4. zwischen der 
Gravidität und dem durch das Chorionepitheliom 
bedingten Exitus kann ein grosser Zeitraum liegen 
(2Y2 Jahre). 

Nach den klinischen Erfahrungen kann das 
Chorionepitheliom sammt seinen Metastasen zwei¬ 
fellos auch spontan heilen, v. Velits 8 ) nimmt 
an, dass man das vielleicht aus der fötalen Her¬ 
kunft des Chorionepithelioms erklären kann, dass 
es quasi als parasitäre Invasion nur unter be¬ 
stimmten günstigen Lebensbedingungen in dem 
Organismus prosperiren kann. Die Spontanhei¬ 
lung des Chorionepithelioms beruht auf Nekro- 
biose, welche man im vorgeschrittenen Stadium 
auch mit unbewaffnetem Auge wahrnehmen kann. 
Das mikroskopische Bild der Spontanheilung 
offenbart sich in der sich herabsetzenden Vita¬ 
lität der Langhanszellen (spärliche oder fehlende 
Mitosen) und in dem mit dem Schwund dersel¬ 
ben in gerader Proportion stehenden Auftreten 
der die Auflösung des Syncytismus anzeigenden 
Wanderzellen, welche die Degenerationsprodiicte 
des in Zerfall begriffenen Chorionepithelioms 
sowie die der Blasenmole sind. Der gemeinsäme 
Grundzug der Blasenmole und des Chorionepi¬ 
thelioms ist, dass in beiden die Wucherung des 
Zottenepithels der wesentliche Factor ist. Da 
die gutartige Blasenmole im Stande war, wieder, 
aber nur gutartige Scheidenmetastasen zu setzen, 
müssen wir bei Beurtheilung der Bedeutung dieser 
Metastasen und des eventuell in utero vorhande¬ 
nen pathologischen Processes das sensu stricto 
gewonnene histologische Bild des Chorionepithe¬ 
lioms vor Augen halten. 

8 ) Zeitschrift f. Geburtsh. u. Gynäk. Bd. 52, H. 2. 


THERAPEUTISCHE NOTIZEN. 

Dr. med. Lübckes combinirter Extract 
aus Eisenmoor, Eichenlohe und frischen 
Fichtennadeln. 

Der vortrefflichen Wirkung der Moorbäder 
nahestehend ist diejenige der Lohe- und Fichten¬ 
nadelbäder; auch bei deren Gebrauche sind 
meistens recht gute Erfolge bei vorbenannten 
Krankheiten zu verzeichnen. Im Hinblick hierauf 
war es eine glückliche Idee vom pract. Arzt 
Dr. med. Lübcke in Schmiedeberg, einen com- 
binirten Extract herzustellen, welcher in Folge 
gemachter Versuche denn in der That recht be¬ 
friedigende Resultate ergeben hat. Durch dieses 
Dr. Lübckescbe Verfahren werden nämlich aus 
der hiesigen Eisenmoorerde sämmtliche löslichen 
Stoffe vollständig extrahirt und der, bei lange 
andauerndem Kochen, so gewonnene Auszug 
wird verstärkt durch den Zusatz von ohnehin 
schon im Eisenmoor enthaltenen Salzen. Durch 
fernere Abkochung mit zerkleinerter Eichenrinde 
und frischen Fichtennadeln, sowie weiterer Ein¬ 
dampfung obigen Extractes, welcher einem 
Wasserbade von 29—30° R. zugesetzt, wird 
nicht nur die Wirkung eines kräftigen Moor- 
und Lohebades erreicht, sondern durch den 
reichlichen Gehalt an Fichtennadelextract eine 
überaus günstige Anregung auf die Hautnerven 
erzielt. Ein wohlthuendes Gefühl von Frische 
und Behagen durchströmt denn auch alsbald 
nach solchem Bade den ganzen Körper, und 
Jeder, der mit diesem Extract badet, wird wohl¬ 
befriedigt sein durch die besonders guten Erfolge 
dieser Badeform, welche sich bereits vielseitige 
Anerkennung erworben hat. Der Extract ist 
sehr kräftig. Ein Liter desselben genügt als 
Zusatz vollkommen, um ein Vollbad herzustellen, 
welches zugleich mit dem Effecte des Moor- und 
Lohebades auch noch die anregende, belebende 
Wirkung des Fichtennadelbades in passender 
Weise vereint. Die Dauer eines solchen Bades 
muss in der Regel auf mindestens eine halbe 
Stunde ausgedehnt werden. Auch bei den so 
häufigen Rückständen exsudativer Entzündungen 
des Brust- und Bauchfelles, nach erlittenen 



Quetschungen, Verstauchungen und Knochen¬ 
brüchen, sowie bei verschiedenen Nervenleiden 
rheumatischen Ursprunges, hauptsächlich bei der 
oftmals so sehr hartnäckigen Ischias, ferner bei 
Frauenleiden etc. werden durch Anwendung un¬ 
seres Extractes gleichfalls die besten Erfolge 
erzielt und allen an derartigen Krankheitszustän¬ 
den Leidenden wird die Benutzung desselben be¬ 
sonders dann willkommen sein, wenn sie ent¬ 
weder nicht in der Lage sind, Badeorte zur 
Herstellung ihrer Gesundheit aufsuchen zu können 
oder, wenn sie, aus solchen zurückgekehrt, daheim 
noch eine Nachkur gebrauchen möchten. Ebenso 
wird er in den Herbst- und Wintermonaten sich 
bewähren, wo die Kurorte meistens geschlossen 
sind. Bei rheumatischen und gichtischen Be¬ 
schwerden, vornehmlich in den Händen und 
Füssen, unterstützen örtliche Bäder noch sehr 
wesentlich eine allgemeine Kur und werden in 
solchen Fällen auch möglichst warm und recht 
kräftig, unter Zusatz von V4 — 1 /s Liter Extract, 
je nach der benutzten Wassermenge, gleichfalls 
in der Dauer von mindestens einer halben Stunde 
(am besten Abends) genommen. Solche örtlichen 
Bäder, wie Hand-, Fuss- Arm- und Sitzbäder, 
können stets wieder aufgefrischt werden, indem 
man von der Badeflüssigkeit jedesmal nur soviel 
hinwegnimmt, als es kochenden Wassers bedarf, 
um das Bad wiederum auf die erforderliche Tem¬ 
peratur zu bringen, und so ist es alsdann, unter 
gleichzeitigem Zusatz von etwas frischem Extract, 
abermals wieder zum Gebrauche fertig. Für 
auf solche Weise wiederholt zu benutzende Bäder 
werden am besten Holzwannen genommen, da 
die Badeflüssigkeit fortdauernd in ihnen stehen 
bleibt und deshalb auch durch Bedecken mit 
einem Tuche vor dem Verdunsten geschützt 
werden muss. Die Sitzbäder, bei denen der 
Oberkörper, sowie die ausserhalb der Waune 
befindlichen Beine mit einer grossen wollenen 
Decke umhüllt werden, erweisen sich oftmals 
von ganz vorzüglicher Wirkung bei manchen 
krankhaften Zuständen der Unterleibsorgane, was 
dann in der Regel schon nach wenigen Bädern 
erfreulich in die Erscheinung zu treten pflegt, 
und es bedarf häufig nur allein dieses täglich 
regelmässig wiederholten Verfahrens, um selbst 
schon länger bestehende, bis dahin hartnäckige 
Leiden (z. B. chronische Schleimflüsse, Entzün¬ 
dungsresiduen, Darmkatarrhe u. s. w.) günstig zu 
beeinflussen, ihre fortschreitende Besserung anzu¬ 
bahnen und sie schliesslich gänzlich zu beseitigen. 
Auch Umschläge mit dem Extract um besonders 
leidende Körpertheile oder schmerzhaft ange¬ 
schwollene Gelenke sind ausserordentlich wirk¬ 
sam und werden gleichfalls möglichst warm an¬ 
gewandt, entweder dauernd fortgesetzt mit mehr¬ 
stündlichem Wechseln, oder auch nur während 
der Nachtruhe. Zu diesem Behufe giesst man 
das nöthige heisse Wasser zum Extract mehr 
oder weniger, je nach dem Empfinden der Haut, 
drückt weiche leinene Compressen darin aus und 
legt sie gut anschliessend um den leidenden 
Theil; darüber kommt alsdann noch eine breitere 
wollene Umhüllung. Die Wirkung solcher Um¬ 
schläge wird in der Regel als eine sehr ange¬ 
nehme empfunden, und die kräftige Beförderung 
der Blutcirculation, sowie der Hautthätigkeit in 
den derart behandelten Theilen regt die Lösung 
und Vertheilung der in denselben abgelagerten 
Krankheitsstoffe in zweckmässigster Weise an, 
wodurch das ganze Kurverfahren noch erheblich 
unterstützt und gefördert wird. Zudem hat die 
Benutzung unseres Extractes für Umschläge sowohl 
wie für alle Badeformen, ausser ihrer mehr denn 
gleichwerthigen Wirksamkeit mit den durch Moor 
selbst bergestellten, noch den erheblichen Vor¬ 
zug der Einfachheit, Bequemlichkeit und auch 
der weit geringeren Kostspieligkeit, wovon ein 
Jeder sich schon überzeugen wird, der sich des¬ 
selben bedient. Auch dürfte die Sauberkeit bei 
der Verwendung des Extracts im Vergleich zu 
dem Gegentheil, welches beim häuslichen Moor¬ 


gebrauch unvermeidlich ist, nicht wenig zu seinen 
Gunsten mitsprechen. Alle diese vorbenannten 
Badeformen kommen selbstverständlich nur dann 
zur Anwendung, wenn keine acut entzündlichen 
fieberhaften Krankheitserscheinungen mehr be¬ 
stehen, wie solche zuweilen den Beginn eines 
Leidens einzuleiten oder auch erst im Verlaufe 
desselben aufzutreteu pflegen. Schliesslich sei 
in Anbetracht häufig sich wiederholender dies¬ 
bezüglicher Anfragen noch bemerkt, dass Zink¬ 
wannen durch die Vollbäder mit dem Extract 
in keinerlei Weise angegriffen werden, sondern 
blank bleiben, selbstverständlich unter der Vor¬ 
aussetzung, dass man die Badeflüssigkeit nicht 
etwa stundenlang in ihnen stehen lässt, wie es 
aus Unachtsamkeit zuweilen wohl vorzukommen 
pflegt. Ebenso sei auch darauf hingewiesen, 
dass die entleerten Extractkrüge, deren Innen¬ 
fläche in gleicher Weise wie die äussere glasirt 
ist, durch einfaches Ausspülen mit heissem Wasser 
sofort wieder vollkommen rein werden und als¬ 
dann zu verschiedenen Zwecken abermals gut 
verwendbar sind, falls man es nicht vorziehen 
sollte, selbige zurückzusenden. 

VERMISCHTES. 

Berlin. Professor Rudolf Denhardt wird 
seine diesjährigen Berliner Winterkurse am 
20. März schliessen und am 1. April seine be¬ 
kannte Sprachheilanstalt in Eisenach wieder 
eröffnen. 

Verantwortlicher Redacteur Dr. P. Meissner, Berlin. 

NEU NIEDERGELASSEN 

haben sich in: 

cd Basel: Dr. Albert Lotz. — Giessen: 
Dr. Carl Stuhl. — Heilbronn: Augenarzt Dr. 
Otto Zeller. — Kirchheilingen (Prov. Sa.): 
Dr. F. Voigt. — Neudort: Dr. P, Schaller. 
— Prag: Dr. Adolf Taussig. 

FAMILIEN - NACH RICHTEN. 

Verlobt: 

cd Frl. Maria Busch mit Herrn Dr. Anton 
Peters, beide in Bochum. — Frl, Olga Mühlen¬ 
brink in Hannover mit Herrn Dr. Reinhard 
Focken in Aliendorf a. d. Lumda. — Frl. Lotte 
Rothenstein in Berlin mit Herrn Dr. Berthold 
Tendlau in Wiesbaden. 

Vermählt: 

cd Herr Dr. Gerlach mit Frl. Bertha Raase 
in Neukloster. — Herr Dr. Richard Burian mit 
Frl. Marie Drucker in Neapel. — Herr Dr. 
Johannes Albert mit Frl. Luise Reinstädtler 
in Mölbis b. Leipzig. — Herr Dr. F. Bonsmann 
mit Frl. Elisabeth Habig in Hagen i. W. — 
Geboren: 

(0 Ein Sohn: Herrn Dr. Wilhelm Lenz in 
Halberstadt; Herrn Dr. Rud. Sei dl er in Harburg 
a. Elbe. — Eine Tochter: Herrn Dr. Schür¬ 
mann in Hann.-Münden; Herrn Dr. Jokkisch 
in Freiburg i. Schl.; Herrn Dr. Lüneburg in 
Lübtheen. 


HilWfllMllirilillimlTW 


Adresse: Aerztllohes Auskunfts-Bureau des Besoh&fts- 
Aussobusses der Berliner Irztilohen Standesvereine. 
Im Medlolnlsohen Waarenhause (Aot.-Ges.), 
Berlin N„ Frledrlohstrasse 108 I. 

Für persönliche Rücksprache ist Herr Dr. Joachim 
■ü täglich von 7*1—7i^ Ohr ■* im Medicinisoh en 
Waarenhaüse anwesend. 

(Mit güügtr Xrlaubnist dm ßmchäfU-Awtehmmm dtr Btrlimr änttkhm 
Siandttvtrtmt vom AushwifU - Burtmt dtr Mtd. "Wocht übmnüUli.) 

In Berlin wird für sofort ein Assistent gesucht. 
Näheres unter No. 1446. 

In der Provinz Sachsen wird von 1. April ein 
Assistent gesucht. Näh. unt. No. 1450. 

In einem Berliner Vororte wird für sofort ein 
Assistent gesucht. Näheres unter No. 1455. 

Im Riesengebirge wird von Ende Februar ein 
Vertreter gesucht. Näheres unter No. 1456. 

In der Mark wird für sofort ein Assistent ge¬ 
sucht. Näh. unt. No. 1457. 

In Berlin wird von Mitte Februar ein Assistent 
gesucht. Näheres unter No. 1458. 

In der Mark wird von Anf. März ein Assistent 
gesucht. Näheres unter No. 1459. 

In Sachsen wird von Apf. März ein Assistent 
gesucht. Näh. unter No. 1461. 

In Pommern wird für sofort ein Vertreter ge¬ 
sucht. Näh. unter No. 1463. 

In der Mark wird für sofort ein Assistent ge¬ 
sucht. Näheres unter No. 1470. 

In einem Berliner Vororte wird von Ende Fe¬ 
bruar ein Vertreter gesucht. Näh. unter No. 1475. 

In der Mark wird für sofort ein Vertreter, ge¬ 
sucht. Näh. unter No. 1479. 

In Thüringen wird vom 1. April ein Assistent 
gesucht. Näh. unter No. 1480. 

In der Mark wird für sofort ein Vertreter ge¬ 
sucht. Näheres unter No. 1481. 

In Süd west-Afrika wird für sofort ein Vertreter 
gesucht. Näh. unter No. 1482. 

In der Mark wird von Mitte März ein Assistent 
gesucht. Näh. unter No. 1484. 

In der Altmark wird für sofort ein Vertreter 
gesucht. Näh. unter No. 1485.- 

In Berlin wird von Anfang März ein Assistent 
gesucht. Näh. unter No. I486. 

In Berlin wird von Anfang März ein Vertreter 
gesucht. Näh. unter No. 1487. 

In einem Berliner Vororte wird für sofort ein 
Assistent gesucht. Näheres unter No. 1488. 

In einer Grossstadt Norddeutschlands wird für 
sofort ein Vertreter ges. Näheres unter No. 1489. 

In der Rheinprovinz wird für Anf. April ein 
Assistent gesucht. Näheres unt. No. 1490. 

In einem Berliner Vororte wird für sofort ein 
Vertreter gesucht. Näheres unt. No. 1491. 

In der Mark wird für sofort ein Vertreter ges. 
Näheres unter No. 1492. 

In der Mark wird für sofort ein Vertreter ges. 
Näheres unter No. 1493. 

In einem Berliner Vororte wird von Mitte März 
ein Vertreter gesucht. Näheres unter No. 1491. 

In Schlesien wird für sofort ein Vertreter ges. 
Näheres unter No. 1495. 

In Berlin wird für sofort ein Vertreter gesucht. 
Näheres unter No. 1496. 

In Berlin wird von Anfang April ein Vertreter 
gesucht. Näheres unter No. 1498. 

In der Provinz Posen wird für sofort ein Ver¬ 
treter gesucht. Näheres unt. No. 1499. 

In Berlin wird für sofort ein Vertreter gesucht. 
Näheres unter No. 1500. 

In der Mark wird für sofort ein Vertreter ge¬ 
sucht. Näheres unter No. 1501. 

In Ostfriesland wird von Ende März ein Ver¬ 
treter gesucht. Näheres unter No. 1613. 

In der Mark wird für sofort ein Vertreter ge¬ 
sucht. Näheres unter No. 1504. 

Ein Anastlgmat ist bekanntlich das qua¬ 
litativ am höchsten stehende Objectiv, der allge- 


Gestorben: 

cd Dr. Emil Fleischer in Pressbutg. — 
Dr. Max Carstanjen in Graz. — Dr. Karl 
Holzapfl in Rothenkirchen. — Dr. Karl Motz 
in Urach. — Dr. Isidor Gar fein in Königsberg 
i. Pr. — Marinestabsarzt Dr. Albert Schneider 
in Kiel. — Dr. Schirmer in Treysa (Bz. Kassel). 
Dr. Jacob Plaut in Ludwigsburg (Wttbg.) — 


meinen Verwendung stand bisher nur der hohe 
Preis hindernd im Wege. Seit Kurzem werden 
jedoch die bekannten Union-Cameras der Firma 
Stockig & Co. ausschliesslich mit Anastigmaten aus¬ 
gerüstet und da diese Apparate unter erleichterten 
Bedingungen erhältlich sind, dürfte sehr bald man¬ 
ches minderwerthige Objectiv verdrängt sein. Im 
Uebrigen verweisen wir auf die Beilage in unserem 
heutigen Blatte. 


PATENT- UND WAARENZEICHENLISTE. 


Zur Beachtung! Wir weisen hier¬ 
durch besohders auf das imlnseraten- 


Gebrauchsmnster. 

239 498. FTüssigkeitszerstäuber mit in der Düse 
selbst befestigtem, verstellbarem Prallblättchen. 
Fa. G. Siebert, Hanau a. M. 

242 978. Abnehmbare Luftaufnahme- und Luft¬ 
verteilungseinrichtung an Heissluftbadeapparaten. 
C. A, Straszacker, Altona. 


theil befindliche Bedarfsregister für 
den practischen Arzt hin. 

Dieser Nummer liegen Prospecte der Firmen 
Eyeii8 & Pistor, Cassel, — Fango-Import-Gesellschaft, 
Walter & Co., Berlin W., — Kalle & Co., Akt.-Ges., 
Biebericb, — Hugo Stockig & Co., Dresden, bei, 
auf welche wir hiermit hinweisen. 






MITTHEILUNGEN OBER FORTSCHRITTE IN DER DIAGNOSTIK. 


Ueber die Diagnose und Behandlung der tuberculösen 
Affectionen der Harnblase. 

Von 

A. N. Hagmann, 

- Privatdocent an der Kaiserlichen Universität Moskau, 

Assistent der chirurgischen Facultätsklinik. 

(Fortsetzung.) 

8. Aus dem linken Ureter ragt ein eitriges Gerinnsel hervor. 
An der linken Seitenwand der Blase, sowie am Boden des linken 
Ureters befinden sich 3 Geschwüre, von denen 2 die Grösse eines 
silbernen Zwanzigpfennigstückes haben, das eine etwas grösser und 
länglich-oval ist. Die Geschwüre sitzen auf wenig veränderter 
Schleimhaut, die Ränder sind sehr scharf beschnitten und wenig 
ödematös. Die Geschwüre sind nicht tief, der Geschwürboden stellt 
eine glatte, schlaffe, rosafarbene, granulirende Oberfläche dar. Mancher¬ 
orts sind punktförmige Blutergüsse und kleine fibrinöse Auflagerungen 
und Membranen zu sehen, die theilweise in Flüssigkeit schwimmen. 
Im Harn zahlreiche Koch sehe Bacillen (tuberculöse Nephritis, be¬ 
ginnende Pyonephrose, deutlich ausgesprochene tuberculöse Cystitis). 

Wie man aus den vorstehenden Schilderungen ersieht, waren 
die sich im Cystoskop darbietenden Bilder von ziemlich bestimmter 
Natur. Würde man unsere Fälle der Behandlung nach in zwei 
Gruppen eintheilen, indem man die Nummern 2, 3 und 4, in denen 
der Krankheitsprocess länger gedauert hat, sowie die Nummern 2 
und 3, die mit Eite rung in der Niere und reichlicher Eiterabsonderung 
einhergingen, als besondere Gruppen betrachten würde, so würde 
man zwei Typen von cystoskopischen Bildern entwerfen können, in 
denen der erstere für die frischeren, durch secundäre Infection nicht 
complicirten Fälle (saurer Harn, mässige Eiterquantität und nur Koch- 
sche Bacillen), der zweite für Fälle mit sehr aetivem Verlauf, alka¬ 
lischem Harn und wahrscheinlich schon bestehender bezw. vorhanden 
gewesener secundärer Infection gelten. 

In der ersten Gruppe sind die Geschwüre sehr charakteristisch. 
Sie sind nicht gross, nicht tief, mit schlaffen, rosafarbenen Granu¬ 
lationen und nicht reichlichen, gelblichen, fibrinösen Membranen und 
Gerinnseln bedeckt. Das Geschwür ist gewöhnlich nicht solitär, 
sondern es bestehen zugleich 3, 4 oder noch mehrere Geschwüre. 
Charakteristisch ist das Fehlen von entzündlichen Erscheinungen, von 
Injection der Gefässe, von Röthung und ödematöser Schwellung der 
Schleimhaut. Die Geschwüre liegen in fast gesunder Schleimhaut, 
und die Geschwürsränder sind durch die beschnittene, bisweilen zackige, 
leicht geschwollene Schleimhaut gebildet. Die Geschwüre liegen mit 
mehr oder minder frischen Blutergüssen durcheinander. 

Die Fälle der zweiten Gruppe sind schon aus leicht erklärlichen 
Gründen weniger bestimmter Natur. Dort sind die entzündlichen Er¬ 
scheinungen mehr ausgesprochen, während die Geschwüre den 
Charakter von schlaffen, mit beschnittenen, leicht vorgestülpten Rändern 
versehenen Defecten der Schleimhaut einbüssen und Bilder wie im 
Falle 3 und 4 geben. Jedoch können auch hier das vollständig ge¬ 
sunde Aussehen der an der Erkrankung nicht betheiligten Parthieen, 
die häufige Multiplicität der Geschwüre und das Vorhandensein von 
frischen Geschwüren zur Orientirung beitragen. Das Fehlen von 
sichtba'ren Ursachen zur Bildung und Unterhaltung der Geschwüre 
kann gleichfalls als Hinweis dienen. Im Allgemeinen hat man bei 
tuberculöser Cystitis, selbst bei den acutesten Formen, keine Ge¬ 
legenheit, diejenige hochgradige, in Form von Landkarten sich über 
die ganze Harnblase ausbreitende Röthung zu sehen, wie man sie 
bei acuten Cystitiden, beispielsweise bei Gonorrhoe, zu beobachten 
gewöhnt ist. Desgleichen kommen umfangreiche Geschwüre mit stark 
gewucherten Granulationen, sowie an bestimmten Stellen localisirte 
Geschwüre, wie bei Blasensteinen, schliesslich reichliche Ablagerungen 
von Fibrin, Schleim und Eiter, die bei Neubildungen und bei Harn¬ 
stauung der Prostatiker beobachtet werden, nicht vor. 

Wie aus der vorstehenden Schilderung zu ersehen ist, kann 
die Cystoskopie ziemlich bestimmte Befunde erheben lassen, die selbst 
über das Wesen der Krankheit schliessen lassen; jedoch Befunde, 
‘die über die Ausbreitung und Tiefe der Affection, namentlich über 
die Affection der Blase schliessen lassen, giebt die Cystoskopie selbst 
in den Händen von wenig erfahrenen Personen. Nur die Cystoskopie 
gestattet, sich ein zuverlässiges Urtheil über die Mitbetheiligung der 
Nieren, der einen oder der beiden, namentlich wenn die Nieren nicht 
palpabel sind, zu machen. Die Anwendung des Ureterenkatheterismus 
entscheidet diese Fragen mit absoluter Genauigkeit. Infolge dessen 
erachte ich die Klarstellung der Unschädlichkeit und folglich der Zu¬ 
lässigkeit der freien Anwendung der Besichtigung der Blase bei 
Verdacht auf tuberculöse Affection derselben von besonderer Wichtig¬ 
keit. Diese Methode ist, wenn nicht für die Feststellung der Natur 
der Krankheit (dieselbe wird am sichersten dann festgestellt, wenn 


Koch sehe Bacillen gefunden^sind), so doch für die*; Differential¬ 
diagnose, nämlich, für die Unterscheidung zwischen tubereülösef 
Blasenaffection und anderen Erkrankungen, wie z. B. Blasensteinen 
oder Blasentumor, ferner Nierenerkrankungen, desgleichen für die 
Prognose von ausserordentlicher Wichtigkeit, welche letztere ceteris 
paribus viel von der Ausbreitung der Krankheit und der primären 
bezw. secundären Entstehung derselben abhängt. Die bacteriologische 
Untersuchung liefert im Falle eines positiven Resultats eine zuver¬ 
lässige Entscheidung, aber auch diese gelingt nicht immer. Aller¬ 
dings ist auf diesem Gebiete ein bedeutender Fortschritt gemacht 
worden und Casper erklärt, dass es ihm jetzt in 80 pCt. der Fälle 
gelingt, Koch sehe Bacillen dort nachzuweisen, wo die Diagnose auf 
Blasentuberculose gestellt wird. Aber immerhin muss man in 20 pCt. 
der Fälle die Diagnose im Gegensatz zu den Ergebnissen der Bac- 
terioskopie, und zwar auf Grund der klinischen Untersuchungen und 
Beobachtungen der Krankheit stellen und diesen Befunden mehr Ver¬ 
trauen entgegenbringen, als dem negativen Resultat der bacteriosko- 
pischen Untersuchung. In diesen Fällen kann gleichfalls die Be¬ 
sichtigung der Blase viel nützen. Die Bacterioskopie ist bedeutend 
leichter und erfolgreicher geworden, seitdem man begonnen hat, 
Präparate direct auf den Objectträgern anzulegen, indem man auf 
denselben ziemlich viel centrifugirten Niederschlags trocknen lässt. 
Die Oberfläche des Präparats ist eine grosse und die Wahrschein¬ 
lichkeit, auf den gesuchten Bacillus zu stossen, desgleichen gross. 
Am besten ist es, eine grosse Portion Harn abstehen zu lassen und 
vom Boden des Gefässes mit der Pipette eine Portion zum Centri- . 
fugiren zu nehmen. Ich habe mehrfach die Präparate in der gewöhn¬ 
lichen Weise gefärbt, und zwar mit Ziel schein Fuchsin und Gabet- 
scher Farbe. Die Entfärbung zunächst in Schwefelsäure mit nach¬ 
folgender Bearbeitung in 95 °/ 0 igem Alkohol oder nach Casper 
in 3 °/oiger Salzsäure und in Alkohol ermöglicht es, bei nach¬ 
folgender Färbung mit Methylenblau eine Verwechslung mit Smegma- 
bacillen zu vermeiden. Uebrigens giebt Casper noch weitere 
Methoden an, welche die Unterscheidung der Tuberkelbacillen von 
den Smegmabacillen erleichtern. Der Smegmabacillus ist dicker und 
über dem ganzen Präparat in einzelnen Exemplaren zerstreut; er färbt 
sich mit einer leichten violetten Nuance, da er nicht so widerstands¬ 
fähig ist, wie der Koch sehe Bacillus, das Fuchsin festhält und eine 
leicht blaue Farbe annimmt. 

Die Koch sehen Bacillen sind dünner, liegen in Häufchen in Form 
von leicht gekrümmten Stäbchen, gewöhnlich an einzelnen Stellen 
des Präparats, und sind nicht selten an den Spitzen leicht durch den 
Harn macerirt. Am häufigsten findet man bei Vorhandensein von 
Tuberkeibacillen keine anderen Bacterien, während bei Vorhandensein 
von Smegmabacillen, die gleichfalls in den Ham von aussen gelangen, 
stets gleichzeitig auch verschiedene andere, von aussen hineingelangte 
Mikroorganismen zu finden sind. 

Die Specificität der Entfärbung mit Alkohol für die Diagnose 
negirt Casper, während Bunge und Treuenroth diese Entfärbung 
für die Diagnose als sehr wichtig erachten. Dorset empfiehlt, das 
Präparat in einer Lösuog von Sudan III in 80procentigem Alkohol 
zu färben und dann 10 Minuten lang in 70-procentigem Alkohol zu 
entfärben. In diesem Farbstoff färben sich wohl die Koch sehen, aber 
nicht die Smegmabacillen. Ich selbst habe diese Methode nicht geprüft. 

Die Behandlung der Blasentuberculose verspricht vielleicht 
weniger als alle anderen Formen von localer Tuberculöse dem Arzt 
und dem Kranken rasche und leichte Erfolge. Dafür spricht die 
grosse Anzahl von Mitteln und Maassnahmen, die, wie aus der 
Literatur hervorgeht, vorgeschlagen, verworfen und wieder geprüft 
werden. Schon allein die Frage der localen Behandlung der Harn¬ 
blase, welche bald mit Eifer in verschiedenen Formeln, von allen 
möglichen Ausspülungen bis zu energischen Auskratzungen und 
Aetzungen, vorgeschlagen, bald zeitweise oder ganz verworfen wurde 
(Guyon), ist ein beredter Beweis dafür. 

Heutzutage muss man es als erwiesen erachten, dass die all¬ 
gemeine Behandlung, welche den Ernährungszustand des Gesammt- 
organismus zu heben bestrebt ist, von ungeheurer Bedeutung ist. 
Guyon, Casper, Banz et u. A. berichten über Fälle, w r elche selbst 
die Möglichkeit einer vollständigen Heilung einer Blasentuberculose 
durch die Allgemeinbehandlung allein beweisen. Die klimatische Be¬ 
handlung ist von sehr grosser Bedeutung. Nachdem der Patient in 
der Klinik behandelt worden ist, rathen wir dem Patienten dringend, 
wenn irgend möglich, ein Jahr im Süden zu verleben. Auf die Nütz¬ 
lichkeit des Verweilens im südlichen Klima macht auch Casper 
aufmerksam, der Italien und Aegypten als Aufenthaltsorte für solche 
Patienten vorschlägt. 

Ich habe meine Patienten durch Verordnung strenger und be¬ 
stimmter Diät nicht belästigt. Dessen eingedenk, dass es die Haupt¬ 
aufgabe ist, die Ernährung zu heben, machte ich den Patienten 



8 . 


80 . 


DIE MEDfCINiSClip WOCEK 



darauf aufmerksam, dass er sich reichlich und gut ernähren und in 
Folge dessen reichlich von derjenigen Nahrung geniessen müsse, die 
sein Verdauungsapparat am besten verträgt. Ich warnte nur vor 
Gebrauch scharfer, gewürzter und geräucherter Speisen, indem ich 
eine überflüssige Reizung der Harnwege befürchtete; wohl aber ge¬ 
stattete ich zu gleicher Zeit als Tonicum Wein in mässigen Quanti¬ 
täten, was auch auf den Appetit gut einwirkt. 

Von diesem Standpunkte ausgehend, schrieb ich den Kranken 
nicht vor, nur gewisse Speisesorten zu geniessen, und unterliess es, 
die Patienten zu veranlassen, gewaltige Milchquantitäten zu sich zu 
nehmen etc., um nicht durch die Einschränkung der Mannigfaltigkeit 
der Nahrung den Appetit der Patienten ungünstig zu beeinflussen. 
Niemals bin ich in die Lage gekommen, dieses Vorgehen bereuen 
zu müssen, da hier im Gegensatz zur Gonorrhoe nicht besonders 
strenge Diät auf die Krankheit gar keinen Einfluss hatte. 

Einer von den Patienten gestand im Stadium der Besserung, 
dass er sich einmal erlaubt habe, dem Alkohol ganz gehörig zu 
fröhnen, ohne aber dass dadurch der Krankheitsverlauf eine Ver¬ 
schlimmerung erfahren hätte. Solche Thatsachen beweisen, dass 
bei Blasentuberculose eine strenge Diät nicht \erforderlich ist, und 
dies ist ein für die Behandlung sehr wichtiger Umstand. Meine Be¬ 
obachtungen entsprechen den Angaben von Casper und Banz et, 
die vor der Verordnung einer strengen Milchdiät, die zur Erschöpfung des 
Organismus und zur Verschlimmerung der Krankheit führt, warnen. 

Von Medicamenten verordne ich Arsen, Leberthran, Mineral¬ 
wässer, warme Süsswasser- und Seewasserbäder. Desgleichen Hess 
ich auf den Unterleib Wärme appliciren. Urotropin wurde nach jedes¬ 
maliger Untersuchung oder auch sonst den Patienten längere Zeit 
hindurch gegeben, bei denen der Harn alkalisch und von schlechter 
Beschaffenheit war, sowie überhaupt Patienten mit gemischter In- 
fection. Kreosot, Guajakol und sonstige Substanzen, die angeblich 
auf den tuberculösen Process selbst wirken sollen, gab ich nicht, 
weil ihr Nutzen zweifelhaft, ihre Unschädlichkeit, namentlich bei 
Affection der Harnwege, speciell für die Nieren nicht erwiesen ist. 
Unwillkürlich musste ich, wenn ich einem Patienten begegnete, der 
auf 5—6 Schritt Distanz nach Guajakol oder Kreosot roch (in der 
Krimm ist es keine Seltenheit) denken: Soll es denn wirklich möglich 
sein, den Organismuss dermaassen mit Phenolderivaten zu sättigen, 
ohne die Nieren, die unaufhörlich diese Substanzen ausscheiden 
müssen, zu schädigen? 

Guyon gab geringe Dosen von Kreosot in Pillen, Casper 
lobt das Ichthyol, welches er in Form von ichthyolschwefelsaurem 
Ammonium zur Hälfte mit destillirtem Wasser, zunächst in Dosen von 
10 Tropfen dreimal täglich, dann die Dosis etwas steigernd, verordnet. 

Die locale Behandlung kann bei Tuberculose der Blase eine 
conservative (Ausspülungen, Instillationen) etc. und eine blutige sein, 
welche letztere bezweckt, die Blase zu eröffnen und auf irgend eine 
Weise unmittelbar auf den Erkrankungsherd einzuwirken. Die Ver¬ 
suche, die Geschwüre mittelst Operationscystoskops auszukratzen 
bezw. zu kauterisiren, sind über den Rahmen eines Experiments 
nicht hinausgegangen, und der Erfinder des Instruments selbst, 
Casper, sagt, dass er diese Eingriffe nicht nur für vollständig nutz¬ 
los, sondern auch für im höchsten Grade gefährlich halte. 

Natürlich hängt auch die locale Behandlung im Wesentlichen 
von der Diagnose ab, und beispielsweise die Versuche, in Abhängig¬ 
keit von der Nierenerkrankung die Blase mit Ausspülungen secundär 
zu behandeln, können natürlich einen Erfolg nicht versprechen, — 
eine Betrachtung, die nochmals die Wichtigkeit der cystoskopischen 
Untersuchung documentirt. Und doch lassen sich solche Cystitiden 
nach Exstirpation der Niere mit Erfolg ausheilen, bisweilen bilden 
sie sich selbst zurück, wie dies bei der Patientin der Fall gewesen 
ist, bei der die sub No. 2 beschriebenen Blasenveränderungen be¬ 
standen haben. Allerdings ist diese Heilung nach einem jährigen 
Aufenthalt an der Südküste von Krimm eingetreten. Jedenfalls het 
eine locale Behandlung nicht stattgefunden. 

Die Behandlung mit Ausspülungen und Injectionen ist bei 
weitem nicht so sicher wie bei anderen Cystitiden. So hat Guyon 
eine Zeitlang jegliche Einführung von Medicamenten und Instrumenten 
für contraindicirt gehalten, bis er selbst Injectionen von Sublimat 
empfohlen hat. Andre hat sich gleichfalls gegen die locale Be¬ 
handlung ausgesprochen, wenn auch solche extremen Ansichten die 
Minderheit ausmachen. Von Medicamenten wurden zur Einführung 
in die Harnblase vorgeschlagen: Borsäure (Brown), Guajakol (Audre, 
Colin), Jodoform (Bazy, Colin), Argentum nitricum (Vigneron), 
Formalin (Lamarque), Milchsäure (Wittzack), Sublimat (Guyon, 
Banzet, Freier, Vigneron u. a.). Von diesen zahlreichen Mitteln 
habe ich während des verflossensn academischen Jahres Gelegenheit 
gehabt, die Sublimatausspülungen näher zu prüfen, indem ich die¬ 
selben bei 4 ambulatorischen Patienten mit sehr ermuthigendem Re¬ 
sultat angewendet habe. 

Schwache Sublimatlösungen wurden in der Klinik auch früher 


I angewendet. Sie gaben jedoch anscheinend. wegen der zu häufigen 
I und beharrlichen Wiederholung der' Ausspülungen (täglich und einen 
Tag um den andern) keine so günstigen Resultate. Sehr nützliche 
Angaben hinsichtlich der Anwendungsweise dieser Sublimatlösungen 
kann man im jüngsten, im Jahre 19Q3 erschienenen Lehrbuch der 
Urologie von Casper finden. 

In der Befürchtung, dass die Sublimatlösungen bei ambulato¬ 
rischen Patienten einen sehr starken Reiz -und heftige Schmerzen er¬ 
zeugen würden, habe ich bei meinen Patienten nicht mit Instillationen 
von concentrirteren Lösungen von 1: 3—4000, sondern direct mit 
vorsichtigen Ausspülungen, zunächst mit Borwasser und nach der 
Ausspülung von einer Sublimatlösung 1 : 10 000, so viel in die Blase 
hineingegossen, wie die Blase leicht fassen konnte (in meinen Fällen 
waren es ca. 15—20 cm). Diese Ausspülungen wurden einmal 
wöchentlich ausgeführt und den Patienten am Tage der Ausspülung, 
namentlich bei den ersten beiden Sitzungen, Narcotica in Form von 
Suppositorien mit Extractum Belladonnae, Amygdalin und zwei- bis 
dreimal sogar Morphium gegeben. In der Zwischenpause machten 
die Patienten, wenn es möglich war, eine allgemeine Behandlung 
durch, und manche bekamen auch Wannenbäder. Allmählich stieg 
mit der Capacität der Blase auch die Quantität der zur Einführung 
gelangenden Flüssigkeit, welche die Patienten 5—10 Minuten lang 
in der Blase behalten mussten; desgleichen wurde auch die Concen- 
tration der Lösungen vergrössert, die jedoch nicht über 1 :7000 
gebracht wurde. Mehr als 150 ccm habe ich von der Sublimatlösung 
keinem einzigen Patienten injicirt, aber doch dreimal mehr Flüssigkeit 
eingeführt, als Casper zulässt; allerdings wendet Casper concen- 
trirteere Lösungen an. 

Die Quantität und Concentration der für die nächste Injection 
bestimmten Flüssigkeit wurde mit Rücksicht darauf bestimmt, wie 
der Patient die vorangehende Injection vertragen hatte. 

Es braucht kaum besonders hervorgehoben zu werden, dass 
sämmtliche Ausspülungen, ebenso wie die cystoskopische Unter¬ 
suchung, unter Befolgung der strengsten chirurgischen Aseptik aus¬ 
geführt wurden, und dieser letzteren messe ich eine sehr wichtige 
Bedeutung für den Erfolg der Behandlung bei. Ebenso wichtig ist 
es nach meinen Beobachtungen, dass die Einführung der Instrumente 
stets von ein und demselben Arzte und mit ein und demselben 
Instrumentarium vorgenommen werde, was rasch,- leicht und sicher 
vorzugehen gestattet. Das eingeführte Instrument muss man, so lange 
es sich in der Blase befindet, möglichst unbeweglich halten, um über¬ 
flüssige Reizungen der Schleimhaut zu vermeiden. Die Nichtbefolgung 
dieser Regeln führt zu einer ziemlich heftigen Reaction nach der Aus¬ 
spülung und verursacht folglich dem Patienten überflüssige Beschwerden. 
Bei der Ausspülung soll man gleichfalls nicht danach trachten, 
möglichst viel Flüssigkeit einzuführen. Darauf weist auch Casper 
hin. Durch übermässige Dehnung der Blase werden Schmerzen, 
Exacerbationen und Verschlimmerung herbeigeführt. Nur bei Battle 
fand ich Angaben zu Gunsten derartiger gewaltsamer Dehnungen 
der Blase durch Einführung von Flüssigkeit, welche er mit Erfolg zu 
therapeutischen Zwecken angewendet haben will. 

Nunmöchte ichkurz die Krankengeschichten meiner Fälle mittheilen. 

1. Fall. Student, 24 Jahre alt. Tuberculose in der Familie nicht 
vorhanden. In der Kindheit Skrophulose, vor 3 Jahren Urethritis, 
die über 1 Jahr angedauert hatte. Nachlässige Behandlung; zahl¬ 
reiche Missbräuche. Seit 1 Jahre bestehen Erscheinungen von Seiten* 
der Harnblase: trüber Harn, Schmerzen, häufiger Harndrang. Augen¬ 
blicklich ist der Harndrang etwas seltener geworden, und doch muss 
der Patient tagsüber zwölfmal, in der Nacht viermal uriniren. Harn 
sauer, specifisches Gewicht 1018, trübe. Niederschlag 1 cm hoch. 
Eiweiss 0,3 pro mille. Die Untersuchung des Niederschlags ergiebt 
eine grosse Anzahl von Eiterkörperchen, ziemlich zahlreiche, unver¬ 
änderte rote Blutkörperchen, Blasenepithel, Koch sehe Bacillen in 
mässiger Quantität, jedoch keine Nierenelemente. 

(Schluss folgt Gn der nächsten Abfrlieilung für Technische und Pharmaceutische Neuheiten.) 


KLEINE NOTIZEN. 

Ueber das Fickersche Typhusdiagnosticum und die Gruber- 
Widalsche Reaction von Anton Spilka (LekarskeRozhledy, 1904, 2 u-3). 

Die Fickersche Methode der Typhusdiagnostik ist, wie all¬ 
gemein schon anerkannt, nicht nur in der Lage, die Grub er - 
Widalsche zu ersetzen, sondern auch noch sicherere Resultate zu 
ergeben, als die letztere. So gab z. B. bei zwei typhusverdächtigen 
Fällen (Osteomyelitis acuta, Staphylococcaemia-Meningitis) die Gr über- 
Widalsche Methode ein unbestimmtes Resultat, während die 
Fickersche Methode völlig positives Resultat erwies. Andererseits 
ergab ein Fall von Typhus abdominalis mit der Fick er sehen Methode 
ein deutlich positives Resultat, während die Gr über-Widalsche 
Reaction den Fall im Leben als typhusfrei erwiesen hatte. Darauf 
kommt S. auf seine Art von Modification zu sprechen, die man am 
besten im Original nachliest._A. R._ 


Verantwortlicher Redacteur; Dr. P. Meissner, Berlin VV. 6J, Kurfiirstenstr. 81. — Verantwortlich für den Anzeigentheil: S. Nathan, Berlin. 
Verlag: Medicinischer Verlag G. m. b. H., Berlin W. 62, Kurfürstenstr. 81. — Druck von J. S. Preuss, Berlin S.W., Kommandantenstr. 14. 



jalsreS'HDottnthient e Hft. 




13. Mftrz 1905. 


DIE 

ÜEEDICINISCHE WOCHE 

UN» 

BALNE0L06ISCHE OEVTRALZEITDMO 

Organ des Allgemeinen Deutschen Bäderverbandes, des Schwarzwaldbädertages, des Verbandes Deutscher Nordseebäder und des Vereins der Badeärzte der Ostsee. 

Herausgegeben von 

R. Deutschmann, A. Dührssen, M. Elsner, A. Hoffa, E. Jacobi, R. Robert, M. Koeppen, K. Partsch, H. Rosin, H. Schlange, H. Unverricht, 

Hamburg. Berlin. Berlin. Berlin. Freiburg. Rostock. Berlin. Breslau. Berlin. Hannover. Magdeburg. 

Redaction: Dr. P. Meissner, Berlin W. 62, Kurfürstenstr. 81. 


Inhalte 


1. Dr. N. Meyer-Neapel: Ueber Gonosan. 3. Sitzungsberichte: 5. Therapeutische Notizen. 

2. Feuilleton: Dr. Ernst Gardemin, Stickney (Kan- Deutschland (Berlin). 6. Neu niedergelassen. 

sas): Aerztliches aus dem amerikanischen Oesterreich (Wien). 7. Familien-Nachrichten. 

Westen._‘_ 4. Literarische Monatsschau_ 8. Technische und pharmaceutische Neuheiten. 


Ueber Gonosan. 

Yon 

Dr. N. Meyer-Neapel. 

Die Behandlung der Gonorrhoe bildet 
noch kein fertiges, noch kein abgeschlossenes 
Capitel der Therapie, trotzdem das chemisch- 
pharmaceutische Laboratorium unablässlich 
bemüht ist, den Aerzten mit Mitteln an die 
Hand zu gehen, die es ermöglichten, dieses 
pathologischen Processes Herr zu werden. 
Und doch wird derjenige, der die am Horizont 
der Therapie im verflossenen Jahrzehnt auf¬ 
getauchte Reihe antigonorrhoischer Heilmittel 
verfolgt und diese erprobt hat, sich sicherlich 
der Ueberzeugung nicht verschliessen können, 
dass der gegenwärtige Arzneischatz in Bezug 
auf diese Heilmittel dem alten gegenüber einer, 
wesentlichen Fortschritt aufweist, dessen Be¬ 
deutung nur derjenige würdigen wird, der die 
der Gonorrhoe innewohnende Gefährlichkeit 
kennt. Haben doch die neulichen Unter¬ 
suchungen, hauptsächlich diejenigen von 
Christmas, die Vermuthung bestätigt, dass 
die Gonokokken auf das Protoplasma und die 
Kerne der Zeilen zerstörend wirken, und zwar 
nicht nur derjenigen Zellen, in denen Gono- 
coccen enthalten sind, sondern auch der¬ 


jenigen, die noch frei von Gonococcen sind. 
Bei seinen Experimenten über das Gonotoxin 
fand Christmas, dass bei Einführung von 
0,001 ccm toxinhaltiger Flüssigkeit, die aus 
einer Gonococcencultur gewonnen war, in 
die Hemisphäre eines Meerschweinchens, 
letzteres viel rascher zu Grunde geht, als bei 
der Einführung von anderen Giften. „Die 
bacteriellen Toxine sind überhaupt das ener¬ 
gischeste Gift für das Nervensystem, und 
selbstverständlich bildet die Gonorrhoe in ihrer 
Eigenschaft als allgemeine Infectionskrankheit 
keine Ausnahme“ (Selenew). 

Je mehr man in das Studium der durch 
Gonococcen erzeugten pathologischen Ver¬ 
änderungen eindringt, desto mehr wird man 
durch die Mannigfaltigkeit dieser Veränderun¬ 
gen überrascht. Ohne mich in eine detaillirte 
Aufzählung der pathologischen Processe ein¬ 
zulassen, die von den Gonococcen hervor¬ 
gerufen werden, will ich nur erwähnen, dass 
durch die jüngsten Untersuchungen deutscher 
und ausländischer Kliniker (Engel-Reimer, 
Eulenburg, Peter, Stanley, Barrie, 
Selenew u. A.) das Bestehen eines ursäch¬ 
lichen Zusammenhangs zwischen Gonorrhoe 
I und Nervenkrankheiten mit absoluter Sicher- 
| heit nachgewiesen ist. So hat z. B. Litten 


einen Fall von Peliosis und Chorea post- 
gonorrhoica beschrieben. Barrie unterscheidet 
zwei Typen von bei Gonorrhoe auttretenden 
cerebrospinalen Erkrankungen: 1) chronische 
Erkrankung mit Muskelatrophie, die entweder 
allgemein und progressiv ist, oder sich nur 
auf die unteren Extremitäten beschränkt; 
2) häufiger rasch verlaufende Erkrankung in 
Form von Paraplegie mit oder ohne Betheili¬ 
gung der Sphincteren. — Selenew glaubt, 
dass auch Tabes durch Gonorrhoe bedingt 
sein kann. Auf Grund eines Falles, in dem 
ein Tripperkranker Myelitissymptome be¬ 
kommen hatte, hat Schidlowsky die Mei¬ 
nung ausgesprochen, der Tripper sei eine der 
wichtigsten Ursachen der Tabes. — Selenew 
hat neuerdings über eine interessante Beob¬ 
achtung berichtet, wo man gleichfalls eine 
gonorrhoische Meningomyelitis ohne Verletzung 
der Gelenke annehmen konnte, die sich 
19 Tage nach Beginn der Erkrankung ent¬ 
wickelt hatte und ohne Affection der Gelenke 
einherging. 

Alle diese Beobachtungen beweisen zur 
Genüge, lass man es bei der Gonorrhoe mit 
einer Krankheit zu thun hat, welche, ganz im 
Gegentheil zu der alten Annahme, keineswegs 
eine „blosse, einfache Züchtigung für lüsterne 


FEUILLETON. 

Aerztliche Praxis 
im Amerikanischen Westen. 

Den Aufsatz des Herrn Dr. Thoma über 
die Examensverhältnisse in den Vereinigten 
Staaten habe ich mit Interesse gelesen und 
nur gewünscht, er wäre zwei Jahre früher 
erschienen, als ich den Plan fasste, von 
New-York nach dem Westen zu gehen und 
unverhältnissmässig viel Zeit und Mühe 
darauf verwenden musste, mir die nöthigen 
Informationen über die in den westlichen 
Staaten bestehenden Examensbedingungen zu 
verschaffen. Denn nicht nur, dass jeder 
Staat seine eigenen Gesetze hat, wie aus dem 
oben erwähnten Artikel ja deutlich hervorgeht, 
diese Gesetze erleiden auch fortwährende Ver¬ 
änderungen • und veralten mit erstaunlicher 
Geschwindigkeit. Da ich 1 das Examen für 
den Staat New York gemacht hatte und mir 
die Mühe und Kosten eines zweiten Examens 
sparen wollte, suchte ich mir Kansas aus, 
denn ich war im Besitze der Statuten des 
board of Examination dieses Staates, aus 
denen hervorging, dass Kansas das New- 
Yorker Examen anerkennt. 

Leider waren diese Statuten vom letzten 
Jahre, man hatte inzwischen ein neues Gesetz 


gemacht, und ich musste, da ich nun einmal 
an Ort und Stelle war und eine 3000 engl. 
Meilen weite Reise hinter mir hatte, wohl 
oder übel in den sauren Apfel beissen und 
mich einem ferneren Examen unterziehen. 

Vielleicht interessirt es die deutschen 
Collegen, etwas über die westlichen Verhältnisse 
und das Leben und Treiben eines Landarztes 
in der Nordamerikanischen Prärie zu hören. 

Schon auf der Eisenbahn merkt man, 
dass man die Cultur schrittweise verlässt, 
an dem Aussehen und ganzen Verhalten der 
Reisenden. Die Kleidung wird einfacher und 
die Umgangsformen werden immer westlicher. 
Die Leute sitzen in Hemdsärmeln, legen ihre 
Miststiefeln über die Lehnen der Plüschsessel, 
rauchen aus den gelben Kornkopfpfeifen scharf 
und süsslich riechenden Knaster und spucken 
im hohen Bogen mehr öder weniger dicht 
an der Stelle vorbei, wo der Spucknapf steht. 
Als ich dann am Abend des dritten Tages an 
der kleinen Holzstation, die den Namen meines 
Bestimmungsortes trug, ausstieg, mir das 
Städtchen ansah, das wie aus einer Spielzeug¬ 
schachtel genommen einsam und weltverloren 
auf der ebenen, baumlosen Prärie steht und 
die einzige Strasse, die Anspruch auf diesen 
Namen machen kann, durchschritt, in der 
Abends um 9 Uhr schon alle Lichter erlöschen 
und alles Leben aufhört — da wurde mir 


doch etwas eigentümlich zu Muthe. In jener 
ersten Nacht konnte ich kein Auge zuthun, 
so gewohnt war mir der Lärm der Grossstadt 
und so fremdartig diese nur durch das 
gelegentliche Brüllen einer Kuh unter¬ 
brochene Stille. 

Am nächsten Morgen sah Alles freund¬ 
licher aus. Die Frühlingssonne strahlte am 
heiteren Himmel und auf den Strassen ent¬ 
wickelte sich das Leben des Westens. Farmer 
und Cowboys kamen in die Stadt, im Bugg}^ 
oder auf flinken kleinen Bronchos, banden 
ihre Pferde an den zu dem Zwecke überall 
angebrachten Pfosten fest und standen dann 
rauchend und spuckend vor der Postoffice 
oder im Store, dem Kaufmannsladen, in dem 
man Alles, was der Westen überhaupt an 
Comfort und Genüssen bietet, bekommen kann, 
vom Gummikragen bis zum sauren Häring. 
Auf dem Ladentisch steht eine leere Cigarren- 
kiste mit Tabak, von dem sich Jeder unent¬ 
geltlich bedienen kann. Damit man nicht zu 
tief greift, sind drei spitze Nägel von unten 
durch den Boden getrieben. Kneipen giebt 
es im Temperenzstaat nicht. Der Eingeweihte 
weiss allerdings, wo man auch eine un¬ 
gesetzliche Flasche Bier bekommen kann. 

Am zweiten Tage hatte ich schon eine 
Entbindung und bekam 10 Doll., einen Schnaps 
und zwei Cigarren baar ausbezahlt. 








82. 


DIE MEDIÖINISCHE WOCHE. 


Knaben und Erwachsene“, wie ein italienischer 
Kliniker die gonorrhoischen Erkrankungen be- 
zeichnete, sondern einen schweren Process 
darstellt, der oft zu tiefgreifenden, manchmal 
geradezu zu unheilbaren Verwüstungen führt. 
Diese auf gediegenen unerschütterlichen Er¬ 
rungenschaften der Klinik und der Bacterio- 
logie fussenden Kenntnisse brechen sich immer 
weiter Bahn und erklären zur Genüge die 
jüngsten Bestrebungen des chemisch-pharma- 
ceutischen Laboratoriums, in den Besitz eines 
Mittels zu kommen, durch welches der gonor¬ 
rhoische Process, wenn auch nicht gleich im 
Keime erstickt, so doch wenigstens radical 
behandelt werden könnte, was, wie leicht ver¬ 
ständlich, uns in den Stand setzen würde, 
die traurigen Folgen einer secundären allge¬ 
meinen gonorrhoischen Infection zu verhüten. 

Diesem dringenden Bedürfniss der Klinik 
ist, Dank dem Gonosan, dem jüngsten Anti- 
gonorrhoicum, wenn auch nicht ganz, so doch 
zum grössten Theil entsprochen worden. Auf 
Grund der von vielen hervorragenden deutschen 
Klinikern und auch von mir erzielten Resultate 
glaube ich hehaupten zu dürfen, dass dem 
Gonosan bei dem gegenwärtigen Stande der 
Gonorrhoebehandlung der erste Platz einge¬ 
räumt werden muss. 

Gerade die glänzenden Erfolge, die Boss, 
Reissner, Spitzer, Benninghoven u. A. 
in Deutschland, Küsel in Russland, sowie 
Schmidt in Belgien mit dem Gonosan erzielt 
hatten, veranlassten rrtich, dieses Mittel an 
einer ziemlich grossen Reihe von Fällen zu 
erproben. Die Resultate haben, wie ich vor¬ 
weg bemerken will und wie aus dem Nach¬ 
stehenden zu ersehen ist, alle meine Erwar¬ 
tungen weit übertroffen. 

Bevor ich aber zur Besprechung meiner 
eigenen Erfahrungen übergehe, möchte ich 
doch, wenn auch nur kurz, über die Erfah¬ 
rungen berichten, die meine Vorgänger auf 
dem Gebiete der therapeutischen Anwendung 
des Gonosans bei Gonorrhoe gemacht haben. 

Boss 1 ), dem das Verdienst gebührt, das 
Gonosan in die Therapie der Gonorrhoe ein¬ 
geführt zu haben, hat im Ganzen 28 Fälle 

*) Boss (Strassburg i. E.): Zur Behandlung der 
Gonorrhoe mit Gonosan (Kawasantal), einem neuen 
Antigonorrhoicum. Deutsche Medicinal-Zeitung, 1902, 
No. 98. 


von frischer Gonorrhoe zu gleicher Zeit local 
(Protargolinjectionen) und innerlich (Dar¬ 
reichung von 8 - 10 Stück Gonosankapseln 
täglich) behandelt und fasst seine dabei ge¬ 
machten Erfahrungen folgendermaassen zu¬ 
sammen: Als das zweckmässigste therapeu¬ 
tische Verfahren bei der acuten Gonorrhoe 
erweist sich die combinirte Behandlung, be¬ 
stehend in: a) Injectionen mit Protargol, 
Argentamin und Adstringentien, b) innerlicher 
Darreichung von Gonosankapseln, täglich 
8 Stück. 

Die Wirksamkeit des Gonosans lässt sich 
kurz in folgenden Punkten zusammenfassen: 

1. Der Tripper verläuft ohne jede unan¬ 
genehme Empfindung, ohne Brennen beim 
Uriniren, ohne Schmerz; 

2. die Kawa wirkt diuretisch, klärt rasch 
den Urin und beschränkt die Secretion; 

3. bei besonderer Beobachtung der Diät 
Vermeidung der Alkoholica und möglichste 
Beschränkung der Flüssigkeitszufuhr — bleibt 
unter Gonosangebrauch die Entzündung in 
der Mehrzahl der Fälle auf den vorderen 
Theil der Harnröhre beschränkt. Hierdurch 
gelingt es, die Gonorrhoe in der vierten bis 
fünften Woche zur Heilung zu bringen und 
so eine Verkürzung des gewöhnlichen Ablaufs 
des Trippers herbeizuführen. 

4. Bei Cystitis bewirkt Kawasantal rasche 
Klärung des Urins und Beruhigung der Blasen- 
nerven. 

Benninghoven 2 ) hat nach der von Boss 
angegebenen Methode 20 Fälle von frischer 
Gonorrhoe und 2 Fälle von heftiger acuter 
Cystitis behandelt und ist zu der Ueberzeu- 
gung gelangt, dass das Gonosan eine wirk¬ 
liche Errungenschaft des Arzneischatzes ist, 
welches bei jeder Gonorrhoe verordnet werden 
müsste. 

Friedländer 3 ) hat das Gonosan aus¬ 
schliesslich bei solchen Patienten angewendet, 
bei denen die acute oder subacute Gonorrhoe 
sich nicht nur auf die vordere Harnröhre be¬ 
schränkte, sondern auch den hinteren Theil 
befallen hatte und mehr oder weniger heftige 


2 ) Benninghoven: Ueber die Wirkung von 
Gonosan bei Gonorrhoe und Cystitis. Berliner klin. 
Wochenschr., 1903, No. 28. 

3 ) Friedländer: Ueber Gonosan. DeutscheAerzte- 
Zeitung, 15. Juni 1903. 


Schmerzen und Krämpfe resp. auch Blutungen 
nach dem Uriniren auslöste. Er gelangt auf 
Grund der von ihm erzielten Resultate zu dem 
Schluss, dass das Gonosan ein wirklich zuver¬ 
lässiges Mittel zur Bekämpfung der gonor¬ 
rhoischen Entzündung der hinteren Harn¬ 
röhre ist. 

Reissner 4 ) gelangt auf Grund seiner 
Beobachtungen, welche 35 Fälle von Gonor- 
rhoea (anterior acuta et subacuta, anterior et 
posterior, Cystitis acuta) umfassen, zu dem 
Schluss, dass das Gonosan ein für die Be¬ 
handlung der Gonorrhoe sehr brauchbares 
Präparat ist, das gerade in der schmerzlindern¬ 
den und secretionsbeschränkenden Wirkung 
seine Vorzüge vor dem einfachen Sandelöl 
hat und gleichzeitig eine grosse Garantie da¬ 
für bietet, dass die Patienten wirklich gutes 
ostindisches Sandelöl erhalten. 

Spitzer 6 ) hat das Gonosan bei 100 
Patienten angewendet, und zwar bei 50 mit 
Urethritis acuta anterior, 30 mit Urethritis totalis 
und 20 mit Urethrocystitis acuta haemorrhagica. 
Seine an diesem umfangreichen Material ge¬ 
machten Erfahrungen fasst Verf. dahin zu¬ 
sammen, dass das Gonosan eine werthvolle 
Bereicherung der Gonorrhoe-Therapie darstellt 
und in seiner zweifellos schmerzstillenden 
Eigenschaft einen Vorzug vor allen anderen 
internen Mitteln besitzt, welcher Vorzug um¬ 
somehr in Betracht kommt, als die schmerz¬ 
haften acuten Gonorrhoen der Spritzenbehand¬ 
lung durch den Patienten selbst garnicht zu¬ 
gänglich sind. 

H. Lohn st ein 6 ) hat in 25 Fällen das 
Gonosan gleichzeitig mit der localen Methode 
der Gonorrhoebehandlung angewendet und 
vor Allem festgestellt, dass dem Gonosan weder 
der widerliche Geschmack eigen ist, noch dass 
es (von wenigen Ausnahmen abgerehen) die 
üblen Nebenwirkungen im Gefolge hat, welche 
bei den Balsamicis, insbesondere bei dem ein¬ 
fachen Oleum santali, so häufig beobachtet 
werden. In therapeutischer Beziehung hat 
das Gonosan in den Fällen Lohnsteins 


4 ) Reissner: Zur internen Behandlung der 
Gonorrhoe. Deutsche Medicinal-Zeitung, 1903, No. 58. 

5 ) Spitzer: Zur Behandlung der Gonorrhoe mit 
Gonosan. Allg. Wiener med. Zeitung, 1903, No. 28. 

•) H. Lohnstein: Einige Erfahrungen über 
Gonosan. Allg. med. Central-Ztg., 1903, No. 33. 


Um vorläufig practicieren zu dürfen, ver¬ 
schaffte ich mir einen „temporären Permi“ 
und reichte gleichzeitig meine Meldung zum 
Examen in Topeka, der Hauptstadt von Kansas, 
ein. Den ersten Termin im Juni musste ich 
versäumen, da Sturmfluth und Platzregen den 
Verkehr auf der Union Pacific für zwei 
Wochen lahm gelegt hatten. Da sich aber 
eine ganze Reihe anderer Kandidaten in der¬ 
selben Lage befand, wie ich, wurde für uns 
bald darauf ein besonderes Examen ein¬ 
geschoben. Dasselbe war, wie in New York, 
schriftlich, wurde in dem pompösen Staats¬ 
kapitol in Topeka abgehalten und ging sehr 
gemütlich von Statten. Professoren und 
Studenten sassen in Hemdsärmeln und 
rauchten Cigarren. Jede Arbeit wurde brüh¬ 
warm gleich an Ort und Stelle corrigiert. 
Man stellte sich dann hinter den Professor 
und lugte ihm über die Schulter. Fünf Mi¬ 
nuten, nachdem ich meinen letzten Federstrich 
gemacht hatte, wusste ich, dass ich durch¬ 
gekommen bin und eine halbe Stunde später 
sass ich wieder auf der Bahn. 

Nebenbei gesagt, ist Topeka die tem- 
perenteste der Temperenzstädte und infolge¬ 
dessen auch das langweiligste Nest, das sich 
denken lässt. Das Examen dauerte vier Tage, 
wir schrieben von Morgens 9 bis Abends 
6 Uhr mit einer Stunde Mittagspause, und 


der Sommer in Kansas ist tropisch heiss. Na¬ 
türlich bekommt man Durst. Ich lief von einer 
Apotheke in die andere, nichts wie Limonade. 
Endlich stiess ich auf einen Cigarrenladen, 
über dem „Meier“ stand, kaufte mir zwei 
Cigarren und fragte den Eigenthümer mit 
einer bezeichnenden Bewegung nach meiner 
Gurgel, wo man wohl eine kleine Erfrischung 
bekommen könnte. Meier wusste Bescheid 
und brachte mich nach dem deutschen Turn¬ 
verein. Hier wurde nach guter deutscher 
Sitte Bier getrunken und Skat geklopft. Es 
giebt auch noch einen deutschen Gesang¬ 
verein in Topeka, in dem aber ebenso so 
wenig gesungen, wie im Turnverein geturnt 
wurde. Nur dass das Kind einen Namen hat. 

Das Examen hatte ich hinter mir und 
somit dem Gesetz und meinem Pflicht¬ 
bewusstsein Genüge getan. Erst viel später 
fand ich heraus, dass es auch mit diesem 
Gesetz in Amerika geht, wie mit vielen andern: 
Sie sind da, um umgangen zu werden. Ich 
hätte ruhig auf mein New Yorker Diplom 
practicieren können, wie mein amerikanischer 
College H., der einfach nach Topeka schrieb, 
er wäre zu beschäftigt, um sich zum Examen 
einstellen zu können und die gemütliche 
Antwort erhielt, er möge kommen, wenn er 
Zeit und Lust hätte. H. glaubt mit Be¬ 
stimmtheit behaupten zu können, dass er in 


absehbarer Ferne weder Zeit noch Lust 
haben wird. 

Als ich noch in Berlin Pflaster trat und 
des öfteren auf dem Bahnhof Friedrichstrasse 
die russischen Auswanderer zu beobachten 
Gelegenheit hatte, all’ das Elend, die Lumpen, 
die verstörten und verängstigten Gesichter, 
ahnte ich nicht im entferntesten, dass mich 
das Schicksal einmal denselben Weg führen 
würde — bis ans gleiche Ziel, den wilden 
Westen in Nordamerika. 

Jetzt lebe und practiciere ich mitten unter 
ihnen, deutschen Russen von der Wolga 
„Russländer“, wie sie sich im Gegensatz zu 
„Deutschländern“ nennen. In diesen mittleren 
Staaten des Westens wohnen überall Deutsche, 
in Colonien zusammen, zwischen den Ameri¬ 
kanern. Da giebt es plattdeutsche, bairische, 
badenser, oldenburgische Niederlassungen oder 
Settlements, in denen heimische Sprache und 
Sitte sich erhält bis zur zweiten Generation, 
die dann amerikanisch denkt, spricht und fühlt. 

Dieser Teil des Landes, in dem ich lebe, 
ist erst seit dreissig Jahren besiedelt, ich habe 
also noch mit der ersten Generation zu 
rechnen und die spricht, so weit es die 
Russländer betrifft, deutsch und denkt und 
fühlt russisch. Während ihres 250 jährigen 
Aufenthaltes an der Wolga sind sie von Eu¬ 
ropas übertünchter Höflichkeit voll und ganz 





ebenso wirksam die locale Behandlung sofern 
der Nachlass der Secretion, der Schmerzhaftig¬ 
keit, des Harndrangs etc. in Betracht kommt, 
unterstützt wie das Oleum santali. 

Schmidt 7 ) und Kronfeld 8 ) haben im 
Gegensatz zu Lohnstein das Gonosan auch 
als alleinige Medication bei Gonorrhoe ange¬ 
wendet und durchaus günstige Resultate er¬ 
zielt. Schmidt betont sogar, dass er in den 
Fällen, in denen eine Zeit lang nur das Gonosan 
allein gegeben wurde, eine noch augenschein¬ 
lichere Wirkung des Mittels beobachtet hat. 

Frieser 9 ) hat das Gonosan in 14 Fällen 
von acuter und chronischer Gonorrhoe, ferner 
bei complicirender Cystitis und Prostatitis an¬ 
gewendet und resumirt seine Erfahrungen und 
Beobachtungen über die Wirkung und den 
therapeutischen Werth des Gonosans dahin, 
dass das Gonosan ein vorzügliches und sehr 
verwendbares Antigonorrhoicum ist, unter 
dessen Gebrauch die Gonorrhoe eine sehr 
günstige therapeutische Beeinflussung erfährt, 
indem dasselbe ohne namhafte subjective Be¬ 
schwerden, ohne Schmerz und in der Regel 
ohne jegliche unangenehme Empfindung ver¬ 
läuft und meist schon in 3—4 Wochen zur 
Heilung kommt. Ein Uebergreifen der Ent¬ 
zündung durch die Pars posterior werde durch 
den Gebrauch des Gonosans in der Mehrzahl 
der Fälle wirksam verhindert, so dass der 
Process in der Regel auf den vorderen Theil 
der Harnröhre beschränkt und localisirt bleibt. 

Schilcher 10 ) hat das Gonosan haupt- 


7 ) Schmidt: Beitrag zur Kenntniss des Gonosan 
und dessen Wirkung. Les nouveaux medicaments, 
1903, No. 21. 

8 ) F. Kronfeld: Ueber den therapeutischen Werth 
des Gonosan. Les nouveaux medicaments, 1903, No. 24. 

e ) Frieser: Ertahrungen über den therapeutischen 
Werth des neuen Antigonorrhoicums „Gonosan“. 
Therap. Rathgeber, 1903, 24. 

10 ) E. Schilcher: Erfahrungen mit Gonosan. 
Deutsche Praxis, 1903, No. 23. 


verschont geblieben. Als mich der Gastwirt, 
bei dem ich in der ersten Zeit meines Hier¬ 
seins zu essen pflegte, einem solchen Russ- 
länder als den neuen deutschen Doktor vor¬ 
stellte, bekam ich den massiven Will- 
kommensgruss: „Zeig mal erseht, was Du 
kannst, dann will ich Dir auch mal was zu 
verdienen gebe." 

Ueber Alles bin ich hinweggekommen, 
nur dieses brüderliche Du ist mir immer noch 
wie eine moralische Ohrfeige. Ein anderer 
Gemütsmensch, der mich in einer strengen 
Winternacht 20 Meilen (30 km) weit zur Ent¬ 
bindung geholt hatte, goss mir einen Schnaps 
ein, den er mit den folgenden Worten cre- 
denzte: „Trink mal erseht, aber wenns de 
besoffen wirst und dein Sach’ nicht verrichte 
kannst, dann giebt’s was.“ Der war aller¬ 
dings auch unter seinesgleichen als Rauhbein 
verschrieen. Ich berechnete ihm für seine 
Flegelei 5 Doll. mehr. 

Naturalia non sunt turpia hier zu Lande, in 
keiner Beziehung, weder in Gedanken, Worten 
noch Werken. Ein Kind kommt in die Office 
und sagt: „Doctor, solscht mal zu Muttern 
kommen, sie hat die ganze Nacht gekotzt.“ 
Eine andere Patientin beklagt sich, dass das 
Baby den Titz nicht nehmen will, eine dritte 
erzählt eine lange Geschichte von den 
Schmerzen in ihren — nun sagen wir einfach 
— backen. Sie bezeichnete den leidenden 
Körpertheil viel drastischer und genauer. 

Bei einer Entbindung ist die ganze Fa¬ 
milie zugegen, Urahne, Grossmutter, Mutter 
und Kind, aber auch der Vater, Grossvater 
und die diversen Onkel und Schwäger, Alles 
sitzt gemütlich dabei, versperrt dem Arzte den 
Weg, raucht und redet klug. 

(Schluss folgt.) 


DIE MEDICINISCHE WOCHE. 


sächlich bei solchen Fällen angewendet, in 
denen «ich in Folge von Complicationen von 
Seiten der Hoden oder der Blase die locale 
Behandlung der Harnröhre von selbst verbot, 
oder auch bei solchen, wo eine längerdauernde 
locale oder interne Therapie eine vollständige 
Beseitigung der Krankheitserscheinungen nicht 
zu erzielen vermocht hatte. Sein Urtheil über 
das Gonosan geht dahin, dass es als Harn- 
desinficiens und in bactericider Hinsicht vor 
dem Sandelöl wohl nichts voraus hat, dem¬ 
selben aber gleichzustellen sein dürfte. Da¬ 
gegen sei seine vollständige Reizlosigkeit, mit 
welcher das Gonosan von Seiten des Ver- 
dauungstractus und von den Nieren aufge¬ 
nommen wird, sowie die auffallende Linde¬ 
rung der von Harnröhre und Blase aus¬ 
gehenden, durch die gonorrhoische Entzün¬ 
dung hervorgerufenen Beschwerden gegenüber 
dem Sandelöl als Vortheile zu schätzen.*) 

Nun gehe ich zu meinen eigenen 
Beobachtungen über. 

Im Ganzen habe ich das Gonosan in 
95 Fällen von Gonorrhoe prüfungshalber an¬ 
gewandt, und zwar in 

60 Fällen von Urethritis acuta anterior, 
27 Fällen von Urethritis acuta anterior 
et posterior, und schliesslich in 
8 Fällen von Urethrocystitis. 

Bei sämmflichen Patienten fand bis auf 
die üblichen Diätvorschriften keinerlei weitere 
Medication, insbesondere keine locale Injections- 
kur statt, wenn und so lange das Gonosan 
seine therapeutische Wirkung entfaltete; sobald 
es sich aber zeigte, dass das Gonosan zu 
versagen begann, wurde die Behandlung 
mittelst Protargol- oder Albargin - Ein¬ 
spritzungen vervollständigt. 

Die in den vorstehenden Fällen ange¬ 
wandte tägliche Gonosandosis betrug 8—10 
Kapseln. In der Mehrzahl der Fälle machten 
sich keine unangenehmen Nebenerscheinungen 
bemerkbar, vielmehr wurde das Mittel von 
den Kranken sehr gut vertragen. Nur wenige 
Patienten klagten über leichtes Aufstossen, 
welches jedoch verschwand, sobald sie der 
Weisung zufolge das Mittel mit einer Tasse 
warmer Milch nach der Mahlzeit einnahmen. 

Unter den 60 mit Urethritis acuta an¬ 
terior befanden sich 42 Erstinficirte, unter 
den 27 Patienten mit Urethritis acuta anterior 
et posterior waren nur 4 zum ersten Mal an 
Gonorrhoe erkrankt, während die 8 Patienten 
der dritten Gruppe, d. h. diejenigen mit Ure¬ 
throcystitis, sämmtlich ihre Gonorrhoe zum 
ersten Mal acquirirt hatten. 

Selbstverständlich wurde immer eine an¬ 
gemessene Diät verordnet, aber freilich von 
den Patienten nicht immer eingehalten. Bei 
solchen unfolgsamen Kranken konnte leider 
constatirt werden, dass die Behandlungsdauer 
eine längere war. 

Die bacteriologische Untersuchung des 
gonorrhoischen Secrets wurde in 15 Fällen 
sowohl vor wie auch während der Behand¬ 
lung ausgeführt, um festzustellen, ob und 


*) Anmerkung nach Fertigstellung des Aufsatzes. 
Soeben erlange ich Kenntniss von der Arbeit von 
Edmund Saalfeld (Zur inneren Behandlung der 
Unethroblennorhoe. Therap. Monatshefte, 1903, De- 
cember), der zu dem Schluss kommt, dass die Einfüh¬ 
rung des Gonosans in die Gonorrhoe-Therapie als ein 
bedeutungsvoller Fortschritt anzusehen ist: das Mittel 
verringere bei der Urethritis gonorrhoica in kurzer 
Zeit die eitrige Secretion und verwandle sie in eine 
schleimige, setze die Schmerzhaftigkeit des gonorrhoi¬ 
schen Processes herab und vermindere das Auftreten 
der im acuten Stadium der Gonorrhoe oft so schmerz¬ 
haften und die Heilung verzögernden Erectionen. Die 
mit Gonosan geübte innere Behandlung des Trippers 
genüge in vielen Fällen zu seiner völligen Heilung 
und habe vor der äusseren Behandlung den Vorzug, 
dass die Patienten, besonders die weniger Intelligenten, 
vor Nachtheilen, die durch Injectionen verursacht 
werden können, bewahrt bleiben. 


83. 


inwiefern das Gonosan eine bacterientödtende 
Wirkung entfalte. 

In den 60 Fällen von Urethritis acuta 
anterior hat das Gonosan vollständige Heilung 
in 68 % ergeben. Bei den übrigen Kranken 
dieser Gruppe leistete das Mittel nur während 
des ersten Krankheitsstadiums Erspriessliches; 
in der Folge aber schien es, als ob die Wir¬ 
kung des Gonosans nachgelassen hätte, so 
dass zu Protargol- oder Albargin-Einspritzun- 
gen Zuflucht genommen werden müsste. 

Die Behandlungsdauer schwankte in den 
Fällen dieser Gruppe zwischen einem Mini¬ 
mum von 2 V 2 und einem Maximum von 
6 Wochen. Durchschnittlich wurde mit der 
Behandlung 3—6 Tage nach dem Auftreten 
der Anfangserscheinungen begonnen. Je 
früher man mit der Behandlung begann, um 
so energischer war die Wirkung des Gonosans. 

Hervorzuheben wäre noch, dass unter 
den 60 Fällen dieser Gruppe die Wirkung 
des Gonosans sich insbesondere bei denjenigen 
Patienten geltend machte (42), die der Be¬ 
handlung unmittelbar nach dem Manifest¬ 
werden der Symptome der stattgehabten 
gonorrhoishhen Infection unterworfen wurden. 
In der That war in 37 derartigen Fällen ab¬ 
solute Schmerzlosigkeit und bedeutendes Nach¬ 
lassen der entzündlichen Erscheinungen schon 
24—48 Stunden nach Beginn der Behandlung 
zu constatiren, was nur einer dem Gonosan 
innewohnenden specifischen antigonorrhoi¬ 
schen Wirkung zugeschrieben werden muss,, 
da sonst dieses Resultat nicht zu erklären wäre. 
Die Schmerzen bei der Miction schwanden 
völlig, der quälende Harndrang hörte auf, 
und auch die übrigen quälenden Symptome 
bildeten sich zurück. 

In 15 Fällen dieser Gruppe, in denen 
die bacteriologische Untersuchung im Anfangs¬ 
stadium der Krankheit und während der Be¬ 
handlung ausgeführt wurde, trat die bacterien¬ 
tödtende Wirkung des Gonosans besonders 
deutlich hervor, ln 6—8 Tagen nach Beginn 
der Behandlung wurde das Secret schleimig¬ 
eitrig, oder fast nur schleimig. Gleichzeitig 
nahm die Zahl der Gonococcen ab. Zwischen 
dem 12. bis 15. Behandlungstage waren im 
Secret nur noch einzelne Gonococcen nach¬ 
zuweisen und im Harn, der immer klarer 
wurde, nur Bröckelchen zu sehen. 

In den übrigen Fällen (18) dieser Gruppe 
war der Erfolg weniger durchschlagend. 
Zwar bewährte sich auch hier das Gonosan 
im Anfangsstadium glänzend, doch gegen die 
dritte Woche versagte seine Wirkung mehr 
oder weniger, so dass ich es für angemessen 
hielt, Protargol- oder Albargin-Einspritzungen 
anzuwenden, um die Behandlung zu vervoll¬ 
ständigen. 

Erwähnenswerth ist die Thatsache, dass 
nur in 6 Fällen dieser Gruppe der patho¬ 
logische Process auf die Urethra posterior 
übergegriffen hat. In diesen Fällen wurde 
die Behandlung mit innerlicher Verabreichung 
von Gonosan und mit Albargineinspritzungen 
bis zur vollständigen Heilung fortgesetzt. 

In 10 Fällen dieser Gruppe ergab die 
daraufhin gerichtete Untersuchung, dass das 
Gonosan keine schädigende Wirkung auf das 
Nierenepithel ausübt. Ausserdem war im 
Allgemeinen zu bemerken, dass die Diurese 
unter dem Einfluss dieses Mittels bedeutend 
zunahm — ein Umstand, auf den ein nicht 
geringer Theil der günstigen Wirkung des 
Gonosans zu setzen ist: das in den Harn 
übergehende Gonosan sättigt nämlich diesen 
mit Harzsäure, verleiht ihm dadurch bacterien¬ 
tödtende Eigenschaften, so dass die Schleim¬ 
haut, die stets mit bactericidem Harn bespült 
wird, einen für die Entwicklung der Gono¬ 
coccen ungeeigneten Nährboden abgiebt. 



Selbst in den 27 Fällen, in denen Öre- 
thritis acuta totalis schon bestand, als sich 
die Kranken zum ersten Mal v vorstellten, 
ergab das Gonosan, trotzdem der pathologi¬ 
sche Process schon ziemlich weit fortgeschrit¬ 
ten war, 14mal vollständige Heilung und 
13 mal mehr oder minder ausgesprochene 
Besserung. In diesen letztgenannten Fällen 
schritt man zuletzt zu Protargol- oder Albargin- 
Einspritzungen. 

Auch bei dieser Gruppe trat die anästhe- 
sirende und antiseptische Wirkung des Mittels 
besonders deutlich hervor (baldiges Verschwin¬ 
den der Beschwerden, rasche Verminderung 
des Secrets, dessen Gehalt an Gonococcen 
sofort abnahm, u. s. w.). Bei den 14 Pa¬ 
tienten dieser Gruppe, die durch das Mittel 
vollständig geheilt worden sind, waren die 
Gonococcen nach 14tägiger Behandlung nur 
vereinzelt im schleimigen Secret nachzuwei¬ 
sen. In den übrigen Fällen hingegen, in 
denen das Gonosan nach zwei- bis drei¬ 
wöchigem Gebrauch nicht mehr energisch 
wirkte, waren noch zahlreiche Gonococcen 
im schleimigen oder schleimig-eitrigen Secret 
zu sehen. Hier wurde entweder durch Pro¬ 
targol- oder durch Albargin-Einspritzungen 
die Heilung schliesslich herbeigeführt- Auch 
in 5 Fällen dieser Gruppe bestätigte die me¬ 
thodische Harnuntersuchung, dass das Gono¬ 
san keine wesentliche Schädigung des Nieren - 
epithels bewirkt. 

Bei der letzten Gruppe von Fällen (8), 
und zwar bei den mit Urethrocystitis behaf¬ 
teten Patienten, hat sich das Gonosan als ein 
zuverlässiges, allen Anforderungen entsprechen¬ 
des antigonorrhoisches Mittel bewährt. Von 
den Kranken dieser Gruppe hatten 6 sehr 
schwere subjective Krankheitssymptome (Dy¬ 
surie, ' schmerzhaften Harnblasenzwang), aber 
auch diese sind bald gewichen. Wiewohl 
bei diesen Patienten zuletzt zu Protargol- oder 
Albargin-Einspritzungen Zuflucht genommen 
werden musste, so hatte ich den Eindruck, 
dass von allen bisher angewandten anti¬ 
gonorrhoischen Mitteln keines so schnell eine 
solche befriedigende Wirkung hervorzubringen 
vermocht hat, wie das Gonosan. 

Das Facit der vorstehend angeführten 
Ergebnisse geht nun dahin, dass das Gonosan 
eine hervorragende Errungenschaft der’ Go¬ 
norrhoetherapie darstellt, insofern durch das¬ 
selbe zwei Drittel der Gonorrhoefälle ohne 
jegliche Localbehandlung der Heilung ent¬ 
gegengeführt werden können, während in 
den übrigen Fällen der gonorrhoische Process 
durch das Gonosan mehr oder minder günstig 
beeinflusst wird und die Behandlung dann 
durch Protargol- oder Albargineinspritzungen 
vervollständigt werden kann. 

Das Gonosan wirkt schmerzstillend, wo¬ 
durch die Kranken von ihren peinlichen Be¬ 
schwerden recht bald befreit werden; zugleich 
entfaltet das Mittel eine antiseptische Wirkung, 
wie es durch das graduelle Verschwinden der 
Gonococcen im Secret aufs Bestimmteste 
nachgewiesen wird. Indem das Gonosan 
den Urin ansäuert, die Schleimhaut der Harn¬ 
röhre reinigt und auf die Gonococcen einen 
entwicklungshemmenden Einfluss ausübt, wird 
der pathologische Process der Gonorrhoe auf 
das Energischste bekämpft. Endlich — und 
auch das ist ein nicht gering anzuschlagender 
Vorzug — ruft das Gonosan (wie es durch 
zahlreiche vor, während und nach der Be¬ 
handlung ausgeführte Harnanalysen unzwei¬ 
felhaft erwiesen ist) keine Nierenreizung hervor. 

Kurz, ich halte es in Anbetracht der 
vorzüglichen Eigenschaften des Gonosans, 
sowie auf Grund der mit diesem Mittel er 
zielten Heilerfolge für meine Pflicht, meinen 
Fachgenossen das Gonosan bei der Gonorrhoe- 
Behandlung auf das Wärmste zu empfehlen. 


SITZUNGSBERICHTE. 

DEUTSCHLAND. 

Berlin. 

Berliner medicinieche Gesellschaft. 

Sitzung vom 8. März 1905. 

(Eigener Bericht.) 

Vor der Tagesordnung demonstrirt Eckstein 
an 2 Patienten ein mödificirtes Verfahren zur 
Nachbehandlung unblutig eingerenkter congeni¬ 
taler Hüftgelenksluxationen. 

Neumann demonstrirt einen Patienten, bei 
dem er bei einer Stichverletzung des Herzens 
mit gutem Erfolg die Tamponade des Herzbeu¬ 
tels vorgenommen hat. 

Tagesordnung: von Hansemann: Was 
wissen wir über die Aetiologie der 
Krebse? Ueber die Ursache der bösartigen 
Geschwülste wissen wir nichts Sicheres. Das 
Anschwellen der Literatur über die Aetiologie, 
die Thatsache, dass oft genug reine Theorie als 
feststehende Thatsache dargestellt wird, die Mit¬ 
theilungen in der Tagespresse, die eine weit¬ 
gehende Beunruhigung des Publicums hervorge¬ 
bracht haben, berechtigen dazu, die Frage zur 
Discussion zu stellen. Drei discutable Theorieen 
sind aufgestellt worden. Die Infectionstheorie 
geht weit zurück in die vorbacterielle Zeit. Zu 
ihrem Beweise hat man 1) die UeberimpfuDgen 
angeführt. H. selbst hat sich lebhaft an diesen 
Versuchen betheiligt, aber mit völlig negativem 
Erfolg; ebenso eine grössere Anzahl anderer 
Autoren. Einige der angeblich positiven Ergeb¬ 
nisse hat er selbst nachprüfen können. Die 
Jürgen sehen Melanosarcome waren entzündliche 
Geschwülste; Gaylows zwei Fälle sind nicht 
anzuerkennen. Die von San Felice mit Hefe¬ 
pilzen erzeugten Tumoren sind keine Carcinome; 
die Kellingschen Geschwülste sind entzündliche 
oder Regenerationsvorgänge. Durch Uebertra- 
gung vom Menschen auf Thiere sind also bisher 
keine Carcinome erzeugt worden. Ueberimpfun- 
gen von Thier auf Thier mit positivem Ergeb¬ 
nis sind vielfach mitgetheilt worden. Hierbei 
handelt es sich aber um Transplantationen, nicht 
um Infectionen, Begriffe, die keineswegs identi- 
ficirt werden dürfen. Als zweiter Beweis für die 
Infectionstheorie ist das epidemische Vorkommen 
und der Krebs bei Eheleuten, Concer ä deux, 
angeführt worden. Eine gewisse Zunahme der 
Krebse ist zuzugeben. Das liegt aber z. Th. 
daran, dass bei der geringeren Mortalität an 
verschiedenen Krankheiten mehr Leute in das 
krebsfähige Alter kommen. Krebs bei Ehegatten 
kommt nicht häufiger vor, wie andere, nicht in- 
fectiöse Krankheiten diese befallen können. Die 
i in verschiedenen Statistiken behauptete erhebliche 
Zunahme der Krebserkrankungen in der neueren 
Zeit ist nur eine scheinbare. H. und verschie¬ 
dene andere Autoren haben gezeigt, dass etwa 
20 % der Krebse erst durch die Section nach¬ 
gewiesen werden. Das weist darauf hin, dass 
die bessere Diagnostik heute eine wesentliche 
Schuld an der Zunahme der Krebse hat. In 
gleicher Weise ist das häufigere Auftreten in 
den Städten gegenüber dem Lande zu erklären. 
Eine französische Statistik hat nachgewiesen, dass 
die äusserlich sichtbaren Krebse nicht wesentlich 
zugenommen haben, dass die Zunahme fast nur 
die inneren Krsbse betrifft; ein sicherer Beweis 
dafür, dass eine Zunahme der Krebserkrankungen 
nur eine scheinbare, durch die bessere Diagnostik 
bedingte ist. Die Krebskrankheit ist also keines¬ 
wegs so progredient, dass die Beunruhigung des 
Publicums, wie sie in der letzten Zeit geschehen, 
berechtigt wäre. Nur eine Aufklärung des Publi¬ 
cums über die Gefahren der Krebskrankheit, 
eine Mahnung zu grösserer Achtsamkeit, die 
möglichst frühzeitige Diagnose ermöglicht, ist 
anzustreben. Der dritte Beweis ist der Nach¬ 
weis von Parasiten. Die Mehrzahl derjenigen, 


die Parasiten nachgewiesen haben; haben sehr 
unklare Vorstellungen von einem Parasiten oder 
überhaupt von einem Krebs. Im Gegensatz 
zu den Bacterien sind die Protozoen noch 
etwas mystische Gebilde, die namentlich in 
Schnittpräparaten oft schwer zii erkennen 
sind, und deshalb ist der Phantasie bei ihrer 
Deutung ein breiter Spielraum gelassen. Die 
bacterielle Aetiologie ist verlassen, da keine 
Bacterien entfernt ähnliche Tumoren zu bilden 
vermögen. Denn auch zwischen dem tuber- 
culösen Tumor und dem Krebs besteht ein prin- 
cipieller Unterschied. Und wenn man die durch 
Protozoen erzeugten Krankheiten, z. B. Malaria, 
betrachtet, bleibt es unverständlich, wie Para¬ 
siten Erreger des Krebses sein sollen. Die 
weiter zum Vergleich herangezogene Coccidien- 
erkrankung beim Kaninchen führt zur Bildung 
reiner Dilatationscysten mit papillären Wuche¬ 
rungen. Für die meisten der beschriebenen 
Parasiten ist von Gegnern der Infectionstheorie 
nachgewiesen worden, was sie wirklich dar¬ 
stellen. Es liegt also keine Veranlassung vor, 
einen Parasiten anzuerkennen. Bisher ist dem¬ 
nach kein wissenschaftlich gestützter Beweis dafür 
erbracht, dass der Krebs eine Infectionskrank- 
heit ist. Wer diese Lehre dem Publicum unter¬ 
breitet, schadet dem Publicum, bringt die be- 
dauernswerthen Krebskranken in den unberech¬ 
tigten Verdacht der Ansteckungsfähigkeit und 
schadet auch der Wissenschaft, die derartige 
Streitfragen im internen Kreis zu entscheiden hat. 
Die 2. Theorie ist die Erblichkeitstheorie. Alle 
Angaben über familiäres Auftreten der Krebse sind 
sehr vorsichtig zu beurtheilen. Wo eine Häufung 
in Familien vorkommt, ist auch an das Spiel der 
Zufälligkeiten bei einer so häufig jvorkommenden 
Krankheit zu denken. Wenn die Erblichkeit eine 
grössere Rolle spielte, müsste das gerade hervor¬ 
treten bei dön aus embryonalen Bildungen ent¬ 
wickelten Krebsen (Cohnheimsche Theorie), das 
ist aber nicht der Fall. Ohne die Annahme einer 
gewissen erblichen Disposition wird man aber 
nicht auskommen. Die dritte, die traumatische 
Theorie, hat für eine Reihe von Krebsen einen 
nicht zu gering anzuschlagenden Werth. Dabei 
ist nicht zu denken an acute, einmalige Traumen; 
diese können wohl eine Verschlimmerung herbei¬ 
führen oder die Aufmerksamkeit auf eine schon 
bestehende Geschwulst lenken. Aetiologisch 
wichtig sind chronische Traumen im weitesten 
Sinne, mechanische, thermische, chemische und 
Lichteinfluss. Hier ist zu erinnern an die Carci¬ 
nome des Oesophagus, Magens, Dickdarmes, Py- 
loms, die entstehen an Stellen, die solchen Läsi¬ 
onen dauernd ausgesetzt sind. Die vielen Krebse 
aber, die entstehen an Stellen, wo keine solchen 
Reize hinzugelangen vermögen, zeigen, dass eine 
einzelne Theorie nicht für alle Krebse passt. Das 
eine schliesst oft das andere aus. Immer wird 
man zur Erklärung der Entstehung der Geschwülste 
zurückgehen müssen auf die gegenseitige Einwir¬ 
kung der Reizbarkeit und des Reizes, von denen 
bald das eine bald das andere je nach qualitativer 
und quantitativer Differenz des letzteren in den 
Vordergrund tritt. Das Suchen nach einer Aeti¬ 
ologie der Krebse ist aufzugeben. Die verschie¬ 
denen Ursachen sind zu erforschen, nach ihnen 
wird man die Krebse in verschiedene Gruppen 
einordnen können. 

von Leyden: Ueber die parasitäre 
Aetiologie der Krebse. Das Problem der 
Krebskrankheit ist nicht allein vom pathologisch¬ 
anatomischen Standpunkt zu bearbeiten; auch der 
Kliniker hat die Pflicht der Mitarbeit. Von Alters 
her ist der Krebs für eine ansteckende Krank¬ 
heit gehalten worden. Die pathologische Ana¬ 
tomie hat die Histologie der Carcinome mächtig 
gefördert; für die Klärung der Aetiologie hat sie 
wenig beigebracht. Die Theorieen, welche die 
Entstehung des Krebses rein ins Innere des Körpers 
verlegen, erscheinen L. als widerlegt. Dem 
Trauma ist für die Entstehung eines Carcinoms 



wohl nur dieselbe Bedeutung- zuzuspreehei^ wie 
wie bei Entstehung von Infectionskrankneiten. 
Der Krebs entsteht local; wenn er sich vielfach 
an Stellen entwickelt, die äusseren Laesionbn aus¬ 
gesetzt sind, so ist das so zu deuten, dass die 
äussere Laesion das Eindringen des Keimes er¬ 
möglicht. Die geographische Verbreitung und 
die Verbreitung bei den einzelnen Rassen spricht 
für die infectiöse Natur des Krebses. Die Ueber- 
tragung des Krebses beim Menschen von einer 
Stelle aut eine andere erscheint L. durch ver¬ 
schiedene Beobachtungen erwiesen, die von Mensch 
auf Mensch durch den Cancer ä deux. Die Erb¬ 
lichkeit ist nur als eine Uebertragung einer ge¬ 
wissen Disposition aufzufassen. Die Epidemieen 
dürften, wenn sie auch nicht mit aller Sicherheit 
klargestellt sind, doch nicht einfach abgewiesen 
werden. Die Uebertragung des Krebses von 
Thier zu Thier ist in den letzten Jahren oft mit 
positivem Erfolg vorgenommen worden. Hier 
handelt es sich nicht um einfache Transplantation: 
Die Uebertragung eines Krankheitskeimes, der 
zur Bildung einer krankhaften Geschwulst führt, 
ist keine Transplantation mehr, sondern Infection. 
Die Uebertragung der Krebse war bisher nur 
möglich durch Uebertragung zelligen Materials. 
Die Uebertragung einer deletären Krankheit mit 
diesem ist nur zu erklären durch die Annahme, 
dass mit der Zelle ein Parasit überpflanzt wird. 
Und die Möglichkeit der Fortpflanzung des über¬ 
tragenen Tumors auf eine Reihe von Genera¬ 
tionen lässt sich nicht erklären mit der über¬ 
tragenen Zelle, sondern nur mit dem mit dieser 
überimpften Parasiten. Die anatomischen Theorieen 
geben keine Erklärung für die Malignität des 
Krebses; nur die Annahme eines Parasiten lässt 
die Verbreitung des Krebses, sein enormes Wachs¬ 
thum und die Aufzehrung des befallenen Körpers 
begreifen. In den Zellen der Krebsgeschwülste 
sind eine Reihe von Gebilden gefunden worden, 
die als Parasiten angesprochen wurden. Trotz 
des Widerspruchs der Pathologen glaubt er, dass 
die von ihm beschriebenen und als parasitische 
Bildungen angesprochenen Einschlüsse (Vogelaugen) 
der Kritik widerstehen. Sie erfüllen zwar nicht 
die stricten Anforderungen, die Orth an den 
glaubhaften Nachweis des Parasiten gestellt hat; 
aber für sie spricht das gehäufte Vorkommen 
und der Nachweis gewisser Entwicklungserschei¬ 
nungen. PI. 

Verein für innere Medicin. 

Sitzung vom 6. März 1905. 

(Eigener Bericht.) 

Carl Lewin demonstrirt das Präparat eines 
Aortenaneurysma, welches die Aorta ascen- 
dens, descendens und den Trumus anonymus be¬ 
trifft. Die rechte Art. subclavia war vollkom¬ 
men tbrombosirt. 

Brat demonstrirt einen neuen Apparat 
für Sauerstoffinhalation, welcher das Princip 
der künstlichen Athmung mit der Sauerstoff- 
athmung verbindet. Der Sauerstoff wird nicht 
nur unter Innehaltung eines genau regulirbaren 
Ueberdruckes in die Lungen eingepumpt, sondern 
zur Zeit der Exspiration durch eine Saugvor¬ 
richtung wieder aspirirt. Die Saugvorrichtung 
ist ein Gebläse entweder ia Form einer Wasser¬ 
strahlpumpe oder ein Gebläse, welches durch 
eine Bombe comprimirter CO2 getrieben wird. 
Redner demonstrirt die Leistungsfähigkeit dieser 
künstlichen Ein- und Ausathmungsvorrichtung an 
zwei Patienten und am Kaninchen. Dazu Hans 
Cohn, v. Leyden, Max Michaelis. 

Posner und Rapoport: Prostata- 

Secret und Prostatitis. Durch histologische 
Untersuchung der Prostata stellten die Redner fest, 
dass die Lecithinkügelchen des normalen Prostata- 
secretes durch eine ähnliche tropfige Secretion 
aus den Epithelien der Prostata secernirt werden, 
wie die Fettkügelchen in den Epithelzellen der 
Milchdrüse. Bei chronischen Entzündungen der 
Prostata fehlen nun die Lecithinkugeln im Pro- 


statasecret und es treten Körper auf, die den 
Colostrumkörperchen ähneln. Jene entstehen nun 
auf dieselbe Weise wie diese, durch Leukocyten- 
einwanderung und Fettaufnahme durch dieselben. 
Diese Colostrumbildung tritt, wie bei der Milch; 
durch blosse Secretstauung ohne Zutritt von 
Bacterien auf. Deshalb ist das Auftreten eines 
leukocytenhaltigen Prostatasecretes nicht immer 
als bacterielle Prostatitis zu denken, und so werden 
die Fälle von chronischer „Prostatitis“ bei virgi- 
nellen Personen aufgekläit. Es handelt sich um 
eine Stauungserscheinung, nicht um eine eigent¬ 
liche bacterielle Entzündung. Mi. 


(ESTERREfCH. ' 

Wien. 

Gesellschaft ffir innere Medicin 
und Kinderheilkunde. 

Sitzung vom 20. Januar 1905. 

(Eigener Bericht.) 

Schüller stellt 2 Kinder mit infantibler 
Pseudobulbärparalyse vor. Die Grundlage 
dieses Leidens bilden ff st immer beiderseitig 
symmetrisch gelegene sklerotische Herde der 
Hirnrinde, 

Escherich demonstrirt ein 9 Monate altes 
Kind mit Erythema induratum Bazin. Die 
Affection, die in schmerzlosen elastischen Knoten 
besteht, beruht auf tuberculöser Basis, doch sind 
an dem Kinde mit Ausnahme von Spina ventosa 
an einem Finger keine Zeichen von Tuberculose 
nachweisbar. 

Jehle stellt ein 7jähriges Kind mit Leber- 
cirrhose und Milztumor vor. Das Kind hatte 
vor 2 Jahren Schmerzen im Abdomen, Erbrechen 
und Fieber mit Schüttelfrösten. Vor 3 Wochen 
stellte sich rasch vorübergehender Ascites ein. 
Es dürfte sich um alkohölische Lebercirrhose 
handeln, wofür auch der Umstand spricht, dass 
dem Kinde von den Eltern Spirituosen zu trinken 
gegeben wurden. 

Goldreich demonstrirt ein 2V 2 Jahre altes 
Kind mit Anaemia pseudoleucaemia infan¬ 
tum mit einem interessanten Blutbefund. 

Weiss demonstrirt einen Milchsterilisir- 
Apparat, bei welchem die in flachen, mit einem 
Patentverschluss versehenen Flaschen befindliche 
Milch in Wasserdampf sterilisirt wird, wodurch 
ein schnelles Erwärmen auf eine hohe Tempe¬ 
ratur erfolgt. Hierauf werden die Flaschen in 
dem zur Dampfentwicklung dienenden Topfe mit 
eiskaltem Wasser übergossen und so rasch ab¬ 
gekühlt. 

Leiner stellt ein Kind mit Lupus vul¬ 
garis disseminatus vor, dessen kleine, schüpp¬ 
chentragende Efflorescenzen über den ganzen 
Körper zerstreut sind. 

v. Pirquet hält einen Vortrag über Kör- 
pergewichtsbestimmuogen bei Nephritis, 
in welchem er seine früher gefundenen Resultate 
durch Herzbefunde ergänzt. Cardiotonica hatten 
auf Oedeme keinen Einfluss. Bei den Obductionen 
fanden sich ausser einer leichten Hypertrophie 
des linken Ventrikels keine schweren Verände¬ 
rungen. 


LITERARISCHE 

MONATSSCHAU. 

Gynäkologie. (Schluss.) 

Hinz 9 ) theilt einen immerhin seltenen Fall 
mit, wo sich im Anschluss an eine Eileiter- 
schwangerschaft Chorionepitheliom entwickelte: 
33jährige Frau hat 3 normale Wochenbetten 
vor 5Y2, 4 UQ d 3 Jahren durchgemacht. Vor 
2 Jahren erfolgten kurz hintereinander zwei 
Aborte. Menses regelmässig, zuletzt 21. De- 
cember 1902. Am 26. Januar 1903 Schmerzen j 
in der rechten Seite des Unterleibes. Am 27. v 


Januar plötzliche Ohnmacht und Schmerzen in 
der rechten Seite des Leibes, 2 Tage darauf 
plötzliche Genitalblutung, die 8 Tage dauerte. 
Am 8. Februar wieder Ohnmachtsanfall; kein Er¬ 
brechen, Uebelkeit, wie bei früheren Schwanger¬ 
schaften. Aufnahme ins Krankenhaus. Befund: 
Uterus etwas vergrössert, nach links beweglich. 
Rechts zieht vor der Tubengegend eine über 
daumendicke Resistenz vom Uterus nach der 
Beckenschaufel zu; dieselbe ist ziemlich derb 
und geht in eine weichere, undeutlich begrenzte 
Masse von über Apfelgrösse und geringer Druck- 
emplindlichkeit über. Diagnose: Gestörte rechts¬ 
seitige Tubargravidität (Tubarabort). Zunahme 
der Dämpfung, erneute Ohnmachtsanfälle. Am 
10. Februar 1903 Salpingectomia dextra. Die 
Diagnose bestätigt sich bei der Operation. Paf. 
wild am 27. Februar ohne Beschwerden ent¬ 
lassen. Am 20. März stellen sich die Menses 
wieder ein, gleichzeitig wieder Schmerzen in der 
rechten Seite des Unterleibs, die auch nach links 
hinüberzogen. Mässiges Fieber, Erbrechen und 
Schwindelgefühl. Wiederum Aufnahme ins Kran¬ 
kenhaus. Uterus etwas vergrössert; median an 
seine rechte Fundusecke setzt sich ein aptel- bis 
faustgrosser, rundlicher Tumor von glatter Ober¬ 
fläche uod wässerig reicher Consistenz an. La¬ 
parotomie. Darm und Netz mit dem Uterus ver¬ 
wachsen; Lösen der Adhäsionen, an der rechten 
Uterusecke zeigt sich eine kleine, wallnussgrosse, 
tumorartige, von spiegelnder Serosa völlig be¬ 
deckte Ausbuchtung des Uterus, die durch Exci- 
sion entfe rnt wird. Resection eines Stückes der 
linken Tube zur Vermeidung abermaliger Con- 
ception. Reactionslose Heilung. Nach einigen 
Tagen Erbrechen, Collaps. Am 1. Juni unter 
andauernden starken Schmerzen Exitus. — Die 
Section und mikroskopische Untersuchung ergeben 
Chorionepitheliom des Uterus mit Metastasen in 
der Leber und am Netz. 

Uebcr Narbendehiscenz in der Wand des 
graviden Uterus nach früheren gynäkologi¬ 
schen Operationen berichtet v. Feilenberg. 10 ) 
Bei den zwei einschlägigen Fällen, die er mit¬ 
theilt, war frühe Laparotomie mit keilförmiger 
Excision des uterinen Tubenendes einer Seite an 
der Uteruskante gemacht worden. Man wollte 
dadurch den inficirten insterstitiellen Th eil der 
betreffenden Tube mitentfernen und einen festen 
Abschluss der Beckenhöhle gegen die Uterus¬ 
höhle gewinnen, um erneute Infection von letz¬ 
terer aus zu vermeiden. Die Heilung verlief 
beide Mals nicht ungestört. Während in erste- 
rem Falle in Folge Platzens des eiterigen Tumors 
und Infection des Peritoneums eine länger dauernde 
Eiterung bestanden hatte und eine offene Wund¬ 
behandlung mit Tamponade und Drainage der 
Bauchhöhle durchgeführt, worden war, kam es 
im zweiten Falle zu keiner Infection. Die Stö¬ 
rung bezog sich auf eine Darmadhäsion, die Ileus 
hervorrief. In beiden Fällen war die Uterusnaht 
mit Catgut .ausgeführt worden. Es ist anzuneh¬ 
men, dass im ersten Fall in Folge der Eiterung 
eine Verw achsung des Musculatur nicht eingetre¬ 
ten ist, sondern nur das Peritoneum verklebteu 
zumal da keine versenkten Nähte in der Uterus¬ 
wand angelegt worden waren. Die so im Innern 
entstanden ; Bucht wurde dann von Schleimhaut 
ausgekleid :t. Die Ruptur war also gewisser- 
maassen vorbereitet. Dazu kam noch der Um¬ 
staad, dass sich, als die Frau schwänger wurde, 
das Ei gerade in der Gegend dieser Narben¬ 
bucht ansetzte. So kam also noch der schädi¬ 
gende Einfluss der Placenta mit ihren in die 
Tiefe dringenden Zotten dazu, und es bedurfte 
nur einiger schwachen Wehen beim Geburts¬ 
beginne, um bei wenig erweitertem Muttermunde 
die Ruptur eintreteh zu lassen. 

Beim zweiten Falle, der sich in seinen Ante- 
cedentien ähnlich wie der erste verhielt, hatte 
sich die Placenta nicht im Bereiche der Narbe 
inserirt, dennoch erschien in der Schwangerschaft 
10) A, ehr v f. Gyn. Bd. 71, H. 2. 


°) Zeitschr. f. Geb. u. Gynäk. Bd. 52, H. 1. 



86 . 


DIE MEDICINISCHE WOCHE. 


■ No/ :; ii. 


4 


und während der Geburt die betreffende Stelle 
so stark verdünnt, dass man Alles zur Laparo¬ 
tomie bereit halten Hess, um im Falle einer 
Ruptur sofort einzugreifen. 

Fuchs 11 ) berichtet über einen sehr inter¬ 
essanten Fall von spontaner Ventrifixation des 
Uterus, die eine schwere Nachgeburtsstörung 
hervorrief. Bei der sehr dürftig ernährten Zweit¬ 
gebärenden war im vergangenen Jahre im 
6. Monat ihrer ersten Schwangerschaft eine La- 
paratomie gemacht worden. Diagnose: Ovarial¬ 
tumor. Nach Eröffnung des Leibes stellte es 
sich heraus, dass es sich um Gravidität handelte. 
Schliessen der Bauchhöhle ohne Eingriff. Fieber¬ 
freie Reconvalescenz. Bei der jetzigen Geburt 
wurde Verf. zwei Stunden post partum wegen 
Blutung gerufen. F. rieb zum Zwecke starker 
Contraction den Uterus; sobald er den Crede 
machen wollte, war der Uterus schlaff. Dieses 
Verhalten constatirte er mehrfach und kam auch 
bald auf die Ursache desselben. Die Hinterwand 
und der Fundus Uteri contrahirten sich vorzüg¬ 
lich, dagegen machte die Vorderwand die Zu¬ 
sammenziehung nicht mit und blieb weich. Wegen 
der stärker werdenden Blutung entschloss sich 
Verf., die Placenta manuell zu lösen. Es gelingt, 
die Placenta in ihrer ganzen Peripherie einige 
Centimeter weit abzulösen, dagegen war es un¬ 
möglich, an den Grund der Anheftungsstelle der 
Placenta zu kommen, die in einer tiefen Delle 
der Vorderwand sass. Da die Situation indess 
kritisch geworden — Pat. wurde in Folge des 
Blutverlustes ohnmächtig —, fasste F. den oben 
abgelösten Theil der Nachgeburt fest an und 
riss letztere brüsk nach unten heraus. Die Blu¬ 
tung stand sofort. Bei nochmaligem Nachfühlen 
ergab sich, dass nichts zurückgeblieben war, die 
Delle war vollständig ausgeglichen und die vor¬ 
dere Wand konnte in ihrer ganzen Ausdehnung 
gut abgetastet werden. Verf. spricht als Ursache 
für diese Complication Adhäsionen an, die 
zwischen vorderer Gebärmutter- und Bauchwand 
bestanden. R. Katz. 

u ) Centralblatt f. Gynäk. 1904, No. 29. 


THERAPEUTISCHE NOTIZEN. 

In neuerer Zeit haben die Deutschen 
Roborin-Werke, Friedrichsberg - Berlin, die 
die Fabrikation von „Nähr-Roborin“ aufge¬ 
nommen, eines gepulverten Gebäcks von sehr 
grossem Wohlgeschmack, das sich namentlich 
in Milch eingerührt zum täglichen Getränk für 
Kinder, Erwachsene und Greise eignet. Das 
Product verdient in der That den Namen „Nähr- 
Roborin“; denn es enthält ausser io % Roborin 
noch 20 % Hühnereier und 8 % Cacao. Das 
Uebrige bis zu ioo % ist Zucker und Weizen¬ 
mehl. Roborin, seit 5 Jahren mit dauerndem 
Erfolge im Handel, ist, wie bekannt, das billigste 
und an Hämoglobin-Eisen höchstprocentige Prä¬ 
parat, welches aus Rinderblut hergestellt wird 
und seiner Zusammensetzung nach (4 % an Eiweiss 
gebundenes Calcium, 0,49 % Hämoglobineisen, 
0,108 % Lecithinphosphor, 80 % Bluteiweiss) 
bei Rhachitis, Scrophulose, Anämie, Chlorose, 
Dyspepsie, Neurasthenie, Phthise indicirt ist. Der 
Preis des „Nähr-Roborins“ ist so niedrig 
gestellt, dass 10 — 20 Pf. auf den Tag aus¬ 
reichen. Es kommt in Packungen von 1 /z Pfd, 
= 70 Pf., 7 * Pfd. = 1,50 M. und Pfd. = 
2,75 M. in den Handel. 

Elsässer. Tuberculose - Behandlung 
nach Prof. Dr. Edwin Klebs. Auszug aus 
der „Causalen Therapie“. Bd. I. 1903 —1904. 

Tuberculose ist meist im frühen Kindesalter 
durch Säuglingsmilch oder später durch tuber- 
culöse Milch hervorgerufen. Thier- und Menschen- 
Tuberculose sind identisch. Die Entstehung ist 
meistens im Darm zu suchen. Inhalation giebt 
seltener Veranlassung. Verbreitung hauptsäch¬ 
lich lymphogen. Mensenterial- und Bronchial- 
drüsentuberculose bilden den Ausgangspunkt. In 


zweiter Linie werden die Lungen befallen. Das 
erste Stadium verläuft meit latent. Scrophulose 
ist Tuberculose. Schwindsucht wird immer durch 
Mischinfection herbeigeführt. Häufigstes Begleit- 
bacterium des Tuberkelbacillus ist Diplococcus 
semilunaris. Tuberculocidin (Klebs) „Tece“, wird 
aus Tuberkelbacillenculturen in der Weise her¬ 
gestellt, dass die in der Culturflüssigkeit enthal¬ 
tenen Stoffwechselproducte extrahirt und die 
Sozine (Autotoxine der T. Bacillen) von den 
Toxinen getrennt werden durch Fällung der letz¬ 
teren mit Kalium-Wismuth-Jodid oder Platin¬ 
chlorid, oder Phosphor - Wolframsäure, oder 
Phospor-Molybdaensäure. Dieses Tuberculocidin 
ist ein gereinigtes Tuberculin ohne die giftige 
Wirkung desselben und wurde früher aus diesem 
hergestellt, später aus den Culturen direct im 
Münchener Laboratorium. Das Tece ist chemisch 
als eine den Alkaloiden verwandte Sozalbumose 
anzusprechen. Ein analoges Präparat ist das 
Selenin, gewonnen aus den Culturen des Diplo¬ 
coccus semilunaris durch Behandlung mit Wasser¬ 
stoffsuperoxyd. Die Erfolge sind besser, seit¬ 
dem in jedem Tuberculosefall neben Tece auch 
Selenin gegeben wird. Die Mittel werden inner¬ 
lich in Tropfenform verabreicht, oder in Tablet¬ 
ten, welche i/ 4 resp, i/ 2 Tece und Selenin ent¬ 
sprechen. Durchschnittsgabe täglich 2 ccm Tece, 
4 ccm Selenin. Anfangsdosis 5 Tropfen Tece, 
2 Tropfen Selenin 2 mal pro die. Dauer der 
Kur durchschnittlich 3 bis 6 Monate, in manchen 
Fällen 1 bis 2 Jahre. Indication: Drüsenschwel¬ 
lungen, Scrophulose, Hauterytheme, Knochen- 
und Gelenkaffectionen, Lungentuberculose. Am 
wirksamsten bei Frühfällen, dann bis zu 90 °/o 
Heilerfolge. Am Ende der Kur wird theils zu 
diagnostischen, theils zu curativen Zwecken 
T. P. h. pp., Tubeikelprotei’n, injicirt. Zur 
Diagnose noch vorhandener latenter Tuberculose 
Dosis 0,2 g intramusculär, zu Heilzwecken von 
0,2 cm 8 aufwärts in steigenden Dosen bis 1 und 
2 cm 8 . T. P. h. pp. ist ein Proteio, hergestellt 
aus den Leibern der Tuberkelbacillen aus Rein- 
culturen derselben durch Auflösen mit Wasser¬ 
stoffsuperoxyd. Es enthält die gesammten Schutz¬ 
stoffe, während das HgOa die pyrogenen und 
giftigen Stoffe (welche im Tuberculin Koch ent¬ 
halten sind) zerstört. Das T. P. macht bei Ge¬ 
sunden kein Fieber. Bei Tuberculösen entsteht 
Fieberreaction, je nach der Höhe der Infection. 
Die Temperatursteigerung , wird dann erklärlich 
durch den entstandenen Zerfall der Tuberkel¬ 
bacillen und Freiwerden der Toxine innerhalb 
des Körpers. Bei der Klebsschen Kur wird 
das tuberculose Fieber und die Schweisse meist 
günstig beeinflusst. Nur bei hochgradiger Misch¬ 
infection mit anderen Bacterien (ausser Diplo- 
coccen semilunaris) bleibt das Fieber refractär. 
Vor Allem fällt auf die prompte Hebung des 
Körpergewichtes, welche selbst bei arbeitenden 
Leuten bis zu 30 Pfund eintreten kann. Das 
Verfahren empfiehlt sich vorzugsweise in allen 
Fällen, welche kindliche Frühformen der Tuber¬ 
culose betreffen, auch prophylactisch bei den 
erblich belasteten Kindern. Ferner in den Fällen, 
welche, ohne Heilstätten aufsuchen zu können, 
in ihrer Beschäftigung und gewohnten Umgebung 
bleiben müssen. Theilweise auch bei den aus 
Heilstätten Zurückgekehrten. Es hat den Vor¬ 
theil, ambulatorisch ohne Störung der Berufs- 
thätigkeit angewendet werden zu können. Sehr 
zu empfehlen ist auch die Combination mit Heil¬ 
stättenbehandlung, die allmählich mehr Eingang 
zu finden beginnt. Der Alleinvertrieb der Mittel 
für die Apotheken Deutschlands ist in Händen 
der Firma Rump & Lehners, Hannover. 

Verantwortlicher Redacteur Dr. P. Meissner, Berlin. 


NEU NIEDERGELASSEN 

haben sich in: 

tu Argenau: Dr. Zedlewski. — Blase¬ 
witz: Augenarzt Dr. Goesmann. — Danzig: 


Dr. R. Freund. — Gotha: Dr. König. — 
Ludwigsburg: Dr. W. Pintus. — Pausa: 
Dr. Theodor Haymann. — Priestewitz (Sa.): 
Dr. R. Fügner. 

Familien - nach richten. 

Verlobt: 

o) Frl. Alma Beck mit Herrn Dr. Rudolf 
Richard Julius Klapp, beide in Bonn. — Frl. 
Emma Reinstadler mit Herrn Dr. Josef Deil- 
mjann, beide in Dillingen-Saar. — Frl. Marie Bruch 
in Berlin mit Herrn Dr. Gustav Rosenthal in 
Leipzig-Lindenau. 

Vermählt: 

(ü Herr Dr. Arnold Wilke mit Frl. Helene 
Haenisch in Arneburg a. Elbe b. Stendal. — 
Herr Dr. Heinrich Bramkamp mit Frl. Agnes 
Krings in Schonnebeck b. Krey, — Herr Dr. 
Wilhelm Rosset mit Frl. Maria Fehrenbach 
in Freiburg i. Br. — Herr Dr. Arthur Tranten- 
roth mit Frl. Franzis Meyer in Bochum. 

Geboren: 

o) Ein Sohn: Herrn Dr. H. Ahlemann 
in Leipzig-Plagwitz. 

Eine Tochter: Herrn Dr. George Mohr 
in Hamburg; Herrn Dr. Zaubitzer in Essen. 

Gestorben: 

ü) Dr. Ludwig Sünder in Osnabrück. — 
Dr. Willi Schiunk in Biber (Kr. Gelnhausen). 

Dr. Josef Glabisz in Argenau. — Dr. Julius 
Scriba, Kaiserlicher Gesandtschaftsarzt in Tokio. 
— Dr. Heinrich Caspary in Königsberg i. Pr. 


Die Kryptolheizplatten und Heizkörper 
eignen sich in ganz hervorragender Weise für 
den Gebrauch in der ärztlichen Sprechstunde. 
An jedem Ort können dieselben aufgestellt werden 
und nehmen in ihrer compendiösen Form sehr 
wenig Raum ein. Zum Anwärmen antiseptischer 
Lösungen, Auskochen von Instrumenten, An¬ 
stellen chemischer Reaction liefert die Kryptol- 
Gesellschaft m. b. H., Berlin, höchst brauchbare 
Apparate. 

„Prof. Dr, Soxhlets Nahrzocker“ (der 
Nährmittelfabrik München G. m. b. H.) hat sich 
mit verdünnter Kuhmilch als Nahrung für Säug¬ 
linge vom frühesten Lebensalter an fortgesetzt 
ausgezeichnet bewährt. Er wird von ärztlicher 
Seite nicht allein als Krankendiät besonders bei 
acuten und chronischen Verdauungsstörungen 
bevorzugt, sondern namentlich und vor Allem 
bewährt er sich als Dauernahrung für gesunde 
Säuglinge. Es wird ihm nachgerühmt, dass die 
Erfolge dauernd gute sind, auch bei Monate lang 
fortgesetztem Gebrauche, und dass sein Einfluss 
auf das Allgemeinbefinden der damit genährten 
Säuglinge unverkennbar günstig und dauernd 
nachhaltend ist. Auch für ältere Kinder und 
Erwachsene empfiehlt er sich als Zugabe zur 
Krankenkost da, wo der Ernährungszustand eine 
rasche und kräftige Aufbesserung verlangt, so¬ 
wohl mit Kakao als sogenannter „Prot. Dr. 
Soxhlet’s Nährzucker-Kakao“, als auch als 
Zusatz zu den Speisen der verschiedensten Art 
(z. B. Suppen, Breien, Compoten), denen er 
Dank seines wenig hervortretenden Geschmackes 
in beträchtlicher Menge zugefügt werden kann. 
Für diese Zwecke wird er frei von den Zu¬ 
sätzen, vornehmlich Kochsalz, welche der zur 
Säuglingsnahrung bestimmte Nährzucker besitzt, 
in den Handel gebracht. 

Zur Beachtung! Wir weisen hier¬ 
durch besonders auf das imlnseraten- 
theil befindliche Bedarfsregister für 
den practischen Arzt hin. 


Dieser Nummer liegen Prospecte der Firmen 
C. F. Boehringer & Soehne, Mannheim-Waldhof, — 
American Brasil Company, Berlin SW., — Kryptol- 
Gesellschaft m. b. H., Berlin NW., bei, auf welche 
wir hiermit hin weisen. 



No. 11. DIE MEDICINISCHE WOCHE. 87. 

TECHNISCHE UND PHARNIACEUTISCHE NEUHEITEN. 


Stirnbinde zur Befestigung von Beleuchtungsspiegeln und elektrischen 
Lampen nach Dr. Kessner. 

Eine kleine aber practische Neuheit ist die Stirnbinde zur 
Befestigung von Beleuchtungsspiegeln und elektrischen Lampen 
nach Dr. Kessner D. R. G. M ‘22442. 

Diese Stirnbinde besteht aus einer hufeisenförmigen, federnden 
Spange, die den Kopf vorn und zum Teil auch seitlich umgreift, 
hinten jedoch durch ein elastisches Band, z. B. einen Gummischlauch, 
geschlossen ist. Der Gummischlauch kann vermittelst einer Schraube 
je nach dem Kopfumfang verlängert oder verkürzt werden und 
lässt sich, wenn er verbraucht ist, sehr leicht gegen einen neuen 
auswechseln. 



Diese Anordnung bedingt, dass die Binde sich dem Kopte 
sehr fest und genau anschmiegt, dass sie sehr bequem sitzt, und 
dass sie für jeden Kopf passt. Die trotz aller Elasticität feste 
Form der Binde gestattet ein schnelles Aufsetzen und Abnehmen, 
die einfache Construction einen billigen Preis. 

Die Stirnbinde, montiert mit Reflexspiegel oder elektrischer 
Lampe, ist zu beziehen durch die Accumulatoren-Fabrik Heinrich 
Kessner, Sacrow bei Potsdam. 

Ueber ein neues System von Kohlensäurebädern 

von Dr. Alfred Zucker. 

Die künstlichen Kohlensäurebäder sind dem Bedürfniss der 
Patienten entsprungen, die Bäder im Hause selbst bereiten zu 
können. Leider besitzen viele im Handel befindliche Bäder den 
Uebelstand, dass die Kohlensäure in grossen Blasen, nicht aber in 
kleinen Perlen sich entwickelt. Es ist aber ohne Weiteres ein¬ 
leuchtend, dass die Kohlensäure in kleinen Perlen eine weit inten¬ 
sivere Massagewirkung auf die Haut ausüben muss. Seit langer 
Zeit beschäftige ich mich mit dem Problem, ein Bad herzustellen, 
in welchem die Kohlensäureblasen in kleinster Form zur Wirkung 
gelangen. Ich glaube diese Lösung durch das nunmehr im Handel 
erscheinende Dr. Zuckers Kohlensäurebad gefunden zu haben. 
Das zur Verwendung gelangende Alkali ist derart verpackt, dass 
die Entwicklung nur ganz succesive und in kleinen Blasen erfolgen 
kann. Ausserdem finden zur Herstellung des Bades organische 
Säuren, wie Milchsäure Verwendung, deren Salze eine mild reizende 
und leicht resorbirbare Eigenschaft besitzen. Ohne Apparat und 
ätzende Mineralsäuren stellt man sich augenblicklich ein wirksames 
Bad her. Die störende Kohlensäure-Atmosphäre über der Ober¬ 
fläche des Bades wird in Folge der langsamen Entwicklung der 
Kohlensäure auf ein Minimum reducirt. Nach meinem System 
werden auf sehr einfache Weise combinirte Bäder mit Fichten¬ 
nadel-Extract, Stahl, Sauerstoff etc. hergestellt. Eine Beschädigung 
der Wannen ist ausgeschlossen. Herr Corpsstabs-Apotheker Varges 
hat festgestellt, dass die gleichmässige Entwicklung der Kohlensäure 
in neuem Bade ca. 40 Minuten anhält. Zur Herstellung von 
schwachen oder Kinderbädern besitzen die Bäder dementsprechend 
genaue Dosirung. Der Preis eines Bades beträgt nur ],50 Mk., 
so dass auch Mitgliedern der Krankenkasse und weniger Bemittelten 
der Genuss dieses „Sectbades“ möglich ist. Die Fabrikation der 
Bäder erfolgt durch die Firma Max Elb in Dresden. Prospecte 
stehen durch genannte Firma gern zu Diensten. 


Ein neues elektrisches Lichtbad. 

Elektrische Lichtbäder sind trotz der relativ kurzen Zeit ihres 
Bestehens heute ebenso bekannt, wie Dampf- und Heissluftbäder. 
Den letzteren werden sie gerne vorgezogen, da ihre Wirkung eine 
unstreitig angenehmere ist. Ganz besonders werden die elektrischen 
Lichtbäder von Herzleidenden oder durch Krankheit geschwächten 
Patienten besser vertragen, weil die Wärmestauung im Körper 
und das mit derselben sich einstellende Unbehagen nicht in dem 
Maasse auftritt, als in den eben erwähnten Bädern. Allein die 
elektrischen Lichtbäder stellen sich im Betriebe ziemlich tbeuer, 
da sie sehr viel Strom verbrauchen. Die Ausnützung der von den 
Glühlampen erzeugten Lichtstrahlen ist keine vollständige, da in 
den bisher gebräuchlichen Lichtbädern die bekannten birntörmigeu 
Glühlampen verwendet werden, die eine einheitliche Strahlen- 
Concentration nicht ermöglichen lassen. Die bekannte Firma 
Reiniger, Gebbert & Schall in Erlangen bringt seit Kurzem 
ein Lichtbad in den Handel, welches sich „Elektrisches Lichtbad 
mit Intensivbestrahlung nach Patent Th. Wulff“ nennt und für 
welches genannte Firma das alleinige Herstellungsrecht besitzt. 
In diesen neuen Lichtbädern werden besonders röhrenförmige 
Glühlampen verwendet, hinter welchen Parabol-Reflectoren befestigt 
sind. Letztere fassen sämmtliche von den Lampen ausgehende 
Lichtstrahlen zusammen und reflectiren selbige nach dem Mittel¬ 
punkte des Bades, also auf den Körper des Patienten. Es findet 
dadurch eine äusserst intensive Bestrahlung statt, die dreimal 30 
stark ist, als in den gewöhnlichen Lichtbädern. Eine derartige 
Bestrahlung hat natürlich eine sehr schnelle und ausgiebige 
Schweisserzeugung zur Folge, wobei aber die Lufttemperatur im 
Kasten sich in sehr niedrigen Zahlen bewegt und auf höchstens 
40 0 C. steigt. Es sind Fälle beobachtet worden, wo das Schwitzen 
schon mit weniger als 20 0 C., also unter Blutwärme eintrat. Die 
Wärmestauung im Körper des Patienten wird sich also in noch 
mässigeren Grenzen bewegen, wie in den gewöhnlichen Lichtbädern. 

Personen, welche die gewöhnlichen, sowie die neuen Licht¬ 
bäder mit Intensivbestrahlung in ihrer Wirkung kennen gelernt 
haben, geben letzteren stets den Vorzug. Die oben erwähnte 
geringe Wärmeerzeugung ist aut die Verwendung von nur 17 Glüh¬ 
lampen zurückzuführen, von denen 2 zur Bestrahlung der Füsse, 
3 für das Gesäss und die Genitalien und die übrigen zur Be¬ 
strahlung der anderen Körpertheile dienen. Die Lampen und 
Reflectoren sind in besonderen Kästchen untergebracht und durch 
Drahtnetze geschützt, wie aus der Abbildung ersichtlich ist. Die 
Stromkosten sind in Folge der Anwendung von nur 17 Glühlampen 
naturgemäss sehr gering und betragen nur etwa den dritten Theil 
derjenigen der mit 48 Glühlampen montirten Lichtbäder. Nach¬ 
stehende Zahlen kennzeichnen die Ersparung an Stromkosten, die 
erzielt wird, wenn an Stelle eines gewöhnlichen Lichtbades ein 
Lichtbad mit Intensivbestrahlung nach Patent Th. Wulft zur Auf¬ 
stellung gelangt. 48 Glühlampen kosten bei einer täglichen Be¬ 
nutzungsdauer von 3 Stunden und bei einem Strompreis von 40 Mk. 
pro K.W.-Stunde, wenn inan den Energieverbrauch pro Glühlampe 
mit 50 Watt ansetzt, 

48 X 3 X 50 X 0,60 = 4.30 Mk. täglich 
oder bei 300 Tagen 1290 Mk jährlich. 

17 Glühlampen kosten; 

17 X 3 X 50 X 0,60 = 1.50 Mk. täglich 
oder bei 300 Tagen 456 Mk. jährlich. 

Das neue Lichtbad nach Patent Th. Wulff spart also täg¬ 
lich 2,80 Mk. und jährlich 840 Mk. an Stromkosten, was gewiss 
als ein ganz bedeutender Vortheil anerkannt werden muss. Be¬ 
rücksichtigt man ferner noch die Vortheile, welche die dreimal 
so starke Bestrahlung im Gefolge hat. dann wird man unumwunden 
zugeben müssen, dass das neue Lichtbad mit Intensivbestrahlung 
als Ideal aller Lichtbäder mit Recht angesehen werden kann. Die 
obige Firma sendet Interessenten ausführlich gehaltenen Prospect 
und Preisliste über die Wulff sehen Lichtbäder, die auch mit 
Bogenlampen eombinirt ausgeführt werden, gratis und franco zu. 

Nadelbesteck. 

Ein recht brauchbares, wenig Platz beanspruchendes Nadel¬ 
besteck fertigt die Firma Apotheker Hansen & Co. in Trier. 
Dasselbe besteht aus zwei dünnen Neusilberplatten und einem 
Mittelstück. Die Construction ist so getroffen, dass das Besteck 
vollständig auseinander genommen werden kann, damit ist eine 
gründliche Reinigung und Sterilisation gewährleistet. Die Nadeln 
können in dem Besteck sterilisirt werden und sind, wenn dasselbe 
geschlossen ist, vor Feuchtigkeit und Beschädigungen sicher ge¬ 
schützt. Das Besteck ist ganz flach und nimmt daher sehr wenig 





m 


88 , 


DIE MEDICINISCHE WOCHE, 


No. 11. 


Raum ein, so dass die Unterbringung in jeder Verbandstasche 
leicht gelingt. Von Allem für die kleine Chirurgie in der Land¬ 
praxis ist das mit dem Namen „Steril“ bezeichnete Besteck vor¬ 
züglich geeignet. Der Preis ist gering, mit 12 Nadeln 2,10 Mk., 
ohne Nadeln 1,— Mk. 


Rotationsinstrumente. 

Eine neue Art von Instrumenten sind von Kromayer in der 
Dermatochirurgie eingeführt worden und scheinen recht günstige 
Resultate in ihrer Anwendung zu geben. Diese sogenannten 
Rotationsinstrumente bestehen aus drei Gruppen: 1. Röhrenförmige 
„Stanzmesser“; 2. Scheibenmesser; 3. Fräsen. Die röhrenförmigen 
Stanzmesser Bind nach Art der allgemein bekannten Korkbohrer 
gebaut. Es sind Stahlrohre mit messerscharfem unteren Rand, 
welche mittelst einer der bei den Zahnärzten gebräuchlichen Ro- 

—— -—— • ■ fl 




rinnen aus der Haut auszubohren, indem man des Messer nicht 
vertical, sondern geneigt oder sogar parallel zur Haut führt. 
Kommt man in die Lage, Gebilde, welche nur in der Epidermis 
oder oberen Cutis liegen, zu entfernen, wie z. B. Sommersprossen, 
so verfährt man nach Kromayer folgendermaassen. Man stanzt 
einen flachen Cylinder aus, drückt dann über denselben ein Schutz- 


1 



blech mit entsprechender Oeffnung und schneidet ihn mit einem 
rotirenden Scheibenraesser ab. Zur Entfernung von Wucherungen 
und dergleichen dienen auch die verschieden geformten Fräsen, 
deren Gestaltung naturgemäss sehr variabel ist. Die Blutungen 
bei diesen Eingriffen sollen sehr gering sein. Diese Rotations¬ 
instrumente nach Kromayer werden von dem Dental Depot. 
Sch mehl, Berlin NW., geliefert. 



Mundspatel mit Pulverbläser. 

Dieser Spatel ist aus vernickeltem Metall gefertigt und derart 

construirt, dass auf der die Zun¬ 
ge herunterdrückenden Schiene 
ein Rohr entlang läuft, welches 
nach dem Griff zu mit einem 
Gummiballon in Verbindung 
steht, in welchem das Insuffla- 
tionsgemisch Aufnahme findet. 
Die Hand, welche den Spatel 
hält, kann leicht durch Druck 
mit einem Finger den Ballon 
conprimiren und das Pulver 
im Rachen zerstäuben. Dieser Spatel wird von Joseph Hessing 
in Düsseldorf angefertigt. 



Impfbesteck. 

Ein neues, in seiner Anordnung sehr compendiöses Impfbesteck 
bringt Joseph Hessing in Düsseldorf auf den Markt. Dasselbe 
besteht aus dem Nickelschutzkasten, einer Spirituslampe mit Lymph- 
gefässträger und den Behältnissen für die Impfmesser. Die 
letzteren werden in verschraubbaren Röhren aufbewahrt. Zur 









tationsmaschinen in schnellste Umdrehung versetzt werden können 
und so rotirend schneiden. Kromayer verwendet die ver¬ 
schiedensten Caliber bis zu 0,7 mm herab und kann damit ver¬ 
schieden dicke Hautcylinder ausstanzen. Bei den ganz feinen 
Röhrchen kommt es nach Entfernung des ausgestanzten Haut- 
cylinders kaum zu einer Narbenbildung. Bei Entfernung von 
Acneknötchen, Milien, punktförmigen Naevis und vor Allem bei der 
Entfernung von Haaren finden diese Messer Verwendung. Zu 



letzterem Verfahren schiebt man das rotirende Messer über den 
aus der Haut hervorragenden Haarschaft und bohrt so ein cylinder- 
förmiges Hautstück heraus, in welchem sich die Haarpapille be¬ 
findet. Bei dem geringen Umfang des entfernten Hautcylinders 
heilt der Defect ohne Narbe. Nach Kromayers Angabe ist es 
möglich, in einer Sitzung mehrere hundert Haare auf diese Weise 
zu entfernen. Die Schmerzhaftigkeit ist gering und lässt sich bei 
Anwendung localer Anästhesirungsmittel beseitigen. Eine weitere 
Verwendung der röhrenförmigen Messer besteht darin, flache Hohl- 



Aufnahme des Impfstoffes dienen ebenfalls gut verscliliessbare 
Calabassen, welche während des Impfactes in den etwas schrägen 
Haltern an der Lampe Platz finden. Die Spirituslampe dient zum 
Sterilisiren der Impfmesser kurz vor Gebrauch. Das ganze Besteck 
ist sterilisirbar sehr handlich und leicht in der Tasche unterzu¬ 
bringen. Es dürfte sich daher besonders für den Landarzt eignen. 
Das Besteck trägt den Musterschutz D. R. G. M. 102754. 


Verantwortlicher Redacteur: Dr. P. Meissner, Berlin W. oJ, Kurfurstenstr. 81. — Verantwortlich fdr den Anzeigentheil: S. Nathan, Berlin. 
Verlag: Medicinischer Verlag G. m. b. H., Berlin W. 62, Kurfürstenstr. 81. — Druck von J. S. Preuss, Berlin S.W., Kommanbantenstr. 14. 










*!**”>■■ 

i ' 


- r ' ‘ T"~" -- T -. ^ . . . •—'-■• - - — - - w ’ - *w» MV. JLVV«/# 

DIE 

MEDICINISCHE WOCHE 

UN» 

BALKBOLOflISGHE OEHTRALZEITUH0 

Organ des Allgemeinen Deutschen Bäderverbandes, des Schwarzwaldbädertages, des Verbandes Deutscher Nordseebäder und des Vereins der Badeärzte der Ostsee. 

Herausgegeben von 

R. Deutschmann, A. Dührssen, M. Elsner, A. Hoffa, E. Jacobi, R. Kobert, M. Koeppen, K. Partsch, H. Rosln, H. Schlange, H. Unverricht, 

Hamburg. _ Berlin. _ Berlin. Berlin. Freiburg. Rostock. Berlin. Breslau. Berlin. Hannover. Magdeburg. 

___ Redaction: Dp. P. Meissner, Berlin W. 62, Kurfürstenstr. 81. 


1. Dr. A. Rahn-Collm bei Oschatz: Was hindert 

am meisten den Ersatz von Hebammen? 

2 . Erwin Franck-Berlin: Adelbert Tobold. 

3. Feuilleton: Dr. Ernst Gardemin, Stickney 

(Kansas): Aerztliche Praxis im Amerikani¬ 
schen Westen. (Schluss.) 


Was hindert am meisten den Ersatz 
von Hebammen? 

Von 

Dr. A. Rahn in Collm bei Oschatz. 

Es ist schon mehrfach darauf hingewiesen 
worden, dass der Ersatz der Hebammen sich 
aus bisweilen recht schwach basierten Be¬ 
völkerungsklassen rekrutirt, schwach basirt 
gegenüber den schwierigen Geduldsproben 
einerseits und in Bezug auf die socialen Fragen, 
die an die Hebamme gestellt werden, anderer¬ 
seits. 

Woher stammt der Ersatz? Aus den 
Kreisen der kleinen Handwerker und Schar¬ 
werker, wo die Frau einem Nebenerwerbe 
nachgeht oder als Wittwe oder vielsorgende 
Mutter für den Erwerb und Unterhalt stark in 
Anspruch genommen ist, aus den Kreisen, 
die auch jetzt noch „von vielen aberwitzigen 
Vorurtheilen eingenommen sind“, wie der Ar¬ 
tikel „Alles schon dagewesen, sagt Akiba“ auf 
Seite 253 ( 1904 ) dieser Wochenschrift nicht 
mit Unrecht andeutet. 

Nun, die Geduldsproben, als da sind die 
Ansprüche der Geburtsüberwachung oder der 
Wochen- und Kinderpflege, der Reinigung und 
der Ernährung werden einfach mit meist recht 


Inhalt. 

4. Sitzungsberichte: 

76. Versammlung Deutscher Naturforscher 
und Aerzte in Braslau. (Fortsetzung.) 

5. internationaler Dermatologen-Congress in 
Berlin. (Fortsetzung.) 

Deutschland (Berlin, Breslau, Giessen). 
Oesterreich (Wien, Prag). 

_Italien (Venedig.) 


abergläubischen Redensarten erfüllt, und die 
socialen Fragen werden mit einem „Ergieb 
dich d’rein!“ oftmals in recht offenherziger, 
derber und brutaler Weise gelöst. Schon der 
obige kleine Artikel streift die Vorurtheile, 
welche die Pflege mancher Hebammen, 
Hebammen der alten Schule wenigstens, noch 
beherrschen. Zum Beispiel: „Das Bett einer 
Wöchnerin darf die ersten neun Tage nicht 
gemacht werden; die Wöchnerin darf keine 
reine, obwohl getrocknete, sondern nur ge¬ 
tragene, mit Schweiss schon verunreinigte 
Hemden anlegen. Das Bett darf ja nicht mit 
reinen Bettüchern überzogen werden.“ 

Das Wasser und das Licht wird noch 
gern nach alten Recepten aus der Wochen¬ 
stube verbannt; die Wassersuppen sind noch 
auf der Tagesordnung und das ganze stricte 
Ruhigliegen wird vielfach noch schablonen- 
mässig angeordnet, aber ebenso gut wird das 
frühzeitige Aufstehen der Wöchnerin mitGleich- 
muth übersehen. • 

Wie ist es aber nun mit dem Stillen?! 
Bei der Inanspruchnahme, den oft so weiten 
Entfernungen, den vielen Verpflichtungen ist 
die Abspannung nach den Geburten erklärlich, 
und so nimmt eine Hebamme sich nicht die 
Zeit, die heikle Frage des Stillens ruhig zu er¬ 


5. Therapeutische Notizen. 

6 . Büoherbespreohungen. 

7. Referate aus Zeitschriften. 

8 . Vermischtes. 

9. Neu niedergelassen. 

10. Familien-Nachrichten. 

11. Tafel für ärztliche Stellenvermittlung. 


wägen. — Die Entbindung ging schwer, nun 
ist die Mutter schwach, — „das bisschen Brust“, 
und noch dazu keine Spur von Brustwarzen, 
überhaupt die Frau ist zu dürftig, die kann 
nicht stillen, das kann sie nicht aushalten“. 
„Geben Sie nur Ihrem Kinde Milch mit Wasser!“ 
Ja, aber die Milch ist nicht gut hier und die 
Kindermilch ist zu theuer! Nun, da nehmen 
Sie doch Schweizermilch oder Kindermehl und 
setzen Sie Wasser hinzu! — Nun, das wäre 
noch nicht mal, man verzeihe mir eine 
solche Concession, das Schlimmste. Denn 
nirgends ist die Milchversorgung unzuver¬ 
lässiger, unzulänglicher und trauriger als auf 
dem Lande!!! Kein Wunder natürlich, dass 
es dem armen Vater Angst sein muss, wieder 
Vater zu werden! Dass die Mutter aber in 
aller Ruhe ihre eigene Brust heranziehen und 
sich mit einigen besseren Zuthaten im Essen 
und Trinken selber so ausrüsten könnte, ihr 
Kleines noch davon zu nähren, das wird selten 
bedacht, und zu dieser Berathung und An¬ 
weisung nimmt sich die Hebamme keine Zeit 
und hat meist auch nicht Zeit bei dem oft 
alleinigen Arbeiten im grossen Bezirke, und 
durch dringliches Zureden glaubt sie auch noch 
sich die Kundschaft zu verderben. Denn merk¬ 
würdig, die einstmals so heroischen Schwieger- 


FEUILLETON. 

Aerztliche Praxis 
im Amerikanischen Westen. 

. (Schluss.) 

Als mir das einmal zu viel wurde und ich 
zu den Leuten sagte, indem ich mich möglichst 
ihrer Umgangssprache anzupassen suchte: 
„Nehmt doch Eure verdammten Pfeifen aus dem 
Maul, Ihr seid hier bei einer Kranken und 
könnt nicht qualmen, als ob Ihr in der Kneipe 
wäret“, erhielt ich die klassische Antwort: 
„O, seile thut ihr nichts ausmache, seile ist 
sie schon gewohnt.“ Wenn der Doktor nicht 
Alles bei sich hat, selbst Seife und Handtuch, 
ist er übel daran. Nachdem er seine Instru¬ 
mente an irgend einem unmöglichen Platz, 
auf dem Fensterbrett oder dem Kochherd, 
verstaut und von der einzigen Familien¬ 
waschschüssel den Schmutz oberflächlich ab¬ 
gekratzt hat, sich vom Ziehbrunnen auf dem 
Hofe Wasser geholt und die Wöchnerin 
bewegt hat, wenigstens einen Theil ihrer Unter¬ 
kleider abzustreifen, einen Nagel für den 
Irrigator eingeschlagen, Wasser aufgesetzt und 
sich selbst einigermassen gereinigt hat, — 
kann die Sache losgehen. 

Und sie geht los. Die russischen Frauen 
gebären mit Vorliebe „in der Hocke“, über 


dem Eimer, auf dem Bettrande oder dem 
Schosse der Gatten. Und das hat etwas für 
sich, befördert wenigstens, rein mechanisch, 
den Verlauf der Geburt, wenn es auch den Arzt 
nöthigt, in möglichst unbequemen Stellungen 
zu hantiren und sich allen möglichen Ver¬ 
renkungen zu unterziehen. Endlich ist das 
Kind da, die Nachgeburt geholt und nach 
längerem Suchen auch die nöthige Kleidung 
für den jungen Weltbürger beschafft. Der 
Vater athmet auf und steckt sich eine neue 
Pfeife an und die Grossmutter macht das 
Frühstück zurecht, nachdem sie vorher die 
Placenta hinausgetragen und sich wahr¬ 
scheinlich nicht die Hände gewaschen hat — 
es ist wenigstens kaum anzunehmen. Jetzt 
kommt der zweite, für den Arzt ebenso 
wichtige, wie für den pater familias betrübende, 
geschäftliche Theil. Die Rechnung ist einfach, 
10 Doll, die Entbindung und einen halben 
die Meile, und wird meist sofort und ohne 
Murren beglichen. Noch einmal macht das 
Familienschnapsglas die Runde, auch die junge 
Mutter nimmt einen herzhaften Schluck, 
während die Pferde gefüttert und eingespannt 
werden, und dann geht es hinaus in die 
Morgenluft, die erfrischend, reinigend und 
wohlthuend wirkt wie ein Bad nach all dem 
Schmutz und Gestank. 

Meine Patienten setzen sich etwa zu 


gleichen Theilen aus Amerikanern und Russ- 
ländern zusammen. „Deutschländer“ giebt 
es in dieser Gegend sehr wenig. Sobald die 
Russen zu Wohlstand gekommen sind, und 
das geschieht immer, denn sie sind fleissig 
und geizig, nehmen sie mehr Lebensart an, 
bauen sich schöne Häuser und werden Protzen. 
Der amerikanische Farmer hat von hause aus 
mehr Manieren, aber auch bei ihnen findet 
man nur „die“ Waschschüssel. Die besseren 
Zahler sind die Russen. Allerdings darf man, 
nach einem ungeschriebenen Gesetz, keinen 
drängen, bis die Weizenernte vorüber ist. 
Giebt es keinen Weizen, bekommt der Farmer 
kein Geld und der Doctor auch nicht. 

Der Westen wird überschwemmt mit 
Patentmedicinern, denn die westlichen Farmer 
sind die besten Objecte für dergleichen und 
kriechen auf jeden Leim. Noch heute flog 
mir eine besonders unverschämte Reclame ins 
Haus: „Der Triumph des Jahrhunderts! 
Endlich ist das neue Schwindsuchtsmittel er¬ 
funden. Es erregt ein Entsetzen unter den 
Aerzten!“ Weiter las ich nicht. „Ja, aber 
die vielen Atteste und Dankschreiben“ erwidern 
die Farmer, wenn man ihnen einmal ein Licht 
aufstecken will, „woher kommen die denn, 
da muss doch etwas Wahres daran sein“ — 
und wenn ich ihnen erzähle, dass ich in 
New-York einen Mann kenne, der weiter 





0*Z*l •• 


inütter und Grossmütter sind plötzlich an der 
eigenen Tochter zu human — das heisst human 
gegen die Tochter und inhuman gegen das 
„Jüngste“. Hier müsste aber auf alle Fälle 
die Beratherin am Wochenbette entschieden 
und mit allem Nachdruck eintreten, sie müsste 
für die Säuglingsbehandlung vom Standpunkte 
ernster, socialer Fürsorge eintreten und dürfte 
nicht bloss noch die Redensarten der Ver¬ 
wandten unterstützen. 

Denn was hängt nicht alles von der ersten 
Entschliessung der Hebamme ab! 

Nun kommt man zur Ernährung der 
Wöchnerin, da bleibt man am einfachsten bei 
der alteingeführten Semmelsuppe. Warum soll 
man sich auch noch mit Kochrecepten ab¬ 
geben! Und wie noth thut doch den meisten 
jungen Frauen eine Unterweisung in der 
.Wochenküche ebenso wie in der Kinder¬ 
erwärmung und Ernährung! Denn gerade der 
Arzt hat darin einen Einblick, wie wenig — 
oft garnichts — die jungen Mütter von einer 
rationellen Ernährung und Behandlung wissen. 

Man erkennt aus alledem, dass der Hebamme 
eine grosse Menge Aufgaben warten, die sie 
im Interesse des Wohles des Einzelnen, wie 
des Volkswohles zu lösen hat, eine Menge 
Aufgaben, die Lust und Liebe, Jugendmuth und 
frischen Geist, Vorurtheilsfreiheit und Viel¬ 
seitigkeit erfordern. 

Ist diesen Anforderungen gegenüber für 
genügenden Ersatz gesorgt? Können diesen 
die bisherigen Einschränkungen im Hebammen¬ 
gewerbe Genüge leisten? 

Ich glaube kaum, und besonders wende 
ich mich gegen folgende bisherige Einrich¬ 
tungen : 

1 . dagegen, dass nach dem bisherigen Usus 
nur Frauen, die geboren haben, zum 
Hebammenberufe zugelassen sein sollen, 
•j. dagegen, dass die Hebammen nur in 
einzelne Gewerbetreibende und nur in 
selbstständige Unternehmer abgetheilt und 
von einander abgetrennt, und zwar im 
bittersten Sinne der Concurrenz abgegrenzt 
sind und weiterhin auch abgetrennt bleiben 
sollen. 

Zum ersten Punkte möchte ich erwähnen, 
dass sich gewiss manche der Krankenpflege 
und auch Wöchnerinnenpflege kundige Person 
finden würde, die bereit ist, einen ihrer Vor- 






f • I 


bildüng entsprechenden kürzeren oder längeren, 
überhaupt angepassten Kursus der Hebammen- 
Geburtshülfe an berufener Stelle durchzu¬ 
machen und dass manches Mädchen gern als 
Wöchnerinnen-Schwester den Dienstleistun¬ 
gen einer Hebamme sich unterziehen würde, 
wenn nicht zwei Punkte ihr in dieser Absicht 
ein Veto wären: die Forderung, erstens ein Kind 
geboren zu haben, und zweitens die Vernich¬ 
tung, auf eigene Faust ein eigenes Gewerbe zu 
gründen. 

Was die erste Forderung anbetrifft, nun, 
so glaube ich, ist heutzutage schon manches 
ältere Mädchen mit Anlage und Neigung für 
Pflege überhaupt, genügend geistig und seelisch 
geübt, sich in die Schmerzen einer Kreissen¬ 
den, in die Ansprüche einer Wöchnerin hinein¬ 
zudenken und einzuarbeiten, auch ohne ge¬ 
boren zu haben. Denn was wird jetzt schon 
nicht alles einem auf Selbstständigkeit ange¬ 
wiesenen Mädchen zugemuthet undzugewiesen! 
Ich will diese meine Frage nicht gerade um¬ 
kehren, aber das eine ist sicher, dass die Frau 
nach meinetwegen einer einzigen durchge¬ 
machten Entbindung und Schwangerschaft 
sich oft genug nur wenig Rechenschaft von 
alledem nachher geben kann, und dass ander¬ 
seits der Eindruck der Geburtsschmerzen dem 
gewissermaassen leiblich unerfahrenen Helfer 
eher noch grösser sein kann, als demjenigen 
gegenüber, der selbst etwas Derartiges an sich 
erlebte! Ich wüsste also nicht mehr, warum 
diese Forderung des „Geboren habens“ noch 
so im Vordergründe der Ansprüche steht. 

Aber andererseits würde man den Ersatz 
der Hebamme im modernen, vielseitigen und 
social beratenden Sinne dadurch haben, dass 
man den Dienst derselben an eine grössere 
Gemeinschaft angliedert, etwa wie an den einer 
Gemeindediakonie ödes Schwesternheims über¬ 
haupt; also eine Centralisirung der Wöchne- 
rinnen-Schwestern in gemeinsamen Heims 
unter autoritativer und wirthschaftlicher Leitung 
und die Möglichkeit der Vertheilung auf Be¬ 
zirke und Arbeitstage und -Wege und Extra- 
Stunden; auf diese Weise würde dem bis¬ 
herigen Uebelstande in der Hebammenpraxis 
leicht abgeholfen werden können, einem Uebel¬ 
stande, der mit der ausserordentlich wichtigen 
Wochenbetts-Controle zusammenhängt. Jede 
Fiebererkrankung im Wochenbett muss ge¬ 


meldet werden, die Hebamme weiss, was ihr 4 
das Fieber ihrer Wöchnerin einbringt; sie 
fürchtet sich vor demselben nicht allein um 
der Wöchnerin willen, sondern um ihrer selbst 
und.ihres Geschäftes willen. Denn wir wissen, 
was das Fieber im Wochenbett für die 
Hebamme- zu bedeuten hat. Besteht nun ein 
organisirtes Heim, so braucht die betreffende 
Geburtspflegerin noch nicht die schlechteste 
zu sein, wenn bei ihrer Wöchnerin Fieber zu 
vermelden ist, aber sie und die Wöchnerin 
brauchen nicht gleich bange zu sein, weil eben 
die Pflege bestehen bleibt und für die nächsten 
Wöchnerinnen ein „aseptischer“ Ersatz gestellt, 
werden kann, ein Ersatz, der mit weniger 
Schadenfreude die Fiebercurven der Concurrenz - 
Hebamme ansteigen sieht. 

Unter solchen Auspicien würde sich genau 
ebenso, wie es jetzt schon bei vielen Schwestern¬ 
häusern und freien Schwesternvereinigungen 
und Krankenpflegerinnen - Vereinen der Fall 
ist, ein unseren Bestrebungen förderlicher Zu¬ 
wachs finden, denn in einer solchen Gemein¬ 
schaft, bei Wahrung, einer gewissen Selbst¬ 
ständigkeit und Unabhängigkeit, aber auch 
mit Einhaltung aller hauptsächlichen socialen 
Fürsorgen würde sich eher ein zur ’exacten 
Thätigkeit und Fürsorge geneigtes Mädchen 
finden, die sich zur Wöchnerinnen-Schwester 
ausbilden, aufnehmen und verpflichten lässt. 
Denn das Eine ist und bleibt wohl die Haupt¬ 
sache in Zukunft, dass nur im geschlossenen 
Ganzen und unter geeigneter und loyaler Für¬ 
sorge das selbstständige Mädchen sich wohl¬ 
fühlen kann, und dass es nicht ihr Anliegen 
sein kann, in völliger Isolirtheit und allen An¬ 
schlusses bar ein freies Gewerbe zu treiben. 
Das Weib unterstellt sich lieber der Führung 
eines geordneten Haus- oder Vereinswesens. 
Das Weib ist aber auch feinfühliger und macht 
bekanntlich die oft difficilsten Unterschiede, 
Unterschiede, die wir nicht alle kennen, daher 
will sie nicht, dass ihr Signalement einfach 
unten an der Hausthüre oder an der Corridor- 
thür angeschrieben wird: „N. N. Hebamme“, 
sondern die im besten Sinne moderne Kranken- 
und Geburtspflegerin geht am liebsten in einem 
Hause aus und ein, wo sie ihr selbstständiges 
kleines Zimmerchen für sich hat, wo aber 
unten und oben an der Thüre und am Hause 
angeschrieben steht: Schwesternheim, Station 


nichts thut, wie Dankatteste schreiben und 
50 Cent für die Stunde bekommt, glauben 
sie es nicht einmal. 

Ungemein häufig sind hier zu Lande die 
Erkrankungen des Intestinaltrakts, Sommer¬ 
diarrhöen, Appendicitis, namentlich einetj'phöse 
Form der Malaria und andere, die wahr¬ 
scheinlich zum Theil auf das schlechte 
Trinkwasser zurückzuführen sind. Klapper¬ 
schlangenbisse sind nicht selten und ver¬ 
laufen meist tödtlich, wenn nicht rechtzeitig 
zur Behandlung gelangend. Auch das Vieh auf 
der Weide geht vielfach an Schlangenbissen 
ein. Eine wirksame Therapie besteht in Aus¬ 
saugen, Injektionen von Kaliumpermanganat¬ 
lösung in die Wunde, Strychnin und Whiskey. 
Geschlechtskrankheiten kommen fast nicht vor. 

Fuhrwerk zu halten ist unbedingt nöthig, 
denn die Praxis erstreckt sich auf einen 
Umkreis von wenigstens 30 Quadratmeilen 
(engl.). Die Farmen liegen weit zerstreut 
auf der Prärie, meist in grosser Entfernung 
von einander. Dörfer in unserem Sinne giebt 
es nicht, auch keine Chausseen, man muss 
schon gute Ortskenntniss haben, um sich 
nicht, namentlich bei Nacht, hülf- und rettungs 
los zu verfahren, denn dann bleibt nichts 
anderes übrig, als die Pferde irgendwo an¬ 
zubinden, sich ins Gras zu legen und bis 
zum Sonnenaufgang zu warten. Allerdings 


erleichtert die rechtwinklige Anlage der Land¬ 
strassen die Orientirung. Ein Blick auf die 
Karte von Nordamerika zeigt, dass die 
Grenzen der Staaten mit dem Lineal gezogen 
sind, von Norden nach Süden und von Osten 
nach Westen. Ebenso ist man bei der Ein- 
theilung der Staaten in County’s (Provinzen) 
und der County’s in Sectionen verfahren. 
Jede Section ist eine englische Quadratmeile. 
Zwischen den Sectionen ziehen sich ebenso 
rechtwinklig die Strassen entlang. Es genügt 
also zu wissen, dass der Patient 8 Meilen 
südlich und 4 Meilen westlich wohnt, um 
schliesslich ans Ziel zu kommen, ln Praxi 
gestaltet sich die Sache dadurch etwas anders, 
dass nur bestimmte Wege ausgefahren sind, 
andere überhaupt blind endigen oder durch 
einen Zaun, Bach oder eine Schlucht versperrt 
sind. Daher lautet es denn etwa folgender- 
maassen, wenn einem Jemand den Weg 
beschreiben will: Nach dem Hannes Schneider 
wollen Sie, nun dann gehen Sie erst 6 Meilen 
Süd, dann 2 Meilen West, dann wieder 
3 Meilen Süd, bis Sie an ein Gatter kommen, 
dann eine halbe Meile Ost, 2 Meilen Süd, 
O /2 Meilen Ost, noch einmal 2 Meilen Süd 
und eine halbe West, dann sehen Sie schon 
das Haus — Sie können gar nicht fehlen. — 
Freilich, wenn man ein sehr gutes Gedächtniss 
hat, gewöhnlich geht einem schon nach der 


2. Meile die ganze Beschreibung wie Kraut 
und Rüben im Kopf herum. 

Eine Errungenschaft der Kultur hat sich 
auch im weitesten Maasse der Westen zu 
Nutze gemacht, das Telephon. In meiner 
Gegend sind so ziemlich alle Farmen mit der 
Stadt und infolgedessen auch untereinander 
verbunden. Das ist natürlich auch für den 
Arzt von grossem Vortheil. Während der 
Farmer sich früher dreimal besann, ehe er, 
womöglich bei Nacht oder Unwetter, 15 oder 
20 Meilen nach der Stadt fuhr, und inzwischen 
der Kranke sich vielleicht gebessert, oder im 
Falle einer Entbindung das Kind geboren 
oder sonst ärztliche Hülfe unnöthig geworden 
war, springt er jetzt ans Telephon und in 
einer halben Stunde ist man schon unterwegs. 
Auch ist der Vorzug nicht zu unterschätzen, 
um Hülfe nach der nächsten Stadt tele- 
phoniren zu können, wenn man mit der 
eigenen Kunst zu Ende ist. Einmal hätte 
ich, wer weiss was, darum gegeben, wenn 
mir diese Möglichkeit offen gestanden hätte. 

Die Sache war Folgende. Ich war zu 
einer Schwangeren gerufen worden, die sich 
durch Sturz von der Treppe eine Uterus¬ 
ruptur zugezogen hatte. Der Fall war bereits 
septisch und nahezu hoffnungslos, Puls 160, 
Temp. 105 F (40,5). Trotzdem versuchte 
ich, das nahezu ausgetragene Kind per vias 












der Wöchnerinhen-Schwestern. Eine solche 
oder ähnliche Gemeinschaft, auf dem Lande 
und in der Stadt entsprechend verteilt, — auf 
dem Lande könnte damit zugleich ein allge¬ 
meiner Pflegedienst verbunden werden — eine 
solche Organisation und eine solche Arbeits¬ 
einteilung dürfte, wohl am ehesten den Ersatz 
der Hebammen befördern und deren Bedeutung 
zur Geltung bringen. 


Adelbert Tabold. 

Am 13. März beging Adelbert Tob old die 
Feier seines fünfzigjährigen Doctor-Jubiläums. 

Als Sohn eines westpreussischen Aerztes 
1827 geboren, hatte er seine gesammte Stu¬ 
dienzeit in Berlin verbracht und promovirte 
hier 1855 als Assistent Bernhards von Lan- 
genbeck mit der Arbeit „De articuli cubiti 
resectione“. 

Ausgedehnte Reisen führten ihn dann in 
das Ausland, nach Wien und Paris,, woselbst 
Tob old sich mit der practischen Verwertung 
des 1855 durch den Gesangskünstler Manuel 
Garcia entdeckten Kehlkopfspiegels vertraut 
machte und die grosse Bedeutung desselben 
sofort richtig erkannte. 

Nach Berlin zurückgekehrt, widmete er 
sich fortan ausschliesslich der weiteren Aus¬ 
bildung und technischen Vervollkommnung 
dieser Entdeckung. So war Tobold der 
Erste, welcher hier Kehlkopfoperationen vom 
Munde aus unter Leitung des Spiegels vor¬ 
nahm und selbst grössere Polypen und Ge¬ 
schwulstmassen auf diesem Wege entfernte. 
Nebenbei beschäftigte ihn ständig die weitere 
Ausbildung dieses seines Specialgebietes in 
diagnostischer Hinsicht. 

Es wird uns heute schwer, zu begrei en, 
wie man einst ohne das für die Erkennung 
der verschiedensten Krankheitsbilder in den 
oberen Luftwegen so absolut nothwendige 
Hülfsmittel des Kehlkopfspiegels bestehen 
konnte. Wir haben uns daran gewöhnt, mit 
solchen Apparaten als etwas ein- für allemal 
Feststehendem zu rechnen und können kaum 
noch ermessen, welch eine Summe von Fleiss 
und Beobachtungsgabe dazu erforderlich war, 
um aus dem Nichts heraus eine völlig neue 
Disciplin als solche wohl organisirt und auch 
in therapeutischer Hinsicht wohl abgerundet 
entstehen zu lassen. 


' Bildet doch nicht der Kehlkopf allein den 
Hauptgegenstand dieser besonderen Wissen¬ 
schaft. Da er die Eingangspforte zu den 
Lungen darstellt, fällt ihr naturgemäss auch 
zugleich jenes grosse und umfassende Gebiet 
anheim, indem Erkrankungen dieser Organe 
sich oft zuerst im Kehlkopf bemerkbar machen 
und die Erscheinungen in letzterem mehr als 
Symptome, denn als das Grundleiden selbst 
zu deuten sind. Es schliesst sich ferner an 
die grosse Reihe der Lähmungserscheinungen, 
erkennbar an dem ganzen oder theilweisen 
Versagen der feineren Muskeln des Kehl¬ 
kopfs, verursacht einerseits durch die ver¬ 
schiedenen Leiden des äusseren Halses, an¬ 
dererseits oft zugleich der Ausdruck nervöser 
Allgemeinleiden. Es würde zu weit führen, 
eingehender sich hierüber zu verbreiten, es 
hiesse das die Gesammtheit der klinisch 
wahrnehmbaren Kehlkopf bilder hier vor¬ 
führen, denn vor Erscheinen derselben im 
Spiegel war es kaum oder nur vermuthungs- 
weise möglich, dahin zielende Diagnosen zu 
stellen. 

Der Unterschied lässt sich so recht wahr¬ 
nehmen, wenn man des berühmten Schön¬ 
leins weit verbreitetes Lehrbuch über allge¬ 
meine und specielle Pathologie und Therapie 
aus den 40er Jahren mit den kaum 20 J^hre 
älteren Schriften Tob old s vergleicht. 

Nur auf einen Punkt sei noch beson¬ 
ders ein.uegangen, es ist dies die Benutzung 
des Kehlkopfspiegels als diagnostisches Hülfs¬ 
mittel für die Erkrankungen des Epipharynx, 
des oberen Rachens 

Durch eine halbe Wendung des einge¬ 
führten Spiegels ermöglichte es 1867 zuerst 
Voltolini *). dasjenige Gebilde, welches wir 
heute kurzweg als. Rachenmandel bezeichnen, 
zu erkennen. Die ungefähr 10 Jahre später 
erschienenen Arbeiten von Meyer - Kopen¬ 
hagen und Tornwaldt-Danzig befassten sich 
dann eingehender - mit der Pathologie und 
Therapie dieser Drüse, welche in der Folge¬ 
zeit für die Aetiologie der verschiedenartigsten 
Leiden eine so unerwartete Bedeutung er¬ 
langen sollte. 

Kurzum, die weitgehendsten Perspectiven 
eröffneten sich und es forderte eines ganzen 
Mannes Arbeit, um sofort Methode und Dis- 

*) Voltolini: „Anwendung der Galvanokaustik.“ 
Wien 1867. Fall 12 u 13. 


ciplin in das junge Specialfach hineinzubrin¬ 
gen, wodurch allein dasselbe dem; grossen 
Kreise, auch der älteren Aerzteschaft jetier 
Zeit, erschlossen und dienstbar gemacht 
werden konnte. Auch hierzu fand Tob old 
die Zeit neben der Bewältigung einer sich 
ständig umfangreicher gestaltenden consulta- 
tiven Praxis, und es entstand 186 I sein 
„Lehrbuch der Laryngoskopie“, sowie 1863 
die „Klinik der Kehlkopfkrankheiten“. Damit 
war mit einem Schlage dieser neue Seiten¬ 
zweig der Medicin auch wissenschaftlich fest-, 
gelegt und aus dem Können des Einzelnen 
heraus zum Allgemeingut Aller erhoben. 

Es sei hier angeschlossen, dass lange 
Jahre hindurch jene beiden Werke die Unter¬ 
lage für das Studium vieler Generationen 
von Aerzten bildeten, dass die darin wieder¬ 
gegebenen therapeutischen Maximen die Basis 
für die moderne Therapie auf diesem Gebiet 
bilden, ja theilweise noch unverändert fort- 
bestehen. 

Nebenher ging die Construction einen 
Anzahl von Instrumenten und Beleuchtungs¬ 
apparaten, welche zum Theil noch heute weit 
verbreitete Verwendung finden. Wir erinnern 
nur an den Toboldschen Klappspatel, die 
bewährten Kehlkopfmesser und Zangen, sowie 
das Tob old sehe Laryngoskop, kurz „To- 
boldsche Lampe“ genannt, weLh letztere 
vor Anwendung der Stirnspiegels ausschliess¬ 
lich benutzt wurde und auc i heute noch viel¬ 
fach im Gebrauch ist. 

Gerade bei seiner hervorragenden Be¬ 
gabung für technische und mechanische Hand¬ 
fertigkeiten jeder Art erfreuten sich a le Er¬ 
findungen Tobolds stets einer ganz be¬ 
sonderen Brauchbarkeit und damit Beliebtheit 
bei der ärztlichen Welt. Er verband damit 
ein ausgesprochenes Lehrtalent und die seltene 
Gabe, den Hörer zu fesseln und immer 
inniger mit dem vorgetragenen Gegenstand 
zu verknüpfen Um dies in vollkommenster 
Weise zu erreichen, hatte Tobol.d ein über¬ 
aus practisches Kehlkop phantom construirt 
und gleichzeitig eine Sammlung von Kehl¬ 
kop fnachbildungen in Gyps angelegt, welche 
in ihrer Vollständigkeit noch heute eine Sehens¬ 
würdigkeit ersten Ranges darstellt. 

So war Tob old durch seinen 1865 er¬ 
folgten Eintritt in den Lehrkörper der Berliner 
Universität in hohem Maasse befähigt, seiner 


naturales zu entfernen, aber es gelang mir 
nicht. Ich hatte auch keine Hülfe, die An¬ 
gehörigen waren kopflos, ich musste Chloro¬ 
form geben und auch alles